G

Gast

Gast
  • #1

Was ist schlimmer? Lügen oder angelogen werden?

Ich wurde von meinem Partner schön öfters angelogen und es gibt Situationen, da ich ihn der Lüge im Verdacht habe. Mir macht das verständlicherweise Angst und ich müsste ihn eigentlich verlassen.

Es waren Notlügen und ich stelle mir immer die Frage, warum muss er immer wieder lügen. Sicherlich gibt es Momente, wo wir alle schon mal ausgewichen sind, uns innerlich für die Notlüge geschämt haben ABER, wenn so was immer wieder passiert, dann ist entweder die Partnerschaft superschlecht oder der Mensch ist krank, feige oder?
 
  • #2
Handfeste Lügen in wichtigen Dingen entziehen einer Partnerschaft schrittweise das Vertrauen, aber auch ständige kleine Lügereien sind für die allermeisten Menschen auf Dauer nicht erträglich. Ich persönlich erwarten ein ganz besonders hohes Maß an Aufrichtigkeit und Wahrhaftigkeit.

Mir macht das verständlicherweise Angst und ich müsste ihn eigentlich verlassen.
Nein, Du hast ihn nur in Verdacht und die Lügen sind noch nicht bewiesen, wenn ich dich richtig verstanden habe. Du müsstest Dich nicht "eigentlich trennen", sondern Du müsstest eigentlich dringen die Aussprache suchen und Klartext reden und wo immer es geht versuchen, die Wahrheit herauszubekommen.

Wenn Du tatsächlich das Vertrauen in ihn endgültig verloren hast, dann solltest Du in der Tat die Trennung vollziehen, denn ohne Vertrauen ist keine Partnerschaft möglich, ganz egal ob das Misstrauen nun berechtigt ist oder nicht.

Ich finde beim Thema Lügen darf man einfach nicht Notlügen und handfeste Lügen in einen Topf schmeißen. Man sollte nicht handfeste Lügen in wichtigen Dingen dadurch schönreden oder verniedlichen, dass man plötzlich von Notlügen oder Schummeleien spricht. Krasse Lüpen in wichtigen Dingen sind einfach fast immer auf miesen Charakter zurückzuführen und fast nie ändert sich solch ein Charakter.

Wenn wir hier diskutieren sollen, dann wäre es nützlich, konkrete Beispiele für die Lügen zu benennen und die Wahrheit zu schildern.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hallo Frederika,
was würdest du tun, wenn die Aussprache kein Ergebnis bringt und dein Bauch dir weiter Error meldet. Das ist gemein. Das wäre dem Anderen etwas zu unterstellen. In diesem Moment agiert mein Bauch gegen meinen Kopf, der immer sagt, hey das geht nicht, das ist nicht Partnerschaft so über ihn zu denken. Dann siegt mein Gewissen und ich versuche es kleinzufühlen, was mein Bauch mir meldet.

Wie weit darf ich in diesem Fall gehen, um mehr zu erfahren?
Wie fühlt sich der, der lügt.

Ich stimme dir ja zu in allen Punkten, was aber kann ich tun.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Das ist eindeutig der Lügner!
Die Entscheidung bewusst einen (oder mehrere) von UNSCHULDIGEN anzulügen und somit bewusst Leid anzuschaffen, ist schäbig!

Den Lügnern sei gesagt:
Gottes Mühlen mahlen langsam, aber gerecht.
 
  • #5
Die Situation erweckt scheinbar zunehmend ein ungutes, misstrauisches Gefühl. Eine Aussprache hat Deiner Aussage <- mod Bitte benutzen Sie keine Nummernbezüge! Diese können sich ändern. > nichts gebracht?

Wenn Dein Vertrauen schon so leidet und Du keine Aussicht auf Besserung der Situation hast, dann solltest Du Dich trennen?

Vielleicht magst Du noch schreiben, wie lange ihr euch schon kennt und wegen was Dein Partner bspw. lügt?
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich will nur was mir freiwillig gegeben wird, immer.
Wenn mein Partner lügt, mein Vertrauen missbraucht, wird sich diese Partnerschaft nicht mehr positiv weiter entwickeln können. Ich werde die Lust, und die Begeisterung dafür verlieren.
Auch wenn ich selbst lüge ist es so.Das ist gleich.
Und nicht nur das, wenn ich in wichtigen Dingen nicht mehr den Mut , die Kraft mich zu äussern haben kann, dann stirbt die Liebe Schritt für Schritt.
Trotzdem , so war es in meinem Leben , kann ich noch sehr, sehr lange weiter daran fest halten. Es bringt leider aber immer weniger, Lust und Lebensfreude ist da nicht mehr dabei.
Keine Sexualität, Zärtlichkeit, Intimität auch.Nur gelegentlich eventuell, nicht mehr als Grundübereinstimmung des gemeinsamen Lebens und Wachsens.
Es ist mehr gemeinsames " Funktionieren" eben.
Irgendwann ist das nicht mehr möglich, die Kraft zu Ende dafür.
Ich gehe weg.Oder es kommt in mein Leben ein neuer Mensch eben, der mich neu inspiriert, und mit dem ich den Wunsch habe weiter zu gehen.
w51
 
G

Gast

Gast
  • #7
Es waren Notlügen und ich stelle mir immer die Frage, warum muss er immer wieder lügen [...] wenn so was immer wieder passiert, dann ist entweder die Partnerschaft superschlecht oder der Mensch ist krank, feige oder?

