• #1

Was ist Treue und wird das nicht völlig überbewertet?

Immer wieder höre und lese ich, dass Treue eines der wichtigsten Eigenschaften am Partner sein soll. Jedesmal frage ich mich: ist das ernst gemeint, oder einfach eine Tarnung? Wenn das wirklich ernst gemeint sein sollte, was definiert ihr denn als Untreue ? Wenn man innerhalb einer Beziehung einen unverbindlichen, geschützen Geschlechtsverkehr hatte, ist das denn schon untreu? Wenn das Untreue für die meisten bedeutet, dann frag ich mich weiter: ihr erwartet also ernsthaft von einem Partner, oder gar einer Ehe, dass derjenige sein Lebenslang treu sein wird und nie wieder mit einem anderen Mann / Frau schläft? Das ist doch völlig gegen die Natur, der Mensch ist doch nicht dafür da in extremer Unterdrückung und Monogamie zu leben. Jeder Geschlechtspartner bringt neuen Schwung ins Leben, und man lernt immer etwas neues. Ich befürworte ja nicht, dass man ständig Affären hat und jemanden hintergeht. Aber wieso kann man nicht einfach in einer Beziehung die Anforderung stellen, auch mal ab und zu legal einen Seitensprung haben zu dürfen. als mein 6 jähriger Freund alleine mit Kumpels nach Malle geflogen ist, habe ich ihm sogar gesagt, er könnte mit einer anderen schlafen, ich möchte davon nur nichts wissen und er soll ein Kondom benutzen. Genauso möchte ich im Urlaub, wenn es sich ergibt, auch mal jemand anderes ausprobieren. Außerdem was ist mit legalem Partnertausch, einem Paar, welches man vertraut, etwa die beste Freundin. Oder einen 3er, 4er oder sogar auf gewisse Veranstaltungen gehen. Ist das alles fremdgehen? Also ich möchte eine extrem monogame, langweilige, sexuell frustrierte Beziehung nicht führen und frage mich, warum das immer noch ein Tabu Thema ist, oder ob die Leute einfach nur so tun, um ihren Schein nicht abzulegen. Daher meine Frage: Was ist für euch Treue? Warum halten Menschen an Treue so fest, es ist doch völlig gegen die Natur und dank kommerzieller Verhütungsmittel doch auch nicht zeitgemäß.

Liebe Grüße
 
  • #2
Was interessiert Dich die Haltung anderer zum Thema Treue?

Du hast Deine - und möchtest für Deine Haltung nicht bewertet werden.
Oder vielleicht doch, weil Du die richtige, zeitgemäße Interpretation hast und dafür jetzt Anerkennung möchtest? Oder willst Du überzeugen - Menschen in einem anonymen Forum?
Ich glaube auch nicht, dass Du wirkliche Antworten möchtest außer einer Bestätigung.

Ich habe meine Haltung zu diesem Thema, und rechtfertige diese nicht, weder mit zeitgemäß, noch biologisch, noch sonstigen möglichen Begründungen.
Es ist meine Haltung, wie ich zu anderen Fragen des Lebens auch eine habe und diese lebe.
Kriterium - ich möchte jeden Tag in den Spiegel schauen, und andere nicht bewusst schaden.

Was andere denken? Relevant ist nur, dass ein potentieller Partner und ich ähnliche Haltungen haben, vor allem bei solchen Grundsatzfragen. Ansonsten würden wir uns gegenseitig unglücklich machen.

Wenn Du dies alles mit Deinem Partner leben willst und kannst, und er dito, dann passt doch alles.
Wozu der Thread?
 
  • #3
Für mich ist Treue tatsächlich, dass ich während der Beziehung, die hoffentlich für immer hält, nicht fremdzugehen - nicht mit anderen zu schlafen oder auch rumzuknutschen.
Ich habe kein Problem, mich daran zu halten, war mein ganzes Leben auch in sehr langen Beziehungen niemals untreu und fahre da sehr glücklich mit.
Ich kann aber auch nur mit jemandem zusammen sein, der mich sexuell glücklich macht, das MUSS passen, sonst bleib ich lieber Single.

Swingerclubs/Partnertausch/gemeinsame Erlebnisse würde ich nicht als Untreue bezeichnen.
 
  • #4
Wenn deine Beziehung "langweilig und sexuell frustriert" ist, dann liegt das aber an dir/euch und nicht an der Monogamie.

Ich persönlich finde es viel spannender, neue sexuelle Erfahrungen mit meinem Partner auszuprobieren, anstatt von einem anderen nach Hause zu kommen und zu sagen "guck mal was ich heute gelernt habe"...zumal ein langjähriger (Sex-)Partner eh viel besser weiß, was dir gefällt und was nicht.

Letztendlich muss das jeder selber wissen, aber für mich wäre das nichts.

Und nochwas: nur weil es im Steinzeitalter normal war, alles zu begatten, heißt das nicht, dass man es heute auch noch tun muss. Menschen sind laut Natur auch Fleischfresser und trotzdem gibt es Millionen Vegetarier!
 
  • #5
Treue hinsichtlich körperlichen Beziehungen
Wenn man guten Sex hat, lässt man den Partner auch in die tiefsten Ecken der eigenen Seele schauen. Das soll exklusiv sein.
Für mich ist es schon aus hygienischen und medizinischen Gründen notwendig, dass mein Partner ausschließlich mit mir Sex hat, da ich keinen größeren Aufwand hinsichtlich Verhütung und safer Sex treiben will, sondern dieses Thema völlig spontan handhaben möchte.
Das geht eben so nur mit einem festen Partner der nicht mit anderen auch noch intime Verbindungen unterhält.

Geistig, seelische Treue in einer Beziehung

Es gibt viele Baustellen während der "rush-hour des Lebens", in denen ich mich in gleichem Maße um meine Beziehung bemühe, wie ich mich auch mich aber auch einfach darauf verlasse, Treue erwarte.
Ich will nicht jeden Tag darüber nachdenken, ob und wie ich den Partner neu gewinnen kann, sondern mich auf eine Basis verlassen, an der der ich nur gelegentlich arbeite. Dafür ist Treue unbedingt notwendig.

