Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #31
@FS

Du bist noch sehr jung und Dir sind die Konsequenzen nicht bewusst, was Deine Affäre mit diesem verh. Mann auf DEINER Seele hinterlässt.

Wenn Du so jung erlebst, wie ein Mann seine Frau sexuell betrügen kann, nach dem Sex mit Dir duscht und sich anzieht und dann reuelos und sexuell befriedigt den guten Ehemann und Vater weiterspielt, wirst Du später, als selber verheiratete Frau, immer daran denken, ob Dein zukünftiger Ehemann nicht das Gleiche im Bett mit einer anderen Frau treibt, was Du jetzt tust. Unabhängig davon, ob er Dir treu ist oder nicht.

Eine Affäre mit einem verh. Mann verändert sehr das Bild, was eine Frau über die Männer hat, und zwar nicht zum Positiven. Und mit diesem "Schaden" musst Du lebenslang leben.

Glaub mir, jeder zahlt seinen Preis bei einer Affäre, auch wenn sie für immer heimlich bleibt und man erstmal dachte, es ist ja nichts dabei, mal so eben Sex in dieser Kostellation zu genießen. All das wirst Du nach dem Beenden der Affäre richtig begreifen und spüren.

w/39
 
G

Gast

  • #32
Ich finde es schade, dass sich manche Männer damit viel, wenn nicht sogar alles kaputt machen.
Und ich finde es schade, dass es immer noch Menschen gibt, die meinen man könnte die Welt verändern, in denen man mit dem Finger auf die Fehler anderer zeigt!

Wenn dir diese Art zuwider ist, warum hörst du dann nicht auf, Dinge zu fördern, die du selber schlecht findest? Ohne willige Frauen, die sich auf Sex mit verheirateten Männern einlassen, wird es auch immer weniger Affären geben!

Wenn du schon eine Affäre mit einem verheirateten Mann führst, dann tue es wenigstens richtig, aber jammere nicht hinterher darüber, wie schlecht die Welt doch ist, wenn du mithilft, sie immer schlechter zu machen.


Ich gönne dir die Affäre, denn sie wird dich, sobald sie zerbricht, ein ordentliches Stück reifer machen und sie wird sehr viel Leid und Schmerz in dir hinterlassen - schlimmer als aus einer Beziehung. Du wirst hinterher den Rest deines Lebens und bei jedem neuen Partner mit dem Gewissen leben müssen, dass du etwas ganz fruchtbares getan hast. Stell mir mal vor deine nächst große Liebe findet heraus, dass du die langjährige Geliebte eines verheirateten Mannes warst, da bist du für alle Zeit unten durch, dich wird kein Mann mehr achten oder wollen!
 
G

Gast

  • #33
#30:
hoffentlich wird die FS durch die Affaire aber auch so klug, dass sie ganz einfach nie heiratet.
Jede Frau sollte sich einfach bewußt ihre Rolle aussuchen: Die früher oder später betrogene Ehefrau oder Partnerin zu sein, oder es bewußt darauf anlegen, die Männer zu verführen, die ihr gefallen...egal welchen Status sie haben. Das geht auch. Und letzteres ist vielleicht sogar die bessere Rolle...
 
G

Gast

  • #34
Jede Frau sollte sich einfach bewußt ihre Rolle aussuchen: Die früher oder später betrogene Ehefrau oder Partnerin zu sein, oder es bewußt darauf anlegen, die Männer zu verführen, die ihr gefallen...egal welchen Status sie haben. Das geht auch. Und letzteres ist vielleicht sogar die bessere Rolle...
Das finde ich auch. Von den beiden Alternativen ist das die bessere. Im übrigen hatte ich auch schon eine Affäre und mich hat es nicht mit Schäden hinterlassen. Mir geht es genauso gut wie vorher. Andere Männer interessiert das nicht, zumindest nicht solche, für die ich mich interessiere. Es war eine Beziehung wie andere auch, mit ihren speziellen Eigenheiten, die jede Beziehung hat. Ich zeige nicht mit dem Finger auf andere Fehler, aber ich lasse mir selbst ebenso kein schlechtes Gewissen oder einen Schaden einreden. Mein Vertrauen zu Männern hat dadurch nicht gelitten, zu mir war er ja ehrlich.

