• #1

Was ist Aufmerksamkeit und Interesse in den ersten Kontakten für euch?

Hallo, liebe Foristen!
Meine Frage in die Runde lautet: was betrachtet ihr als Zeichen echten Interesses in der Kennenlernphase?
Ich erfahre bei meinen Gehversuchen hier, daß man sich bei den ersten Kontakten mal sympathisch ist, und recht schnell merke ich bei meinen Gegenübers (war bisher schon dreimal der Fall), daß sie zwar enorm daran interessiert sind, eine Beziehung zu haben, also wieder "zu zweit" zu sein - manchmal ist ein bißchen Lamentieren übers Alleinsein dabei, meinetwegen, soll sein -, aber dann im Verlauf des Kontakts bis hin zur Datevereinbarung nichts aufgreifen, was einen echten Austausch in Gang bringen könnte. Ich stelle interessierte Fragen, z.B. zu einem angeführten Hobby und bekomme statt einer Antwort darauf eine Schwärmerei, wie schön alles zu zweit ist und liebe Wünsche für den Start in eine neue Woche. Dasselbe, wenn ich frage, wie ein erwähnter Ausflug war. Umgekehrt wird auf rein gar nichts eingegangen, was ich von mir gebe, dabei gibt es da jede Menge Möglichkeiten zum Einhaken, ich habe mir die Kontaktverläufe tatsächlich aufgrund dieses seltsamen Eindrucks mehrmals genau durchgesehen.
Vor einem solchen Hintergrund empfinde ich eine angekündigte Einladung zum Essen beim ersten Date eher nicht als galant und aufmerksam, sondern eher als erschlagend und mit einem leichten Druck der Verpflichtung behaftet.
Wie seht ihr das?
Danke für eure hoffentlich zahlreichen Antworten, BlueVelvet
 
  • #2
Ich seh das so, dass das Gehirn desjenigen besetzt ist von seinem Wunsch, wieder in eine Partnerschaft zu kommen und er deswegen nicht mehr auf sein Gegenüber reagieren kann, sondern immer nur von seiner Vision erzählt. Das findet man auch in anderen Bereichen, dass der Mensch nur noch von einem Thema reden kann und in seiner Begeisterung oder Sehnsucht andere zutextet bis langweilt.

Vielleicht - je nach Grad des Desinteresses an mir und meinen Konversationsstartereien - würde ich noch ein zweites Mal ein Date haben. Aber eigentlich zeigt sich schon, dass der Mensch nicht zuhören kann und nicht auf andere eingehen kann. Ja, das ist für mich Desinteresse an den Gedanken des anderen und direkt auch am anderen. Sind aber viele so, dass sie sich nur selber gern reden hören und nur ihre Themen wichtig finden.
 
  • #3
Liebe FS,

lass Milde walten liebe FS, es ist nicht jedermanns Sache, auf so ungewohntem Weg, ein Pferd von hinten aufzuzäumen. Einige tun sich schwer, einige sind maulfaul, real wahrscheinlich auch, einige Kandidaten sind mit dem Gedanken *alles muss nichts kann*, schaun wir mal, behaftet, oder lassen alles auf sich zukommen. Sprich, warten auf den ultimativen Kick, der sie aus den Puschen treibt. Selbst haben sie vielleicht auch schon einige Niederlagen erlitten und spüren eine gewisse Müdigkeit, anderen sitzt der Winter in den Knochen, andere verharren in einer Wachstarre, andere wiederum sind misstrauisch usw.....
Es ist wie es ist und darum lasse dich doch auf ein Date mit dem Abenteuer, gemeinsam zu essen, ein. Da erfährst du gleich eine ganze Menge, zumindest ob dein Gegenüber Messer und Gabel als Mordwaffe benutzt, oder sie zu händeln weiss. Was ist daran erschlagend, ausser du isst zu viel, oder dein Gegenüber hat den Mund ständig so voll, dass er nicht sprechen kann.
Du hast nichts zu verlieren, noch nicht einmal dein Gewicht ;-), bestenfalls kannst du gewinnen, weil sich das virtuelle Geschöpf als ein Wunderwerk entpuppt, der real nicht mehr zu toppen ist. No risk, no fun, finde ich böd, passt aber in diesem Fall!

Viel Glück!

Ich habe solche Wundertüten tatsächlich schon erlebt, aber ich gebe auch so schnell nicht auf, oder denke mir so viel bei den anfänglichen Reaktionen im Netz.
 
