G

Gast

Gast
  • #1

Was ist an einem Wunsch nach "nur Sex" so abschreckend?

In sehr unterschiedlichen Threads finden sich immer wieder entrüstete Warnungen von Frauen an andere Frauen, sie mögen vorsichtig und zurückhaltend sein, denn "dieser Mann wolle nur Sex". Selbst wenn das so ist, was ist daran abschreckend oder verwerflich? Sexualität bedeutet (lassen wir die Fortpflanzung außen vor) in erster Linie Wohlfühlen und Lustgewinn - ist das für die Mehrzahl der Frauen ausschließlich auf Basis einer langfristig angelegten Zweier-Beziehung denkbar? Erhält Sexualität nicht gerade dadurch einen ausgeprägten Waren-Charakter (= Sex in Gegenleistung zum Versprechen emotionaler Sicherheit)? (m, ü50)
 
  • #2
Das Hauptargument ist sicherlich, ob beide offen aussprechen, was sie suchen. Wenn eine klare Ansage herrscht "es geht um Sex und Lust, nicht um Gefühle oder Partnerschaft", dann können beide eine klare Entscheidung treffen und müssen das nur mit ihren eigenen Zielen und Moralvorstellungen abgleichen. Wenn beide das wollen, ist "nur Sex" prinzipiell vollkommen in Ordnung.

Aber, und das ist der entscheidende Punkt, im Rahmen der PARTNERSUCHE suchen die allermeisten eben nicht nur einen Sexualpartner, sondern einen Lebenspartner, den sie lieben und von dem sie geliebt werden, mit dem sie zusammen leben, ihre Freizeit verbringen, eine Familie gründen und alt werden wollen. Wenn ein Mann dann in Wahrheit "nur Sex" sucht, der Frau aber suggeriert, er wäre an mehr interessiert, dann ist das BETRUG, weil eben nicht beide wissen, woran sie sind. Genau deswegen wird hier in manchen Situationen gewarnt: BEIDE müssen unter ehrlichen, gleichwerigen Voraussetzungen die Entscheidung zu Sex und erst recht zu"nur Sex" treffen können.

Das zweite Hauptargument ist, dass sehr viele Frauen Sex nur genießen können, wenn sie dem Partner vertrauen, emotional nahe sind, sich verliebt haben oder ihn lieben. Sexuelle Vereinigung und gefühlsmäßiges Verschmelzen, Hingabe und Liebe ergeben in ihrer Einheit so viel mehr Lustgewinn, dass Sex ohne Gefühle extrem schal erscheint. Intimitäten und ganz besonders Sex ist eine extrem weitreichende Öffnung gegenüber einem anderen Menschen und sollte auch nur auf der Basis von tiefen Gefühlen füreinander zugelassen werden. Wenn eine Frau von einem Mann nur Gefühle vorgespielt bekommt, nur um sie ins Bett zu kriegen, dann wird hier wieder mit Gefühlen betrogen und die Frau missbraucht. Letztlich konzentrieren sich beide Argumente auf Authentizität, Wahrhaftigkeit und Aufrichtigkeit.

Zu Deinem letzten Satz: Einerseits ganz klar nein, weil aufrichtig und beidseitig empfundene Liebe und Sexualität symmetrisch ist; beide haben tiefe Gefühle, beide haben Lustgewinn beim Sex, beide genießen die Intimität und emotionale Stabilität, so dass hier kein einseitig gerichteter Warenaustausch Sex gegen Liebe stattfindet, sondern beide Seiten gleichermaßen geben und nehmen, und zwar beide jeweils Sex und Liebe geben und nehmen. Andererseits kann man rein biologisch durchaus sagen, dass die permanente Sexbereitschaft des Weibchens und die Schutz- und Versorgerfunktion des Männchens bei der menschlichen Species dasjenige Regulativ ist, dass Paarbeziehungen entstehen lässt und die gemeinsame Aufzucht des Nachwuchses ermöglicht. Außerdem ist eine Paarbeziehung immer ein Tausch, also ein Geben und Nehmen, nur dass ich das nicht so negativ sehen würde, sondern wenn beide glücklich und zufrieden sind, dann entsteht aus zwei Teilen ein ganzes, das deutlich größer und glücklicher ist als die Summe der Teile. Ideal für beide.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich würde das eher so sehen: Sexualität zur Stabilisierung einer Zweier-Beziehung mit Aussicht auf emotionale Sicherheit. (Selbst dann wenn, wenn es dennoch einen gewissen Spaßfaktor dabei gibt, den man auch nicht verachten darf)

