• #1

Was sagt ihr zu diesen Familienverhältnissen?

Liebes Forum,
ich bin etwas verunsichert von einigen Informationen, die ich über meine neue Partnerin erfahren habe und ich weiß nicht, ob nur ich das seltsam finde oder ob das schon ungewöhnliche Familienverhältnisse sind.
Vorab: Ich habe null Erfahrung in den Bereichen Ehe und (eigene) Kinder, daher wende ich mich an euch, in der Hoffnung, hier sind erfahrene Personen.

Als ich meine Partnerin vor ein paar Monaten kennen lernte, hat sie mich im Prinzip direkt in ihren Bann gezogen, wir haben uns freundlich unterhalten und daraus wurde dann sehr bald flirten. Ziemlich direkt hat sie mir dann erzählt, dass sie verheiratet und Mutter von 3 Teenager-Töchtern (zwischen 15 und 19) ist, aber von ihrem Mann seit 5,5 Jahren getrennt ist. Wir kamen zusammen und trafen uns anfangs immer bei mir, da sie mich nicht direkt den Kindern vorstellen wollte. Mit der Zeit merkte ich aber, dass da noch ein anderer Grund hinter steckte und sprach sie drauf an und jetzt offenbarte sie mir die ganze Geschichte:
Sie ist zwar seit 5,5 Jahren von ihrem Mann getrennt und hat auch von ihm getrennt gelebt, aber sie wohnen inzwischen wieder in einem Haus. Sie haben zwar getrennte Schlafzimmer, aber eben im selben Haus. Laut ihrer Aussage aus finanziellen Gründen. Die andere Wohnung wurde ihr wegen Eigenbedarf der Vermieterin gekündigt und auf die Schnelle war das so die einfachste Lösung. Der Mann ist außerdem nur der Vater von zwei ihrer drei Töchter. Die Jüngste (!) wurde aber von einem anderen Mann gezeugt (als die beiden also offensichtlich schon ein Paar waren?). Die Kinder wissen nichts davon, dass der Mann meiner Partnerin nicht der Vater von allen dreien ist und sollen es auf kurze Sicht wohl auch erstmal nicht erfahren, sondern "irgendwann, wenn die Zeit reif ist". Das Mädchen ist 15 und hat keine Ahnung, wer ihr Vater ist! Sie kennt ihn kaum, hat ihn aber wohl mal als "Freund der Familie" getroffen. Ihn mit seiner Frau und Tochter, entsprechend ihre Halbschwester.

Ich finde, diese ganze Konstellation ziemlich fragwürdig und frage mich, ob ich da in dem Chaos wirklich eine Frau für eine ernsthafte Beziehung finden kann, denn das ist definitiv das, was ich suche und möchte. Vielleicht suche ich aber auch nur ein Problem, wo keins ist, weil ich das von meinen früheren Beziehungen irgendwie gewohnt bin, dass immer irgendwo ein Haken war (wie etwa ein Ehemann, von dem mir nicht erzählt wurde).
Daher würden mich mal ein paar objektive Meinungen zu der Familiensituation dieser Frau interessieren. Ich habe mich wirklich über beide Ohren in sie verliebt, aber ich habe keine Lust, mich mal wieder mit voller Energie in eine Beziehung zu stürzen, die mir am Ende nur Kummer bringt, weil sie gar nicht offen dafür ist.
Also: Wie schätzt ihr die Situation ein? Ich weiß, ihr könnt nicht wissen, was in ihrem Kopf vorgeht, aber die objektiven Fakten als Grundlage habe ich genannt.
 
  • #2
Da würden bei mir alle Alarmglocken läuten.
Abgesehen davon, dass ich es befremdlich finde, sich nach so vielen Jahren nicht räumlich getrennt zu haben, hat sie dich darüber auch noch im Unklaren gelassen, ergo belogen.
Sind die beiden denn überhaupt getrennt?
Warum sind sie nicht längst geschieden? Hast du den Mann kennengelernt, hast du sie schon einmal daheim besucht?

