G

Gast

Gast
  • #1

Was ist euch wichtiger - gutes Essen oder guter Sex?

Im Internet gibt es zahlreiche "Studien" und Umfrageergebnisse, die sich in ihrer Aussage natürlich auch widersprechen. Interessant fand ich, dass eine davon behauptet, dass für Höhergebildete der Sex wichtiger sei als das Essen. http://gesundheitsblogger.de/gesundheitsblog/2008/01/18/sex-ist-fuer-hoehergebildete-wichtiger-als-essen/ Ohne jetzt von den Extremen auszugehen, so würde mich doch eure Meinung zu dem Thema interessieren. Wer stünde bei euch auf Dauer (bei mehrjähriger Partnerschaft) wohl höher im Kurs? a) jemanden, mit dem es im Bett super klappt, der aber nur mittelmäßig kochen kann oder b) jemanden, der super kochen kann, aber mit dem es nur im mittelmäßig im Bett klappt?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Das ist doch wohl klar - A - natürlich! Wozu gibt es denn Restaurants und Kochkurse?
 
M

Mooseba

Gast
  • #3
Guter Sex nach einem guten Essen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
b) Wäre ja eher die Kategorie Mutti oder Papi.
Da ziehe ich a) vor. Kochen kann ich nämlich selbst sehr gut.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ganz klar guter Sex.... kochen kann ich slebst;)
 
G

Gast

Gast
  • #6
Eindeutig A - was sonst!

Beides wäre natürlich ideal,
hmm, seufz.

Aber A ziehe ich selbstverständlich vor, dann schmeckt mir auch das mittelmäßig gekochte Essen sehr gut ;-))

Umgekehrt wäre es allerdings nicht so,
da nützt dann auch das leckerste Menue nichts mehr.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Kochen kann man eher lernen als Sex. Also A.
 
G

Gast

Gast
  • #8
kochen kann ich selbst ganz passabel ;)
 
G

Gast

Gast
  • #9
Hi, bin die FS

Fast schon erschreckenderweise bekomme ich immer wieder mit, wie viel Wert im Alltag auf Essen gelegt wird. (Die meisten anderen Studien sprechen sich übrigens auch dafür aus, dass Essen den meisten wichtiger sei)

Ich tendiere selber zu a), weil ich einfach der Meinung bin, dass Essen überbewertet wird (das ist Nahrungsaufnahme) und mir das andere deutlich mehr zu meinem Wohlbefinden/Ausgleich beiträgt.
Das heißt zwar nicht, dass ich nichts kochen könnte was man nicht auch essen kann, nur so wichtig ist mir das einfach nicht - da würde ich mich lieber woanders mehr reinhängen und das macht auch wesentlich mehr Spaß.

Die eierlegende Wollmilchsau dürfte wohl allgemein eher selten sein, vor allem wenn man außerdem noch einen Job hat, der ebenfalls einen Haufen Zeit kostet.

Darf man auch Fragen wie ihr über die Sache auf Dauer gesehen denkt und warum?
Leider gibt es nämlich auch übermäßig viele Studien, die besagen, dass in einer Partnerschaft auf Dauer das Essen immer wichtiger würde.
Die Gründe dafür blieben die Ergebnisse aber genauso schuldig wie bei der Aussage, wieso unter Akademikern das andere wichtiger sein soll (auch wenn das sicher nicht auf alle zutrifft)

Auch interessant bei der Antwort: Geschlecht und Altersangabe

w/31
 
G

Gast

Gast
  • #10
Auf jeden Fall a)!!!

Kochen kann ich selbst so halbwegs, da lässt sich improvisieren- im Bett aber auf keinen Fall!

w, 49, gestudiert (von wegen der Bülding und der Prioritäten)
 
G

Gast

Gast
  • #11
A natürlich. Essen ist mir total unwichtig und notfalls kann ich mich auch selbst bekochen.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich hätte kein Problem mit A - ich bin selbst eine hervorragende Köchin und brauche keinen Mann, der kochen kann.
Aber wer will mich dann? Ich bin weder A noch B und gleichzeitig sowohl A als auch B