Wenn einer "nur Sex" wollte und solche Fälle dann öfter vorkämen und ich entsprechend öfter mal drauf reinfallen würde, dann käme ich mir nicht nur ausgenutzt vor, ich würde wohl auch irgendwann den Respekt vor mir selber verlieren.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Finde ich überhaupt nicht abschreckend. Habe selbst auch "nur Sex".

w, 26
 
G

Gast

Gast
  • #5
<MOD: Formulieren Sie konstruktiver und mit weniger Angriffen. Jeder darf hier seine meinung schreiben.>

Lieber FS, sag einer Frau offen, was Du Dir wünschst- sei fair und berechenbar, und außer extremen Moralaposteln wird Dich niemand kritisieren. Übel sind Partnerschaftsanbahnungsspielchen mit dem Ziel Affaire, das ist einfach seelische Grausamkeit.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Nochmal FS:
Klar sollte sein, dass hier keine "mechanische" Sexualität (à la Bordell-Besuch) gemeint ist, sondern es sehr wohl um Beziehungen geht, in denen ein hohes Maß an Attraktivität und Anziehungskraft vorhanden ist und selbstverstäündlich auch intensive Gefühle eine Rolle spielen. Aber dass ebenso klar ist, dass Diskrepanzen zwischen den Beteiligten bestehen, die eine langfriste Beziehung nicht sinnvoll erscheinen lassen bzw. sie unmöglich machen. D.h. der kurzfristige "Spaßfaktor" ist entscheidende Triebfeder. Wie gesagt, Familienperspektiven / Kinder aussen vorgelassen, ab einem gewissen Alter ist das ohnehin nicht mehr relevant.

Und da habe ich den Eindruck, dass bei Frauen oft eine sehr nachdrückliche und auch (moralisch) abwertende Ablehnung festzustellen ist.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Obwohl ich die meisten Dinge ganz anders sehe als die #1, muss ich ihr hier zustimmen:

Wenn die Beteiligten offen kommunizieren und damit einverstanden sind, dass es "nur" um Sex geht, gibt es kein Problem.

Leider findet das im wirklichen Leben eher selten statt. Oft kommunizieren Männer (bewusst?) missverständlich, so dass die Frau meint, er habe Interesse an einer wirklichen Partnerschaft. Viele Frauen neigen dann dazu, bei solchen zweideutigen Signalen nur die "Beziehungssignale" zu registrieren und die anderen Hinweise auszublenden. Das endet normalerweise im Drama. Und so entstehen die durchaus verständlichen Warnungen, die immer wieder hier im Forum kursieren.

Ich selbst habe in meinem aktiven Liebesleben schon mehrfach - selbstverständlich in beziehungsfreien Zeiten - Affären gepflegt, die in erster Linie auf beiderseitigen Lustgewinn angelegt waren. Das war immer offen abgesprochen, wir mochten uns jeweils als Person sehr gern und konnten uns hervorragend über verschiedenste Dinge unterhalten. Ein Grundvertrauen sowie große Sympathie war also immer vorhanden, so dass ein Fallenlassen und gegenseitige Hingabe auch möglich waren. Wir haben uns gegenseitig einfach gut getan. Diese Affären endeten immer friedlich und freundschaftlich, teilweise hält ein loser freundschaftlicher Kontakt noch bis heute an.

