G

Gast

Gast
  • #61
Ihr könnt mit euren "Rules" meinetwegen einfangen wen ihr wollt. Die Kunst besteht ja darin, die Beziehung zu halten. Und das geht in einer aufgeklärten, modernen Gesellschaft nicht mit Spielchen sondern mit Authentizität, Offenheit einander gegenüber und selber Augenhöhe. Daran entscheidet sich, ob ein Paar zusammenbleibt. Nur das kann eben dauern, bis man sich in dieser Hinsicht zusammengerauft hat. Oder es geht eben vorher auseinander, wenn er Spielchen spielt und sie nicht. #16
 
G

Gast

Gast
  • #62
@59, "wäre schön, wenn Du noch ein wenig mehr dazu schreiben könntest"
ja, das wäre es. Aber vielleicht hat er keine Lust und Zeit dafür?
 
G

Gast

Gast
  • #63
@59 ziehe DU dir denn Schuhmal selber an mit "wäre schön, wenn Du noch ein wenig mehr dazu schreiben könntest "

Du weigerst Dich ja schon seit gestern auf die Argumente von #2 (Frederika), #9, #19 & #44 (Kalle), #29, #36, #37, #39 und #40 einzugehen....

Aber wer keine Argumnete hat probiert halt azulenken oder kommt mit Solchen Totschlag Argumenten wie : Tipps und Ratschläge von offensichtlichen Dauersingles nehme ich weniger ernst.

Komisch, das weder ich noch Kalle Dauersingle sind.....
 
G

Gast

Gast
  • #64
@58
Kalle, es tut mir Leid, aber mit jedem einzelnen Satz zeigst du nur, dass du nicht mal ansatzweise begriffen hast, worum es geht und was die "Regeln" aussagen.

Mit dem, was du da schreibst, haben sie nichts, aber auch gar nichts zu tun.
Lass es doch einfach.
 
G

Gast

Gast
  • #65
@63, warum sollte es Kalle lassen, seine Meinung zu äussern? Möchtest Du anderdenkenden hier den Mund verbieten?
 
  • #66
@58
grins- und schon wieder hat die Religion zugeschlagen. Wenn die eigene Position nicht mehr zu halten oder schwach ist wird einfach uminterpretiert und Ketzer mundtod gemacht.
Ja, es scheint als ob ich des Lesens nicht mächtig wäre, vielleicht fehlt mir auch die eine oder andere Umleitung in den Hirnwindungen um in klare Sätze das hineinzuinterpretieren was Du da so machst.

Wo ist eigentlich Dein Problem? Es ist eine Manipulation, was die Autorinnen dieses Buches ja auch zugeben, sie halten sie für legitim. Du hast es angewandt und einen gefunden der sich manipulieren hat lassen und Du fühlst Dich dabei gut- oder vielleicht doch nicht? Wäre für mich die einzige Erklärung für Deine verzweifelte Verteidigung.

Und mir kann keine erzählen dass sie in der Beziehung damit aufhören zu manipulieren- hat ja so wunderbar geklappt und wird ja auch in so manchem amerikanischen Ratgeber zur Ehe empfohlen.
 
G

Gast

Gast
  • #67
@63
Ich habe das Buch von der ersten bis zur letzten Seite gelesen und würde sagen, dass Kalle ziemlich gut begriffen hat, worum es darin geht. Die Autorinnen versuchen natürlich, mit netten Worten drum herum zu schiffen, aber ein Kernpunkt des Buches ist mit dem Wort Dressur sehr gut getroffen.
 
  • #68
Bei den Rules geht es in der Tat um Schauspielerei, um Rollen, darum sich zu verstellen und Asymmetrie zu schaffen: Der Man muss dies, der Mann muss das, ... genau das ist Dressur, das hat mit VERLIEBEN und ZUNEIGUNG rein gar nichts zu tun.

