• #31
Es scheint, als sei ich für die Männerwelt ansprechend. Nebenbei bemerkt, ich war tatsächlich auch neben dem Studium fast 10 Jahre Fotomodel, ich lache viel und unbewusst. Das sind Eigenschaften, die für mich aber unmöglich einzustellen sind. Ich genieße mein Alter und kleide und pflege mich gerne, nicht aufdringlich aber schön, eben so, dass ich mich in meiner Haut wohl fühle.
Ich hab da aus eigener Erfahrung einen Tip für Dich.

Kaufe Dir einfach einen Ring, der auch ein Ehering sein könnte und trage ihn im beruflichen Umfeld am rechten Ringfinger. Und im Gespräch kannst Du denn immer mal wieder zeigen und verbal immer mal wieder mit einbauen "Mein Partner würde das vielleich anders sehen, aber ich ...."

Ich kenne eine sehr attraktive Behördenmitarbeiterin, die eine wirklich großes Projekt mitbetreute
Diese hat es gleich am Anfang damals so gemacht und viele (u.a. auch mich) mit der Methode abgewimmelt. Obwohl ich mirbis heute sehr sicher war, dass sie gar keinen Partner hatte, war dieses Signal trotzdem gut zu verstehen.

Es funktionierte recht gut.

Sie galt (obwohl sehr jung) bald als vergeben und hatte doch wesentlich mehr Ruhe vor aufdringlichen Leuten.
 
  • #32
Da muss ich ihm absolut recht geben. Wenn Frau in Ihrer ganzen Art & Weise ausstrahlt kein Interesse zu haben - dann wird kein (normaler) Mann auf die Idee kommen eine „neue Flamme“ in ihr zu sehen. Da ist die Optik in dem Fall komplett egal. Es kommt aufs Verhalten an. Auch unterbewusst.
Ja, es ist einfach so! Die allermeisten Frauen wollen von Männer einfach gesehen werden, wenn auch unbewusst, das fängt schon sehr früh konditioniert an, beobachten wir Mädchen mit 10, 11, 12 Jahren, wie sie sich Jungens gegenüber präsentieren, dann bekommen wir die Bestätigung, habe mit vielen Müttern, die solche Töchtern haben diskutiert, sie verstanden nicht, deshalb nicht, weil sie selbst in dieser Rolle unbewusst standen.
 
  • #33
Eben ist mir etwas eingefallen. Was ist denn wenn es das genaue Gegenteil von dem ist das die FS geschrieben hat? Ich meine was ist wenn sie genau das erreichen will? Wenn wir uns ihre beschrieben Szene bei dem KFZler vorstellen, dann erweckt es in mir das Bild von, die FS steht mit sexy Outfit da, mit Minirock, glatte schlanke Beine, freche Frisur und nicht zu vergessen ihr Dekolletee ach und die High Heels nicht vergessen dabei. Ein Bein von ihr auf der Stoßstange so ziemlich freizügig, so das der KFZler gar nicht anders kann als ihre Beine anzustarren. Während sie ihm sagt repariere mein Auto und du darfst noch einen Blick wagen, während sie ihr Bein von der Stoßstange nimmt,...Was wäre wenn die FS bemerkt hat das sie nicht mehr so attraktiv ist wie vor 10 Jahren? Was ist wenn sie von uns Tipps erwartet wie sie richtige Signale an die für sie infrage kommenden Männer senden kann? Was ist wenn @Vikky mit ihrem Beitrag als auch Vermutungen recht hat? Die FS hat durch ihren Thread nicht wirklich nach Signalen gesucht um Männern klar zu machen das sie kein Interesse hat, sondern, eine gewaltige Portion an Mitleid von uns bekommen. Die ach so Pöhsen, Pöhsen Männer die sie nicht in Ruhe lassen wollen,...Oder können sie es nicht, da die FS genau das damit erreichen will... Aber Irren ist Menschlich,...
Schriftrolle
 
  • #34
Also nach meiner Erfahrung werden viele Männer von Abweisung nur noch mehr angespornt. Da helfen weder Ring noch Freund. Man kann das einfach nur ignorieren. Nicht hinschauen, nicht antworten, großen Bogen machen und vermeiden, bestimmten Typen alleine zu begegnen.
 
  • #35
Eben ist mir etwas eingefallen. Was ist denn wenn es das genaue Gegenteil von dem ist das die FS geschrieben hat? Ich meine was ist wenn sie genau das erreichen will? Wenn wir uns ihre beschrieben Szene bei dem KFZler vorstellen, dann erweckt es in mir das Bild von, die FS steht mit sexy Outfit da, mit Minirock, glatte schlanke Beine, freche Frisur und nicht zu vergessen ihr Dekolletee ach und die High Heels nicht vergessen dabei. Ein Bein von ihr auf der Stoßstange so ziemlich freizügig, so das der KFZler gar nicht anders kann als ihre Beine anzustarren. Während sie ihm sagt repariere mein Auto und du darfst noch einen Blick wagen, während sie ihr Bein von der Stoßstange nimmt,...Was wäre wenn die FS bemerkt hat das sie nicht mehr so attraktiv ist wie vor 10 Jahren? Was ist wenn sie von uns Tipps erwartet wie sie richtige Signale an die für sie infrage kommenden Männer senden kann? Was ist wenn @Vikky mit ihrem Beitrag als auch Vermutungen recht hat? Die FS hat durch ihren Thread nicht wirklich nach Signalen gesucht um Männern klar zu machen das sie kein Interesse hat, sondern, eine gewaltige Portion an Mitleid von uns bekommen. Die ach so Pöhsen, Pöhsen Männer die sie nicht in Ruhe lassen wollen,...Oder können sie es nicht, da die FS genau das damit erreichen will... Aber Irren ist Menschlich,...
Schriftrolle
Ui, jetzt wird es hier aber gerade sehr absurd.
Wenn eine Frau von Männern belästigt wird, kann das gar nicht sein und sie möchte - im Gegenteil - wissen, wie man mehr Aufmerksamkeit auf sich zieht? Meine Güte ...

