• #31
Ein kleiner Hinweis.

Meine "anstrengende" Exbekannte hatte sich zunächst ebenfalls am Exehebett gestört, den hohen Komfort eines extragroßen Betts jedoch schnell geschätzt.

Mein Versuch mit "Gästen" in ihrem Bett gegen zu argumentieren ist allerdings verpufft, da ich der bis dahin einzige "Gast" in ihrem inzwischen über 10 Jahre alten Bett war. Sie war in diesen letzten Jahren grundsätzlich immer nur selbst "Gast".

Was soll ich mir als Frau ein Ehebett zulegen, wenn der Mann dann höchstens 1-2 Mal bei mir schlafen will, weil er seine eigenen Räumlichkeiten bevorzugt.

Tatsächlich bevorzuge ich meine Wohnung wenn es unerwünscht ist, dass bei meiner "Gastgeberin" z.B. einen Schlafanzug deponiere. Mir ist es zu blöd ständig Sachen hin und her zu transportieren. Mein Gast hat dagegen keine Probleme sich z.B. an meinen Shirts zu bedienen. Die passen als Nachthemd fast jedem.
 
  • #32
Ich hab ein 200x200cm Boxspringbett (aber Einzelmatratze) von Stearns & Foster das gut und gerne 8000€ mit Import aus Amerika gekostet hat. Die hochwertigen Bettwaren kommen noch extra drauf. Würde ein Kerl beanstanden, dass mein Ex davor mit drin lag und ich deswegen ein neues kaufen müsste würde ich ihn auslachen, mehr auch nicht. Matratzenschoner kann gerne getauscht werden und das wars dann auch. Wenns ihm nicht passt, darf er gern das Schlafzimmer verlassen und braucht nicht mehr wieder kommen.
Kleiner würde ich übrigens kein Bett mehr nehmen. Ich brauch den Platz einfach.
 
  • #33
@Lebens_Lust ...was hast Du denn mit der Waschmaschine für Intime, Glückliche Momente gehabt in deiner Ex-Beziehung ?
Ich muss sagen, da mein Ex mit seiner Ex alles zusammen gekauft hat und ich in einer Wohnung zu besuch war, die Er mit seiner Ex möbliert hat, hab ich auch alles ...mit ihr verbunden. Übrigens auch die beschissene Waschmaschiene, da Sie ihm noch einen Zettel gemacht hat, wie er diese benutzen soll.
Ich hab zu dem allem nichts gesagt, aber wäre ich mit dem Mann zusammen gezogen, hätte ich wegen den Nutzungsspuren, gebeten, dass Bett auszutauschen. Einfach ein Neues. Ich hab ja auch eins, wo mein Ex mal drin lag.
Das mit der Matratze, ja irgendwie verstehe ich das und irgendwie nicht. Wie hier @Lionne69 schon geschrieben hat, der eine wäscht sich nicht einmal die Hände. Wir wissen alle, dass es in Restaurant nicht immer ganz hygienisch zugeht. Es geht eher darum, dass man mit dem Partner ein neues Leben beginnen möchte und manche Partner es nicht schaffen, dir so ein Gefühl zu geben.

@Ejscheff , glaubst du nicht, dass es ein Stellvertreterkrieg war ? Entweder deine Ex hatte ein kleineres Selbstbewusstsein und vielleicht auch weniger Beziehungserfahrung als Du, sodass Sie mehr gesehen hatte, was jemand anderes mit Dir alles hatte und sie das verunsichert hat oder Du hast Ihr immer das Gefühl gegeben, dass Sie hinter der anderen Frau steht.
Mein Ex zum Beispiel wollte alles mit seiner Ex. Mit mir nicht. Er verheimlichte mir den Kontakt zwischen den beiden. Es war nicht "Er und Ich" sondern "Er und...". Seine Ex wurde auch ein rotes Tuch für mich. Weil er mit das Gefühl gegeben hat. Das erste Jahr war alles super und dann erst wurde für mich sein Bett zu einem Problem...
 
  • #34
Für mich klingt das nach Luxusproblemen.
Ein Bett, das schön und bequem ist, darf bleiben.
Ich habe nie darüber nachgedacht, was die Ex und mein Liebster darin gemacht haben.
Dann gäbe es noch viel mehr "Altlasten" zu entsorgen.
Lieblingsorte, gemeinsam liebevoll ausgesuchte Dinge, ein gemeinsames Haus/Garten, der gemeinsam angeschaffte Hund etc.
Die zwei haben viele Jahre miteinander verbracht, das meiste davon ist in seinem Kopf und unsichtbar. Da werden auch schöne Erinnerungen sein.
Mein Bett (160 cm breit) ist toll - für mich allein und auch zu zweit.
Das gebe ich nicht mehr weg.
 
  • #35

... es soll auch Menschen geben, die sich in einem größeren Bett verloren fühlen. Die Maße des Bettes sagen nichts über einen Menschen aus. Aber letztendlich, egal, wie man es händelt, wenn man seiner Fantasie freien Lauf lassen möchte... Nun und hatten wir nicht gerade in einem Nachbarthread entrüstete Meinungen darüber, weil ein Mann sein Bett mit Doppelkissen bestückte? Ein größeres Bett, ab 120 cm könnte schon bei einigen Damen quer kommen, deutet es doch auf Schlüpferstürmeraktivitäten hin.