Schon die Regeln, nach maximal zwei Jahren muss man heiraten, zeigt doch klar, aus welchem anachronistsichen, prüden Hintergrund die beiden Autorinnen kommen -- auf Deutschland ist das doch alles gar nicht anwendbar.

Nach ein bsi zwei Jahren wird zusammengezogen und dann geschaut, ob auch das harmoniert. Wer heiratet nach SPÄTESTENS zwei Jahren?

Nein "The Rules" ist einfach nur platt und dumm und überwiegend Einnahmequelle als ehrlicher Ratgeber.
 
G

Gast

Gast
  • #69
Liebe Forumsteilnehmer,
ihr habt leider alle nicht verstanden, dass The Rules ein Lebensratgeber sind.
Wer das Buch von Euch tatsächlich mal gelesen hat, bitte lest es nochmal und achtet auf die Ratschläge, was die Frau aus sich selber machen soll.

Sie soll nämlich wegkommen von ihrem bedauerlichen Mauerblümchendasein, sie soll sich nicht jedem Loser hinterherschmeissen.
Es gibt leider viel zu viele Frauen mit schwachem Selbstbewusstsein, die sich von schrecklichen Männern benutzen und wegwerfen lassen. Danach suchen diese Frauen die Schuld bei sich selber und kommen nicht auf die Idee, dass der Mann ein Schwein war.

Für diese Frauen ist dieser Ratgeber super. Sie lernen, die Spreu vom Weizen zu trennen.
Manche Frauen denken nämlich, wenn sie hart an einem Mann und an einer Beziehung arbeiten, dann wird es klappen. Stimmt überhaupt nicht. Manche Frauen fühlen sich wertlos ohne Mann. Sie wissen nicht, wie sich eine wirkliche Beziehung anfühlt und lassen sich lieber wie Müll behandeln als sich zu trennen.

Die Amerikaner sagen, if you cannot make it, fake it.
Wer sich selbst dauernd vorsagt, selbstbewusst, schön und klug zu sein, glaubt es irgendwann selber. Das verändert die Ausstrahlung und zieht andere Menschen an.

Die Frau, die nach den Regeln lebt, befolgt hoffentlich alle Ratschläge, nicht nur den Rat mit dem Nicht-Sofort-Zurückrufen.
Sie bringt die Figur in Form, bildet sich weiter, Pflegt sich optisch, ist nett zu ihren Mitmenschen und achtet darauf, sich selbst zu versorgen. Sie hat Hobbies und Freunde, ist eine gute Gesprächspartnerin und kein verzweifeltes verbittertes Opfer.

Wenn sie dann Alphaweibchen geworden ist, hat sie tatsächlich viel um die Ohren und kann tatsächlich nicht alle 2 Minuten einem Mann hinterhertelefonieren, der kein Interesse an ihr hat.

Wenn eine Frau dank der Rules zum Alpha-Weibchen geworden ist, darf sie unter der Gruppe von interessierten Bewerbern in aller Ruhe den besten Mann erwählen. Sie darf sich in ihn verlieben, wenn er ehrliche ernste Absichten hat und kann eine gute, stabile Partnerschaft mit ihm erleben.

Wer die Rules nicht liest und versteht, verpasst so einiges.
Jedenfalls wirken sie hervorragend.
w
 
G

Gast

Gast
  • #70
Kalle,

dieses Buch ist keine Anleitung zum manipulieren Da würde ja jede Fußballregeln, die auch in Büchern beschrieben werden, auch eine Anleitung zum Manipulieren des Gegners herhalten müssen.

Unabhängig, was glaubst du, wie oft wir Menschen unbewußt manipuliert werden und auch selber manipulieren. Warum wird Manipulation als negativ hingestellt?