Wenn wir im Forum ab jetzt Fragestellungen grundsätzlich ins Gegenteil verkehren wollen, wird es mir hier langsam zu "meta".

Was genau, Schriftrolle, ist jetzt dein Tipp für die FS aufgrund ihrer uninterpretierten Fragestellung?

Viele Grüße
w55
 
  • #36
Es heißt nach meiner Vorstellung, dass die Männer sie abchecken, wie sie heute wieder aussieht. Vermutlich reden sie hinterm Rücken darüber, wie scharf sie sie finden und was sie an Kleidung trägt oder tragen sollte. Finde ich nun nicht so schwer vorzustellen, machen manche Frauen auch, wenn sie einen Mann toll finden. Und falls das Kfz-Leute sind, die auch gewisse Kalender in ihren Werkstätten aufhängen (würden) ...
Ich frage mich, wie die Foristen reagiert hätten, wenn du nicht erwähnt hättest, dass du fast 10 Jahre als Fotomodell gejobbt hast?
Genauso. Nicht alle Frauen mit ansprechendem Äußeren arbeiten als Fotomodell. Und es gibt auch Fotomodelle, die ungeschminkt nach nichts aussehen. Das ist kein Label, das wirklich was aussagt. Ich denke, Gini hat es erwähnt, weil sie aussagen wollte, dass sie hübsch aussieht und oft angebaggert wird und sich dann nicht wohlfühlt, wenn sie deutlich abweisen muss. Also dass wir ihr hier glauben, dass es kein eingebildetes Problem ist, und ich glaube ihr das.

Was Du damit meinst, dass sie sich die Männer Untertan machen will, versteh ich nicht. Vielleicht kann ein Mann sich das nicht so gut vorstellen, aber wenn Frauen gelernt haben, brav und nett zu sein, ist das ein echtes Problem, sich unerwünschte Avancen vom Hals zu halten, ohne sich unwohl zu fühlen. Man will ja keinen kränken, dann wird man ja nicht mehr lieb und nett gefunden. Ich denke, das Aufwachsen unter bestimmten Erwartungshaltungen macht da viel. Wenn ein Kind niedlich und hübsch ist und sich dann "böse" benimmt, dann ist die Enttäuschung, die auch rübergebracht wird, ja viel größer, als wenn das Kind "normal" aussieht oder schon nicht sonderlich hübsch, so dass ein Erwachsener nicht so angetan ist, wenn er es sieht.

Männer merken, wenn eine Frau Probleme hat, Grenzen zu setzen, und nehmen sie nicht für voll. Manchen ist es ganz egal, da reicht ein "nein" auch nicht. Es hilft nur eindeutiges Verhalten, um schon mal eine Grenze zu ziehen, bevor die Frage besteht, ob die Grenze da ist (dh. dass sie eben nicht mehr so freundlich rumläuft und sich Gedanken über prof. und privates Verhalten macht), und bei Überschreitungen sich weiter nach oben zu wenden.
 
  • #37
Wenn wir uns ihre beschrieben Szene bei dem KFZler vorstellen, dann erweckt es in mir das Bild von, die FS steht mit sexy Outfit da, mit Minirock, glatte schlanke Beine, freche Frisur und nicht zu vergessen ihr Dekolletee ach und die High Heels nicht vergessen dabei. Ein Bein ...
Das braucht es alles gar nicht, was Du da beschrieben hast. Es reicht, ne junge, ansprechend aussehende Frau zu sein, die zugänglich (oder auch unsicher) wirkt, dass Männer sich so benehmen. Wenn es vielleicht auch nur wenige andere Frauen dort gibt ...
Was wäre wenn die FS bemerkt hat das sie nicht mehr so attraktiv ist wie vor 10 Jahren?
Was sie schildert, ist für mich nichts Absurdes, dass man solche Vermutungen anstellen müsste. Hast Du nie Männer über Frauen reden hören?
Was ist wenn sie von uns Tipps erwartet wie sie richtige Signale an die für sie infrage kommenden Männer senden kann?
Das ist für mich ein ganz anderes Thema. Also man müsste schon dumm sein, die Frage dann SO zu stellen, wenn man das will, was Du denkst.
Was ist wenn @Vikky mit ihrem Beitrag als auch Vermutungen recht hat?
Ich gebe ihr in vielem recht. Im Punkt, dass sie meint, dass die FS sich bewusst ist, was abgeht, stimme ich aber z.B. nicht zu. Gini wird es natürlich auch genießen, bei Männern anzukommen. Das ist doch nichts Verwerfliches, jede Frau will das, wenn sie Männer als Zielgruppe hat. Nur will man keine Übergriffe und dass das "nein" akzeptiert wird, ohne dass man laut werden muss. Und da liegt in meinen Augen der Haken.
Die FS hat durch ihren Thread nicht wirklich nach Signalen gesucht um Männern klar zu machen das sie kein Interesse hat, sondern, eine gewaltige Portion an Mitleid von uns bekommen.
Glaube ich nicht, wenn ich mich an andere Beiträge von ihr erinnere. Da war mE nie fishing for compliments wie bei anderen manchmal so durchscheint.
Die ach so Pöhsen, Pöhsen Männer die sie nicht in Ruhe lassen wollen
Falls so ein Zungenschlag darin sein sollte - und wenn schon. Das Problem, das sie schildert, ist real, und ich denke, sie hat es auch.
Und allgemein mal gesagt: Auch eine eitle, narzisstisch völlig schlimme Frau darf "nein" sagen und es sollte respektiert werden. Falls das nur ne Masche ist, um sich noch interessanter zu machen, hat sie dann Pech gehabt, wenn sie ernstgenommen wird. WENN sie es denn wird, das liegt ja an den Männern, wenn sie meinen, es ginge doch was, nur weil sie hormonverblendet sind oder manipulierbar oder denken, sie ließen sich von ner Frau nichts sagen.
 
