G

Gast

  • #1

Was macht ihr ANDERS in euren NEUEN BEZIEHUNGEN?

Ich W 40, habe eine ehe (15 jahre) hinter mir: mein neuer partner; war auch 14 jahre verheiratet.vermisst ihr? bereut ihr?reflektiert ihr und geht anders um in der neuen beziehung? seit ihr dankbar eine neue liebe gefunden zu haben? meIn partner arbeitet sehr viel und unterstuetzt sehr gerne seine exfrau und die kinder jeden monat mit einer sehr hohen summe . wir sind jetzt 2 jahre zusammen haben getrennte kassen wohnen nicht zusammen. ich finde diesen zustand nicht fair. ich bin jetzt seine partnerin die er liebt und ich fuehle mich schlechter gestellt. er ist sehr grosszuegig zu seiner ex und damit habe ich ein problem. ich habe nach meiner ehe auf alles vezichtet unterhalt,haus,rentenansprueche auf alles. mein ex zahlt nur monatlich fuer die kinder, spaeter werden sie erben.ich habe einfach alles hinter mir gelasssen und wuensche mir mit meinem neuen partner in dieser hinsicht gemeinsame kasse. wie macht ihr das ? habe ich eine falsche sichtweise?
 
  • #2
Ich weiß nicht, ob du eine falsche Sichtweise hast. Falsch oder richtig ist hier ein Dualismus, der nicht angebracht ist. Es gibt Nuancen, verschiedene Sichtweisen, individuelle Lösungsmöglichkeiten....
Es scheint, als ob du DEINE Entscheidungen und Erfahrungen auf ein anderes Paar übertragen willst. Das ist nicht fair! Dein neuer Partner und seine Ex sind durch Kinder gebunden; sie haben eine Übereinkunft getroffen. Ob diese dir nun passt oder nicht, ist eine ganz andere Frage.
Du hast die Scheidung und die finanziellen Probleme mit deinem Ex auf andere Weise geregelt (die mir persönlich sympathischer ist, aber auch das ist etwas anderes).
Du kannst nicht zwei Paare miteinander vergleichen.
Was dich wohl stört, ist, dass dein neuer Partner immer noch auf diese Weise an die Ex gebunden ist, vor allem finanziell, aber wohl auch emotional. Ihr habt vielleicht deshalb weniger Geld für gemeinsame Erlebnisse, Ausgaben, Pläne. Das ruft möglicherweise Enttäuschung, Neid, Eifersucht in dir hervor - ich weiß es ja nicht, zumindest fühlst du dich schlechter gestellt, wie du schreibst.
In unserem mittlerem Alter haben die aller meisten schon eine Ehe mit Kindern hinter sich. Man liiert sich nach einer Scheidung/Trennung neu, aber der neue Partner hat ein Leben mit Verpflichtungen hinter sich. Diese Verpflichtungen spielen auch in der Zukunft eine nicht unerhebliche Rolle.
Warum eigentlich fühlst du dich schlechter gestellt? Du hast als moderne Frau auf Unterhalt verzichtet (gut so!), du hast sicher eine Arbeit, dein Einkommen, dein unabhängiges Leben. Dass dein Partner sich finanziell begrenzt, ist SEINE Wahl.
Es scheint, als ob ihr inkompatibel seid. Auf Dauer glaube ich nicht, dass eine Partnerschaft mit einer solchen Konstruktion hält.
Ich verdiene selber auch sehr gut. Ein Mann, der wesentlich weniger zur Verfügung hat (wegen Arbeitslosigkeit, finanziellen Verpflichtungen an Ex und Kinder, Verschuldung oder was weiß ich!) kommt von vorne herein gar nicht in Frage. Das klingt hart, aber diese Männer werden sofort aussortiert. Ich möchte teuer verreisen können und das mehrmals im Jahr. Ich möchte shoppen gehen, ins Restaurant essen gehen können, mir Vergnügen und Materielles leisten, wann ich es möchte und kann. Ein Mann, der jeden Heller umdrehen muss und nicht mithalten kann, ist halt inkompatibel. Geht eben nicht und aus ist's ......
 
