G

Gast

Gast
  • #31
Liebe FSin,

nunja, du bist in einem Alter, wo das Aussehen alleine nicht mehr ausreicht. Rein intuitiv hörst du dich *anstrengend* an, bzw. diskutierfreudig. Die meisten Männer sind abends einfach zu fertig, um noch die Kraft für ständige Diskussionen aufzubringen! Villeicht ist das einer der Gründe?

Ein anderer Grund wäre der, dass du zuschnell intim geworden bist. Damit hast du alles gegeben, die Herren ihr erfolgserlebnis, und du uninteressant geworden.

Auch würde ich nicht sofortige Interesse kundtun, sondern den potentiellen Partner eher im Ungewissen belassen - zumindest vorerst, damit der Jagdtrieb aufrechterhalten bleibt. Laut einer Studie bewirkt das den größten Reiz bei Männern.

Diese drei Punkte fallen mir zu deinem Text ein.

Viel Glück

w, 40+

P.S. Ich finde auch, dass es schwieriger geworden ist jemanden für eine feste Partnerschaft kennen zu lernen!
 
  • #32
Was soll er sich noch für diese überall herumlaufenden komischen Wesen interessieren, die sich zufällig auch Frau nennen. Was soll er mit denen anfangen im Leben ?
Wozu sind die gut ?
Das... frage ich mich inzwischen auch.

- ihre Art und Weise ist immer öfter - nicht nachvollziehbar.
- sie produzieren fleißig Probleme - die Andere für sie lösen sollen.
- ggf. ständig Wünsche - nie ganz zufrieden - kein Ende absehbar (außer bei Trennung.... vielleicht)
- suchen die Schuld immer zuerst bei sich - auch wenn es gar nicht zutrifft.

- ihre Kleidung etc. ist tlw. so unvernünftig, was nur noch mit Masochismus zu erklären ist.
(... und bezahlen auch noch Geld dafür)
(Zufällig mitgehört: Junge Frau trägt Minirock und FSH im Winter, aber jammert, daß sie untenrum friert)

- Viele von ihnen ..... reden zuviel.
Die Hälfte an Wörter und Sätzen - oder noch weniger - würde die gleiche Menge an Informationen übermitteln.
Wozu .... mehr ? Warum Manches x-mal wiederholen ?

- ggf. ständig in Unruhe - selbst im Urlaub. ..... außer wenn sie schlafen.
Aber wenn sie schlafen, darf man die Ruhe nicht genießen - sondern soll auch schlafen.

- egal wie der Mann es macht - in etwa der Hälfte der Fälle ist es den Frauen nicht recht.

Warum reagieren Frauen beleidigt, wenn man(n) nicht mehr Alles anhören und ertragen kann ?
Aber sich dann wundern, wenn die Männer " so eigenartig" reagieren.

Das Alles muß nicht auf die FS zutreffen. Aber so ziemlich jeder Mann hat sein "Bündel" an Erfahrungen.
Und dieses "Bündel" wird immer größer.

Wenn der Mann (zeitweise) davor "flüchtet", z.B. in seine Hobbies oder Freizeitunternehmungen mit anderen Männern (bloß keine Frauen dabei !), dann halten manche Frauen sie für "beziehungsunfähig"

Mein Großvater flüchtete vor seiner Ehefrau (vier Kinder), und lebte zuletzt bei seiner ältesten Tochter mit Ehemann und Kind. Nach 23 Jahren konnte er seine Frau nicht mehr länger ertragen. Wofür Jeder Verständnis hatte - außer seiner Frau.
Um wenigstens die letzten Jahre seines Lebens in Ruhe und Frieden erleben zu können.

Sein einziger Sohn ist sein Leben lang Single = kein Interesse an Frauen o.a. (auch nicht an Sex)
Er hat als Kind miterlebt, wie es seinem Vater erging.