Neben den beiden genannten Rollen gibt es natürlich auch noch andere, z. B. ehrliche Treue oder ein verzeihender Umgang. Hier könnte man den Eindruck gewinnen, es gäbe nur gehörnte Ehefrauen oder Geliebte.
 
G

Gast

  • #35
Was mich am fremdgehen reizt ? Eine prüde Frau die mit sich selber
unzufrieden ist, nur noch rumschreit, mit ihren Kindern nur noch Stress hat.
Und für mich NICHTS mehr übrig bleibt. Ich habe dieser Furie alles erfüllt. Weltreisen, Haus, Auto etc. Und trotzdem ist Sie unzufrieden !
 
G

Gast

  • #36
Zu fragen wäre hier auch, warum eine junge Frau in eine ehe einbricht. Vor langer Zeit habe ich mal eine junge Frau kennengelernt, die sich aufgewertet fühlte, wenn sie die Ehe aufbrach und sich dadurch wertvoller fühlte als die Ehefrau, die sie ausstach und damit die Ehe aufs Spiel setzte.
 
G

Gast

  • #37
Zu fragen wäre hier auch, warum eine junge Frau in eine ehe einbricht. Vor langer Zeit habe ich mal eine junge Frau kennengelernt, die sich aufgewertet fühlte, wenn sie die Ehe aufbrach und sich dadurch wertvoller fühlte als die Ehefrau, die sie ausstach und damit die Ehe aufs Spiel setzte.
Sicher, das war nur keine Frage, die die FS interessierte. Das, was du nennst wäre ein mögliches Motiv. Ein anderes wäre, dass eine Frau sich einfach in einen verheirateten Mann verliebt, oder dass sie ihn sexy findet und mit ihm schlafen möchte.
 
G

Gast

  • #38
Ich muss mich schon sehr wundern wenn ich Sprüche lese wie :
Ehe aufs Spiel setzen etc.

Wenn eine Ehe funktioniert, dann geht der Mann auch nicht fremd.
Punkt !
 
G

Gast

  • #39
hallo , wenn ich immer wieder diesen Satz lese, die FS oder eine Freundin eines verheirateten Mannes würde in seine Ehe eindringen !!! kopfschüttel ! Der Mann sucht sich freiwillig eine andere, verliebt sich ganz einfach in eine andere Frau. Für Gefühle kann man(n) nicht. Die kommen ganz einfach, sind ganz einfach da. Dann kommt es darauf an, was man damit macht.
Dieser Mann hier möchte eben eine Beziehung zu der FS , tja das ist nichtgerade schön für die Ehefrau, aber Eheprobleme waren wohl schon vorher da. Ein glücklicher Ehemann verliebt sich nicht so mir ncihts dir ncihts in eine andere Frau !

Es hilft nichts, die Ehefrauen selbst müssen für das Gelingen ihrer Ehen sorgen. Wenn ein Mann nur aus Mangel an Gelegenheit nicht fremdgeht, ist das nur ein schwacher Treuebeweis . Mental ist er dann doch schon längst untreu.

Und wenn die betrogenen Frauen meinen , ein mystisches *oh ihr gemeinen Geliebten, ihr werdet Schaden daran erleiden * von sich geben, hört sich das für mich nach zu belächelndem Hexentum an, Angst eintreiben usw .... die letzten Protestversuche einer betrogenen Frau, die ganz einfach klammert , statt der Realität mal in die Augen zu schauen .
 