Was ich nicht wollen würde, wäre ein klassischer ONS, bei dem ich den Mann vorher überhaupt nicht kennenlernen konnte. Nur wenn ich einen Mann wegen bestimmter Eigenschaften - die über Optik und Stimme hinausgehen - toll finde, bin ich überhaupt an Sex interessiert. Das größte Sexualorgan ist nach wie vor (zumindest bei mir) das Gehirn.

w33
 
G

Gast

Gast
  • #8
"Nur Sex" ist nicht verwerflich, aber ich bin eher sensibel und ich kann schon aus der Lust heraus mit jemandem Sex haben, bloß folgt der Katzenjammer auf dem Fuß,
weil mir der Mensch dadurch wichtig wird und ich das Bedürfnis habe, ihn öfter zu sehen, usw.

Wenn ich Sex habe, baue ich eine emotionale Bindung auf, deshalb muss ich in der Hinsicht auf mich achten und kann meine Lust nicht einfach so ausleben, weil das zwar im Augenblick erfüllend, aber hinterher sehr schmerzhaft ist.
 
  • #9
@#5: Wie gesagt, wenn beide wissen, woran sie sind, und beide das so wollen, ist es doch auch in Ordnung. Leider ist diese Klarheit aber in den Fällen, in denen hier gewarnt wird, nicht gegeben, sondern die Frau hofft auf eine Partnerschaft, der Mann sucht nur Lustgewinn.

Ich persönlich kann mir einfach nicht vorstellen, wirklich tiefe Gefühle für einen Mann zu haben, Sex mit ihm zu wollen und zu genießen und dann TROTZDEM zu sagen: "Nö, eine Partnerschaft will ich nicht." Das geht bei mir immer Hand in Hand. Wenn ich Gefühle entwickle und mich verliebe und ihn begehre, dann stelle ich mir niemals vor, das wäre nur für kurze Zeit, sondern immer möchte ich dann auch mehr als nur Sex, nämlich eine richtige Partnerschaft mit Füreinanderdasein, füreinander Verantwortung übernehmen, ein Leben zusammen planen, viel gemeinsame Freizeit. Erst unter solchen Bedingungen der Vertrauens, der Nähe und Partnerschaft ist erfüllter Sex für ich möglich. Das geht der überwältigenden Mehrheit an Frauen ähnlich -- Verliebtheit und Sexualität einerseits von Gedanken an "den möchte ich gerne behalten" andererseits zu trennen, ist meines Erachtens unmöglich. Das Bedürfnis nach Partnerschaft und Zusammensein ist doch eigentlich bei allen sehr groß.

Was möglich sein mag, ist ohne tiefere Gefühle einfach nur Sexualität zu genießen -- für manche, für die meisten bleibt der Sex dann aber schal, eben weil ohne Gefühle.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Hallo Fragesteller,

ich glaube nicht, dass generell die meisten Frauen "nur Sex" ablehnen, es erscheint nur hier im Forum so, weil die meisten, die hier schreiben, auf der Suche nach einer festen Partnerschaft sind und daher keine repräsentative Stichprobe darstellen.

Darüber hinaus scheinen viele Männer, die in Wirklichkeit nur auf Affären aus sind, in Internetbörsen den partnersuchenden Frauen den Wunsch nach echter Partnerschaft vorzugaukeln und "benutzen" dadurch tatsächlich diese Frauen nur.

Wenn beide "nur Sex" wollen und das deutlich kommunizieren, ist das für beide Seiten befriedigend und schön und gesund(!).

w54
 
  • #11
Es ist schon so, wie es Frederika beschreibt. Im Zusammenhang mit einem Partnersucheforum, wie es gemeint ist, genau: Lebenspartnersucheforum, geht man zunächst davon aus, daß eine spätere Bindung zumindest nicht ausgeschlossen ist.

Leute, denen es primär oder nur um das Körperliche geht, sollten das auch von vornherein so kommunizieren. Nur darum geht es.

Ebenso stimme ich mit Frederika überein, daß es hier anscheinend eine Reihe Männer gibt, die zwar eine Beziehung in "Aussicht" stellen bzw. die Dame in diesem Glauben bestärken, um dann hinterher (nach der Bettgeschichte) zu sagen: "War zwar sehr schön, aber wir passen wohl doch nicht zusammen."