Die Geschichte mit dem Kind finde ich auch sehr problematisch und sollte dir ein weiteres Mal vor Augen führen, dass diese Frau kein Problem mit Lebenslügen hat.
Offensichtlich hat sie nicht nur ihren Mann betrogen, sondern gibt dem Kind nicht einmal die Chance, eine Bindung zu seinem leiblichen Vater aufzubauen. Die Tochter ist 15, sie hat ein Recht auf die Wahrheit.
Ich könnte einer solchen Person niemals vertrauen und bin mir sehr sicher, dass du dir die Finger verbrennen wirst, wenn du den Kontakt fortführst.

w33
 

Laleila

Cilia
  • #3
Hallo Martin,

kannst Du sie jederzeit zu Hause anrufen, ihr etwas an die Postadresse senden, oder windet sie sich da?
Weiss ihr Noch-Ehemann von Dir oder bist Du ihr Geheimnis? Kennst Du Freunde von Ihr persönlich?
Wie viele Monate sind " ein paar" eher 3 oder eher 8?
Insgesamt klingt ihre Geschichte schon ersteinmal ungewöhnlich und ich verstehe durchaus, dass Du Dir da Gedanken machst, würde ich wohl auch.
Andererseits gibt es nichts, was es nicht gibt.

Wenn sie Sich ihren Freunden vorstellt, vielleicht ihren Geschwistern, falls vorhanden, wäre ich entspannter.

Entspricht ihre Story der Wahrheit, glaube ich nicht, dass es nach 5,5 Jahren noch Grund zur Eifersucht gibt. Es gibt durchaus Paare, welche getrennt sind, aber erstmal noch zusammen wohnen, weil die Rahmenbedingungen dafür gegeben sind. Vielleicht wollen sie auch warten bis die Kinder auf eigenen Beinen stehen, Ehe sie ihr Elternhaus, sozusagen, auflösen.
 
  • #4
Sie ist zwar seit 5,5 Jahren von ihrem Mann getrennt und hat auch von ihm getrennt gelebt, aber sie wohnen inzwischen wieder in einem Haus.
Das alleine würde mir schon reichen, um die Finger von ihr zu lassen.
Sie haben zwar getrennte Schlafzimmer, aber eben im selben Haus.
Würde ich ihr nicht unbedingt glauben, genau wie dies hier:
Laut ihrer Aussage aus finanziellen Gründen. Die andere Wohnung wurde ihr wegen Eigenbedarf der Vermieterin gekündigt und auf die Schnelle war das so die einfachste Lösung.

Der Mann ist außerdem nur der Vater von zwei ihrer drei Töchter. Die Jüngste (!) wurde aber von einem anderen Mann gezeugt (als die beiden also offensichtlich schon ein Paar waren?). Die Kinder wissen nichts davon, dass der Mann meiner Partnerin nicht der Vater von allen dreien ist und sollen es auf kurze Sicht wohl auch erstmal nicht erfahren, sondern "irgendwann, wenn die Zeit reif ist". Das Mädchen ist 15 und hat keine Ahnung, wer ihr Vater ist!
Das toppt natürlich alles. Sie lebt seit 15 Jahren mit einer Riesenlüge. Und der Ehemann weiß von seinem Kuckuckskind?

Vielleicht suche ich aber auch nur ein Problem, wo keins ist, weil ich das von meinen früheren Beziehungen irgendwie gewohnt bin, dass immer irgendwo ein Haken war (wie etwa ein Ehemann, von dem mir nicht erzählt wurde).
Lol. Bei dieser Familienkonstellation muss Mann die Probleme nicht suchen, die sind leider vorprogrammiert. Ich würde eher vermuten, du siehst bisher nur die Spitze des Problem-Eisbergs :cool: .

Übrigens muss ich nicht erst selber Ehe und Familie (gehabt) haben um zu erkennen, dass ich mir mit einem Partner mit einer solchen Vorgeschichte einen Haufen Probleme einhandeln würde. Das sagt mir schon der gesunde Menschenverstand und meine Lebenserfahrung. Und wenn diese Frau nicht viel älter ist als du, ist sie ja auch schon in den mittleren Jahren.

Es gibt eine Menge Frauen, die "sauber" geschieden oder getrennt sind und einen Partner suchen, warum sind die nicht attraktiv für dich?
 
