G

Gast

  • #1

Was macht einen Spiesser/ Spiesserin aus ?

Was macht einen Spiesser/ Spiesserin aus ?
 
  • #2
Wikipedia sagt dazu: "Als Spießbürger oder Spießer werden in abwertender Weise engstirnige Personen bezeichnet, die sich durch geistige Unbeweglichkeit, ausgeprägte Konformität mit gesellschaftlichen Normen, Abneigung gegen Veränderungen der gewohnten Lebensumgebung und ein starkes Bedürfnis nach sozialer Sicherheit auszeichnen."

Ich mag den Ausdruck nicht gerne, habe ihn heute leider aber auch im Zusammenhang mit den Schuh-in-Wohnung-Gegnern gebraucht -- sorry! Das für mich entscheidende ist Engstirnigkeit und übertriebene Konformität. Dieses alberne "in meine Wohnung kommt niemand mit Schuhen" war für mich in dem Moment so ein Paradebeispiel für Spießigkeit und das Gegenteil von Lockerheit, Lebenslust und Entspanntheit.

<MOD: Wir bitten alle Teilnehmer, den Begriff zu diskutieren und nicht noch einmal das Schuhthema. Wir bitten außerdem alle Teilnehmer, keine anderen zu diffamieren, wie es bei solchen Themen schnell passieren kann. Bitte äußern Sie sich alle ähnlich neutral und wohlformuliert.>
 
G

Gast

  • #3
Die Beschreibung von Wikipedia trifft es schon recht gut, finde ich. Ergänzen würde ich noch, dass Spießer ihre Spießigkeit oft selbst nicht bemerken und Menschen mit anderen Vorstellungen/ Lebensweisen schlecht tolerieren können.
 
G

Gast

  • #4
Typisch für einen Spießer: Er erträgt von der Norm abweichende Lebensformen nicht, auch nicht harmlose Gesetzeswidrigkeiten oder fremde Denkweisen und ist sehr obrigkeitshörig. Typischer Spießerspruch: "Das haben wir immer schon so gemacht." Typisches Spießerverhalten: Eisbein und Sauerkraut im Mallorca-Urlaub.
 
G

Gast

  • #5
Ich will Euch ja nicht zu nahe treten, aber der Begriff "Spießer" ist in meinen Augen ein reines Schlagwort. Damit werden Leute beschimpft und diffamiert, die jemandem nicht in den Kram passen. Interessanterweise funktioniert das in alle Richtungen.

Für den Drogensüchtigen sind Spießer Leute, die keine Drogen nehmen. Für den Alkoholiker diejenigen, die mit ihm nichts anfangen können. Für den Exhibitionisten die Angezogenen, für den Lebenslustigen diejenigen, die in der Ehe treu sind.

Für den Linken die Rechten, für den Ultrarechten die Linken.

Es ist ein Begriff, der das Denken ersparen soll, in dem er den Anderen in eine bestimmte Schublade steckt.

Mein Tipp: Sagt doch einfach genau, was Euch an dem Anderen stört.

Schlagworte vernebeln, klären können sie nicht.
 
G

Gast

  • #6
Frederika, ich stimme zwar deinen Beiträgen fast immer zu, aber das mit den Schuhen in der Wohnung hat nichts mit Spießigkeit zu tun (falls doch, dann bin ich nur zu gerne Spießer!!!), sondern mit Hygiene und Sauberkeit. <>

<MOD: Bitte diskutieren Sie die Schuhfrage in dem dazu passenden Thread. Hier geht es nur um den Begriff.>
 
G

Gast

  • #7
Für mich ist z.B. spießig, wenn jemand seine Schuhe in der Wohnung nicht ausziehen möchte, weil er so viel Wert auf sein Outfit legt und es als albern ansieht, wenn der Gastgeber darum bittet, die Schuhe auszuziehen. Spießig ist z.B. auch, wenn jemand nicht im alten Fiesta fahren möchte, weil es nicht sein Niveau ist. "Nein, da laufe ich lieber."
 
G

Gast

  • #8
Spießer beharren auf IHRE Lebensanschauung, alles was von ihren Normen abweicht, ist in ihren Augen schlecht, abartig, falsch.

Was aber Schuhe ausziehen in fremden Wohnungen damit zu tun hat, ist mir unklar. Das hat doch vielmehr mit Anstand zu tun.

<MOD: Bitte diskutieren Sie den Begriff ohne beleidigend oder untergriffig zu werden.>
 
  • #9
@#4: Ja, das stimmt leider. Spießer ist mehr ein Kampfwort als eine genaue Bezeichnung. Ich bereue, den Begriff verwendet zu haben, wo ich doch selbst auf solche pauschalen Kampfworte nicht stehe. Aber manche Sachen wirken eben spießerhaft -- das ist nun mal so. Ich verbinde damit vorallem kleingeistiges Verhalten.
 
G

Gast

  • #10
<MOD: Keine Antwort auf die Frage.>
 
G

Gast

  • #11
Ein Haus, bei dem der Garten bzw.der Hof wie geleckt aussehen müssen , weil dich der Landfrauen Verein sonst nicht akzeptiert.
 
G

Gast

  • #12
<MOD: Sticheleien entfernt.>
 
G

Gast

  • #13
Ein Spießer ist für mich jemand, der am öffentlichen Leben kaum teilnimmt, sich in sein Schneckenhaus zurückzieht, seine Werte immer mehr aus seinem eigenen Gedanken speist, die äußere Welt zunehmend als fremd und bedrohlich empfindet und andere Meinungen und Lebensweisen weitgehend ablehnt.