Treue ist eine Art Guthaben, dass man anspart und in gewissen Zeiten dann wieder für sich abruft. Eine Erleichterung der Lebensführung.

Hat man keine Treue, muss man sich jeden Tag in der Beziehung beweisen, immer wieder erobern, immer neu attraktiv sein.
Das schafft kaum ein Mensch; schon gar nicht über sein ganzes Leben hinweg.
 
  • #6
Wenn Du dies alles mit Deinem Partner leben willst und kannst, und er dito, dann passt doch alles.
Wozu der Thread?
Sehe ich auch so und langsam ermüdet mich dieses Thema.
? Wenn man innerhalb einer Beziehung einen unverbindlichen, geschützen Geschlechtsverkehr hatte, ist das denn schon untreu?
Ja. Aber das ist meine Meinung. Jeder wie er möchte, Punkt.
iter: ihr erwartet also ernsthaft von einem Partner, oder gar einer Ehe, dass derjenige sein Lebenslang treu sein wird und nie wieder mit einem anderen Mann / Frau schläft? Das ist doch völlig gegen die Natur, der Mensch ist
Nein, das erwarte ich nicht. Ich erwarte nur, dass der Partner mir rechtzeitig Bescheid gibt, damit ich ihm eine gute Reise wünschen kann.
 
  • #7
Warum halten Menschen an Treue so fest, es ist doch völlig gegen die Natur und dank kommerzieller Verhütungsmittel doch auch nicht zeitgemäß.
Liebe FS,
du wirst eben begreifen und verstehen müssen, dass jeder Mensch ganz individuell seine eigenen Träume und Wertvorstellungen hat. Was für dich von Wert und bekömmlich ist, das muss es für den anderen nicht sein.
Warum stellst du Monogamie anderer infrage, wenn du ruhend in deiner Welt verweilst und dir sicher bist. Wer bestimmt, was zeitgemäß und was gegen die Natur ist. Es ist vielleicht gegen deine Natur, aber nicht gegen die Natur eines anderen.
Unter Fremdgehen verstehe ich, gegen seine Natur zu arbeiten und sich zeitgemäßen Reglementierungen zu unterwerfen, die nicht bekömmlich sind.
Was ist so schlecht an der Erwartungshaltung, die mit deinen nicht übereinstimmen. Du hast auch Erwartungen, z.B. dass dein Freund keinen ungeschützen Verkehr hat. Das ist auch entgegen der Natur z.B. Du erwartest es aber, weil du dich selber vor Krankheiten schützen willst, das ist dein Recht und naturgegeben. Genauso möchten sich andere schützen, vor Dingen, die ihnen nicht bekömmlich sind und nehmen entsprechend eine Erwartungshaltung ein und bringen diese zum Ausdruck.
Es ist nicht gegen die Natur, Treue individuell zu definieren, an ihr festzuhalten und sie auf seine Art und Weise zu leben und zum Ausdruck zu bringen. Die Natur hat ihre eigenen Gesetze, schreibt aber nicht vor, wie man zu lieben, zu leben und zu sein hat.
 
  • #8
Es ist ganz einfach: Alles, was vereinbart wurde, ist in Ordnung.

Affären, 3er, 4er, Swingerclubs, alles okay, wenn alle Beteiligten damit einverstanden sind.

Du musst nur den passenden Partner finden, der auch so leben will.

Oft kommt's dann zwar doch zu Konflikten, weil zuviele Gefühle, zB Eifersucht, ins Spiel kommen, aber langweilig wird's vermutlich nicht.

in extremer Unterdrückung und Monogamie zu leben.
Wenn du das so siehst, ist eine traditionelle Beziehung tatsächlich nichts für dich.

Deshalb versteh ich nicht, warum du hier diese Frage stellst. Du kannst doch leben, wie du willst, wo ist das Problem?

Warst du eigentlich schon mal richtig verliebt? Da stellt sich diese Frage nämlich gar nicht, weil du sowieso nur mit dieser einen Person Sex haben willst. Und natürlich wünscht du dir dann auch, dass es der geliebten Person genauso geht.
 
  • #9
Aber wieso kann man nicht einfach in einer Beziehung die Anforderung stellen, auch mal ab und zu legal einen Seitensprung haben zu dürfen.
Kann man doch. Du hast so eine Beziehung, also geht es.

habe ich ihm sogar gesagt, er könnte mit einer anderen schlafen, ich möchte davon nur nichts wissen und er soll ein Kondom benutzen. Genauso möchte ich im Urlaub...
Letzteres ist der Grund, weshalb Du Deinem Freund auch gestattest, Seitensprünge zu machen. Was, wenn er nun eine längere Affäre bei euch im Ort hätte, weil er den Sex mit der Person eben nicht nur einmal haben will? Manche Beziehungen sind offen und das geht für die beiden auch, aber hier wärst Du nicht so tolerant. Außerdem:

Wieso? Das ist immer für mich schwer nachvollziehbar. Er soll also so tun, als sei er doch treu. Oder ist es Angst vor "Konkurrenz"? Vielleicht ist es bei denen, die generell Treue wollen, zum Teil auch Angst vor Konkurrenz. Oder weil sie denken, dass der Partner sich doch über den Sex verliebt.

Was bedeutet für mich Treue? So leicht ist die Frage gar nicht zu beantworten, weil ich immer in Richtung denke "Ehrlichkeit", aber das sind ja zwei verschiedene Begriffe. Sich selbst treu sein, bedeutet ja, dass man nichts tut, von dem man nicht überzeugt ist oder zumindest, wo man seine Prinzipien verraten müsste.
Wenn ich es konventionell beschreiben müsste bei einer Beziehung, wäre Treue: Du bist der/die Einzige für xyz, und xyz machst du mit keinem anderen. xyz ist dann Sex und Liebe, Gefühle.