Wenn ich Höflichkeit und Respekt möchte, muss ich dieses Verhalten auch vorleben. Man könnte auch sagen, dass ich andere Menschen in meinem Sinne manipuliere, selber zu mir höflich und respektvoll zu sein, wie ich es zu ihnen bin. Ist diese Form von Manipulation dann negativ?

zu#67

Naja, immerhin bist du noch Single, gehst starkt auf die 40zig zu und hast immer noch kein Kind. Befolge doch mal die Rules, mache doch mal selbst eine Erfahrung, was hast du zu verlieren?

m53
 
  • #71
@#69: Das entbehrt doch jetzt jeglicher Logik. Fußballregeln sind von BEIDEN SEITEN einvernehmlich festgelegt und beide halten sich daran, um gemeinsam Spaß und Spiel zu haben. Beide Seite verhalten sich zudem gleich und sind damit gleichwertig.

Dagegen sind die "Rules" von Fein/Schneider EINSEITIG und führen dazu, dass an sich gut harmonierende Paare sich nicht finden, weil ein normaler Mann diese dermaßen dämlichen Regeln nicht einmal ahnt, geschweige sich unwissentlich daran halten kann. Hier werden einseitige Erwartungshaltung geschürt, zum Spielen einer Rolle aufgefordert und die eigene Persönlichkeit verbogen.

Wie #68 schreibt: "If you can't make it, fake it." ist sicherlich kein Ansatz, den man unterschreiben sollte. Das ist das Ende von Authentizität, Aufrichtigkeit, Wahrhaftigkeit und damit auch von Charakter und Anstand und damit wiederum von Chancen auf eine erfüllende Partnerschaft.

Wer sich als Frau an "The Rules" hält, endet bei einem üblen Schleimer und Blender oder bekommt in Deutschland gar keinen Mann ab. Viel schlimmer kann es kaum werden als diese überaus dämlichen Regeln von Fein/Schneider.
 
  • #72
Kurz zu den dämlichen Regeln von Fein/Schneider wie auf ihrer Homepage genannt (http://www.therulesbook.com/topten.html), damit alle wissen, wovon die Rede ist:

1. "Sei anders als alle anderen: lächle, strahle, rede langsam, atme tief, guck schüchtern, steh gerade..." -- schön, und wenn das alle machen, sind sie anders?

2. "Geh auch zu Partys, wenn Du keine Lust hast." -- was soll das, da ohne Lust hinzugehen? Völlig kontraproduktiv. Natürlich muss man sich mal aufraffen, aber doch nicht, wenn einem nicht danach ist.

3. "Wer er Dich nicht um ein Date bitte, steht er einfach nicht auf Dich." -- Männer müssen um ein Date fragen, Frau sollen es nicht. Schüchterne Männer gibt es offensichtlich einfach per definitionem nicht.

4. "Bei Kollegen: antworte auf höchstens jede 4. Mail von ihm." -- Aua. Schlecht behandeln, sich zieren, unfair sein soll zielführend werden? Wohl kaum.

5. "Bei Fernbeziehungen muss er Dich mindestens dreimal besuchen bevor Du ihn einmal besuchst." -- Aua. So funktioniert es in Deutschland auf keinen Fall. Abwechselnd sollte doch wohl der Gleichberechtigung entsprechen.

6. "Bei Datingservices muss sich der Mann melden, nicht die Frau. Männer jagen, Frauen antworten."

7. "Wenn er nicht anruft, ist er nicht interessiert. Punkt.". Ganz genau, und schüchterne Männer gibt es nicht, oder wie?

8. "Werde handelseinig. Keine Beziehung länger als zwei Jahre ohne Heirat." -- Oh Gott, die Amis... man kann es wirklich kaum fassen. Am besten noch mit dem Sex warten solange...

9. "Sei ein aufmerksamer Käufer, nimm ihn nur, wenn er Mr. Right ist." Hä?

10. "Halte Dich immer an die Regeln, auch wenn es zäh läuft und sich nichts ergibt." -- Das wird zur Religion statt zum Ratgeber.
 
