• #61
Liebe FS,

verletzte Gefühle und es tut weh, verständlich.


Die Karten hast du ihm mitgegeben, er wollte sie dalassen. Von daher ist es seine Sache, wie er damit verfährt.

Ob er wirklich warm gewechselt hat, mag dahingestellt sein, er hat sich einfach anderweitig verliebt und es gab für ihn sicher eine Zeit, wo er sich seiner Gefühle nicht sicher war, das kann passieren. Über seine Gefühle hattet ihr gesprochen und eure Beziehung wurde beendet.

Du kommst besser darüber hinweg, wenn du die schönen Erinnerungen mit in dein Gepäck nimmst und nicht zuguterletzt einen Lump aus ihn machst. Alles Liebe dir!
 
  • #62
ein Unfug. Wenn mein Vater meiner Mutter eine große Reise für zwei schenkt, dann ist das nicht böse und manipulativ! Er sagt doch auch: Das möchte ich mit Dir erleben. Er sagt damit: WIR.
Eine Reise ist was anderes ,als Konzertkarten. Das bedeutet-ich fahre hin und möchte dich mitnehmen.Andererseits käme deine Mutter auf den Gedanken,jemand anderes als deinen Vater mitzunehmen,z.b ihre Schwester oder Freundin- auf Reaktion deines Vaters wäre ich gespannt. Und was Gutenachtgeschichte angeht,bei manch einer Muttern verzichtet man lieber,liest man doch oft,wie besitzergreifend manche sind.
Danke für den Hinweis mit "abhaken"- die kleine Ausländerin in mir hat wieder was gelernt.

Lynnea- nicht das Geschenk an sich relevant ist,sondern die Absicht des Schenkenden. Klar freut sich der Partner,wenn er "mittdarf", nur sollte man auch gelassen reagieren,wenn das nicht der Fall ist. Da ich mich bestens mit Manipulation seitens der Verwandten und Angehörigen auskenne,weiss ich eben,dass es relativ selten Geschenke ohne Absicht gibt. Da die Menschen sich auch selten trauen, eigene Wünsche anzusprechen,gibt es oft Reaktion- o toll,freue mich, natürlich gehst du mit. Man würde aber die Klötze stauen,hätte man gewusst,was der Empfänger tatsächlich dabei denkt.
 
  • #63
Die "rechtliche " Seite ist der FS sicher bewusst. Sie kann es einfach nicht (er) fassen, was da und wie er abgeht.
Liebeskummer geht nicht mal eben mit den Worten: ihr seid getrennt vorbei.

Viel weniger kann ich fassen, was der FS hier noch alles reingewürgt wird...

Sie befindet sich in einer mehrjährigen Beziehung und schenkt ihm zwei Karten. Um ihn an sich zu binden??? Geht's noch?!
Karten...nicht Kinder!

Dann kommt es zu einer Auszeit...der hat nicht Schluss gemacht!
Sie gesteht ja ihm die Karten voll Hoffnung mitgegeben zu haben.
Was auch positiv gesehen eine Geste ist: wir schaffen das.

Und der, mit dem sie Tisch und Bett geteilt hat macht nicht Schluss.Ohne Aussprache und vorallem ohne Vorwarnung geht sie zur Arbeit und bekommt seine neue Freundin präsentiert.
Das verarbeitet man doch nicht in ein paar Wochen und schwups geht er mit der neuen zu einem Konzert, was für die FS gefühlt...ihr Pärchentag sein sollte.
Trennungen tun so schon weh aber täglich auf der Arbeit noch zuschauen zu müssen....
Selbst dem Gedankenlosen unter den Schlechtdenkern wird klar sein, was das bedeutet.

Ja eine Auszeit bedeutet fast immer Trennung. Ja man sollte dringend die Finger von Arbeitskollegen lassen.
Ja er darf mit den Karten machen was er will. Und ja....irgendwann wird sie wissen, dass war das beste was ihr passieren konnte.

Aber von Herzen und völlig unelitisch: manchmal träume ich, wie ich solchen Menschen mal kräftig die F...poliere.
Dann zucke ich sogar unter der Decke.

Tut man natürlich nicht und rächen auch nicht. Aber bisher kann ich sagen, dass ich ruhig am Fluss meines Lebens sitzen konnte und irgendwann die Leichen meiner Feinde an mir vorbei schwammen.