Warum halten Menschen an Treue so fest, es ist doch völlig gegen die Natur und dank kommerzieller Verhütungsmittel doch auch nicht zeitgemäß.
Für Dich ist Treue anscheinend nur aufs Sexuelle bezogen. Ich würde es auf die Gefühlsebene erweitern, denn wenn Dein Freund sich in eine andere Frau verliebt und nur, weil er nicht mit ihr zusammensein kann, Dich nicht verlässt, ist er Dir in meinen Augen auch untreu "im Herzen".
Wenn es so gegen die Natur sein sollte, dürfte es kaum treue Menschen geben und es wäre auch nicht so ein Problem, dass man sagen muss "aber erzähl es mir nicht".
Wenn das Sexleben wirklich langweilig ist und ein Mensch braucht, dass er Sex mit vielen hat, bleibt ihm ja nichts anderes übrig, als sich so eine Beziehung zu suchen, wo beide ausleben, was sie sich zum Glück wünschen. Machen aber andere nicht und die haben auch keinen Dachschaden oder leben an ihrer Natur vorbei oder versuchen, andere zu täuschen.
 
  • #10
In der Liebe macht Treue Spaß! : - )

habe ich ihm sogar gesagt, er könnte mit einer anderen schlafen, ich möchte davon nur nichts wissen
Liebe und Lügen passen nicht zusammen. Und Du belügst Dich sogar noch selbst. Kopfschüttel!

eine extrem monogame, langweilige, sexuell frustrierte Beziehung
Die monogame Beziehung, die mein Partner und ich miteinander haben, war in 17 Jahren noch keine Sekunde langweilig. Unser Sex ist bisher immer - und bleibt es hoffentlich auch zukünftig - spannend, phantasievoll, außergewöhnlich, tief und abwechslungsreich.

Schade für Dich, liebe FS, das Du eine solche Liebes-Beziehung noch nie erleben durftest!
 
  • #11
Hallo @Weiblich1990,

offene Beziehungen sind doch schon seit Ewigkeiten kein Tabu mehr. Spätestens ab den 68ern galt "wer zweimal mit der selben pennt gehört schon zum Etablishment" . Warum setzte sich dieses Sexualitätsverständnis wohl nicht durch? Ganz sicher nicht, weil sich Menschen nach "extreme Unterwerfung" und Langeweile sehnten. Es war lediglich eine Überkompensation beim Befreiungsschlag gegen Prüderie und für sexuelle Selbstbestimmung.
Dies ist nun erreicht. Es gibt in dem Bereich keine Tabuthemen mehr. Du erfindest mit Deiner halboffenen Beziehung das Rad nicht neu.
Für sehr viele Menschen ist sexuelle Treue ein tiefes Bedürfnis.
Übrigens reicht kein Kondom um 'ihn' und Dich vor ekligen, sexuell übertragbaren Krankheiten zu schützen.
Dein Missionierungsversuch ist niedlich, aber hier sind gestandene Männer und Frauen, die viel ge-/erlebt und reflektiert haben.
Zudem hat Treue (wie auch immer man sie mit dem Partner definieren mag) auch etwas mit Loyalität zu tun und diese dchenkt mir mehr Freiheit als jeder OneNightStand.
 
  • #12
Für mich ist Treue, dass ich immer weiss, dass ich meine Freundin sehr gerne habe.
Sexuelle Treue ist auch nicht mein Ding, ich bin eigentlich ein Mann, der von sich dachte: Wie kann einem Mann eine einzige Frau ausreichen?
Und heute habe ausgerechnet ich überhaupt keine Lust auf andere Frauen, der Jagdinstinkt meldet sich einfach nicht. Wahrscheinlich ist es ein Glücksfall, wenn ein alter Mann noch eine solche Frau als Freundin abbekommt. Mir scheint heute das Wissen auszureichen, dass ich diskret tun und lassen dürfte .....
 
  • #13
Schon wieder das Treue/Fremdschlafen Thema!

Wenn DU deine Beziehung so leben möchtest, weil du nicht treu sein kannst oder willst UND dein Partner das ebenso sieht, dann ist doch alles prima. Wozu willst du dann wissen, wie andere Personen dazu stehen? Versteh ich nicht! Ist es deine Überzeugung dann kann dir doch egal sein, wie andere darüber denken. Such dir einen Mann der auch fremde Haut braucht und gut ist es.

Eines kann ich mir aber nicht verkneifen anzumerken. Wenn du mit einem Mann guten, erfüllenden Sex hast, dann willst du nicht mit einem anderen Mann schlafen! Erst recht nicht, wenn du ihn liebst. Warum auch?

Sexualität ist etwas, was sich zwischen zwei Menschen entwickelt. Umso besser du einen Menschen kennst, um so mehr er dich und deine Vorlieben kennt, um so erfüllender wird der Sex mit ihm. Blindes Vertrauen ist ebenso wichtig. Das kannst du mit einem ONS so nie erleben. Alleine deshalb wäre für mich persönlich so eine Nummer niemals etwas was ich bräuchte, denn es würde mir nichts geben.

Kein Mann kann mir das geben, was mir mein Mann gibt! Weil wir uns lieben, gut kennen und uns blind vertrauen. Er sieht das ebenso. Deshalb ist für uns sonnenklar, wir sind uns treu. Aus Überzeugung!
 
  • #14
Liebe FS
Ich glaube, jede und jeder hat, auch in Abhängigkeit von den eigenen Hormonen, so seine ganz eigene Natur.
Daher meine Frage: Was ist für euch Treue? Warum halten Menschen an Treue so fest, es ist doch völlig gegen die Natur und dank kommerzieller Verhütungsmittel doch auch nicht zeitgemäß.
Ich bin Single und daher nicht an irgendwelche Treueschwüre gebunden. Zudem weiss ich über Verhütung Bescheid. Ich könnte also eigentlich meine ganze "Natur" bis zum Exzess ausleben, jedes Wochenende in den Swingerclub, an die Fetischparty, überall Männer klar machen, auf Malle abfeiern. Ich habe aber gerade einfach keine Lust, mit irgendwelchen Fremden bestenfalls mittelmässigen Sex zu haben. Schon probiert, war jetzt nicht so der Hammer. Darum werde ich das auch nicht machen, wenn ich wieder in einer Beziehung bin.
Wenn das Untreue für die meisten bedeutet, dann frag ich mich weiter: ihr erwartet also ernsthaft von einem Partner, oder gar einer Ehe, dass derjenige sein Lebenslang treu sein wird und nie wieder mit einem anderen Mann / Frau schläft?
Ich erwarte nicht, dass jede und jeder da gleich tickt. Meine Libido scheint zumindest im Moment nicht nach polyamoren und abenteuerlichen Arrangements zu verlangen, aber ich traue mir zu, dass ich eine erwachsene Lösung finden würde, sollte mein Partner deutlich andere Bedürfnisse haben.
Das ist doch völlig gegen die Natur, der Mensch ist doch nicht dafür da in extremer Unterdrückung und Monogamie zu leben.
Nun ja. Ich finde unsere hypersexualisierte Welt auch nicht ganz natürlich.
 