  • #5
Sie ist zwar seit 5,5 Jahren von ihrem Mann getrennt und hat auch von ihm getrennt gelebt, aber sie wohnen inzwischen wieder in einem Haus. Sie haben zwar getrennte Schlafzimmer, aber eben im selben Haus. Laut ihrer Aussage aus finanziellen Gründen.
Das kann man unterschiedlich sehen. Ich selbst finde, räumliche Trennung und Scheidung gehören dazu, wenn man eine Beziehung beendet. Ja, man möchte das Haus, das man sich hart erarbeitet hat, und das jetzt nur noch zur Hälfte der Bank gehört, nicht verkaufen, um die Finanzen zu klären. Dann gehört es aber beiden, wenn keiner den anderen auszahlen kann, es für eine getrennte Wohnung nicht reicht, und es kommen solche Konstellationen heraus.
Kann man machen. Hat aber dann entweder mit Eigenbedarf oder mit finanziellen Gründen zu tun(?). Arbeitet sie? Oder ist sie dauerhaft von ihm abhängig?
Ich finde, diese ganze Konstellation ziemlich fragwürdig und frage mich, ob ich da in dem Chaos wirklich eine Frau für eine ernsthafte Beziehung finden kann, denn das ist definitiv das, was ich suche und möchte.
Was ist die Perspektive? Sonntags morgens fröhlich mit Ehemann und drei Töchtern am Tisch zu sitzen? Weiß der Mann von Dir?

Mit der unterschiedlichen Herkunft der Töchter könnte ich umgehen, das betrifft Dich ja nicht direkt. Es ist aber auch eigenartig, wenn Fremde das erfahren, Betroffene nicht.
Also: Wie schätzt ihr die Situation ein? Ich weiß, ihr könnt nicht wissen, was in ihrem Kopf vorgeht, aber die objektiven Fakten als Grundlage habe ich genannt.
Objektiv wohl vorerst kaum eine Aussicht auf eine “normale“ Beziehung. Ob Du Dich damit arrangierst, kannst nur Du entscheiden. Könntest Du Dir (als Beispiel) vorstellen, mit ihr und dann noch zwei Töchtern in einem Jahr zusammenzuziehen? Oder eben eine vorerst vorhandene Konstellation wie die derzeitige? Laufen die drei Mädels von alleine oder muss sie sich ständig im Detail kümmern?
 
  • #6
Wir sagen alle, es ist egal, es ist eine tolle Frau, bleibst Du?
Wenn die Mehrheit sagt, geht nicht, beendest Du? Das wird mit Sicherheit kommen.
Du musst wissen, was Du davon hältst.
Begeisterung sieht anders aus, lass es mit ihr.
Die Frage, warum Du Dein Leben abhängig von der Beurteilung Anderer machst, kannst Du Dir ein anderes Mal stellen.
 
  • #7
Ich könnte einer solchen Person niemals vertrauen und bin mir sehr sicher, dass du dir die Finger verbrennen wirst, wenn du den Kontakt fortführst.
Sehe ich auch so.
Wer das eigene Kind 15 Jahre lang so massiv belügen kann (bzw werden ja alle drei Kinder belogen), der hat auch kein Problem damit dir sonstwas zu erzählen um seine Ziele zu erreichen.
Da kann man höchstens die Strategie „wenn der Sex gut ist halt weitermachen und ansonsten nicht ernst nehmen“ anwenden. Da du aber schon verliebt bist wird das wohl nicht funktionieren. Ich würde das an deiner Stelle beenden, ich kann solche Leute aber eh nicht leiden.
 
  • #8
Halten wir mal fest: die Dame ist verheiratet und wohnt mit ihrem Ehemann unter einem Dach. Was sie dort machen, kannst du nicht wissen. Sie war unehrlich das jüngste Kind betreffend und sie war unehrlich zu dir. Was wäre denn auf Dauer deine Rolle in den Beziehungen? Und willst du das?
 
  • #9
Sie belügt alle hinten und vorne, dich inklusive. Ihre Motivation dafür ist unerheblich, sie wird es mit der Wahrheit nie sehr ernst nehmen.
Lass´ das, ist besser für Dein Herz.
ErwinM, 52
 
  • #10
Problematisch - ja.
Sehr ungewöhnlich - ja.

Und nun ? Zumindest Fragen solltest du stellen, Martin.
Es kann passieren, dass sie kurzfristig keine Wohnung findet. Und der Noch Ehemann sie und vor allem die Töchter aufnimmt.
Scheidung ? Das Verfahren wollen manche nicht ....
Willst du dich engagieren - dann sprich mit dem Nochehemann. Schaun wir mal, wie seine Version ist.
Die Story mit der jüngsten Tochter halte ich für sehr komisch. Wenn sie aber Kind eines ONS ist - vielleicht verständlich. Hier wäre mir wichtig - weiss der Mann Bescheid ?
Wie schaut es bei ihr mit Arbeit aus ?

Ja, solche Chaotinnen sind oft schillernde Persönlichkeiten. Wickeln mit ihrem Charme fast alle Männer um den Finger.