Irgendwann rächt sich das Leben und Dir liebe FS wünsche ich: dass Du dir Popcorn holst und erlebst wie es ihn trifft.
Weil er Dir völlig egal geworden ist.
 
  • #64
Allerdings hast du ihm spätestens beim Auszug, der Trennung die andere geschenkt, du hast gesagt, er solle beide mitnehmen

Das ist nämlich der eigentliche Knackpunkt - abgesehen davon, dass man Geschenke nur machen sollte, wenn man es uneigennützig meint, und um dem anderen eine Freude zu machen.

Jetzt gab es dieses Geschenk, und beim Auszug drückt die FS dem Mann beide Karten in die Hand, will sie nicht mehr.
Sicher nicht mit dem Kommentar - und wir gehen dann zusammen.
Das hat sie erwartet, aber muss er davon ausgehen?
Es könnte auch interpretiert werden, ich will sie nicht mehr...
Nun hat er sie genommen und genutzt.

Ganz schlicht und einfach.

Thema Auszeit, Krise, neue Partnerin ist etwas anderes - hat mit dem Geschenk aber nichts zu tun.
 
  • #66
abgesehen davon, dass man Geschenke nur machen sollte, wenn man es uneigennützig meint, und um dem anderen eine Freude zu machen.
Wo steht das geschrieben, liebe Lionne?

In meinem Umfeld ist es völlig normal, außer "selbstlosen" Geschenken auch Gutscheine oder Karten für gemeinsame Unternehmungen zu verschenken. Kurztrips, Konzerte, Festivals, sonstige Veranstaltungen. Anders als das Fläschchen Parfum oder der Werkzeugkoffer, die selbstverständlich allein dem Beschenkten zugedacht sind, kauft man bei Karten doch eine für sich selbst mit.
Das "Geschenk" im engeren Sinne ist dabei das Angebot, einen schönen Abend gemeinsam zu verbringen.

Und dies hat die FS in ihrem Eingangspost auch klar dargestellt. Gekauft hatte sie die Karten, als die beiden noch ein Paar waren, also im Februar. Bei der Bedenkzeit, wie er es kommunizierte, hat sie ihm die Karten in der Hoffnung mitgegeben, die Beziehung würde sich wieder einrenken.

Mit Sicherheit - und soviel ist doch wohl jedem klar - hat sie die Karten im Februar nicht gekauft und ihm später nicht mitgegeben, damit er eine neue Frau mit auf das Konzert nimmt.
Allerdings scheint es hier eine Reihe von Leuten zu geben, die wie er ticken und denen das Materielle sehr wichtig ist. Immerhin hatte die Karte der FS einen Wert (50 Euro? 80 Euro? mehr?). Wie heißt es so schön? Bei Geld hört die Freundschaft auf.

Ich bin ehrlich erstaunt, diese Ansicht in einem Elite-Forum vorzufinden, in dem für die meisten Teilnehmer ein solcher Betrag in Anbetracht ihres Verdienstes lächerlich erscheinen dürfte. Persönlich würde ich meinen Anstand jedenfalls nicht für 50 Euro verkaufen.
 
  • #67
Dann kommt es zu einer Auszeit...der hat nicht Schluss gemacht!

Ich finde, das ist unklar. Die FS schreibt:
...von mir getrennt aufgrund fehlender Gefühle. Wir haben lange geredet und er wollte eine Auszeit.

Er hat sich getrennt. Sie ihn wahrscheinlich so lange belabert, bis er sich auf "Auszeit" eingelassen hat. Vermutlich wollte er sich da schon trennen, weil er die andere Frau interessanter fand.Was ist eine "Auszeit"? Für mich eine Trennung, bei der man sich den Rückweg offenhält oder die Hoffnung erhält, je nach Perspektive.

Sie gesteht ja ihm die Karten voll Hoffnung mitgegeben zu haben.
Was auch positiv gesehen eine Geste ist: wir schaffen das.

Sie hat ihm die Karten vorher zum Geburtstag geschenkt. Nicht "mitgegeben", als er eine Auszeit wollte. Und wie "Wir schaffen das" in der Regel ausgeht, kannst Du gerad täglich in der Zeitung lesen...
 