  • #73
Siehe auch diesen Thread zum Thema:

http://www.elitepartner.de/forum/unruhig-ich-muss-aktiv-werden-aber-wie.html
 
G

Gast

Gast
  • #74
"oh - my - god!"danke #71 für die zusammenfassung. das sind ja echt schwachsinnige regeln! (jetzt muß ich wenigstens nicht mehr dieses buch lesen - ich hab's mir ja gleich gedacht...) #50/60
 
G

Gast

Gast
  • #75
Liebe #68,

wunderschön, alle Frauen werden zu Alpha-Weibchen, auch wenn sie eigentlich liebe, eher etwas zurückhaltende Personen sind. (Wenn ich mir das für einige meiner meist verheirateten Freundinnen vorstelle- was für ein Krampf, das ginge nie gut.)

Weiterhin wird immer wiederverkündet, dass Frauen mit zu viel Power und Programm unweiblich wirken und die Männer vergraulen. (Das kann bei mir passieren, aber ich sage immer gleich, dass ich Freiraum brauche und die Klammer-Männer bleiben dann gleich weg.)

Bei dem Rest scheint es sich um banale Selbstverständlichkeiten zu handeln, die für eine moderne, selbständige Frau überhaupt kein Thema sind.

Wenn wirklich nur das passive Mäuschen, das sich ständig anbiedert und sich selbst die Schuld gibt an Allem was schief läuft, von diesen Rules profitiert- weshalb wird dann solch ein Hype darum gemacht?

Ich bin mir sicher: Einen Mann, der solch ein Affentheater mitmachen würde, den wollte ich nicht!
 
G

Gast

Gast
  • #76
Hier sind die Original-Rules aus dem Buch:
1- Seien Sie anders als alle anderen
2- Sprechen Sie einen Mann nicht zuerst an und fordern Sie ihn nicht zum Tanzen auf
3- Starren Sie Männer nicht an, reden Sie nicht zu viel
4 - Kommen Sie nicht auf halber Strecken entgegen, kein 50 / 50 bei der Rechnung
5 - Rufen Sie ihn nicht an und auch nicht immer gleich zurück
6 - Beenden Sie die Telefongespräche
7 - Nehmen Sie nach Mittwoch keine Verabredung mehr für Samstag an
8 - Füllen Sie die Zeit bis zur Verabredung aus
9 - Verhalten bei der 1. 2. und 3. Verabredung
10 Verhalten bei 4. Verabredung, wenn sich die Beziehung allmählich festigt
11 - Beenden immer SIE das Rendezvous
12- Machen Sie Schluss, wenn Sie kein romantisches Geschenk zum Geburtstag bekommen
13 - Treffen Sie ihn nicht öfter als 1 - 2mal die Woche
14 - Bei der ersten Verabredung nicht mehr als ein flüchtiger Kuss
15 - Nicht überstürzen mit dem Sex
16 - Sagen Sie ihm nicht, was er tun soll
17 - Überlassen Sie ihm die Führung
18 - Erwarten Sie nicht, dass er sich ändert, versuchen Sie nicht, ihn zu ändern
19 - Öffnen Sie sich ihm nicht zu schnell
20- Seien Sie aufrichtig, aber geheimnisvoll
21- Regeln für Bekanntschaftsanzeigen, Vorzüge heraussstreichen
22- Ziehen Sie nicht zu einem Mann, lassen Sie keine persönlichen Dinge in seiner Wohnung
23- Lassen Sie sich nicht mit einem verheirateten Mann ein
24- Regeln für Frauen mit Kindern
25- Verlobungszeit und Ehe und die Regeln
26- Freunde und Eltern
27- Beweisen Sie Köpfchen
28- Passen Sie auf sich auf Regeln für Freundschaften während des Studiums
29 - Der Nächste bitte, wie man mit Enttäuschungen fertig wird
30- Therapeuten
31- Verstösse gegen die Regeln
32- Regeln einhalten
33- Lieben Sie nur Männer, von denen auch Sie geliebt werden
34- Machen Sie es ihm leicht, mit Ihnen zu leben

Ich weiss ja nun nicht, auf welcher Satire-Seite die obigen angeblichen Regeln stammen, diese hier sind jedenfalls in dem Buch von Schneider und Fein, das ich und einige Freundinnen seit Jahren erfolgreich anwende.