Mein anderer Großvater ging in seiner Ehe so oft fremd, daß man mit zählen kaum noch nach kam. Diese Ehe war anscheinend nur ein Zweckbündnis für Beide - mehr nicht ?

Ein Freund (Mitte 40) und seine Partnerin trennten sich übereinstimmend.
(Die Frau wollte keine Fernbeziehung mehr, aber sie konnten sich nicht auf einen gemeinsamen Wohnort einigen.)
Jetzt erst kann er das Single-Dasein so richtig genießen, nach seinen Erfahrungen mit versch. Beziehungen.
Er freut sich über sein erstes eigenes Haus - und daß er dort alleine lebt.
(Hat aber sehr guten Kontakt zu seinen Nachbarn, tlw. Arbeitskollegen.)

Aber die Frau fragt sich: Was ist mit den Männern los ?
 
  • #33
[...] Nach einer schönen 1. Kennenlernphase, wo alle sehr bemüht waren und alles gut lief, wendete sich das Blatt plötzlich in eine völlig andere Richtung. Einer war zu frisch getrennt, um weiterzumachen, der nächste noch in einer Beziehung, ein anderer hatte Depressionen und war in Behandlung, einer bekam Bindungsangst und kalte Füße. Am Anfang spielte jedoch keiner mit offenen Karten. Alle wollten "scheinbar" eine Beziehung anfangen, konnten dann aber nicht und versuchten es meist auch gar nicht. Die meisten brachen dann sehr unfair einfach den Kontakt ab und stellten sich einfach tot. [...]
Bitte schreibt jetzt nicht, an mir sei wahrscheinlich etwas komisch.[...]

Klingt doch recht einfach:. nach einer testphase haben diese Männer (aka. DEINE Wahl) sich einfach dafür entscheiden keine Beziehung mit DIR einzugehen.. und der Polnische Abgang ( aka. wortlos verschwinden) spricht dafür das man mit dir nicht reden kann ohne sich ellenlangen, fruchtlosen Diskussionen auszusetzen..

ergo meine 2ct..: du bist nett, attraktiv, und hast ein Haufen Leichen im Keller die eine Beziehung zu dir eher nicht als Wunschkonstellation erscheinen lassen.. habe einige Bekannten im Freundeskreis denen es 100% genau so geht.. aber natürlich sind immer die Männer dran schuld.. und ihre Freundinnen geben ihr jedes mal recht.. Nur die Männer gehen schon aus der Entfernung auf Abstand wenn sie herausbekommen wer sie ist.. Ich hatte selbst eine solche Exfreundin: > nettes Erscheinungsbild, Nett als Freundin toll im Bett, aber um Gottes Willen doch keine Beziehung wo man ihre Macken täglich ertragen muss.. ..
 
G

Gast

Gast
  • #34
Ich nehme an du bist zwar okay, aber für diese Männer eben nicht die absolute Traumfrau und wirst in der light Version gerade noch so akzeptiert, sobald du aber das erste Mal (in der Regel ist der Zeitpunkt zu früh) schwierig wirst, wollen die Männer sich dich als sinnlose Anstrengung nicht mehr antun und sind weg.

Dagegen gibt es unterschiedliche Strategien. Zunächst: Männer ausmustern, die nicht ein brennendes sowie kein echtes Interesse zeigen, sondern nur standardmäßig nett sind (achte zb. mehr auf Körpersprache und Anzeichen der Verlegenheit denn auf nettes Geplapper). Dazu musst du extra wachsam werden und viel bewußter auf die Zeichen achten, auf Gesten und darauf, was der Mann sagt. Geistige Verblendung aufgrund von beginnender Verliebtheit oder Hormonrausch - vergiss es, denn das führt unweigerlich zu Fehldeutungen. Sei also stets geistesgegenwärtig, und auch konsequent. Ein Mann den ich eine Weile gedatet habe und den ich heute nicht mehr date meinte zu mir: Auf der Straße hätte ich dich wohl nicht angesprochen (wir hatten uns in einem Umfeld kennengelernt, in dem wir uns täglich begegneten). Zusammen mit einer Reihe weiterer Aussagen und Taten ergab diese für mich eine Richtung, wohin diese Datinggeschichte schlussendlich führt. Obercoole Männer, die zu Beginn teasen wollen und einen entsprechenden Spuch fallen lassen, weil sie glauben, das macht Frauen windelweich - auch aussichtslos.