  • #38
Hallo liebe FS,

du bist noch zu jung und musst wirklich lernen schärfern Ton/ Blick anlegen und Kompetenz zeigen.

Wir haben ziemlich viel gemeinsames, ich bin aber fast 20 Jahre älter.

Modeln tu ich immer noch, ab und zu, mittlerweile mache es grundsätzlich nur auf TFP, macht Spaß kennt man andere Leute lernen und du, als "Frau mit kleinen Lächeln", wirst nicht ständig angebaggert.

Ich komme aus Maschinenbau. Schon während Studium wurde ich öfter "gemobbt". Z.b in 1. schriftlichen Informatikprüfung müsste ich 3 Aufgaben machen, statt 1.
Mein Lehrer hat gemeint eine hübsche Blonde hat nichts im Kopf. Ich bin nach 7 Stunden mit einen 1 aus dem Zimmer spaziert, mit erste Gruppe rein und mit letzte raus. Danach war Ruh.

Diese Prüfung wirst du dein Leben lang machen müssen, du bist halt im Männerwelt.
Mann kann ein Kätzchen sein, aber man muss auch gelegentlich die Krallen ausfahren, wenn jemand überheblich wird. Es sind die Kollegen, die nicht dein Kompetenz haben. Sie versuchen dich auf eine Blondie reduzieren, dich runter kriegen.
Kollegen, die richtig kompetent sind tuhen das nie, sie sind selbstsicher und führen ihre Gespräche so, lerne es auch.

Lerne an Werker Anweisungen machen und lerne von denen ihre Praxiserfahrung, so kommst du ins Berufliche, für andere Sachen bleibt kein Zeit.

Ein Lächeln könnte ich mir nicht abgewöhnen, wollte ich auch nicht, es gehört zu mir. Aber ich habe gelernt mich zu wehren. Mörderblick mit einem Lächeln tut Wunder.

Körpersprache ist A und O.Es gibt viele Persönlichkeitsentwicklungsseminare, da lernt man schon in Vorfeld richtige Haltung haben, viel machen wir unbewusst.
Allein berühmtbekannte Kopf zu Seite neigen in Verbindung mit netten Lächeln und du hast schon verloren, ohne ins Gespräch zu kommen. Im München kann ich dir FOM empfehlen, für Anfang ist gar nicht schlecht.

Bleib so wie du bist und lerne es nicht zu nett sein. Zu nett ist nicht gut.
Alles Gute und LG

W,46
 
  • #39
Die FS klein zu machen, Unterstellungen helfen nicht.
Pauschal Männer als sabbernden, notgeilen Haufen zu bezeichnen, ist genauso Unsinn.

Eine attraktive Frau wird viele Männer immer ansprechen. Frauen schauen auch.

Gini, Frauen neigen dazu, alles auf sich zu beziehen, Blicke, Lachen, Kommentare. Positive, oft Negative. Dazu die menschliche Neigung zu interpretieren.
Nicht jeder Blick gilt Dir.

Tom hat es gelistet.
Im Beruf achte auf professionelles Verhalten. Kein Flirt Deinerseits, ignoriere Flirtversuche. Freundlich- distanziertes Verhalten. Dann läuft es schnell ins Leere.
Achte auf Kleidung, Make-up, etc. Im Beruf gibt es einen Kodex.
Konzentriere Dich auf Deine Arbeit, punkte mit fachlicher Kompetenz.

Ziehe Grenzen.
Körperlich, achte auf den Abstand zu Deinen Gesprächspartnern.
Haltung, Blicke. Manche Frauen können nur durch einen Blick deutlich Grenzen ziehen.
Stopp sagen.

Nimm die Aussage blond - blau - blöd nicht nur als Rache verschmähter Verehrer. Es könnte Wahres darin stecken, dass Deine fachlich-berufliche Performance deutlich weniger überzeugt, als Dein Aussehen, wenn es häufiger kommt.
Nicht jede attraktive Frau wird so angemacht, und so behandelt.

Jeder Neuling in einer Firma wird abgecheckt, der WOW Effekt tolles Aussehen, verblasst schnell. Außerdem, tolles Aussehen ist auch für Männer subjektiv, nicht jeder steht auf den Typ Fotomodell.

Du musst wie alle anderen leisten, evtl. einen Tick mehr.
Dann heißt es schnell nicht mehr die scharfe Blondine aus der Abteilung X, sondern die kompetente Sachbearbeiterin Frau Y.

Frauen handeln ihr Aussehen viel zu hoch. Es zählt auch bei Männern Ausstrahlung, und im Beruf vor allem Kompetenz.
Deswegen sind "unattraktivere" Frauen oft erfolgreicher, weil sie sich auf Anderes als Aussehen konzentrieren. Nicht die Länge des Kleides ist entscheidend, sondern Fachwissen. Dazu ein angenehmer, angemessener Umgangston.

M, 54
 
  • #40
Und denken, "sprich mich ja nicht an, mit mir Ist nicht gut Kirschen essen heute" oder "komme mir ja nicht in die Quere, XY, sonst trete ich nach dir, und zwar so dass es weh tut". Das strahlst du dann auch aus! Das ist Körpersprache.
Sehr schöner Beitrag von @Elfe11 !

Denn im Grunde geht es nur um das Selbstbild, was man von sich hat und dann natürlich auch nach außen ausstrahlt.

Liebe FS, wenn du über dich denkst "hach ich bin die sexy Barbie und alle Männer finden mich toll und wollen mit mir ins Bett" , dann strahlst du genau das aus und genau das wollen die Männer dann auch und springen darauf an. Dann kleidest du dich so, dann bewegst du dich so und dann sprichst du so und schaust so mit jedem Blick. Völlig unbewusst.

Wenn dein Selbstbild jedoch ist: " ich bin die kompetente Abteilungsleiterin im MännerBetrieb und alle Männer haben großen Respekt vor mir und meiner Arbeit" dann wird sich auch deine Ausstrahlung und dein Auftreten ändern.
Dann reicht ein ernster Blick, um einen Mann in die Schranken zu weisen. Völlig egal ob er Kfzler oder Anwalt ist.