  • #68
Sie befindet sich in einer mehrjährigen Beziehung und schenkt ihm zwei Karten. Um ihn an sich zu binden??? Geht's noch?!
Karten...nicht Kinder!
Pixi,sie hat ihm einen Monat vor seiner Trennung Karten geschenkt. Wie die Beziehung in dieser Zeit war und was die FS mit den Karten tatsächlich beabsichtigte,wissen wir nicht. Keiner trennt sich von heute auf morgen und wenn der erste Schock vorbei ist,geben die Menschen doch zu, dass Anzeichen da waren. Von der FS wissen wir nur das, was sie uns erzählt,nicht das,was Realität ist. Vielleicht wollte sie die Beziehung beleben,ihm zeigen-schau wie toll ich bin oder ihn tatsächlich halten,weil er sich distanziert hat.Vielleicht ist ihr selber das nicht mal bewusst. Du sollst nicht von dir auf andere Menschen schliessen, dieser Forum zeigt,wie tief die menschliche Abgründe sind und wie ,sagen wir mal,seltsam manche Ansichten sind,ja teilweise krank. Dich meine ich nicht, du kleine süsee Maus.
 
  • #69
Jetzt bekomme ich noch mal bestätigt, wie toll es ist, dass wir uns keine Geschenke im herkömmlichen Sinne machen. Aber wir wirtschaften eh aus einem Topf.

Dass der TE es nicht gefällt, dass er mit der neuen Freundin gegangen ist, kann ich verstehen, aber damit muss sie klarkommen. Es ist ja kein Weltuntergang.
 
  • #70
Wie war das eigentlich damals, als Ihr Euch kennengelernt habt? War er da Single? Wie sieht seine Beziehungsvergangenheit aus?

Das würde mich auch interessieren.

Vielleicht hast du die Zeichen der endgültigen Trennung nicht erkannt, wolltest seine Worte nicht ernst nehmen und ihn umstimmen. Hast dich richtig ins Zeug gelegt und ein Haufen Geld für Konzertkarten ausgegeben? Das sehe ich eher als wertschätzende Geste. Vielleicht hat bei ihm im Gegensatz zu dir nach zwei Jahren die Verliebtheit nachgelassen. Vielleicht weil er nicht lieben kann? Vielleicht hatte er erst eine neue Flamme und später zu dir gesagt, seine Gefühle reichen nicht...

Dann könnte ich diese Wut verstehen. Weil er sich feige davongeschlichen hat, noch zugeguckt, wie du dich abstrampelst und teure Geschenke kaufst. Weißt du, was ich dann machen würde: Ich würde Klarheit haben wollen. Ich würde die Neue respektvoll und ohne Groll um eine ehrliche Antwort auf folgende Frage bitten: Seit wann läuft das mit euch? Ich würde ihr auch erklären, warum das so wichtig für mich ist. Alternativ würde ich es auf anderem Wege herausfinden wollen.

Wenn es so wäre, wüsste ich, dass nicht ich "der Fehler" bin und dass er kein Verlust ist. Denn nach einer dreijährigen Beziehung sollten ehrliche Worte zum Abschied das mindeste sein, wenn man sich fremdverliebt hat. Dann fände ich das mit den Konzertkarten nicht nur empathielos sondern richtig mies. Wenn er dich hintergangen, belogen und betrogen hätte, hätte er die Karten auch an gemeinsame Freunde verschenken können, nachdem du sie nicht wolltest. Oder weiterverkaufen, dir das Geld geben oder es spenden.
 
  • #71
Wenn er ein Mann gewesen wäre, der darauf besteht, dass er das Geld aus Anstand zurückgibt, wäre er auch ein Mann, der nicht erst ne neue Frau in Aussicht hat, bevor er von "fehlenden Gefühlen" redet.

Allerdings scheint es hier eine Reihe von Leuten zu geben, die wie er ticken und denen das Materielle sehr wichtig ist.
So kalt muss es nicht gewesen sein. SIE ist nach meiner Interpretation des Eingangsbeitrages die, die sich mit den Karten durchgesetzt hat, als sie sie ihm mitgab und nicht aussprach, dass sie sie nur deswegen mitgibt, weil sie hofft, dass er wieder zurückkommt und damit die Beziehung neu starten will. (und so ist es ja auch nicht, dass sie ihm NUR DESWEGEN die Karten mitgegeben hat, denn wenn er mit einem Freund gegangen wäre, hätte sie das nicht so aufgebracht)