Oder: du hälst den Mund und bist als zweite Wahl-Frau die Frau mit geringeren Ansprüchen. So lässt sich manche Partnerschaft auch führen. Nimm den Mann so, wie er ist, und versuche nicht über seine angeblichen Fehler und Macken zu jammern, die vielleicht nur du wahrnimmst, vorausgesetzt, der Mann hat wirkliches Interesse an eurer Beziehung.

Es gibt sie ganz sicher, die Männer, für die du der Lotto 6er bist und die sich im Dating und in einer Beziehung entsprechend bemühen würden. Du solltest dich fragen, ob du diese Männer vielleicht übersiehst oder nicht willst und von daher bewußt aussortiert.
 
G

Gast

Gast
  • #35
Die Erfahrungen habe ich nie gemacht aber das ist auch ein Stück weit dem geschuldet das ich keine Erwartungen habe. Immer war ich kompromissbereit und habe so einige nette Männer kennen gelernt. Nicht alle sind gut mit mir umgegangen. Etwas vorsichtiger bin ich geworden und weiß was ich will und was nicht.
Komische Typen und Männer die eben eine ganz andere Einstellung hinsichtlich dem was ich mir unter einer Beziehung vorstelle haben - die gab es schon immer.
Um diese macht man eben einen Bogen. Dafür reicht es diese zu hinterfragen.
Natürlich sollte man sich auch selbst hinterfragen und die Ursache des Scheiterns nicht nur bei dem anderen sehen.
Dieses Gegenseitige beschimpfen wie es hier teilweise stattfindet kann ich nicht mehr nachvollziehen ... Die immer jugendlichen Frauen die statt 40 gefühlte 25 / 30 sind und Männer die einen Bogen um Frauen Ü40 machen weil sie alle Fett und Hässlich sein sollen ist so abgedroschen.
Mit den Männern ist es wie immer. Fremdgeher und dumme Typen gab es schon immer. Genauso gab es schon immer blöde Tussen und zickige Frauen.
Vielleicht gesellen sich ab 35 + noch ein paar geschädigte Damen und Herren dazu. Dennoch gab und gibt es diese schon immer auf beiden Seiten. Manchmal hilft dann eine Therapie und manchmal etwas Abstand.
Es schadet aber auch nicht hin und wieder etwas Nachsicht miteinander zu haben und eben nicht den perfekten Partner zu suchen.

W/ 41 (seit 6 Monaten wieder in einer Beziehung in der es Knallt und jeder so sein darf wie er ist)
 
G

Gast

Gast
  • #36
Ich muss gestehen, dass sogar für mich (männl. 36) trotz attraktivem Aussehens / gute Figur
wahnsinnig schwer ist, eine durchschnittlich Aussehende Frau zu finden.
Habe zwar keinen Studiumabschluss, dennoch habe ich eine Technikerausbildung auf Abitur-Niveau.

Mein Eindruck ist der, dass sogar viele Frauen um die 30 und 30+ sehr sehr wählerisch sind und nur das beste von Bestem wollen, (super Job+Bildung) aber den druchschnittlichen Abiturenten mit passablen Einkommens links lassen.
Selbstverständlich sind auch auf Seiten der Männer mehrere vorhanden, die sehr vorsichtig sind und ebenso die Rosinen rauspicken. Finde es nämlich gut, dass sich nicht alle Männer für dumm verkaufen und sich verweichlichen lassen.

