• #1

Was kann ich auf die Verleumdungen meiner Mutter entgegnen?

Hallo Ihr Lieben.
Meine Mutter erzählt in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis alle möglichen Lügen über mich. (Sie hasste mich schon als kleines Kind, sie ist Narzisstin). Die Wahrheit, dass meine Mutter Alkoholikerin ist, und sie mich hasst, und ich von klein auf geschlagen wurde, kann ich niemanden erzählen. Die Gewalttaten sind verjährt und es wurde heile Familie vor allen vorgespielt. Meine Mutter spielt allen absolut überzeugend die arme kranke Witwe vor, außerdem würde sie mich dann sofort wegen Verleumdung/übler Nachrede etc. anzeigen. Ich habe keinen direkten Kontakt mehr zu Verwandten und der Mutter. Wenn ich Bekannte/Verwandte beim Einkaufen, Weihnachtsmarkt usw. zufällig sehe, werde ich gefragt warum ich meine arme kranke Mutter nicht besuche, wie ich so eiskalt sein kann und mich zum Negativen verändert habe (als Kind brav und lieb und dann plötzlich eine die Männer durchwechselt und ich würde Männer ausnutzen, wäre verlogen, geldgierig, zu dumm für alles mögliche, unverschämt zu ihr, undankbar, empfindlich, egoistisch, usw.). Ich möchte denen einfach einen oder zwei Sätze als Antwort sagen können, die sie wenigstens zum Nachdenken bringen ob das alles stimmen kann und dass sie mich gedanklich nicht so vorschnell verurteilen.
Vielen Dank im Vorraus für Eure Antworten.
 
  • #2
...ich gefragt warum ich meine arme kranke Mutter nicht besuche, wie ich so eiskalt sein kann und mich zum Negativen verändert habe (als Kind brav und lieb und dann plötzlich eine die Männer durchwechselt und ich würde Männer ausnutzen, wäre verlogen, geldgierig, zu dumm für alles mögliche, unverschämt zu ihr, undankbar, empfindlich, egoistisch, usw.).
"Meine Mutter hat bestimmt schon berichtet, dass ich eiskalt, egoistisch, dumm und verlogen bin und so viele Männer durchwechsle, dass keine Zeit bleibt, mich um sie zu kümmern. Dann brauche ich doch eigentlich nichts mehr zu ergänzen."

Jegliche Diskussion werter in solchen Fällen nur denjenigen auf, der solche Gerüchte in die Welt setzt.
 
  • #3
Ich möchte denen einfach einen oder zwei Sätze als Antwort sagen können, die sie wenigstens zum Nachdenken bringen ob das alles stimmen kann und dass sie mich gedanklich nicht so vorschnell verurteilen.
Das wird schwierig, wenn sie Dich immer noch als Kind sehen, das böse und undankbar ist. Ich würde auf keinen Fall sagen, wie Deine Mutter zu Dir war, weil sie ihr das möglicherweise wiedererzählen und Deine Mutter sagen wird, dass Du ne Lügnerin bist. Du gewinnst nichts, gibst aber Infos preis über Dich und Deine Kindheit.

Ich würde zu demjenigen sagen: "Du kennst nur die eine Seite." Mehr nicht, auch bei Nachfragen nicht.
Meist passiert, dass auf alles, was Du dann an Deinen Argumenten vorbringst, eine Gegenrede folgt, weil sie ihre Meinung nicht ändern wollen. Sie sind ja auf der Seite Deiner Mutter, wenn sie bei deren Beschwerden über Dich nicht mal drüber nachdenken, dass Deine Mutter hier der Problemherd sein könnte.

Es würde mich schwer wundern, wenn sie an Deiner Sichtweise wirklich interessiert wären. Deswegen sind Diskussionen mit solchen Menschen sinnlos und reiben Dich nur auf. Es wird Dich sehr verletzen, wenn Du merkst, dass alles, was Du sagst, als Argument doch nicht zählt und sie nie vorhatten, ihre Meinung zu ändern.
Jemand, der wirklich wissen will, wie Deine Seite aussieht, wird weder nachbohren noch Widerrede geben, wenn Du sagst "du kennst nur die eine Seite" und nichts weiter sagen willst. Ihm wird das reichen, um aufzuwachen. Aber ich denke, wenn er aufwachen könnte, würde er Dich nicht schon belangt haben mit "böses-Kind"-Vorwürfen, sondern selbst wissen, dass man mit Vorsicht genießen sollte, wenn eine Seite so über die andere herzieht.
 