Es stimmt schon, wenn eine Frau einen Mann toll findet, wird sie hibbelig, quatscht dummes Zeug, will alles mit ihm machen, schickt ständig SMS und mails und Anrufe und geht ihm mit ihrem Getue schrecklich auf die Nerven.
Wenn sie die Regeln befolgt und ein paar Gänge runterschaltet, kann er sich mit ihr hoffentlich normal unterhalten und verliebt sich in eine ganz normale Frau.

Ein nerviges Huhn schickt doch jeder Mann in die Wüste, wenn er was taugt. Wenn er nichts taugt, hat er kurz mal Sex mit ihr und schickt sie danach weit weg.

Wer das Buch auf Teufel komm raus nicht lesen will, wird nicht dazu gezwungen. Ich bekam es damals geschenkt und musste teilweise lachen, teilweise wurde ich nachdenklich und musste zustimmen.
Eine Frau ist viel mehr sie selber, wenn sie dem Mann nicht krampfhaft gefallen will.
 
G

Gast

Gast
  • #77
Ich könnte einen Mann, der sich für mich zum Affen oder Hampelmann macht, der dreimal anruft, ohne zu kapieren, dass ich ein Spielchen mit ihm mache ,nicht mehr respektieren. Aber ein Mann, der mir "Grenzen setzt" in dem Sinne, Mädel, das machst du mit mir nicht..... den finde ich attraktiv, weil er selbstbewusst auftritt und sich seine Würde bewahrt, die auf Gegenseitigkeit beruht. Fazit: jeder solls so halten wie er möchte, ich glaube es gibt einfach verschiedene Menschen, die nicht alle zueinander passen. Ich persönlich bevorzuge Augenhöhe, wo beide sich ihres Wertes und ihrer Würde bewusst sind.
 
G

Gast

Gast
  • #78
73 an 75: Gleichgültig ob Satire oder nicht: Die meisten "Regeln" macht man bei bis dahin unbekannten Menschen doch sowieso. Trotzdem sollte man die eigene Authentizität nicht aufgeben. Je länger man sich kennt, desto weniger Spielchen. Klare Ansagen! ;-)

zu 76: Wenn ein Mann meint, mir Grenzen setzen zu müssen, kann er gehen. Bevormunden lasse ich mich nicht. Ich erwarte Augenhöhe, bin mir meines Wertes bewusst - wer mich gängeln will, ist meiner nicht wert. Ich tu's ja bei ihm auch nicht. Gespräch und Kompromiss sollen manchmal schon geholfen haben. Aber damit bin ich ja auch schon wieder mitten in der Beziehung - diese "Regeln" sprechen ja davon, "wie angele ich mir einen Mann". Nochmal: Das ist nicht die Kunst - die Kunst ist, mit diesem Mann eine Beziehung zu halten. Da haben Spielchen nichts verloren, sondern Offenheit, Ehrlichkeit und Vertrauen auf beiden Seiten. ;-)
 
  • #79
@#75: Den Link auf die Homepage von Fein/Schneider habe ich ja angegeben, entsprechende Zweifel sind also einfach nur DREIST und FRECH. Die von mir zitierten 10 Regeln sind die von den AUTOREN ausgewählten "Top 10 Rules". Wenn Du sie mit den von Dir abgetippten vergleichst, wirst Du die große Ähnlichkeit unschwer feststellen können. Es sind faktisch dieselben Regeln mit anderen Nummern (und natürlich in meiner eigenen Übersetzung aus dem Englischen).

Die Regeln sind allesamt selten dämlich und in Deutschland nicht zielführend.