  • #4
Liebe(r) FS,

Schriftliche Kommunikation sagt wie auch mündliche Kommunikation einiges sowohl über das generelle Verhalten wie auch über die Geisteshaltung einer Person aus.
Ich würde entweder tatsächlich entweder auf ein nicht gesteigertes Interesse schließen - also Retortenantworten, die an viele Frauen/Männer verschickt werden, um sich möglichst viele Alternativen offen zu halten - , oder aber auf einen sehr egozentrischen Menschen.

Jeder hier kennt sicherlich Menschen, mit denen man einfach keinen Dialog führen kann; die schlichtweg Monologe aneinander reihen und sich am Liebsten selbst reden hören, ohne auf ihr Gegenüber oder auch nur dessen Fragen einzugehen.

Nach einem charmanter Austausch, der Lust auf mehr macht, klingt deine Beschreibung jedenfalls in keinem Fall!
 
  • #5
Ich date nicht auf EP, habe aber kurz mal eine andere PB ausprobiert sonst halt das RL.

Meine (eher ernüchternden) Erfahrung sind, daß die meisten Leute (m/w) schnell zum Ziel kommen wollen. Am besten ohne viel eigene Anstrengung, Kreativität, Gefühl etc. Katalogmentaliät kommt dazu.

Das deckt sich halt mit unserer oberflächlichen, schnelllebigen Gesellschaft - kurz die Oberfläche gecheckt, Assessment ob was "Brauchbares" für das eigene ICH dabei, dann Date wenn die Optik halbwegs annehmbar und dann Sex (meistens wichtiger für Männer) oder Vorzeige-Mann für Familie & Co. (eher ein Thema für Frauen).

Außerdem darf keiner unterschätzen, wie viele eher schlichte Menschen es gibt - die haben halt nicht so viel zu sagen und wollen schnell was unternehmen, um der Langeweile zu entkommen. Die Elite ist ein rares Ding und frau muß lange suchen oder sich mit dem realistischen Angebot begnügen.
 
  • #7
Also ich schreibe immer sehr gerne eine Weile mit meinem Gegenüber. Mit wem ich gut schriftlich kommunizieren kann, ohne dass es ein krampfiges Frage- Antwort-Spiel wird, mit dem verstehe ich mich auch real meist ganz gut.

Im Umkehrschluss gilt dasselbe: mit wem ich nicht schreiben kann, mit dem kann ich auch nicht reden.

Wer Romane ohne Absätze schrieb, redete auch ohne Punkt und Komma und hörte sich am liebsten selber sprechen.

Ich denke deine Wahrnehmung stimmt schon ganz gut. Es passt einfach nicht bei den Typen, bei denen du dich schon beim Schreiben nicht wohl fühlst.

Du kannst ja ein Experiment wagen und solche treffen: du wirst ja sehen, ob die Kommunikation dann anders war.
 
  • #8
Ging und geht mir bis heute bei vielen Menschen so, wie du es beschreibst. Nicht nur bei Männern in der Kontaktanbahnung, sondern generell.

Wenn ich mich für einen Menschen interessiere, dann frage ich auch nach, wenn er etwas erzählt, vertiefe Gespräche, zeige einfach Interesse für seine Erlebnisse oder Meinungen.
Ganz selten kommen Fragen zu mir als Person, zu meinen Erlebnissen oder Meinungen. Es geht dann eigentlich in der Regel in die Richtung, dass mir das Herz ausgeschüttet wird, was wahrscheinlich viele gute Zuhörer kennen. Über kurz oder lang fühle ich mich als seelischer Mülleimer missbraucht, aber wenig als eigenständige Person gesehen.

In meinen Zeiten auf SB hatte ich nicht immer, aber sehr häufig das Gefühl, ich sei als mögliche Partnerin nur Mittel zum Zweck, und zwar das Single-Leben des jeweiligen Mannes zu beenden. Zu diesem Zweck habe ich bitteschön zu funktionieren, wie es dem jeweiligen Mann genehm ist, ansonsten bin ich "falsch". Ob ich eigene Träume, Vorstellungen oder Wünsche habe, schien für viele nicht von Relevanz. Es wurde weder danach gefragt noch darauf eingegangen.