Die Frage ist - was willst du ?
Ich kann nur raten, dich nicht allzu sehr zu engagieren und in jedem Falle momentan vermeiden, ein weiteres Kind zu zeugen.
 
  • #11
Mir persönlich wäre das zu chaotisch. Ich bevorzuge ganz spiessig eine liebevolle Beziehung, von anfangs 2 ganz klaren Singles, die alleine wohnen, die abgeschlossen haben mit vorherigen Beziehungen, die ich besuchen kann wie ich mag und die mich besuchen können und wo ich dann über ein Zusammenziehen nachdenken kann, wenn es passt.
Und nicht so ein Kuddelmuddel. Sie wohnt mit ihrem Mann zusammen. Sie ist verheiratet und bringt 3 Kinder mit, von denen eins ein Kuckuckskind ist, was das Kind aber selbst nicht weiss. Und dann gibt es da noch Dich, den externen Lover.
Und ob die Geschichte der Eltern WG, die sie ja angeblich mit ihrem Mann hat, lässt sich schwerlich nachprüfen. Und selbst wenn, ich würde keinen Partner wollen, der mit seiner Ex in einer WG lebt. Dieser ganze vorprogrammierte Stress ist pure Verschwendung von Lebenszeit.
 
  • #12
Was fasziniert dich als Mann bei dieser Frau eigentlich so dermaßen das du deine rosarote Brille nicht von der Nase bekommst. Sie ist im Prinzip mit lügen in dein Leben getreten. Sie hat dir erst was vorgelogen damit sie dich an der Angel hat. Jetzt gibt es Scheibchenweise die Wahrheit und du merkst jetzt schon das sie nicht das ist wofür du sie gehalten hast. Vielleicht haben die zwei als Ehepaar eine offene Ehe vereinbart. Vielleicht war sie auch bewusst ausgezogen und nun wieder zurück ins Nest wo es nicht so teuer ist. Kenne ich auch von einer Frau, diese hatte sich eine Zeitlang eine Wohnung genommen um ihre Wünsche und Ansprüche geltend zu machen, hat sogar funktioniert. Ich darf dir nur den guten Rat geben nicht zu vertrauensselig in dieser Liaison zu bleiben. Ich vermute das du nur der Lover bist, reicht dir dass, oder suchst du eine Frau die immer an deiner Seite ist. Ich wünsche dir eine klare Sicht in deiner nebulösen Situation.
 
  • #13
Ist sie denn auf Wohnungssuche?

Ich fände es nicht so toll wenn ich nen Partner hätte der noch mit der Ex-Frau in einem Haus lebt, die Kinder in diesem Fall sind ja schon fast erwachsen.

Ich finde du solltest dich da auch nicht zu sehr einmischen was die verheimlichte Vaterschaft angeht. Ich finde sowas gar nicht gut. Der Freund meiner Mum hat wohl auch noch eine Tochter wo weder die Tochter noch der Ehepartner der Frau (Mutter) davon wissen (wohl ne Affäre gewesen), ich finde sowas ganz schlimm für das Kind und auch für den biologischen Vater (wenn dieser es nicht weiß und ein Kuckuckskind untergeschoben bekommen hat).
Wenn der Mann das Kind aufgezogen hat und diesen Mann Papa nennt dann wird sich an der Wahrheit nichts ändern, trotzdem finde ich es schlimm sowas zu verheimlichen, weil man ne Affäre hatte etc. unmöglich sowas. Das Kind wird die Mutter danach erstmal hassen.

Ziemlich verstrickt. Sie kommt erst später mit den ganzen Geheimnissen aus der Nähkiste hervor und wollte dich vermutlich nicht direkt vergraulen.

Ich würde ihr sagen sie solle sich eine eigenen Wohnung suchen und bei der Angelegenheit um das Kind würde ich mich raus halten, sonst kommt es ans Licht und du bist noch mit ein Buh-Mann.

W 27
 
  • #14
Hallo Martin,

gehe von folgendem aus: So, wie sie in der Vergangenheit mit Deinen Vorgängern umgegangen ist, wird sie es eines Tages auch mit Dir tun. Oder, anders formuliert: Welchen Grund sollte es für sie geben, mit Dir, wenn sie Deiner irgendwann überdrüssig geworden sein sollte, anders zu verfahren als mit ihrem Ex-Mann? Warum sollte sie Dir gegenüber aufrichtig sein, wenn sie es nicht einmal gegenüber den ihr Nahestehendsten (=ihre Töchter) ist?
Ich würde Abstand nehmen.
 
