G

Gast

Gast
  • #1

Was soll ich nur tun, wenn ich merke, dass meine Ehe in die Brüche geht?

Die letzten 5 Jahre haben wir uns in unserer Ehe auseinander gelebt. Ich liebe meine Frau nach wie vor. Leider habe ich es ihr in den vergangenen Jahren zu wenig gezeit, bzw. konnte ich es ihr nicht zeigen. Jetzt wo ich merke, da geht alles kaputt, bekomme ich die Panik und mein Herz zerbricht. Ich zerfresse mich im Selbstmitleid und bin total introvertiert. Ich schreibe ihr Mail - dort kann ich meinen Gedanken freien Lauf lassen und sagen was mich bedrückt - doch keine Reaktion. Durch Zufall habe ich erfahren, das sie bei Elitepartner angemeldet ist und sich mit Bekannten Mail´s und SMS schreibt, die mich zur Verzweiflung bringen, weil es da um Sachen geht, die nur frisch Verliebte sich schreiben. Ich habe den Eindruck sie lügt mir was vor und baut sich hinter meinem Rücken eine neue Beziehung auf. Ich hoffe es ist nicht so! und alles wird wieder gut. Was soll ich nur machen? Hilfe!
 
G

Gast

Gast
  • #2
Es liegt nunmal in der Natur der menschlichen Spezies, dass Zweisamkeiten - Treueschwüre hin oder her - eher nicht von Dauer sind.

Du schreibst es selbst: "...auseinander gelebt..."

= irgendwann (aus Sicht der Biologie Aufgabe der Vermehrung erfolgt) ist es Zeit für eine neue Paarung (die Biologie ruft...). Ein gewohnheitsmäßiger Umgang der Gefährten miteinander, Alltagsverpflichtungen samt Trott beschleunigen den Zerfall...

Mein Vorschlag:

Melde Dich doch auch bei EP an. Und als Rettungsversuch schreibst Du Deine Frau über EP an! (Dann merkt sie, dass Du Dich kümmerst, aber eben nicht hinterher jammerst, sondern Dich sehrwohl auch einer Partnerbörse bedienen kannst ;-) ) Sollte die Rettung nicht funzen, schreibst Du halt andere Damen an... ;-)

Steigere Dich nicht allzu sehr in den Schmerz. Das bringt nichts. Sieh es pragmatischer. So oder so wirst Du über kurz oder lang (wieder) liiert sein, das Partnerkarussell kommt schon nicht zum Stillstand. Helfen kann Dir da letztlich keiner, da musst Du durch. Beziehungen sind nicht immer nur eitel Sonnenschein (Da hast Du sicher nicht um Hilfe gerufen, sondern einfach genossen?).

Stöbere ruhig mal hier im Forum. Auch im Magazin stehen einige interessante Artikel zu dem Thema.
 
  • #3
Sie darauf ansprechen.
 
  • #4
Ich kann mich dem Vorschlag von #1 überhaupt nicht anschließen und finde es lobenswert, dass du selbstkritisch einsiehst, dass DU derjenige sein musst, der eure Beziehung wieder in Gang bringt.

Das Vertrauen deiner Frau wieder zurückzugewinnen, wird nicht schnell gehen; dafür musst du ihr so viel Zeit lassen, wie sie eben braucht. Am Anfang solltest du ein Gespräch mit ihr führen - und zwar nicht per Mail sondern vis à vis -, in dem du sie fragst, was ihr an der Beziehung mit dir fehlt. Diese Punkte solltest du ernstnehmen, nicht mit ihr darüber diskutieren und ihr vor allem keinerlei Vorwürfe machen. Ziel des Gesprächs sollte aber auch sein, dass sie sich hier wieder abmeldet und insbesondere ihren intensiven EP-Kontakt aufgibt. Dieser Punkt sollte für dich nicht verhandelbar sein.

Wenn du dich dann an die Punkte hältst, wie ihr sie besprochen habt, dann wird sie dir sicherlich irgendwann wieder mehr Vertrauen und eure Beziehungsbasis ist wieder hergestellt. Zwischendurch würde ich mal gucken, ob sie den EP-Kontakt wirklich aufgegeben hat.

Viel Erfolg!
 