Die Regeln behandeln Männer schlichtweg mies, machen sie zum Hampelmann, manipulieren sie und zerstören das Wachsen von Vertrauen, Nähe, Offenheit. Wer schauspielert, um einen Mann zu bekommen, muss auch schauspielern, um ihn zu halten. Keine gute Idee.
 
  • #80
@75, "Ich weiss ja nun nicht, auf welcher Satire-Seite die obigen angeblichen Regeln stammen"
die Regeln sind der Homepage der Autoren entnommen, wie Fredarika in #74 bereits belegt hat.

Ich finde es bezeichnend, dass selbst die Regelgläubigen Schwierigkeiten haben, die "Rules" von Satire zu unterscheiden.

Ist an den Rules was 'dran? Nein, sicher nicht.
Ist an Poe's law was 'dran?

"Without a winking smiley or other blatant display of humor, it is impossible to create a parody of fundamentalism that someone won't mistake for the real thing.”

(Poe's law: http://en.wikipedia.org/wiki/Poe%27s_law)
 
  • #81
@#79: In der tat ist es bezeichnend, dass diese Frau nicht einmal die echten Regeln wiedererkennt, sondern für Satire hält. Da sieht man's mal wieder -- der Wille macht's offensichtlich. Im Buch fand sie dieselben dämlichen Regeln noch toll, auf der Website in ganz minimal veränderteer Top-10-Auswahl hält sie sie selbst für eine Parodie.

"The Rules" sind eigentlich auch genau das: Eine Satire auf sinnvolle Regeln, so absurd und dämlich, dass man nur schmunzeln kann, wenn es nicht ernstgemeint wäre.
 
  • #82
@68
Dass einige Tips Ihre Berechtigng haben (Achtsamkeit gegenüber sich selbst, Selbstbewusstsein aufbauen etc) ist doch nicht bestritten worden. Dafür brauch ich keinen Ratgeber, das ist der gesunde Menschenverstand. Das macht aber den Rest dieses Pamphletes nicht besser.

"If you cant make it fake it" mag ja ein underbarer Rat in der Amerikanischen Plastikwelt sein. Viele Ihrer Produkte incl. Subprime loans zeugen von dieser EInstellung. Ich bevorzugé das deutsche: "Machs richtig oder gar nicht" Ich will doch eine Auhentische Frau und keinen Fake!

@69
Ich nehme an Du meinst die Trainingsratgeber wie man ein Spiel im Rahmen der Regeln gewinnt? Natürlich hat das auch mit manipulation zu tun, und jeder weiss das. So entsteht der Heimvorteil. Nur erfolgreiche Teams lassen sich eben nich manipulieren sondern ziehen Ihr Ding durch und wenn das Publikum oder der Gegenspieler noch so provoziert.
Ist die Liebe ein Fussballspiel? Dann hast Du fürchte ich was falsch verstanden.

@75
Und wo ist jetzt der Unterschied? Eines fand ich aber doch ganz witzig: nach den ganzen Regeln mit, ja nicht melden, zappeln lassen, "Lass Ihm die Führung"- sollte doch eher heissen "Lass ihn glauben die Führung zu haben".

Und noch so´n Witz: Dadurch dass in den USA die meisten nach diesem Buch vorgehen sind ALLE anders als ALLE anderen (Regel1) mit dem Ergebnis dass Sie alle gleich zickig sind.
 
G

Gast

Gast
  • #83
@75
..."in dem Buch von Schneider und Fein, das ich und einige Freundinnen seit Jahren erfolgreich anwende."

Wie kann man denn die Rules jahrelang (!) erfolgreich anwenden, wo diese doch versprechen, dass frau bei ihrer Anwendung spätestens nach zwei Jahren (glücklich?) verheiratet ist?
 
  • #84
Hallo, erst das Buch lesen und dann urteilen.

Wieso kann es verkehrt sein, dass Frau sich wieder wie Frau benimmt?

Und dabei ihr Selbstwertgefühl bewahrt.