  • #15
Lebensläufe sind selten schnurgerade. Dich irritiert vornehmend, dass diese Dame nach wie vor in einer Bequemlichkeitsehe lebt.

Es ist nicht unsere Aufgabe uns ins Leben anderer einzumischen oder dieses Leben zu bewerten! Wir müssen dieses Leben nicht leben.

Anscheinend kommen diese Eheleute gut klar mit der vorherrschenden Situation.
Da herrscht anscheinend kein Stress.
Also machst du den Stress selber. Über etwas, was du nicht zu verantworten hast.

Wenn das definitiv so klar abgegrenzt ist, wie sie das sagt, was steht dagegen eine Beziehung mit dieser Frau einzugehen? Die kommenden Wochen oder Monate werden das nun zeigen, ob das tragfähig ist.

Weisst du, es hat jeder irgendwo was. Jeder hat dunkle Punkte und Unzulänglichkeiten. Keiner macht im Leben alles richtig.
Du darfst niemanden für die Vergangenheit strafen. Die haben selbst genug zu knabbern dran.
 
  • #16
Für mich ist das unsägliche an dieser ganzen verworrenen Situation die Unehrlichkeit. Das einzige was sich konstant, wie ein roter Faden durch die Lebensschilderung deiner Partnerin zieht. Für mich ein unüberbrückbares No go. Ein Mensch der seine liebsten Menschen gegenüber so wenig authentisch und aufrichtig ist, fällt für mich als Beziehungspartner vom Start weg aus.
Ich würde niemanden (ver)beurteilen, weil er einen vielleicht etwas holperigen Lebensweg gegangen ist. Vor allem dann nicht, wenn ich erkenne, dass er daran gewachsen ist. Das lese ich aber bei dir nicht raus.
Sie lügt ihre Teenager Tochter bezüglich ihrer Herkunft an. Das zeugt von wenig Rückgrat. Mit meinen Moralvorstellungen wäre das nicht kompatibel. Ich glaube ein Kind hat ein ein Recht auf die Wahrheit bezüglich seiner Herkunft.
Das Nestprinzip ist ein Lebensmodell, dazu habe ich keine persönliche Meinung. Das muss jeder für sich selber wissen. Die Frage ist ob du mit diesen schwammigen Grenzen leben kannst und willst?
Ich täte mich schwer und bräuchte sehr viel Vertrauen.....das schließt einen lügenden Partner um so mehr aus.
 
  • #17
Hast du den Mann kennengelernt, hast du sie schon einmal daheim besucht?
Inzwischen war ich schon bei ihr, aber bisher nur, wenn sonst niemand zuhause war. Wir sind erst seit 2 Monaten zusammen und dazwischen lag noch Weihnachten und Silvester, wo wir uns nicht gesehen haben. Da finde ich es nicht ungewöhnlich, ihr Umfeld, besonders die Kinder, noch nicht kennen gelernt zu haben.
kannst Du sie jederzeit zu Hause anrufen, ihr etwas an die Postadresse senden, oder windet sie sich da?
Keine Ahnung. Ich habe ihre Festnetznummer nicht, sie meine aber auch nicht. Wenn wir telefonieren, dann über Handy. Geschickt habe ich ihr auch noch nie was. Ist halt alles noch sehr frisch.
Und der Ehemann weiß von seinem Kuckuckskind?
Ja, sowohl der Ehemann als auch der leibliche Vater des Kindes, mit dem sie gelegentlich noch Kontakt per WhatsApp und Telefon hat, wissen um die Vaterschaft des Mädchens.
Ist ja nicht so als habe ich speziell nach einer Frau mit einer solchen Geschichte gesucht. Es war Zufall.
Tut es gar nicht mal. Das Haus gehört nur ihm, er hats geerbt. Er lässt sie dort wohnen.
Arbeitet sie? Oder ist sie dauerhaft von ihm abhängig?
Sie arbeitet Vollzeit, er verdient aber vermutlich deutlich mehr (er ist Arzt, sie Erzieherin). Ich weiß aber nicht, wie sie die Finanzen untereinander aufteilen.
Könntest Du Dir (als Beispiel) vorstellen, mit ihr und dann noch zwei Töchtern in einem Jahr zusammenzuziehen?
Stand jetzt - keine Ahnung, dafür ist es noch zu früh, um das zu wissen. Aber ich würde es nicht ausschließen.
Was wäre denn auf Dauer deine Rolle in den Beziehungen?
Keine Ahnung. Wenn es nach mir ginge, würde sie aus diesem Haus ausziehen und wir könnten uns ganz unabhängig vom Ehemann austesten, ob wir als Paar funktionieren.
Sie belügt alle hinten und vorne, dich inklusive
Belogen hat sie mich nicht. Nur mir nicht alles gleich in den ersten Wochen erzählt. Dafür jetzt aber direkt und auf alle meine Fragen geantwortet. Sie hat nie behauptet, von ihrem Mann getrennt zu leben, nur getrennt zu sein und das ist sie ja scheinbar. Ich hab das Haus gesehen. Sie hat mit den Töchtern eine eigene Etage mit eigenem Schlafzimmer, eigenem Bad, sogar eigener Küche.
 