Er hat sich daraufhin keine Pietätsgedanken mehr gemacht, als er einmal weg war. Ich könnte mir vorstellen, dass er die Karten anfangs nicht mitnehmen wollte. Aber das müsste die FS aufklären.
Jedenfalls würde ich es auch verstehen, dass er den Eindruck hatte, dass das Ding gegessen ist mit den Karten, und sie hatte sie ihm ja auch zum Geburtstag geschenkt und nicht mal eben zwischendurch "für uns beide". Das ist für mich was anderes, denn ein Geburtstagsgeschenk würde ich nicht zurücknehmen, aber eine Anschaffung für Paarunternehmungen, wo ich auch was von haben will, durchaus,

Ich seh hier das Problem, irgendwas insgeheim zu erwarten und daraufhin irgendwas zu tun, aber der andere spielt nicht mit. Ich sehe auch, dass die FS verständlicherweise sehr emotional drauf reagiert und nicht differenziert (wieso darf er mit einem Freund die Karten aufbrauchen, mit der neuen Frau aber nicht, wenn sie als "SEINS" deklariert sind? Entweder, es geht ums Geld und dass Schluss ist oder nicht). Ich finde es normal, sich in einem Forum drüber aufzuregen, so zum Abreagieren, aber hier kommt ja meist nicht "oh, so ein A., ich versteh dich so gut", also reines Mitgefühl. Es kommt "so und so ist die Lage, dies und das hast DU falsch gemacht und siehst DU falsch". (ich schreib ja auch so. Dass sich das womöglich sehr kaltherzig lesen könnte, ist mir oft nicht bewusst.)
 
  • #72
Ich stelle mir die Situation aus seiner Sicht vor: Du gibst mir die Karten beim Auszug mit, also hast du wohl kein Interesse mehr an dem Konzert. Logische Konsequenz wäre für mich, ich könnte mit der Karte machen was ich will.
Ok, die Neue hätte ich von Karten, die du bezahlt hast, eher nicht eingeladen, sondern die Karten wohl verkauft.

Das alles kann dir aber egal sein. Du hast andere Probleme, nämlich, dass du noch nicht mit der Beziehung abgeschlossen hast, er aber schon. Zusätzlich arbeitet ihr Drei auch noch in derselben Firma. Ich würde eher versuchen, die Trennung so reibungslos wie möglich über die Bühne zu bringen, denn sonst kann sich mindestens einer von euch drei als nächstes einen neuen Job suchen.

W32
 
  • #74
Hier die FS.
Ich habe die Karten geschenkt, für ein gemeinsames Erlebnis. Und das, als ich noch mit ihm zusammen war.
Und ja, er kann selbstverständlich mit den Karten tun und lassen was er möchte. Deshalb hatte ich beide nach der Trennung mitgegeben.

Ich habe mich "nur" sehr sehr aufgeregt, dass er mit der Neuen hingeht. Auch weil die Trennung noch nicht lange her ist. Es zeigte mir ein Charakterzug von ihm, den ich nicht kannte.

So. Ich habe mich wieder abreagiert. Eigentlich half diese Aktion von ihm, mich von ihm weiter zu distanzieren.

Im Großen und Ganzen denken hier die meisten auch, dass man die "Angelegenheit" hätte anders lösen können bzw. zeigten Empathie mir gegenüber. Ich danke euch für alle Reaktionen/ Antworten. Sehr aufschlussreich.

Alles Gute für Euch.
 
  • #75
Ich könnte mir vorstellen, dass er die Karten anfangs nicht mitnehmen wollte. Aber das müsste die FS aufklären.
Natürlich ist das mit den Karten im Kern pillepalle und mehr eine Grundsatzdiskussion, wegen der wir uns sicherlich nicht zanken werden :)

Aaber^^ Umso schlimmer, wenn er die Karten mitgenommen hat, obwohl er schon zu diesem Zeitpunkt wusste, dass es sich keineswegs um eine Bedenkzeit handeln würde, sondern die Trennung vollzogen wird.
In einem solchen Fall, gerade wenn - wie ich mutmaße - schon die neue Frau in Reichweite war, ist es mehr als schäbig, von der Verlassenen und Ausgetauschten noch die Karten mitzunehmen.

Gut, okay, vielleicht wollte er keine Unannehmlichkeiten und befürchtete diese, wenn er die Karten ausgeschlagen hätte. So konnte er sich verpieseln, während sie noch in Hoffnung schwelgte. Spätestens ein paar Tage danach hätte er noch die Möglichkeit gehabt, die Karten mit der Post zurück zu schicken und seinen Entschluss zur Trennung damit zu bekräftigen.
Hat er auch nicht getan, sondern die FS im Dunkeln tappen lassen, was nun mit ihrer Beziehung ist, bis sie durch Zufall gewahr wurde, dass er längst eine Neue hat.

