G

Gast

  • #31
w40:
Ich könnte mir vorstellen dass Frauen "mit Problemen" sich eher zurückziehen bzw. auf die Unterstützung von Freundinnen und Familie abstellen, die Partnersuche dabei eher zurückschrauben, während Männer "mit Problemen" eventuell (!!) eine Tendenz haben, sich eine Frau suchen zu wollen, die sie stützt. Das verzerrt natürlich den "Markt".
 
G

Gast

  • #32
w40:
Ich könnte mir vorstellen dass Frauen "mit Problemen" sich eher zurückziehen bzw. auf die Unterstützung von Freundinnen und Familie abstellen, die Partnersuche dabei eher zurückschrauben, während Männer "mit Problemen" eventuell (!!) eine Tendenz haben, sich eine Frau suchen zu wollen, die sie stützt. Das verzerrt natürlich den "Markt".
Gute Erklärung finde ich. Dann sind das aber Männer, die nicht genug Mann sind, ihre Probleme alleine, ohne eine Mami-Ersatz-Frau, zu klären. Müssen ja zig Frauen tagtäglich auch alleine hinbekommen.
 
G

Gast

  • #33
Positiv ausgedrückt: Du wirkst romantisch und idealistisch.
Negativ ausgedrückt: Nimmst Du jeden? Sich als Nicht-Muslima mit einem gläubigen Muslim anzufreunden ist aussichtslos und sich mit Suchtmittel-Abhängigen einzulassen ist auch schwer begreiflich.

Weshalb machst Du so etwas bereits in Deinen jungen Jahren? Willst Du keine auf Dauer angelegte monogame Liebesbeziehung?

w/50
 
G

Gast

  • #34
Positiv ausgedrückt: Du wirkst romantisch und idealistisch.
Negativ ausgedrückt: Nimmst Du jeden? Sich als Nicht-Muslima mit einem gläubigen Muslim anzufreunden ist aussichtslos und sich mit Suchtmittel-Abhängigen einzulassen ist auch schwer begreiflich.

Weshalb machst Du so etwas bereits in Deinen jungen Jahren? Willst Du keine auf Dauer angelegte monogame Liebesbeziehung?

w/50
Dazu sage ich als FS:
Den muslimischen Freund hatte ich mit 22 und er war damals mein erster Freund. Ich wollte am Anfang keine Beziehung mit ihm aber er ließ nicht locker und irgendwann dachte ich mir: Geben wir uns eine Chance, vielleicht klappt es ja trotz aller Klischées. Das war mit 22. Klingt nach einem fortgeschrittenen Alter für die Liebe, aber ich war noch unerfahren. Jetzt weiß ich, dass mein damaliges Bacuhgefühl Recht hatte... und heute höre ich darauf. Ich bin nun mit 30 an dem Punkt, wo mir so manche Erkenntnis gekommen ist und hoffe, dass ich dadurch jemanden finde, der bir besser tut. Nur erlebe ich nun die Dinge, die ich ja zu Anfang des Threads geschildert habe.
du hast Recht: romantik und Idealismus sind wunderschöne, aber einfach keine zukunftsversprechenden Visionen. :-(
 
G

Gast

  • #35
Die Ansprüche von Frauen sind generell viel zu hoch, vor allem, wenn man sich mal überlegt, dass es kaum gut aussehende Frauen gibt.

- Man sollte jung sein
- Ein Haus haben
- Super tolles, männliches Gesicht
- sportlich sein
- auf gar keinen Fall irgendwelche psychischen Makken
- 12 Stunden am Tag Geld ranschaffen
- sich aber auch um die Kinder kümmern
- dazu ein guter Liebhaber sein
- natürlich intellektuell, mindestens Hochschulabschluss
- usw.

natürlich übertreibe ich ein wenig, aber das kommt so ungefähr hin. Was die Frauen nicht verstehen. Wir verlangen zumeist nur gutes Aussehen von ihnen. Da kann man leider nicht viel machen, wenn es die Natur nicht gegeben hat.

Umgekehrt sind die Punkte der Frauen realistisch, aber kumulativ gesehen einfach nicht erfüllbar. Jeder Mann hat nur einen 24 Std. Tag und um das alles zu erfüllen, da braucht man sich nicht wundern, wenn man dann psychisch krank wird, ausrastet etc.

