Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Was reizt (verheiratete) Männer am Fremdgehen?

Da ich gerade eine kleine Affäre mit einem verheirateten Mann habe (ich bin nicht stolz drauf und ob das nun moralisch verwerflich ist, steht hier nicht zur Frage) würde ich gern mal wissen, was euch Männer so reizt am Fremdgehen?

Ist es das "natürliche" Jagdprinzip oder einfach nur Bestätigung, dass man auch noch andere Frauen haben kann obwohl man in festen Händen ist oder einfach mal was Neues ausprobieren wollen, weil "zu Hause" die Luft raus ist?

Sicher hab ich auch mit meiner Affäre darüber gesprochen, so wirklich konnte bzw. wollte er mir das nicht erklären, es ist schwierig, mit ihm darüber zu sprechen. Aber er hat mir erzählt, dass seine Frau auch seine erste Freundin war und ich gehe davon aus, er hat vielleicht Angst, etwas im Leben zu verpassen, wenn er nur mit einer Frau schläft, wobei ich das als völligen Schwachsinn halte, wenn ich jemanden liebe, dann gerne auch bis zum Lebensende, auch wenns der bzw. die Erste/r war.

Wann schaltet sich denn das schlechte Gewissen bei einem Mann ein? Denkt man nicht an die Frau zu Hause, die man eigentlich liebt und die man nicht ohne Grund geheiratet hat?

Ich bin Single und habe im Moment einfach meinen Spaß und habe ehrlich gesagt auch kein schlechtes Gewissen. Ich bin davon ausgegangen, dass er schon öfters fremdgegangen ist aber er meinte, er hat das vorher noch nie gemacht (aber wer weiß, obs war ist). Ich finde es schade, dass sich manche Männer damit viel, wenn nicht sogar alles kaputt machen.

Ich weiß, dass auch Frauen fremdgehen aber ich würde es gern von der Männerseite hören.

Danke schon mal für eure Antworten

w, 24
 
G

Gast

  • #2
Du hast also kein schlechtes Gewissen, na klar, du hast eben keinen Respekt vor der Ehe und den Gefühlen derjenigen, die leiden werden (Frau und Kinder). An deiner Stelle würde ich mir ganz schön schäbig vorkommen. Und das mit 24!
Es ist nicht zu fassen, auf welchem geistigen und moralischen Niveau sich hier teilweise die Beiträge bewegen. Jetzt willst du wissen, warum er mit dir ...

1) weil er mal wieder aushäusigen Sex wollte und du schnell verfügbar und umsonst warst (er mußte dafür nicht bezahlen wie im Bordell)
2) weil du keine Probleme gemacht hast und keine Ansprüche gestellt hast
3) weil er dich schnell wieder abservieren kann
4) weil er dich ausnutzen kann und trotzdem weiter in seiner Ehe bleiben kann

Noch Fragen?
 
G

Gast

  • #3
1) weil er mal wieder aushäusigen Sex wollte und du schnell verfügbar und umsonst warst (er mußte dafür nicht bezahlen wie im Bordell)
2) weil du keine Probleme gemacht hast und keine Ansprüche gestellt hast
3) weil er dich schnell wieder abservieren kann
4) weil er dich ausnutzen kann und trotzdem weiter in seiner Ehe bleiben kann
Sorry, aber Gründe 1-4 sind genau die Gründe NICHT eine Geliebte wie die FS zu haben. Du bist wohl eine Frau, richtig?

1) Eine Prostituierte ist am schnellsten verfügbar
2) Geliebtinnen stellen extrem hohe Ansprüche, einfach aus dem Grund heraus, dass es komplett neue und zusätzliche Ansprüche sind die noch obendrein diskret im Lebensalltag integriert werden müssen. Die Ansprüche der Ehefrau sind schon längst bekannt und diskutiert und entweder befriedigt oder abgelehnt
3) Eine Geliebte ist verdammt schwer abzuservieren, sie ist eine tickende Zeitbombe und muss sehr langsam und behutsam abserviert werden
4) Eine Geliebte lässt sich nur temporär ausnutzen und wie es mit der Ehe weiterläuft, na da will Sie auch ganz ordentlich mitreden.