G

Gast

  • #40
Was man in dem Zusammenhang vielleicht auch einmal sagen muss: Dass eine Ehe oder Partnerschaft nicht funktioniert, kann ja vielleicht sogar zu großen Teilen an dem Mann liegen, der als einfachstes Mittel dann die Geliebte wählt. Möglichweise weil er leichter die Gelgenheit hat, als die Ehefrau....Diese ist dann also doppelt die Gehörnte...
 
G

Gast

  • #41
Wie die meisten Männer, die ich kenne, habe ich mich einfach in eine andere Frau verliebt, immer mehr gemerkt, wie schön das Leben mit einer liebevollen und echten Frau an der Seite sein kann und mich nach einiger Zeit von meiner Exfrau, die fast von Anfang an Bescheid wußte, aber die Bequemlichkeit nicht einbüßen wollte, getrennt und meine damalige Geliebte geheiratet. Die Männer, die auf Dauer zwei Frauen haben, haben vermutlich keinen Tiefgang, können nicht lieben und benutzen andere Menschen. Zu welcher Sorte der Deine gehört, weiß ich nicht.
 
G

Gast

  • #42
Und wenn die betrogenen Frauen meinen , ein mystisches *oh ihr gemeinen Geliebten, ihr werdet Schaden daran erleiden * von sich geben, hört sich das für mich nach zu belächelndem Hexentum an, Angst eintreiben usw .... die letzten Protestversuche einer betrogenen Frau, die ganz einfach klammert , statt der Realität mal in die Augen zu schauen .
Ich war nicht die betrogene Ehefrau, sondern die Affärenfrau, die das schrieb. Es war für mich sehr bemerkenswert, wie ein Mann nach mehrmaligem Fremdgehen (es waren ca. 2 Jahre) immer wieder absolut kein Problem damit hatte, sich auch woanders guten Sex zu holen, anschließend nach Hause zu gehen, so als ob er tatsächlich Überstunden gemacht hat. Seitdem denke ich immer, ob mein jetztiger Partner tatsächlich Überstunden macht, wenn er mir das sagt (ich weiß ja, wie manche "Überstunden" aussehen können).

Es gibt Männer, die können verdammt erfolgreich fremdgehen. Nur so viel dazu.
Übrigens lebte und lebt er in einer gut funktionierenden Ehe mit genug Ehesex. Liebe FS, manche Männer gehen auch just for fun, quasi hobbymäßig fremd, es muss nicht so sein, dass er mit seiner Ehe unzufrieden ist.
 
G

Gast

  • #43
Hier die FS

Ich danke für die vielen Antworten, echt interessant.

Ich denke nicht, dass ich irgendwelche Schäden aus der Sache mitnehmen werde, für mich ist es wie schon gesagt, "nur" Spaß. Ich habe mich nicht verliebt und werde es auch nicht und bin auch nicht darauf aus, dass er sich scheiden lässt, auch fühle ich mich nicht als "Gewinnerin" weil er sich gerade mich ausgesucht hat, um seine Frau zu betrügen.

Außerdem kann man sich nie sicher sein, ob der Partner wirklich treu ist, da gibt es keinen Garantieschein, das wusste ich vor der Affäre und daran ändert sich auch jetzt nichts für mich. Und sicher habe auch ich Repsekt vor der Ehe und würde niemals von mir aus die Initiative ergreifen und mich an einen verheiraten Mann ranmachen. In meinem Fall ging das alles von ihm aus und anfangs habe ich versucht, alles abzuwehren aber gegen eine gewisse (sexuelle) Anziehung kann frau irgendwann auch nichts mehr machen.
 
G

Gast

  • #44
Vielleicht liegt es auch daran, dass eine Scheidung sehr, sehr teuer und unbequem sein kann.