  • #4
Ich finde du musst dich vor diesen Bekannten nicht rechtfertigen. Es gibt keine moralische Verpflichtung gegenüber alten Eltern. Und zudem hast du auch keine Verpflichtung deiner Mutter gegenüber loyal und verschwiegen zu sein. Sie war es dir gegenüber nie und ist es auch heute nicht. Im Gegenteil säht sie noch böses Blut!
Und du hast doch nicht ernsthaft Angst vor einer Anzeige durch deine Mutter? Dadurch würde sie sich selbst ins Knie schießen und dich nie wieder zu Gesicht bekommen.
Dir muss egal werden, was diese Leute über dich denken und erzählen. Wenn sie so um deine Mutter besorgt sind können sie sich ja gerne kümmern, statt auf dem Weihnachtsmarkt schlau daher zu reden.
 
  • #5
Ich glaube, ich würde mir ein Zitat zum Thema alles hat zwei Seiten oder subjektiv/objektiv aussuchen und das einfach sagen, zB „Köpfe haben Dünkel, Herzen haben Winkel: Prüfe, was du siehst.“ und dann Lächeln und gehen. Denn mit Ihnen zu diskutieren, wenn deine Mutter so eine gute Lügnerin ist, hat wohl wenig Sinn. Ich schick dir eine Umarmung! Das hört sich wirklich schlimm an...

W, 35
 
  • #6
Dann antworte einfach in 1-2 Sätzen, dass deine Mutter dich schon als Kind vernachlässigt und geschlagen hat und du deswegen den Kontakt abgebrochen hast (ist dem so? Wenn nicht, würde ich es tun) und sie wohl deswegen schlechte Sachen über dich erzählt.
Das wird erstmal offene Münder/betretenes Schweigen hervorrufen und dann werden diese Menschen kleinlaut einsehen, dass sie dir Unrecht getan haben.

Auch solltest du aufhören aus Scham zu schweigen. Das ist genau der falsche Weg.
 
  • #7
Danke Euch herzlich.
Vor allem @ "void": Da hast Du vermutlich Recht.
 
  • #8
Ich möchte denen einfach einen oder zwei Sätze als Antwort sagen können, die sie wenigstens zum Nachdenken bringen ob das alles stimmen kann und dass sie mich gedanklich nicht so vorschnell verurteilen.
Vielen Dank im Vorraus für Eure Antworten.
Wäre ich an deiner Stelle, würde ich nix machen, gar nix, es bringt nichts, Hopf und Malz verloren, lebe dein Leben unabhängig von Menschen, die dir nicht gut tun! Lass dir keine kostbare Energie absaugen und keine einzigartige Zeit stehlen.
 
  • #9
Hallo Kastanienblüte,
Die Wahrheit, dass meine Mutter Alkoholikerin ist, und sie mich hasst, und ich von klein auf geschlagen wurde, kann ich niemanden erzählen.
Ich würde sagen, warum nicht? Soll sie mich halt anzeigen - kann manchmal ganz heilsam sein...
Aber das hilft Dir nichts bezüglich Freunde und Verwandte. Es gibt Menschen, deren eigenes Leben so kaputt oder öde ist, dass sie begierig sich in andere Leute Leben einmischen. Die haben ihre eigene Realität - egal was Du sagst, beweist oder logisch erklären willst. Das Fähnchen dreht sich meist erst, wenn sie selber "Opfer" von Anschuldigungen werden. Lass Dir deine kostbare Zeit nicht von solchen Typen stehlen. Sag "wenn Du meinst" und lass sie stehen - auch wenn es in Dir kocht (glaub mir, ich kenne das - es kann gewaltig brodeln).
m/46
 
  • #10
Narzissmus entsteht durch Misshandlung/Traumatisierung in der Kindheit.

Daher kommt das Thema auf deinen angeblichen Narzissmus, kannst du darauf verweisen, dass die Mutter auf Grund ihres Verhaltens in deiner Kindheit glaubt, dass sie dich zum Narzissten geformt hat.

Ich würde jedenfalls den Kontakt mit so einer Mutter einstellen und wenn mich darauf jemand anspricht ihm sagen warum ich das mache.
 
  • #11
Dir muss egal werden, was diese Leute über dich denken und erzählen. Wenn sie so um deine Mutter besorgt sind können sie sich ja gerne kümmern, statt auf dem Weihnachtsmarkt schlau daher zu reden.
Genau ich würde mich mit solchen Menschen gar nicht einlassen, zumindest nicht über dieses Thema reden, gerne über Wetter und andere Dinge, aber nicht über meine Mutter in diesem Fall, das geht Außenstehende gar nichts an und bringt auch nichts, weil das ganz anders gegen mich wieder übermittelt wird!
 