Der Spießer empfindet unkonventionelles Verhalten oder z.B. die Demos draußen auf der Straße als "ungezogen", weil er nicht versteht, welchen Zweck sie erfüllen. Er haßt es, wenn andere Regeln nicht einhalten, die er sich selber setzt und deren Verletzung er sich nicht traut, er hält es nicht aus, wenn andere Leute freier leben, als er selber und so den in seinem Kopf dominierenden Wunsch nach Ordnung und Friedhofsruhe stören.

Eine Abneigung gegen in der Wohnung getragene, meist lederne Fußbekleidungsstücke kann ein Zeichen von Spießertum sein, wenn die Regel postuliert wurde, das "man sowas nicht tut". Muss aber nicht, wenn jemand es einfach nicht mag.

Mit der Zeit werden immer mehr Leute die immer schärferen Regeln, die er sich selber auferlegt, brechen und und der Spießer wird sich mehr und mehr bedroht fühlen vom Bösen in der Welt und sich mehr und mehr zurückziehen in sein Schneckenhaus. Was dann die Sache eigendynamisch verstärkt. Der Psychologe kennt das unter dem Begriff "Projektion": Der bösen äußeren Welt werden lauter angeblich verbotene Dinge vorgeworfen, die der Spießer es zu schmerzhaft findet, sich selber zuzugestehen.

Daneben gibt es auch die Spießerin, damit das auch klar ist...

m, 49
 
G

Gast

  • #14
Ich stimme #4 zu. Ich habe selber schon viele Menschen als Spießer kategorisiert, bei denen ich dieses Urteil im Nachhinein revidieren musste. Je besser man jemanden kennt, umso weniger wird man geneigt sein, den Begriff Spießer zu verwenden. Es ist einfach nur ein weiterer der vielen Begriffe, die als Deckmantel für das eigene Unverständnis dienen.

Die Wikipedia-Definition ist einigermaßen neutral. Man kann einen anderen Menschen (oder sich selbst !) durchaus so sehen, ohne ihn persönlich zu verurteilen. Jedes Verhalten ist nämlich letztendlich nur eine Anpassung an die Umgebung. Es ist schon bezeichnend, wie viel Verständnis man teilweise dem Millieueinfluss bei Kapitalverbrechern zubilligt, und wie wenig doch andererseits bei den normalen Mitmenschen, die einem täglich begegnen.
 
G

Gast

  • #15
FS ; für mich ist ein Spiesser jemand der sein Handeln und Reden danach ausrichtet in seinem gewähltenDunstkreis für keinen Spiesser gehalten zu werden. Weiterhin weiss ein Spiesser für sich und auch für andere was geht und was gar nicht geht. Viele Wege führen nach Rom gehört nicht zu seiner Lebenseinstellung.
 
G

Gast

  • #16
Der Spießer ... Er ist nicht nur engstirnig, er ist auch engherzig.
Im Übrigen findet man ihn in allen politischen Lagern und in allen sozialen Milieus. Meist hat der Spießer etwas zu verstecken. Und wenn ihm mal ein Querdenker über den Weg läuft, dann wird er schon mal aggressiv. Dass er die Welt verändert, nein, das kann man nicht von ihm erwarten.
 
G

Gast

  • #17
Ein Spießer geht überall hin nur nicht in den Swingerclub. Das ist wohl nur eines der Kriterien unter vielen, inwieweit es das beste abgrenzungskriterium ist, vermag ich nicht zu sagen.
 
G

Gast

  • #18
Ein Spießer ist meiner Meinung nach, eine Person, die von Angst geleitet wird, alles Fremde ist für ihn bedrohlich, Lästern die Lieblingsbeschäftigung, Intrigen spinnen ein Hobby und vor allem mag er es alles zu berechnen. Alles wird kalkuliert, Ein - und Ausgaben.Ihm macht der Gedanke ganz schön Angst, einer Frau etwas auszugeben, obwohl er nicht weiß, ob sie für ihn genauso viel bezahlen wird. Er fühlt sich schnell ausgenutzt. Ist völlig ohne Leidenschaft!! Denn er erträgt nicht viel, ist er doch kleinkariert und recht schwach.

Im Laufe meines Lebens bin ich schon vielen Spießern begegnet und habe festgestellt, dass es in allen Schichten, Milieus, Akademikerkreisen (einige 'Alternative' sind die größten Opfer von Spießern, weil viele nur aus Trotz zu den Spießern 'alternativ' geworden sind, diese Faker sind genauso unterträglich) gibt. Ich finde Spießtertum hat sehr viel mit Selbstgefälligkeit und die Unfähigket, Menschen und Dinge, Werte mit Gefühl oder liebevoll zu betrachten. Menschlichkeit spielt bei diesen Mensch ebenso keine Rolle. Die 'Freunde', die sie haben, binden sie fest an sich und machen ihnen Angst, damit sie bleiben. Sie werden mit der Zeit dann auch zu Spießern. Mit dem Alter wirds nämlich ansteckend. Reflexionsfähigkeit, über seinen Schatten springen, über den Tellerrand schauen, Leben und leben lassen sind Wörter/ Sätze, die er nicht versteht.

Doch das allerwichtigste Merkmal eines Spießers ist: sein MISSTRAUEN gegen alles und jeden. Menschen spalten und nicht zusammenbringen.

Bin ich froh, dass ich recht wenig mit dieser Spezies zu tun habe.
w
 
G

Gast

  • #19
@16
Also, ich finde Swingerclubs unglaublich spießig ...
 
G

Gast

  • #20
<MOD: Keine Antwort auf die Frage.>
 
G

Gast

  • #21
Mittlerweile habe ich festgestellt, dass die Leute die andere als Spießer bezeichnen die größten Spießer sind.