Bin selbst noch nie fremdgegangen, habe aber gerade so eine Scheidung hinter mir...

m 40
 
G

Gast

  • #45
Ich war nicht die betrogene Ehefrau, sondern die Affärenfrau, die das schrieb. Es war für mich sehr bemerkenswert, wie ein Mann nach mehrmaligem Fremdgehen (es waren ca. 2 Jahre) immer wieder absolut kein Problem damit hatte, sich auch woanders guten Sex zu holen, anschließend nach Hause zu gehen, so als ob er tatsächlich Überstunden gemacht hat. Seitdem denke ich immer, ob mein jetztiger Partner tatsächlich Überstunden macht, wenn er mir das sagt (ich weiß ja, wie manche "Überstunden" aussehen können).
Ja, dann ist das bei dir wohl so, dass du ein Erlebnis mit einem Menschen auf nachfolgende Menschen überträgst. Das muss anderen deshalb nicht genauso gehen. Ich bin mir schon lange dessen bewusst, dass es Fremdgänger und Affären gibt, es selbst zu erleben ändert nichts daran. Mein Vertrauen an einen neuen Freund hängt von anderem ab als dem "Wissen, wie Überstunden aussehen können". Das klingt für mich sehr ängstlich und überempfindlich, wenn einen ein Ereignis nicht mehr loslässt. Das ist nicht schlimm, aber nicht alle Frauen sind so.
 
G

Gast

  • #46
Was mich am fremdgehen reizt ? Eine prüde Frau die mit sich selber
unzufrieden ist, nur noch rumschreit, mit ihren Kindern nur noch Stress hat.
Und für mich NICHTS mehr übrig bleibt. Ich habe dieser Furie alles erfüllt. Weltreisen, Haus, Auto etc. Und trotzdem ist Sie unzufrieden !
Kommst du dir nicht selbst schäbig vor, so über deine Frau zu sprechen? Männer, die sich als Opfer darstellen, sind einfach Weicheier. Kinder. Trotzige kleine Kinder. Steh auf, setz was dagegen, mach klar, dass sie sich so nicht verhalten kann, steh deinen Mann oder trenn dich. Aber hör auf, dich als Opfer darzustellen. Unerträglich.
 
G

Gast

  • #47
Also, diese Einstellung macht mich sprachlos!

Die Freiheit des Betrügenden repektieren-sehr interessant. Eine Frau hat kein Problem, sich betrügen zu lassen und findet es gut, die Freiheit des Betrügers zu respektieren! Das ist aber ziemlich exotisch, finde ich.

w
Ich sehe das genauso. Was nützt es mir, wenn der Mann treu ist, wenn er es nicht sein will?
Klar soll er die Freiheit haben, auch fremdgehen zu können.
Und die Geliebte ist natürlich nicht verantwortlich für eine Ehe. Ist ja nicht ihre Ehe.

w 45
 
G

Gast

  • #48
Was mich am fremdgehen reizt ? Eine prüde Frau die mit sich selber
unzufrieden ist, nur noch rumschreit, mit ihren Kindern nur noch Stress hat.
Und für mich NICHTS mehr übrig bleibt. Ich habe dieser Furie alles erfüllt. Weltreisen, Haus, Auto etc. Und trotzdem ist Sie unzufrieden !
Eine Weltreise, Haus, Auto usw. macht eine Frau im stressigen Alltag nicht glücklich. Materielle Dinge können die Seele nicht reich machen. Besser wäre hier eine Entlastung für die Frau, damit sie zwischendurch Luft holen kann und viel emotionale Zuwendung durch den Mann.

Der tickt aber ähnlich und definiert sich nur über materielle Dinge und ist letztendnlich auch nicht seelisch glücklich dabei. Eine Ehe die auf solche Vorstellungen beruht, scheitert oft und die Kinder machen später das Gleiche wieder, sie kennen ja nichts anderes und scheitern auch.