Guter Rat muss her, ich empfehle diese 90-200 Betten, die unterwärts ein weiteres beherbergen, was man ausziehen könnte. Vorsorglich beziehe man nur das eine Bett mit wirklich grell-weißer Bettwäsche. Sollte die Dame lustvoller Art sein, so zieht man das andere Bett unterwärts hervor, das wahlweise schwarz-rote Bettwäsche hat. ;-)
 

Laleila

Cilia
  • #36
Das Einzelbett habe ich mit umgezogen und im Moment ist mein Schlafzimmer eben nicht "paargeeignet" eingerichtet. Ich habe aber in meinem neuen Haus einen Gästebereich mit einem Zimmer mit modernem/hochwertigem Doppelbett (zwei Einzelmatrazen) und ein Zimmer mit einem 160x200cm Bett mit einer durchgehenden Matratze.
Valmont, Du hast ja noch große Gästebetten, auf Dich trifft meine Aussage somit nicht zu. Ich meinte Menschen, welche nur ein Bett haben, ein kleines Einzelbett, keine Ausweichmöglichkeit.

Bis auf mein Kinderzimmer und selbst da ab 14 oder 15 nicht mehr, hatte ich nie ein Einzelbett. Auch hatte ich immer zwei Garnituren vollständig bezogen, allerdings auch beide benutzt. Auch heute brauche ich noch drei Kissen und eine 200x220 cm Zudecke für mich allein. Zum rumwühlen, einwickeln, untertauchen...
Ist mein Mann auf Dienstreise, beziehe ich auch seine kleine Bettdecke und sein Kissen in meine Wäscheorgie mit ein.
 
  • #37
Hey ich komme soeben vom Wasch-Salon ... weil jeden Sommer wasche ich dort in der riesengroßen Maschine meine gepolsterte Aufleg-Matratze ...
die passt nämlich nicht in meine private Waschmaschine ... und im Sommer trocknet sie am schnellsten.
Ich liebe es, wenn mein Bett frisch bezogen ist & gönne mir das mind. 1x jede Woche ... und auch wenn ich mal schlecht geträumt habe, wasche ich schlechte Schwingungen wieder weg.
Niemals möchte ich bei Leuten schlafen, die müffelig sind.
Und Hotelzimmer finde ich unangenehm.

Ja klar, die Katzendame darf bei mir im Bett schlafen - ich lege ihr ein großes farblich passendes Badelaken unten ans Fußende - und sie weiß, dass Frottee ihr Platz ist. Bei Schlechtwetter schlafen derart auch beide LadyCats bei mir im Bett - ich liebe diesen Anblick!
Bei gutem Wetter geht Majestät nachts zur Revierbesichtigung.

Mein Bett liebe ich seit dem ersten Moment wo ich es bei einem Trödler gesehen habe! Es ist ein antikes Eisenbett ... mit schönen echten Messing-Einlagen. Alles musste ich auf Maß anfertigen lassen - den verstellbaren Rost, die Bio-Latex-Matratze (ich mag meine feste Matratze und nicht so tief einsinken).
Obendrüber lege ich besagte gesteppte Über-Matratze, die heute wieder in der Kochwäsche war (ja, tut ihr gut, taugt was).
Darüber ein Vlies. Und dann ein sehr großes langes Laken, überhängend bis zum Boden, passt zum Stil & antiken Eisenbett.
Dann mehrere dünne leichte Sommerdecken und Kissen.
Den Rost kann ich auch verstellen zum lesen.

Und mehrmals pro Jahr poliere ich das Messing.
Beim Umzug kann man das Bett einfach auseinander stecken, und ganz leicht transportieren ... faszinierend, wie die Gußteile konisch ineinander gefügt sind: altes Handwerk!

Und manchmal wenn ich kein Metall über meinem Haupt möchte, dann lege ich mich einfach andersrum rein, weil das Fußteil ist offen, französisch ... auch spannend, verkehrt herum im Bett zu liegen ... und nein, nicht okkult!

Mein Bett liebe ich - es ist 1.50 x 200m - und nur selten hat jemand die Ehre bekommen, darin zu schlafen mit mir.
Niemand darf sich beschweren, es wäre ungemütlich ... denn es mein 'Prinzessinnen-Bett' ... und über hundert Jahre alt ... aus dem Elsass.
Ich würde ja auch immer 2 eigene Zimmer & Bad wollen - wenn ich mal wieder mit jemandem zusammenleben sollte (wenn).

Was ich gar nicht mag, wenn jemand am Messing rumgrapscht ... weil es ist nicht lackiert und ich muss es dann wieder polieren.
Auch mag ich es nicht, wenn jemand mein Bett anschaut - und dann rumfaselt, von wegen würde sich gern mal festbinden lassen am Eisengestell. Ha neee!
Doch nicht mit meinem schönen alten Bett!
Ignoranten ohne Gefühl für antike Sachen, dürfen da nicht rein.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #38
Wir haben ein Übergrößebett mit 2 Matrazen, das stammt aus meiner Vorbeziehung. Meine Freundin störte es nicht.
Sie hatte nach ihrer Trennung nur eine Schlafcouch, grauenvolles Ding.
 
  • #39
Es geht eher darum, dass man mit dem Partner ein neues Leben beginnen möchte und manche Partner es nicht schaffen, dir so ein Gefühl zu geben.


Wenn das aber das wahre Problem dahinter ist, wird auch ein neues Bett nichts daran ändern.

Denn dann hat der Mann seine Beziehung noch nicht verarbeitet und die Exfreundin ist deswegen omnipräsent, weil er sie ständig erwähnt.

Oder im umgekehrten Fall es sich um eine Frau handelt, die zu Eifersucht neigt und in allem und jedem Konkurrenz widdert, weil sie sich selbst immer unterlegen und minderwertiger fühlt.

