Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #62
Auch ein interessanter Punkt.
Ja, das macht man(n) nicht, weil es bedürftig und unsicher wirkt. So hat man das in der Schule gelernt.
Natürlich bezieht sich das auch auf sämtliche Varianten wie „war es schön für dich?“, „es war schön, oder?“

Es stellt sich allerdings die Frage, ob Feedback zum Sex insgesamt ein NoGo ist.

Dass man nicht völlig ungepflegt daher kommt, ist wohl selbstverständlich und daher nicht erwähnenswert.
Ich hatte wohl immer Glück mit "meinen" Männern.
Da gab es absolut nichts zu meckern. Weder waren sie ungepflegt, noch egozentrisch, grobmotorisch, zu verkopft, kleinkariert, weltfremd usw. (was hier alles genannt wurde).
Habe sie mir schon so ausgesucht, dass es passt und war diesbezüglich immer hoch zufrieden.
Ungeschickt war kein Einziger.

Etwas das ich abturnend fände, wäre wohl "würgen", oder Ähnliches. Wenn man Angst haben muss, man wird gleich umgebracht.

Außerdem finde ich die "War ich gut" -Frage ziemlich daneben.
Die kommt ja hinterher. Zählt das dann überhaupt noch dazu?

Pseudohaftes Dominanzgehabe wirkt auch sehr lächerlich.

Außerdem mag ich ewiges Herauszögern nicht, um irgendeine ultralange Standhaftigkeit beweisen zu wollen. Da denke ich dann eher "Ja was ist denn jetzt?". Oder wenn einem geradezu ins Gesicht gestarrt wird.


Ja. Wenn es nicht zur völligen Passion wird, dann ja.
Ich verstehe gar nicht, wie man mit solchem Spielzeug ein Problem haben kann. Schon gar nicht verstehe ich, wie man darauf "eifersüchtig" sein kann. Das müssen ja schlimme Komplexe sein.
Das Problem haben die Menschen damit, die Selbstkomplexe haben! 😄 Die sehen in alles und jedem Konkurrenz. Sexspielzeuge, Feundschaften, Haustiere... das Problem liegt aber bei ihnen selbst. 🤗
 
  • #63
Ich empfehle jeder Frau, ein solches Gerät zu haben und anzuwenden, dann braucht es uns Männer nicht mehr, alle Probleme sind plötzlich ganz schnell weg, auch das Forum, die Kinderfrage ist somit auch geklärt!
Wenn es um die weibliche Befriedigung geht, brauchen Frauen natürlich unbedingt Empfehlungen von unsicheren Männern ohne Kenntnisse der weiblichen Physiologie und Lust (Ironie bis Sarkasmus).
Dein Ratschlag ist as always herrlich undifferenziert und vollkommen an dem Thema vorbei.
 
  • #67
Das Problem haben die Menschen damit, die Selbstkomplexe haben! 😄 Die sehen in alles und jedem Konkurrenz. Sexspielzeuge, Feundschaften, Haustiere... das Problem liegt aber bei ihnen selbst. 🤗
Jooaaa, ich "liebe" an diesem »Elite«-Forum das Hantieren einiger mit stereotypen Unterstellungen und ihr daraus abgeleitetes erhöhtes Selbstgefühl. :cool:

Aber da du es ansprichst: Ich hab ihn tatsächlich vergessen, den Abturner Nr. 11. Hier also Platz 11 meiner Liste der Erotik-Killer:
HAUSTIERE: Auf den sabbernden Dackel meiner letzten Freundin war ich nicht NEIDISCH, sie und ihre Wohnungen ROCHEN nur nach ihm. Ein Gräuel!! Ich kann Hunde- und Katzengerüche einschließlich entsprechender Haare auf dem Sofa oder Teppich nicht ausstehen, Tier-Gerüche schon gar nicht im Haar einer Frau.

Abturner 9, hier also Platz 9 der Erotik-Killer: SEXSPIELZEUGE: Gegenüber dem Lila-Gummi-Dildo einer Frau hege ich keine Neidgefühle. Sie darf ihn gern PRIVAT nutzen – in beliebigen Größen. Beate-Uhse-Utensilien bei partnerschaftlichem Sex hingegen finde ich allerdings soooowas von Erotik-Killer, genauso wie Sprüche wie "Willst du, dass ich ihn verwöhne?". Das alles hat für mich zu viel Aroma von einer Porno-Plastikwelt, die ich als komplett unerotisch und auch unromantisch empfinde.

