• #31
Das übliche Vorgehen mancher Frauen. "Erziehungsmaßnahmen" gleich zu Beginn. Du hast vollkommen Recht, wenn Dir manche Eigenschaften an ihm nicht gefallen und Du deswegen zu dem Schluss kommst, keine Beziehung beginnen zu wollen. Die Erwartung, dass er umzieht oder sich grundlegend ändert, bevor überhaupt eine Beziehung beginnt, ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten.
Auf jeden Fall. Erstmal; wenn du gern wolltest, dass er zu dir zurück zieht, dann redet man da in Ruhe drüber ohne Vorwürfe und schreibt nicht so eine aggressive Nachricht, die eigentlich eine Drohung ist. Und dann noch so ausflippen auf seine Antwort.. da hätte ich an seiner Stelle auch den Kontakt gelassen. Ich hab auch immer gesagt, ich will zurück in die Heimat, aber bin seit zehn Jahren weg, weil es einfach dann schon ein Akt ist, das, was man sich dort aufgebaut hat, aufzugeben. Über sowas spricht man als Paar in Ruhe und ohne Druck. Und das zweite ominöse, was dich noch stört, hast du ihm ja dann scheinbar auch gesagt. Ich hätte keine Lust auf einen Partner, der mir die Pistole auf die Brust setzt und von mir verlangt, was weiteres an mit zu ändern, und dann quasi Schluss macht. Kein partnerschaftliches Verhalten. Er findet dich scheinbar so toll, dass er nicht loslassen kann, aber dann zynisch redet, damit du Dir nicht so toll vorkommst oder er aussieht, als würde er dir hinterher rennen.
w, 37
 
  • #32
Ich verstehe gar nicht, warum die FS hier so angegangen wird.
Ich vermute jedoch, ihren Tonfall/ Schreibstil, der hier viele triggert.

Aber im Grunde verhält sich die FS, so finde ich, vorbildlich.
Sie bespricht die Zukunft und äußert ihre Wünsche. Er hat ihr am Anfang gesagt, das er zurück in die Heimat möchte und sie hat gesagt, das sie keine Fernbeziehung auf Dauer will. Nach einem Jahr, da er wohl keine Anstalten machte, seinen Worten auch Taten folgen zu lassen, sprach sie ihn darauf an. Da meinte er, nach einem Jahr!, das er doch nicht umzieht und sie ja auch zu ihm ziehen könnte.
Darauf hin, weil es anders abgesprochen wurde, hat die FS das beendet.
So gesehen, hat der Mann sie getäuscht.

Sonst wird in sehr vielen Threads darauf beharrt, das man zu seinem Wort stehen soll, finden es jetzt aber nicht schlimm, wenn ihr Freund es nicht tut?

Auch das Argument, das sie zu ihm ziehen soll, wenn sie ihn liebt, finde ich nicht Ordnung. Was ist das für eine Art? Erst jemanden in die Beziehung "locken", bzw. verliebt machen und dann sämtliche Absprachen zu seinen Gunsten ändern? Nein, ich würde das nicht akzeptieren.
 
  • #33
Also ich muss der FS insofern schon zustimmen, dass man Versprechen nicht einfach bricht.
Da wäre ich auch wütend geworden.
In Liebesdingen und überhaupt wird viel zuviel gelogen und opoortunistisch nur das gemacht, was was nützt. Und zwischendrin gibts viel heisse Luft.

Aber: wie gesagt: man macht nicht aus "erzieherischen" Gründen Schluss.
Das ist doch enorm verletzend und zerstört jedes Vertrauen....
Entweder ich mache Schluss, weil ich es so meine.
Oder ich artukuliere meine Probleme und suche nach Lösungen und tue meine Wut auf angemessene Art kund, ohne den anderen "abzuschießen" "zur Strafe". Wer wertvolle Beziehung " zur Disziplinierung" zerstört, bestraft sich ja letztlich selbst...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #34
Naja, ihr habt es miteinander versucht und es hat halt nicht geklappt - ist doch meistens so, dass es in den ersten 2 Jahren scheitert.
Die ersten 2 Jahre lernt man sich kennen und erst wenn man sich kennt, kann man eine Partnerschaft haben oder trennt sich, weil es nicht passt - so wie bei euch.

Nein, wir haben sehr oft über das Thema Zusammenziehen gesprochen. Ging auch oft von ihm aus
D.h. ein bisschen vor sich hinromantisert damit es so mit euch noch etwas weiterläuft. Den Worten sind keine Taten gefolgt, und das sagt eine Menge aus. Er hat während des Kennenlernens gemerkt: Du bist halt nicht die Freundin, für die er umzieht und als er Farbe bekennen musste, weil Du nachdrücklich wurdest, da hat er es ja auch getan.

Wenn also in 1,5 Jahren nichts passiert, dann hättest Du doch schon recht früh mitbekommen müssen, dass seine Absicht schwindet an seinen Heimatort zurückzukommen. Und wenn man eine vertrauensvolle Beziehung hat, dann merkt man es auch, z.B. daran, dasss der andere sich an seinen neuen Ort/in seiner Arbeit zunehmend wohl fühlt und seine Absicht zur Rückkehr schwindet. Da kann doch Deine Enttäuschung garnicht so groß sein oder konntest Du es nicht wahrnehmen, weil Du nur Dich siehst und nicht ihn?

Ich komme bei Männern wesentlich besser an, als er bei Frauen.
Tatsächlich? Und warum befasst Du Dich dann überhaupt mit der Frage nach einer 2. Chance, obwohl er immer noch nicht zurückgezogen ist, keine Anstalten dazu macht und ihr mittlerweile eine höchst unerfreuliche Kommunikation miteinander pflegt?
Ziemlich unglaubwürdige behauptung also. Wäre es so, würdest Du keinen Gedanken an ihn verschwenden (der sowieso Dinge zu ändern hatte, um gut genug für Dich zu sein), sondern Dich längst mit einem anderen, geeigneteren Mann befassen.

ich glaube übrigens auch, dass er garkeine andere Frau hat. Hätte er diese, würde er garnicht irgendwelchen Ärger mit ihr riskieren, weil er mit Dir noch rumschreibselt.