  • #3
Bevor ich eine neue Beziehung eingehe, frage ich mich zuerst einmal ehrlich, was ICH will?

Will ich einen neuen Partner, der mich im Idealfall liebt? Oder will ich einen Partner, der mit mir sein Geld teilt?

Dein Partner hat nicht DEINE Entscheidung getroffen, bei der Scheidung auf alles zu verzichten, das hast DU getan! Deine Gründe und ob das richtig war, sind hier nicht von Bedeutung.

Du fühlst dich schlechter gestellt? Warum? Kannst du nicht für deinen Lebensunterhalt sorgen? Du hast doch gewusst, dass er Kinder hat!

Es steht dir einfach nicht zu, seine Art mit der Vergangenheit, also Ex-Frau und Kinder, umzugehen, zu kritisieren. Ihr lebt nicht zusammen, ihr habt getrennte Kassen! Das bedeutet, dass es dich überhaupt nichts angeht, für was und wie er sein Geld ausgibt.

Wer eine neue Beziehung eingeht, der muss für sich vorher klären, ob er mit der Vergangenheit des neuen Partners auch leben kann und WILL.

Wieso gehst du in eine Beziehung, die dich jeden Tag stresst? Es ist doch völlig egal, ob die Ansprüche der Ex-Frau deines Partners berechtigt sind oder nicht. ER hat sich entschlossen, sie und die Kinder zu unterstützen - der Rest geht dich nichts an.

Das gilt besonders bei Beziehungen, die noch nicht einmal ein gemeinsames Wohnen beinhalten. Das wird seine Gründe haben, denn ich gehe mal davon aus, dass du auch mit ihm schon über die Gedanken, die du hier postest, gesprochen hast!? - Falls er nicht weiß, was in dir vorgeht, wird es höchste Zeit!

Mich wundert, dass eure Beziehung, die so von Egoismus deinerseits geprägt ist, schon 2 Jahre dauert. Vermutlich deshalb, weil ihr nicht zusammen lebt. Genau genommen, ist das gar keine neue Beziehung, was ihr lebt.

Als dein neuer Partner, würde ich mir wünschen, eine Partnerin zu haben, die nicht an meiner Art mit meinem Geld umzugehen herumkritisiert, sondern meine Entscheidungen akzeptiert. - Schließlich nimmt er dir ja nichts weg - es ist sein Geld!
 
  • #4
Liebe FS,

der Mann zahlt aus welchen Gründen denn auch immer- das ist seine Entscheidung.

Bei was bist Du schlechter gestellt als vor der Partnerschaft? Oder hast Du ihn geangelt, weil Du gedacht hast "Der Mann ist Manager und finanziert mir jetzt ein Luxusleben"? Aber nun reicht es nur für normalen Standard wegen der Zahlungen an die Ex?

Dann trenn Dich und such Dir einen ledigen Großverdiener. Aber pass auf, der könnte geizig sein und wieder wird es nichts mit Barbados oder Dubai... oder shoppen auf den Champs Elysees...
 
G

Gast

  • #5
Nein, dass würde ich auch nicht akzeptieren wollen. Weil ich keine Lust hätte so zu leben.
Allein mit dem Wissen, die Exfrau wird finanziell voll unterstützt und großzügiger behandelt, als die neue Partnerschaft.
Ich teile übrigens auch uneingeschränkt die Einstellung von #1.
 
G

Gast

  • #6
Komisch, bei mir fliegt ein Mann sofort von "der Liste" wenn er a) entweder seine Ex-Familie nicht! unterstützt oder b) dauernd darüber jammert. Das zeigt mir nämlich welch Geistes Kind er ist.

Und Frauen die sich darüber empören, dass ein Mann sich anständig verhält sind mir ebenfalls suspekt.

Wenn es Dir nicht passt - geh.

(w/43)
 
G

Gast

  • #7
Ich würde gar nichts anders machen da ich bisher immer alles richtig gemacht habe, wieso sollte ich also etwas ändern wenn die Probleme nie bei mir lagen.
 