FREUNDSCHAFTEN hingegen finde ich großartig! Ganz furchtbar, wenn meine Frau keine Freundinnen und Freunde hätte und den ganzen Tag nur auf mich als ihren Partner fixiert wäre!! Ich selbst hab auch Freunde und Freundinnen, darunter auch eine Ex, und es ist bei uns selbstverständlich, dass beide Partner sich den jeweils anderen Freundeskreis nicht neiden.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #69
Hab mal versucht so schnell zu brummen dabei wie der Vibrator.
Ich hab es immerhin geschafft, lauter zu brummen .........
Könntest du auch mal versuchen.

Prinzipiell sehe ich viele dieser N o Go s einfach als Passung an.
Es gibt Paare, die ohne Licht vögeln, es gibt andere, die einen Spiegel an der Decke bevorzugen, es gibt welche, die schon mal vor lauter Lachen abgebrochen haben und dennoch zufrieden waren, welche, die die letzte Runde gerne unter der Dusche feiern und welche, die Musik dabei mögen .......

Und es gibt immer welche, die den zufriedenen Paaren erklären wollen, dass sie eigentlich unglücklich sein müssten.
Das sind meist die, die selbst ihre "Erfahrungen" aus irgendwelche Zeitschriften haben .......
 
  • #70
Bei den ganzen NoGos und Must fällt mir nur ein, wer will findet Wege, wer nicht will Gründe.

Aber so abfällig über Partnerinnen reden, mit denen ich das Bett geteilt habe, das ist für mich ein NoGo.
 
  • #71
Schlimmer ist sogar noch, wenn das Tier ganz Rudel-gemäß auch noch dabei sein muss und dann auch noch zuguckt, oder sogar eifersüchtig reagiert.
Oder man es aussperrt und es dann verzweifelt an der Tür kratzt.
Absolutes No-Go.

Ein weiteres No-Go ist es auch, wenn die Schwiegereltern in Spe im selben Haus herumklappern. Am besten noch zwischenrein rufen "Essen ist fertig" oder Ähnliches. Völlig abturnend.
 
  • #72

Bezüglich Dessous bin ich neutral. Ich stehe auf die Frau. Dessous tragen dazu nichts bei, nehmen aber nichts weg. Mein Eindruck ist oft, frau braucht das, um sich vor sich selbst attraktiver zu fühlen. Sie sind häufig frustriert, wenn ich sage, den Fimmel kann sie genauso gut weglassen. Dass das ein Kompliment für sie ist, nehmen sie idR nicht wahr.

– Aufgespritzte Gummiboot-Lippen, "künstlich perfektionierte" Brüste oder Gesichts-Lifting rangieren auf der Liste der Abturner ganz oben.

Zustimmung

– Dildos haben beim partnerschaftlichen Sex in meinen Augen nichts verloren.

Widerspruch. Für mich sind Dildos ein gutes Spielzeug, bestimmte Varianten auszuleben; aktiv und passiv.

– Extrem (!) lautes Stöhnen oder gar Schreien, sodass sich die Dachbalken biegen.

Die Dänin! Sie hat ein Geschrei veranstaltet, dass ich fürchtete, die Nachbarn beschweren sich zu recht gleich. Taten sie aber nicht. Mich hat es aber auch nicht abgetörnt. Neutral also für mich.

- Normale Unterhaltungen beim Sex. Wer mitten beim Sex Kurz- unterhaltungen anfängt oder herumalbert, zeigt damit, dass er nicht voll bei der Sache ist und es ihm/ihr an völliger Hingabe oder sogar Ekstase fehlt.

Widerspruch. Ich empfinde das als Nähe stiftend, sich durch zeitweises Herausnehmen der reinen Sexualität sich selbst-ironisierend einander anzunehmen. Das schafft psychische Nähe, wo sonst nur körperliche wäre. Paradefeld der Schweizerin war das. Wir haben immer wieder Tränen gelacht und mussten pausieren, ehe es weiterging. Und das noch in diesem drollig verschrobenen Schwyzerdytsch und Französisch hin- und herwechselnd.

– Mich turnt "steriler Sex" ab, also übertriebene Reinlichkeit.

Zustimmung. "Ob Sex schmutzig ist? Guter schon!" (Woody Allen)

– Enthaarungswahn: Nervig finde ich den in den späten 1990er Jahren aus den USA nach Europa herübergeschwappten Enthaarungswahn

Ist aber Standard inzwischen. Ich rasiere mich vom Hals abwärts 2x wöchentlich. Haare unter den Achseln und viel davon im Schambereich mag ich auch nicht sehen. Also Widerspruch.
 