Mein Fazit: Danke, aber nein Danke. Ich habe keine Lust auf eine Beziehung, in der meine Wünsche stören. Ein schon in der Anbahnung gezeigtes Desinteresse lässt mich vermuten, dass ich in einer etwaigen Partnerschaft um jedes Quentchen meiner Bedürfnisse werde kämpfen müssen. Ich bin sehr für Geben und Nehmen, aber sicherlich nicht dazu geboren, einzig die Wünsche und Vorgaben eines gewissen Mannes zu befriedigen.
 
  • #10
Ok, jetzt hast du also drei Männer erlebt, die uncharmant waren.
Das ist Pech, würde ich sagen.
Such halt weiter, du mußt schon ein bißchen Geduld haben.

Ich habe einige, oder auch etliche Männer getroffen, die komplett nur von sich erzählen wollten, entweder waren sie Prahlhanse vor dem Herrn oder das genaue Gegenteil, Lamentoexperten.
Du fragst, woran du erkennen kannst, dass der Mann Interesse an dir hat. Nun, ich würde schon sagen, dass ein wichtiges Indiz ist, dass er an dir und deinem Leben Interesse hat.
Ein Indiz, kein Beweis.
Denn die echten Womanizer heucheln dir Interesse auch vor und das kannst du nicht erkennen.
So gesehen hast du Glück gehabt, dass sie dir nichts vorgemacht haben.

Bei deinen Typen lag es aber noch etwas anders, nicht ?
Die haben ja noch nicht mal von sich erzählt.
Puh, sowas hatte ich allerdings nicht.
Also einen Mann, der ganz offensichtlich irgendeine einigermaßen passende Frau sucht, dem es reicht, wenn sie nett ist, gut aussieht und ...ja was eigentlich ?
Alles andere haben sie ja nicht abgecheckt.
Schon reichlich wenig...

Übrigens finde ich es grundsätzlich nicht so gut, zum ersten Date essen zu gehen.
Das wäre mir zu viel.
Es ist ja eher wahrscheinlich, dass ihr euch nicht wieder seht und dann kannst du dich nicht revanchieren.
Und außerdem dauert es zu lange.
Du kannst dich nicht mal eben nach einer Stunde verdrücken, wenn es nicht schön ist.
Gelegentlich hatte ich sogar den Wunsch, es noch früher zu beenden und einige wenige male habe ich das auch getan.
Essen gehen kannst du mit einem Mann, mit dem es schön ist, auch beim zweiten oder dritten mal, das würde ich als Gegenvorschlag machen.
Wenn der Mann darauf besteht, dich schon beim ersten mal groß auszuführen, würde mir das verzweifelt vorkommen und das paßt dann in der Tat zu dem merkwürdigen Verhalten 'deiner' Männer, offenbar schnell wieder zu zweit zu sein, egal mit wem.

w 49
 
  • #11
daß sie zwar enorm daran interessiert sind, eine Beziehung zu haben, also wieder "zu zweit" zu sein ..., aber dann im Verlauf des Kontakts bis hin zur Datevereinbarung nichts aufgreifen
Den gleichen Eindruck hatte ich damals auch bei meinen Dates. Es kam einfach keine "echte" Unterhaltung zustande, bei der man das Gefühl hatte, der andere möchte ernsthaft etwas über einen erfahren. Die Herren redeten ebenfalls davon, dass sie ja so ungern alleine sind, eine Beziehung so was tolles ist... aber sie schienen mehr an dieser Wunschvorstellung interessiert als an mir. Das wäre alles ja nicht weiter schlimm, muss ja nicht jeder an mir interessiert sein. Aber diese Typen wollten immer wieder ein nächstes Date, obwohl mir gleich klar war, dass es nicht passt. Vor allem kamen oft solche Sprüche wie "ich möchte später mal ein Haus auf dem Land, du auch?" oder "ich möchte so und so viele Kinder, und du?". Es kam mir einfach vor als hätten sie sich in ihrem Zukunftswunschdenken verloren.

Ich würde an solche Männer nicht all zu viele Gedanken verschwenden, denn beim Richtigen kommen ganz andere Gespräche zustande. So etwas passiert nur, wenn gar nichts passt.
 