Dieses Gefühl kann aber kein Außenstehender verbessern, das muss von innen kommen.

Der Cut bzw der Wunsch nach etwas Neuem muss doch aber von demjenigen selbst kommen, dass kann man doch niemanden aufdiktieren, indem man ihn zwingt, ein neues Bett zu kaufen?

Ich stelle mir gerade das Gesicht meines Partners vor, was er wohl sagen würde, wenn ich in seiner perfekt eingerichteten und alles zusammen passenden Wohnung verlangen würde, das schöne Bett zu entsorgen...
 
  • #40
aber wäre ich mit dem Mann zusammen gezogen, hätte ich wegen den Nutzungsspuren, gebeten, dass Bett auszutauschen. Einfach ein Neues.
Zahlst du das dann auch? Welche Nutzungsspuren meinst du?
Wenn es nicht schon aussieht wie vom Müll bzw alt ist & ersetzt gehört, habe ich mit meinem Geld eigentlich besseres vor, als Dinge zu ersetzen, die so wie sie sind, noch komplett in Ordnung sind. Meinetwegen die Matratzen, es sei denn die war sau teuer, aber doch nicht das gesamte Bett, wenn es nach wie vor schön ist?
Wirklich gute Betten & Matratzen kosten nicht gerade wenig.
& wie gesagt, was ist dann mit dem Sofa etc? Dort ist sicher auch mehr passiert, als Tee trinken.
 

Laleila

Cilia
  • #41
Zahlst du das dann auch? Welche Nutzungsspuren meinst du?
Wenn es nicht schon aussieht wie vom Müll bzw alt ist & ersetzt gehört, habe ich mit meinem Geld eigentlich besseres vor, als Dinge zu ersetzen, die so wie sie sind, noch komplett in Ordnung sind. Meinetwegen die Matratzen, es sei denn die war sau teuer, aber doch nicht das gesamte Bett, wenn es nach wie vor schön ist?
Wirklich gute Betten & Matratzen kosten nicht gerade wenig.
& wie gesagt, was ist dann mit dem Sofa etc? Dort ist sicher auch mehr passiert, als Tee trinken.
Also ich finde es selbstverständlich, dass beim Zusammenziehen ein gewisser Cut geschieht, auch die früheren Spielwiesen betreffend.
Zumindest wenn es einer der Partner wünscht.
Obwohl ich ein rießiges gutes Bett hatte, ließen wir (mein Mann und ich) UNSER gemeinsames Bett extra von einem Tischler anfertigen. Ich wollte wahrlich nicht mit dem Mann meines Lebens in dem Bett liegen und lieben, in dem andere, unwichtige Männer ihre unsichtbaren Spuren hinterließen.
 
  • #42
@Salemina , ist dass nicht normal, dass man ausmistet und neu investiert?
Natürlich würde ich meinen Anteil zahlen. Mir selbst ist jetzt sein Bett nicht wichtig gewesen aber es geht doch darum, wenn einem das Bett einen ein schlechtes Gefühl gibt. In seinem Fall ist es die Einrichtung von ihm und seiner Ex. Würde es mich stören, dann würde ich vermutlich beim zusammenziehen fragen, was er davon halten würde, wenn wir sein und mein Bett austauschen. Jeder hat jetzt natürlich verschieden Wert ausgegeben. Würde mein Bett 8000€ Kosten dann würde ich es auch verneinen aber die meisten in meinem Alter um die 30, kaufen sich weniger teure Betten.
 
  • #43
ist dass nicht normal, dass man ausmistet und neu investiert?
Natürlich würde ich meinen Anteil zahlen. Mir selbst ist jetzt sein Bett nicht wichtig gewesen aber es geht doch darum, wenn einem das Bett einen ein schlechtes Gefühl gibt.
Würde mein Bett 8000€ Kosten dann würde ich es auch verneinen
Warum? Das ist wenig konsequent.

ist dass nicht normal, dass man ausmistet und neu investiert?
Erinnert mich an Kinder, die mit ihren Händen die Augen zuhalten und meinen, man würde sie nicht sehen.
Aber gerade in Deiner Situation, @FräuleinXY, wirst Du ja erst mal ganz andere Sorgen haben als mit dem nächsten Mann einen gemeinsamen Haushalt zu gründen.

Ja, ich hab auch gerade in der Küche die Schränke durchgesehen als ich eingezogen bin. Aber ich werf doch keine, nur als Beispiel, top erhaltende Tupperware-Sammlung weg, nur weil eine andere Frau ihm darin die Bütterchen für die Arbeit verpackt hat.
Manche stellen sich selber ein Bein.
 
  • #44
Man muss differenzieren, von was wir hier sprechen. Hier im Forum sind einige, die LAT bevorzugen und daher jeder seine eigene Wohnung hat.
Natürlich kann jeder in seiner Wohnung erstmal machen und sie so einrichten wie er will. Da hätte ich meinem Partner auch nicht gesagt, er müsse sein Bett neu kaufen. Wenn man aber zusammenzieht, wird sowieso einiges neu gekauft und da geht das Bett wo die Ex VIELE JAHRE (ich rede nicht von kurzen Bekanntschaften) drin geschlafen hat, definitiv mit weg. Klar gibt es einen Unterschied, ob das Bett 300 oder 8000 Euro gekostet hat. Boxspringbetten entsprechen aber z.B. nicht meinem Geschmack, daher würde ich die sowieso nicht in der Wohnung haben wollen. Und klar teilt man sich die Kosten für ein neues Bett.