Wenn er nicht plant zurückzuziehen, hätte er das auch früher sagen können.
Absolut. Ich bezweifele nur, dass er das so genau gewusst hat oder dass er es komplett abgelehnt hat, bevor Du
habe ich sozusagen „Schluss“ gemacht..... ich ihm nach einem Jahr sozusagen die Pistole auf die Brust gesetzt habe... Auf den Text habe ich dann unschön geantwortet

Wenn mir jemand so kommt, vor allen Dingen jemand der nichts für eine Beziehung zu tun gedenkt und meint, nur ich hätte eine Menge zu ändern, dann käme von mir auch mal eine dümmliche Reaktion wie von ihm "zieh Du doch um", bzw. ich bin ja eher der Typ, der dann garnichts mehr sagt außer "das hat mit uns keinen Sinn mehr".
 
  • #35
Was willst du eigentlich ?
Dir hat sein Tempo nicht gepasst, er hat dir auch nicht wirklich gepasst, also hast du ziemlich zickig Schluss gemacht.
Er hat dich also für einen erwachsenen Menschen gehalten und deine Absage als genau solche genommen.
Und jetzt beklagst du dich, dass er dir nicht hinterher rennt ?
Tja, er hat gesehen: diese Prinzessin ist den Preis nicht wert. Pech für dich, du hast überzogen. Ob es die andere Frau gibt oder nicht - egal. In jedem Falle gibt es bei dir keinen neuen Freund. Und genau das dürfte dein Problem sein.
 
  • #36
Entschuldige bitte, aber das passt gut zu: Wie es in den Wald rein schallt, so schallt es wieder raus bzw der Ton macht die Musik

Ich finde deine "Ansage" sowas von daneben, dass mich seine Reaktion NULL wundert!

Jetzt mal im Ernst, jeder von uns ist doch irgendwie verwurzelt- ob nun Familie oder Job oder gar mehrere Faktoren!
Und nein, niemand wird doch einfach mal so sämtliche Zelte abbrechen, dies bedarf doch einer Vorlaufzeit und ist manchmal einfach nicht von jetzt auf gleich machbar!

Ich habe übrigens eine jahrelange FB hinter mir und ja, dass ist nun nicht einfach!
Mein Mann war knapp 20 Jahre lang Soldat, inklusive halbjährlicher Auslandseinsätze und Stationierungen in Kasernen im In- und Ausland!

Auch ich hab glattwegs eine Karriere gemacht die mich auch quer durchs Land geführt hat!

Und ja, man hat immer wieder darüber gesprochen dieses "Leben" zu beenden und einen festen Lebenspunkt auszumachen.
Irgendwann kam der Punkt an dem BEIDE Seiten gesagt haben wir gehen das gemeinsam an.
Geht aber nun auch nicht innerhalb von ein paar Wochen- mein Mann hat schlichtweg die längere Vorlaufzeit gehabt, er hat einfach nicht mehr verlängert, bis zum Ausscheiden vergingen dann aber auch noch knapp 1,5 Jahre!

Respekt allerdings für die Sorgen und Nöte des anderen, das Ungewisse und auch gewisse Ängste diesbezüglich, hatten wir immer!

Du hast den Mann schlichtweg erpresst, dass sollte kein Mensch, ob Mann oder Frau, mit sich machen lassen!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #37
Entweder ich mache Schluss, weil ich es so meine.
Oder ich artukuliere meine Probleme und suche nach Lösungen und tue meine Wut auf angemessene Art kund, ohne den anderen "abzuschießen" "zur Strafe". Wer wertvolle Beziehung " zur Disziplinierung" zerstört, bestraft sich ja letztlich selbst...

Das ist etwas, was ich bei Streitigkeiten auch erst lernen musste. Eigentlich bin ich der Typ, der sich nach einem Streit zurückzieht und schmollt. Ist allerdings keine Lösung, um den Streit aus der Welt zu schaffen. Genauso wenig ist es eine Lösung, Dinge zu sagen, die man gar nicht so meint. Die Drohung, Schluss zu machen, wenn man es eigentlich nicht so meint, kann daher gut und gerne nach hinten losgehen. Nämlich genau so wie es passiert ist, der Ex der FS meldete sich auf ihre Drohung hin nicht mehr.

Liebe FS, der Ton macht die Musik. Deiner war unmöglich und die Art und Weise, nämlich die Pistole auf die Brust setzen, eine denkbar schlechte Art der Kommunikation. Das ganze dann noch über WhatsApp. Da kann ich Vikky schon verstehen, wenn sie sagt, ihr hattet gar keine Beziehung. War eure Beziehung nicht mehr wert, als dass man mit einer WhatsApp-Nachricht Schluss macht?

Nein, ihr habt keine Chance mehr. Du warst in deiner letzten Nachricht sehr fies zu ihm, was auch immer du geschrieben hast. Das hat gesessen. Nun kehrst du im übertragenen Sinn mit dem berühmten Strauß Blumen zurück und erwartest, dass dein Ex so tut, als wäre nichts gewesen. Das funktioniert natürlich nicht. Er will nicht mehr und zeigt dir das deutlich. Verständlich, da du dich anscheinend noch nicht einmal entschuldigt hast.

W35
 
M

MelinaMelina

Gast
  • #38
Liebe @biene90

Ganz einfach: sobald du dich fragen musst „was ist mit diesem Mann los“, steht er nicht genügend auf dich.
Auch wenn du immer wieder betonst, er sei am Anfang mehr hinter dir her gewesen. Ganz so verliebt, wie du es beschreibst, war er anscheinend doch nicht. Vielleicht wollte er auch nur Sex, und du hast es mit aufrichtigen Gefühlen verwechselt.