Aus diesem Grunde gehöre ich auch eher zu der Fraktion, die sich nur auf Intimitäten einläßt, wenn soviel geistige Nähe oder Verbundenheit vorhanden ist, daß ich mir eine spätere Beziehung zumindest theoretisch durchaus vorstellen könnte. Daß man eher im Bett landet als konkret über eine Beziehung nachdenken zu können, liegt in der Natur der Sache. Schließlich muß man ja auch dort miteinander harmonieren können.

Worum es eigentlich geht:
Von vornherein klare Absprachen und nicht über die Hintertür.
 
  • #12
Wenn es BEIDE so wollen, ist es doch ok!
Gibt es da nicht spezielle "Partner"- Börsen? Dort findest du gewiss mehr Befürworter, als hier.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich sehe da kein Problem. Es wird nur die abschrecken die mehr wollen.
D. h. bei "nur Sex" = nur Trieb, wenig bis Null Vernunft, tierisches Niveau.--
Alles andere fällt eben weg. Liebe, Vertrauen, Familie, soziale und materielle Gemeinschaft spielen dann keine Rolle. Wenn sich die passenden finde ist es ok.
Ich denke in einer Partnerbörse wie EP wird das nur eine kleine Minderheit sein. Wenn überhaupt. m
 
G

Gast

Gast
  • #14
@ #9
Das würde dann aber bedeuten, dass Frauen, die prinzipiell auf der Suche nach einer festen Partnerschaft sind, vorab eine Art Absichtserklärung erwarten. Und was machen die dann, wenn der Sex langweilig ist?
@ #10
Ganz ähnlich auch die Männerperspektive " ...mir eine spätere Beziehung zumindest theoretisch durchaus vorstellen könnte". Das klingt ja schön, aber weiß man(n) das nach einigen Treffen schon? Ist es nicht eher so, dass der Annäherungsprozess - auf verschiedenen Ebenen - erst nach und nach deutlich macht, ob's klappen kann oder nicht?
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich gebe hier meinen Vorrednerinnen in vielen Punkt Recht. Wenn beide es wollen, weil beide eben verheiraret sind und das prickelnde Abenteuer suchen, mag das für eine bestimmte Zeit zu funktionieren, Sex sozusagen als Wellness-Programm!
Ich persönlich kann mir diese Konstellation allerdings nicht vorstellen, nur Sex allein reicht mir nicht, ich könnte mich niemals voller Vertrauen fallen lassen.
Für deine Wünsche und Vorstellungen gibt es ja die Erotik-Fachfrauen!
 
  • #16
@#13
Das weiß man nach wenigen Treffen eben noch nicht. Sowas muß sich entwickeln. Was man jedenfalls vorher weiß: "Die Frau gefällt mir und ich könnte mir mehr (also als nur Sex) verstellen."

Ich muß die Person erst vorher besser kennenlernen bzw. mich ihr geistig-ideell annähern, um überhaupt Interesse an Intimitäten zu finden.
 
G

Gast

Gast
  • #17
"Nur Sex" bedeutet für mich: Frau ist austauschbar (daher "nur Sex") = Objekt
Nee, danke.
Außerdem oft lügen Männer Frauen alles mögliche vor, damit sie Sex bekommen und dann heißt es wohl "Ach nee, find dich doch nicht so toll" o.ä. (Der letzte Satz ist allerdings nur eine Annahme, weil ich mich grundsätzlich nicht auf so etwas einlasse).
Allerdings hat mir ein Mann schon mal gesagt "Im Moment will ich keine Beziehung" (ja, wohl weil er eben nicht so schnell das bekommen hat was er will, und ich bin sehr froh darüber, dass ich so einen Mann schnell los geworden bin).
 
  • #18
Hallo FS,

Auch ich schliesse mich mit meiner Meinung alle Vorrednerinnen an! Wenn sich beide klar vorher absprechen, dass sie nur Sex wollen, ist das ok, weil jeder weiss woran man(n)/Frau ist. Sonst ist es ein emotionaler Betrug! Und gerade davor wird hier sehr häufig gewarnt.