  • #12
Liebe BlueVelvet, mit Aufmerksamkeit und Interesse hat das von dir beschriebene Verhalten - das ich auch kenne - meiner Meinung nach nichts zu tun. Sondern damit, ob deine und seine Vorstellungen übereinstimmen. Für mich ist Austausch, geistiger Pingpong, sich Einblick in seine Gedanken- und Gefühlswelten zu geben, Neugier aufeinander in einer Beziehung ganz, ganz existenziell. Häufig bietet das Profil schon einen Anhaltspunkt dafür, ob ein Mann da ähnlich tickt wie ich, auf jeden Fall aber die ersten Paar Nachrichten. Mit Männern, die mir schildern, wie schön sie ein Leben zu zweit finden und mir einen schönen Tag wünschen, treffe ich mich nicht. Da weiss ich von vornherein, dass das nicht passt, obwohl ich keinen Zweifel daran habe, dass das liebenswerte Männer sein mögen. Umgekehrt habe ich kein Problem damit, wenn ein Mann (s. Parallelthread) kein Profilfoto eingestellt hat. Und es ist mir egal, ob er Bart trägt oder nicht und eine Glatze oder einen Lockenkopf hat. Naja, gefallen muss er mir schon, und mager sein darf er nicht :)

Frau 50
 
  • #13
Mir scheint das nicht unüblich. Wenn man sich noch in der Kennenlernphase befindet, sollte man sich nicht über Chat kennenlernen oder was antreiben und zerreden, sondern real treffen - sofort. Wenn das erst in paar Wochen geht, dann sorry, dann sieht es realistischerweise auch so aus, dass ihr euch auch später in der Beziehung nicht öfter sehen könnt, sondern immer nur sporadisch und du hingehalten wirst, vielleicht ein halbes Jahr, bis du dann erfährst, dass er längst eine andere am Start hast.

Der zweite Punkt ist, gerade über Social Media gibt es viele Leute, die sofort im Alltag des anderen einhaken wollen, ständig Nachrichten und lustige Bildchen schicken und man kennt sich noch nicht einmal. Da wird man schnell abgedrückt, weil nicht jeder Lust dazu hat, bei Männern noch viel stärker, da Männer kompromiss- und emotionsloser sind und sich wenig drum scheeren, was andere davon denken, was speziell du davon denkst.

Als Frau sollte man gar keine Fragen stellen, weil Männer von Natur wortkarger sind und man nur erfahren kann, ob ein Mann es wirklich ernst meint, wenn er von sich aus immer wieder das Gespräche mit dir sucht.

Wenn er auf nichts eingeht, und du schon die Dialoge analysierst, wo der Fehler sein könnte, dann muss ich dir leider sagen: Er ist nicht interessiert! Das heißt nicht, dass er dich nicht mag, aber bei Männern gibt es viele Hinhalte-Stufen, wozu ihnen verschiedene Frauen zu verschiedenen Zwecken dienen.

Doch, Essen gehen ist sehr gut und wird von Dating-Ratgebern sehr empfohlen. Kleide dich entsprechend fein (Cocktailkleid) und wähle ein gutes Menü, ein Mann sieht da sofort in welcher Liga du mitspielst.
Und auch du erfährst da viel über Stil und Geschmack des Mannes. Gerade wenn das Date etwas Druck macht und unangenehm sein könnte, hat man gute Chancen. Lasche Dates ohne Aufregung braucht keiner.
Willst du nicht auch lieber live erfahren, ob der Mann mit dir ein Glas Wein zu Tisch trinkt, oder seine Cola runtersüffelt und seine Pizza neben dir runterschlingt?
Erst nachdem ich sowas abgecheckt habe, würde ich den Mann später näher per Chat abchecken, ob es sich überhaupt lohnt und man auf selber Basis ist. Vorher biederst du dich einfach nur einem fremden Mann an und zeigst Interesse, wo er noch gar keine Vorleistung gebracht hat.
 