G

Gast

  • #8
Das, was er praktiziert, ist keine "normale" Partnerschaft, sondern eine klassiche Übergangsbeziehung. Seine Ex-Familie spielt in seinem Leben die Hauptrolle - nicht nur finanziell. Daran hängst du dich zwar auf, es ist edoch nicht dein Hauptproblem.
Du spielst nur eine Nebenrolle und das kränkt dich. Entweder du akzeptierst dies oder du trennst dich. Denn irgendwann trennt er sich ohnehin von dir. Entweder er kehrt zur Ex zurück oder aber - wenn er mit dem Thema Ex-Familie endlich durch ist - fängt er von vorne an. Du hast du dann aber keinen Platz mehr in seinem neuen Leben.
Tut mir leid für dich. Aber in dieser Beziehung ist das Ende bereits absehbar. Die erste Beziehung nach einer langen Partnerschaft scheitert fast immer-
 
G

Gast

  • #9
SORRY, kann nur zustimmen! Du bist eine typische Übergangsfrau. Mach lieber Schluss und lerne daraus.
 
G

Gast

  • #10
Hallo FS, nimm es nicht persönlich, dass jetzt so viele auf dich "einschlagen" Ich habe das gleiche Los wie du - bin geschieden, ohne Unterhalt und sonstige Forderungen an meinen Ex zu stellen. Er zahlt lediglich Kindsunterhalt und wir haben nach wie vor ein gutes Verhältnis. Mein LG hat finanziell viel verloren und musste darüber hinaus Trennungsunterhalt und jetzt, zum Glück, nur noch Kindsunterhalt zahlen. Dennoch, wir haben getrennte Kassen, mehr als mal ein Kaffee kommt nicht dabei raus. Jeder zahlt für sich. Ich selbst verdiene meine Geld, kann mich und mein Kind finanzieren. Doch, wenn seine Ex mal wieder mit dem RA droht oder sonst irgendwelche horrenden finanziellen Forderungen stellt, bin ich ebenso frustriert wie du. Denn immerhin hatte sie das tolle von ihm finanzierte Leben und kassiert noch immer ab. Ich hingegen war so dumm - wenn auch moralisch ehrenwert - nichts abzuzocken, weil ich meinen Ex noch leben lassen wollte. Frauen, die abzocken werden leider in unserer Gesellschaft höher angesehen und eben nicht geächtet, sondern denen wird noch anerkennend auf die Schulter geklopft. Wir, die wir ehrlich und fair waren, wir werden noch runtergemacht - bist eben blöd gewesen. Für unsere Fairness können wir uns leider nichts kaufen. Auch wenn mein LG mich dann in den Arm nimmt, wenn ich mal wieder meinen Ausraster wegen seiner Ex habe und mich damit tröstet, dass ich genau deshalb liebenswert bin, denke ich manchmal, schön, aber was bringt es mir?
Rede mit deinem LG darüber - auch, weil hier gerade mal wieder das Thema Übergangsfrau aufkommt. Du musst nicht zwangsläuftig Übergangsfrau sein, nur weil ihr nun ein anderes, finanziell getrenntes Leben führt. Man lernt nur aus seinen Fehlern, und reflektiert normalerweise sein Verhalten, um es in der nächsten Partnerschaft zu ändern. Mein LG hat soviel Lehrgeld gezahlt, dass ich ihn verstehen kann, dass er so blauäugig nicht mehr in eine Partnerschaft geht. Tja, die Ex hat vorher davon profitiert, ich muss mir nun überlegen, ob es mir der Mann wert ist. Ich habe mich aus Liebe für diesen Mann entschieden, weil ich mein eigenes Geld verdiene. ...doch wie gesagt, manchmal habe auch ich deinen Frust und deine Gedankengänge... Das dürfte sicherlich normal sein. Kopf hoch!
 
G

Gast

  • #11
Liebe FS - wäre schön, du würdest dich nochmals melden.
 