Liebe FS - Die Gründe zu dieses Vorkommnisses liegen in der Gesellschaftsbewegung und in der Erziehung der Söhne statt. (Es wird in der Schule vorwiegend Männer zu Weicheier herangezüchtet, um den Ideal des Femminismus zu entsprechen).
 
G

Gast

Gast
  • #37
Aber ich vermisse Eines: Früher durfte ein Mann noch nett und galant zur Frau sein.
Heute macht er sich damit eher lächerlich, und verliert bei den Frauen an Respekt.

Bitte, liebe Männer: Redet euch das doch nicht immer ein. Es gibt so viele Frauen. die gutes und höfliches Benehmen von Männern wirklich zu schätzen wissen. Ich bin immerhin schon mal eine davon ...

Klar gibt es komische Männer UND Frauen. Aber es gibt sicher auch sehr viele, die gern höflich miteinander umgehen möchten und das auch sollten.

Ganz schlimm finde ich oft dieses gegenseitig Aufeinander-Einhacken in diesem Forum. Manche scheinen sich regelrecht zu freuen, mal wieder einen Thread zu finden, um auf das andere Geschlecht eindreschen zu können. DAS ist übrigens für mich ein Grund, manchmal an den Menschen zu zweifeln.

Ansonsten möchte ich aber weiterhin an das Gute glauben ...
 
G

Gast

Gast
  • #38
Jeder Mensch/Mann bekommt seine Quittung für sein abstrusses Denken, manchmal braucht es nur Zeit, bis die junge Dame aufwacht und sich einen gleichaltrigen Mann sucht und keinen Spinner.

So gehört es sich

Was war noch mal genau ihr Beitrag zum Thema? Ach richtig...einfach nur beleidigt, nach Art der Feministen gepöbelt. Reicht für manche Frau geistig scheinbar nicht für mehr..

Liebe FS,
Wenn sich Muster stets wiederholen, hat man selbst einen Anteil daran. Egal ob Sie das nun hören möchten oder nicht.
Wenn sie eine dauerhafte Beziehung anstreben sollten sie dahin schauen, wo es wirklich weh tut.
 
G

Gast

Gast
  • #39
Nach einer schönen 1. Kennenlernphase, wo alle sehr bemüht waren und alles gut lief, wendete sich das Blatt plötzlich in eine völlig andere Richtung.

Am Anfang spielte jedoch keiner mit offenen Karten.

Die meisten brachen dann sehr unfair einfach den Kontakt ab und stellten sich einfach tot.

Ich befürchte, dass ich für einige meiner Dates (die, mit denen ich mich viele Male traf) auch in diese Kategorie zähle.

Die Wahrheit wäre nämlich: Mit keiner dieser Frauen hätte ich mich, unter "Normalbedingungen" (Kennenlernen, wie ich meine verst. Frau kennenlernte), mehr als einmal getroffen! Leider nötigt einen quasi die Gesellschaft (Familie, Freunde, Kollegen, etc.), diesen sogenannten "zweiten Blick" zu riskieren und darauf zu warten, dass irgendwas beim 5. oder 6. Treffen, etc. passiert... tut es aber nicht!

Irgendwann tauche ich dann ab, denn es macht wenig Sinn zu sagen "Du kannst meiner verst. Frau nicht das Wasser reichen!" (oder alternativ "Wenn Du 10kg abnimmst, ginge es vielleicht...", oder "Dann schreib Dich doch für das Studium, dass Du schon immer machen wolltest ein und melde Dich danach wieder...", oder ähnliches)

m44
 
G

Gast

Gast
  • #40
Wie hier schon jemand schrieb. In dem Alter hat fast jeder schon ein "Bündel" von Negativerfahrungen hinter sich und jeder hat auch genug Bekannte, die merkwürdigerweise sehr ähnliche Negativgeschichten berichten können. Und da meint man dann typische Negativeigenschaften des jeweils anderen Geschlechts erkennen zu kennen, auf die man nicht die geringste Lust mehr hat ("NoGos").

