Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #62
Ich sehe das genauso. Was nützt es mir, wenn der Mann treu ist, wenn er es nicht sein will?
Klar soll er die Freiheit haben, auch fremdgehen zu können.
Und die Geliebte ist natürlich nicht verantwortlich für eine Ehe. Ist ja nicht ihre Ehe.

w 45
Es soll die Freiheit haben, fremdgehen zu können-ok. Aber wenn er tatsächlich sich diese Freiheit nimmt und fremdgeht (sogar mehrmals, was oft passiert, nach dem ersten Mal wird dieses mehrfach wiederholt), wie ist es dann. Fühlt man sich dann als Frau gut, da sie ihm diese Freiheit gibt, er nimmt sie in Anspruch und kriecht immer wieder frisch geduscht nach sexueller Höchstleistung von der Geliebten ins Ehebett.

Ich glaube, die Freiheit des Fremdgehens sollte ein glücklich verheirateter Mann selber abwählen. Wenn er doch fremdgehen möchte, sollte er seine Frau davon in Kenntnis setzten und sie auch mitentscheiden lassen, wie sich diese realisierte Freiheit des Fremdgehens für sie anfühlt und ob sie auch weiterhin ihren Mann küssen will, der gestern mit seinen Lippen woanders auf Reise war.

Theoretisch ist vieles über das Fremdgehen zu sagen möglich. Praktisch muss man sich den Mund des Fremdgehenden Ehemannes vorstellen und sich dann fragen, ob man diesen ganz nah ins Gesicht haben möchte (Begegnungen unter der Gürtellinie sind fast leichter zu akzeptieren, aber liebevolle, innige Küsse mit einem fremdgehenden Ehemann-muss man halt mögen).
 
G

Gast

  • #63
Was die Geliebte damit zu tun hat? Nun, sie billigt das Verhalten eines Menschen, der seine Ehefrau hintergeht. Bescheinigt ihm quasi ein Anrecht, das Vertrauen der Frau ungehemmt mißbrauchen zu dürfen. Mit der Ehefrau selbst hat sie freilich nichts zu schaffen und muß auch nicht deren Interessen wahren.
NEIN, eine Geliebte oder besser Freundin eines verheirateten Mannes *billigt* nicht sein Verhalten seiner Ehefrau gegenüber , sondern sieht ganz genau , was er da für einen Mist verzapft und weist auch oft darauf hin, dass er was zu ordnen hätte ... entweder in die eine oder in die andere Richtung. Sie weiss ,dass der verheiratete Freund ohne schlechtes Gewissen vor seiner Frau steht, wenn er gerade von einem Date kommt und der Ehefrau ruhig und gelassen in die Augen schaut , wenn er ein *sorry, überstunden* oder sonstiges erzählt.

Gut findet eine Freundin eines verheirateten Mannes nicht, doch sie kann ihn nicht ändern.
Sie kann stillhalten oder gehen. Keinesfalls jedoch ist sie Anwältin der Ehefrau.
 
G

Gast

  • #64
Gut findet eine Freundin eines verheirateten Mannes nicht, doch sie kann ihn nicht ändern.
Sie kann stillhalten oder gehen. Keinesfalls jedoch ist sie Anwältin der Ehefrau.

Ja, das kann ich nur bestätigen. Wenn sie es versucht, dem verheirateten Mann anzudeuten, dass das, war er tut, womöglich seine Ehefrau unglücklich machen kann, bekommt sie dann oft so was zu hören, wie "Du nervst". Und man sucht sich halt eine Neue, die nicht mit solchen Themen "nerven" möchte.

Eine Affärenfrau hat die Sexleistung zu erbringen, man geht davon aus, dass sie das gerne und selbstbestimmt macht und dabei voll auf ihre Kosten kommt und sonst sollte sie bitte nicht nerven und hinterfragen, warum und weshalb ein Ehemann fremdgeht und was er sich dabei denkt.

