G

Gast

Gast
  • #31
Hallo ich habe da mal eine frage mir geht es genau so.nur ich weiß nicht wo ich hin gehen kann wo die erste Anlaufstelle sein soll. Bitte helft mir und uch würde mich sehr freuen auf eine Antwort. Lg an alle
 
G

Gast

Gast
  • #32
Die erste Anlaufstelle kann Dein Hausarzt sein, Du kannst Dich aber auch direkt an Kliniken wenden, in aller Regel haben die Einrichtungen auch ambulante Angebote. Dann können Dir Selbsthilfegruppen weiterhelfen, die Adressen in Deiner Nähe findest Du im Internet oder in der Tageszeitung. Dort können Dir auch Tipps und Hinweise zu speziellen Kliniken gegeben werden. Wichtig ist nur, dass Du tatsächlich aktiv wirst. Viel Glück
 
G

Gast

Gast
  • #33
Lieber FS,

mein Partner war jetzt hintereinander in drei verschiedenen psychosomatischen Kliniken wegen "major depression". Das hatte die Hausärztin festgestellt. Er war stark suizidgefährdet.

Der Tagesablauf war immer der gleiche, nur die Kliniken sehr unterschiedlich in der Handhabung von Medikamenten.
Die erste: ganz ohne ADs
Die zweite: mit ADs und ausprobieren, welche das richtige sein könnte
Die dritte: nochmals umstellen auf ein AD, mit dem ihm es jetzt gut geht, das aber irgendwann wieder abgesetzt werden soll, was er auch selber möchte.

Die Gespräche dort, in der ersten mehr Gruppentherapie, in der zweiten auch, in der dritten dann endlich auch mehr Einzelgespräche mit Arzt, Psychologen haben ihm gutgetan.

Es gab Musikangebote, Frühsport, Kreativangebote, Wandern in der Gruppe oder Ausflüge zusammen machen zu irgendwelchen Sehenswürdigkeiten. Jetzt meint er, dass er sich wieder gut fühlt, mal sehen, nächste Woche kommt er nach Hause.

Der Tagesablauf war nicht immer so ganz strikt geregelt, so dass auch Zeit blieb, mal mit anderen "Mitpatienten" zu reden. Er meint, es haben sich einige Freundschaften entwickelt und zum Abschied wird er einige Telefonnummern erhalten mit dem Versprechen, dass man sich wieder trifft.

Informiere Dich über die Eckdaten von Deiner Klinik im Internet, dazu gibt es auch meistens Erfahrungsberichte.

Ich finde es gut, dass Du diesen Schritt machst, im Endeffekt muss das jeder für sich selber einschätzen können. Es gibt Hilfe, ich hätte meinem Partner nicht mehr helfen können.

Und, eigentlich ist immer ein Aufenthalt zwischen fünf und acht Wochen angedacht. Ich habe einige kennengelernt, denen ging es schon nach fünf Wochen soweit wieder gut, dass sie nach Hause gehen konnten.

Alles Gute
 
Top