Des Weiteren differenziere ich hinsichtlich alltäglichen Dingen wie Geschirr, einem x-beliebigem Schrank und wirklich persönlichen Dingen wie dem Bett.

Und als Drittes würde ich nach Dauer der vorherigen Beziehung differenzieren. 2 Jahre sind egal. Nicht egal sind 15, 20 oder mehr Jahre, die man mit jemandem zusammengelebt hat.
Ich würde diese Jahre nicht auslöschen wollen. Könnte ich ja gar nicht. Aber ich will in einer neuen Beziehung einen klaren Cut von der Ex. Jedenfalls in unserer gemeinsamem Wohnung hätten persönliche Dinge aus eurer Ehe (dazu zähle ich eben das Bett) nichts zu suchen.

@Pia62 hat es sehr gut ausgedrückt finde ich.
 
  • #45
@Hanna_17 du hast es gerade auch noch einmal gut auf den Punkt gebracht.
@Thanis um ehrlich zu sein, verstehe ich deinen ganzen Beitrag nicht. In einer Beziehung hat meistens jeder seinen eigenen Haushalt. Sobald man zusammen zieht, wird aus zwei Betten, zwei Esstischen, zwei Kleiderschränken nun einmal eins. Man überlegt, was beiden gefällt. Was beide nicht wollen. Kompromiss, sagt dir doch was, oder ? Ich und meine Ex Freunde hatten jetzt nie Betten, wo das Bett einen hohen Wert hatte. Würde ich aber mein Bett extra einfliegen lassen, weil ich Rückenprobleme habe, mein Großvater es gebaut hat oder umgekehrt, dass so eine Geschichte bei meinen Freund hätte, NATÜRLICH würde das Bettgestell DANN noch eine zusätzliche Geschichte haben. So, wie bei mir und meinen Ex. Wäre es aber nur ein Bett, was aus der Zeit von früher stammt. Weshalb soll ich das in unserer neuen Wohnung wollen ? Es ginge um ein abgewarztes Bettgestell mit Dellen und was quietscht. Nö. Will ich nicht. Im übrigen bin ich immer noch der Meinung, dass außer beim zusammenziehen das eigentlich kein Thema sein sollte, ob da mal die Ex drin geschlafen hat, ABER es sollte Thema sein, weshalb der Partner einem das Gefühl gibt. Doch selbst reflektieren, ob es an einen Selbst liegt oder was der Partner einen vermittelt.
 
  • #46
Ich hab beim Zusammenziehen mit meinem Partner übrigens auch halbvolle Männer-Deosprays und Duschgels weggeworfen, die ich noch bei mir rumstehen hatte. Ich hatte sie für einen Ex gekauft und fand es komisch, wenn mein Partner sie hätte weiternutzen sollen.

Genauso hat mein Partner beim Aufräumen einen Slip von welcher Dame auch immer gefunden. Er guckte mich kurz an, ob ich den evtl. behalten wollen würde, was ich natürlich verneinte. Es hätte nicht mal Unterwäsche sein müssen. Auch jedes Shirt einer Verflossenen wäre im Müll gelandet.

Nach eurer Definition hättet ihr dies alles weiterverwendet, da ja gewaschen, sauber und die Ex mittlerweile sowieso egal ist.
 
  • #47
Und natürlich kein Sex in dem Bett vorher? Weil es ja so unangenehm ist?
Wo liest du das?
Sorry, hier schreiben Frauen dass das komplette Bett weg muss und was weiß ich nicht alles und mir unterstellst du so einen Schmarrn, wo ich "nur" die Matratze austauschen möchte? Muss ich nicht verstehen!

Eine Matratze sollte schon aus hygienischen Gründen regelmäßig ausgetauscht werden und ja, ich finde es einfach schöner auf einer neuen Matratze zu liegen und nicht auf einer die die Ex schon Jahre voll geschwitzt hat. Und klar, ist es auch schön dass dann logischerweise auf dieser noch kein Sex statt gefunden hat, ist doch nachvollziehbar, oder nicht? Es ist KEIN MUSS, sondern einfach ein schöner Umstand.

Ich würde keine Beziehung sausen lassen weil der Mann noch Bett und Matratze aus Ehezeiten im Schlafzimmer stehen hat und ich würde auch nicht verlangen dass dieses sofort abgeschafft werden muss, aber was daran verkehrt ist irgendwann mal (wenn es passend ist) einen Neustart zu wagen und sich von der alten Matratze zu verabschieden und vielleicht bei der Gelegenheit gleich neue Bettwäsche zu kaufen, musst du mir mal erklären?
Irgendwie hast nämlich du ein Problem und zwar mit den Frauen! Du hackst hier im Forum immer auf den paar wenigen Frauen rum, die "noch" öfter Partei für die Männer ergreifen und merkst das nicht einmal, weil es dir einfach nur ums austeilen geht.
 
  • #48
unerwünscht ist, dass bei meiner "Gastgeberin" z.B. einen Schlafanzug deponiere.