Ihr seid doch alle hier weil ihr Fragen habt, Probleme, weil ihr keinen Partner findet, oder in der Liebe enttäuscht wurdet. Ihr habt vielleicht auch schon eine Lösung gefunden, und das würde mich sehr freuen. Aber wieso diese Anfeindungen gegenüber User, die für sich entdeckt haben,
dass diese Lebenseinstellung (die Rules sind nämlich keine starren Regeln) ihnen geholfen haben für sich den Richtigen zu finden, oder zumindest nicht mehr auf die Falschen hereinzufallen?

Es kann nicht verkehrt sein, wenn Frau sich helfen will, und nicht umsonst ist er auch hierzulande ein Bestseller. <MOD>

Und ps. Männer profitieren von Rules Frauen, die entgegen aller Meinung eben NICHT zickig,
sondern sehr liebenswert sind, und in sich ruhen. Rules Frauen spielen keine Spielchen

<MOD: Signaturen sind nicht gestattet. Links sind nicht gestattet. Umgehung der Regelungen ist auch nicht gestattet. Benehmen Sie sich einfach!>
 
  • #85
@#83 Due hier zitierten und überall leicht nachlesbaren "Rules" SIND DE FACTO Spielchen -- und zwar nichts anderes. Es sind Regeln der allereinfältigsten Art und absolut destruktiv für ein niveauvolles und faires Miteinander.

Welche der Regeln aus #71 findest Du gut und was soll das nützen?
 
  • #86
@83, "erst das Buch lesen und dann urteilen."

Ich habe das Buch gelesen und dann geurteilt: es ist Unsinn!

Dann habe ich in diesem und in anderen Threads versucht, mit den Rulesbefürwortern inhaltlich darüber zu diskutieren. Das scheitert aber stets daran, dass letztere _niemals_ zum Inhalt Stellung beziehen! Von denen liesst man nur unglaubwürdige Erfolgsstories bei Anwendung der "Regeln", bzw. Schauergeschichten über Frauen, die diese nicht anwenden (übrigens die gleiche Pseudoargumentation, wie man sie auch im Buch findet!) und Relativierungen.

Du gehörst doch auch zu den Befürwortern. Erkläre mir bitte mal, warum ist das so?
 
G

Gast

Gast
  • #87
Das Buch ist für dumme, naive Frauen geschrieben, die immer wieder mit Kerlen auf die Fresse fliegen!!! Normalerweise sollte jede Frau wissen wie sie sich zu verhalten hat wenn sie jemanden kennenlernt. Allerdings ist das Buch eine gute stütze wenn man ein tief hat oder blind wird vor Verliebtheit! Alle Frauen die sooo dagegen sind, sind die die Single sind oder in unglücklichen Beziehungen leben!!!!
 
G

Gast

Gast
  • #88
! Alle Frauen die sooo dagegen sind, sind die die Single sind oder in unglücklichen Beziehungen leben!!!!


Dieser Meinung bin ich ebenfalls.

Vor allem finde ich es fast schon lächerlich, wenn man von Langzeitsingles bzw. Menschen in weniger glücklichen Beziehungen "tolle" Tipps und Ratschläge bekommt.

Ich laß das Buch mal vor einigen Jahren, vieles ist natürlich sehr übertrieben und man kann gewisse Regeln nicht 1:1 übernehmen. Es dient als eine Art Leitfaden, sollte aber seine eigene Persönlichkeit mit einbringen, sonst wirkt man aufgesetzt und unglaubwürdig.

w

w
 
G

Gast

Gast
  • #89
Ganz ehrlich? Ich glaube nicht direkt an "The Rules", aber eine Feststellung habe ich schon häufig gemacht: Wenn man als Frau nicht in der Lage ist, immer mal wieder eine gewisse Distanz zum Mann zu schaffen, hat man in der westlichen Welt keine Chance auf eine dauerhafte Partnerschaft. Gutes Aussehen, eine ordentliche Portion Humor, Bildung, Intelligenz, interessante Hobbys, ein ausgefülltes Sexualleben usw. sind zwar wichtig, aber nicht die ausschlaggebenden Gründe für eine dauerhaft glückliche Beziehung.