Diesen Menschen finde ich insgesamt feige, schäbig und auf seinen eigenen Vorteil bedacht.
 
  • #76
In einem solchen Fall, gerade wenn - wie ich mutmaße - schon die neue Frau in Reichweite war, ist es mehr als schäbig, von der Verlassenen und Ausgetauschten noch die Karten mitzunehmen.
Wenn man davon ausgeht, dass er in dem Moment schon wusste, dass er nicht zurückkommen wird, stimme ich Dir zu. Und man muss ja davon ausgehen, ich denke ja auch, dass er warmgewechselt hat. Und wenn er auch noch in dem Moment dachte - toll, geh ich mit Neuefreundin ... Mies.
Aber, andere Seite: Es war ein Geburtstagsgeschenk, ich seh das wirklich anders als ein Paargeschenk zwischendurch.
Und ich denke, der Mann hat sowieso keinen Stil, also man kann nichts in diese Richtung erwarten.

Spätestens ein paar Tage danach hätte er noch die Möglichkeit gehabt, die Karten mit der Post zurück zu schicken und seinen Entschluss zur Trennung damit zu bekräftigen.
Alles, was Du vorschlägst, würde ein Mensch mit Verantwortungsgefühl für die Expartnerin machen. So einer ist das aber nicht. Keine Ahnung, vielleicht war er doch total lieb früher und die neue Frau hat ihm das Gehirn frittiert, aber ich geh davon aus, dass er früher schon seine "stillosen" Züge zeigte.

Diesen Menschen finde ich insgesamt feige, schäbig und auf seinen eigenen Vorteil bedacht.
Feige auf jeden Fall. Auf seinen Vorteil bedacht im Materiellen würde ich nicht unbedingt sagen, weil er die Karten ja nicht wie selbstverständlich eingepackt zu haben scheint mit den Worten "Geschenkt ist geschenkt, wiederholen ist gestolen"

Kenn ich auch von mir, kaltherzig ohne Mitgefühl.
Ich hab ja durchaus viel davon. Aber wenn man einen Beitrag im Forum liest, nehme ich meist nur die Reininformation wahr und fange an, die Sache analysieren zu wollen.
 
  • #77
So. Ich habe mich wieder abreagiert. Eigentlich half diese Aktion von ihm, mich von ihm weiter zu distanzieren.

Das ist die einzig hilfreiche Sichtweise. Es ist auch völlig in Ordnung, dass Du Dich darüber aufregst, wie er die Karten nutzt, weil es Dich natürlich verletzt, aber objektiv ist das unberechtigt. Mir ist aber sehr bewusst, dass Frauen regelmäßig Dinge schenken, über die sie selbst sich dann mit erfreuen können. Das ist ja auch grundsätzlich schön, kann aber in manchen Fällen in die Hose gehen.

Hättest Du ihm ein Rasierwasser geschenkt, würdest Du auch erwarten, dass er es zurückgibt, damit sie nicht daran riechen kann?
 
  • #78
Es ist bestimmt nicht die "feine englische Art" sich so zu verhalten, aber ich denke deinem Expartner ist das egal. Er freut sich seines Lebens, ist ihm Wurst woher die Karte kommt, Hauptsache schöner Abend mit seiner Lieben. Vergiss ihn ganz schnell, er ist keine Träne wert.
Und geschenkt ist geschenkt, der Verlust der Konzertkarte treibt dich nicht in den finanziellen Ruin. Dein Leben kann unverzüglich weitergehen, nutze es. Mach einen großen Schritt über diese ärgerliche Episode.
 
  • #79
Ich hätte mich sehr schlecht gefühlt wenn ich wie Dein ex gehandelt hätte. Wie fühlt es sich an mit Karten der noch trauernden Exfreundin die Neue einzuladen? Mindestens geschmacklos.
Such Dir jemand mitfühlenderen..er wird die neue Frau auch nicht besser behandeln, denke ich. Weil er so ist wie er ist.
 
  • #80
Hättest Du ihm ein Rasierwasser geschenkt, würdest Du auch erwarten, dass er es zurückgibt, damit sie nicht daran riechen kann?
Schon wieder dieser hinkende Vergleich. Er kann mit SEINER Karte machen, was er will, aber den zweiten Platz an jemand anderen weiter verschenken ist unanständig. Macht man nicht mit Geschenken. Noch nicht mal mit Rasierwasser. Er hätte ihr die zweite Karte erstatten müssen.
 