Als ehemaliges Model müsste es dir doch leicht fallen, dich gedanklich in eine andere Rolle und Person zu versetzen und dann die entsprechende Ausstrahlung haben zu können.

Wie auch schon gesagt wurde das hat nichts damit zu tun Authentizität einzubüßen, das ist eben deine dienstliche Persönlichkeit, privat kannst du eine andere zeigen. Kein Mensch hat nur eine Facette.
 
  • #41
Hallo allerseits!

Eine Sache habe ich nicht deutlich genug zum Ausdruck gebracht - ich pflege ethische Disziplin. D.h. Jemanden vor den Kopf zu stoßen oder ihn von oben herab zu behandeln, weil er mir sein Interesse bekundet, kommt für mich nicht in Frage. Interessant zu sein, in jeglicher Form, berechtigt niemand dazu andere abzuwerten. Zu einem provokanten Auftreten würde eine falsche Grundhaltung meinerseits gehören, nämlich die, sich meinem Gegenüber in Feindseligkeit zu ergehen.

Schönheit und Jugend gehören wohl mit zu den stärksten weiblichen Waffen, auf Beliebtheit stößt man deswegen besonders beim selben Geschlecht eher selten, womit ich inzwischen gut umgehen kann. Viel wichtiger als das, ist es mir persönlich aber ein guter Mensch zu sein, daher zielt mein Posting eher darauf ab - von erfahrenen Frauen vorbeugende Maßnahmen in Erfahrung zu bringen.

Grundsätzlich bekomme ich früher oder später jegliche Intensität, der aus meiner im Eingangspost beschriebenen Problematik, in den Griff - im Job sowie im Privatleben. Die zu ergreifenden Maßnahmen, "wenn der Ball ins Rollen gekommen ist", möchte ich hier nicht diskutieren. Kündigung, Beschwerde etc. Das zieht alles schlechte Folgen nach sich.


Vielen Grüße und herzlichen Dank für Eure wertvollen Ratschläge und geteilte Sichtweise!
 
  • #42
Ich gebe ihr in vielem recht. Im Punkt, dass sie meint, dass die FS sich bewusst ist, was abgeht, stimme ich aber z.B. nicht zu. Gini wird es natürlich auch genießen, bei Männern anzukommen....
Liebe @void,
lies nochmal genau den Eingangspost der FS. Dass man sich bestimmter Dinge nicht bewusst sein kann, ist mir klar, dass das bei der FS der Fall ist bezweifele ich.

Wer sich so genau beschreibt wie die FS (superattraktiv, lächelt viel, will sich nicht ändern/verbiegen), der ist sich sehr bewusst, was er tut und damit bewirkt, nämlich das Männerinteresse auf sich ziehen und geniessen will, natürlich nur das bestimmter Männer.
Die FS weiß lediglich nicht, wie sie das hinbekommt und sich die anderen vom Hals hält.

Ich weiß nun nicht, in welchem Berufsfeld Du tätig bist, welche Erfahrungen und Menschenkenntnis Du dort sammeln kannst. Ich habe im Job reichlich junge Frauen kennengelernt, die der Selbstbeschreibung der FS entsprechen: attraktive Frauen, die ein Charmefeuerwerk über alle Anwesenden zünden mit dem Ziel, nur die Männer anzusprechen, für die sie sich interessieren - die echten Elitemaenner.
Alle anderen Männer, die diese Funken abbekommen sollen selbstredend nicht für die FS entflammen sondern über die stillschweigende Selbsterkenntnis verfügen, dass sie Lichtjahre unter ihrem Niveau sind.

Natürlich werden die anderen, ihrer unwürdigen Männer auch gern rücksichtslos als Übungsmaterial genutzt aka "sich nicht verstellen wollen", damit die Frau kommunikativ fit ist, wenn der Eine kommt.
Ob die FS so rücksichtslos ist oder unfähig, sich situativ angemessen zu verhalten kann ich nach einem Post nicht beurteilen - ich vermute Letzteres, aber mit der Note Nicht-Koennen weil Nicht-Wollen (sich verbiegen), denn es könnte ihr ein Mann entkommen.
Ich finde es schön auffällig, dass sie die gestellten Fragen zur Konkretisierung ihres Problems nicht geantwortet.

Die falschen Männer werden angeknipst und von ihr in unangenehmer Weise abgewatscht, sodass deren geschilderten Reaktionen (die nicht zu tolerieren sind) vom Umfeld geduldet werden.

Ich habe ein langes Berufsleben voller Projektbesprechungen mit Männern hinter mir, aber ich habe niemals solche Aktionen erlebt, wie die FS sie als üblich beschreibt und solche Erlebnisse auch nicht von jungen, attraktiven Kolleginnen gehört, ebenfalls nicht aus anderen Firmen.
Viele Frauen hatten das ein oder andere unangenehme Einzelerlebnis, aber eine klare Positionierung der Frau sorgte dafür, dass es Einzelerlebnisse blieben. Schon das ist nicht zu tolerieren.

Jede Frau, die dauerhaft solche Erlebnisse wie die FS hat, sorgt selber dafür. Wenn sie es nicht will und sich entsprechend verhält, dann sorgen auch andere Männer dafür dass ihr Buddy verbal die Hose oben behält.
Wenn sie indifferent (anmachen und zurückweisen) ist, halten die anderen Männer sich zu Recht raus. Für einen Feuerteufel, der sich die Finger verbrennt, setzt sich keiner ein.
 