Im Übrigen finde ich die Studie mal wieder zum kringeln. Wer schreibst denn so einen Blödsinn. Soll das wirklich eine verlässliche Studie sein? Ich glaube nicht. Wie kann man denn so etwas erfragen, das ist doch reiner Zufall, denn 90 % können sich wahrscheinlich nicht wirklich entscheiden, was wichtiger ist. Das ist doch sehr situationsabhängig. Was wurde genau gefragt? Ist Essen wichtiger? Klar, Essen ist wichtiger, weil ich ohne Essen verhungere aber ohne Sex auch leben kann. Abiturienten sehen das vielleicht nicht so eng, weil sie verstehen, dass hinter der Frage nicht das Überleben steht sondern der Genuss am Essen, also gutes Essen und da ist vielleicht Sex wichtiger, weil zur Not auch schlechtes Essen reichen würde.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Das ist doch wohl nicht ernst gemeint.
Kochen kann ich selbst ganz allein - da kann man in einer Beziehung die "Aufgaben" entsprechend verteilen.
Dauerhaft schlechter Sex dagegen ist für eine Beziehung katastrophal.

w33
 
G

Gast

Gast
  • #14
Die Frage ist in der Headline anders gestellt als nachher die Auswahlkriterien.

Zur Headline - Mir ist beides wichtig - denn beides verheißt Lebensqualität. In der Kombination - Mann für guten Sex und für gemeinsames gutes Essen mit anspruchsvollen Gesprächen - perfekt! - mein derzeitiger LG!

zur Auswahlfrage:

a) natürlich, weil auch ich kann gut kochen! - passt auch mit meinen LG überein :))

W/42
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich denke, wer keinen Sinn für gutes Essen hat, ist auch im Bett nicht der Knüller!
Beides hat sehr viel mit Sinnlichkeit zu tun.
 
G

Gast

Gast
  • #16
a natürlich!!! kochen kann ich selbst!
 
G

Gast

Gast
  • #17
@ 11, wer die Studie schreibt ist mir in dem Sinne eigentlich egal. Fakt ist, dass es einen Haufen anderer Studien gibt, die behaupten dass den Deutschen das Essen auf Dauer wichtiger sei und ich kann mich keinesfalls damit identifizieren - weder für mich jetzt alleine noch innerhalb einer längeren Partnerschaft.
Ein großer Teil meines Umfeldes sieht das aber garantiert schon anders.

Die Erklärung könnte sein, dass es bei Akademikern anders rum ist, wobei mir da auch der Zusammenhang fehlt.
Für mich wäre aber auch schon interessant zu wissen, ob das denn überhaupt so stimmt.

Eine weitere Erklärung, die ich geben könnte (was aber auch nichts mit Bildung zu tun hat): Sex ist bei mir Freizeit/Entspannung und das andere ist Arbeit / normale Tagesroutine
 
  • #18
Wie lustig!!

Das ist ja eindeutig lediglich eine rhetorische Frage...
 
G

Gast

Gast
  • #19
Eindeutig A !!!!

Kochen ist mir nicht so wichtig, hält schlank und ein Apfel macht es auch.

Aber guter Sex, den findet man selten!

Es stimmt nicht, dass jemand der nicht gut kochen kann, auch beim Sex nicht gut ist.

Ich kann gut Auto fahren, bin aber nicht in der Lage ein Auto zu reparieren ;-). Muss ich deswegen auf das Autofahren verzichten?

w 47
 
G

Gast

Gast
  • #20
Also so wie die Frage letztlich gestellt ist kann ich mir kaum vorstellen das jemand b) wählen würde. Auch wenn man selbst nicht kochen kann, kann man gutes Essen immer noch im Restaurant oder von einem Lieferservice bekommen.
Ob man sich guten Sex kaufen kann lass ich mal dahingestellt aber trotz allem ist das nichts was ein Großteil der Menschen regelmäßig macht. Aber selbst dann dürfte das ein eher unzureichender Ersatz sein den ein erfüllendes sexual Leben innerhalb der Partnerschaft gehört durchaus zu den Pfeilern die eine Partnerschaft stabil halten.

Ich (m,29) persönlich kann selbst gut kochen und mache das auch gerne deshalb wähle ich natürlich die a).

Wenn es in der Umfrage aber eher um die rein theoretische Wahl ob man in seinem Leben aus unerfindlichen Gründen wählen muss ob man je wieder gutes Essen oder guten Sex haben kann. Dann beantworte ich diese Auswahl mit einem klassischen "ja" damit die Antwort auch in etwa soviel Sinn macht wie die Umfrage selbst.
 
  • #21
Die Fragen werden wirklich immer blöder. Ich selbst kann gut kochen, insofern muss ich mir dafür keinen Mann suchen -- und kann auf andere Werte setzen, unter anderem auch auf Sexqualität.