Sobald eine Singlefrau eine Affäre mit einem verh. Mann anfängt und dabei langsam beginnt, solche Fragen wie bei der FS zu stellen, ist das Ende der Affäre absehbar. Fremdgehende Männer mögen nicht mit Fragen und tiefgehenden Gedanken "genervt" werden-also, merkt euch das, liebe Affärenfrauen. Das ist meine Erfahrung als ehemalige Affärenfrau. Ich vermute, die meisten fremdgehenden Ehemänner würden das genau so sehen.
 
G

Gast

  • #65
Ich glaube, die Freiheit des Fremdgehens sollte ein glücklich verheirateter Mann selber abwählen. Wenn er doch fremdgehen möchte, sollte er seine Frau davon in Kenntnis setzten und sie auch mitentscheiden lassen, wie sich diese realisierte Freiheit des Fremdgehens für sie anfühlt und ob sie auch weiterhin ihren Mann küssen will, der gestern mit seinen Lippen woanders auf Reise war.
Ja, das wäre ehrlich von ihm. Ich würde mir das als Ehefrau so ehrlich wünschen. Viele Menschen sind aber nunmal nicht ehrlich. Und wenn ich in einen Mann verliebt bin, sehe ich über seine Unehrlichkeit anderen gegenüber hinweg. Ich finde es nicht perfekt, aber es ist eine Macke wie andere. Solange es mich selbst nicht betrifft und nur um dessen Ehefrau geht, mit der ich nichts am Hut habe, kann ich das tolerieren.
 
G

Gast

  • #66
Keinesfalls jedoch ist sie Anwältin der Ehefrau.
Genau das steht ja auch bereits im Zitat: es kann nicht Aufgabe der Geliebten sein, die Interessen der Ehefrau zu wahren. Was den betrügenden Mann angeht, ist es einfach eine Abwägung "erotische vs. charakterliche Qualitäten". Zudem stellt sich ja immer auch die Frage der Glaubwürdigkeit, also ob er nur die Ehefrau hintergeht oder möglicherweise auch die Erst- mit der Zweitgeliebten und umgekehrt. Und beide dann wieder mit der ahnungslosen Ehefrau.

Nicht ohne Grund hat uns Mutter Natur eine gewisse Abscheu gegenüber Personen mit wechselnden Sexkontakten mitgegeben. Zumindest kann ich dieses Erbe an mir selbst feststellen.
 
  • #67
Ich glaube, die Freiheit des Fremdgehens sollte ein glücklich verheirateter Mann selber abwählen.
Für mich wird sich das immer ausschließen. Ein(e) glücklich verheiratete(r) Mann/Frau hat kein Bedürfnis fremd zu gehen.

Da kann man mir noch so viel vom Zeitenwandel und anderen abstrusen Erklärungsversuchen bzw. Entschuldigungen erzählen. Wer glücklich und gebunden ist (egal, ob durch einen Trauschein oder nicht), geht nicht fremd.

Echte Gefühle ändern sich nicht dadurch, dass wir andere Jahreszahlen haben, als im letzten Jahrhundert. Und mir persönlich macht es auch nichts aus, als nicht zeitgemäß betitelt zu werden. Ich würde es als überaus lästig empfinden, an gar nichts anderes mehr denken zu können, als an den nächsten sexuellen Reiz.

Es macht mir allerdings Angst für zukünftige Generationen, dass die wenigen Menschen, die so denken wie ich, heute beinahe schon diskriminiert werden. Natürlich nennt das (noch) niemand so. Und leider trauen sich auch ähnlich Denkende immer weniger, offen zu ihrer Meinung zu stehen. Mir ist egal, wie Andere über mich denken. Nur von einem Partner erwarte ich die gleiche Einstellung, sonst passen wir einfach nicht zusammen.
 
G

Gast

  • #68
Promiskes Verhalten und Fremdgehen ist keineswegs auf ein Geschlecht begrenzt. In meinem europäischen Umfeld haben bedeutend mehr Frauen ihre männlichen Partner betrogen als umgekehrt.

Menschen, die bereits einmal fremdgegangen sind oder ONS hatten, sind nur sehr bedingt interessiert oder überhaupt fähig, sich auf eine langfristige Partnerschaft einzulassen.