Es ist auch völlig egal, ob du bei Männern besser ankommst (deiner Wahrnehmung nach, vielleicht wollen diese Herren auch nur Sex von Dir), als er bei Frauen ankommt.
Entscheidend ist, wie du bei ihm und er bei dir ankommt. Und da du dir scheinbar deutlich mehr Gedanken machst um ihn als er um dich, bist du momentan die, die offenbar mehr Interesse hat.

Ganz großer Fehler war es dann, ihm „die Pistole auf die Brust zu setzen“, erneut bin ich hier konform mit @Lebens_Lust.
 
  • #39
Ganz großer Fehler war es dann, ihm „die Pistole auf die Brust zu setzen“,
Sehe ich nicht so. Hätte sie nichts gesagt, wäre es ja nicht besser.
Aus 1,5 Jahren wären dann womöglich 3, 5 oder 10, wie im parallelen Strang. Oder noch besser, sie hätte sich für ihn verbiegen müssen, um die Beziehung aufrecht zu halten.

Und dann? Dann würden viele hier schreiben, das sie selber Schuld ist, weil sie vorher nicht gehandelt hat.

Wie sie Schluss gemacht hat, war nicht die feine Art, dennoch spielt dies eine untergeordnete Rolle, wenn man danach keine Freundschaft will.
 
  • #40
Na, da würde ich doch sofort aufhören mit Schreiben! Das soll doch alles ein Wink für dich sein, dass du bei ihm erstmal ungewollt bist.

Außerdem passt dir ja diese eine Sache an ihm nicht und du hast ihn damit zudem gekränkt und Schluss gemacht. Das kommt bei Männer oft nicht so gut an.

Und abgesehen davon: Wer nach 1,5 Jahren nicht verzeihen kann und dir immer noch zynisch antwortet, den hast du irgendwie schwer getroffen und er wird es dir eines Tages auswischen, wenn du selbst mal eine Schwäche hast.

Es ist aber gut möglich, dass diese andere Frau sich an seinem Fehler genauso stört wie du und wenn es eine selbstbewusste Frau ist, umso mehr. Dann wird er wieder bei dir angekrochen kommen.

Sein Verhalten wirkt auf mich noch sehr infantil.
Auch Männer, die eine Beziehung unbedingt wollen, verlieren schnell den Rausch, wenn sie mal ausnüchtern. Sie sind einfach nur bedürftig, daher auch schnell verletzt, wenn man sie kritisiert und ziehen zur anderen Frau, bei der sie hoffen, die akzeptiert ihre Unzulänglichkeiten.

Ich glaube nicht, dass sowas eine schöne Beziehung für dich wäre.
 
  • #41
Sehe ich nicht so. Hätte sie nichts gesagt, wäre es ja nicht besser.
Aus 1,5 Jahren wären dann womöglich 3, 5 oder 10, wie im parallelen Strang. Oder noch besser, sie hätte sich für ihn verbiegen müssen, um die Beziehung aufrecht zu halten.

Und dann? Dann würden viele hier schreiben, das sie selber Schuld ist, weil sie vorher nicht gehandelt hat.

Wie sie Schluss gemacht hat, war nicht die feine Art, dennoch spielt dies eine untergeordnete Rolle, wenn man danach keine Freundschaft will.
Trotzdem ist es ziemlich vermessen, erst Schluss zu machen und danach ein Forum zu fragen, ob die Geschichte noch eine Chance hat! Darum gehts doch hier, und nicht darum, dass man ihr vorwirft, überhaupt gehandelt zu haben! Sicher, sie will keine Freundschaft, nein, sie will eine Chance mit jemandem, mit dem es sowieso nicht passt.
Wenn man schon jemandem die „Pistole auf die Brust“ setzt, dann muss man auch mit den Konsequenzen leben können. In dem Fallhat er sich einfach nicht drängeln und erpressen lassen. Er hat andere Vorstellungen vom Leben. Das kommt manchmal vor und ist keine Katastrophe. Andere Mütter haben auch hübsche Söhne. Die FS sollte von diesem Menschen ablassen und sich auf was anderes konzentrieren. Er ist ja nicht der einzige Mensch auf der Welt.
 
  • #42
Lass mich raten, er wollte seinen Hintern nicht in deine Richtung bewegen? Kein Stück? Kein Kompromiss? Klingt so, da du seine Eltern erwähnst, die in DEINER Nähe wohnen. Ein solcher Mann möchte, dass du dich zu 100% an ihn anpasst.
Du hast dich normal und gesund verhalten, du hast den Kontakt beendet oder ihm signalisiert, dass es so keine Beziehung mit dir gibt (das verstehe ich unter "Schluss machen" zumindest). Warum du jetzt wieder zurückrudern willst, versteh ich allerdings nicht und ist auch nicht gesund!
Nun versucht er dich nachträglich zu verletzen, da durch deine Ablehnung auch noch sein instabile Ego angekratzt wurde. Er versucht dich zu locken und zu manipulieren, indem er dir von einer anderen Frau erzählt und hofft, dass du doch noch um ihn buhlst.
Ehrlich, sei froh, dass der Kelch an dir vorüber gegangen ist!
Warum um Himmels Willen schreibst du mit so einem Vogel noch?! Ist dir langweilig oder lernst du keinen Menschen kennen/hast keinen Menschen um dich herum, der dich besser behandelt?

w.,34
 
  • #43
vor 1,5 Jahren habe ich einen Mann freundschaftlich kennengelernt. Schnell haben wir festgestellt, dass wir beide mehr wollen. Da wir allerdings weit auseinander wohnen und mir noch eine andere Sache an ihm nicht gefiel, habe ich sozusagen „Schluss“ gemacht.

Im Fazit -
Da war nie mehr als ein Kennenlernen. Es war freundschaftlich.
Eine FB schloss die FS aus.

Es endete damit, dass er zwar über einen Umzug nachdachte, für eine Partnerin. Das waren sie aber nie.
Und dann kam das rigorose Ultimatum im sehr speziellen Ton, zusätzlich eine unschöne WhatsApp von ihr, und das Ganze endete.