  • #12
Liebe Kastanienblüte, ich kann dich sehr gut verstehen.
Frage die Krikiker: 'Ist es Wahrheit?' 'Ist es wirklich so?'
'Soso, DU willst mir was vorwerfen? Wo warst du denn in den Jahrzehnten davor?'
'Weißt du noch, was ich alles gearbeitet habe?' 'Wo ist die Ehre die mir zusteht? Wo der Lohn?'

Auch ich habe in meiner Familie viel Unehrlichkeit aufgedeckt, habe es gewagt, die Massentierhaltung der Eltern als gottlose Tierquälerei zu benennen, die unehrliche Verteilung der großen Werte aufzudecken, die Ausnutzung von Menschen & Tieren zu bemängeln, den Narzismus in der Familie erkannt, die Schein-heiligen Kirchgänger entlarvt und die unverschämte kitschige verlogene Trost-Sucht der Mutter benannt.
Seit 20 Jahren bin ich immer öfter den Familienfesten fern geblieben - weil sie nur einem Zweck dienten: Selbstbeweihräucherung, Angeberei über Geld und Leistung die anderen Wesen Blut, Schmerz & Leben gekostet haben, vergiftete Felder und Weinberge mit erbgutschädigenden Substanzen, und eine ungerechte Verteilung. NIE hat eine Vorgeneration es so böse getrieben! Meine vertrautesten Menschen haben so gelogen, die Heilung und biologische Landwirtschaft verspottet, mich auch in Not nicht unterstützt und statt dessen Gehässigkeiten verbreitet. Doch die Erde kennt jeden, die Erde kann man nicht belügen.
Und dieser Planet vergisst nichts.
Ich habe in vielen Jahren mir die Wurzeln der Ahnen vertraut gemacht! Habe sie gesucht, erforscht, Infos bekommen.
Auch wenn 1 oder 2 Generationen versagen - seid euch gewiss, es gab davor immer welche, welche sehr wohl die Liebe & das Wahre gelebt haben. Haltet euch an diese gute Kraft: Sie ist in euch!
Auch wenn am Stamm der Familie nicht jeder Ast wirklich was getaugt hat. Seid euch gewiss, in euch ruht das Echte!
Und dieses Echte bringt in die Welt!
Stell notfalls den Zweig, der ihr seid, ins Wasser und lasst ihn neu austreiben, und verpflanzt euch an einen anderen aber guten Ort!
Es dauert! Aber ihr werdet eigene Wurzeln bekommen, stark werden, und mit jedem Wind noch stärker!
Meidet jene, die euch absägen wollten ... weil sie euren schönen Wuchs nicht ertragen konnten.
Und jenen Verwandten, die mich nach vielen Jahren fragten, warum ich nicht mehr komme - denen habe ich geantwortet, warum sie das erst JETZT bemerkt haben. Hätten doch schon vor 20 Jahren erkennen müssen, was für böse Menschen sie zum Kaffeekränzchen geladen hatten.
Wer mit solchen feiert, wer zu den Schädlingen der Göttin Erde hält, mit solchen pflege ICH nicht Speis& Trank.
Mit jeder verstorbenen Tante oder Onkel wurde es leichter für mich - denn als sie den großen Überblick bekamen, standen sie mir bei.
Sehr geholfen hatte mir das Buch: Die Masken der Niedertracht.
Es ist zwecklos bei solchen verblendeten Eltern oder Geschwistern zu Lebzeiten auf Heilung oder Einsicht zu hoffen.
Loslassen ist die einzige Medizin.
Liebe Kastanienblüte, bitte suche bessere Orte und wurzle kraftvoll!
 
  • #13
Liebe Kastanienblüte, Gewalttaten an einem Kind verjähren nie, egal wie die Gesetzeslage ist.
Ein misshandeltes Kind, hat ein Leben lang an diesen Folgen zu tragen.
Falls du es bis jetzt noch nicht gemacht hast, solltest du ganz dringend mit einer Fachperson über deine Kindheitserlebnisse reden.
Mit den Schuldzuweisungen und Vorwürfen von den Verwandten und Bekannten würde ich mich an deiner Stelle gar nicht abgeben.
Dieses Verhalten zeigt nur die dumme, emphatielose Art dieser Menschen.
Jeder halbwegs reflektierte Mensch weiß, dass ein Abwenden der Kinder von den Eltern, einzig deren Verhalten geschuldet ist.
Alles Gute wünsche ich dir.
Clarissa
 
  • #14
"Es stimmt, und ich habe meine Gründe..."
 