Genau Gründe 1-4 sind die Gründe, wieso Männer zum Bordell gehen und eben nicht zur Geliebte. Allenfals ein ONS in einer fremden Stadt.

Zur FS: Du musst hier zwischen ONS Affäre und eine Geliebte so wie Du unterscheiden. Bei Deinem Fall geht der Mann ein grosses Risiko ein, geh davon aus, dass Du Ihm wirklich gut gefällst und er etwas in seiner Ehe vermisst, dass Er nur bei Dir bekommt / zu denken bekommt. Das kannst Du für den Anfang auf Jagdprinzip oder Bestätigung reduzieren, aber nicht wenn es länger dauert. Du unterschätzt die Situation.

M45
 
G

Gast

  • #4
Das Gleiche was Frauen dazu bewegt, Affären mit verheirateten Männern einzugehen:

Reine sexuelle Triebbefriedigung ohne Verpflichtungen und Gewissensbisse.

Und nicht ausschließlich der Mann "macht alles kaputt" sondern auch gleichermaßen verantwortlich jene Frau, die in eine Ehe einbricht!
 
  • #5
Hauptgrund:

Die erotische Spannung lässt im Lauf der Beziehung nach, das gegenseitige sexuelle Interesse schläft ein, man will sich aber nicht trennen, da man im Lauf von Jahren oder Jahrzehnten zusammengewachsen ist und sich zusammengehörig fühlt, aber nur noch "neutral", wie Bruder und Schwester, nicht mehr wie ein Liebespaar. Auf Sex möchte man trotzdem nicht verzichten, also geht man fremd.

Andere Gründe: Jagdtrieb, Selbstbestätigung.
 
G

Gast

  • #6
Da versuche ich doch mal eine Erklärung als bekennender Fremdgänger:
Während meiner fast 15-jährigen Beziehung mit einer sehr netten und unkomplizierten Frau (meine große Liebe) hatte ich über 5 Jahre auch eine Beziehung zu einer anderen Frau.

Kurz zu den Rahmenbedingungen, mit der ersten Frau war ich nicht verheiratet und habe auch nicht mit ihr zusammengewohnt. Wir hatten in Fussentfernung zueinander gewohnt. Zu der Zeit war ich meist jede zweite Woche in Süddeutschland in einer Stadt (da war die Firmenzentrale) arbeiten. Dort habe ich die andere kennengelernt.

Die zwei Frauen waren völlig unterschiedlich:

- blond, klein, nett, unkompliziert, sehr kontonktfreudig.
-- Der Sex mit ihr war ausdauernd, erotisch, unkompliziert, aber nichts ausgefallenes, ausser im Sommer im Wald und auf der Wiese.

- blond, groß, eher abweisend, kühl, schwieriger Charakter, schnell beleidigt - also eher kompliziert.
-- Der Sex war ganz anders, eher ein Kampf. Überhaupt nicht kuschelig. Für mich damals sehr erotisch.

Mich hat es damals gereizt mit zwei so unterschiedlichen Frauen Sex zu haben. Und natürlich gibt es dann ein unglaubliches MÄNNLICHES Gefühl: "Ich bin der tolle Hecht, weil ich zwei Frauen habe."