....das wäre für mich eine Watsche und ich würde die Beziehung infrage stellen, bzw. die Gefühle zu mir.
Ansich ist es kein gutes Zeichen, wenn es schon Missverständlichkeiten wegen der Betten und das drumherum gibt. Das sollte man liebevoll besser händeln können.
Mir wäre alles ziemlich wurscht, wenn die Matratzen stimmig sind. Nur bei den Boxspringbetten würde ich darauf achten, dass die nicht so hoch ist, dass man erst Anlauf nehmen muss, um da zu landen und beim Einüben des doppelten Rittbergers, unsanft auf den Boden der Tatsachen landet. Außerdem habe ich Höhenangst. Mein Liebster ist sich dieser Befindlichkeiten bewusst und wir werden gemeinsam. die richtige Höhe wählen können. Er mag die Futtonbetten nicht, wo man einen Seilzug braucht, um morgens hoch zu kommen. Wir werden uns in der Mitte treffen können und ein Bett wählen, wo wir entspannt diagonal unsere Körperlichkeiten betten können.
Ich glaube, wenn es passt und man gut miteinander harmoniert, stellen sich diese Fragen alle nicht. Es ergibt sich, man bettet sich, so, wie man liebt.
Ebenso habe ich nie irgendwelche Rückschlüsse gezogen, wenn ich das Bett eines Mannes in seiner Wohnung inspiziert habe. Ich habe nur flüchtig aufgenommen, ob die Bettwäsche sauber ist. Selbst Bettwäsche aus Kindertagen, wie die GZS-Bettwäsche habe ich der Sparsamkeit zugeschrieben.
 
  • #49
Wenn eine neue Beziehung so fest wird, dass man zusammenziehen möchte, halte ich es für völlig normal, sich ein neues "gemeinsames" Bett anzuschaffen. Dieses ist dann "energetisch" nicht vorbelastet, auch wenn das für manche schwammig klingen mag.

Also ich finde das gut und auch als ein schönes Signal.

Es ist mir klar, dass diejenigen, die häufig wechselnde Partner haben, sich an sowas nicht stören werden.
Das hat eher was mit Sensibilität/Abstumpfung zu tun, und nicht mit Selbstwert. (joggerin)
 
  • #50
. Wenn man aber zusammenzieht, wird sowieso einiges neu gekauft und da geht das Bett wo die Ex VIELE JAHRE (ich rede nicht von kurzen Bekanntschaften) drin geschlafen hat, definitiv mit weg.
Des Weiteren differenziere ich hinsichtlich alltäglichen Dingen wie Geschirr, einem x-beliebigem Schrank und wirklich persönlichen Dingen wie dem Bett.

Genau so sehe ich es auch, aber das will hier so mancher nicht verstehen!
Auch, dass man zwischen kurzen und langen Beziehungen unterscheidet und nicht grundsätzlich immer sofort das Bett usw. austauschen möchte, mag in manche Köpfe nicht rein gehen!

Für mich gehört los lassen und Veränderung schaffen zum Leben!
Für eine neue Partnerin oder einen neuen Partner mit dem man eine feste Beziehung lebt, ist es ein schönes Symbol wenn man sich zusammen ein neues (Schlaf)Reich schafft oder zumindest mal einen Hauch Frische rein bringt mit neuer Matratze, Bettwäsche oder Farbe an der Wand.

Warum das schon wieder als "völlig überzogen" und "Kopfproblem" angesehen wird, kann ich nicht nachvollziehen! Vielleicht weil hier im Forum davon ausgegangen wird, das alle Frauen die hier schreiben beziehungsgestört oder ähnliches sein müssen und man ihre Denkweise genau danach formt, dass sie in das eigene negative Frauenbild passt.

Vielleicht sollten diejenigen, die so überhaupt keine Veränderung zu lassen wollen, sich selbst mal hinterfragen?!
Worum geht es eigentlich? Eine neue Matratze anzuschaffen, wenn diese viele Jahre! Ehe/Beziehung auf dem Buckel hat ist weder zu viel verlangt noch total ungewöhnlich. Die würde ich schon ohne neuen Partner entsorgen, weil es mir gut tun würde. Und das Argument "dann müsste man ja auch Kochgegenstände oder andere Gebrauchsgenstände entsorgen" ist wieder Äpfel mit Birnen vergleichen.
 
  • #51
halbvolle Männer-Deosprays und Duschgels
...einen Slip ... Shirt einer Verflossenen...
Nach eurer Definition hättet ihr dies alles weiterverwendet, da ja gewaschen, sauber und die Ex mittlerweile sowieso egal ist.
Hier ist die, die sich auf öffentliche Klos setzt und die Griffstangen in der U-Bahn anfaßt, die allen Leuten die Hand gibt und die sich in ein Bett legt, in dem vorher 8 Jahre lang eine Frau ihre Tage hatte.

Mal überlegen, wie ich zu deinen Beispielen stehen würde:

- Männerduschgel. Hätte ich längst aufgebraucht, weil es dem Duschgel egal ist, ob ich ein Mann oder eine Frau bin. Wenn ich bei meinem Freund dusche, benutze ich das Duschgel, das da rumsteht, egal, wer das mal mitgebracht hat. Wenn ein Mann bei mir sein eigenes Duschgel hinstellen will, darf er das. Wenn er dann nicht mehr mein Freund ist, darf er den Rest mitnehmen, wenn er es stehen läßt, brauche ich es auf.
Seine Zahnbürste würde ich wegwerfen und nicht in der Spülmaschine thermisch desinfizieren und dann weiter benutzen, wie man es mit Spülbürsten ( hoffentlich ) täglich macht, ...keine Ahnung, warum ich da einen Unterschied mache...ja, logisch ist das nicht.

- Slip und Shirt meiner Vorgängerin. Hm, ich stelle mir vor, ich bin bei meinem Freund und mir ist ein Malheur passiert, vor dem sich alle Frauen vor der Menopause fürchten, ich brauche also einen frischen Slip. Joa, wenn da einer ist, der sauber ist und mir paßt, würde ich den anziehen. Dabei ist es mir wurscht, ob mir das bei meiner Freundin passiert und ich ihren Slip anziehe oder bei meinem Freund und dieser Slip seiner Ex gehört hat.
Wenn das ein toller, teurer, schöner Slip ist, würde ich ihn behalten.