  • #15
Ich habe selbst zwei Beziehungen von 10 Jahren hinter mir. Also schon etwas Längeres, und das wäre auch so weiter gegangen, wenn es nach den Männern gegangen wäre. Der Sex war nicht besonders, aber auch kein Trennungsgrund. Warum auch? Jeder Mann hat das Gleiche da unten. Ich hatte Affären, da war der Sex genauso schlecht und das Drumherum noch schlechter. Es gibt nicht so viele Knaller-Unterschiede beim Sex, und es macht einen vor allem unverbindlicher und man schadet sich selbst langfristig. Sich nur auf niedrige Bedürfnisse zu beschränken lässt einen nichts Größeres im Leben erreichen, wie eine erfüllte und langfristige Beziehung. Spätestens im Alter schätzt man so etwas aber mehr, wenn mal Schicksalsschläge auf einen zukommen und man jemanden braucht, der nicht nur pimpern möchte und dann wieder verschwindet und sich um nichts kümmert.


Monogamie ist ein freier Wille. Was du machst, ist eher Unterdrückung, indem du anderen absprichst, wenn sie ein Leben lang nur mit einem Partner verbringen möchte. Eigentlich ziemlich kackdreist. Nimmst du Drogen? Du klingst nicht ganz klar!
 
  • #16
Liebe FS,

was definiert ihr denn als Untreue ? Wenn man innerhalb einer Beziehung einen unverbindlichen, geschützen Geschlechtsverkehr hatte, ist das denn schon untreu?
Ja, genau das würde ich für mich z.B. als Untreue definieren.

ihr erwartet also ernsthaft [...], dass derjenige sein Lebenslang treu sein wird und nie wieder mit einem anderen Mann / Frau schläft?
Solange er mein Partner ist, ob mit Trauschein oder nicht, ja, solange würde ich das vereinbaren. Sollte er vorhaben mit einer anderen Frau zu schlafen oder es getan haben, so würde ich erwarten, dass er es mir mitteilt, damit ich auf keinen Fall meiner Mündigkeit entledigt werde und entscheiden kann, wie ich damit umgehe.

Außerdem was ist mit legalem Partnertausch [...] oder sogar auf gewisse Veranstaltungen gehen. Ist das alles fremdgehen?
Da es sich in dem Fall i.d.R. wohl hoffentlich um einvernehmliche Aktivitäten handelt, ist das für mich kein Fremdgehen.

Daher meine Frage: Was ist für euch Treue? Warum halten Menschen an Treue so fest, es ist doch völlig gegen die Natur und [...] auch nicht zeitgemäß.
"Treue" bedeutet für mich zusammengefasst kein Austausch von Körperflüssigkeiten, keine zärtlichen Berührungen, Nicht-Verlieben in eine andere Person. Das ist meine grobe Definition, die für meinen Partner sehr ähnlich sein sollte. Ich würde diese Art der Treue in einer Partnerschaft auch vereinbaren wollen. Diese Definition entspricht für mich persönlich meiner eigenen Natur und ist somit auch zeitgemäß. Ich akzeptiere vollkommen, wenn andere Personen andere Grenzen (deine scheint ja die Verhütung zu sein) vereinbaren; sie wären dann halt keine Partner für mich und das ist dann auch OK. Ich muss da niemanden ändern wollen (das kann ich auch gar nicht) oder im Verhalten beherrschen wollen - im Gegenzug muss mich niemand vom Gegenteil überzeugen. Aber: Bitte verschone mich mit Argumenten à la "gegen die Natur" - ich falle auch nicht vor jedem wildwachsenden Beerenstrauch auf die Knie, weil die Natur es ja angeblich so will. Ich bin gern ein mündiger Mensch, der in der Lage ist, Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen. Ich halte an dieser Art der Treue fest, weil sie für mich Zuverlässigkeit, Loyalität, Einfachheit, Vertrauen, Verantwortung und Respekt bedeutet. Für mich ist das so - das muss nicht auf alle anderen Wesen auf diesem Planeten zutreffen.

Steh doch einfach zu deiner Überzeugung. Lebe, wie du es für richtig hältst und such dir einen Partner mit einer großen Schnittmenge. Ich lasse dich so leben, wie du möchtest und das für richtig hältst und du lässt mich so leben, wie ich möchte und ich es für richtig halte. Genau das würde ich in unserer wie auch immer freiheitlichen Gesellschaft unproblematisch finden.
 
  • #17
6 jähriger Freund alleine mit Kumpels nach Malle geflogen ist, habe ich ihm sogar gesagt, er könnte mit einer anderen schlafen, ich möchte davon nur nichts wissen und er soll ein Kondom benutzen.
Liebe Grüße
Hm. Bleibt die Frage, wieso du nichts davon wissen willst? Wenn du so offen und liberal eingestellt bist, dann ist es doch kein Problem, wenn dein (hoffentlich nicht 6jähriger) Freund dir erzählt, was er so mit wem im Urlaub getrieben hat?! Irgendwie klingt „Urlaub mit Kumpels auf Malle“ auch ein wenig so, als würde er nur zu diesem Zweck dahin fahren, aber das ist ein Nebenthema.

Ich für meinen Teil habe nicht wirklich die Erwartung, dass ich lebenslang die einzige Frau auf der Welt bin, die mein Partner sexuell attraktiv findet und mit der er schlafen will. Dies halte ich auch für sehr unrealistisch.