Mittlerweile bin ich in die Jahre gekommen und ich wünsche mir eine solche Konstelation nicht mehr zurück, es war natürlich auch stressig
 
G

Gast

  • #7
Wäre ich lieber die nette unkomplizierte Frau, die im Nachhinein als große Liebe bezeichnet wird, oder die komplizierte, mit der der Sex geil war... Hier kann man nur sein Unglück wählen.
Manchmal haben Männer ein falsches Bild von Frauen: Denn jede Frau kann kompliziert werden, sobald sie den Eindruck hat, dass etwas im Busch ist. Der Unterschied zwischen den beiden Frauen war wohl kaum, dass die eine nett war und die andere nicht, sondern, dass die eine etwas fühlte, wofür die andere blind war.
Menschen wie du sind der Grund dafür warum so viele gebrochene Herzen herumlaufen. Am Ende bist aber auch du das Opfer, denn du hast deine große Liebe verloren.
Die Tragödie liegt darin, dass man sie, obwohl man weiß, was sie auslösen wird, nicht verhindern kann. Wir Menschen sind nicht zufrieden, wenn das Leben perfekt ist. Wenn es gut läuft langweilen wir uns und suchen etwas um die Spannung zu erhöhen: Was erhöht die Spannung mehr, als etwas zu tun, was das Glück zunichte machen könnte?

Der arme kleine Wicht war glücklich
nicht wenn Gold in tränkte
im Glück der Frühlingslust.
Ophelia, Gretchen, Julia
verstanden's leider nicht.
Sie summten nett
dem Todesengel ewiglich.
 
G

Gast

  • #8
Der tolle Hecht hat gleich zwei Frauen unglücklich gemacht und sich mit dazu. Er hat die Liebe seines Lebens verloren. Und nun ist er auf dieser Seite und prahlt stolz damit. Sollen hier nicht Elitepartner unterwegs sein? Ich sehe nur Elitenieten...
 
G

Gast

  • #9
würde ich gern mal wissen, was euch Männer so reizt am Fremdgehen?
Gegenfrage: was tust Du mit dem Mann? Reden? Spazieren gehen? Ins Kino? Ach so, Ihr habt Sex? Na, dann weißt Du doch, was den Mann am Fremdgehen gefällt.

Im übrigen verbitte ich mir im Namen der Anständigen-Fraktion den Ausdruck "euch Männer". Erstens ist es nur eine Minderheit, zweitens gibt es auch Frauen, die Fremdgehen reizvoll finden, wie man ja an Dir sieht. Es betrügen nämlich immer zwei - oder willst Du behaupten, daß der Mann das, was er da tut, alleine tut?
 
G

Gast

  • #11
Ich habe auf Singlebörsen fast immer nur Männer kennengelernt, die sich als Single ausgeben und doch verheiratet sind. Wenn ich es herausbekommen hatte, habe ich sie zur Rede gestellt. Was mir denn einfallen würde, wenn es mir nicht passt kann ich ja gehen, stell Dich doch nicht so an... das waren jedesmal die Kommentare. Sie taten so, als wäre ich falsch in dieser Welt.
Mein Bild von den Männern hängt unten, ich bleib lieber Single.
w,40
 
G

Gast

  • #12
Ein Mann / eine Frau stellt sich nicht bei der zukünftigen Affäre vor mit:
"Guten Tag, ich bin seit x Jahren verheiratet un brauche jetzt etwas nebenbei!"
Jemand, der sich zum fremdgehen entscheidet verschweigt zunächst seine Ehe. Also der 1. Schritt zum Fremdgehen geht dann wohl vom verheirateten Part aus.

Was Männer immer wieder dazu bringt fremdzugehen, ist die Tatsache, dass die Ehe als monogames Beziehungskonstrukt eben nur konstruiert ist und nichts mit der realen menschlichen Natur zu tun hat. Die Gene möglichst weit zu verbreiten liegt einfach in der Natur des Menschen. Deshalb ist fremdgehen ein natürlicher Vorgang. Der Mensch hat sich irgendwann ein Gewissen und moralischen Anstand zugelegt (bzw. es wurde ihm aufgezwungen), was aber unvereinbar ist mit der Natur.
 