Ich bin ( nahezu ) frei von Eifersucht, wahrscheinlich weil ich nie an Menschen geraten bin, die einen Trigger hätten generieren können. Mir ist nie das geringste passiert, was in diese Richtung geht, kein Betrug, kein der-Ex-Hinterhertrauern, kein Frauen-Hinterherglotzen, kein von-anderen-Frauen-viel-Erzählen...nichts.
Deswegen ist es mir wurscht, ob der Slip meiner Freundin gehört oder seiner Ex.
Und Hygienebedenken habe ich keine, wie beschrieben.

Das mit der Zahnbürste muss ich nochmal überlegen.
Seltsam, dass ich kein Problem damit habe, Geschirr zu benutzen, das mit der gleichen Spülbürste gereinigt wurde wie das Geschirr der anderen, aber andererseits keine Zahnbürste eines anderen benutzen will.
Nicht mal die meines Freunds, obwohl ich doch meine Spucke mit ihm austausche und gar noch Ärgeres.

w 51
 
  • #52
Es geht doch gar nicht darum, wer in dem Bett oder sonstwo mit wem Sex hatte, sondern darum, dass im (Ehe)Bett regelmäßig ein anderer schlief. Das finde ich auch in Hotelbetten nicht wirklich toll, habe -wenn möglich- eine kleine, kuschlige Kissenauflage dabei. Es geht auch nicht darum, die Matratzen auszutauschen, wenn ich MAL bei Bekannten oder der neuen Flamme übernachtete, sondern darum, dass ich mich bei meinem Freund wohlfühlen möchte und er sich bei mir. Und bei Betten bin ich nunmal empfindlich, das war schon immer so. Da vermischen sich im Kopfkino riesige Staubmilben mit Hautschuppen, Schweiß mit anderen Körperflüssigkeiten (z. B. Spucke aus dem Mundwinkel) :
"...Pro Nacht verlieren wir mindestens einen Liter Schweiß. Nach zehn Jahren und 30.000 Stunden Schlaf hat die Matratze 1.800 Liter aufgesogen..."
Na, wollt ihr nicht doch mal die Matzratze wechseln?
 
  • #53
Hätte ich längst aufgebraucht, weil es dem Duschgel egal ist, ob ich ein Mann oder eine Frau bin.

Es hatte einen herben intensiven Geruch, keinen neutralen. Ich hab es sogar kurz als Ersatz für die Handseife verwendet, aber meine Hände rochen noch längere Zeit intensiv nach Mann. Hätte ich damit geduscht, wäre der Geruch wohl noch intensiver gewesen.

Mit dem Slip: war kein schöner.
Lustigerweise hatte ich ein ähnliches Erlebnis in meiner Jugend. Da hat ein One-Night-Stand meines Bruders in unserem elterlichen Haus ihren Slip vergessen. (Wie kann man bei sowas eigentlich seine Unterwäsche vergessen? ;-) )
Nachdem er auf der Leine hing, fragte meine Mutter, ob ich den haben wolle. Ich glaube er lag sogar einige Zeit in meiner Wäscheschublade, bis ich ihn wegwarf.

Da blockt einfach etwas in meinem Kopf. Nicht die Unterwäsche einer Ex und erst Recht nicht von einem One-Night-Stand meines Bruders.

Ich vermute bei den Bürsten machst du den gleichen Unterschied, wie ich ihn beim Bett mache. Einmal persönliche Nutzung, direkt am/im Körper, kein gewöhnlicher Haushaltsgegenstand. Vom Preis her besteht zwischen Spülbürste und Zahnbürste ja kein großer Unterschied.

Wahrscheinlich lassen sich so die Unterschiedlichen Ansichten erklären. Für die einen ist ein Bett ein gewöhnlicher Haushaltsgegenstand, für andere hat es eine persönliche Note, die sie mit dem Besitzer oder Vorbesitzer in Verbindung bringen. Genauso habe ich schon öfter gehört, das Sex im Bett der Eltern ausgeschlossen wird, wenn man mal dort zu Besuch ist und aus Platzgründen im elterlichen Schlafzimmer schläft. Geht vom Gedanken dahinter in die gleiche Richtung.
 
  • #54
[USER=20822]@Ejscheff , glaubst du nicht, dass es ein Stellvertreterkrieg war ?[/USER]


Nein. Das Bett war nur kurz ein Thema. Letztlich hat meine Exbekannte gerne in diesem Bett geschlafen und ... .

[QUOTE="Pia62, post: 1066295, member: 13515"]Nun und hatten wir nicht gerade in einem Nachbarthread entrüstete Meinungen darüber, weil ein Mann sein Bett mit Doppelkissen bestückte?[/QUOTE]

Genau diese Entrüstung von @Lena222 ist das Motiv für meinen Thread.

[QUOTE="FräuleinXY, post: 1066278, member: 25639"]Entweder deine Ex hatte ein kleineres Selbstbewusstsein und vielleicht auch weniger Beziehungserfahrung als Du, sodass Sie mehr gesehen hatte, was jemand anderes mit Dir alles hatte und sie das verunsichert hat oder ... [/QUOTE]

Wir haben höchst unterschiedliche Beziehungserfahrungen gemacht. Meine eine Beziehung (daneben drei kurze Anbahnungen inkl. der Bekannten, immerhin 6 Monate) hat 28 Jahre gehalten. Sie hat viele Beziehungen gehabt, die ich überwiegend als distanzierte Affären bewerten würde. Nur wenige Monate hat sie einmal mit einem Mann zusammen gelebt.