  • #18
Derzeit soweit ich weiß nicht.
Ich fände es nicht so toll wenn ich nen Partner hätte der noch mit der Ex-Frau in einem Haus lebt
Begeistert bin ich davon auch nicht, aber ich weiß nicht, ob mir das als Grund reicht, es direk zu lassen. Ich mag sie als Person sehr und vielleich hat sie eine Chance verdient und vielleicht lohnt es sich. Auf der anderen Seite bin ich wirklich auf der Suche nach einer ernsthaften echten Beziehung. Ich denke, ich muss vielleicht die Situation, die da bei denen herrscht, noch etwas genauer kennen lernen.
Zumindest Fragen solltest du stellen, Martin.
Werde ich.
Es ist nicht unsere Aufgabe uns ins Leben anderer einzumischen oder dieses Leben zu bewerten! Wir müssen dieses Leben nicht leben.
Das nicht. Aber wenn ich ihr Partner bin, bin ich Teil ihres Lebens. Ich muss ihr Leben nicht bewerten, aber ich muss wissen, woran ich bei ihr bin.
Welchen Grund sollte es für sie geben, mit Dir, wenn sie Deiner irgendwann überdrüssig geworden sein sollte, anders zu verfahren als mit ihrem Ex-Mann?
Wir haben keine gemeinsamen Kinder, da ist die Situation eine ganz andere.
Warum sollte sie Dir gegenüber aufrichtig sein, wenn sie es nicht einmal gegenüber den ihr Nahestehendsten (=ihre Töchter) ist?
Stand jetzt weiß ich nicht, warum sie ihre Kinder so belügt. Sie sollte zumindes die Chance haben, es mir zu erklären. Wobei ich nicht weiß, welche Begründung kommen müsste, damit ich da nachvollziehen kann. Wenn die Tochter es irgendwann erfährt und das wird sie, dann wird da die Hölle los sein. Aber wie einige hier geschrieben haben: Das ist im Grunde nicht meine Sache.
Weisst du, es hat jeder irgendwo was. Jeder hat dunkle Punkte und Unzulänglichkeiten. Keiner macht im Leben alles richtig.
Da sagst du was.
 
  • #19
Also mein erster Impuls beim Lesen Deiner Geschichte war: "die Beine in die Hand nehmen und so schnell wie möglich laufen...." Mir wäre das zuviel Vergangenheit und Chaos in der Gegenwart.
Ich weiss nicht, warum Du Dir sowas freiwillig antun willst. Aber gut, jeder Jeck is anders und jeder muss seine eigenen Erfahrungen sammeln.
Ich hab das Haus gesehen. Sie hat mit den Töchtern eine eigene Etage mit eigenem Schlafzimmer, eigenem Bad, sogar eigener Küche.
Wenn sie im Haus getrennt leben, wird es ja wohl auch kein Problem sein, Ihren Ehemann bald persönlich kennen zu lernen. Vielleicht kann er Dir Deine Zweifel nehmen.
 

Laleila

Cilia
  • #20
Keine Ahnung. Wenn es nach mir ginge, würde sie aus diesem Haus ausziehen und wir könnten uns ganz unabhängig vom Ehemann austesten, ob wir als Paar funktionieren.
Das funktioniert nicht, wenn sie da wegen Dir auszieht, muss es klar sein, dass ihr als Paar funktioniert. Ansonsten gibt sie diese Sicherheit für ein Wagnis mit offenen Ausgang auf. Und das nach so kurzer Zeit, das wäre Wahnsinn. Schließlich wurde sie damit auch den Töchtern die vertraute Umgebung nehmen. Für einen "Test" ?
Du würdest ja im Gegenzug keine so starke Veränderung vornehmen.
Sie hat mit den Töchtern eine eigene Etage mit eigenem Schlafzimmer, eigenem Bad, sogar eigener Küche.
Dann sehe ich eigentlich das Problem nicht.
Die Frage ob ihr Mann von Dir weiss ist noch offen.
 