  • #43
Dein Problem ist mir auch als Nicht-Model nicht unbekannt. Früher habe ich gelogen, ich hätte einen Freund. Nur ganz Aufdringliche blieben dran.
Vorletzte Woche habe ich bei einem Verehrer, der mich wieder aufsuchte, einfach aufgehört zu grinsen, Beschäftigung vorgetäuscht und ihn kaum angesehen. Er hat es verstanden. Seitdem haben sich unsere Wege nicht mehr gekreuzt. Einem anderen habe ich vor einigen Wochen gesagt, dass ich in einer Partnerschaft bin, damit er nicht weiter baggert.
Kanten zeigen hilft grundsätzlich. Lächeln und ein paar nette Worte werden von manchen Männern stark überinterpretiert. Ich bekenne mich schuldig: Auch ich habe manches Mal die Signale der Männer missinterpretiert.

Zur Not setzt man noch eines drauf, indem man die Stimme tiefer tönen lässt. Somit habe ich mir regelmäßig Respekt verschafft.

w, 33
 
  • #44
Wer sich so genau beschreibt wie die FS (superattraktiv, lächelt viel, will sich nicht ändern/verbiegen), der ist sich sehr bewusst, was er tut und damit bewirkt, nämlich das Männerinteresse auf sich ziehen und geniessen will, natürlich nur das bestimmter Männer.
Ich meinte zwar schon das auch, aber denke nach wie vor, dass man, nur, weil man sich so verhält, noch lange nicht den eigenen Anteil am Geschehen mitkriegt, und mit Abwehr reagiert, wenn einer das einem so auf den Kopf drauf zu sagt, dass eine Absicht dahinter steht. Absichtlich bedeutet nicht "bewusst". Es geht mir bei dem Unbewusstseinsaspekt auch um die Haltung "die anderen müssen sich ändern, weil ich es richtig mache".
Sie schreibt zwar, dass sie selbst was tun will, aber wenn es um den eigentlichen Knackpunkt geht, kommt sowas wie "ich bin ein freundlicher Mensch", "ich will mich nicht verstellen". Von daher denke ich, dass das Problem nicht erkannt ist, dass man sich dahingehend gar nicht ändern muss, sondern sein Auftreten ändern kann, ohne unauthentisch zu werden.

Bei mir war es so, dass ich meine Unsicherheiten erst erkannte, NACHDEM ich sie abgelegt hatte. Nachdem mir egal war, ob mich andere nett finden, da erst konnte ich freundlich und locker sein, aber auch ungemütlich werden, sobald jemand sich mir gegenüber daneben verhielt. Vorher wollte ich, ohne es bewusst zu wissen, auch "gemocht werden von Hinz und Kunz", zumal ich gelernt habe, dass sich andere nur übergriffig und mies verhalten, wenn ich selbst was falsch gemacht habe, und zwar nicht, dass ich keine Grenze gesetzt hatte, sondern entweder zu wenig nett war (wenn jemand unhöflich zu mir war) oder eben z.B. mein Haar offen trug (also selbst schuld, wenn man dich belästigt).*)

Das mal jetzt ganz davon abgesehen, dass es auch unprofessionell ist, sich des Unterschieds zwischen "privat" und "beruflich" nicht bewusst zu sein. Ich glaube, das ist auch das Problem von vielen Frauen bei Gehaltsverhandlungen. Sie wollen immer noch gemocht werden dabei.

Es ist faszinierend, wie dann argumentiert wird: Die Frau ist, wenn ihr eine Aggression widerfährt, nicht nett genug gewesen, und sie sieht, wenn es ein Mann ist, der übergriffig, also auch aggressiv wird, nicht unattraktiv genug aus. Also am besten eine supernette, servile Frau, die alles, was Männer reizen könnte, verbirgt oder unattraktiver macht.
Deswegen kommt frau dann auch auf die Idee mit Brille, Haarefärben und Fake-Ehering, was nun für mich komplett "unauthentisch sein" ist, aber eben manchen Frauen auch hilft.

*) Aber manchmal ist auch das nicht der Grund, es gibt auch jede Menge Männer, denen es egal ist, wie abweisend eine Frau ist oder aussieht. Sie nehmen Frauen generell nicht ernst.
 
  • #45
Ich habe im Job reichlich junge Frauen kennengelernt, die der Selbstbeschreibung der FS entsprechen: attraktive Frauen, die ein Charmefeuerwerk über alle Anwesenden zünden mit dem Ziel, nur die Männer anzusprechen, für die sie sich interessieren - die echten Elitemaenner.
Etwas in der Art hab ich nicht erlebt. Privat schon und sehr ausführlich (also in der Schule bei einer Mitschülerin, die ungefähr 90% der Jungen anziehend fanden), aber nicht beruflich. Vielleicht seh ich das ganze daher auch falsch und Du hast recht. Ich weiß es nicht. Ich höre bloß im letzen Beitrag von Gini wieder dieses "ich mach alles richtig, ich will ein guter (für mich heißt das: lieber) Mensch sein" und die Gleichsetzung von Arroganz und Feindseligkeit mit "vorher Grenzen setzen", die gar nicht gemeint ist und was auch gar nicht zusammen auftreten muss. Ich glaube, wir können gar nicht vermitteln, was wir als Problem sehen.

Ob die FS so rücksichtslos ist oder unfähig, sich situativ angemessen zu verhalten kann ich nach einem Post nicht beurteilen - ich vermute Letzteres, aber mit der Note Nicht-Koennen weil Nicht-Wollen (sich verbiegen), denn es könnte ihr ein Mann entkommen.
Das mag stimmen, dass unterschwellig diese Angst besteht. Aber wenn das so ist, weiß sie ja nicht, dass man auch Charme haben kann, wenn man vorher nicht für alle zugänglich wirkt, und dass es viel exklusiver rüberkommt. Du vermutest dahinter ja "das Üben" bei den "unwürdigen Männern". Aber das klingt mir auch zu bewusst. Ich glaube, es ist Selbstbestätigung. Insbesondere, wenn man schon immer auf sein Aussehen reduziert wurde und daraus das Selbstwertgefühl speist, ist es natürlich wichtig, für andere lieb und zugänglich auszusehen, also nicht "hässlich". Da kann man sich zehnmal sagen, dass man auch fachlich kompetent ist, gute Zensuren hatte usw., der Hauptanteil des Selbstwertgefühls kommt vom Aussehen. Zumal hübschen Frauen auch gern Arroganz nachgesagt wird, wenn sie "nein" sagen. Die gekränkte Seele kommt doch dann gern mit "hältst dich wohl für was Besseres, bist du aber nicht, du bist eher das Letzte".
Vielleicht ist damit gekoppelt dann auch eine gewisse Portion Eitelkeit und der Wunsch, sich als begehrenswerte Person in allen möglichen Augen zu spiegeln.