Der Reiz am Fremdgehen liegt wohl in einer Selbstbestätigung und/oder Aufwertung schwacher Persönlichkeiten ("Seht her, ich bin noch attraktiv"); für mich persönlich kann ich das nicht nachvollziehen. M 36
 
G

Gast

  • #69
Es macht mir allerdings Angst für zukünftige Generationen, dass die wenigen Menschen, die so denken wie ich, heute beinahe schon diskriminiert werden.
Wie wahr, wie wahr. Ausdrückliches "Abwählen der Freiheit des Fremdgehens" deutet ja schon an, daß Untreue der Normalfall und Treue die Ausnahme ist. Das bedeutet, daß ein treuer Mensch sein Verhalten ausdrücklich erklären muß, weil seine Umwelt ihn sonst falsch einschätzt (zu schüchtern, Angst vor den Folgen etc). Und unter Umständen sogar rechtfertigen (machen doch alle, wie kann man nur so dumm sein). In einer Welt voller Lügen wird ihm, wenn er Pech hat, seine Treue noch nicht einmal geglaubt (hatten wir hier auch schon, "Worte sind Schall und Rauch, nur Taten zählen").

Aus einer Welt, in der die Ehrlichen und Treuen immer auch die Dummen sind, zieht man sich am besten zurück und lebt sein Leben, ohne sich den zermürbenden Zweifeln an den eigenen Tugenden zu stellen. Sollen sie mich doch alle für untreu halten: deren Problem, nicht meines.
 
G

Gast

  • #70
Natürlich ist der Mensch für den Schaden verantwortlich, den ER anrichtet. Das scheint für manche schwer zu verstehen zu sein. Worum es hier geht, ist, dass diese Verantwortung nicht an andere abgegeben werden kann, und dass andere nicht die Aufgabe haben, ihn davon abzuhalten.

Wer fremdgeht, hat die volle Freiheit dazu und ist hinterher ganz alleine dafür verantwortlich.
Kleiner Denkanstoß für all diejenigen, die sich in der Rolle des/der Geliebten wiederfinden und glauben, die alleinige Verantwortung für den Betrug dem Fremdgänger zuschieben zu können:

Ich wurde von meiner Freundin mehrfach betrogen. Aus purer Dummheit und Gutmütigkeit habe ich beide ungeschoren davonkommen lassen. Ein Fehler, der mir kein zweites Mal unterlaufen wird.

Sich in eine bestehende Beziehung, gleich wie gut diese verläuft, einzumischen ist moralisch vertretbar? - Nun, Rache ebenfalls.
 
G

Gast

  • #71
Ob Mann oder Frau, wenn einer von beiden fremd geht, läuft in der Partnerschaft was schief. Wenn sich beide Partein offen über Wünsche und Sehnsüchte unterhalten kann, glaube ich nicht dran, das einer fremdgeht.
Da es bei Fremdgehern nämlich nicht zur Aussprche kommt oder einer von beiden nicht drauf eingeht, wird der Partner sich auf ein Abenteuer einlassen um die Wünsche und Sehnsüchte zu befriedigen. Allerdings könnte daraus auch mehr entstehen.
Ich bin m36 und überlege schon seit Jahren darüber nach, einen Seitensprung zu wagen. Meine Frau und ich kennen uns seit 13 Jahren und sind jetzt fast 11 Jahre miteinander verheiratet. Wir haben zwei Kinder 10 und. Nach dem 2. Kind ist es mit unserer sexualität gewaltig zurückgegangen. wenn wir auf 5 bis 6 mal sex im Jahr kommen ist es schon viel. Immer sex im dunkeln und von hinten, immer dieser standart, immer diese gefühlte gefälligkeit der Frau.
Ich habe versucht die letzten 10 Jahre darüber zu reden, allerdings warte ich immernoch auf den Hilfeschrei von ihr, das wir unsere Ehe noch retten könnten.
Aber ich bin auch nur ein Mann und kann so nicht mehr weiterleben. Ich denke mal, das es vielen leeirten Männern, wie mir, es so ergeht. Allerdings warten nicht viele so lang wie ich.
Ich könnte platzen, es macht mich traurig, das Frauen so reagieren, allerdings dürfen die sich auch nicht beschweren, wenn sie hintergangen werden.
Und zum guten Schluss, bis jetzt bin ich meiner Frau noch treu geblieben.
 