Nun wieder Kontakt?
Wer hat ihn initiiert? Er oder die FS? Steht hier nicht, wäre aber interessant. Bis jetzt ist es eine Interpretation.
Es steht nur, dass er nicht besonders freundlich klingt und von einer anderen Frau erzählt... Das klingt nicht nach Interesse seinerseits, egal ob die Frau real ist oder erfunden.
Was sollte er von ihr wollen?
Er ist beschimpft worden, erpresst?

Was will die FS? Eine Chance, dass es nun zu einer Partnerschaft kommt?
Er wohnt immer noch dort, er ist immer noch so, hat immer noch die andere ominöse störende Eigenschaft?
Also, wozu der Kontakt, und wozu die Frage?
Der erste Versuch war nichts, warum sollte es jetzt funktionieren?

Jetzt konkret - DU hast den Kontakt wieder aufgenommen? In der Hoffnung, er wäre in der Zwischenzeit zur "Vernunft gekommen".
Er hat Dir geantwortet, weil er ein Netter ist, und man aus Höflichkeit antwortet.
Nur hat er nicht so euphorisch reagiert, wie Du erwartet hast. Zynisch, distanziert - Du hast ihn ja auch verletzt. Jetzt hältst Du den Kontakt aufrecht, schreibst, er antwortet, Du schreibst...

Er will nichts von Dir, Eure Geschichte, die nie eine war, ist vorbei.

Was ist mit ihm los?
Es ist ein netter Mann, der den neuen Kontakt zugelassen hat. Er mag aber nicht mehr und ist nur nicht so konsequent, den Kontakt zu beenden.

Meine Frage, was ist mit Dir los?
Warum muss es dieser Mann sein, der sowieso nicht passt?
Du kommst doch nach eigenen Worten bei anderen Männern gut an?

Zu der damaligen Situation - Ultimaten sind schlecht, etwas Geduld braucht es auch.
Partnerschaften entwickeln sich.
Er hat klar gesagt, dass er umziehen würde - für eine Partnerin... Dass er aber nicht umgehend auf gepackten Koffern sitzt, versteht sich von selbst.
Ich würde auch warten... Meine FB dauerte ein Jahr, bis ich dann umzog.
Und trotzdem Risiko - neuer Job, die Sozialkontakte, die man sich aufgebaut hat.
Dass seine Eltern/Familie da wohnen, ist wohl nicht sein Anziehungspunkt, sonst wäre er nicht weggegangen.

W, 51
 
  • #44
Sonst wird in sehr vielen Threads darauf beharrt, das man zu seinem Wort stehen soll, finden es jetzt aber nicht schlimm, wenn ihr Freund es nicht tut?

Ich lese hier

Da wir allerdings weit auseinander wohnen und mir noch eine andere Sache an ihm nicht gefiel, habe ich sozusagen „Schluss“ gemacht.
samt Pistole auf die Brust setzen und „unschöner“ Antworten. Ob die beiden überhaupt eine Beziehung hatten, bleibt für mich im Nebel, von harmonisch will ich gar nicht erst anfangen.
Gerade in Bezug auf Umzüge und die Änderung des kompletten Lebensumfeldes finde ich „zum Wort stehen“ nur in Verbindung mit einer aussichtsreichen Beziehung und gemeinsamen Überlegungen bedenkenswert. Wir hatten das Thema hier ja zuletzt öfter.

Die FS ist offenbar eingeschnappt, weil sie ihm nicht wert ist, sofort und komplett zu reagieren. Er wird dafür seine Gründe haben. So wie ich sie hier lese, ist sie schlicht zu rabiat.
Mir ist nicht mal klar, von wem jetzt die Initiative ausgeht. Ihre Aussage

Ich komme bei Männern wesentlich besser an, als er bei Frauen. Vermute auch, dass die Frau, die er genannt hat, nicht existiert.

ist ziemlich arrogant. Prinzessinnengehabe. Solche Frauen lässt jeder intelligente Mann stehen. Und ärgert sie vielleicht noch ein wenig damit, dass er jetzt vergeben ist und sie offenbar doch nicht.
 
  • #45
Die FS ist offenbar eingeschnappt, weil sie ihm nicht wert ist, sofort und komplett zu reagieren. Er wird dafür seine Gründe haben. So wie ich sie hier lese, ist sie schlicht zu rabiat.
Da magst du Recht haben. Ich habe ihre Ergänzungen nochmals gelesen. Zunächst schrieb sie, das sie sich in der Kennenlern-Phase befanden und dann erst später an Vikky, das sie fest zusammen waren.
Ich vermute auch, das er für die richtige Partnerin umgezogen wäre. Ich denke er hat nach dem Kennenlernen einfach festgestellt, das die FS es jedoch nicht ist. Sie ist eher ein nice to have und das hat sie wütend gemacht. Trotzdem finde ich gut, das sie nicht noch mehr Zeit verstreichen ließ und daraus Konsequenzen zog, die sie nun leider bereut.

Es wäre interessant zu wissen, wer den Kontakt wieder aufgenommen hat und wie viel Zeit nach dem Eklat vergangen ist.
Ich vermute jedoch auch, das die FS den Kontakt wieder aufgenommen hat und er nutzt nun die Gelegenheit als Retourkutsche.

Jedenfalls gibt es hier keine zweite Chance oder eine Freundschaft.
 
  • #46
Ob die beiden überhaupt eine Beziehung hatten, bleibt für mich im Nebel, von harmonisch will ich gar nicht
Wir hatten eine Fernbeziehung, haben uns so gut wie jedes zweite Wochenende gesehen und zwischendurch täglich Kontakt gehabt. Harmonisch war es auch. Es hat für mich insgesamt gut gepasst.
Gerade in Bezug auf Umzüge und die Änderung des kompletten Lebensumfeldes finde ich „zum Wort stehen“ nur in Verbindung mit einer aussichtsreichen Beziehung und gemeinsamen Überlegungen bedenkenswert.
Er hat mir während der Beziehung immer das Gefühl vermittelt, dass er zurück möchte. Außerdem ist ihm Karriere nicht wichtig, in seinem Job bekommt er auch hier schnell einen neuen Job.
ist ziemlich arrogant. Prinzessinnengehabe. Solche Frauen lässt jeder intelligente Mann stehen. Und ärgert sie vielleicht noch ein wenig damit, dass er jetzt vergeben ist und sie offenbar doch nicht.
Das ist nicht arrogant, sondern Fakt. Er hat selbst gesagt, dass er kein Frauenschwarm ist und beim OD kaum Rückmeldungen bekommen hat.
 