Armselig so ein Leben.

w 49
 
G

Gast

  • #49
Klar soll er die Freiheit haben, auch fremdgehen zu können.
Natürlich, es ist eine Variante von "wenn du etwas liebst, laß es frei. Kehrt es zu dir zurück, bleibt es dir für immer." Dem anderen eine Freiheit zu gönnen in dem Wissen, daß er sie nicht in Anspruch nehmen wird, und die völlige Gleichgültigkeit, ob er sie in Anspruch nimmt oder nicht, sind zwei Paar Stiefel, werden aber gerne verwechselt.

Was die Geliebte damit zu tun hat? Nun, sie billigt das Verhalten eines Menschen, der seine Ehefrau hintergeht. Bescheinigt ihm quasi ein Anrecht, das Vertrauen der Frau ungehemmt mißbrauchen zu dürfen. Mit der Ehefrau selbst hat sie freilich nichts zu schaffen und muß auch nicht deren Interessen wahren.
 
G

Gast

  • #50
Dem anderen eine Freiheit zu gönnen in dem Wissen, daß er sie nicht in Anspruch nehmen wird, und die völlige Gleichgültigkeit, ob er sie in Anspruch nimmt oder nicht, sind zwei Paar Stiefel, werden aber gerne verwechselt.
Das wurde hier aber nicht verwechselt, nicht in Hinblick auf den EIGENEN Mann.

Was die Geliebte damit zu tun hat? Nun, sie billigt das Verhalten eines Menschen, der seine Ehefrau hintergeht. Bescheinigt ihm quasi ein Anrecht, das Vertrauen der Frau ungehemmt mißbrauchen zu dürfen. Mit der Ehefrau selbst hat sie freilich nichts zu schaffen und muß auch nicht deren Interessen wahren.
Eben. Doch so einfach, wie du es sagst, ist es nicht. 1. Ist nicht einmal klar, dass er sie hintergeht. Es könnte auch sein, dass sie eine offene Ehe führen. Aber gehen wir ruhig davon aus, er tut es ohne ihre Zustimmung. Dann wissen wir 2. immer noch nicht, ob sie nicht das Gleiche tut und insofern eine ungeschriebene Abmachung besteht. Oder sie das Vertrauen gar nicht mehr verdient hat.

Aber selbst, wenn wir wirklich davon ausgehen, dass er das Vertrauen der Frau hintergeht, kennen wir nicht die genauen Umstände. Und ja, grundsätzlich billigt die Geliebte das Verhalten. Weil ohne Kenntnis der Umstände daran auch nichts zu verurteilen ist, jeder hat mal gelogen.

Ich weiß, wie viel in Beziehungen gelogen wird - von beiden Seiten. Das ist mir tatsächlich als Außenstehende völlig egal. In meinen Augen ist so eine Beziehung kaputt und der Mann hintergeht sowieso seine Frau. Er hat die Entscheidung bereits getroffen. Das hat nichts mit mir zu tun, da ich es nicht als meine Aufgabe sehe, andere zum "richtigen Weg" zu bekehren.
 
G

Gast

  • #51
Klar soll er die Freiheit haben, auch fremdgehen zu können.
Und die Geliebte ist natürlich nicht verantwortlich für eine Ehe. Ist ja nicht ihre Ehe.
Schöne neue Welt.
Anything goes.
Jeder kann machen, was er will, kein Mensch ist für irgendwas verantwortlich,
schon gar nicht für Schaden, den er oder sie anrichtet.

Und ich dachte bisher, der komplette Werteverlust und das Fehlen von Charakter, Integrität und Verantwortungsbewusstsein macht sich fast ausschließlich in bildungsfernen Schichten breit. Nun bin ich eines Besseren belehrt.

Traurig.

Und wie gut, dass in meiner Familie und meinem Freundeskreis solche Ansichten nicht geäußert werden.
 