G

Gast

  • #72
@ 70
Versuche Deine Frau nicht zu betrügen. Ihr könnt über eure Probleme richtig reden oder ihr findet nicht die gleiche Ebene miteinander zu sprechen. Deine Frau wird auch nicht glücklich über eure Beziehung sein. Hilfe von außen ist da angesagt.
Ein Betrug mit einer Geliebten, bringt für alle Beteiligten nur seelisches Leid, wenn aus dem Fremdgehen mehr wird. # 2 m 45 beschreibt dies sehr gut.
Wenn Du eine Affäre eingehst werden beide(Gebundener und Geliebte) die Situation schnell unterschätzen.
Dann fangen die Probleme erst richtig an.
Du musst Dich fragen, wie war es vor den Kindern. Könnt Ihr das wieder hinbekommen. Nützt alle Hilfe von außen nichts. Dann kannst du dich immer noch trennen. Doch von einer Frau zu nächsten zu laufen um Probleme zu lösen, bringt Dir vielleicht sexuelle Bestätigung, doch meistens nichts mehr.
w 46
 
G

Gast

  • #73
es bringt nicht immer etwas , immer nach hinten, also auf das vergangene zu blicken. Das Leben findet hier und jetzt statt. Und morgen und übermorgen ........ was hilft die schöne partnerschaft von damals , wenn es schon seit monaten oder jahren nicht mehr läuft ?
w, 56
 
  • #74
Hallo FS, ich bin nie jemandem fremdgegangen und kann es nicht genau sagen, aber ich kenne einige Männer, meine besten Freunde, die es tun bzw. getan haben, aber nicht in dem Maßstab wie Dein jetziger Freund. Sie waren "nur" in einem Bordell.
Mir gegenüber - ich bin seit Jahren Single - verhalten sie sich so, als hätten sie in ihrem Leben alles erreicht: geheiratet, Familie gegründet, ihre Ehefrauen geschwängert. Sie haben sozusagen vorgesorgt: Eine Frau gefunden und müssen nicht mehr nach einer Frau suchen, im Sinne gezielt suchen. Wenn sich aber eine weitere Möglichkeit ergibt, eine Geliebte, eine Affäre o.ä. hätten sie mit Sicherheit nichts dagegen und es gibt ja anscheinend Frauen wie Dich, die sich darauf einlassen, warum auch immer. Es ist kein Vorwurf an Dich, aber es ist wahrscheinlich in der Tat so, dass du eher auf seine Ausstrahlung, Selbstsicherheit und innere Ruhe "reingefallen" bist, die daraus stammen, dass er bereits eine Frau hat und nicht mehr suchen muss, wie z.B. ein Single wie ich.
Du denkst, dass er sich damit viel kaputt macht? Kann sein. Wenn seine Frau davon Wind bekommt, gibt es (berechtigterweise) eine Scheidung und er bleibt bei Dir. Wenn es keine Scheidung gibt, bleibt er eher bei seiner Frau und du bist im Nachteil, weil du echte Gelegenheiten verpasst, normale Single-Männer wie mich kennenzulernen, die dir eine andere Lebensqualität bieten würden, die du auch nicht bereuen würdest. Vielleicht habe ich Dich bereits in der Disco angesprochen und Du hast darauf nicht reagiert, weil in Gedanken immer noch bei ihm gewesen? Und er? Er bleibt viellicht nur deswegen bei dir, weil er auf neue Sexualpraktiken mit dir hofft oder bereits bekommt, die er mit seiner jetzigen Frau nie praktizieren würde, weil sie z.B. Mutter seiner Kinder ist - Du verstehst was ich meine? Tut mir leid, wenn ich dir die Augen geöffnet habe...
 