  • #47

Sorry, was passt gut, wenn man sich derart anzickt?
Das ist doch kein Umgangston?

Und dann per WhatsApp?
Man redet dann nicht mal konkret, fragt nach, wie sieht es aus? Wann, wie, was?
Sondern mach, spring, Drohung?
Das ist doch nicht harmonisch.

Das nach ein paar wenigen Monaten, was mal bei Dir noch nur Freundschaft (plus) war, Kennenlernen und jetzt auf einmal Fernbeziehung?

Und nur weil er sich nicht für einen Frauenschwarm hält, wenig Resonanz im OD hat, haben wenige, heißt es nicht, dass er jetzt niemanden hat, oder das dringende Bedürfnis wieder mit Dir was anzufangen.

So harmonisch und toll fand er es nicht.

Und ich verstehe nicht, es hat sich doch nichts geändert.
Erwartest Du, dass er sich jetzt Deinen Vorstellungen beugt?
Warum? Weil er nichts besseres findet?
Scheint er anders zu sehen...

Sirella, klar hast Du Recht, man spricht grundlegende Ziele, Vorstellungen an - nur wenn es nicht passt, dann lässt man es eben.
Wie bereit bist Du für Kompromisse, wenn man Dich ansch.....?

W, 51
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #48
Sie ist eher ein nice to have und das hat sie wütend gemacht. Trotzdem finde ich gut, das sie nicht noch mehr Zeit verstreichen ließ ....

Völlig richtig. Die typische "Einsamkeitsphase" ein paar Monate nach Beziehungsende.

Wir hatten eine Fernbeziehung, haben uns so gut wie jedes zweite Wochenende gesehen und zwischendurch täglich Kontakt gehabt. Harmonisch war es auch. Es hat für mich insgesamt gut gepasst.

Wie soll man hier irgend etwas beurteilen, wenn Du ständig Informationen ergänzt oder veränderst?

Für mich ist offensichtlich, dass er (von mir aus dann nach einem Jahr Beziehung) festgestellt hat, dass er für Dich nicht umziehen möchte. Vielleicht ist er auch aus Deiner Sicht einfach nicht schnell und intensiv genug auf Deine Frage danach eingestiegen?
Was bedeutet "Fernbeziehung"? Er fährt? Die Familie hat für Dich große Bedeutung, für ihn offensichtlich eher nicht. Vermutlich bist Du eher aus einer ländlichen Gegend oder mit entsprechendem kulturellem Hintergrund. Auch da können sich die Sichtweisen unterscheiden.

Für mich klingt das trotzdem alles sehr nach impulsiven Reaktionen Deinerseits. Eine nebulöse "Sache" gefällt dir nicht und Du beendest daraufhin die Beziehung. Mit etwas Abstand scheinst Du das eher zu bereuen, sonst würdest Du ja nicht nach den Chancen eines Neustarts fragen. Warum musste er eine Lösung finden? Mit fehlt da das, was ich in einer Beziehung für selbstverständlich halte: man sucht gemeinsam nach Lösungen.

Du verhältst Dich so, wie sich hier jüngere Frauen u35 öfter mal lesen. Hohe Ansprüche und die Männer haben nach ihrer Pfeife zu tanzen. Sie haben, vermutlich aufgrund guten Aussehens, genügend erstmal interessierte Männer um sich herum und wundern sich, dass sie die nicht dauerhaft binden können. Eine Beziehung ist aber keine einseitige Wunscherfüllungsveranstaltung. Lies Dir das durch, was hier Frauen jenseits der 45 antworten. Die sind meist realistischer. Dann, wenn es um eine dauerhafte Beziehung geht, reicht nur Attraktivität eben oft nicht mehr.

Du hast ihn vor 1,5 Jahren "freundschaftlich" kennengelernt. Das Beziehungsende kann also höchstens wenige Monate her sein. Zeitung gelesen hast Du vermutlich seit längerem nicht mehr, sonst wäre Dir klar, dass es im Moment äußerst naiv bis dumm ist, wegen einer Frau blitzartig Wohnort und Job zu wechseln. In nicht wenigen Branchen ist es sogar ziemlich unmöglich.

Er beendet das Gespräch aktuell schnell und scheint kein Interesse mehr an einem weitergehenden Kontakt zu haben. Mag sein, dass die andere Frau erfunden ist. Dass dies Deine Chancen erhöht, sehe ich nicht.

Grundsatz aus meiner Perspektive: man beendet Beziehungen nur dann, wenn man sie wirklich beenden möchte. Suche Dir also einfach einen Partner in Deiner Umgebung, mit ähnlichen kulturellen Werten und einer kompatiblen Zukunftsvorstellung.
 
  • #49
Ich habe das Gefühl, dass die FS gern Aufmerksamkeit hat und nehme ihr die Geschichte nicht so ganz ab. Ob der Ex tatsächlich selbst das Thema Umzug so häufig von sich aus thematisiert hat oder ihr gar vorgemacht hat, dass er umziehen würde, zweifle ich ganz stark an. Ich denke eher, dass die Wahrnehmung hier sehr vom Wunschdenken geprägt ist.

Es ist natürlich gut und richtig, die eigenen Bedürfnisse zu kommunizieren und hochzuhalten und dementsprechend konsequent zu handeln. Aber der Ton macht die Musik. Generell klingt es ja eher so, als ob der Partner die FS glücklich machen muss. Wo ist die Eigenverantwortung?
Zu sagen : ich wünsche mir mehr, aber wenn das nicht geht, achte ich auf mich und beende es, damit ich eine Chance habe auf einen Partner, mit dem es besser passt.
Das liest man hier mit keinem Wort.