G

Gast

  • #13
Ich habe auf Singlebörsen fast immer nur Männer kennengelernt, die sich als Single ausgeben und doch verheiratet sind. Wenn ich es herausbekommen hatte, habe ich sie zur Rede gestellt. Was mir denn einfallen würde, wenn es mir nicht passt kann ich ja gehen, stell Dich doch nicht so an... das waren jedesmal die Kommentare. Sie taten so, als wäre ich falsch in dieser Welt.
Mein Bild von den Männern hängt unten, ich bleib lieber Single.
w,40
Ich habe gerade die Tage bei Gallileo gesehen das nach aktuellen Forschungen Frauen öfter fremdgehen als Männer.
Ist auch logisch......Männer gehen eher ins Bordell.....ist unkomplizierter...
 
G

Gast

  • #14
Mein Bild von den Männern hängt unten, ich bleib lieber Single.
Selber schuld, kann ich da nur sagen. Natürlich haben die Anständigen kein Schild "bin anständig" um den Hals hängen, Du wirst schon weiterhin gezielt Fragen stellen müssen. Und gehen, wenn es (aus gutem Grund) nicht paßt. Je schneller Du gehst, desto größer die Chance für den Anständigen, Dir auch irgendwann einmal zu begegnen. Vorausgesetzt, Du hast das richtige Beuteschema, was ich bei solchen Pauschalaussagen echt bezweifle.
 
G

Gast

  • #15
An Gast #10: Du bist kein Opfer, sondern hast schlicht und ergreifend falsch ausgewählt. Das ist immer das gleiche und jammern ist echt fehl am Platz. Du musst von Anfang an anders filtern und Dein Beuteschema ändern.
 
G

Gast

  • #16
Die Gene möglichst weit zu verbreiten liegt einfach in der Natur des Menschen.
Bin bei Dir, wenn Du "Menschen" durch "Frösche" ersetzt. Und alles andere, was seine Brut einfach wegtreiben läßt. Menschen verbreiten ihre Gene, indem sie ihrem Nachwuchs helfen, erwachsen zu werden. Das geht nur, wenn sie der Frau treu bleiben. Untreue ist demnach das exakte Gegenteil von "Gene verbreiten". Gilt übrigens auch heute noch.
 
G

Gast

  • #17
Der unverbindliche Sex mit einer Frau, die neu und frisch ist und mit der man nicht die Probleme des Alltags teilen muss. Einfach nur schöner, kostenloser Sex, Prickeln, nur die Schokoladenseiten erleben-solange Du dich nicht verliebst und anfängst, Ansprüche zu stellen. Falls Du dich eines Tages in Deinen Affärenmann verlieben solltest, würde man Dir vorwerfen, dass Du dich nicht an Affären-Prinzipien hälst und Dich schnell abschließen/austauschen.

Buchtipp: "Liebling, ich komm später" von Desiree Nick. Ein ehrliches, amüsantes Buch, das Deine Frage in allen Facetten beantwortet. Klar, von einer Frau geschrieben-kein Mann würde ein Buch darüber schreiben, warum er fremdgeht.

Dann gibt es auch die Männer, die unglücklich in ihrer Beziehung sind und daher fremdgehen. Die meisten Fremdgeher haben aber eine glückliche Beziehung mit normalem Ehesex, lieben ihre Ehefrau und wollen sie auch nicht verlassen. Die Affäre ist lediglich Abwechlung, Prickeln, keine Verantwortung, das Ego polieren, eben mal Spaß haben ohne groß darüber nachdenken zu wollen.

Da die meisten Männer ihre Affärenfrau nicht lieben, haben sie kein Problem mit der Affäre-Fremdgehen ist für manch einen Mann erst nur dann, wenn er die andere Frau auch lieben würde, einfach nur Sex zu haben, empfinden viele Männer nicht so richtig als Fremdgehen. Ich war auch mal eine Affärefrau und als ich meinen Affärenmann gefragt habe, wie er das aushält, auf Dauer fremdzugehen, sagte er mir ganz trocken, er ginge ja nicht fremd, er liebe ja nur seine Ehefrau!