  • #15
Hi,
@void s Vorschlag finde ich sehr gut. Schade, dass du so eine Kindheit hattest und es dich bis heute verfolgt, aber solche Leute, die nur eine Seite hören wollen, sind keine Diskussion wert. Wenn mir jemand Schlechtes über jemand anderes erzählt, denke ich eigentlich immer auch, dass es zwei Seiten gibt, und würde ich die andere Person kennenlernen, würde ich versuchen, möglichst vorurteilsfrei auch deren Perspektive zu hören. Wer das nicht macht, den würde ich an deiner Stelle als ignorant abstempeln, sonst kommst du ja nicht vom Fleck in dieser Sache.
Was du versuchen solltest zu vermeiden, ist selbst schlecht über andere zu reden, so als universeller Tipp. Mehr kannst du nicht tun. Gibt es für dich eine Perspektive in einer anderen Stadt? Du sollst nicht fliehen, aber in einem solchen Fall, wenn man diesen speziellen vorurteilsbeladenen, deiner Mutter hörigen Menschen aus dem Weg gehen kann, wäre das ein Neuanfang. Und bei der extremen Vorgeschichte würde ich wohl ernsthaft über eine Therapie nachdenken, einfach weil sehr viel schief gelaufen ist in deiner Kindheit.
w34
 
  • #16
Hallo Kastanienblüte,

du kannst leider gar nichts machen.
Jeder strickst sich sein Bild selber zurecht. Wenn deine Mutter nach Außen hin, dieses funktionale Familienbild abgegeben hat, und hintenrum es sich eher um dysfunktionale Familienstrukturen gehalten hat, dann haben die Leute nur das funktionale Gefüge gesehen.
Die Wahrheit interessiert eh keinen. Da steckst du nur Energie rein, die wiederum verpufft.
Dass deine Mutter das jetzt weiterhin so macht, könnte daran liegen, dass es nach wie vor kein Mensch mitkriegen soll. Sie vertuscht es halt nach wie vor. Jetzt bist du groß und könntest es erzählen. Da beugt die vor. Traurig, aber so können Menschen halt sein.
Klar jetzt ist Weihnachten. Da wollen alle dieses heile Familienbild sehen. Von daher ist es bestimmt kein Zufall, dass es dich jetzt massiv beschäftigt. Oder feierst du Weihnachten mit deiner Mutter?
Wohl eher nicht, oder? Klar schwätzen die Leute. Deine Mutter ist anscheinend krank und alleine und die Tochter kommt an Weihnachten nicht, hilft nicht bla, bla.
Im Prinzip kann man dir nur raten deiner Mutter zu vergeben und nix mehr von ihr zu erwarten.
Ganz fern bleiben würde ich nicht. Man hat doch nur eine Mutter im Leben.
w Cressida 45
 
  • #17
Liebe Kastanienblüte, erstmal tut mir das sehr leid für dich. Ich finde es doppelt gemein. Erst Fehler machen, das eigene Kind verletzen und dann auch noch den Spieß umdrehen, anstatt Reue zu zeigen bzw. Verantwortung zu übernehmen.

Da kannst du nur viel Abstand halten, eine solche Person wirst du nicht umstimmen können. Das traurige ist, dass es deine Mutter ist. Vielleicht hilft es dir, sich ihre Kindheit anzusehen, zu gucken, woher dieses Verhalten kommt, zu erkennen, dass hinter dem Abstreiten eine große Angst steckt, hinter ihrem Verhalten selbsterlebte Misshandlungen oder Lieblosigkeiten. Nicht um zu Verzeihen, sondern um Mitleid zu empfinden für einen so arm(seeligen) Menschen und um ein Stück weit mehr abschließen zu können.

Die Drohung mit der Verleumdung kannst du in den Wind schießen. Sollte sie dies tatsächlich aus Frust, Geltungsbedürfnis oder verschobener Wahrnehmung machen, kannst du das im Rahmen der Ermittlungen richtigstellen bzw. sie wegen Falscher Verdächtigung anzeigen. Auch wenn du ihr nichts nachweisen kannst: Du selbst musst niemandem was beweisen. Dein Wort steht gegen ihres und ich denke, es hat mehr Gewicht, mindestens aber genauso viel.

Wie wäre es, wenn du den Leuten, die dich nicht weiter interessieren oder tangieren den Satz von @void sagst: "Du kennst nur die eine Seite". Zwei bis drei Verwandten oder Bekannten, die dir wirklich wichtig sind, könntest du dich offenbaren, ihnen dein Herz ausschütten ohne zu hetzen, sie bitten, dir beizustehen bzw. dich zu verstehen. Mit sehr wenigen Worten, aber nachdrücklichen Worten, so wie du es hier auch geschrieben hast:

Die Wahrheit, dass meine Mutter Alkoholikerin ist, ... ich von klein auf geschlagen wurde, ... es wurde heile Familie vor allen vorgespielt.
Du kannst auch ein oder zwei konkrete Vorfälle schildern. Es sollte dabei nicht vorrangig gegen deine Mutter gehen, sondern FÜR DICH. Überlege aber vorher, ob es dir gut tun wird, denn mit Skepsis der Nichtbeteiligten und Gegenreaktionen deiner Mutter musst du rechnen.