Sehr viele Männer, spielen den Frauen falsche Tatsachen vor, oder stellen sogar eine Partnerschaft in Sicht, obwohl sie das in WIRKLICHKEIT gar nicht wollen. Das finde ich unfair, verwerflich und sehr verletzend. Doch warum wenden Männer so viele Tricks an, um mit einer Frau nur Sex haben zu wollen und sagen nicht: "Ich möchte mit Dir nur eine Sexbeziehung führen sonst gar nichts." Weil sie wissen, dass sie eine Ohrfeige nicht nur im übertragenen Sinne, sondern auch faktisch bekommen :).

"Ich war verlobt und meine Freundin ist in einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen" - musste ich mir diese Lüge anhören, bis seine Verlobte/Frau von den Toten auferstanden ist. d.h. ich hatte sie beide kurze Zeit später gesehen. (so dumm war ich nicht, um dem zu glauben).

Sexualität ist ein menschliches Bedürfnis, ganz klar, und genauso die Paatnerschaftliche Bindung ist ein starkes menschliches Bedürfnis. Wenn diese beide Bedürfnisse miteinander verschmelzen, dann ist das die optimalste Voraussetzung sich zu verlieben und eine dauerhafte, stabile Beziehung aufzubauen.

@13 Wenn der Sex langweilig sein soll, d.h. wenn der Partner ein wenig prüde sein sollte, dann kann der eine behutsam ohne Vorwürfe, herauszufinden versuchen, ob es an der Erziehung liegt, oder an einem mangelndem Vertrauen zum Partner, oder schlicht an der Angst sich hemmungslos fallen zu lassen (Viele Menschen können sich nicht fallen lassen und geniessen, weil sie die Sexualität mit schutzlosem Sich-Ausliefern verbinden, d.h. sie bleiben kontrolliert).
 
G

Gast

Gast
  • #19
Hallo Fragesteller,
"intensive Gefühle" plus "kurzfristiger Spaßfaktor".
Ach so, aha. Was für "Gefühle" meinst Du denn damit ?
Um ehrliche Zuneigung oder gar um Verliebtheit kann es sich ja nicht handeln, denn dann würde man zumindest versuchen, einen gemeinsamen Weg zu finden.
Bei den sog. Gefühlen scheint es sich mehr um emotionales Gewäsch zu handeln, um die Sex-Beziehung ein bisschen aufzuwerten, weil Dir Sex mit einer Nutte nicht gut genug ist. Du willst nichts bezahlen, das ist Dir zu jämmerlich, stimmt´s ? Spaß soll es ihr machen, bitte.

Um was für "Diskrepanzen" handelt es sich denn, die eine Partnerschaft unmöglich machen ?

Dein Beitrag manifestiert meine abwertende Ablehnung erheblich.
w49
 
G

Gast

Gast
  • #20
@ #16
"'Nur Sex' bedeutet für mich: Frau ist austauschbar" - Wieso denn DAS bitte? Ich kann mir Sex bestimmt nicht mit jeder vorstellen, und ich glaube auch nicht, dass das sonst irgendjemand kann. Ist das nicht genau diese moralische Verurteilung, die unterstellt, dass ohne langfristige Absichten Gefühle gar nicht möglich sind?

@ #17
"Wenn der Sex langweilig sein soll, d.h. wenn der Partner ein wenig prüde sein sollte ..." - Das hier vorgeschlagene Handling würde ja bedeuten, dass man dem künftigen Partner gegenüber eine Therapeutenrolle einnimmt. Eine sehr merkwürdige Vorstellung. Und wenn der potentielle Partner meinen intellektuellen Ansprüchen nicht genügen sollte, dann bilde ich ihn noch ein bisschen weiter? Nein, so läuft das nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Liebe 18 hier eine Replik des FS:

Eine Aussage wie „weil Dir Sex mit einer Nutte nicht gut genug ist“, finde ich eine sehr beleidigende Unterstellung. Aber wahrscheinlich hast du nie eine starke spontane erotische Spannung im Umgang mit einer andern Person erlebt. (Und so etwas kommt nicht nur bei Männern vor, das darfst du mir gerne glauben, aber frage vielleicht einfach mal bei anderen Frauen nach. Wenn du ein Gefühl wie, wow, was für ein toller Mann, nicht kennst oder nicht zulässt, dann ist dir das sicherlich alles sehr fremd.)