Es gibt natürlich auch sehr viele Männer, die nicht fremdgehen würden, dann auch die, die zwar fremdgehen, aber dabei Gewissensbisse haben und ein paar von denen verlässt die Ehefrau für die Geliebte-das ist aber die Minderheit der Affärenmänner (sehr, sehr wenige). Ihre Motive sind dann nicht nur sexueller Natur, es gibt da grundlegende Eheproblemen auf mehreren Ebenen.

Ganz einfache Antwort auf Deine Frage: sexuelle Lust auf fremde Haut gepaart mit Mangel an Verantwortung und mit einem Charakter, der kein Problem mit Betrügen hat.
 
G

Gast

  • #18
Menschen verbreiten ihre Gene, indem sie ihrem Nachwuchs helfen, erwachsen zu werden. Das geht nur, wenn sie der Frau treu bleiben. Untreue ist demnach das exakte Gegenteil von "Gene verbreiten".
Na ja, demzufolge müssten die Kinder von untreuen Männern auf einmal aufhören erwachsen zu werden bzw. auszusterben. Wohl kaum :)

Untreue verbreitet definitv Gene.

Ob das verbreiten der Gene nun der GRUND für Untreue ist, ist wieder was anderes. Laut den Evolutionspsychologen u.a. ja. Dem kann man/frau zustimmen oder wiedersprechen.

M45
 
G

Gast

  • #20
Im übrigen verbitte ich mir im Namen der Anständigen-Fraktion den Ausdruck "euch Männer". Erstens ist es nur eine Minderheit, zweitens gibt es auch Frauen, die Fremdgehen reizvoll finden, wie man ja an Dir sieht. Es betrügen nämlich immer zwei - oder willst Du behaupten, daß der Mann das, was er da tut, alleine tut?
Ein "Betrug" ist der Bruch mit einem Versprechen. Die Frau ist in diesem Fall kein Versprechen eingegangen, also kann sie auch keines brechen. Es gehören definitiv NICHT zwei zum Betrug. Das ist ein häufig gewählter, völlig falscher Satz. Derjenige, der ein Eheversprechen eingeht, betrügt, indem er es bricht. Aber kein Fremder hat etwas mit diesem Versprechen zu tun.

Wenn ich etwas weitererzähle, was mir im Vertrauen gesagt wurde, ist das in gewisser Hinsicht auch ein Betrug. Derjenige, der die Botschaft aufnimmt, hat deshalb aber noch lange nichts mit dem Betrug zu tun. Er hat niemandem Vertrauen geschworen.

Ein Betrug setzt voraus, dass zuvor mit dem Betrüger eine Abmachung eingegangen wurde.

Ich denke, es gibt sehr unterschiedliche Gründe, aus denen ein Mann eine Affäre eingeht. Es kann sein, dass er mit der Ehe nicht mehr glücklich ist, oder dass er nicht monogam leben möchte, oder dass er sich einfach zusätzlich zu einer funktionierenden Ehe neu verliebt!
 
G

Gast

  • #21
Ich bin Single und habe im Moment einfach meinen Spaß und habe ehrlich gesagt auch kein schlechtes Gewissen.
Solltest du aber haben; eben das ist ein weitverbreitetes Problem.
Nicht nur der verheiratete Partner verhält sich falsch, sondern auch jeder Mensch, der sich mit einem oder einer Verheirateten oder sonstwie Gebundenen einlässt.

Dass die Verantwortung abgeschoben wird - wie in vielen Threads hier nachzulesen - ist ein bedenklicher Mangel an Empathie, Anstand und Charakter.
 
G

Gast

  • #22
Dass die Verantwortung abgeschoben wird - wie in vielen Threads hier nachzulesen - ist ein bedenklicher Mangel an Empathie, Anstand und Charakter.
Meiner Meinung nach ist es ein Ausdruck, die persönliche Freiheit des Betrügenden zu respektieren. Er kann seine Gründe haben und die sind einem nie ganz zugänglich. Er hat das Recht, frei zu entscheiden. Ich fände es schlimm, in einer Gesellschaft zu leben, in der es diese Freiheiten nicht mehr gäbe. Und ich würde auch keinen Partner durch solche Unfreiheiten an mich binden wollen. Er soll alle Möglichkeiten haben fremdzugehen. Das einzige, was mich interessiert, ist, ob er es selbst tun will, oder nicht. Die Person einer möglichen Fremdgeh-Frau interessiert mich null.
 