Und so entwickeln dann nicht nur die Frauen, sondern auch die Männer ihre "Shit-Tests", um das jeweilige Gegenüber auf genau diese negativen Eigenschaften zu testen.

Wie reagiert z.B. eine Frau, wenn der Mann ihren Willen mal nicht erfüllen möchte. Ist sie dann freundschaftlich kompromissbereit oder meckernd wie eine Prinzessin? Merkwürdigerweise meinen (gefühlt) die meisten Frauen, dass sie einen Anspruch darauf haben würden, dauerhaft wie eine Prinzessin behandelt zu werden und in Bezug auf Wünsche des Mannes keine Kompromisse eingehen zu brauchen. Es wird dann immer vorwurfsvoll gesagt, dass er ihren Wunsch schon respektieren würde, wenn er sie lieben würde.

Diese Frauen glauben dann, dass Männer angeblich Angst vor "starken" Frauen hätten. Tatsächlich sind solche Frauen jedoch einfach nur teuer, nervig, unerträglich und den ganzen Aufwand nicht wert. Zumindest bei mir stirbt bei den geringsten Anhaltspunkten bei solchen Frauen sofort jedes weitere Interesse an einer festeren Beziehung, da ich mir so eine Einbahnstraßenbeziehung garantiert kein zweites Mal in meinem Leben mehr antun werde. Und so scheinen sehr viele Männer inzwischen zu denken, weil so eine Beziehung einem nur Ärger bringt.

Woran es bei Dir (FS) konkret liegt, können wir natürlich kaum sagen. Wenn jedoch die Männer nach einer "1. Kennenlernphase" "plötzlich" anders handelten, dann kann es kaum an der optik liegen, denn dann würden die Männer schon vorher das Interesse verlieren. Auch hast Du den Männern offenbar nichts Besonderes "gebeichtet", denn dann wüsstest Du ja den Grund. Für mich klingt das daher alles irgendwie sehr stark danach, dass die Männer nach den ersten Treffen ein typisches Frauenverhalten an Dir erkennen (z.B. Anspruchsdenken einer Prinzessin), welches sich der Mann aufgrund schlechter Vorerfahrungen garantiert nicht noch ein weiteres Mal mehr in seinem Leben antun möchte. Und so erfinden die Männer dann eine angebliche Geschichte (z.B. "zu frisch getrennt"), um sich ohne große Vorwürfe vom Acker machen zu können. Wie gesagt, es muss nicht so sein, aber es klingt für mich irgendwie danach! Denn es muss ja irgend etwas sein, was die Männer erst nach einigen Treffen an Dir erkennen.
 
  • #41
Ich vermute, daß heutzutage mehr Männer eine feste Beziehung bereits als Zwang empfinden.

Wenn die FS zu erkennen gibt, daß sie mit dem Mann eine feste Beziehung eingehen will.
bekommen diese Mäner Angst und springen ab. Weil sie Zwänge befürchten.

Früher war es auch "Zwang", aber die Männer haben es als positiv empfunden.
Weil sie sich dadurch von der Frau als gut betreut und versorgt empfanden.

Heute sind die Menschen viel individueller geworden - selbst in der Arbeitswelt und im Alltag.
Man muß nicht mehr "Zwänge" einhalten, sondern das Umfeld ist flexibler geworden.

Und diese Flexibilität erwarten sie auch in einer Beziehung. Also "auf Abruf" statt "Zwängen"
Würde die FS also anfangs nur eine lockere Beziehung vorschlagen (vgl. wie eine Affäre)
dann wären die Männer eher geneigt dafür ?
So können sie individuell bleiben, und müssen ihr Leben nicht umkrempeln, wegen einer neuen Beziehung.

Bildlich: Radio und Fernsehen sind eigentlich Medien "von gestern"
Weil man sich bisher nach deren Sendezeiten richten mußte.
Heute ist eher der Podcast gefragt, oder die Sendung auf Festplatte oder Cloud gespeichert - die man jederzeit bei Bedarf abrufen kann.