  • #12
Zur Titelfrage
Ja, ich gehe mit mir selbst und damit auch unserer Beziehung sehr viel achtsamer um als früher. Ich mach keine faulen Kömpromisse mehr und genau das kommt auch zurück...

Aber Deine Frage geht ja später in die Richtung der Finanzen.

Nun, zunächst mal hab ich persönlich keine hohe Meinung von Menschen (leider zumeist Männern) die Ihre Kinder finanziell und Emotional aushungern wenn Sie geschieden sind. Das macht Deiner nicht was klar für Ihn spricht. Wenn die Kinder eingewisses Alter erreicht haben könnte er den Unterhalt für die Ex natürlich einstellen, wenn er das aber auch als Unterstützung für Seine Kinder sieht ist auch das nur sehr achtenswert.

Das alles hat nun aber gar nichts damit zu tun dass er Dich als Übergangsfrau sehen würde oder Dich hinter die Ex stellen würde. Kann so sein, muss aber nicht.

Generell ist doch eines klar: Solange man nicht zusammen wohnt wäre einegemeinsame KAsse ja völliger Unsinn. Und auch zusammen wohnend sollte doch jeder sein eigenes Konto behalten solange er selbst Geld verdient.
Optimal finde ich: Jeder hat sein eigenes Konto, ein drittes mit gemeinsamer Verfügungsgewalt wird eröffnet wovon dann die gemeinsamen Ausgaben wie Lebensmittel, wohnen etc. bezahlt werden und auf das beide monatlich einen bestimmten Betrag einzahlen.

Aber wie gesagt- erst wenn man auch zusammen wohnt (was nebenbei gesagt natürlich Geld einspart).
 
G

Gast

  • #13
ICH FS, hier bin ich. ich sehe mich und definiere mich NICHT als seine übergangsfrau.DIESEN AUSDRUCK gibt es nicht bei mir...
mir ist wichtig das er reflektiert und fuer sich weiss,was er will.es spricht fuer ihn, seine exfamilie zu unterstuetzen ,damit habe ich kein problem.er bekommt aber ein problem ,wenn ich aussen vor bleibe.
ich liebe ihn und brauche seine unterstuetzung genauso. es ist eben ein spagat hier in europa. in den arabischen laendern halten sich die maenner 2,3 frauen aber alle haben die gleichen rechte und pflichten es gibt keine herabsetzung. seine ex wuenscht mir keinen pfennig und will ihn ausbluten.
und ich wuensche mir das er sein altes leben hinter sich hat und hoffentlich weiss was er will und das werden wir sehen wie weit er ist. er muss einfach entschieden sein und seine beduerfnisse kennen.
 
G

Gast

  • #14
@FS - der entscheidende Satz ist aus meiner Sicht: Seine Ex will ihn ausbluten - sprich, sie gönnt ihm (und somit erst Recht dir) das Schwarze unterm Fingernagel nicht und möchte ihn am liebsten ungeliebt in der Gosse sehen. Das kenne ich, scheint ein Phänomen von geldgeilen Exxen zu sein. Den Mann nicht mehr haben wollen, das Geld (mehr und mehr und noch mehr) aber monaltlich gerne auf dem Konto haben. Schade, dass die dt. Unrechtssprechung es diesen Frau so leicht macht. Daran können wir, faire Exxen leider nichts ändern, wir müssen lernen, damit umzugehen und unsere Partner zu sensibilisieren, ab wann das Fass einfach überläuft. Kopf hoch - Gruß 9
 
G

Gast

  • #15
Komisch, bei mir fliegt ein Mann sofort von "der Liste" wenn er a) entweder seine Ex-Familie nicht! unterstützt oder b) dauernd darüber jammert. Das zeigt mir nämlich welch Geistes Kind er ist.

Und Frauen die sich darüber empören, dass ein Mann sich anständig verhält sind mir ebenfalls suspekt.

Wenn es Dir nicht passt - geh.