Erotik fängt immer im Kopf an und im Laufe einer angeregten Unterhaltung mit einem Menschen können sehr erotische Spannungen entstehen. Die kann man abblocken – oder sich eben fallen lassen. Ich weiß nicht auf welchem Niveau sich deine Gespräche bewegen, aber „emotionales Gewäsch“ wäre es für mich, einem Menschen, den ich erst kurz kenne, Verliebtheit vorzuspielen und Beziehungsperspektiven zu eröffnen. Wenn sich das aus intellektueller UND körperlicher Nähe ergibt, wunderbar.

Diskrepanzen, die einer Partnerschaft entgegenstehen können, gibt es jede Menge, z.B. unterschiedliche Lebensentwürfe, verschiedene politische Einstellungen, räumliche Entfernung ... bis zu Äußerlichkeiten, die nicht passen.

Ich habe den Eindruck, für dich ist Sexualität eine Art Belohnung, die für angepasstes Wohlverhalten bezahlt wird. Und genau das zeigt den Waren-Charakter.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich hatte auch mal ein Date, da war vorher klar, per Mail auch in Telefonaten, es sollte lediglich das eine Glas Milch werden, hin und wieder.
Wir haben uns damit am Ende gequält und die Sache noch einmal gemeinsam überdacht!
Heute haben wir eine wunderschöne liebevolle Partnerschaft! Und das seit fast 2 Jahren!

Auch sowas soll es geben!
 
  • #23
@19 ich bin Nr. 17 nicht Therapeutenrolle einnehmen sondern, wenn man den Partner aufrichtig liebt zuerst versuchen herauszufinden, warum der Sex langweillig ist. Oder verlässt Du deine Partnerin nach 3 Mal Intimitäten, sobald Du merkst, dass sie Dir sexuell nicht passt? Wenn Du jemanden liebst und mit ihm sonst alles stimmt, dann würde ich zuerst versuchen herauszufinden, weshalb er prüde ist! Oder sogar Fachbücher nur über Sexualität empfehlen!

Wenn das nichts nützen sollte, dann kann man sich überlegen, ob der eine Partner dann doch geht.

Ich hatte mich in Nr. 17 auf den Beitrag von Nr. 13 bezogen, der fragte: was tun Frauen, die einen Partner bekommen/haben und erst dann feststellen, dass der Sex langweilig ist. Eine gute und berechtigte Frage von ihm, wie ich meine.
 
G

Gast

Gast
  • #24
zu 22:
Wie kann man dem Partner überhaupt so nahe kommen, dass so etwas wie Liebe entsteht, wenn das gemeinsame Erleben emotionale Nähe (und das drückt sich eben auch in Sexualität aus) gar nicht funktioniert? Ist das dann wirklich partnerschaftliche Liebe ?
 
  • #25
@20 Oh ja das habe ich auch schon erlebt: Diese starke erotische Spannung und unglaubliche, unwiderstehliche Anziehung, bei einer “live" Begegnug. Dieses WOW, kenne ich sehr gut und verstehe, was Du meinst. Und aus diesem WOW-Gefühl ist bei mir sogar eine Beziehung entstanden vor 6 Jahren :). Es war ein Spanier!

Aber man(n)/frau muss von vornherein, OFFEN für solche erotisierenden Begegnungen sein! Nicht alle sind das, wollen das und kennen das!
 
G

Gast

Gast
  • #26
Hallo FS,
verschiedene politische Einstellungen bis hin zu Äußerlichkeiten, die Dir nicht passen. Ach so. Genau das dachte ich mir.
Übrigens irrst Du Dich gewaltig: Eine starke erotische Anziehung ist mir sehr wohl bekannt.
Ich würde nie auf die Idee kommen, "Wohlverhalten" mit Sex zu vergüten. Ich finde Sex wundervoll.
Aber nur mit Männern, die ehrliche Gefühle zu bieten haben und mich nicht für ein Spaß-Objekt halten.
Aber das versteht Du nicht. Macht nix.

w49
 
G

Gast

Gast
  • #27
FS @ #25:
Ich halte niemanden für ein "Objekt", das ist auch nicht meine Terminologie und es ist mir auch nicht nachvollziehbar, aufgrund welcher Aussagen du zu einer solchen Unterstellung kommst.