  • #14
Was genau ist Deine Frage? Für mich ist das ein glasklares Zeichen, dass vielleicht Interesse besteht, aber keine Kompatibilität. Sich weiter zu treffen, wäre sinnlose Zeitverschwendung.
Würde ich nicht so sehen. Ich habe schon die Erfahrung gemacht, einen richtig guten schriftlichen Austausch gehabt und beim Date war die Person anders als ich sie mir vorgestellt habe. Auf der anderen Seite hatte ich auch schon gute Dates mit Frauen, mit denen ich mir nur wenige kurze Nachrichten ausgetauscht habe. Kompabiltät beim Schriftkontakt sagt denke ich rein gar nichts über Kompabilität im realen Leben aus. Daher gebe ich darauf nicht viel und lege auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage. Eine Frau müsste schon Einiges schreiben, um mich zu einem Kontaktabbruch zu verleiten, selbst kleinere Unstimmigkeiten toleriere ich, wenn sie geklärt werden können. Z. B. wollte mich eine Frau mal über frühere Beziehungen ausgefragen (wir hatten erst einen Tag geschrieben) und ich habe ihr freundlich, aber bestimmt gesagt, dass ich sowas Privates nicht per Nachricht mit einer fremden Person besprechen will. Hätte sie dafür keine Verständnis gehabt, wäre der Kontakt an dieser Stelle zuende gewesen, da sie es aber respektiert hat, hatten wir ein schönes Date, auch wenn es nicht für mehr reichte.

Generell bevorzuge ich es, nicht ständig den ganzen Tag hin- und herzuschreiben und sich möglichst schnell zum Date zu treffen. Ich bin aber recht flexibel und passe mich da auch der Frau an. Merke ich, dass sie viel Wert auf Schreiben legt (meist an der Länge und des zeitlichen Abstands ihrer Antworten), freue ich mich und schreibe auch häufiger. Schreibt sie eher selten und kurz angebunden, ist das für mich auch kein Problem, zumindest so lange ein Treffen in Aussicht ist. Wenn sie sich nicht gleich treffen will, sondern erst etwas schreiben, dann respektiere ich das auch, solange es sich nicht zu ewig zieht. Ich sehe den Schreibkontakt ganz entspannt und versuche nicht, anderen schon in dieser frühen Phase meine Vorstellungen aufzudrücken. Der Eindruck des realen Treffens ist das was für mich zählt.

Trotzdem kann ich den/die? FS verstehen, irritiert zu sein, wenn Fragen einfach übergangen werden und stattdessen irgendwelches oberflächliches Palaber kommt. Das zeugt nicht gerade von Achtung für das Gegenüber und würde mir nie einfallen. Noch seltsamer ist allerdings diese Schwärmerei vom zu zweit sein, Lamentieren über allein sein, im Schriftkontakt noch vor dem ersten Treffen finde ich so etwas ziemlich daneben, es wirkt abschreckend und bedürftig. Und in Kombination mit der Missachtung von Fragen des Gegenübers auch ziemlich beliebig, so als wenn man überhaupt nicht an der Person, sondern nur am Status Beziehung interessiert ist. Es würde mich, wie oben schon gesagt, wahrscheinlich nicht abhalten, die Person mal zu treffen, aber meinen Enthusiasmus doch etwas ausbremsen.
 
  • #15
Kennenlernen heisst eben auch lernen.
Dazu muss ich bereit sein. Für mich heisst das:
- ich höre zu, was mein Date mir sagt, erzählt und allgemein formuliert. Dabei sind Inhalt und Form etwas, auf das ich achte. Passt die Körpersprache zum Gesagten ? Wie ist ihre Ausstrahlung? Was ist ihr Stil ? Hört sie auch mir zu ? Kann sie Zwischenfragen beantworten, ohne aus dem Konzept zu geraten? Strukturiert und verständlich formulieren ?
- zu mir selbst gibts natürlich auch ein Statement, gerne beantworte ich auch ihre Fragen.
Das ist die Aufmerksamkeit, die ich als selbstverständlich ansehe. Und selbstverständlich ist auch, dass ich Türe aufhalte, aus dem Mantel helfe etc.
Weitergehendes Interesse signalisiert sich dadurch, dass man das 2. date sehr individuell ausmacht. Je nach Interessen. Hat sie als Beispiel einen Hund, dann macht man was aus, um mit dem Hund spazieren zu gehen. Da auch ich Hunde sehr gerne mag. Hat sie bestimmte Interessen, die sich mit meinen decken, dann machen wir so etwas aus.
Einfach pauschal zum Essen einladen - ne, nicht meines. Ich weiss ja noch nicht, was sie mag. Das ist was fürs 2. - eher fürs 3. Treffen.
 