(w/43)

Dankeschön, dass es auch Frauen gibt, die so etwas verstehen.
Zumeist tun sie das nämlich keineswegs. Sie verstehen, wenn sie selber Kinder haben, sehr wohl, dass diese auch von ihrem Ex-Mann zu unterstützen sind, aber spätestens wenn der Ex-Mann das nicht gebührend tut, wird die Unterstützung des neuen Partners für seine Kinder nicht mehr akzeptiert.
 
  • #16
er bekommt aber ein problem ,wenn ich aussen vor bleibe.
ich liebe ihn und brauche seine unterstuetzung genauso.
Da hast du recht. Das ist kulturell völlig unterschiedlich. Liebe und finanzielle Unterstützung des Mannes durch die Frau gibt es nur per Gesetz durch die Ehe (und selbst dieses Gesetz ist unzeitgemäß, seit die Frauen gut ausgebildet sind und arbeiten gehen). Die Ehe aber ist als monogames Verhältnis definiert.
Da wir in Zeiten serieller Monogamie leben, bekommt die Vorgängerin, die mit dem Mann verheiratet war, und ihre Kinder die meiste Unterstützung.
 
  • #17
Schade, der Titel Deiner Frage war so interessant. Deine Ausführungen lassen eher gruseln. Du scheinst leider überhaupt nicht reflektiert zu sein. Wie kann man darauf neidisch sein, wenn der neue Partner sich verantwortungsvoll um seine vorherige Familie in finanzieller Sicht kümmert, zumal seine Ex-Frau die gemeinsamen Kinder großzieht.

In meinem Job höre ich so oft von diesen Ex-Frauen, bis die "Neue" kam, war alles in Ordnung. Und wenn ich Deine Ausführungen so lese, kann ich sie jetzt verstehen. Du suchst keinen neuen Partner, sondern einen Versorger!
Schade, dass Dein jetziger Partner Deine Erläuterungen nicht liest, er würde erkennen, dass Du nicht aus LIebe zu ihm, mit ihm zusammen bist. Sondern dir ein besseres liquideres Leben mit einem Mann wünscht. Er wird wissen, warum er nicht mit dir zusammen zieht.
 
G

Gast

  • #18
@16 - bis die Neue kam, war alles in Ordnung heißt übersetzt aus dem Mund einer geldgeilen Ex: Bis dahin hatte ich meinen Ex im Griff und er hat genau das getan, was ich vom im verlangt habe und auch erwarte! - und dann, wenn ein neuer Mensch sein Leben betrifft, ihn auffordert, sein Leben und seine Erfüllung der Erwartungshaltung der Ex mal zu reflektieren, ihn auffordert, sich eben nicht zum Lakaien und Affen der Ex zu machen - dann ist es klar, dass die Ex sagt: bevor die Neue da war, war alles i.O. Denkt da bitte mal drüber nach!
 
G

Gast

  • #19
#17 das ist Unfug! Es geht nicht um "geldgeile" Ex, sondern darum, dass sich die Neue in etwas einmischt, was sie nichts angeht, weil sie nämlich selber an das Geld des Partners will. Wieso macht sie jemand zu einem Lakaien, wenn er verantwortungsbewusst handelt? In den Augen der Neuen macht er sich doch nur zum "Affen" weil der ihre Ansprüche nicht bedient.
 
G

Gast

  • #20
@18 Das ist kein Unfug. Viele Exxen sind solange ruhig, wie der Expartner funktioniert. Kommt eine neue Frau - insbesondere wenn die Ex keinen neuen Partner hat - wird oftmals leider aus Neid und Mißgunst intrigiert usw. Lies die Postings in anderen Foren hier, dann weißt du, was ich meine. Und eine Neue will nicht zwangsläufig sein Geld - sie will Gerechtigkeit und Fairness, sie will sich auf solider Basis ein Leben mit dem Mann aufbauen, durchaus von beiden Seiten finanziert. Insbesondere, wenn, wie im Fall der FS, sie dies selbst mit ihrem Ex praktiziert. Aber sie will nicht eine Ex, die sich dauernd meldet und mehr Geld fordert, um ihn auszubluten. Das geht eindeutig zu weit.
 