Ich bin ein großer Fan von guter Kommunikation, und Untreue fängt bei mir dort an, wo mein Partner mich belügt und hintergeht. Sprich, es wird bei mir nicht an der eigentlichen sexuellen Handlung festgemacht, sondern an der Heimlichkeit, an Lügen, an Missachtung.

Wenn er mit jemandem anderen schlafen möchte, wäre es schön, wenn wir die Beziehung in gegenseitigem Einverständnis öffnen. Dann weiß jeder, auf was er sich einlässt und beide Partner haben ein Mitspracherecht. Das funktioniert nicht, wenn einer von beiden ohne Absprache einfach macht, was er will. Das ist wenig Partnerschaftlich und funktioniert nicht, weil die Lüge und Heimlichkeit verletzend ist.

Mein Partner ist grundsätzlich monogam, und für ihn käme eine Öffnung nicht wirklich in Frage, weil es ihn verletzen würde. Ich selbst bin da etwas aufgeschlossener. Da ich meinen Partner aber liebe, macht es mir überhaupt nichts aus, monogam zu leben, und da ich in der Vergangenheit schon fast jede mögliche Beziehungsform gelebt habe, verspüre ich auch nicht das Bedürfnis, daran etwas ändern zu wollen. Er ist der Einzige für mich und das ist gut so. Ob das für immer so bleibt, ist das Risiko einer jeden Partnerschaft, egal, was man vereinbart hat.
 
  • #18
Wie laleila schreibt, ist das Thema ein alter Hut. Selbst meine Eltern hatten in den 60ern schon eine offene Beziehung. Glücklich hat es sie nicht gemacht. Andere Paare vielleicht schon.
Ich nehme an, du bist noch jünger. In deinem Alter war ich auch noch kompromisslos und missionarisch. Allerdings arbeiteten wir und damals eher an sozialen und politischen Themen ab.
Meine Meinung heute: soll doch jeder machen was er will. Zum Glück haben wir in unserem Land die Möglichkeit, unsere sexuellen Bedürfnisse individuell und frei auszuleben.
Ich selbst lebte in serieller Monogamie, wie so viele in meiner Generation. Daher weiß ich, wie schwer es ist, einen Mann zu finden, der auch sexuell gut zu mir passt. Jetzt hab ich ihn endlich gefunden und werde ganz sicher nicht mit weiteren Personen Sex haben. Warum soll ich mich verschlechtern? Die sexuelle Quantität hat mir persönlich nichts gebracht, außer das Wissen, dass ich den Sex mit den meisten Männern nicht befriedigend finde.
Wenn andere Menschen da nicht so kompliziert sind, schneller zufrieden zu stellen sind und einen Partner finden, der auch etwas gegen Monogamie hat...Bitteschön...dann ist doch alles prima. Weiß nicht, wo das Problem liegen soll.
 
  • #19
Immer wieder höre und lese ich, dass Treue eines der wichtigsten Eigenschaften am Partner sein soll.
Das lässt sich nicht verallgemeinern, jeder Mensch eine seine eigene Definition, was Treue ist und welches Ausmaß sie in seinem Leben haben soll. Und solange man seine eigenen Maßstäbe nur in eigenen Angelegenheiten anlegt ist auch alles gut. Deshalb wird Dir, liebe FS, auch (fast) jeder sagen, dass Du tun und lassen kannst/darfst/sollst/musst, was Du willst.

Für mich persönlich ist Treue eine Mischung aus Loyalität und Vertrauen. Mit sexueller Exklusivität hat Treue für mich aber nichts zu tun.
Ich bin meinem Mann treu, auch wenn ich hin und wieder mal sexuelle Kontakte zu anderen Menschen habe. Vielleicht bin ich ihm sogar treuer als jeder monogam lebende Mensch - denn ich würde unsere Beziehung nicht aufgeben, egal wer sonst noch so in mein Leben tritt.

Kaum etwas kann unsere Bindung erschüttern, weil wir uns entschieden haben unsere Leben miteinander zu verbringen und diesem Entschluss halten wir die Treue. Gerade die Tatsache, dass ich auf sexuelle Exklusivität verzichten kann, gibt mir persönlich überhaupt die Möglichkeit eine langjährige Beziehung zu führen. Insofern wirkt für mich die Abkehr von der Monogamie treuestärkend:)
 
  • #20
Ich verstehe Deine Frage inhaltlich wohl. Doch zweifle ich dran, dass Du im tiefsten Inneren von uns die Absolution erteilt haben möchtest. Ich sehe es nicht als Missionierung unsererseits. Du willst aus meiner Sicht eine Bestätigung dafür, was Du tust, weil Du unsicher bist.. Unsicher, ob dass was Du machst gut ist. Dir mangelt es an Selbstbewusstsein und willst jetzt von uns ein go for it. Aber das Du wirst hier keine Bestätigung erhalten, dass das was Du tust, DAS richtige ist. Jeder soll nach seiner Facon selig werden. Der Versuch von Dir ist zweifelhaft. Der eine mag es so wie Du der andere nicht. So what. Hinterfrag Dich mal, warum Du diese Frage wirklich stellst. Da steckt mehr dahinter.

M 47
 
  • #21
Hallo FS,

in der Beziehung stelle ich mir die Frage nicht. Mir ist Treue sehr wichtig und da halte ich mich daran. Gemeinsame Werte sind wichtig, wenn es da nicht passt, macht die Beziehung für mich keinen Sinn.
Ich bin von Natur aus sehr neugierig und probiere gern neues aus. Das kann ich aber zum Glück in anderen Beschäfigungen ausleben und muss nicht ständig den Partner dafür wechseln. Seien wir doch mal ehrlich. Wenn ich längere mit dem Partner zusammen bin, ist der Sex doch viel besser-gerade wenn man experimentierfreudig ist. Meine Ons haben mir nie das gegeben was ich wollte, also Nähe und Wärme sowie Geborgenheit.

Für mich ist also der Partnerwechsel wie gesagt unverständlich, da ich mich doch für einen Mann entschieden habe. Dann bleibe ich auch. Ich habe eh die idealistische/romantische Vorstellung einer Liebe, die bestenfalls für immer hält. Aber wir Menschen sind eben unterschiedlich!
 