Es ist gut, wenn eine Frau trotz (potenziellem) Partner ihr Leben nicht komplett nach ihm ausrichtet, weiterhin Ehrgeiz im Beruf zeigt, ihren eigenen Interessen nachgeht, sich mit Freunden trifft und ihre Pläne nicht spontan wegen eines Mannes über Bord wirft. Aber das reicht nicht aus. Meiner Erfahrung nach verlieren mittel- und westeuropäische Männer das Interesse, wenn die Frau ihnen zu viel Sicherheit und Stabilität bietet, wenn sie jederzeit vorhersehbar handelt.

Eine Frau muss einen Mann um den Verstand bringen, sie muss ihn wahnsinnig machen. Deshalb muss sie hier und da ein kleines Geheimnis für sich bewahren (selbst wenn es um eher banale Dinge geht), ihm nicht allzu viel erzählen und sich nicht unbedingt anmerken lassen, wenn es ihr schlecht geht. Gefühle zeigen wird in der westlichen Kultur häufig mit Schwäche gleichgesetzt. Die Männer hier stehen überwiegend auf verschlossene Frauen, die vieles mit sich selbst ausmachen und andere Leute schwer an sich ranlassen. Eine Person, die sich öffnet, wird schnell als langweilig abgestempelt. Aufregung, Begehren und Reiz sind den Männern hier wesentlich wichtiger als Sicherheit und Stabilität.

Ich stamme ursprünglich aus Bosnien und würde mich von einem Mann trennen, wenn er mir fremdgeht, mich schlägt, Alkoholprobleme hat - die klassischen Gründe eben. Aber ein "ich liebe dich nicht mehr" ohne Grund ist bei mir nicht denkbar. Das spüren die Männer ganz genau. Sie wissen, dass ich für immer bei ihnen bleiben werde und nur dann eine Beziehung beende, wenn ich mich nicht respektiert fühle. Deutsche Frauen sind genervt von zu viel Nähe und Zuneigung, ihrer Gefühle sind sich die Männer nie sicher. Es ist schwerer, diese Frauen zu halten. Bei mir weiß ein Mann immer woran er ist. Wenn ich kein Interesse habe, dann sage ich das ganz direkt und meine das auch so. Männer finden das aber wesentlich reizvoller, wenn die Frau ihnen gelegentlich mal ausweichende Antworten gibt und sie nicht immer wissen, woran sie bei ihr sind. Sie brauchen die Spannung wesentlich mehr, während ich klare Verhältnisse bevorzuge.
 
G

Gast

Gast
  • #90
Die Männer hier stehen überwiegend auf verschlossene Frauen, die vieles mit sich selbst ausmachen und andere Leute schwer an sich ranlassen. Eine Person, die sich öffnet, wird schnell als langweilig abgestempelt. Aufregung, Begehren und Reiz sind den Männern hier wesentlich wichtiger als Sicherheit und Stabilität.
Ich sehe es genauso und halte mich nicht für naiv, dumm oder unerfahen. Das Buch hat mich sehr beeindruckt und mein ganzes Leben im gewissen Sinne verändert. Gehöre übrigen auch zu dem Typ "direkte Frauen" und so ein Verhaltensmuster ist (war) auch mein Problem, da bin ich ein Paar Male sehr schmerzvoll auf die Schnauze gefallen. Nein, die Männer stehen gar nicht auf direkte, aufrichtige Frauen, sondern viel mehr auf distanzierte und geheimnissvolle. Im Forum ist mir auch aufgefallen, dass glücklich vergebene dieses Buch bejahen und Singles kritisieren. Kann zustimmen: besonders gut und hilfreich ist dieses Buch wenn man ein Tief hat oder verliebt ist.
 
Top