G

Gast

  • #23
Wenn ich etwas weitererzähle, was mir im Vertrauen gesagt wurde, ist das in gewisser Hinsicht auch ein Betrug. Derjenige, der die Botschaft aufnimmt, hat deshalb aber noch lange nichts mit dem Betrug zu tun. Er hat niemandem Vertrauen geschworen.
Wenn ich etwas stehle, bin ich ein Dieb. Das Aufkaufen von Diebesgut nennt man Hehlerei, und ein altes Sprichwort sagt "Der Hehler ist wie der Stehler". In beiden Fällen, beim Treuebruch wie bei der Hehlerei, handelt es um eine wissentliche, aktive Beteiligung zum eigenen Vorteil.

Wer Geld nachmacht, ist ein Falschmünzer (und wer Pfefferminztee nachmacht, ist ein Falschminzer, ich weiß). Wer Falschgeld annimmt (und "in Verkehr bringt"), obwohl er weiß, daß es sich um Falschgeld handelt, kann sich nicht darauf berufen, daß er mit der eigentlichen Falschmünzerei nichts zu tun hat.

Ich würde nicht mit einer Frau schlafen wollen, die damit ihren Mann betrügt, ich würde mich schäbig fühlen, selbst wenn ich den Mann gar nicht kenne.
 
G

Gast

  • #24
@21
Verstehe ich dich richtig - du bist damit einverstanden, dass dein Partner fremdgeht?

Ich bin es nicht, und auch mein Mann kann sich auf meine Treue verlassen.
 
G

Gast

  • #25
Meiner Meinung nach ist es ein Ausdruck, die persönliche Freiheit des Betrügenden zu respektieren. Er kann seine Gründe haben und die sind einem nie ganz zugänglich. Er hat das Recht, frei zu entscheiden. Ich fände es schlimm, in einer Gesellschaft zu leben, in der es diese Freiheiten nicht mehr gäbe. Und ich würde auch keinen Partner durch solche Unfreiheiten an mich binden wollen. Er soll alle Möglichkeiten haben fremdzugehen. Das einzige, was mich interessiert, ist, ob er es selbst tun will, oder nicht. Die Person einer möglichen Fremdgeh-Frau interessiert mich null.
Also, diese Einstellung macht mich sprachlos!

Die Freiheit des Betrügenden repektieren-sehr interessant. Eine Frau hat kein Problem, sich betrügen zu lassen und findet es gut, die Freiheit des Betrügers zu respektieren! Das ist aber ziemlich exotisch, finde ich.

w
 
G

Gast

  • #26
Egal, welchen Thread ich hier lese (Thema fremdgehen), lese ich nie, dass irgendein Mann aus Liebe oder Verliebtheit heraus, also tatsächlich vorhandenen Gefühlen, fremdgeht. Deshalb vermute ich mal, dass es tatsächlich nur der Sex ist. Einer dieser Herren sagte mir mal, warum denn noch mal von vorne anfangen ("finanziell sich also nicht ruinieren wollen"), wenn nur das eine Bedürfnis nicht befriedigt ist und es finden sich immer Damen, die dem nicht abgeneigt sind.

Eine Frau, die mit dem Thema zum Glück noch nie in Berührung kam.
 