Was man liest ist : Hätte er nur das getan, was ich will, dann hätte der Typ, der beim OD keine abbekommt eine tolle Frau wie mich glücklich machen können. Warum ist er jetzt fies zu mir?


Naja, wenn der Ex jetzt tatsächlich so zynisch ist, ist das auch keine erwachsene Glanzleistung.

Klingt für mich alles sehr sehr unreif und ich bezogen.
 
  • #50
Für mich klingt das trotzdem alles sehr nach impulsiven Reaktionen Deinerseits. Mit etwas Abstand scheinst Du das eher zu bereuen, sonst würdest Du ja nicht nach den Chancen eines
Ja, ich bereue es, da ich die Beziehung eigentlich nicht beenden wollte. Als ich die Nachricht geschrieben habe, war ich sehr wütend.
Die Familie hat für Dich große Bedeutung, für ihn offensichtlich eher nicht. Vermutlich bist Du eher aus einer ländlichen Gegend oder mit entsprechendem kulturellem Hintergrund. Auch da können sich die Sichtweisen unterscheiden.
Für uns beide ist Familie wichtig. Er ist auch Einzelkind. Ich wohne im Frankfurter Raum und bin Deutsche ohne Migrationshintergrund.
Zeitung gelesen hast Du vermutlich seit längerem nicht mehr, sonst wäre Dir klar, dass es im Moment äußerst naiv bis dumm ist, wegen einer Frau blitzartig Wohnort und Job zu wechseln. In nicht wenigen Branchen ist es sogar ziemlich unmöglich.
Seine Branche ist von der Pandemie nicht betroffen. So wie ich das verstanden habe, profitiert sie eher noch davon. Außerdem hat er ja immer betont, dass er keine Karriere machen möchte und einen normalen Job findet man recht schnell. Nach einem Jahr finde ich jetzt auch nicht blitzartig.
Warum musste er eine Lösung finden? Mit fehlt da das, was ich in einer Beziehung für selbstverständlich halte: man sucht gemeinsam nach Lösungen.
Weil ich aufgrund des Jobs nicht umziehen kann.
 
  • #51
Wie bereit bist Du für Kompromisse, wenn man Dich ansch.....?
Ich glaube nicht, das ich mich in die Position des Freundes hineinmanövriert hätte, weswegen ich die Frage nicht 100% beantworten kann. Ich versuche es aber.

Ich hätte, wenn ich gemerkt hätte, das es mit dem Partner nicht passt, beendet. Ich hätte es nicht laufen lassen, im Gegensatz zu manchen Männern/Frauen, wie man hier öfters lesen kann. ("Besser die/der als Nix")
Mir bringt es nichts selber Kompromisse zu machen oder welche zu fordern, wenn ich nicht überzeugt bin.

Allerdings ist mir sehr wichtig, das ich mich auf das Gesagte auch verlassen kann. Ich hätte es, in der Situation der FS, ebenfalls beendet.
Jedoch hätte ich vermutlich erst gefragt, warum er seine Meinung geändert hat und mir seine Argumente angehört.
Unbewusst würde ich aber wissen, das er nicht umziehen will, weil ich eben nicht die Richtige bin.
 
  • #52
Ja, ich bereue es, da ich die Beziehung eigentlich nicht beenden wollte. Als ich die Nachricht geschrieben habe, war ich sehr wütend.
Ich kann dich verstehen. So eine Phase hatte ich auch. Allerdings ist die erste Reaktion (auch wenn blöd ausgeführt) meist die Richtige.

Ich bin überzeugt, das er für die richtige Frau tatsächlich umgezogen wäre. Nachdem er dich nun besser kennt, hat er entschieden, du bist es nicht. Es tut mir sehr Leid für dich, aber im Grunde hast du intuitiv die richtige Entscheidung getroffen. Ich bin mir sicher, das du es jetzt bereust, aber bedenke das manche Männer innerhalb von 6 Monaten freiwillig umziehen, heiraten und eine Familie gründen, wenn sie es wollen und die Frau die Richtige ist.

Lese hier eine Weile mit. Manche Frauen lassen sich Jahrzehnte vertrösten, was Zusammenziehen, Kinder oder Heirat betrifft. Auch habe ich gelesen, das ein ausgesprochenes Ultimatum schlecht ist. Meistens wird empfohlen sich selber ein Ultimatum zu stellen und dann Konsequenzen zu ziehen. Du hast das gemacht, denn du hast es dir ja ein paar Monate lang angesehen. Danach hast du ihn gefragt und eine Antwort bekommen. Die war ehrlich. Du hat es, unschön aus Wut und Enttäuschung, beendet.

Werde dir klar darüber, das er ehrlich war. Du hättest nichts ändern können, ohne dich selber zu verstellen. Lass den Kontakt, wenn du es kannst. Es tut dir nicht gut und schürt Hoffnungen, die es nicht gibt.
Wenn es dir aber von Herzen leid tut, dann sage ihm das. Sage ihm, das es die Leid tut, wie du damals Reagiert hast und das es daher kam, weil du gemerkt hast, das du nicht die Eine bist.
Schreibe es ihm zum Abschied und beende den Kontakt.
Der Liebeskummer wird nicht besser, aber deine Gewissen wird freier sein.
 
  • #53
Ja, ich bereue es, da ich die Beziehung eigentlich nicht beenden wollte. Als ich die Nachricht geschrieben habe, war ich sehr wütend.

Gerade wenn man sehr wütend ist, sollte man sich überlegen, was man tut.

Nach einem Jahr finde ich jetzt auch nicht blitzartig.

Dass er zu Beginn nicht gleich einen neuen Job sucht, finde ich nachvollziehbar. Zumal Du ja auch noch andere schwerwiegende Kritikpunkte hattest...