Oh, dann bin ich auch krank, feige oder in einer superschlechten Partnerschaft. Dabei war ich bisher der Überzeugung, ein besonders guter Partner zu sein, wenn ich mich mit einer kleinen Notlüge vor die Liebste stelle und z.B. behaupte, ich hätte mich verfahren, obwohl eigentlich sie an unserem Zuspätkommen schuld war. Oder ihr mit einem "das wollte ich sowieso wegwerfen" die Peinlichkeit erspare, mir etwas Unersetzliches zerdeppert zu haben.

Und, ja, jetzt wird mir auch endlich klar, was für ein superschlechter Partner ich bin, wenn ich nicht möchte, daß die Frau etwas nur mir zuliebe tut, obwohl sie überhaupt keinen Spaß daran hätte, und deshalb Hinderungsgründe vorschiebe, die objektiv betrachtet eine "böse Lüge" sind.
 
G

Gast

Gast
  • #8
"Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr". (Laotse)

Wenn die Liebste sich im unmöglichen outfit präsentiert, das deutlich eine Konfektionsgröße zu knapp ist, dann sollte man schon die Wahrheit sagen, und eben nicht beschönigen.

Nur dann zeigt sich, ob die Partnerin kritikfähig ist und die Beziehung tatsächlich etwas taugt.

Dazu muß man(n) Charakter haben !

m, 50
 
G

Gast

Gast
  • #9
Beim Lügen fühle ich mich als Täter, beim Angelogen werden als Opfer, das ist für mich der emotionale Unterschied.
Daraus abgeleitet fühlt sich dein Partner als Täter und damit überlegen, weil er mit dir spielen kann, was für mich keine Grundlage für eine Beziehung ist.
Der Frage "warum lügst du mich an?" wird er ausweichen oder behaupten es sei nicht schlimm.

Ich habe die Notlügen erst spät im Leben angewandt, denn auch Wahrheit kann fies sein. Ich denke nicht umsonst gibt es in der Bibel so viele Geschichten in denen Menschen falsch oder richtig gehandelt haben. Es ist eben nicht eindeutig.
 
  • #10
Moralisch ist es doch überhaupt kein Unterschied, ob man belogen wird oder selber lügt. Wenn du nämlich jetzt anfängst ihn zu belügen um ihn vielleicht einer Lüge zu überführen, dann bist du keinen Deut besser und Zweck heiligt die Mittel mit Sicherheit nicht. Vielleicht kannst du mal ein Beispiel nennen von einer Lüge die du glaubst die er dir aufgetischt hat und wie und warum du darauf kommst, dass es gelogen sein muss. So kann man deine Lage null beurteilen, da du ja auch die Flöhe Husten hören könntest und ihn wirklich zu unrecht verdächtigst.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich finde, lügen hat etwas Kindliches. Der Lügner sieht seinen Partner scheinbar irgendwie als Vater- oder Mutterersatz. Warum man unter Erwachsenen lügen sollte, ist mir schleierhaft. Ich hatte lügen in einer Beziehung zum Glück noch nie notwendig und kann mich auch nur an eine einzige "Notlüge" erinnern, die mir aufgetischt wurde.
 
G

Gast

Gast
  • #12
man muss unterscheiden zwischen einer notlüge MAL oder dauerhaftem Lügen!
wer ständig lügt - ist feige - und trägt ein problem in sich.
man muss nicht immer alles sagen - aber das, was man sagt, sollte wahr sein!
eine notlüge ("ich stand im stau") finde ich nicht so schlimm - und würde ich akzeptieren, es sei denn, es ist ein dauerzustand.
es gibt menschen, die kommen nur mit lügen durchs leben. manchmal denke ich, die merken das schon gar nicht mehr, weil es schon in fleisch und blut übergegangen ist.
hat mit feigheit zu tun sehr viel.
wenn jemand schon immer lügt - wird er kaum einsichtig sein.
ändern kann man nur selbst etwas.
aber es ist wie mit dem fremdgehen (und geht oft damit einher), wer das seit jahren immer wieder macht, kann es irgendwann nicht mehr anders/bzw. nicht mehr lassen.
diese person hat eine wichtige grenze überschritten und das für sich selbst akzeptiert, es als harmlos zu sehen.
ich glaube, dass ein krankhafter lügner immer lügen wird....es gehört zu ihm wie seine augenfarbe...
diese personen sehen sich selbst gar nicht als lügner, das ist das schlimme.
nur einsicht würde helfen - aber einsicht ist ja bekanntlich ab einem gewissen alter selten...
absolut beziehungstötend auf jeden fall!
 
  • #13
Die Zahlen gehen da auseinander aber Psychologen und Kommunikationsforscher sagen das Menschen bis zu 200 mal am Tag lügen.
Versucht doch einfach mal 4 Wochen lang ausschließlich die Wahrheit zu sagen und seht was es bringt.
 
Top