G

Gast

  • #52
Weil ohne Kenntnis der Umstände daran auch nichts zu verurteilen ist, jeder hat mal gelogen. ... Er hat die Entscheidung bereits getroffen. Das hat nichts mit mir zu tun, da ich es nicht als meine Aufgabe sehe, andere zum "richtigen Weg" zu bekehren.
Gleichgültigkeit über den "richtigen Weg" - damit begibst Du Dich auf die Ebene des Ehebrechers, denn würde Dir Treue etwas bedeuten, wäre ein untreuer Mann als Sexpartner völlig indiskutabel. Denn wie kann ich mit jemandem Sex haben, dessen Charakter mich abstößt? OK, manche Leute können das, die sollen dann aber bitteschön unter sich bleiben. (m)
 
G

Gast

  • #53
Schöne neue Welt.
Anything goes.
Jeder kann machen, was er will, kein Mensch ist für irgendwas verantwortlich,
schon gar nicht für Schaden, den er oder sie anrichtet.
Natürlich ist der Mensch für den Schaden verantwortlich, den ER anrichtet. Das scheint für manche schwer zu verstehen zu sein. Worum es hier geht, ist, dass diese Verantwortung nicht an andere abgegeben werden kann, und dass andere nicht die Aufgabe haben, ihn davon abzuhalten.

Wer fremdgeht, hat die volle Freiheit dazu und ist hinterher ganz alleine dafür verantwortlich.

Er braucht kein schlechtes Gewissen zu haben, aber jedes Verhalten zieht Konsequenzen nach sich und mit denen muss man leben können. Das ist ganz "schöne neue Welt", und daran ist nichts schlecht, denn alles andere würde zu Zwang führen.
 
G

Gast

  • #54
Gleichgültigkeit über den "richtigen Weg" - damit begibst Du Dich auf die Ebene des Ehebrechers, denn würde Dir Treue etwas bedeuten, wäre ein untreuer Mann als Sexpartner völlig indiskutabel.
Mir bedeutet Treue auch nicht generell etwas, sondern nur speziell dann, wenn ich sie für MICH eingehe. Ist das verständlich? Ich begebe mich damit NICHT auf die Ebene des Ehebrechers, weil ich keine meiner persönlichen Abmachungen breche. Aber ich toleriere sehr wohl, wenn andere das tun. So viel Differenzierungsfähigkeit würde ich anderen gerne zumuten.

Und ich bleibe gerne unter Meinesgleichen, das sind nämlich Menschen, die nicht alles kategorisch verurteilen, was ihnen persönlich gerade gegen den Strich läuft. Wer sagt überhaupt, dass Treue gut ist? Wenn jemand anderes das nicht so sieht und lieber frei ist? Dann stellst du deine Sicht über denjenigen? Ich finde das sehr intolerant und egoistisch auf die eigenen Emotionen bezogen. DIR gibt Treue ein gutes Gefühl, und dir ist egal, ob andere ANDERS fühlen. DU behauptest einfach, dein Weg sei der richtige.
 
G

Gast

  • #55
Einfache Antwort: Man will auch nicht jeden Tag dasselbe Kleidungsstück tragen oder dasselbe essen. Und deshalb auch nicht über Jahre oder gar Jahrzehnte immer nur mit ein- und derselben Frau schlafen. Kein Mann hält das auf Dauer aus, das ist doch ganz normal und natürlich - eben wie mit Essen oder Kleidung.
 
G

Gast

  • #56
Dasselbe wie Frauen: mal abgesehen von dem sexuellen Reiz ist es das wunderbare Gefühl, jemand Begehrenswertem näherzukommen UND auch für einen anderen, anziehenden Menschen wieder ganz neu, ganz aufregend zu sein...dazu bedarf es keiner unglücklichen Ehe. Es ist nicht nett,dieses heimlich zu tun, aber es macht glücklich. Wer etwas anderes behauptet, lügt. ich kenne es von beiden Seiten, als Betrügende (Verknallte) und als Betrogene ( sehr verletzt) und, ehrlich gesagt, ein grosses Stück der Wut der Betrogenen ist doch auch, dass der Partner einfach"hintenrum" mehr hat, mehr Aufregung, mehr Leidenschaft,und nicht nur das, was ich habe, die gemütliche eingefahrene Beziehung. will ich es deshalb immer so genau wissen? nein :) (w)
 