  • #21
Ja, sowohl der Ehemann als auch der leibliche Vater des Kindes, mit dem sie gelegentlich noch Kontakt per WhatsApp und Telefon hat, wissen um die Vaterschaft des Mädchens.
Das ist ja dann im Grunde erstmal auch nicht Dein Problem. Als pauschalen Beweis von Lügen sehe ich das auch nicht, die Hintergründe kennen wir nicht.
Aber dass sie mindestens ein mal fremdgegangen ist, ist offensichtlich.
Sie arbeitet Vollzeit, er verdient aber vermutlich deutlich mehr (er ist Arzt, sie Erzieherin). Ich weiß aber nicht, wie sie die Finanzen untereinander aufteilen.
Dann kann sie sich finanzieren und bekommt vermutlich Unterhalt für die Kinder.
Wenn es nach mir ginge, würde sie aus diesem Haus ausziehen und wir könnten uns ganz unabhängig vom Ehemann austesten, ob wir als Paar funktionieren.
Es könnte gut sein, dass dann die Kinder erstmal mit dranhängen. Das musst Du aber für Dich entscheiden.
Dafür jetzt aber direkt und auf alle meine Fragen geantwortet. Sie hat nie behauptet, von ihrem Mann getrennt zu leben, nur getrennt zu sein und das ist sie ja scheinbar. Ich hab das Haus gesehen. Sie hat mit den Töchtern eine eigene Etage mit eigenem Schlafzimmer, eigenem Bad, sogar eigener Küche.
Klingt dann nicht grundsätzlich problematisch. Klar ist: vor einer dauerhaften Beziehung solltest Du den Mann kennenlernen, wenn sie getrennt sind und zusammen wohnen.

Letztlich musst Du Dir das überlegen und die für Dich relevanten Punkte prüfen. Hängt auch davon ab, wie eilig Du es hast, wie gut sie Dir gefällt und ob Du Dich mit den Rahmenbedingungen arrangieren kannst.

Ich persönlich finde getrennt ohne Scheidung immer schwierig. Familiengründung dürfte nicht mehr anstehen, die Kinder sind bald aus dem Haus. Aber glatt läuft das eher nicht und Du musst wissen, ob die Dir das wert ist.
 
  • #22
Hm, mit würde erst kürzlich die Konstellation erzählt: man ist getrennt, verheiratet und lebt unter einem Dach der " Kinder" und wohl der Finanzen weg.
Es ging in diesem Zusammenhang um ein Hobby, und mir wurden unaufgefordert die Verhältnisse erzählt.
Auf jeden Fall fand ich das sehr merkwürdig, gibt es aber wohl öfter.
Bei den Kindern dürfte das wohl inneres Durcheinander anrichten, wenn die Eltern getrennt, verheirat und Zusammenlebend sind.
Als Beziehungspartner würde ich solche Konstellationen ausschliessen, es sei denn man steht auf Kuddelmuddel, Dreiecke, " kämpfen wollen" und emotionales Chaos.

suche ich aber auch nur ein Problem, wo keins ist, weil ich das von meinen früheren Beziehungen irgendwie gewohnt bin, dass immer irgendwo ein Haken war (wie etwa ein Ehemann, von dem mir nicht erzählt wurde).
Du scheinst das iwie anzuziehen, für mich wären da mehrere Haken dran..
und die erzählt sie dir ja noch.
Also, denk dran, der leckere, bunte Fisch hat mehrere Haken.
 
  • #23
Ich kenne viele Menschen, die ungewollt teilweise jahrelang in solchen Konstellationen leben. Es ist mittlerweile nicht unüblich. Die Mieten sind sehr hoch und nicht jeder hat die finanzielle Freiheit mehrere Wohnorte zu haben. Im Grunde müsste die Familie deiner Freundin drei Wohnsitze haben, seine Wohnung, ihre Wohnung und dann auch noch das gemeinsame Haus, damit jeder zufrieden ist. Selten können sich Leute es leisten.
Das mit uneheliches Kind ist natürlich schon krass aber es zeigt auch dass die Ehe viel länger kaputt ist. Ich denke eine Trennung ist auch ein Prozess und kommt schleichend.
Wenn ihre Kinder 15-19 Jahre alt sind, dann ist sie auch bestimmt ü 40. Wie alt ist der Ehemann? Wie alt bist du?
Du musst natürlich damit klar kommen. Wenn du es nicht kannst, dann sage es ihr und suche dir jemanden mit einfacheren Lebenslauf.
 