Allein schon so etwas wie z.b. Haus und Hochschulabschluss steht im krassen Widerspruch zu "jung". Ich weiß wovon ich rede, ich bin nämlich bald 26 und habe gerade meinen Abschluss gemacht. Bisher nur 2 Beziehungen. Die letzte ging zu Bruch, weil ich "keine Zeit" hatte... tja tut mir leid, aber ich musste halt lernen.
 
G

Gast

  • #36
Ich schlage dir vor, einen Mann vom Land zu holen. Einfach einen Mann, der mitten im Leben steht, seinen geregelten Arbeitsablauf hat, ect.

Burnout ist so eine typische Großstadt-Krankheit der Modernen, genauso wie vieler heutigen Internetsitzer.


Und ich gebe dir ganz Recht. Burn-Out/Arbeitslosigkeit+Wagnis in die Selbstständigkeit ist eine beliebte Kombination von Leuten, die es geradewegs in den Ruin treibt. Solche Leute drehen sich eh nur im Kreis. Und du kannst damit rechnen, dass es gut 10 Jahre braucht, bis man von einer selbst aufgebauten Selbstständigkeit leben kann. Die ersten Jahre gurkt man praktisch geldlos in der Gegend rum.
 
G

Gast

  • #37
Die Ansprüche von Frauen sind generell viel zu hoch, vor allem, wenn man sich mal überlegt, dass es kaum gut aussehende Frauen gibt.

natürlich übertreibe ich ein wenig, aber das kommt so ungefähr hin. Was die Frauen nicht verstehen. Wir verlangen zumeist nur gutes Aussehen von ihnen. Da kann man leider nicht viel machen, wenn es die Natur nicht gegeben hat.

Ich weiß wovon ich rede, ich bin nämlich bald 26 und habe gerade meinen Abschluss gemacht. Bisher nur 2 Beziehungen. Die letzte ging zu Bruch, weil ich "keine Zeit" hatte... tja tut mir leid, aber ich musste halt lernen.
Ich glaube nicht, dass der junge Mann mit seinen 2 Beziehungen weis, wie es wirklich auf dem Partnerschaftsmarkt zugeht. Dazu lese ich nur oberflächiges. Aber er wird mit der Zeit noch genug Erfahrungen sammeln, ich wünsche es ihm jedenfalls, dass er die Schule des Lebens und der Liebe wirklich versteht und das das gute Aussehen eines Menschen nicht unwichtig ist, aber auch der Inhalt muss stimmen.

Wünschen wir ihm ausreichende Reifung und keine Enttäuschung durch eine sehr attraktive und kluge Frau, die ihm schnell sein kleines narzisstisches Denken anmerken wird.

w 50
 
  • #38
Ich glaube nicht, dass der junge Mann mit seinen 2 Beziehungen weis, wie es wirklich auf dem Partnerschaftsmarkt zugeht.... Aber er wird mit der Zeit noch genug Erfahrungen sammeln, ich wünsche es ihm jedenfalls, dass er die Schule des Lebens und der Liebe wirklich versteht
Oh doch, dieser junge Mann nannte eine ziemlich realistische Möglichkeit, wie es werden könnte.

Aber das merkt man erst später, so zwischen 40 - 50 J. alt.
Wenn die (Ehe-)frau sich von ihm trennt, und er Unterhalt für Frau + ggf. Kind/er zahlen muß.
Und weiter sein Eigenheim abzahlen, auch wenn er nicht mehr drin wohnt, sondern seine ex-Frau + Kinder.

Ich traf letztes Jahr einen Schulfreund (Anf. 50), dem es im Leben so ergangen ist.
Als selbständiger Handwerksmeister sich für die Familie kaputt geschuftet.
(Eigenes Haus + mehrere Kinder)
Nun krank, berufsunfähig, arbeitslos, geschieden und Hartz-4 Bezieher. Aber immerhin ist das Haus abbezahlt.
Er sagte mir, daß er im Leben keine Frau mehr wolle - egal wer.
Wünschen wir ihm ausreichende Reifung und keine Enttäuschung durch eine sehr attraktive und kluge Frau
.... bei der es diesem jungen Mann besser ergeht.
 
