G

Gast

  • #1

Was ist Männlichkeit? Oder was versteht ihr darunter, wenn so eine Frage gestellt wird?

 
G

Gast

  • #2
Mir hat diese Frage noch niemand gestellt. Scheinbar strahle ich das aus was Frau sich unter einem Mann vorstellt - positiv oder negativ ;-)
 
G

Gast

  • #3
Alles und nichts.
Es gibt ein Kontinuum von weiblich zu männlich, gespickt mit bestimmten Charaktereigenschaften, körperlichen Eigenschaften, Interessen. Nicht alle Männer sind männlich, nicht alle Frauen weiblich.
Vielleicht ist ein Hausmütterchen mit Interesse für Kindererziehung, Kochen, Handarbeit, Gartenarbeit und Hörigkeit ggü. dem Partner das weibliche Ende des Kontinuums und der Machomann mit protzigem Auto, Stadion-abo-karte und purem Egoismus im Bett das männliche Ende. Männlichkeit (und Weiblichkeit) ist letztendlich nur Ergebnis des Sozialisationsprozesses und der Hormonmischung.
 
  • #4
Unter "männlich" verstehe ich sicher nicht, dass ER sich vor Kindererziehung und Hausarbeit drückt oder seine Gefühle nicht äussert.
 
G

Gast

  • #5
Männlichkeit und Weiblichkeit und die von der jeweiligen Gesellschaften zugeordneten Eigenschaften sind weitgehend von Ideologien und unserem gesellschaftlichen, ökonomischen und kulturellen Umfeld abhängig.
Die Unterschiede zwischen den Geschlechtern sind geringer als innerhalb der jeweiligen Gruppen. Also, wenn mich jemand dies fragen würde, würde ich antworten: Ein Mensch, der keine Kinder gebären kann und mit einer biologisch anfälligeren Ausstattung (XY-Chromosomensatz und deswegen das "schwächere" Geschlecht siehe auch aktueller Artikel in der ) je nach Gesellschaftsform und in welchem Zeitalter wir leben, können die sozialen Eigenschaften bezüglich Männlichkeit und Weiblichkeit sehr unterschiedlich sein. Was noch hinzu kommt. Männliche und weibliche Wesen verändern sich auch in ihrem Leben. Zum Beispiel fällt mir immer wieder auf, dass ältere Männer weicher werden und ältere Frauen (ich bin 60 J.) taffer und dominanter. Bei der Aggressionsbereitschaft sind beide Geschlechter grundsätzlich gleich. Die Männer leben sie leider "nur" häufiger mit körperlichen Gewalt aus. Und im Durchschnitt haben sie mehr Muskeln. Ich besuchte zwei matrilineare Gesellschaften - ( eine in China und eine in Mexiko - Erbrecht und Besitz über die Mutterlinie an die Töchter, Älteste Frauen haben den höchsten Status, Besuchsehe, Mütter sind stolz auf homosexuelle Söhne - führt zuweit alles aufzulisten)
und da kommt man als westlich sozialisierte Frau echt ins Staunen.