Ich glaube, jeder findet gute Gründe, warum er sich in seinem Verhalten nicht ändern will. "Ich will ein netter Mensch sein", z.B. - dabei hat sich derjenige ja was gedacht, das wurde ja aus Erfahrungen abgeleitet u/o durch elterliche Lehrsätze eingetrichtert.
Es ist auch in mancher Hinsicht schwierig, weil das Programm schon ein Leben lang läuft. Ehe man seinen eigenen Anteil sieht an Erlebnissen, die einem immer wieder passieren, und man durchschaut, dass man falsche Ableitungen und Lehrsätze verinnerlicht hat, vergeht ne Menge Zeit. Leider.
 
  • #46
Jemanden vor den Kopf zu stoßen oder ihn von oben herab zu behandeln, weil er mir sein Interesse bekundet, kommt für mich nicht in Frage. Interessant zu sein, in jeglicher Form, berechtigt niemand dazu andere abzuwerten.
Libe FS,

Überheblichkeit kommt nirgendwo gut an.
Du hast im Gründe gefragt wie du anderen beibringst dein Lächeln als Freundlichkeit betrachten und nicht als Zuneigung.

Ob Model oder nicht, jede Frau hat gewisse etwas in sich.
Jede Frau hat irgendwann dieses Problem auf eine oder andere Art und Weise.

Beibringen, dass du nur freundlich bist, ohne jemanden zu beleidigen ist ein jahrelange Arbeit an sich selbst. Das macht man nicht verbal, sondern mit Körpersprache.

Jetzt komme ich ins Büro und begrüße meine Kollegen mit einem Lächeln, egal ob Mann oder Frau, und ich bekomme dasselbe Begrüßung zurück. Es macht den Alltag einfach schöner.

Überheblichkeit kam nie in Frage.

Alles Gute und LG
 
  • #47
Eine Sache habe ich nicht deutlich genug zum Ausdruck gebracht - ich pflege ethische Disziplin. D.h. Jemanden vor den Kopf zu stoßen oder ihn von oben herab zu behandeln, weil er mir sein Interesse bekundet, kommt für mich nicht in Frage. Interessant zu sein, in jeglicher Form, berechtigt niemand dazu andere abzuwerten.
@Gini
Du bist einfach sehr jung und idealistisch und positIv. Genau richtig in dem Alter. Aber: Ich muss dir sagen, zwischen einer bloßen Interessensbekundung und einer Belästigung am Arbeitsplatz liegen Welten. Das solltest du dir bitte klar machen. Ein Flirt im Büro Ist okay. Will man mehr, lädt man dich zum Date außerhalb der Firma ein. In der Regel zum Essen gehen. Also Dinner for 2. Aber du schreibst von abwertenden Einladungen wie "Komm' vorbei, wenn du einsam bist." Sowas fällt unter sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Eine Schulfreundin von.mir hat das in ihrer Lehrzeit erlebt Im Hotel. Da schlief jeder mit jedem. Sie meinte auch, dass sei Ihre "wilde Zeit'" gewesen und sie hatte Sex im Hotel mit diesem Kollegen. Also, pass' gut auf dich auf und nutze deine Rechte als Frau, wenn du sexuell belästigt wirst. Denn das ist kein Kavaliersdelikt und auch kein "Verliebtsein" des Mannes. Es ist eine Grenzüberschreitung und eine Abwertung. Im Hotel traut sich kein Angestellter die Marketing Leiterin anzugraben. Sexuell belästigt wird die Hotelfachfrau im ersten Lehrjahr, die ausländische Küchenhilfe oder das Zimmermädchen. Also, setze dich durch in deiner Anfangszeit, dann wird sich das irgendwann wieder aufhören mit dem Gebaggere.
 
  • #48
Ich höre bloß im letzen Beitrag von Gini wieder dieses "ich mach alles richtig, ich will ein guter (für mich heißt das: lieber) Mensch sein" und die Gleichsetzung von Arroganz und Feindseligkeit mit "vorher Grenzen setzen", die gar nicht gemeint ist und was auch gar nicht zusammen auftreten muss. Ich glaube, wir können gar nicht vermitteln, was wir als Problem sehen.
Tja, das Ganze ist auch ein Typsache ....
Es gibt Frauen, die sich im beruflichen Umfeld so verhalten, wie sie es im Grunde auch von den Männern erwarten .... kompetent, höflich, professionell freundlich. Diese Frauen bekommen auch nicht die Anmachen ab, weil es ihnen nie einfallen würde, die Männer, mit denen sie beruflich zu tun haben, irgendwie sexuell zu reizen, mit ihnen zu flirten etc.
Es gibt sehr sympathische Frauen, die man einfach von ihrer Art her mag. Oft werden diese als Kumpeltyp beschrieben ... Mann achtet auch bei ihr weniger aufs Aussehen. Der Umgang ist lockerer, aber immer in gewissen Grenzen. "Sie ist einer von uns" heisst es über diese Frauen.
Es gibt die "Mutter der Kompanie" - sie versorgt alle mit Kaffee, ist oft eine sehr kompetente Frau aus der 2. Reihe. Belastbar, vielseitig .... auch sie wird nicht angemacht.
Der Typ Dragoner wird ebenfalls nicht angemacht - aber gerne weggegrätscht. Diese Frau muss sehr kompetent sein, sonst bleibt sie auf ewig die Übergangene. Ganz einfach, weil niemand sie mag.
Es gibt aber auch Frauen die jeden Mann anflirten - und sich dann wundern, wenn sie mal einer auf einen Kaffee einlädt. Ist dieser Eine einer der Chefs - sagt sie gerne zu.
Wieder andere versuchen fehlende Kompetenz durch Optik zu ersetzen - klappt in manchen Branchen sogar. Ingenieure, Juristen, Ökonomen etc grinsen sich allerdings eines, wenn sie den Mund aufmacht.
Natürlich gibt es auch noch Betriebsnudeln, Firmenmatratzen, Nervensägen, Heiratskandidatinnen etc ..... meist in untergeordneten Funktionen.
Dazu ganz viele Frauen, die eben ihre Arbeit erledigen und froh sind, wenn sie Feierabend haben. Wie auch bei den Männern die grösste Gruppe.
Werden nun Merkmale der einzelnen Typen dämlich zusammengestellt, kommt die übliche Selbstüberschätzung dazu .... dann kann das eine fatale Mischung ergeben.
Und noch eine Anmerkung - die Frauen, die wirklich als Model erfolgreich waren, die streichen das nicht ständig heraus. Sie gehen zu Recht davon aus, dass die Männer, die das wissen sollen es sowieso bemerken.
 