Außerdem hat er ja immer betont, dass er keine Karriere machen möchte und einen normalen Job findet man recht schnell.

Weil ich aufgrund des Jobs nicht umziehen kann.

Ich kann das aufgrund der Angaben nicht beurteilen. Ich merke nur in meinem Umfeld, dass es mit Jobs zum Teil sehr schwierig ist. Es geht trotz fehlender Karriereplanung bei Nichtakademikern ja trotzdem darum, eine passende Stelle zu finden.

Ich bin selbst auch in einem Job, in dem ein Umzug sehr schwierig wäre. Es ist natürlich einfach, das für sich dann als gesetzt hinzunehmen und vom anderen zu verlangen, sich anzupassen.
Meine Folgerung daraus: ich fange dann keine Fernbeziehung an und ich erwarte nicht von anderen, dass sie gefälligst sofort umzuziehen haben.

Ich denke, diese Beziehung hast Du gründlich vor die Wand gefahren. Selbst wenn er es nochmal mit Dir probieren würde, wäre er bei Deiner Impulsivität schlecht beraten, kurzfristig für Dich umzuziehen.

An Deiner Stelle würde ich den Kontakt konsequent beenden und mich unter den zahlreichen anderen Interessenten umsehen, die in der Nähe leben. Und natürlich daraus lernen...
 
  • #54
Allerdings ist mir sehr wichtig, das ich mich auf das Gesagte auch verlassen kann. Ich hätte es, in der Situation der FS, ebenfalls beendet.
Jedoch hätte ich vermutlich erst gefragt, warum er seine Meinung geändert hat und mir seine Argumente angehört.
Genau so habe ich dich auch eingeschätzt liebe Sirella.
Was du hier schreibst ist etwas ganz anderes als die Handlungsweise von Bine. Du hättest auch die Grösse, versöhnliche Töne anzuschlagen, wenn dir tatsächlich einmal der Gaul durchgegangen wäre. Und du wüsstest - irgendeinen Job findet man - aber man will sich ja auch im Beruf wohl fühlen. Irgendeine Bude findet man - aber im Frankfurter Raum hast du selbst als Käufer Schwierigkeiten, das Passende zu finden.
Dazu kommt, dass Bine ja nicht nur der Wohnort gestört hat. Es gab auch noch einen anderen Grund. Und warum sollte er umziehen, wenn SIE sich noch gar nicht wirklich zu ihm bekennt ? Den Unterschied zwischen Versprechen und Absichtserklärung kennst du selbst - daher führe ich hier nicht weiter aus. Und wenn sie ihn voll Wut ankeift - dann kontert er eben mit "Du kannst ja auch umziehen".
Ich bleibe dabei - die Story ist nicht stimmig. Alleine schon die Tatsache, dass nun ihre Wut und ihr Wunsch, besser nicht Schluss gemacht zu haben, präsentiert wird. Dazu kommt - ihr Ton hier ist schon nicht wirklich freundlich. Wie wird das, wenn sie sauer ist ?
Im Endeffekt sehe ich das so - ER hat Bine gemocht und wollte mit ihr zusammen sein. Dann hat er ihr unsympathisches Gesicht entdeckt und sich entschieden, dass einige Kilometer Sicherheitsabstand gar nicht so übel sind. Sie schätzt ihn nicht - er komme nicht so besonders bei Frauen an und sein Job ist ja eh nix, sowas findet man überall. Das kam wohl bei ihm auch an. Und jetzt rennt sie ihm hinterher. Er merkt natürlich, dass wohl bei ihr die Traumprinzen auch nicht Schlange stehen.
Sollte Bine jemals einen Mann für sich auf lange Sicht begeistern wollen, dann wird sie ihre arrogante Art deutlich ändern müssen. Ich wollte eine solche Frau nicht täglich um mich haben. Und , liebe @Sirella , wenn wir ehrlich sind, du das männliche Pendant dazu auch nicht.
Den Mann kann sie zu 99,9 % Prozent abhaken.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #55
.

Außerdem hat er ja immer betont, dass er keine Karriere machen möchte und einen normalen Job findet man recht schnell. Nach einem Jahr finde ich jetzt auch nicht blitzartig.

Weil ich aufgrund des Jobs nicht umziehen kann.

Auf der einen Seite schreibst du "einen normalen Job findet man recht schnell."

Aber du kannst auf Grund des Jobs nicht umziehen.. Man finde den Fehler!
 
  • #56
Liebe FS,
mit 26 Jahren bist Du vielleicht noch kein alter Beziehungshase, kommmst mir aber für das Alter sozial recht inkompetent vor.

Ich hatte in meinem Leben 3 Fernbeziehungen für die ich jedes Mal umgezogen bin und ich kann Dir sagen, dass bereits die erste dieser Beziehungen, die ich mit 18 hatte ganz anders lief als bei euch. Da wurde von vornherein nicht nur irgendwas geredet sondern konkret geplant - so wie man Projektplanung macht, mit Meilensteine setzen, obwohl wir beide wegen unseres Alters und beide Schüler noch garnicht wussten, was Projektplanung und Meilensteine sind.

Das ging dann so: Abi machen beide im Frühsommer, Studienplätze werden im August vergeben und dann kann man also über einen Umzug nachdenken. Damit war Klarheit drin, wann was passiert, nicht nur zielloses Labern.

Alle 3 Fernbeziehungen waren von einer Sache geprägt, die ich bei Dir nicht sehe: es war ein Zusammenkommen von 2 Individuen, die für die Beziehung beide ihr Leben verändern mussten, d.h. aus zwei Einzelbildern wirde ein neues Gesamtbild mit Veränderungen bei beiden.