Aber ganz im Ernst: Es gibt noch viel mehr andere, wichtigere Aspekte als gerade nun der Zauberer im Bett. Meiner Erfahrung nach ist erfüllender Sex mit jedem Partner möglich, der auch sonst sehr gut zu einem passt, denn es kommt für Sex eben nicht auf Kunststücke, sondern auf Beobachtungsgabe, Einfühlungsvermögen, Experimentierfreude an, ebenso wie auf Zuneigung, Zärtlichkeit und stimmige Chemie --also jene Werte, die ohnehin essentiell und nicht nur für Sex wichtig sind.

Wer würde Essen gegen Sex abwägen? Beides schließt sich weder aus noch hat es irgendwas miteinander zu tun. Solche Studien sind einfach nur bräsig.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Beides ist mir gleich wichtig. Einen guten Rotwein kann man sich kaufen wie eine Blondine.

Man sollte in beiden Bereichen auf nichts verzichten. m40
 
  • #23
Die Frage ist schon ein bißchen merkwürdig und die Antwort hängt eben vom individuellen Stellenwert dieser beiden Aktivitäten ab.

Naja, mir fällt auch keine bessere Antwort ein als für a) zu stimmen, bevor ich über den tieferen Sinn dieser Frage philosophiere.

Die Fragestellung macht eigentlich nur Sinn, wenn unter gutem Essen einer Art von Sex versteht.

Einer Bekannten ergeht es z. B. so, daß für sie Friseurbesuche sexuell erfüllender sind als der normale Sex mit ihrem Mann.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Das sind so Fragen wie "Hättest Du lieber eine Reise nach Hawaii oder einen guten Freund" -- nix spricht gegen beides (anders als: hättest Du mit nur 600 EUR in der Tasche lieber ein iPhone oder ein iPad 64GB).

Da auch ich fantastisch -- sowie gern -- koche, nehme ich natürlich die Person mit dem guten Sex! ;)
 
G

Gast

Gast
  • #25
Wenn man sich in seinem Körper nicht wohl fühlt, ist man auch nicht bereit für wirklich guten Sex.

Schlechtes Essen sorgt nicht gerade für Wohlbefinden, daher beisst sich die Katze in den Schwanz.

Gutes Essen für guten Sex sollte schmackhaft sein und nicht müde machen. So zu kochen, beherrschen auch nicht gerade viele Menschen, daher ist diese Fähigkeit nicht zu unterschätzen.
Jemand, der so kochen kann, braucht Gefühl, sowie bei guten Sex.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Die Frage ist, was man sich besser selber machen kann und was öfter vorkommt...
Wobei, allein essen ist auch nicht soooo der Bringer...
 
G

Gast

Gast
  • #27
Mit gutem Essen ist guter Sex besser möglich.
Ohne Essen ist gar nichts möglich, auch kein Sex.
 
  • #28
Liebe #8/FS

Nein, Essen wird eindeutig unterbewertet. Wer bewusst isst und geniesst ist auch in allen anderen Dingen´achtsamer und bewusster. Geht mit seinem Körper wesentlich pfleglicher um, hat ein besseres Körper- und Lebensgefühl.

Meine Erfahrung daher: Es geht Hand in Hand. Wer Wert auf ein gutes Essen legt ist im allgemeinen auch besser im Bett. Wer nur FastFood in sich reinhaut ist sowieso recht flott impotent und krank, riechtb zumeist nicht gut und hat derart verkalkte Venen dass er eh nicht lange durchhält.

Deshalb stellt sich diese Alternative gar nicht, BEIDES ist wichtig.

PS: kommt natürlich auf die Definition von gutem Essen an, die Schweinshaxe oder Pommes Schranke fällt bei mir nicht darunter.

Ach ja: Schönheit vergeht, essen musst Du Dein ganzes Leben lang.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Ich habe mir kürzlich neues Geschirr gekauft von der Firma Räder (darf man die nennen? Wenn nicht, bitte kürzen). Die Ess-Teller sind alle unterschiedlich beschriftet. Auf einem steht "Kochen ist Liebe/ 100 g Liebe, eine Prise Leidenschaft, 3 Pfund Geschmacksknospen usw"", auf einem anderen "Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen. Wer nicht genießt, wird ungenießbar", auf einem dritten "Man sollte dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen/ köstlich, erfrischend, sündig, glücklich, genüsslich usw". Jeder Teller ist anders beschriftet.

Was ich damit sagen will? Für mich gehören a) und b) zusammen! Ein liebevoll gekocht und angerichtetes Essen ist Sinnlichkeit und Erotik pur und macht Lust auf mehr......-:)
 
Top