  • #22
Im Grunde genommen ist dein Thread eine einzige Selbstlüge liebe FS. Und eigentlich ist das nicht mehr mein Thema, da es Blutdrucksteigernd bei mir wirkt. Aber mir dennoch heute sehr Wichtig geworden ist. Dir haben die meisten schon die passenden Antworten gegeben. Ich denke was du beschreibst ist nicht deine eigene Meinung. Du rebellierst ganz schön durch die Gesellschaft. Sprichst den Menschen welche es gerne anders sehen und auch handhaben ihre Entwicklung ab. Du sagst das dein Freund poppen kann, aber willst es nicht wissen. Warum nicht? Du machst auf mich den Eindruck als wolltest du mit aller Gewalt einfach nur gegen den Strom schwimmen, nicht um des Themas willen, sondern weil du vielleicht kein anderes Thema hast, wo du gehört oder ernst genommen wirst.

Wenn Menschen wie ich glaube es ist @Laleila und @noreia eine offene Beziehung führen, dann auch nur weil ihre Partner ähnlich gepoolt sind. Ob es die Lösung für Glück ist weiß ich nicht. Aber es wäre nicht meine. Aber kann ihnen ihr Glück aufrichtig gönnen ohne meine Augen zu verdrehen.

Du hingegen hast einen Ausdruck in dir, welcher beschreibt das DU richtig tickst und alle anderen falsch. Dein Horizont ist sehr überschaubar dadurch. Du empfindest dich vielleicht selbst als offen, aber das bist du nicht. Denn dann würdest du auch offen für den Belangen, Meinungen und Empfindungen anderer Menschen entgegentreten.
@Tom26 hat etwas schönes formuliert. Das er "eigentlich" auch keine Sexuelle Treue beschwören möchte. Aber jetzt eine Frau in sein Leben getreten ist, welche ihm den Jagdinstinkt ohne Mühe gestohlen hat. Weil sie ihm sehr Wichtig geworden ist und sein Leben bereichert. Und wenn diese junge Beziehung weiterhin diese Qualität aufrechterhalten kann, wird er über Untreue nicht mehr nachdenken. Davon bin ich fest überzeugt. Dann wird es für ihn und auch ihr, irgendwann ein sehr wichtiger Grundstein ihrer Beziehung sein.
Ich selbst kann aus beiden Büchern vorlesen und kenne die Unterschiede. Die Vorzüge und auch die Versuchungen in einer vereinbarten Sexuell treuen Beziehung. Der Mehrwert an Geborgenheit, Vertrauen,Ruhe ist für mich unbezahlbar geworden und für eine Beziehung ein undiskutierbarer Grundpfeiler.
Der Treueschwur ist natürlich überhaupt keine Garantie, aber gibt mir ein gutes und Zufriedenes Gefühl. Und ja da bin ich Ausnahmsweise mal Egoistisch. Ich möchte mein Liebstes mit niemandem anderen teilen wollen.
Treue fängt bei mir im Kopf an. Unmittelbar.
m47
 
  • #23
1. die Antworten von überwiegend Frauen, welche auf Treue bestehen, wundert mich nicht. Immer wenn ich bei Männern, egal welchen Alters (ja ich habe beruflich und privat auch "ältere" Bekannte bis Mitte 40, viele auch verheiratet und Kinder) zwischen den Zeilen lese, würden 9 von 10 sie SOFORT ein Abendteuer mit einer attraktiven jungen Frau eingehen. Zumindest einmalig. Das geben sie nur niemals in der Gegenwart von extrem monogamen Menschen zu. Erst letztens wurde ich wieder von einem Familienvater abgebaggert, Ende 30, "spießige" Frau, die leider wie viele über die Jahre an Attraktivität verloren aber dafür an Gewicht zugenommen hat. Er selber total lieb, bodenständig, nicht narzisstisch, gut verdienen Job. Niemand in der Runde hätte ihm irgendwas zugetraut. Nicht mal ich. Wir haben alle zusammen gegessen und als ich auf die Toilette gegangen bin, ist er mir im ruhigen Moment hinterher und hat mir seine Nummer zugesteckt, mich fest gepackt und meinte ich sei so unfassbar sexy. Das passiert mir STÄNDIG, obwohl ich offiziell meinen Freund mit hinnehme. Mir erzählen "Kumpels" immer ihre Geschichten, weil sie wissen, dass ich sie nicht dafür abwerte. Es gibt unfassbar viele Männer, die zu Prostituierten gehen, sobald die Frau ein Kind bekommen hat. Ist das auch fremdgehen? Ich kann die Männer total verstehen, sie bekommen monatelang keinen Sex, ich werde schon völlig verstimmt nach 1-2 Tagen ohne Sex. Das sind nur wenige Beispiele von sehr sehr vielen Momenten, die mir zeigen, dass vor allem Männer eben nicht ihr lebenlang mit einer Frau auskommen.
2. Doch, neue Sexualpartner bringen "Schwung" ins Bett. Ihr könnt mir nicht erzählen, dass es nach 17 Jahren noch interessant ist mit demselben Mann / Mensch? Und ja, jeder Mann hat mir was neues beigebracht, was ich mit meinem Freund nie erfahren hätte. Dass ich z.B. squirten kann (sorry für das Niveau hier), Rollenspiele, was eine devote und dominante Rolle im Bett ist, andere G-Punkt Penetrationen .. die Liste ist hier sehr lang. Das wären alles Sachen, die mir entgangen wären, wenn ich nur einen Partner gehabt hätte. Sexualität ist so unfassbar vielseitig, als nur Liebessex mit einem Partner. Und da ich immer bei meinem Freund bleibe, er oberste Priorität hat, ich immer für ihn da bin usw. sehe ich es wirklich nur als "sexuelle" Untreue. Durch einen unregelmäßigen Partnerwechsel steigt auch die Aufregung im Alltag. Man achtet automatisch mehr auf sein Äußeres, will den Körper immer fit und trainiert halten, für das Abendteuer. Man rasiert sich wieder akribischer, kleidet sich anders, und hat einfach eine bessere Ausstrahlung. Die ersten 4 Jahre habe ich monogam gelebt mit meinem Freund, und es passierte automatisch, dass man sich hängen lässt, weil man eben nicht mehr auf die Jagd geht.
 