Auf jeden Fall rate ich dir, therapeutischen Beistand einzuholen, um Frieden zu finden.
 
  • #18
Liebe FS,
in der von Dir geschilderten Situation empfiehlt es sich, Deinen Krempel zusammenzupacken und in die nächstgelegene Stadt wegzuziehen von dem Umfeld, in dem immer wieder Deine Kindheitserlebnisse getriggert werden.

Dann gehts Du auf andere Weihnachtsmärkte und triffst diese tumben Nuesse nicht mehr, die Dir ein Verhalten/eine Beziehung zu Deiner Mutter aufzwingen will, wasnicht zu euch passt - so einfach kann es gehen.
Solchen Leuten kannst Du nichts erklären, die wollen keine andere Sicht der Dinge. Sie haben in Deiner Kindheit fest die Augen zugemacht vor dem, was in Eurer Familie passierte und romantisieren sich jetzt was zusammen was mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat.

Das Motiv dahinter ist: ihnen geht Deine Mutter mit ihrer Rummeckerei über Dich unsagbar auf die Nerven und Du sollst sie davon entlasten, indem Du Dich als Prellbock dazwischen schiebst. Wenn Deine Mutter ihre Aggressionen wieder an Dir auslassen kann, dann ist alles wie früher und wie es bequem für sie war: Du leidest und sie haben ihre Ruhe. So ist es ihnen am Liebsten.

Es ist mir ein Rätsel, warum Du mit 18 Jahren nicht ganz weit weg gegangen bist von so einem Umfeld. Hol' das jetzt nach, wenn Du endlich Deine Ruhe im Leben haben willst.
Wenn Du keine Ruhe willst, dann beschwer' Dich auch nicht, sondern steh' dazu, dass Du die "schwarzes Schaf"-Rolle brauchst - warum auch immer.
 
  • #19
Schliesse mich gern den Vorredner ein. Deine wahren Freunde wissen, wie du bist, alle anderen sind voll mit Vorurteilen und genauso wie deine Mutter. Ein glücklicher Mensch interessiert sich nicht für Gerüchte und ein kluger Mensch hört beide Seiten an, bevor er Meinung bildet. Also, zu welcher Kategorie gehören deine sogenannten Verwandten und Bekannten?
Men Ex war mehrere Wochen im Krankenhaus, ich habe ihn nicht besucht, hatte keine Lust, genauso wie unsere Kinder- viel zu viel ist in der Vergangenheit seinerseits vorgefallen. Die lieben Verwandten haben versucht mir ins Gewissen zu reden, da er gut im Jammern ist.In Wirklichkeit war das Versuch, die Verantwortung an mich abzugeben. Voher ich weiss? Zum einen, bn ch gut darin, Manipulation zu erkennen ( bin auch wie du geschädigtes Kind), zum anderen , sobald mein Ex aus dem Krankenhaus war, waren die guten Verwandten wie weggeblasen, obwohl er noch auf Hilfe angewiesen war. Und wie es der Zufall will- ich hatte eine Sms bekommen, mit eindeutigem Inhalt, die nicht an mich adressiert war.
 
  • #20
Ich möchte denen einfach einen oder zwei Sätze als Antwort sagen können, die sie wenigstens zum Nachdenken bringen ob das alles stimmen kann und dass sie mich gedanklich nicht so vorschnell verurteilen.
Ich habe auch eine gewalttätige Mutter, mit dem Alter ist sie ruhiger geworden. Von Sinnen war sie, wenn sie zugeschlagen hat.
Ich habe eine Therapie gemacht und mit dieser hat sich meine Haltung geändert. Ich bin heute unantastbar was andere Menschen und vor allen Dinge meine Mutter angeht. Niemand kennt die Wahrheit ausser meiner Mutter und mir. Ich habe kein Bedürfnis mehr, irgendjemandem zu erklären, was wirklich los war. Es gibt auch bei mir immer noch Leute, die meine arme Mutter bedauern. Mich erreicht es nicht mehr.
Meine Mutter hat auch meinen Vater verprügelt und schwer mißhandelt selbst als er schon im Rollstuhl saß. DAS habe ich anderen erzählt. Glaubt bis heute auch keiner, weil sie sich als armes Opfer dargestellt hat und es heute noch macht.
Ich sage dann immer das, was Void rät....es gibt immer zwei Seiten , Du kennst nur die eine Wahrheit, die meiner Mutter.....
Ich konnte meine Haltung dazu verändern,es ist mir nicht mehr wichtig, was andere Leute sagen, ich WEISS, dass es so war. Mir reicht das heute.
Es war ein längerer Prozess, aber es geht mir sehr gut heute. Ich kann klar und reflektiert sehen, was um mich rum passiert.
Ich kann meine Mutter als armselige Frau sehen, die sie eigentlich ist. Verlogenes Leben, oder?
Angst ist immer ein schlechter Berater, befreie Dich davon, wenn es Dir möglich ist. Hast Du schon mal eine Therapie gemacht?
W
 