  • #49
Hast Du sehr anschaulich zusammengefasst, ich denke, genau so ist das auch.
Zum Glück kann man seinen "Typ" verlassen und sich anders verhalten. Aber dazu muss man erstmal Leute haben, die einem das sagen. Und denen auch glauben.

Ich denke zwar, dass der erste Typ von unbelehrbaren Männern doch noch Anmachen abkriegt, aber die Frauen können das neutral kontern, ohne diese ganzen Fragen "ich bin zu nett", "aber was kann ich für mein Aussehen" zu stellen.
Der Kumpeltyp wird privat auch so sein, aber die darausfolgenden Probleme interessieren ja hier nicht.
Der Muttertyp wird natürlich nicht angemacht. Und nachvollziehbar steht so eine nicht in der ersten Reihe, weil sie Unwesentlichkeiten wichtig findet und sich auf das Soziale konzentriert. Ich glaube, das ist so der "Rückenfreihaltetyp im Beruf", der gern für einen Erfolgreichen zuarbeitet und betuddelt und dann durch den "Kaffeebringanteil" am Erfolg zu partizipieren meint.
Der Dragoner wird vielleicht noch von Masochisten spannend gefunden.
Die Flirterin denkt, sie sei zu nett und müsste sich verhässlichen, damit sie nicht dauernd angemacht wird und endlich mal für kompetent gehalten wird.
Ich glaube, die, die durch Optik kompensieren wollen, kommen gar nicht höhere Positionen, weil so toll die Optik gar nicht sein kann, dass man ihnen solche Posten anvertraut. Aber natürlich springen die auch im Berufsleben herum.


Kannst Du sowas auch für Männer aufstellen? Z.B. die, die Frauen zwar anflirten, aber solange die Frau kompetenzmäßig keine Konkurrenz macht, wird sie väterlich gefördert. Oder die, die Frauen generell nicht ernstnehmen und denken, sie gehörten wegen Gebärfähigkeit sowieso nicht für voll genommen auf einem Posten. Oder die, die sich an eine kompetente Frau klammern, um von deren Arbeit zu profitieren.
Ich geh gerade in Gedanken die Mitstudenten durch, die ich so erlebt habe. Da könnte man auch einen Katalog aufstellen.
 
  • #50
  1. Die Flirterin denkt, sie sei zu nett und müsste sich verhässlichen, damit sie nicht dauernd angemacht wird und endlich mal für kompetent gehalten wird.
Ich glaube, die, die durch Optik kompensieren wollen, kommen gar nicht höhere Positionen, weil so toll die Optik gar nicht sein kann, dass man ihnen solche Posten anvertraut.
Ich bin wohl den Typ,

Ich will weder in höchere Positionen kommen, noch für besonders kompetent gehalten werden. Ich will einfach mein Job in Ruhe erledigen, einen schönen Berufstag haben und rechtzeitig nach Hause kommen, um mein Haufen Hobbys weiter zu pflegen.

Ja ich trage gerne Kleider, auch im Büro, aber es wird immer seltener.
Es ist blöd ein langes Kleid an haben und mit Sicherheitsschuhen auf Einstig hochklettern, da weißt keiner, zu Recht, wo er hin schauen soll. Ich mach mich nicht mit Absicht hässlicher, sondern passe mich den Situation an, geht es nicht jeden so? Genau das habe ich gemeint mit "Mobbing". Ich mache kein großen Ding aus meinem Aussehen, das ist etwas was kommt und geht. Aber wenn gepflegte Frau sich etwas weniger pflegt, geht's gleich los.

Wir haben eher familiäre Atmosphäre im Büro, viele sind auch privat befreundet, jeder weißt wo wer steht und ich schätze es sehr auch kollegiale Familie zu haben, schließlich verbringen wir mindestens 8 Stunden bei der Arbeit.
 
  • #51
Aber du schreibst von abwertenden Einladungen wie "Komm' vorbei, wenn du einsam bist." Sowas fällt unter sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Eine Schulfreundin von.mir hat das in ihrer Lehrzeit erlebt Im Hotel. Da schlief jeder mit jedem. Sie meinte auch, dass sei Ihre "wilde Zeit'" gewesen und sie hatte Sex im Hotel mit diesem Kollegen. Also, pass' gut auf dich auf und nutze deine Rechte als Frau, wenn du sexuell belästigt wirst.
Interessant .... wenn eine Frau ihre wilde Zeit hat und sich durch ein ganzes Hotel schläft, dann haben die Männer sie sexuell belästigt.
Einer Kollegin, die über Einsamkeit klagt zu sagen, dass sie gerne vorbeikommen darf .... ist also abwertend und damit sexuell belästigend.
Manche Frauen müssen sich nicht wirklich wundern, wenn die Männer ohne sie in den Urlaub gehen. Und nie mehr (zu ihr) zurückkommen ...
 