Aber offen und spontan aufeinander zuzugehen, setzt nicht nur Ehrlichkeit, sondern auch ein hohes Maß an Selbstbewusstsein voraus - bei beiden Beteiligten.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Lieber FS:

Ich (w 49) möchte Dir eine Gegenfrage stellen: Ich weiss nicht, ob Du Kinder/Töchter hast. Wie würdest Du selber Deinen Töchter diese Frage beantworten? Etwa so: Wenn ihr beiden das wollt, was ist denn abschreckendes daran, dass der junge Mann "nur Sex" mit Dir will?

Weiss Du, abschreckend an Wunsch nach "nur Sex" ist, dass wir als Erwachsene und Eltern eine Vorbild- und Schutzfunktion für unsere Kinder/ Gesellschaft haben. Wir sind nicht alleine in dieser Welt, dass wir nur unserem Trieb nachgehen sollten. Abschreckend daran ist, dass diese Konstellation (als Notlösung, weil man seinen "100% passenden" Partner nicht findet.) nie die menschliche Wünsche nach tiefer emotionaler Bindung/Sicherheit, Vertrauen, angstfreier Liebe....erfühllen können. Diese Konstellation ist gut für Menschen mit Bindungsstörung. Paar Jahre hier, paar Jahre da, nur nicht was langfristiges (Hilfe, Diskrepanzen!). Sowas wollen wir ja nicht unbedingt unseren Kindern anbieten, oder?

Die Sexualität für mich als Frau bedeutet Genuss und Vertrauensvolles loslassen in den Hände meines Vertrauters, und zwar langfristig mit "nur Liebe"! In diesem Sinne hat "SEX" kein Waren-Charekter. Im Gegenteil ist der SEX selber die EMOTIONALE SICHERHEIT!
 
G

Gast

Gast
  • #29
Frauen haben keineswegs etwas gegen "nur Sex". Und zwar dann, wenn sie "nur Sex" wollen. Wenn sie einen richtigen Partner suchen, möchten sie einen richtigen Partner und nicht "nur Sex". Das ist doch gut zu verstehen, oder?

Wovor Frauen einander warnen, sind Männer, die den Beginn einer Beziehung vorgaukeln, um an Sex heranzukommen. Und das finde ich richtig. Wenn ein Mann Sex will, soll er das sagen. Dann findet er auch die Frau, die das ebenfalls "nur" will. Ich finde, das ist ganz einfach.

Zum Thema Ware: Wenn Du meinst, dass Frauen Sex geben, um vom Mann Emotionalität zu bekommen (zusagen Tauschhandel), hast Du etwas grundsätzlich falsch verstanden.

Also, wenn Du von einer Frau reinen Sex möchtest, dann leg die Karten auf den Tisch, und dann muss auch niemand vor Dir warnen. Kluge Männer haben das begriffen und verschleiern ihre wahren Absichten nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #30
@6
Du hast aus meiner Sicht alles Notwendige gesagt. Der Reigen denkbarer Partnerkonstellationen
ist größer und breiter als das hier mitunter daherkommt.Es gibt durchaus Phasen im Leben, in denen man sich nicht binden will und kann: man ist Single oder noch nicht wieder Single, weil man aus einer Beziehung noch nicht herausfindet, manchmal auch aus Rücksichtnahme, die auch falsch sein kann, aber einfach da ist.Man trifft jemanden, dem es ähnlich geht. Man versteht sich, aber es ist nicht die große Liebe, es sind auch Lust und Leidenschaft da, aber anders als in einer
Beziehung fürs Leben - so empfinden es beide und genießen sich. Es gibt sehr wohl ausgelassenen Sex zwischen Menschen, die sich sehr mögen, aber nicht im klassischen Sinn lieben. Und nun? Findet hier ein Warenaustausch statt? Bei mir nicht. Bei mir findet hier Sex statt, gleichberechtigt, ausgewogen und ausgeglichen, geil und intim, vertrauensvoll und gemeinsam, ohne Tabus und fröhlich.
 
Top