G

Gast

  • #27
Wenn ich etwas stehle, bin ich ein Dieb. Das Aufkaufen von Diebesgut nennt man Hehlerei, und ein altes Sprichwort sagt "Der Hehler ist wie der Stehler". In beiden Fällen, beim Treuebruch wie bei der Hehlerei, handelt es um eine wissentliche, aktive Beteiligung zum eigenen Vorteil.
Richtig. Diebstahl ist aber, und das ist entscheidend, verboten und dieses Gesetz gilt hierzulande für alle. Ehebruch ist nicht verboten. Dieser Vertrag gilt nur für die zwei Betroffenen. Damit hat kein Außenstehender etwas zu tun. Deshalb ist es nunmal kein Betrug. Eine fremde Frau ist nicht für die Ehe anderer verantwortlich. Welche Art von Beziehung zwei Menschen führen, ist deren Abmachung, nicht die der restlichen Erdbewohner.
 
G

Gast

  • #28
Über die FS herzufallen und Vorwürfe zu machen finde ich komplett daneben. Das entspricht dem Verhalten betrogener Ehefrauen, welche die Rivalin mit Haß verfolgen und nichts weiter im Sinn haben, als ihren Mann zurückzubekommen. Das habe ich noch nie verstanden. Ich finde die Enttäuschung, Abneigung u.ä. sollte auf den Ehemann konzentriert werden, denn ER hat ihr Treue versprochen, ER hat sie belogen und betrogen und ist illoyal.
Die andere Frau ist eine Fremde und quasi austauschbar. Wie man so einen Ehemann behalten und noch stolz darauf sein kann, gegen die Geliebte "gewonnen" zu haben, das werde ich nie verstehen. Es geht doch nicht um einen Gegenstand, den man ausgeliehen und nur unter Schwierigkeiten zurückbekommen hat, sondern um das Zerstören von Idealen, Wünschen, Lebensentwürfen usw.

Männer sehen das erfahrungsgemäß anders und denken gar nicht so tiefgründig, die befriedigen einfach ihre Bedürfnisse und die Vernunft ist da weniger im Spiel. Außer sexuellen sind da natürlich auch Bedürfnisse nach Anerkennung, Angehimmeltwerden u.ä. im Spiel. Wenn diese Bedürfnisse in der Ehe frustriert werden, dann holen sie sich das woanders weil sie meinen ein Recht darauf zu haben. Die Ehefrau strengt sich ja nicht mehr für sie an, läßt sich angeblich gehen usw. usw. Rechtfertigungen sind da immer schnell gefunden und die Trauformel
"Ich verspreche, dich nicht zu verlassen, weder in guten noch in bösen Tagen, weder in Reichtum noch in Armut, weder in Gesundheit noch in Krankheit, und dir die Treue zu halten, bis der Tod uns scheidet" sind von Männern offenbar eh nur dahergesagt und schert sie einen Dreck.
 
G

Gast

  • #29
Zu Gast 12:
Klar, die meisten Frauen gehen fremd. Das Fernsehen muss es ja wissen.
Und trotzdem geb ich Gast 11 recht: Die meisten Männer in Singlebörsen lügen, geben sich als Single ohne Kinder aus, haben nen tollen Job usw und in Wirklichkeit stimmt nichts.
Ich hab mich auf Singlebörsen abgemeldet und lerne vernünftige Männer lieber in Bars kennen.
Und wer ins Bordell geht, läuft eh unter der Nummer: Geht gar nicht.
 
G

Gast

  • #30
Die Freiheit des Betrügenden repektieren-sehr interessant. Eine Frau hat kein Problem, sich betrügen zu lassen und findet es gut, die Freiheit des Betrügers zu respektieren! Das ist aber ziemlich exotisch, finde ich.
Überhaupt nicht exotisch, nur nicht bevormundend. Übrigens steht da nicht, dass man sich betrügen lässt. Ob jemand betrügt oder nicht, ist aber dessen Sache. Wie man damit umgeht, ist die eigene Entscheidung. Aber entweder jemand ist freiwillig treu, oder er lässt es. Ein Partner oder eine Partnerin ist doch kein Vögelchen, das man in den Käfig sperrt. Was ist Treue wert, die darauf beruht, dass keine Verführung besteht? Nichts.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.