G

Gast

  • #57
ich kenne es von beiden Seiten, als Betrügende (Verknallte) und als Betrogene ( sehr verletzt) und, ehrlich gesagt, ein grosses Stück der Wut der Betrogenen ist doch auch, dass der Partner einfach"hintenrum" mehr hat, mehr Aufregung, mehr Leidenschaft,und nicht nur das, was ich habe, die gemütliche eingefahrene Beziehung. will ich es deshalb immer so genau wissen? nein :) (w)
Ich finde das weniger verletzend und verlogen als manche Trennungen. Auch ein Eheversprechen ist ein Versprechen, das gebrochen werden kann. Den endgültigen Bruch finde ich schlimmer als ein Fremdgehen. Das empfindet also jeder unterschiedlich. Eine Ehe, in der man sich ab und zu Appetithäppchen holt, stelle ich mir glücklicher und in dem Gefühl auch ehrlicher vor, als das, als das manche Beziehungen enden.
 
G

Gast

  • #58
ein grosses Stück der Wut der Betrogenen ist doch auch, dass der Partner einfach"hintenrum" mehr hat, mehr Aufregung, mehr Leidenschaft
Wie viele Kilogramm Aufregung darf's denn sein? Und für wie viele Euro hatte der untreue Mann mehr Leidenschaft als die brave, treusorgende Gattin zuhause?

Nein nein, ich fühle mich als Betroffener doch nicht um den Akt an sich betrogen, sondern um den Regelkonsens einer Paarbeziehung. Auf die Quantität kommt es dabei überhaupt nicht mehr an, einmal fremdgepaart oder zehnmal fremdgepaart, wen interessiert das noch?
 
  • #59
Ich finde das weniger verletzend und verlogen als manche Trennungen. Auch ein Eheversprechen ist ein Versprechen, das gebrochen werden kann.
@56

Es wird jeder anders empfinden, ob es weniger verletzend ist sich zu trennen oder fremdzugehen aber wofür ist man dann zusammen? Was ist dann der Sinn, der Beziehung, wenn ich die Beziehung nicht als solche Leben kann. Ich weiß, was Du meinst, da meine Ex das scheinbar genauso gesehen hat. Sie sagte mir mal also ich hatte ja gehofft, dass Du Dir vielleicht heimlich eine Affäre suchst ??? Ich wäre fast hintenübergekippt und das geht gar nicht. Und das hat nicht mal etwas mit einem Eheversprechen zu tun. Es ist einfach eine Einstellung.
Und FS:
Mich als verheirateten Mann reizt gar nichts am Fremdgehen -> entweder ich bin verheiratet oder ich bin es nicht.
M42
 
G

Gast

  • #60
Einfache Antwort: Man will auch nicht jeden Tag dasselbe Kleidungsstück tragen oder dasselbe essen. Und deshalb auch nicht über Jahre oder gar Jahrzehnte immer nur mit ein- und derselben Frau schlafen. Kein Mann hält das auf Dauer aus, das ist doch ganz normal und natürlich - eben wie mit Essen oder Kleidung.
Das halten ziemlich viele Männer sehr gut aus - und sogar gerne.
Normal und natürlich ist an Fremdgehen nichts. Es ist ein beklagenswerter Mangel an Selbstbeherrschung und vor allem an Liebe.

Übrigens: falls du auf Partnerinnensuche bist, kommunizierst du deine Ansicht beizeiten?
Damit Frauen, die mit so einem Mann auf keinen Fall leben wollen, das rechtzeitig wissen?
Es gibt wohl auch Frauen, die deine Ansicht teilen. An die solltest du dich halten.
Und nicht diejenigen, denen Treue etwas bedeutet, hintergehen und unglücklich machen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.