  • #74
Ist aber Standard inzwischen. Ich rasiere mich vom Hals abwärts 2x wöchentlich. Haare unter den Achseln und viel davon im Schambereich mag ich auch nicht sehen. Also Widerspruch.

PS: Mir fällt gerade ein, das stimmt in dieser Totalität nicht. Manche Frauen stehen auf Brusthaar und behaarte Arme. Fragen sogar explizit danach. Seit 2 Jahren lassen ich es in der dunklen Jahreshälfte da sprießen. Im Sommer fühle ich mich glatt rasiert vor mir selbst wohler. Wenn eine dediziert auf behaart steht, lasse ich es aber sprießen an Armen und der Brust. Unten rum und an den Beinen mag es keine. Dto. am Rücken oder am Bauch. So ein Fall ist nicht noch nicht untergekommen. Überwiegend sie sie angenehm überrascht, wenn man am Körper rasiert ist.
 
  • #75
Meine No-Gos sind ein wenig anders gewichtet als deine:
• fehlende Wertschätzung und fehlender Respekt vor den Bedürfnissen des anderen
• bei sexuell angeblich erfahrenen Männern: fehlendes Geschick im Umgang mit weiblicher Anatomie bzw. fehlendes Interesse an individueller Zuwendung
• Mangel an Körperpflege/ -hygiene.
Das finde ich gut, sehe ich auch so.
Thema Körperbehaarung finde ich noch wichtig, keine übermäßige Behaarung, also rasiert oder gut gestutzt.

Und so Punkte wie keine künstliche/operierte Körperteile -> sieht man das nicht vorher ? Also zumindest die prall aufgespritzten Lippen, akkurat geglättete Stirn.. sowas sieht man doch, da hält man doch dann automatisch Abstand.
Gut bei der Brust da musst du dir dann was parat legen wenn sie plötzlich mit ihren gemachten nackten Brüsten da so steht/ sitzt/ liegt.

Sexspielzeug find ich gut, haben wir auch. Mein Mann hat da auch keine Konkurrenzgedanken wenn es um den Vibrator oder anderes Sexspielzeug geht. 😇

W 28
 
  • #76
Wenn eine dediziert auf behaart steht, lasse ich es aber sprießen an Armen und der Brust.
Das solltest du mal dringend lernen, dich selber sein zu können, dich selber zu fühlen und dich nicht verbiegen für irgendwelche Frauen, das ist dein unfreies und abhängiges Schicksal in der eigenen Gefangenschaft und das selbst gewählt. Dich davon zu befreien, das schaffst du allerdings in deinem Alter nicht mehr! Mir ist klar, warum du immer wieder bestimmte Frauen aussuchst!
 
  • #78
Es geht um persönliche Vorlieben. Ist diese Frage da sinnvoll?
Die üblichen Pöbeleien (zB Q.) werden ja reflexartig abgesondert.
Jooaaa, ich "liebe" an diesem »Elite«-Forum das Hantieren einiger mit stereotypen Unterstellungen und ihr daraus abgeleitetes erhöhtes Selbstgefühl
Ja, das ist schön bizarr.
Das Ganze dann noch in einzigartigen WoT verpackt (der Brüller: kürzlich hat sich jemand über die Zeichenbegrenzung beklagt).
 
  • #79
Es geht um persönliche Vorlieben. Ist diese Frage da sinnvoll?
Ja, solange man es einfach nur als Erfahrungs-AUSTAUSCH versteht. Ich verstehe überhaupt nicht, warum Menschen nicht einfach akzeptieren und respektieren können, dass jemand anderer andere Vorlieben hat.
Angeblich leben wir in einer ach so toleranten Gesellschaft, sorry, da kann ich nur lachen. Kaum ein Beitrag, der von irgendjemandem nicht wertend auseinander genommen wird, ins Lächerliche gezogen wird, mit Unverständnis reagiert wird... Es gibt da nichts zu verstehen, der eine mag dieses, der andere jenes. Warum kann man es nicht einfach so stehen lassen?
Solche Kommentare zeigen einfach die Unsicherheitd des Kommentierenden. Wäre es nicht so, dann bräuchte man sich nicht abwertend über die Vorlieben anderer auslassen?
Mir ist doch egal, wer welche Vorlieben hat. Was geht mich das an? Ich nehme es zur Kenntnis und gut ist. Wenn jemand mit 20 Vibratoren im Bett hantiert - warum soll das bewertet werden? Und wenn jemand mit einem Vibrator nichts anfangen kann - warum soll das umgekehrt bewertet werden?
Der eine mag Anal-Sex, der andere nicht. Manche mögen BDSM, andere nicht.
Ich mag die Dinger auch nicht weil es mir einfch nichts gibt. Ich liebe es, den Körper des Mannes zu spüren und was mich anturnt ist, wenn ich mich von ihm begehrt fühle und wenn ich sehe, was es mit ihm macht wenn wir uns lieben. Mein Ex brauche mich nur entsprechend umarmen und angucken, ein Kuss und schon war ich weg weil ich ja wußte, was kommt 😅 Wer aber gerne Spielzeug dabei benutzt und beide Spaß dabei haben - ist doch wunderbar.
 