Und so auch bei Beziehungen. Sie wollen sich verabreden, wenn Beide dafür Interesse haben.
Wenn gerade kein Interesse, dann eben nicht.
Diese Männer wollen keine Dramen oder Diskussionen, wenn ein Abend oder ein Wochenende mal nicht miteinander verbracht wurde.

Die neuen Medien erleichtern so eine individuelle Lebensweise.
Filme auf Abruf, TV-Sendungen auf Abruf, ja sogar Bücher auf Abruf (als E-Book oder Hörbuch)
Essen auf Abruf, Freunde auf Abruf..... warum nicht auch eine Partner/in auf Abruf ?
= "living apart together"

Aber die meisten Frauen stellen sich unter einer festen Beziehung was Anderes vor.
Am besten, daß man zusammen wohnt, sich (fast) täglich sieht, und den größten Teil der Freizeit gemeinsam verbringt. Das ist aber für viele Männer schon "zu eng" bzw. "zuviel Zwang".

Besonders für die Männer, die bereits eine Ehe o.ä. hinter sich haben, und solche "Zwänge" nicht nochmal durchmachen wollen.
 
G

Gast

Gast
  • #42
Habe zwar keinen Studiumabschluss, dennoch habe ich eine Technikerausbildung auf Abitur-Niveau.

Mein Eindruck ist der, dass sogar viele Frauen um die 30 und 30+ sehr sehr wählerisch sind und nur das beste von Bestem wollen, (super Job+Bildung) aber den druchschnittlichen Abiturenten mit passablen Einkommens links lassen.

Sorry, aber Abiturient ist keine Berufsausbildung, sondern nur eine Zwischenstation. Wer den Techniker macht, bekommt dadurch automatisch eine Hochschulzugangsberechtigung. Von "Allgemeiner Hochschulreife" ist das meilenweit entfernt (ich habe jahrelang Techniker unterrichtet und weiß, wovon ich schreibe). Und der irgendwann gemachte Führerschein ohne jegliche Fahrpraxis (= Studium) ist nichts, was irgendjemanden beeindruckt.
Über Deinen Job schreibst Du vorsichtshalber nichts...

Mit Deiner Ausbildung bist Du rein bildungsmäßig betrachtet nach dem Grundsatz "nach oben daten" interessant für Frauen, die ebenfalls maximal Realschuleund eine Ausbildung haben und sich dann auf ähnlichem Wege fortgebildet haben. Die Frage ist also, was suchst Du?

Ich bin mittlerweile bei Partnerinnen der mittleren Bildungskategorie sehr vorsichtig. Gerade Abitur und Ausbildung oder aber ein FH-Studium oder irgendwelche "Akademie-Studiengänge" scheinen oft dazu zu führen, dass Frauen sich selbst für wahnsinnig gebildet halten und das ständig betonen. Ich grinse da immer innerlich und ziehe die Realschulabsolventin mit Ausbildung, die dann einfach einen guten Job macht, mittlerweile vor.

Die FS hat auch nicht geschrieben, dass mangelnde Bildung das Problem bei ihren Beziehungsversuchen ist. Ich glaube nicht, dass Frauen da viel falsch machen können, außer dass sie jemanden erwischen, der nicht damit klar kommt, dass sie bildungsmäßig weiter gekommen ist. Das würde ich mir als Frau dreimal übelegen.
Es ist sicher richtig, dass Frauen in Bezug auf Bildung und Job mittlerweile wählerischer sind. Als Mann erwarte ich ja auch, dass sie nicht "nur-Hausfrau" ist und bildungsmäßig etwas solides vorweisen kann. "Elitär" fängt da vielleicht bei einem erfolgreichen Bachelorstudium und erfolgreichem Berufseinstieg an oder aber bei einem guten Handwerker, der selbstständig ist und entsprechend etwas hochgezogen hat.