Wer hat jetzt mehr Beziehungserfahrung? Sie oder ich? Keine Ahnung wie sich das auf ein Selbstbewusstsein ausgewirkt.

[QUOTE="FräuleinXY, post: 1066278, member: 25639"]Du hast Ihr immer das Gefühl gegeben, dass Sie hinter der anderen Frau steht.[/QUOTE]

Nö. Ich habe sie sofort hinsichtlich ihres kranken Vaters und sie selbst, als sie selbst krank war, unterstützt. Und vieles mehr.

[QUOTE="frei, post: 1066453, member: 11936"]- Männerduschgel. Hätte ich längst aufgebraucht, weil es dem Duschgel egal ist, ob ich ein Mann oder eine Frau bin.[/QUOTE]

Dies sehe ich ähnlich. Das Benutzen getragener fremder Leibwäsche, von entsprechenden Schuhen oder einer gebrauchten Zahnbürste finde ich aber ekelig. Diese Sachen würde ich wegwerfen.

[QUOTE="schwalbenweg, post: 1066465, member: 17465"]Es geht doch gar nicht darum, wer in dem Bett oder sonstwo mit wem Sex hatte, sondern darum, dass im (Ehe)Bett regelmäßig ein anderer schlief. ...
Na, wollt ihr nicht doch mal die Matzratze wechseln?[/QUOTE]

Intimer als in einem benutzten aber gewaschenen Bett zuschlafen, finde ich wenn ich z.B. meine Zunge in eine Öffnung hinein stecke, in die ca. ein Jahr zuvor irgendein Typ etwas hinein gesteckt hat, der seine Parallelaffären als polyamor ausgibt. Trotzdem mache ich das.

Matratzenbezüge wasche ich regelmässig bei 60 Grad. Ausgetauscht werden durchgelegene Matratzen.

Mir geht es auch nicht darum, dass ich unbedingt mein altes Bett behalten muss, wenn ich zusammen ziehe. Mir geht es darum, dass mir keine Frau mein Bett madig macht, solange ich allein wohne.
 
  • #55
Hier erkenne ich ziemlich viele die damit ein Problem haben.
Das muss doch einen Hintergrund haben, a

Ich habe mal ähnlich getickt und stand damit auch nicht alleine, das beobachte ich auch öfter bei anderen Frauen. Das Bett war neu und somit kein Problem, dafür hatte er noch ihre weiblichen Anstriche an den Wänden.
Letztendlich war es eine innere Konkurrenz mit der Ex. Immerhin hatte sie ihn verlassen, war mal seine große Liebe = ist es vielleicht noch?= kann ich das werden?= wo sind die Zeichen? Ich war sogar froh wenn er schlecht von ihr redete und natürlich war sie der Grund, warum er nicht so emotional sein konnte.

Ich habe es jetzt mal übertrieben aber innerlich gab es den Kampf. Erst bei der nächsten Renovierung habe ich ihm gesagt, dass zu ihm Flieder in der Küche nicht steht.

Heute wäre mir, wenn er nicht mehr traurig über die Trennung zu sein scheint, völlig egal wer schon drin lag.
Bis man zusammenziehen würde sollte es nur bequem und mindestens 160 breit sein.
Bei einem Zusammenziehen geh ich davon aus, dass es ausgiebig von mir mit genutzt wurde und sollte nur dann entsorgt werden, wenn es potthässlich ist.
Ich mag allerdings überhaupt nicht gerne, wenn alles zusammengehört: Schlafzimmer line du Franz, Wohnzimmer komplett Line hatata...

Und überhaupt würde ich heute viel lieber manchmal mit der Ex vor Date 5 was trinken gehen und mal so fragen wie er tickt....nicht wirklich aber ich bin da mitlerweile völlig entspannt. Ich würde nicht mal fragen ob es ein gemeinsames Bett war.
 
P

Papillon

Gast
  • #56
Hallo lieber Ejscheff,
mein Freund wollte sein altes Bett verschrotten, weil er meinte es gehört nicht in eine neue Beziehung/ ein neues Leben.
Er wollte komplettt mit der Vergangenheit aufräumen. Ich schmeiss doch aber auch nicht meine ganze Einrichtung weg? Ich habe Ihn überzeugt, dass wir das Metallbett neu anstreichen und eine neue Matraze kaufen. Wir schlafen gut darin! Ansonsten ist das richtige Bett, da wo du Dich drin wohl fühlst und deine Patnerin auch.
Von den Maßen haben wir beide ein 1,6m x2,0m Bett. Ich habe getrennte Matrazen, er eine durchgängige. Ich findes beides hat so seine Vor- und Nachteile.
 
  • #57
Das mit der Zahnbürste muss ich nochmal überlegen.
Seltsam, dass ich kein Problem damit habe, Geschirr zu benutzen, das mit der gleichen Spülbürste gereinigt wurde wie das Geschirr der anderen, aber andererseits keine Zahnbürste eines anderen benutzen will.
Nicht mal die meines Freund
Das Ganze nimmt mittlerweile Formen an, da graust es mich!
Ich möchte diesen Post nicht weiter kommentieren, außer dass diese Sicht der Dinge sehr wahrscheinlich nicht weit verbreitet ist.