G

Gast

  • #21
rosarote brille absetzen und mir den mann genauer ansehen.

was hat er?
was ist er?
was will er?

habe ernüchtert festgestellt, männer scannen auch uns frauen gnadenlos ab.
das blatt muss sich wenden.
 
G

Gast

  • #22
ICH FS, hier bin ich. ich sehe mich und definiere mich NICHT als seine übergangsfrau.DIESEN AUSDRUCK gibt es nicht bei mir...
Ich wuensche mir das er sein altes leben hinter sich hat und hoffentlich weiss was er will und das werden wir sehen wie weit er ist. er muss einfach entschieden sein und seine beduerfnisse kennen.

Oh, der getroffene Hund bellt....

"Ich will, ich wünsche, er muss...." Nein, liebe FS, er muss gar nichts. DU musst akzeptieren oder gehen. Denn mehr ist in dieser Beziehung für dich nicht mehr drin. Er hat Altlasten, ob es dir passt oder nicht. Und die werden vielleicht irgendwann weniger, aber niemals verschwinden.
 
G

Gast

  • #23
@21 ....lege bitte nicht jedes wort auf die goldwaage.
ich moechte einen mann an meiner seite, der einfach weiss, was er will. moechtest du neinen partner, der nicht weiss was er will?? die entschiedenheit fuer seine beduerfnisse, muss er ja haben, nicht ich. ich kenne meine beduerfnisse und moechte,wuensche,will sie eben haben. in wie weit er eben ist- soll,kann,muss er eben fuer sich entscheiden. zum schluss ist es entscheidend ob er uns unserer beziehung eine chance gibt. ich habe mit ihm gestern gesprochen und wir werden den gemeinsamen weg gehen.der alte hafen wird verlassen und der neue wird angefahren. mut gehoert dazu und wir wollen es beide. ich freue mich einfach das ich den mut hatte ihm auch alles zu sagen.
 
G

Gast

  • #24
Liebe FS wie viele andere hier schrieben,hatte jeder seine Chance über Unterhalt und sonstige Dinge bei Beendigung seiner vorherigen Beziehung mit zu entscheiden.
Dein Verzicht wird nicht automatisch nur weil du es willst,SEINE PFLICHT!
Wieso soll er für deine Altlasten aufkommen,vielleicht hast du dich sogar von deinem EX getrennt und möchtest jetzt von einem anderern auch noch belohnt werden.Die Emanzipation und eine Trennung setzt auch eine neue Toleranz sowie Selbst+Eigenständigkeit vorraus,ein nahtloser Übergang in die gleichen Beziehungsstrukturen nur mit neuem Mann,ist ein völlig verkorkster Wunschtraum!
Es wird nie wieder so wie vorher,weder das positive noch das negative-es wird komplett anders.
FS ob du eine Übergangsfrau für ihn bist,kann ich schlecht beurteilen-aber in gewissen Dingen steht man in einer neuen Beziehung einmal weiter vorn und einmal weiter hinten-BEIDE.
Ich bin mit meinem Neuanfang auch kein Verfechter mehr von gemeinsamer Kasse und wie bei dir schon garnicht bei getrennten Wohnungen.Es klingt eindeutig so,als sollte er dich mit finanzieren-höre auf zu Träumen und geh endlich einen selbststängigen Weg ,wenn es dir so nicht passt.
Ich war auch 14J. verheiratet,ich bereue nichts,ich vermisse nichts,reflektiere fast nichts,bin nicht dankbar für eine neue Beziehung-weil ich bin ja kein Bittstseller-ich lebe und liebe in Gemeinsamkeit,aber als Person Selbst-und Eigenständig.
Meine LG hat auch Kinder und ich nicht,mit ihrer Zeit und ihrem Geld ist sie eigenverantwortlich-ich habe und möchte darauf keinen Rechtsanspruch haben-alles andere ist einvernehmlich.
FS deine Einstellung kann ich als Mann nicht verstehen!

m49
 
Top