  • #21
Ist meine Erfahrung. Es geht nicht um die Wahrheit und wenn sie die Wahrheit wüssten, würden sie doch nicht akzeptieren können, dass sie es falsch sahen. Weil auch nicht sein kann, was nicht sein darf, denn: Vielleicht haben diese Leute auch selbst Kinder, die "an allem" schuld sein sollen, wenn zwischen der Eltern-Kind-Beziehung was falsch läuft. Es sind dann ja IMMER die Kinder, weil sich die Alten darauf zurückziehen, dass sie ja alt sind und deswegen recht haben MÜSSEN und nichts falsch machen können.

Außerdem wollen solchen Leute ein schwarzes Schaf, das legitimiert wurde zum Drauf-Rumhacken. Und natürlich sind da die Eltern die besten Legitimierer, indem sie selbst das Kind denunzieren, weil die auch die ersten sind, die ein Kind in Schutz nehmen (müssten), wenn ein anderer was rumhacken wollte.

Gräm Dich nicht, Du musst Dich nicht rechtfertigen. Du kannst auch in jemanden mit beschränktem Horizont und emotionaler Beteiligung nicht einimpfen, dass er die Sache mal neutral betrachten sollte. Er WILL es nicht, weil es Selbstkritik bedeuten könnte.
Sie denken eh, was sie wollen. Dass jemand anders denkt, muss von ihm ausgehen. Und wenn das von ihm ausgeht, wird er von selbst skeptisch und fährt jemanden wie Dich nicht an, warum Du so oder so bist.

Ich hatte auch ne Verwandte, die bei anderen Verwandten über mich ständig verbreitete, ich sei so faul (ist natürlich was anderes als bei Dir, aber es stimmte einfach auch nicht). Und die, die nicht denken können, übernahmen die Meinung ungefragt und kommen mir noch heute, nach 30 Jahren, so. Zuerst hatte ich denen damals, als ich nicht mehr das Gegenteil beweisen wollte, weil es sowieso keine Änderung brachte, Futter gegeben und sie veräppelt, also z.B. auf die verwunderte Aussage "DU machst was in der Küche???" gesagt "ja, aber nur weil das Geburtstagskind heute nullt, sonst nie". Und das wurde ernstgenommen und als Wahrheit weitererzählt und ich hab mich innerlich kaputtgelacht.

Es bringt nix, lass es, denen was beweisen zu wollen, und umgib Dich mit Leuten, die Dich nicht benutzen wollen als schwarzes-Schaf-Fußabtreter, dem man angeblich ungestraft solche Dinge an den Kopf schmeißen kann. Man kämpft einen Kampf, den man nicht gewinnen kann, weil es gar nicht darum geht, was die Wahrheit ist.
 
  • #22
Leider weiß ich auch sehr genau, was in solchen Umständen alles so getratscht wird.
Glücklicher Weise kann man sich aber davon befreien. Schon in der Oberstufe habe ich zu der Einstellung "Es wäre sehr bedenklich, wenn ich mit manchen Menschen NICHT verfeindet wäre" gefunden - das machte sehr entspannt und ich konnte mit einem Lächeln weiter gehen.
Ich gebe aber zu, dass ich es dauerhaft in der Enge nicht ausgehalten hätte. Wenn Du in diesem sozialen Umfeld bleiben willst, wird es Dich etwas Arbeit kosten.

- Mach Dir Deinen Wert bewusst, steh zu Deinen Entscheidungen, Du musst Dich nicht rechtfertigen
- Lass Dich nicht überrumpeln von diesen Schwatzmäulern. Du musst Dir eine reflexhaft einsetzende Routine zulegen (vielleicht Dir dafür Hilfe suchen) und ruhig, aber ohne Verzögerung so etwas sagen wie "So! Sie waren wohl in unserer Familie anwesend! Ich reagiere nur darauf, was meine Mutter mir angetan hat - und das alles geht Sie nichts an!"