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #43
Diese Frauen glauben dann, dass Männer angeblich Angst vor "starken" Frauen hätten. Tatsächlich sind solche Frauen jedoch einfach nur teuer, nervig, unerträglich und den ganzen Aufwand nicht wert.

Ja, viele Frauen verwechseln gleichberechtigt mit ausschließlich "gleiche Rechte", vergessen aber, dass gleichberechtigt nichts damit zu tun hat, auf vermeintlichen Rechten herumzureiten. Sie widersprechen dann in der Regel vehement, wenn man das anmerkt.

Genauso das ewige Gejammer über Männer, die "nur Sex" wollen. Männer, die so drauf sind, sind nach den ersten beiden Nächten weg oder lassen das klar in Richtung Affäre laufen. Kein Mann will 2 Monate "nur Sex" und ist dann plötzlich weg.

Beziehungen die in der fortgeschrittenen Kennenlenphase oder der ersten Beziehungsphase auseinandergehen tun dies wegen dann erkennbaren nicht hinnehmbaren "Mängeln". Die werden in der Regel sichtbar, wenn die rosarote Brille mal langsam abgesetzt wird. Ich würde also an Stelle der FS einerseits meine Partnerwahl hinterfragen (denn die Männer scheinen ja durchaus auch etwas merkwürdig zu sein), aber auch mal über mich selbst nachdenken.

m46
 
G

Gast

Gast
  • #44
Nach einer schönen 1. Kennenlernphase, wo alle sehr bemüht waren und alles gut lief, wendete sich das Blatt plötzlich in eine völlig andere Richtung. Einer war zu frisch getrennt, um weiterzumachen, der nächste noch in einer Beziehung, ein anderer hatte Depressionen und war in Behandlung, einer bekam Bindungsangst und kalte Füße. Am Anfang spielte jedoch keiner mit offenen Karten.

Meine Frage wäre jetzt: hast du die Männer denn am Anfang gefragt, was sie sich unter eurer Bekannschaft vorstellen? Lässt du deine Bekanntschaften wort- und kommentarlos weiterlaufen?

Dann hättest du vielleicht ein paar Antworten erhalten, die dir nicht so gefallen hätten, aber du müsstest dir solche Antworten nicht erst hinterher anhören - und dich nicht fragen, was mit den Männern los sei.
 
G

Gast

Gast
  • #45
Wenn man 'sucht' sollte man vor allem Spaß am Flirten entwickeln und jeden Monat mindestens ein Date haben. Dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man spätestens nach 6 - 12 Monaten jmd. kennengelernt hat.

Wer deutlich seltener datet, der wird auch deutlich länger warten müssen. Aber das hat absolut nichts mit 'den' Männern oder 'den' Frauen zu tun. Das liegt dann ausschlielich an der eigenen Passivität, Schüchternheit oder leider auch Faulheit.

Ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich der richtige Weg ist. Ganz im Gegenteil, ich halte dieses "Suchen" sogar für einen Teil des Problems.

Wer nicht auf Teufel komm raus einen Partner will, sondern das Ganze entspannt angeht, der hat nur Dates, wenn wirklich Interesse am Gegenüber da ist. Dass es dann auch klappt, dafür gibt es natürlich keine Garantie. Aber ich denke, die Wahrscheinlichkeit ist schon höher als mit jemandem, den man halt mal "ausprobiert", weil es Zeit wird für einen neuen Partner.

Ich denke, wer sich nur mit ausgewählten Menschen trifft; aus aufrichtigem Interesse - der dürfte zwar insgesamt weniger Kontakte, aber eine höhere Trefferquote haben.