Laleila

Cilia
  • #82
@Karin82
Erstmal, ja, dein Verhalten ist empathie- und geschmacklos.
Wie stark, hängt davon ab ob Du ihm eine oder beide Karten schenktest.
War es nur eine, würde ich von ihm, mach dieser Aktion, wenigstens den Kaufpreis für die zweite Karte zurück erwarten wenn..... tja, wenn Du ihm nicht ausdrücklich beide Karten beim Auszug übergeben hättest.

Auch wenn ich die verzweifelte Hoffnung dahinter erkenne ist es entweder dumm gewesen dies zu tun, oder aber dumm sich jetzt darüber aufzuregen, dass er seine Neue auf das Konzert mitnahm.

Agiere Deinen Erwartungen entsprechend klar oder akzeptiere die Konsequenzen.

Ich selbst hätte Dir die Karten nach der Trennung zurückgegeben... aber er ist eben ein Holzklotz.
 
  • #83
Mir ist aber sehr bewusst, dass Frauen regelmäßig Dinge schenken, über die sie selbst sich dann mit erfreuen können.
Ich kenn das andersrum, dass der Mann Dinge schenkt, die nur ihm Freude machen. Z.B. DVDs mit Filmen, die die Frau nie sehen wollte, aber "sieh doch mal, jetzt können wir einen schönen gemeinsamen Filmabend machen".

Ich nehme mal an, das Konzert war jetzt nicht eine Musik, die der Mann nicht mochte. Also war ihr Geschenk immerhin was, das beide in einer glücklichen Partnerschaft auch gern erlebt hätten. Und kein Wellness-WE, zu dem er nie wollte.
Ich würde aber auch nicht solche Paarunternehmungsdinge zum Geburtstag verschenken, außer der Mann will seit Ewigkeiten mal dorthin und hatte bisher aber nie Geld dafür.
 
  • #84
Das war ein Geschenk. Damit kann er machen was er will. Geschenke sollten von Herzen kommen, es sollten keine Bedingungen daran geknüpft sein.
 
  • #85
@lilli2000
So ein blöder Spruch! Das Geschenk kam ja von Herzen. 2 superteure Konzertkarten hat sie liebevoll ausgesucht! Dass er aber ausgerechnet vom Geld der FS dann die Arbeitskollegin einlädt, mit der er die FS bereits länger betrogen hat, ist unverzeihlich.
 
  • #86
Schon wieder dieser hinkende Vergleich. Noch nicht mal mit Rasierwasser. Er hätte ihr die zweite Karte erstatten müssen.

Ok, ich setze einen Joker und ändere auf romantisches Abendessen zu zweit mit anschließender Massage... Dürfte er dann auch einen Kumpel vorbeischicken?

Ich finde so eine Aufrechnerei lächerlich. Dann sollte Frau konsequent nur eine Karte schenken.
Wenn sie ihm die Karten nicht „mitgegeben“ hätte, sondern mit ihrem neuen Lover gegangen wäre, hätte er dann auch Anspruch auf Erstattung?

Ich habe noch ein SLK-Wochenende gut. Sollte ich mir das dann zur Hälfte auszahlen lassen? Mit meiner Exfrau fahren will ich natürlich nicht mehr. Oder ist das dann doch „Pech gehabt“?
 
  • #87
Die FS hat sich sicher schon längst beruhigt allerdings empfinde ich es immer noch eine Charaktersache.

Ich habe meinem Exfreund einen Gutschein 2x Ballonfahrt geschenkt.

Ob er den jeh nach der Trennung eingelöst hat, keine Ahnung.
Warum weiss ich das nicht?
Weil er 50km weg wohnt und ich nichts mehr mitbekomme.
Umgekehrt auch nicht und hätte ich Konzertkarten gehabt, wäre ich auch mlt wem auch immer dahin gegangen.

Aber hier liegen keine 50km dazwischen, sondern hier turnt der Ex täglich im Job vor ihren Augen rum.
Er weiss also genau, was sie mitbekommen muss...

Ich hätte an seiner Stelle höchstens einen Sohn etc mitgenommen aber nicht meinen neuen Partner, der in der selben Firma ist.

Ich mag so etwas nicht und finde deshalb den Ex der FS " nen fiese Möpp".
 
Top