Natürlich solltest Du ruhig bleiben und den Menschen in die Augen sehen können - aber dann wirkt es, das kann ich Dir versprechen. Ich bin wirklich angeeckt ohne Ende, werde heute aber mit größtem Respekt behandelt. Geht.
 
  • #23
Es würde mich schwer wundern, wenn sie an Deiner Sichtweise wirklich interessiert wären. Deswegen sind Diskussionen mit solchen Menschen sinnlos und reiben Dich nur auf. Es wird Dich sehr verletzen, wenn Du merkst, dass alles, was Du sagst, als Argument doch nicht zählt und sie nie vorhatten, ihre Meinung zu ändern.

Jemand, der wirklich wissen will, wie Deine Seite aussieht, wird weder nachbohren noch Widerrede geben, wenn Du sagst "du kennst nur die eine Seite" und nichts weiter sagen willst. Ihm wird das reichen, um aufzuwachen. Aber ich denke, wenn er aufwachen könnte, würde er Dich nicht schon belangt haben mit "böses-Kind"-Vorwürfen, sondern selbst wissen, dass man mit Vorsicht genießen sollte, wenn eine Seite so über die andere herzieht.
Sie könnte nur erwähnen, „du kennst nur die eine Seite der Geschichte“ oder nur „wisst ihr wirklich, was hinter den Kulissen geschehen ist?“. Oder beiläufig erwähnen/fragen „angenommen, Sie würden ihr Kind verprügeln, würden Sie das stolz herausposaunen oder würden Sie sich schämen und das vor allen verstecken wollen? Jetzt wissen Sie, warum ich den Kontakt zu meiner Mutter abgebrochen habe.“ Mehr brauchst du wirklich nicht zu sagen, liebe FS. Das könnte sie zum Nachdenken bringen und wenn du Glück hast, werden sie mit dir darüber reden.

Noch was: falls die Leute den Alkoholismus deiner Mutter kennen, kannst du fragen: „Kann man einer Frau, die trinkt, wirklich alles glauben?“

Ich weiss, wie stark der Muttermythos im
deutschsprachigen Raum ist! Niemandem, der „schlecht“ über seine Mutter redet bzw. die Wahrheit sagt, wird geglaubt. Alles, was sie sagt und tut wird bagatellisiert
und unter den Teppich gekehrt: „Sie meint es nur gut mit dir, das hast du falsch verstanden“ oder man wird noch zusätzlich von den anderen beschuldigt: „Wie kannst du nur so über deine Mutter reden?!
Sie hat dir das Leben geschenkt!“

2 Bücher zum Thema: „Mütter ohne Liebe“ von Gaby Gschwend und
„Wenn Mütter nicht lieben“ von Susanne Forward, die eine narzisstische Mutter hatte. Beide sind gut!
 
  • #24
Hallo Kastanienblüte,

ich bin ein grosser Freund von Arroganz an der richtigen Stelle.
Wenn dir diese Leute also absolut NULL bedeuten, dann kannst du den Frauen gegenüber einfach eine Augenbraue leicht hochziehen und "Neidisch?" fragen. Dazu lächeln und ohne Diskussion weitergehen.
Männer erklärst du: "Schade, ich hatte dich für intelligent gehalten" - lächeln, gehen.
Meinst du, du könntest jemanden zum Nachdenken bringen: "Jeder Dollar hat 2 Seiten" ... auch hier: sofort weitergehen.
Die Kastanie ist ein starker Baum ... mit wunderschönen Blüten. Denk dran - die Kastanie trotzt fast jedem Sturm.
Falls du nicht an deinem Heimatort hängst - dann zieh weg. Wirklich Ruhe wirst du nämlich nie finden, solange deine Mutter lebt.
Deine Geschichte macht mich traurig - gerade weil ich tolle Eltern habe. Alles Gute für dich
Tom
 
  • #25
Frage die Krikiker: 'Ist es Wahrheit?' 'Ist es wirklich so?'
'Soso, DU willst mir was vorwerfen? Wo warst du denn in den Jahrzehnten davor?'
'Weißt du noch, was ich alles gearbeitet habe?' 'Wo ist die Ehre die mir zusteht? Wo der Lohn?'
Bringt doch gar nichts, jede Energie, jede Mühe, jede Zeit ist vertan. In eine andere für sie unbekannte Stadt ziehen, wo niemand mehr mir begegnet, wäre für mich die beste Lösung.
 