  • #80
Es geht um persönliche Vorlieben. Ist diese Frage da sinnvoll?
Die üblichen Pöbeleien (zB Q.) werden ja reflexartig abgesondert.

Ja, das ist schön bizarr.
Das Ganze dann noch in einzigartigen WoT verpackt (der Brüller: kürzlich hat sich jemand über die Zeichenbegrenzung beklagt).
Ja, das war ich, ich verstehe den Zusammenhang zu diesem Thema nicht? Und: Was ist WoT?
 

Laleila

Cilia
  • #82
Absolute Abturner (neben Grundsätzlichen wie mangelnder Hygiene) für mich:

Schweiß und sonstige Körpergerüche

Männer die meinen Sex sei natürlicher Bestandteil der Dating- und Kennenlernphase.

Jegliche Erwartungshaltung bzgl Oralsex.

Sich beim Oralsex bis zum Happy Ende "bedienen" zu lassen

Ewig langes herumlecken mit dem fixen Ziel mich so zum Orgasmus zu bringen.

Männer die Vibratoren und anderes Sexspielzeug als Konkurrenz und nicht als gelegentliche, beidseitige Berreicherung betrachten.

Wildwuchs im Schambereich.

Humorlosigkeit, auch beim Sex darf mal gelacht werden.

Jegliche Bestätigungserheischungsversuche a la: "Wie war ich?"

Beim Orgasmus den Mund zugehalten zu bekommen damit: "es die Nachbarn" nicht hören.

Sonstige Verklemmtheit.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #84
HAUSTIERE: Auf den sabbernden Dackel meiner letzten Freundin war ich nicht NEIDISCH, sie und ihre Wohnungen ROCHEN nur nach ihm. Ein Gräuel!! Ich kann Hunde- und Katzengerüche einschließlich entsprechender Haare auf dem Sofa oder Teppich nicht ausstehen, Tier-Gerüche schon gar nicht im Haar einer Frau.
Und warum hast Du Dich dann auf diese Frau eingelassen, ev. sogar Sex mit ihr gehabt? Ich meine, wie geht das dann rein "technisch" überhaupt?
ErwinM, 53
 

Laleila

Cilia
  • #86
Da treibt mich um.
Ich finde beim Sex beidseitige maximale Geilheit extrem wichtig.
Ich frage mich immer, wenn ich sowas lesen, wie ich Humor da mit hereinbekomme ?

Wäre nicht abgeneigt, aber wie geht das?
Das passiert einfach.
Es gibt doch manchmal so kleine unerwartete Missgeschicke.
Ein paar Erinnerungen.
Zum Beispiel wenn es einen Knacks gibt und das Bett unter der Leidenschaft zusammenbricht.
Oder sich der Freund nachts in mein Krankenzimmer schleicht und das Nachtschwestern- Schlachtschiff einen mit einen Donner der Empörung in flagranti erwischt.
Man beim "Ritt" durch die nächtliche Kleinstadt mit einem Klatsch im Marktbrunnen landet.

Das und anderes passierte in meinem Leben und sorgte sowohl in dem Moment für Heiterkeitsausbrüche bei Beiden als auch in der gemeinsamen Erinnerung
 

Laleila

Cilia
  • #90
Frage: Du hast Sex ohne Schweiß?
Das geht mir nicht ein . Orgasmus geht mit Schweiß einher . Beim Echten Orgasmus ist schwitzen schon vorher dabei . Wenn jemand nicht schwitzt, war er gar nicht richtig heiß, nicht richtig erregt .
Nun, erstens gibt es einen Unterschied zwischen einem zarten Schweißfilm auf der Haut und tropfenden Schweiß.
Letzterer turnt mich tatsächlich ab.
Kann keiner was für, ist dann aber nicht meins.

Und zweitens stößt mich ein schwitzen der Körper im Vorfeld ab.
Sollte es also in der Hitze heiss hergehen, dann glühe ich nur wenn vorher erfrischendes Wasser lief. 😉
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top