Es ging mal um ein Bett und seine Beschaffenheit. Muss man das jetzt immer weiter zerlegen und am Ende über eine Zahnbürste diskutieren, die man teilen kann oder sich davor ekelt? Vergleicht doch bitte Äpfel mit Äpfel und Birnen mit Birnen.
Zwischen einem Bett und Matratze oder einem Slip und Zahnbürste ist ja doch ein großer Unterschied.
Das jemand der kein Problem damit hat, einen Slip von der Ex zu tragen auch kein Problem damit hat im Bett aus Ehezeiten zu schlafen ist mir völlig klar. Wie weit aber hier in dem Thread ausgeholt wird, muss aber doch eigentlich nicht sein.
 
  • #58
Naja, ich frage mich, ob man dann bei jedem neuen Partner ein neues Bett braucht!? Ich meine: Single haben ja auch Sex.... und in einer Ehe passiert ja sexuell gesehen eher wenig :) Insofern sollte man sich da als Frau entspannen - jeder hat ein sexuelles Vorleben, wenn man nicht mehr 17 ist.
Mir ist nur wichtig, dass der Mann ein gutes und hochwertiges Bett hat (Kurzaffären mal ausgeschlossen) - überhaupt ist es mir wichtig, dass ein Mann gut eingerichtet ist, eine schöne und altersentsprechende Wohnung hat und nicht noch in seinem Studentenbett schläft.
Mit Ü30 sollte jeder Mann ein 1,80m Bett haben - alles andere ist studentisch.
 
  • #59
Ich würde nicht in dem Bett der Ex schlafen wollen. Erst recht nicht mit der selben Bettwäsche und Oberbett.
Ja, da waren sie wieder, meine drei Probleme...

Nach meiner Trennung hatte ich auch Frauenbekanntschaften. Sinnigerweise sagte die Erste, mit der sich etwas Festeres vorstellen ließe, genau diesen Satz.
Ich Trottel springe natürlich, wie ein rosa Pudel und kaufe auch prompt ein neues Bett (das alte wartet nun seit 5 Jahren auf Lagerfeuer oder Nachnutzung) - allerdings bin ich heute mit der Entscheidung zufrieden aber das steht auf einem anderen Blatt.

Nun, es wurde nix mit der anspruchsvollen jungen Frau.
Danach kamen noch ein paar andere Frauen und Anwärterinnen auf meine Dauergesellschaft und romantische Zuwendung. Mit jeder hatte ich ein- oder mehrmals Sex in diesem Bett. Die Matrazen waren dieselben, das Bettzeug und der Matrazenschoner auch. Die letzten Beiden wurden natürlich immer bei 60 (bunt) bzw. 90 Grad (Weißwäsche) gewaschen.

Hätte ich auf Wunsch jeder dieser Frauen ein neues Bett inkl. Matrazen etc. gekauft - ich wäre der Obertrottel und temporär Pleite gewesen.

So habe ich ein neues Bett (o.k. heute liebe ich es, weil es rundherum so viele Befestigungsmöglichkeiten bietet), viel Sex gehabt, keine der anderen Frauen hatte glücklicherweise einen Sponsorvertrag mit der Bettenindustrie und niemals wieder erfülle ich solch idiotische Wünsche - meine Pudelzeit ist vorbei.

Das rate ich auch jedem Mann, der meine Willensbildung noch nicht an sich selbst vollzogen hat. Wer über jedes hingehaltene Stöckchen brav springt, ist ein wohldressierter Pudel aber kein Mann.

Mensch50
 
  • #60
Studentisch? ... So ein Quatsch! Ich kenne etliche wohlhabende Ladies mit eigenem Gemach & edlem franzözischem Bett.
Auch wer im gemeinsamen Wohnen getrennte Schlafzimmer bevorzugt, kann mit französischen Betten schöne Lösungen finden.
ICH verspüre jedenfalls keine Lust mehr ständig in der Ritze zu liegen ... ja, immer ich, weil beim ollen Ehebett ruhten die behäbigen Herren genüßlich in der Mitte IHRER Matratze und ich (das kleine schlanke Wesen) in der ungemütlichen Ritze!
Und allein in einem Doppelbett-Ehebett zu liegen, stelle ich mir gruselig vor - da kommt das Witwen-Trauma meiner Kindheit wieder angekrochen.
Und sicherlich wechseln manche nicht mal regelmäßig die Bettwäsche - sondern liegen erst mal ein Woche links, dann eine Woche rechts ... oder mehr ... oder die unbenutzte Seite staubt ein ...
Ich habe jedenfalls kein Interesse an Männern mit Jugendbetten und ich habe kein Interesse an Männern mit Ehebetten ... wo ich nachts den Partner suchen muss und über die Ritze krabbeln muss.
Einen Mann mit chicem großen Futon finde ich sehr liebesgeeignet ... nicht so weich & gibt guten Rückhalt ...
Eine liebe Freundin hat ein neues Boxspringbett - sie ist begeistert und ihr Freund auch. Aber das wäre nix für mich - da halten sich alle Bazillen in den Polstern zu lange fest.
Außerdem ist es sehr weich und sehr sehr hoch!
Erinnert mich an frühere Sommerferien - bin als Kind manchmal aus Oma's Bett gefallen, wenn ich bei ihr schlafen durfte - die schönen Biedermeier-Betten waren sehr hoch, und beim aktiv träumen ... rummms ... am Boden aufgewacht.
Seither habe ich nur kniehohe Betten im französischen Stil.

Und niemals möchte ich einer ehelichen-Tristesse 'erliegen' ... getrennte Matratzen haben gaaanz schlechtes Feng-Shui :)
 
Top