  • #26
Versuche dein Leben so gut es geht zu Leben und interessiere dich nicht für das was deine Mutter sagt oder macht. Distanziere dich davon, Du wirst die Lügen und Vorwürfe nicht ändern oder abstellen können. Niemals!
Mein Ex - mit dem ich 17 Jahre verheiratet war - ist Narzisst. Das wurde ihm auch ärztlich bescheinigt. Als ich nicht mehr konnte und mich endlich getraut habe mich zu trennen, was denkst Du was er über mich gelogen hat. Bei Freunden, Nachbarn, den eigenen Eltern und sogar bei unserer Tochter. Im Endeffekt sind die, die diese Lügen nicht glauben konnten auf mich zugekommen und haben nachgefragt. Meine Tochter kennt mich sehr gut und auch das Krankheitsbild ihres Vaters und wusste damit umzugehen. Der Rest kann mich gerne da lecken wo die Sonne nicht hinscheint!
Dagegen anzugehen kostet Nerven. Es macht dich krank. Lass dies bitte nicht zu und sei stark!
Viel Glück
 
  • #27
Ich finde Dich sehr stark...
Selbst wäre ich längst aus der Umgebung geflohen.

Ich hab einmal...bezüglich Krankheit meines Erzeugers gesagt: ihr habt mich nie gefragt wie es mir geht, dann fragt nicht warum ich so bin.
 
  • #29
Es gibt da so ein schönes Sprichwort. Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.

Ich kann deine Erfahrungen sehr gut nachvollziehen und kenne diese ohnmächtige Wut, sich rechtfertigen zu müssen. Aber was würdest du damit erreichen? Wenn Dir bis jetzt niemand geglaubt hat, hat, würden Sie es danach tun.? „NEIN“. Und deine Entäuschung, die du aus der Kindheit kennst, wäre wieder bedient.

Versuche mal gedanklich, diese Kontakte mit guten Gedanken und Verzeihen zu beenden und dann konzentriere. dich auf nur noch auf dich und Kontakte die dir guttun. Arbeite nur noch an deinem Leben und stelle dich in den Vordergrund, dass hast du nach so einer Vergangenheit verdient. Die anderen kannst du nicht ändern, aber DICH. Es wäre schade um die verlorene Lebenszeit, wenn du in einer Endlosschleife hängen bleibst. Das Leben hat so viel Schönes zu bieten zu bieten, man muss nur genau hinschauen. Wenn du das Alte in Frieden loslässt, wird so viel Neues in dein Leben kommen und auch die Lebensfreude kehrt von ganz alleine zurück. Alles Liebe Dir,
 
  • #30
Unfassbar, was sich manche Leute herausnehmen:
werde ich gefragt warum ich meine arme kranke Mutter nicht besuche, wie ich so eiskalt sein kann und mich zum Negativen verändert habe
Vergiss es, du steckst bei diesen Herrschaften schon in der Schublade. Manche hören nur das, was sie hören wollen, so dass sie von "Kleinigkeiten" wie die Wahrheit nichts wissen wollen. Außerdem bist du ihnen keine Rechenschaft schuldig.

Das, was du schreibst, kommt mir sehr bekannt vor. Meine Mutter ist nämlich auch Alkoholikerin und verzapft 'ne Menge Stuss über mich. Ich bin übrigens auch schon im Ort von einer Frau Helfersyndrom angesprochen worden, ob ich mich denn wohl um meine Mutter kümmerte. Woraufhin ich sie mit einem knappen "Selbstverständlich" abgefertigt und sie einfach stehen gelassen hatte. Das war zwar eine Notlüge, weil ich keinen Kontakt zu meiner Mutter habe, aber s. oben. Ansonsten halte ich es wie die Ärzte:

Lass die Leute reden und lächle einfach mild
Die meisten Leute haben ihre Bildung aus der Bild
Und die besteht nun mal, wer wüsste das nicht
Aus Angst, Hass, Titten und dem Wetterbericht
Lass die Leute reden, denn wie das immer ist:
Solang die Leute reden, machen sie nichts Schlimmeres
Und ein wenig Heuchelei kannst du dir durchaus leisten
Bleib höflich und sag nichts - das ärgert sie am meisten.


Wie wär's mit einem Ortswechsel? Für die so notwendige Distanz hilft mir das ungemein. In der Ferne können sich jetzt die Leute die Mäuler zerreißen wie sie wollen. Hier in sicherer Entfernung juckt mich das nicht.

Ich beneide alle, die ein gutes Verhältnis zu ihren Eltern haben. Naja, jetzt versuche ich es eben bei meinen Kindern besser zu machen. Sieht bis jetzt gut aus. :)

Liebe FS, Kopf hoch und lass dich nicht unterkriegen.
Alles Gute!
W50 :)