• #1

Was ist mit meinem Freund los?

Hallo,
Ich habe seit 5 Jahren einen platonischen Freund, den ich anno dazumal in einer SB zwecks Partnersuche kennenlernte. Es funkte bei mir nicht, obwohl er laut meiner "internen Checkliste" optimal war. Er stand da drüber (was ich bewunderte, denn ich hätte das nicht gekonnt) und wollte mit mir befreundet bleiben. Das lief sehr gut, seit 3 Jahren hat er nun auch eine Partnerin. Wir trafen uns trotzdem weiterhin hin u wieder auf ein Schwätzchen zum Essen, ca. 1x im Monat, meist auf seine Initiative hin.Der Kontakt ging immer mehr von ihm aus als von mir. Ansonsten haben wir Kontakt per WA od FB.

Seit einiger Zeit war es recht ruhig um ihn geworden, er- der sonst vor Korrektheit fast übertrieb- antwortete teilweise nicht mal mehr auf meine Nachrichten oder war extrem wortkarg.

Ich rief ihn daraufhin mal an und fragte, was los ist, nur verwundert und neugierig.

Seine Reaktion flashte mich etwas. Er wurde unwirsch, fast leicht aggressiv- er, der sonst die Gelassenheit in Person ist.
Es wäre nichts, was so eine Frage soll, zwischen uns wäre ja nichts, also gibts auch nichts, worüber wir reden müssten - dies wiederholte er mehrfach gebetsmühlenartig.

Ich beendete dann das Gespräch und war leicht schockiert; mit so einer Reaktion hatte ich nicht gerechnet.

Ich weiß gar nicht, wie ich ihm noch gegenübertreten soll. Fühle mich völlig zu zu Unrecht vor den Kopf gestoßen und weiss eigentlich nach wie vor nicht mal warum er so komisch ist.

Wie würdet ihr euch verhalten ? nochmal versuchen mit ihm zu reden oder einfach in Ruhe lassen?
 
  • #2
Ja und? Er hat das Interesse an der FS verloren. Ich halte mich mit solchen Frauen auch nicht unnötig auf, wenn ich über interessantere Optionen verfüge.
 
  • #3
Klingt für mich sehr danach, dass er endlich der "Friendzone" entkommen ist. Er hat darauf gehofft, dass du irgendwann einmal seinen wahren Wert erkennst und ihr beiden zusammenkommt. Jetzt ist er aufgewacht und hat gemerkt, dass wahrscheinlich nie etwas zwischen euch laufen wird, und er hat seine Bemühungen eingestellt. Und eine neue Partnerin, der er sich nun widmet und nicht mehr einem Kontakt, der eh nur Aufwand bedeutet ohne Aussicht auf einen return on investment.

Du schreibst ja selbst, dass vor allem er in eure Freundschaft investiert hat. Jetzt tut er das nicht mehr, und schon ist die Bestätigung weg und das Selbstwertgefühl im Keller.
 
  • #4
Es wäre nichts, was so eine Frage soll, zwischen uns wäre ja nichts, also gibts auch nichts, worüber wir reden müssten - dies wiederholte er mehrfach gebetsmühlenartig.
Ich beendete dann das Gespräch und war leicht schockiert; mit so einer Reaktion hatte ich nicht gerechnet.
Ich weiß gar nicht, wie ich ihm noch gegenübertreten soll. Fühle mich völlig zu zu Unrecht vor den Kopf gestoßen und weiss eigentlich nach wie vor nicht mal warum er so komisch ist.
Wie würdet ihr euch verhalten ? nochmal versuchen mit ihm zu reden oder einfach in Ruhe lassen?
Das ist doch ganz einfach zu erklären! Seine Partnerin möchte das nicht und er steht unter ihren Pantoffeln, wie das bei so vielen Männer der Fall ist! Ein Mann wie viele ohne A***in der Hose. Er darf nicht, deshalb sein verändertes Verhalten!
Nein, ich an deiner Stelle würde mich nicht mehr melden, es würde sonst so aussehen, dass du ihm hinter her rennst! Lass Ruhe und das war es dann! Oft muss man sich von bestimmten Freundschaften auch trennen!
 
  • #5
Ich würde ihn in Ruhe lassen. Die bisherigen Initiativen sind von ihm ausgegangen. Nun hat sich bei ihm offensichtlich etwas geändert. Ob sich die Beziehung zu seiner Freundin intensiviert hat oder eine andere Frau im Spiel ist, keine Ahnung.
Ihr seid nicht eng befreundet, wenn ihr Euch einmal monatlich trefft. Er hat nun offenbar andere Prioritäten. Da muss er nicht an Korrektheit und Gelassenheit eingebüßt haben.
Du wolltest ihn nicht als Partner. Nun, da er sich zurückzieht, bist Du offenbar gekränkt. Du hast Dich bisher geschmeichelt gefühlt, weil er trotz Deines Korbes mit Dir befreundet sein wollte. Lass ihn ziehen.
 