G

Gast

  • #75
Sexuelle Abwechslung ist wohl für jeden Mann ein gewisser unterschwelliger Reiz. Aber die reine Stärke des sexuellen Verlangens macht nur einen geringen Teil dessen aus, warum Menschen fremdgehen. Viel entscheidender sind Persönlichkeit, Einstellung und Werte, Gelegenheiten, Zufriedenheit in der Beziehung usw. Da man zum Fremdgehen eben auch jemanden braucht, mit dem man fremdgehen kann, und derjenige wahrscheinlich oft selber in einer Beziehung ist, wird sich die statistische Anzahl der Männer, die schonmal untreu waren, auch nicht sehr stark von der der Frauen unterscheiden können. Es müsste in etwa gleich sein.
 
G

Gast

  • #76
Da man zum Fremdgehen eben auch jemanden braucht, mit dem man fremdgehen kann, und derjenige wahrscheinlich oft selber in einer Beziehung ist, wird sich die statistische Anzahl der Männer, die schonmal untreu waren, auch nicht sehr stark von der der Frauen unterscheiden können. Es müsste in etwa gleich sein.
Warum sollte der andere auch in einer Beziehung sein? Männer vergessen z.B. Gern mal ihre Ehefrau zu erwähnen und ein paar Wochen lank lappt das auch ganz gut, so dass ich z.B. Auch schon einmal Geliebte war - ohne es zu wissen oder zu wollen. Also kann die Anzahl sehr wohl unterschiedlich sein! Ich habe niemanden betrogen: er schon.
 
G

Gast

  • #77
Er bleibt viellicht nur deswegen bei dir, weil er auf neue Sexualpraktiken mit dir hofft oder bereits bekommt, die er mit seiner jetzigen Frau nie praktizieren würde, weil sie z.B. Mutter seiner Kinder ist - Du verstehst was ich meine? Tut mir leid, wenn ich dir die Augen geöffnet habe...
Tut es sicher nicht. Also kannst du das etwas näher erläutern? Wieso sollte er mit der Mutter seiner Kinder keine exotischeren Praktiken ausüben als mit einer Geliebten? Was ist mit deiner Theorie, wenn es mit der Geliebten viel "normaleren" Sex gibt?
 
G

Gast

  • #78
Warum sollte der andere auch in einer Beziehung sein? Männer vergessen z.B. Gern mal ihre Ehefrau zu erwähnen und ein paar Wochen lank lappt das auch ganz gut, so dass ich z.B. Auch schon einmal Geliebte war - ohne es zu wissen oder zu wollen. Also kann die Anzahl sehr wohl unterschiedlich sein! Ich habe niemanden betrogen: er schon.
Warum sollte er nicht in einer Beziehung sein? Ich sage ja auch nicht, dass das immer so ist, aber eben oft. Theoretisch kann sich die Zahl schon unterscheiden, aber realistisch gesehen müsste sie recht nahe beieinander liegen. Statistiken darüber, dass Männer häufiger fremdgehen als Frauen oder umgekehrt haben deswegen auch nur eine sehr begrenzte Aussagekraft. Sie sagen nichts über Gelegenheiten, Beweggründe etc. aus.
Aber ich sage auch, Fremdgehen ist weniger eine Frage des sexuellen Verlangens, als vielmehr des Charakters oder der Umstände. Deswegen könnte es durchaus sein, dass Frauen genauso stark zum Fremdgehen neigen wie Männer.
 
G

Gast

  • #79
Weil die Beziehung/Ehe ausgelutscht ist! Genau wie in jeder anderen Beziehung das auch der Fall sein kann. Langeweile, Alltag, Stress, Streit, Probleme.
Eine Ehe ist doch kein Garant dafür, dass man jetzt tot, abgeschottet und gefühlslos für seine Umwelt geworden ist!
 
G

Gast

  • #80
Ich war leider drei Mal in meinem Leben Geliebte (keiner der Herren hatte den Anstand, mich "vorher" darüber aufzuklären). Zwei der drei erklärten, dass sie überhaut erst begonnen hätten, anderen Frauen hinterher zu sehen, als Ihre Frau ihnen Eifersuchtsszenen gemacht hatte. Aus dem Vorwurf, sie seien fremdgegangen, wurde quasi ein Guthaben. "Wenn sie mich sowieso beschuldigt, dann kann ich es auch tun."