  • #24
Liebe Fragestellerin, es klingt wirklich nicht danach, dass du gern andere Sichtweisen hören willst, sondern, dass du deine als die einzig richtige ansiehst und nicht verstehst, warum andere noch so kleinkariert an ihrer anderen Sichtweise festhalten. Das kommt nicht sehr sympathisch rüber. Es ist völlig okay, wenn du das so siehst, aber dann lass andere das anders beurteilen.

Ich persönlich (ich habe Biologie studiert) denke auch, dass der Mensch wohl (leider) biologische Instinkte hat, beim Fremdgehen Fortpflanzungsvorteile zu ergattern. Gleichzeitig ist auch Eifersucht und der Wunsch, dass der Partner monogam ist, biologisch begründbar, aus den gleichen Gründen. Es ist also nicht so, dass es nach der Natur wurscht ist, wenn in Zweierbeziehungen mit gemeinsamer Jungenaufzucht der Partner fremdgeht; bei Meisenpärchen z.B. kann man dann beobachten, dass die Männchen sich nicht so gut um die Jungen kümmern, wenn sie einen Seitensprung bemerkt haben bei ihrem Weibchen. Jeder schaut eben auf die Weitergabe seiner Gene; das heißt: eigenes Fremdgehen ist gut, das des Partners schlecht. Lässt sich für die Menschen aber schlecht moralisch ummünzen.

Für mich persönlich ist sexuelle Treue wichtig und ich selbst bin bereits einmal fremdgegangen und habe darunter dann sehr gelitten seelisch, weil ich wusste, wie sehr es den anderen verletzt (ich wurde selbst schon betrogen). Die Beziehung war schon quasi am Ende; in einer gesunden funktionierenden Beziehung hatte ich noch nie das Bedürfnis, fremdzugehen (allerdings war die längste etwas über 5 Jahre und natürlich kann ich da nach 20 Jahren Ehe anders denken). Wenn beide Partner das locker sehen und sich absprechen, mit anderen Sex zu haben, dann ist das für mich kein Fremdgehen. Oft ist es dabei jedoch so, dass einer das gern möchte und der andere aus Sorge mitmacht, den Partner sonst zu verlieren; dann ist das schon zum Scheitern verurteilt. Ich kenne nur ein Paar, bei dem das langfristig klappt.
Sobald es heimlich geschieht, ist die Gefahr sehr groß, dass einer dabei sehr verletzt wird und diese seelischen Folgen auch in der nächsten Beziehung negative Auswirkungen haben. Daher kann ich das nicht entschuldigen, wenn andere fremdgehen und den Partner belügen. Ich selbst könnte einen einmaligen Seitensprung vielleicht verzeihen in einer langen Beziehung, je nach Umständen und ob der Partner mir das sagt.
 
  • #25
Was interessiert Dich die Haltung anderer zum Thema Treue?

Du hast Deine - und möchtest für Deine Haltung nicht bewertet werden.
Oder vielleicht doch, weil Du die richtige, zeitgemäße Interpretation hast und dafür jetzt Anerkennung möchtest? Oder willst Du überzeugen - Menschen in einem anonymen Forum?
Ich glaube auch nicht, dass Du wirkliche Antworten möchtest außer einer Bestätigung.
Das frage ich mich allerdings auch? Wozu soll diese Frage gut sein?!

Oder du spürst, dass du nicht „normal“ bist, dass etwas mit dir nicht stimmt und du wunderst dich, warum du keine exclusive monogame Beziehung führen kannst, wie die Allermeisten? Und rechtfertigst deine Unzulänglichkeiten und emotionalen Defizite mit der abgedroschenen Floskel: der Mensch ist von Natur aus nicht monogam!

Wie erklärst du dir die Tatsache, dass sogar einige Tierarten eine reine monogame Partnerschaft und Elternschaft führen, wie der Homo Sapiens, der zu früheren Zeiten in der Ehe bis zu 12 oder mehr Kinder zeugen konnte? Was stimmt mit einigen Tierarten nicht, oder anders gefragt sind den Menschen die monogam leben nicht normal und leben gegen ihre eigene Natur?

Und wenn du schon deinem Freund erlaubst fremd zu gehen, warum willst du das dann nicht wissen? Es ist doch nichts dabei, es ist ja nur Sex? Und für dich ist das kein Fremdgehen und keine Untreue, wenn man Sex mit anderen als den eigenen Freund hat!

Warum willst du es dann nicht wissen? Mit dieser Frage treffe ich dich auf einen wunden Punkt: es würde dich nicht nur so tief verletzten, sondern krank vor Eifersucht machen!
Oder anders gefragt: warum gestehst du dir nicht selbst ein, dass du ein Mensch bist und neben der sexuellen Lust mit der Sexualität gleichzeitig auch den Ausdruck der tiefen und ehrlichen Liebe des Partners empfindest.

Denn wenn für dich Sex nicht mit Liebe gekoppelt ist, dann kannst du sogar deinem Partner zuschauen, wenn er mit anderen Frauen schläft und das würde dich gar nicht berühren/verletzen, weil beides nicht Hand in Hand zusammen geht!
Du machst dir nur etwas vor (belügst dich selbst), wenn du glaubst, dass es nichts ausmacht, wenn in Liebesbeziehungen die anderen Sex mit jemand anders haben.

Wäre der Mensch von Natur aus nicht monogam und würde die Sexualität nie mit Liebe verbinden, so würde es nach Seitensprung, Affären oder gemeinsamen Swinger Club Besuche keine Beziehung auseinandergehen! Weil es ja keine Untreue und Hintergehen ist - gemäss deiner Definition.
Da hast du die Antwort, was menschliche Sexualität bedeutet und was sie ausmacht!
 
  • #26
. Doch, neue Sexualpartner bringen "Schwung" ins Bett. Ihr könnt mir nicht erzählen, dass es nach 17 Jahren noch interessant ist mit demselben Mann / Mensch?
Man achtet automatisch mehr auf sein Äußeres, will den Körper immer fit und trainiert halten, für das Abendteuer.
Ich denke, da hast du Recht.