  • #52
Es ist ehrenwert, dass Du nicht arrogant zu Deinen Mitmenschen sein willst, FS. Aber seine Grenzen entsprechend seiner für sich definierten Werte zu setzen und bei Verletzung dieser Grenzen die Krallen auszufahren, hat nichts mit Arroganz zu tun. Eine schöne Frau kann ja schlecht mit jedem was anfangen, der sie gern haben will, nur um keinen vor den Kopf zu stoßen. Ich wurde auch mal von einem Referendariatskollegen belästigt. Er war sehr touchy unterwegs und brachte ständig sexistische Sprüche. Ich hatte zunächst Hemmungen, ihn zurechtzuweisen, weil ich "ihm nicht weh tun wollte". Eine Bekannte sagte daraufhin zu mir "Ja, dann tut es DIR weh, wenn er Dich ständig gegen Deinen Willen anfasst." Da hat es in meinem Kopf klick gemacht.
W31
 
  • #53
Ich will einfach mein Job in Ruhe erledigen, einen schönen Berufstag haben und rechtzeitig nach Hause kommen, um mein Haufen Hobbys weiter zu pflegen.
Wenn das so ist, würde ich Dich eher bei den Leuten einordnen, die Tom beschrieben hat mit
Dazu ganz viele Frauen, die eben ihre Arbeit erledigen und froh sind, wenn sie Feierabend haben.
Schon während Studium wurde ich öfter "gemobbt"
Das kenne ich auch. Ich hab die Übungsblätter gelöst, allerdings mit einem Mann zusammen, weil wir in Zweiergruppen arbeiten mussten. Der Übungsleiter ging davon aus, dass der Mann die Übungen rechnete und ich einfach meinen Namen mit auf die Lösungen schrieb. Als ich später allein Lösungen abgab, ignorierte der Ü-Leiter mich. Es gab noch mehr Vorfälle. Ich kannte auch eine Mathestudentin, die saß vor labernden Mitstudenten in der Vorlesung und stellte am Ende dem Prof eine Frage, weil sie was nicht mitbekommen hatte durch das laute Gelaber. Er sagte ihr, dass Frauen eben kein Mathe können und daher noch Fragen haben.

Ich mach mich nicht mit Absicht hässlicher, sondern passe mich den Situation an, geht es nicht jeden so?
Sollte es. Aber wenn man mit Männern zu tun hat, die nicht im Kopf zusammenkriegen, dass eine Frau hübsch, von ihnen begehrt und intelligent sein kann, hat das ja nichts zu tun damit, dass man sich angemessen kleidet. Es hat mit der generellen Erscheinung zu tun, die man ja nicht ändern kann, außer man verändert total die Optik.

Man kann Leuten mit Vorurteilen nicht beikommen. Schlimm ist es, wenn wie bei Dir dann die Prüfungszeit so ausgedehnt wird oder sonstige "Sonderbehandlungen" und Gemeinheiten passieren. Der Student, vielleicht sogar ein inkompetenter, wird nett behandelt, damit er ne gute Zensur bekommt, und die "Barbie" wird schikaniert und muss dreimal geprüft werden, weil es ja nicht sein KANN, was nicht sein darf. Mal ganz abgesehen davon, dass es auch noch gibt, dass Männer Frauen generell für unintelligenter und leistungsschwacher als Männer halten. Da muss die Frau nicht mal hübsch sein.
 
  • #54
Aber du schreibst von abwertenden Einladungen wie "Komm' vorbei, wenn du einsam bist." Sowas fällt unter sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Eine Schulfreundin von.mir hat das in ihrer Lehrzeit erlebt Im Hotel. Da schlief jeder mit jedem. Sie meinte auch, dass sei Ihre "wilde Zeit'" gewesen und sie hatte Sex im Hotel mit diesem Kollegen. Also, pass' gut auf dich auf und nutze deine Rechte als Frau, wenn du sexuell belästigt wirst.
Entschuldige, Elfe, aber rätst du hier gerade, dass eine Frau, die sich mit einem Kollegen auslebt, ihm was anhängen soll, falls es ihr mit ihm zu viel geworden ist? Ich hoffe, du hast dich hier nur extrem unglücklich ausgedrückt. Habe nämlich auch diese Gedanken:
Interessant .... wenn eine Frau ihre wilde Zeit hat und sich durch ein ganzes Hotel schläft, dann haben die Männer sie sexuell belästigt.
Das kam im Thread hier übrigens noch nicht auf, dass manipulativ flirtende Frauen für Männer auch eine gewisse Gefahr darstellen - so manchem wird leider was angehängt. Frauen haben unbedingt recht, Elfe, sich gegen sexuelle Belästigung zu wehren und es zum Thema zu machen. Gleichzeitig gibt es Männer, die sich weigern, allein mit einer Frau im Aufzug zu fahren, aus zuweilen tatsächlich berechtigter Angst, dass ihnen zu Unrecht was angehängt wird.
Damit will ich der FS nicht unterstellen, dass sie manipuliert. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass die (unsicheren) männlichen Kollegen sich von einer sehr attraktiven, nicht professionell genug agierenden Frau schnell manipuliert FÜHLEN, auch wenn das nicht ihre Absicht war.
 
  • #55
Wenn das so ist, würde ich Dich eher bei den Leuten einordnen, die Tom beschrieben hat
Das stimmt nicht so ganz, ich mache meine Job wirklich gern. Ich habe super nette Kollegen, entspannte Atmosphäre. Nach viele Jahre bin ich dort, wo ich hin wollte, höchere Posten interessieren mich nicht.
Ich will nicht mit Job verheiratet sein.
Mein Papa war Chef von einem großen Fabrik in Russland.
Ich weiß ganz genau was sich hinten höcheren Positionen steckt, deswegen will ich es auch nicht.
Aber es stimmt jeder Anfang gelingt mir viel schwerer als anderen. Eben Barbyeffekt.
LG