Schlimm ist, dass ich heute alle Geschichten kenne und daher kaum noch glauben kann, dass mich ein Mann begehrt, der nicht fremdgeht (ob im konkreten Fall dann mit mir oder "gegen" mich ist egal). Die Geliebte tut sich (auch wenn sie zuerst nichts davon weiss und dann in den eigenen Gefühlen gefangen ist) keinen Gefallen.

W/48
 
G

Gast

  • #81
Wenn sie mich sowieso beschuldigt, dann kann ich es auch tun.
Richtig.

Aber nur wenn es auch so ist, und das merkt man sehr schnell daran, daß der Mann dann Konsequenzen zieht und die Beziehung mit der Frau, die den Treuekonsens durch falsche Verdächtigungen zerstört, beendet. Und zwar bevor er ihr die Treue bricht.

Tut er es nicht, waren die Beschuldigungen nicht Phantasie, sondern Intuition. (m)
 
G

Gast

  • #82
Mich hat die Frage auch oft beschäftigt, warum Männer fremdgehen und vor allem, was man dagegen tun kann, um es zu verhindern. Dann bin ich bei Amazon durch Zufall auf ein ganz witzig geschriebenes Buch gestoßen,in dem eine Prostituierte aufklärt, warum Männer fremdgehen.
Schon der Titel hat mich neugierig gemacht: "Arme Schweine! 11 Gründe, warum Männer fremdgehen". Sind also nicht die Frauen, die betrogen werden,oder die Frauen, die sich zur Geliebten machen lassen die Opfer, sondern der Mann? Ganz so einfach ist es wohl nicht, aber es steht viel wahres in dem Buch und auch Dinge, die nachdenklich machen. Nachdenklich aus Sicht der Ehefrau und auch aus Sicht der Geliebten. Es geht nicht immer nur um Sex, es geht um vieles mehr, allerdings könnte es man es wohl bei manchem Typ Mann verhindern.
Ich habe nicht mehr alles im Kopf, was in dem Buch steht und weil ich z.Zt. Single bin, ist es auch nicht mein Thema, aber für die anderen, die sich den Kopf zerbrechen, kann ich es empfehlen.Bei einigen Passagen hatte ich einen AHA-Effekt.
 
  • #83
- sexueller Frust
- sich ungeliebt fühlen
- in der Beziehung fehlt das gewisse Extra
- Flucht vor Beziehungsproblemen
- die gute gelegenheit
w52
 
G

Gast

  • #84
Hallo,

hier meiner Meinung nach die Hauptgründe fürs Fremdgehen

- Kinder die pausenlos rumnerven
- Frauen die sich haben gehenlassen und nur noch Kaka von Klein- Nele im Sinn haben
- mangelnder Sex (weil Frau nur noch mit Kind beschäftigt)
- Beziehungskrach
- Langeweile
- Stress

Das lediglich ein Auszug dessen was man mir vor gut 2 Jahren in meiner wilden Zeit (Single) mitgeteilt hat...

W/40
 
G

Gast

  • #85
Wahrscheinlich dasselbe wie (verheiratete) Frauen. ;)
 
G

Gast

  • #86
Bin auch einige Male fremdgegangen.

War wirklich schön mit jungen Frauen Sex zu haben, die sich früher (also als ich etwa gleichaltrig war) für mich nicht interessiert haben, da ich von nichts eine Ahnung hatte.
Irgendwann war der Stress mit diesen Geliebten viel größer (die wollten eigentlich alle früher oder später mehr ...) als der Sex- und Erlebnis-, sowie Bestätigungs- Gewinn.

War irgendwie heilfroh, als es dann mit allen endlich vorbei war. Bin heute monogam und viel glücklicher. Habe vielleicht nicht soviel Sex ... aber besseren (weil man sich vertraut und besser fallenlassen kann) .... und zusätzlich einen ausgefüllten Familienalltag.

Wie beschränkt muss man eigentlich sein, wenn vor mir irgendeiner postet, dass er Gene verteilen müsse, oder er vergleicht Frauen mit Kleidung zum Wechseln. Ich hoffe, er hat auch jemanden zum Weihnachten feiern, und wünsche ihnen zusätzlich, dass die selber ordentlich betrogen werden, falls sie es wirklich so gehandhabten, wie sie schreiben.
Jeder findet seinen Meister!!!
 