  • #16
Meine Frage in die Runde lautet: was betrachtet ihr als Zeichen echten Interesses in der Kennenlernphase?
Für mich ist das in erster Linie ernsthafte Aufgeschossenheit, um den anderen besser kennen zu lernen: Zuhören können, empathische Haltung zeigen, intelligente Fragen stellen, sich Dinge merken können, die man wieder aufgreift. Als ich meinen heutigen Partner kennen gelernt habe, hat er sich sehr viele Dinge aus unseren Gesprächen gemerkt, die mich interessieren und die mir wichtig sind. Irgendwas hat er davon immer aufgegriffen bei unseren dates, um mir eine Freude zu machen (z.B. mein Lieblingsgericht gekocht, Vorschläge für Ausflüge zu mir wichtigen Orten, Konzerten, viele Überraschungen, die an meine Vorlieben geknüpft waren etc.). Daran merkt man, dass sich der Andere ernsthaft mit einem beschäftigt und einem Freude bereiten möchte.

Ein mindestens eben so wichtiges Zeichen ist für mich Zuverlässigkeit. Er war vom ersten Tag an sehr verlässlich, hat kein date ausgelassen und mich nie warten lassen. Wenn von seiner Seite her zeitlich mal Engpässe waren, hat er sofort einen Alternativvorschlag parat gehabt, damit wir uns doch noch sehen können. Ich musste mir vom ersten Moment an nie Gedanken darum machen, ob er es "ernst" meint, da er sehr ehrlich und gradlinig gewirkt hat.

Ein weiteres Zeichen war, dass er mir auch viel und gern von sich erzählt hat, sehr viel Zeit für uns reserviert hat, mich recht schnell seiner Familie vorgestellt hat und mit mir dort hingefahren ist, wo er geboren und aufgewachsen ist. Solche Ausflüge in die Vergangenheit sind eine wunderbare Quelle, um den anderen besser kennen zu lernen und Vertrauen aufzubauen.

Und er hat mir von Beginn an glaubwürdig klar gemacht, dass seine "Partnersuche" nach unserer ersten Begegnung beendet ist. Es war von Beginn an zu spüren, dass er es durch und durch ernst meint.

Wenn diese Dinge beidseitig gegeben sind, dann muss man sich nicht fragen, ob der Andere es ernst meint. Dann ist das ein beschwingter Selbstläufer.
 
  • #17
Liebe FS, ich mache die gegenteilige Erfahrung: Bei Dates bekomme ich selten bis nie vorgeschwärmt, wie schön es doch wäre, bald wieder in einer Beziehung zu sein - im Gegenteil, die Herren scheinen mir sehr unabhängig zu sein und gehen (scheinbar) komplett auf in Hobbies, Arbeit und Besuchen bei Eltern/Familie. Da ist ja kaum Platz für Dates. Deswegen fände ich es erst mal recht sympathisch, wenn ein Mann deutlich macht, dass er möglichst bald sein Single-Leben beenden möchte. Regelmäßiger Sex ist als eins von vielen Elementen einer Beziehung ein legitimes Ziel. ;-)

Allerdings darf es wiederum auch niemand sein, der vor allem eine Hausfrau sucht oder eine Entertainerin, weil sein Leben langweilig ist. Solche Männer date ich allerdings erst gar nicht.

Das "Zwischending" (Mann hat ein interessantes Leben, wünscht sich aber eine Frau, mit der er es teilen kann) ist wohl schwer zu finden.

Zeichen echten Interesses in der Anbahnungsphase sind für mich, wenn der Mann
- sich schöne Dates überlegt und sie organisiert (in welches Restaurant könnte ich sie einladen? Welchen Stadtteil hat sie vielleicht noch nicht gesehen und was könnte ich ihr dort zeigen?...),
- sich häufig meldet und liebe Nachrichten schreibt,
- an Tagen Zeit für Treffen hat, die bei Nicht-Singles für die Familie reserviert sind (sonntags und an Feiertagen).

Gleiches biete ich in der Anbahnungsphase auch (außer das Einladen).
 
  • #18
Das Problem beim Online Daten ist, dass man vom Anderen gar nichts weiß. Selbst das, was im Profil steht, ist oft genug nicht zutreffend.
Man versucht also eine Kontaktaufnahme mit einem Wildfremden, von dem man sich ein Bild gemacht hat anhand dürftiger Angaben, mit viel Spielraum für Interpretationen.

Dann wagt man sich an diesem ersten Versuch, und dann können Sie nächsten Tücken des Onlinedaten.
Nicht jedem ist schriftliche sprachliche Eloquenz gegeben, nicht jedem liegt es, sich im virtuellen Raum auf einen größeren gedanklichen Austausch einzulassen.