Mit meinem jetzigen Mann startet ich auch eine Fernbeziehung. Bei ihm war es so wie bei Dir: er wollte da nicht weg, hat aber für die Beziehung seinen Klinikjob geändert von Schichtarbeit auf 8-17, Mo-Frei und auch die Klinik.
Er hat gesehen, wie ich in seiner Region die Firmen checkte und wir haben diskutiert, welcher Kompromiss für mich geht und welcher nicht, d.h. er hat genau verstanden, was mich bewegt, war immer beteiligt, nicht wie bei Dir "mach mal".
Anders als bei euch gab es keine bösen Worte , genau darum gab es auch eine 2. Chance, als sich meine beruflichen Rahmenbedingungen änderten.

hat er ja immer betont, dass er keine Karriere machen möchte und einen normalen Job findet man recht schnell. .

Zwischen "keine Karriere machen" und "irgendeinem beliebigen Blödjob" liegen ja wohl noch Welten.
Du nimmmst Dir heraus, dass Du Dich wegen Deines Berufes auf garkeinen Fall bewegen kannst/willst, aber er soll egal was machen, egal in welcher Firma. Gehts noch?
Da gibt es Aspekte wie Tarifverträge (was will man gern an AG-Leistungen), Gehalt, Perspektiven des Unternehmens am Markt, sonstige Aspekte der Arbeitgeberattraktivität, die allesamt nichts mit Karriere zu tun haben.
Ich würde auch nie umziehen, ohne einen Arbeitsplatz oder berufliche Perspektiven zu haben, mit denen ich sehr zufrieden bin. Man verbringt nämlich mehr Zeit im Job als mit dem Partner.

Ich denke einfach, er hat Deine Egozentrik gesehen und fand es nicht mehr so attraktiv, das alles für Dich auf sich zu nehmen.
 
  • #57
Sollte Bine jemals einen Mann für sich auf lange Sicht begeistern wollen, dann wird sie ihre arrogante Art deutlich ändern müssen. Ich wollte eine solche Frau nicht täglich um mich haben.
Danke für deine nette Einschätzung. Wenn ich so schrecklich wäre, wie du mich einschätzt, hätte er sich doch mit Sicherheit von mir getrennt. Hat er aber nicht. Ich habe in meiner Wut Dinge gesagt, die seinen Stolz verletzt haben. Das war der Grund seines Kontaktabbruchs. Außerdem kommen viele Leute schriftlich unsympathischer rüber, als sie in Realität sind. Hier im Forum finde ich auch einige Schreiber ziemlich unfreundlich/anmaßend.
Zusammenkommen von 2 Individuen, die für die Beziehung beide ihr Leben verändern Du nimmmst Dir heraus, dass Du Dich wegen Deines Berufes auf garkeinen Fall bewegen kannst/willst, aber er soll egal was machen, egal in welcher Firma. Gehts noch?
Ich würde niemals von meinem Partner verlangen, dass er den nächstbesten Job nimmt. Aber sich schon mal umschauen, ist finde ich nicht zu viel verlangt. Bei meinem Job ist es nicht unmöglich umzuziehen, jedoch deutlich komplizierter. Da er langfristig sowieso zurück wollte, ist es aber auch nicht so schlau, wenn ich erst zu ihm ziehe und nach zwei Jahren oder so wieder zurück.
 
  • #58
Ich bin überzeugt, das er für die richtige Frau tatsächlich umgezogen wäre.
Möglich, aber ich glaube es nicht. Ich denke, er hat sein eigenes Tempo und seine eigenen Ansprüche ans Dasein und fänd dahingehend bei jeder Frau was auszusetzen, damit er nicht von dem, was er eigentlich will, abweichen muss.

Vielleicht will er keine Karriere machen, genauso wie manche Menschen abnehmen wollen, während sie Kuchen essen, oder Menschen ihrer Ansicht nach "nicht neidisch" sind, aber seltsam werden, wenn einer was hat, das sie ihm missgönnen.
Vielleicht passt es ihm auch einfach derzeit nicht, weil er dort, wo er wohnt, für sich Chancen sieht, und er hat seine Meinung einfach geändert. Und nun lädt er es der FS auf, dass sie ja auch umziehen hätte können für die Liebe.

Es ist ja auch nicht so, dass B (der Problempartner) alles richtig und ehrlich getan hat und tut, nur weil A (FS) irgendwie unfreundlich ist oder selbst auch Fehler machte.
 
  • #59
Wenn ich so schrecklich wäre, wie du mich einschätzt, hätte er sich doch mit Sicherheit von mir getrennt.
Nein. Das ist ja der Punkt. Warum soll er sich trennen oder irgendwelche Zugeständnisse machen, wenn er mit der Situation zufrieden ist. Erst du hast ihn dazu gedrängt.

Bine, Frankfurt ist eine Weltstadt.... da kann nur eine hyper, perfekte Seelenverwandte mithalten (die es im Grunde nicht gibt).
 
  • #60
Wenn ich so schrecklich wäre, wie du mich einschätzt, hätte er sich doch mit Sicherheit von mir getrennt. Hat er aber nicht. Ich habe in meiner Wut Dinge gesagt, die seinen Stolz verletzt haben. Das war der Grund seines Kontaktabbruchs.
Er hat sich doch auch getrennt. Du sagtest, er solle sich andernfalls nie wieder melden, er hat daraufhin den Kontakt abgebrochen.
Bei uns musst du dich nicht entschuldigen, dass du Dinge in der Wut gesagt hast. Einige hier geben dir nur den Tipp, mal über diese Wut nachzudenken. Ansprüche zu reflektieren. Das ganze mal von außen betrachten, wie das rüberkommt.
Denn mit dem Holzhammer wirst du nicht weiterkommen. Das mag keiner.
Das bedeutet nicht, dass er alles richtig gemacht hätte. Nur ihm können wir schlecht etwas dazu raten.
Womöglich ist er eben auch etwas jähzornig.
Es fehlt das ausgleichende Element.
Hier im Forum finde ich auch einige Schreiber ziemlich unfreundlich/anmaßend.
Aha.
Du kannst dir die Beiträge zu Herzen nehmen und drüber nachdenken, oder du kannst es lassen. So einfach ist das mit diesem Forum.
Wolltest wissen, was mit diesem Mann los ist, nur die Antworten passen nicht ins Konzept.
 
Top