G

Gast

  • #87
Bei Männern die fremdgehen muss wohl in der Partnerschaft irgend etwas schieflaufen ansonsten würden sie es nicht tun. Ausserdem sind sie wohl alt genug um selbst entscheiden zu können was sie da machen. Ihre Entscheidung wohl und sie sind sich mit Sicherheit bewusst was sie da gerade machen
 
G

Gast

  • #88
Ich, weiblich (31), bin seit 9 Jahren mit mein Partner (37) zusammen. Unser Sexleben ist immer noch sehr aktiv. Mein Partner ist mir das zweite mal im November 2013 fremd gegangen. Ich habe auch dieses mal es raus bekommen und ich weiß wenn es nicht so wäre, hätte er sich noch mal mit ihr getroffen. Mein Partner hat mir erklärt es läge daran, den Kick, an fremde Haut zu spüren. Mehr an Erklärung kann er mir nicht geben. Ich denke sowas kann man auch nicht wirklich erklären. Unsere Beziehung läuft schon immer gut, genauso wie unser Sexleben.
Was ich damit sagen will, ich werde mir für sein Verhalten nicht die Schuhe anziehen das es an mir oder unserer Beziehung liegt. Ich halte es Ihn ab und zu aber selten noch vor ganz klar. Wiederum versuche ich ihn zu verzeihen aber ganz vertrauen wieder das braucht noch Zeit.
Ganz klar als Betroffene kann ich sagen , das es keine passenden Erklärung dazu gibt.
Also wenn Männer wirklich meinen das die Beziehung zu stressig ist oder eine junge Frau die man nur zum Teil kennt eine gute Abwechslung ist. Dann sollte jeder Mann darüber nachdenken die Partnerin gehen zu lassen und sie nicht unnötig unglücklich zu machen.
 
G

Gast

  • #89
Warum Männer fremdgehen? Darum, wie es eben auch Frauen tun!

Weil wir alle MENSCHEN sind, nicht unfehlbar, weil man Gefühle oder Moral nicht in cm messen kann! Weil uns manchmal ein anderer Mensch fasziniert, weil uns manchmal ein anderer Mensch sexuell reizt, weil wir manchmal Anerkennung wo anders suchen, wenn wir sie nicht zu Hause bekommen, weil uns manchmal etwas fehlt, weil wir uns manchmal, ohne es zu wollen, in jemanden anderen verlieben, weil wir einfach Menschen sind und keine Maschinen, die immer perfekt laufen.

Es ist so. Es gibt keine rationelle Erklärung dafür. 50 % der Ehen werden geschieden, 80 % der Menschen gehen im Rahmen einer Beziehung fremd. Es ist so.

Das wahrhaben zu müssen, fällt schwer, aber es ist eben das LEBEN.

w,43
 
G

Gast

  • #90
Hallo,

hier meiner Meinung nach die Hauptgründe fürs Fremdgehen

- Kinder die pausenlos rumnerven
- Frauen die sich haben gehenlassen und nur noch Kaka von Klein- Nele im Sinn haben
- mangelnder Sex (weil Frau nur noch mit Kind beschäftigt)
- Beziehungskrach
- Langeweile
- Stress

Das lediglich ein Auszug dessen was man mir vor gut 2 Jahren in meiner wilden Zeit (Single) mitgeteilt hat...

W/40
...schlimm, wie abfällig du über Mütter schreibst - als Frau!
Genau diese Gründe nannte mir mein Exmann auch für seine Seitensprünge...

...hätte er mich nur ein wenig mehr mit dem Kind unterstützt,

- hätte ich "mich nicht gehen lassen", da mehr Zeit für Beauty und Sport
- hätten wir mehr Sex gehabt
- weniger Stress
- und weniger Beziehungskrach

Da fast alle Männer aber denken, dass ihr Soll mit dem Zeugungsakt, etwas Spielen und dem gelegentlichen Wickeln erfüllt ist, müssen sie sich nicht wundern, wenn ihre Frauen zu erschöpft sind, um noch die allzeit bereite Sexmieze zu spielen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.