Ich persönlich schreibe zwar gerne, frage aber online ungern, das hat für mich so das Geschmäckle von Fragenkatalog und Abchecken.
Virtueller Smalltalk ist schwierig.
Also versuche ich irgendwie eine Balance hin zu bekommen, dass es noch eine Kommunikation wird, die dieses Wort verdient.
Aber allzu viel würde ich nicht darauf geben, genauso wie auf Photos.
Wenn jemand sympathisch wirkt, und sich nicht ins Abseits schießt, warum nicht treffen.

In der realen Begegnung kann man sehen, wie sich die Kommunikation entwickelt, die Interaktionen, und das wichtigste - ich habe den ersten realen Eindruck.
Es passiert häufig genug, tolle virtuelle Kommunikation, gedanklicher Austausch - und in den ersten Sekunden des Treffens, weiß man, sorry, das war es.
Umgekehrt geschieht dies genauso.

Kennenlernen beginnt für mich ab der ersten realen Begegnung, nicht vorher.

Für das erste Date habe ich einfach nur die Einstellung, der Mann interessiert mich, ich bin neugierig, und in der Regel gab es immer interessante Treffen.
Mal amüsant, mal lehrreich, die ganze Palette.
Wobei ich für mich Wert darauf lege, ggf. möglichst zügig gehen zu können - das hatte ich aber nur 2mal.
Es waren oft genug schöne Stunden, die mit einem Spaziergang anfingen, mit anschließendem Kaffee, und dann doch später noch um eine Kleinigkeit Kleinigkeit zum Essen und einem Wein erweitert wurden.
Weil das PingPong in der Kommunikation spannend war, die Themen vielseitig, man miteinander lachte, der Gegenüber einfach interessant als Persönlichkeit war.
Manche brauchen etwas Anlaufzeit zum Auftauen, deswegen ist der Spaziergang als Start auch sehr angenehm - und ich sehe, wie sich einer draußen bewegt.

Aber das mag ich variabel halten, und situativ entscheiden.

In ein Cocktailkleid schmeiße ich mich garantiert nicht zum ersten Date, und eine Einladung in eine solche adäquate Lokalität wäre mir viel zu viel. Schon ein Essen wäre grenzwertig.
Da würde ich mir über den betreffenden Mann so meine Gedanken machen - und über seine Intentionen.
 
  • #19
Für mich ist entscheidend, dass die Frau mitwirkt. Sei es am Gespräch (zuhören und auch selbst erzählen oder fragen), sei es daran, ob und wo man das nächste mal hingeht, sei es eine Gegeneinladung, wenn ich zweimal eingeladen habe. Interessierte Fragen (ich möchte weder verhört werden noch ihr alles aus der Nase ziehen müssen), Initiative, im fortgeschrittenen Stadium kommen dann eine Einladung nach Hause oder körperliche Aspekte hinzu. Für mich zeigt sich Interesse in einer stetigen, aber nicht gehetzten Weiterentwicklung, die beide vorantreiben.
 
  • #20
Liebe/r FS,
Du beschreibst komplette Unfähigkeit zur Interaktion und Kommunikation. Deine Gegenüber nehmen Dich nicht wahr, nehmen Deine Fragen und Antworten überhaupt nicht zur Kenntnis und reagieren aus diesem Grund nicht darauf.

Du datest Menschen, die aufgrund dieses Kommunikationsverhaltens solo sind und keine neue Beziehung zustande bekommen. Man steht diesem Verhalten ratlos gegenüber und kann nicht ansatzweise verstehen, warum diese Menschen eine Beziehung suchen, denn sie beziehen sich auf keinen anderen, nur auf sich selber.
Du kannst jede Menge Lebenszeit sparen, wenn Du Dir bei diesem Kommunikationsverhalten ein Date gleich ersparst. Wer Dir keine schriftliche Frage nach Hobby, einem Erlebnis o.ä beantwortet, wird das auch im Gespräch nicht tun und Dir auch nicht in einer Beziehung zuhören - nicht weil er/sie nicht will sondern nicht kann.

Wie in dem Zusammenhang ein Verpflichtungsdruck bei einer Essenseinladung entstehen kann, kann ich nicht nachvollziehen. Ich hätte einfach keine Lust mit jemandem essen zu gehen, der nur abgehackte Monologe führen kann, kein echtes Gespräch.