  • #24
Ist ja nicht so als habe ich speziell nach einer Frau mit einer solchen Geschichte gesucht. Es war Zufall.

Glaube ich nicht, denn weiter oben schreibst du:

Als ich meine Partnerin vor ein paar Monaten kennen lernte, hat sie mich im Prinzip direkt in ihren Bann gezogen

weil ich das von meinen früheren Beziehungen irgendwie gewohnt bin, dass immer irgendwo ein Haken war (wie etwa ein Ehemann, von dem mir nicht erzählt wurde).
Klingt beides eher gar nicht nach Zufall, sondern eher danach, als würdest du auf die Kapriziösen stehen und nicht auf die Netten, Bodenständigen.
 
  • #25
Toleranz ist das Mitgefühl der Intelligenz...
Meine Gefühle können allerdings ziemlich dumm sein.

Heisst, ich kann ihre Situation und ggf Fehler vor 15 Jahren nachvollziehen und nicht verurteilen.

Müsste ich allerdings damit leben, könnten meine Gefühle dennoch blockieren und sagen: kann/will ich nicht
 
  • #26
Die Frau hat offensichtlich kein Problem damit, Leute und sogar die enge Familie anzulügen. Das wäre für mich einfach ein Charakterproblem und als Partner ungeeignet. Ich könnte ihr nie vertrauen, da es sich nicht um Lügen in der Vergangenheit handelt, die sie bereut, sondern welche, die sie locker flockig weiterführt und dich hat sie ja auch im Dunkeln gelassen, weil ihr das besser passte. Mehr kann ich dazu nicht sagen.
w, 38
 
  • #27
Daher würden mich mal ein paar objektive Meinungen zu der Familiensituation dieser Frau interessieren. Ich habe mich wirklich über beide Ohren in sie verliebt, aber ich habe keine Lust, mich mal wieder mit voller Energie in eine Beziehung zu stürzen, die mir am Ende nur Kummer bringt, weil sie gar nicht offen dafür ist.
Wenn Du die Beziehung aufrecht erhalten wolltes, vergewissere Dich, daß Deine Vasektomie wirklich erfolgt ist und keine ungewollte Refertilisierung stattgefunden hat.
Aufgrund der sozialen Situation gehe ich davon aus, daß eine STD von der Frau nicht zu erwarten ist. Allenfalls eben eine Schwangerschaft ("plötzlich und unerwartet") - davor sollte Dich eine intakte Vasektomie bewahren.
Unter der Voraussetzung steht dem Spaß eigentlich nichts im Wege.

PS: Falls Deine Frage eher in die Richtung ging, ob eine dauerhafte Beziehung mit gemeinsamen Lebenszielen mit dieser Frau zu erwarten ist - dann sage ich es mal mit folgenden Worten der klassische Literatur: "Du, der du hier eintrittst, laß alle Hoffnung fahren."

mMenschÜ50
 
  • #28
Die Frau hat offensichtlich kein Problem damit, Leute und sogar die enge Familie anzulügen
Sie haben dem Kind nicht erzählt, dass es einen anderen biologischen Vater gibt. Der rechtliche Vater weiß es, der biologische.
Es ist nicht einfach, den richtigen Zeitpunkt zu finden einem Kind so etwas mitzuteilen, den wirklich richtigen gibt es nie.
Kompliziert. Man kann ihr vorwerfen, vor x Jahren fremd gegangen zu sein, danach legte sie die Karten auf dem Tisch, auch beim FS.
Ihre Wohnverhältnisse sind ebenso bekannt.
Man kann es glauben oder nicht.
Sie so als Lügnerin hinzustellen, ist fragwürdig.
 
  • #30
Sie haben dem Kind nicht erzählt, dass es einen anderen biologischen Vater gibt.
Laut aktuellem BGH-Urteil haben sogar Kinder, die mit Spendersamen gezeugt wurden Anspruch auf die Kenntnis, wer ihr biologischer Vater ist, das gleiche gilt für adoptierte Kinder.

Wann ist der richtige Zeitpunkt dafür? Auf dem Sterbebett? Oder schon vorher? Wenn die Tocher Blut, Knochenmark oder ähnliches spenden will oder selbst krebskrank wird, um dann zu erfahren, daß ihr (sozialer) Vater generell nicht als Spender in Frage kommt, weil nicht der richtige Vater?

mMenschÜ50(der Doppelstandards haßt)
 
Top