N

nachdenkliche

  • #6
Wie bitte, da fragst Du noch?? Ich würde ihn in Ruhe lassen! Er hat doch gesagt was los ist und das auch noch in einem krötigen Ton, was ich allerdings auch nicht verstehe. Vielleicht hat seine Partnerin was gesagt, vielleicht passt ihr das alles nicht ? Da es ja nur eine lose Verbindung zwischen Euch war, dürfte Abstand oder Kontaktsperre doch kein Problem sein für Dich?
 
G

Gast

  • #7
Lass ihn mal ziehen. Er ist ein Kumpel, nicht dein Freund.
Vielleicht kommt er nach einiger Zeit wieder an, vielleicht auch nicht. Es scheint, als wäre in eurer Freundschaft ein Ungleichgewicht entstanden, wodurch nun einer jagt und der andere flüchtet.
Ist mir auch schon passiert, in beide Richtungen, und nicht nur mit Männern sondern auch mit Frauen.
 
G

Gast

  • #8
Du bist vor den Kopf gestossen? Versteh ich nicht. Es klingt für mich so, als ob du dich an das nette bequeme Schosshündchen gewöhnt hast, und es stört dich, wenn das jetzt nicht mehr mit dir spielen will? Klingt recht arrogant und selbstverliebt, wenn du mich fragst.
 
G

Gast

  • #9
Klingt für mich sehr danach, dass er endlich der "Friendzone" entkommen ist. Er hat darauf gehofft, dass du irgendwann einmal seinen wahren Wert erkennst und ihr beiden zusammenkommt. Jetzt ist er aufgewacht und hat gemerkt, dass wahrscheinlich nie etwas zwischen euch laufen wird, und er hat seine Bemühungen eingestellt.
Genau so isses. Es gibt keine Freundschaft unter SB-Partnern. Sein Bemühen hat dein Ego gepimmpt und nichts sonst. Das hat er irgendwann realisiert, wurde sauer und enttäuscht. Es ist nämlich so, das sein Ego darunter stark gelitten hatte, im selben Maße, wie deins sich wohl fühlte. Irgendwann musste er aus Selbstschutz die Schutzschilde hochfahren und das tat er. Seine neue Freundin investiert offenbar viel mehr als Du es getan hast und das wurde ihm deutlich. Von da eine Bilanz und entsprechende Schlüsse zu ziehen, ist nur ein Schritt. Den hat er getan. Seine über Jahre gesammelte Frust hat er in eurem letzten Telefonat abgeladen. Die Aussage "zwischen uns war nichts gewesen" ist gleichzeitig als Vorwurf und bittere Feststellung zu deuten.

Ich kann ihn gut verstehen, da ich selber monatelang in eine solche "Beziehung" investiert habe. Es kostete mich sehr viel Energie. Jedesmal als es zu viel für mich wurde und ich mich zurückzog, wurde sie aktiver. Als ich dann aktiver wurde, wurde sie wieder passiv. Irgendwann hatte ich genug von dem Ganzen und beendete ich es, voller Frust. Sie war auch überrascht, wie Du.
 
G

Gast

  • #10
Männer und Frauen können eben nicht so einfach befreundet sein, weil wenn man sich unter der Prämisse Partnerfindung trifft, das ganze nicht natürlich wächst und entsteht.

Wenn man "Harry und Sally" trauen kann, wollen Männer IMMER was von irgendeiner Frau, bei der sie Energie investieren.
Ich schließe mich Hugo (# 2) an.
 
  • #11
Er steht ganz klar auf dich. Wenn du wirklich nichts von ihm willst, dann würde ich ihm auf jeden Fall seinen Raum lassen und in ein paar Monaten ihn nochmal anschreiben und mich verabreden. Hoffentlich haben sich dann seine Gefühle gelegt und er ist bereit dafür einfach nur mit dir befreundet zu sein.
 
  • #12
Wenn man "Harry und Sally" trauen kann, wollen Männer IMMER was von irgendeiner Frau, bei der sie Energie investieren.
Unterschreib ich von meinen Erfahrungen her sofort.
FS, google mal nach "the ladder theory", erklärt sehr gut wie Männer und Frauen über Freundschaften zum anderen Geschlecht stehen: Für Frauen gibt es männliche Freunde, für Männer macht eine Freundschaft nur Sinn wenn eine Beziehung daraus werden kann.
 
  • #13
Aber vieleicht ist er von sich aus nie dein Kumpel gewesen, sondern nach wie vor in dich verliebt. Die Kupelschiene sichert zumindest dann den Kontakt. Hm. Wer weiß wer weiß.
m44
 
  • #14
Er wurde unwirsch, fast leicht aggressiv- er, der sonst die Gelassenheit in Person ist. Es wäre nichts, was so eine Frage soll, zwischen uns wäre ja nichts, also gibts auch nichts, worüber wir reden müssten - dies wiederholte er mehrfach gebetsmühlenartig.
Was auch immer sich in seinem Leben verändert hat, - er wird seine Gründe für sein Verhalten haben. Das solltest du akzeptieren und dich von dir aus nicht mehr bei ihm melden.