All diese "Suchenden" daten doch teilweise total wahllos. Alter stimmt, Entfernung ist im Rahmen, Optik okay, Interessen passen ungefähr - zack, man trifft sich. Dieses Treffen bedeutet aber erstmal nicht mehr als "ich find dich nicht ganz unmöglich". Es heißt NICHT: "Ich find dich besonders interessant/anziehend/attraktiv". Und bei Männern hab ich den Eindruck, dass die dann auch bei so ziemlich jeder Frau, die grob ins Schema passt, auf gut Glück den Eroberungsmodus anwerfen. Ob sie die Frau wirklich wollen, darüber machen sie sich später Gedanken. Erstmal geht es darum, sie sich zu sichern, bevor sie ein anderer wegschnappt.

Die männliche Strategie bei aktiver Suche sieht häufig so aus: soviele Frauen wie möglich aggressiv umwerben. Und dann schauen, welche von denen, die anbeißen, denn auch wirklich passen könnte. Und auch, wenn die Entscheidung scheinbar gefallen ist, bleibt gerne noch ein Hintertürchen offen; der Account noch aktiv ...es könnte ja eine noch bessere kommen.

Es gibt sicher Ausnahmen. Aber ich denke, viele gehen wirklich so vor (gerade online), und darauf muss man sich als Frau einfach einstellen. Man sollte nicht davon ausgehen, einzigartig für den Mann zu sein, nur weil er sich meldet; nette SMS schreibst, Körperkontakt sucht. Frauen neigen dazu, solches Verhalten voreilig als Zeichen echten Interesses zu interpretieren, weil sie anderes vorgehen: sie überlegen erst, ob sie den Mann wollen und fangen DANN ggf. an, ihn zu umwerben.
 
  • #46
Und bei Männern hab ich den Eindruck, dass die dann auch bei so ziemlich jeder Frau, die grob ins Schema passt, auf gut Glück ... und darauf muss man sich als Frau einfach einstellen.

So, muß man das? Der Eindruck ist natürlich vollkommen subjektiv, da Du als Frau eben vorwiegend solche Elemente wahrnimmst und dabei die anderen, die nicht auf diese Art und Weise vorgehen, geflissentlich übersiehst.

Natürlich gibt es auch jede Menge Männer, die erst überlegen, ob sie diese und genau diese Frau wollen. Und dann aber sehr behutsam vorgehen, denn sie haben ja sehr sehr viel mehr zu verlieren als die Vieldater, die dann halt einfach die nächste anbalzen. Aber gerade diese Behutsamkeit kommt bei Frauen gar nicht gut an.
 
G

Gast

Gast
  • #47
Ich muss gestehen, dass ich nicht immer ehrlich bin, wenn ich eine Frau kennenlerne.

Manchmal bin ich so gelangweilt, wenn eine Frau mir beim ersten Date erzählt, dass sie nur feste Beziehungen sucht oder mir sogar sofort von ihrem Kinderwunsch erzählt, dass ich einfach nur zustimme und 'ja' sage.

Zu dem Zeitpunkt weiss ich häufig einfach noch nicht, was ich von einer Frau halten soll. Am Anfang finde ich sie einfach attraktiv, aber kenne sie noch nicht. Wenn manche Menschen nicht begreifen, dass man sich erst kennenlernen muss, bevor man auch nur darüber nachdenken kann, wie ernst eine 'Beziehung' wird, dann bin ich häufig einfach zu faul mich damit auseinanderzusetzen.

Und nach ein paar Wochen oder Monaten merkt man halt oft, dass eine Frau (oder ein Mann) nicht wirklich den Vorstellungen entspricht.

Daher mache ich leider auch manchmal was vor, wenn ich eine Frau attraktiv finde und ihr näher kommen will. Nicht weil ich das plane, sondern, weil man irgendwann merkt, dass man sich doch nicht so zu ihr/ihm hingezogen fühlt.

Solche Vesicherungen würde ich auch nie von einer Frau erwarten. Vor allem nicht so früh. Trotzdem habe ich das in den letzten Jahrenso einige Male gehört. Es gibt aber auch viele Frauen die total entspannt sind und nicht so extrem unsicher wirken.

Bei Männern ist das wahrscheinlich ähnlich.
 
Top