Mich stört an diesem Forum, dass es doch bei manchen Dingen recht einseitig urteilt. Vielleicht sind hier viele ohne Partner oder noch nicht lange in einer Partnerschaft, dass sie diese extreme Schwierigkeit in ganz langen Partnerschaften vielleicht nicht begreifen oder sehen können. Ich vermute sogar, dass viele, die Probleme in einer langen Partnerschaft haben, sich gar nicht zu Wort melden, da sie sich die Antworten und Beleidigungen schon vorher ausrechnen können. Wozu dann auch die Frage stellen. Ja, die langen Ehen sind ein Problem und Aussenstehende bekommen das nicht mit. Aber viele leiden still vor sich hin. (Und nein, die Vorstellung vom gemeinsamen Besuch eines Swingerclubs ekelt meinen Mann sowie mich an, schrecklich, sich von irgendwelchen Typen anfassen zu lassen, wenn keine Emotion da ist).
Bei uns hat geholfen, dass sich jeder mehr um sich kümmert, mal was eigenes macht, alleine verreist (2-4 Tage), um Distanz zu bekommen, wieder etwas neues zu erzählen, neue Kontakte zu knüpfen, dafür muss man sich auch "in Form" bekommen, äußerlich sowie innerlich. Kommunikation üben. Ganz schädlich sind Eifersucht, Kontrolle, sich gegenseitig nichts gönnen, sich das Leben zur Hölle machen...
 
  • #27
Der Mehrwert an Geborgenheit, Vertrauen,Ruhe ist für mich unbezahlbar geworden und für eine Beziehung ein undiskutierbarer Grundpfeiler.
.....@neverever, danke dass es dich gibt :)

Geborgenheit, Vertrauen..... das haben viele nicht kennengelernt und suchen in unverbindlichen sexuellen Beziehungen genau das. Für einen Moment sind sie satt, aber tief im Inneren befindet sich diese Leere, die man durch neue sexuelle Abenteuer mit immer ausgefeilteren Techniken und wechselnden Partnern zu füllen versucht. Man sucht den Kick und konsumiert Sexualität, man teilt ihn nicht miteinander und kommuniziert nicht. Man frisst den Sex und stopft sich voll mit sexuelle Erlebnissen. Nicht selten zieht die Seele eine Notbremse und 0 Bock auf Sex ist dann irgendwann die Folge.

Dass junge Mädels mit 10 Jahren schon untereinander kommunizieren müssen, wie man einen BJ ausführt, ist bezeichnend für das, was wir heute haben und was sich wie ein roter Faden durch viele Threads zieht.
 
  • #28
wieso kann man nicht einfach in einer Beziehung die Anforderung stellen, auch mal ab und zu legal einen Seitensprung haben zu dürfen.
Weil man in einer Liebesbeziehung keine Anforderungen stellt.

Das lässt sich nicht verallgemeinern, jeder Mensch eine seine eigene Definition, was Treue ist und welches Ausmaß sie in seinem Leben haben soll.
Das ist mir hier auch schon aufgefallen. Es gibt Menschen wie dich, die das so definieren und wenn das ehrlich und verständlich gegenüber dem Partner kommuniziert wird, ist das völlig okay.

Die meisten Menschen, ich schätze über 90 Prozent, verstehen unter Treue im Kontext mit einer Liebesbeziehung zudem sexuelle Treue bzw. Exklusivität. Deshalb sollten die wenigen, die keine sexuelle Treue in der Beziehung wünschen bzw. denen das egal ist, ihren Partner nicht durch Wortspiele zu täuschen versuchen.
 
  • #29
Ich kann deinen Beitrag nur unterschreiben und das Posting von "noreia" gibt meine Einstellung zu dem Thema wieder. Dieses Forum wird von einer Gruppe älterer Frauen dominiert, die Angst haben, dass ihnen die Felle davonschwimmen, wenn ihr geliebter Schatz sein Geschlechtsteil in ein weibliches Äquivalent tut, mehr ist es nämlich nicht. Sex und Liebe sind zwei völlig unterschiedliche Aspekte für mich. Für die meisten Männer übrigens auch. Unter Treue verstehe ich gegenseitige Loyalität, den anderen nicht finanziell zu schädigen und exklusive Liebe, sexuelle Exklusivität zählt für mich nicht dazu. Ich bin noch jung und angeblich sehr attraktiv, die Männerwelt ist für mich noch ein "all-you-can-eat-Buffet", ich genieße es, aus der Vielfalt zu schöpfen, die Welt ist voller schöner Menschen, es wäre schade, das zu verpassen. Attraktive Status-Männer sind deshalb wahrscheinlich die größte Gruppe unter den Fremdgehern, da auch sie ihre Möglichkeiten mit attraktiven Frauen ausnützen wollen. Wenn eine Frau schon älter und weniger attraktiv ist und nach langer Suche endlich einen rundum attraktiven Mann gebunden hat, so will sie diesen natürlich unter keinen Umständen mit anderen Frauen teilen, denn sollte sie ihn verlieren, droht ihr erneut lange Einsamkeit.
w(26)
 
  • #30
Erst letztens wurde ich wieder von einem Familienvater abgebaggert, Ende 30, "spießige" Frau, die leider wie viele über die Jahre an Attraktivität verloren aber dafür an Gewicht zugenommen hat.
Hallo FS,

ja das kann schon auch vorkommen. Nur glaube ich eher, dass den Männern in der Beziehung etwas fehlt, daher wollen sie ein Abenteuer. Wäre dies mit der Frau abgesprochen oder vereinbart, dann wäre der Reiz natürlich nicht mehr da. Es ist nur der Reiz des Verbotenen, was hier mit reinspielt und nicht prinzipiell diese Denkweise (Monagamie wäre nicht möglich).

Mit dem Richtigen Partner kann die Post im Bett abgehen. Da kann man viel experimentieren. Vorausgesetzt ist halt, dass beide Partner dem aufgeschlossen sind. Daher achte ich bei der Partnerwahl auch auf diesen Aspekt, weil ich Langeweile prinzipiell nicht mag.