G

Gast

  • #39
Ich traf letztes Jahr einen Schulfreund (Anf. 50), dem es im Leben so ergangen ist.
Als selbständiger Handwerksmeister sich für die Familie kaputt geschuftet.
(Eigenes Haus + mehrere Kinder)
Nun krank, berufsunfähig, arbeitslos, geschieden und Hartz-4 Bezieher. Aber immerhin ist das Haus abbezahlt.
Er sagte mir, daß er im Leben keine Frau mehr wolle - egal wer.
Ein Mann, der sich wirtschaftlich und finanziell für die Familie tot schuftet, wird die Seele seiner Familie nicht reich machen können. Es ist ein sehr großer Fehler von Männern zu denken, wenn sie arbeiten und rackern und schuften und somit viel Geld nach Hause bringen, dass die Frau dann innerlich glücklich damit wird und das den ganzen Tag ausser Haus sein und abends fix und fertig nach Hause zu kommen und somit wenig Energie für Frau und Kinder haben können, sinnvoll für die Entwicklung und Pflege einer Ehe gut ist.

Seine Frau hat hat ihn nicht enttäuscht, denn er hat selber zu seinem Schicksal beigetragen. Seine Ex wird ihn ja nicht gezwungen haben, so viel zu arbeiten und sich tot zu schuften, oder?

Von daher empfehle ich, solchen Geschichten immer mit Zweifel gegenüber zu stehen, weil sie nur aus der Sicht des Mannes erzählt werden. Würdest du die Gegengeschichte der Frau dazu hören, würdest man vielleicht Dinge erfahren, die das ganze Thema aus einer ganz anderen Sicht erscheinen lassen. Zu Behaupten, die Ehefrau hätte einen kaputt, krank usw. und dazu gebracht, krank zu werden und die Firma pleite gehen zu lassen, ist eine unglaubwürdige Aussage. Das würde ja bedeuten, dass die Ehefrau sehr viel Macht über diesen Mann gehabt hätte.

Ich kenne einige selbstständige Handwerksmeister aus den Neuen Bundesländern, die selbst es mit der Wende es geschafft haben, die ersten Jahre gut zu überstehen und heute nach fast 23 Jahren ihre Firma immer noch haben, weder krank noch sonst was sind. Sie sind aber bescheiden geblieben und haben somit das Risiko gemindert, auch die nervliche Anspannung, Bankrott zu gehen. Die Familie ist auch immer noch da.

w
 
G

Gast

  • #40
Oh doch, dieser junge Mann nannte eine ziemlich realistische Möglichkeit, wie es werden könnte.

Aber das merkt man erst später, so zwischen 40 - 50 J. alt.
Wenn die (Ehe-)frau sich von ihm trennt, und er Unterhalt für Frau + ggf. Kind/er zahlen muß.
Und weiter sein Eigenheim abzahlen, auch wenn er nicht mehr drin wohnt, sondern seine ex-Frau + Kinder.
Also hatte die Ehefrau auch zu große Ansprüche? Unterhalt muss Mann für Kinder so oder so zahlen, ob nun sich in der Ehe befindend oder nicht. Für die Ehefrau muss in der Regel nach dem Trennungsjahr nicht mehr gezahlt werden.

Jeder junge Mann ist also sehr klug, wenn er sich eine Frau erwählt, die berufstätig ist und bleibt und man sich mit Firma, Hausbau, mehrere Autos usw. einfach nicht übernimmt.

Wir brauchen ja nur die TV-Serie uns anzuschauen, wo der Schuldnerberater Eheleuten hilft. Selbst der sagte, dass die meisten Schulden Hausgemacht sind und nichts mit Konkurs usw. zu tun haben, sondern mit mangelnden kaufmännischen Denken, emotionaler Unreife, Faulheit und einfach nicht richtig die Spielregeln des Lebens zu verstehen und ein Leben zu führen, was man sich einfach nicht leisten kann, also über seine Verhältnisse zu leben.

w
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #41
Hallo Fs.. Bevor Du hier nach den psychischen Problemen von anderen fragst würde ich an deiner Stelle mal die eigenen überdenken..

Es scheint deiner Schilderung nach so als wäre dein Beuteschema so oder Du ziehst diese Art von Männer einfach an wofür es, falls es so wäre Gründe geben muss.

Ob deine Ansprüche zu hoch sind müsstest Du eigentlich bei deinen mehrfachen Beziehungen doch immer wieder mal als Rückmeldung bekommen.

m47