G

Gast

Gast
  • #5
ich schätze ein, mehr als die hälte aller mitglieder sind gerade festgebunden....
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich seh hier ein großes Thema/Problem (Probleme kann man lösen):
Ich liebe meine Frau und meine Familie sehr. Leider habe wahrscheinlich ich den Auslöser zur jetzigen Situation gegeben und ich will alles wieder richten. Ich denke meine Frau sucht einfach nur nach einem Ersatz, da ich so ein verblödeter, sturer, eigenwilliger Bock war und nicht mit ihr gesprochen habe. Jetzt ist der Salat da und ich habe höllische Angst alles zu verlieren - dazu ist mir alles einfach zu wertvoll. Was ich in den letzten Jahren alles falsch gemacht habe, kommt nun als Bummerang zurück. Mein fester Wille ist es, dies aber abzustellen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
danke euch bisher für die antworten. heute abend hatte ich versucht mit meiner frau zu reden - leider ging es in die hose. es eskalierte wieder, nur weil wir nicht einer meinung waren. ihre prioritäten liegen halt nicht dort wo meine liegen. soll ich nun zu hause bleiben und mich um die familie kümmern, oder soll ich arbeiten gehen und geld verdienen. es gibt nun mal keinen gut bezahlten job von 12.00 bis mittag. wenn man anständig geld verdienen will, ist man min. von 8-17 in der arbeit zzgl. transferzeit - somit wäre ich knapp 10-11 stunden außer haus. die zweite lösung wäre kein geld zu verdienen, sonderen es zu haben und zu hause zu sein (aber realistisch bei mir nicht möglich, da die erste million noch nicht geschafft ist - klingt sarkastisch, ich weiß)
ich muss wirklich mal mit meiner partnerin mich hinsetzen und eine stoppuhr und einen schlichte daneben stellen - jeder erhält redezeit, keiner redet rein und der schlichter schlichtet bei verstößen.

ich hab mir vorhin in der apo erst mal ein paar beruhigungstabletten geholt - ich bin dermaßen aufgeputscht, das mir bald die pumpe platzt...
 
G

Gast

Gast
  • #8
beruhige dich ! und nimm auch nicht die ganze schuld auf dich selbst - dann wieder auf deine frau - es sind immer zwei die eine suppe kochen !!
 
  • #9
Wenn so kein Gespräch (Reden und Zuhören) möglich ist, würde ich schnellstens Mediator oder Paartherapie bemühen! (Wenn sie nicht will ist die Sache doch leider eigentlich klar, oder?)

Achtung mit Selbstmedikation!
Achtung bzgl. Zusammenbruch und weiterer Beschwerden!
Irgendwann kann der Körper nicht mehr funktionieren!

Mary - the real
 
  • #10
Kann mich Mary (#8) nur anschließen. Ich Kann Dein Problem sehr gut nachvollziehen. Meine Exfrau hat sich bei unserer Trennung u.a. auch auf meine berufliche Situation berufen. Angeblich war ich nicht genug für sie und unseren Sohn da und habe, da ich gerade dabei war, meine Selbständigkeit aufzubauen, nicht genug verdient (im Verhältnis zum zeitlichen Aufwand). Und weiterhin angeblich wäre das anders gewesen, wenn ich einer Festanstellung nachgegangen wäre. Nur ist das natürlich Unfug. Denn dann wäre ich wegen meines Berufs sicher noch weniger zu Hause gewesen und wahrscheinlich wesentlich unzufriedener gewesen.

Also, es hilft nichts. Ich würde mich sofort nach einem Paartherapeuten umsehen. Und wenn sie das nicht will, dann musst Du einen Schlussstrich ziehen. "Angriff" ist in diesem Fall die beste Verteidigung. Leider.
 
G

Gast

Gast
  • #11
@ #9 philipp und #8 mary

danke für eure antworten, das ist auch mein gedanke dazu. ich bin aus eine gut bezahlten festanstellung raus, weil der arbeitsweg zu weit war und ich für 8 stunden zwölf außer haus war. die selbständigkeit war noch schlimmer - keinen freien kopf mehr nur arbeiten wegen geschäftsaufbau - keine zeit für die familie usw. Ich liebe meine Familie auch wenn ich es nicht gezeigt habe und zeige, aber die derzeitige situation ist schwer und der kopf voll mit gedanken bzgl. zukunft und familie. ich habe mir auch schon eine adresse eine paartherapeuten rausgesucht und werde ihr das thema näherbringen müssen, denn mein wille steht fest - ich will meine familie nicht verlieren - dafür bin ich auch bereit mit arbeit kürzer zu treten - geld ist nicht alles auf der welt und kann auch einsam und unglücklich machen...
 
G

Gast

Gast
  • #12
Es gibt seit Jahrzehnten Konzepte für einen 6 Stunden-Tag als "Normalarbeitszeit" = Dann wäre auch Zeit für Familie, Hobbies, Fortbildung und, und... (By the way würde sich die Millionen Arbeitslosen sehr schnell erledigen.)

Stattdessen die von Dir beschriebene Zwickmühle: Haste Zeit, haste wenig Knete, verdienste Knete, haste wenig Zeit.

Zum Kotzen!

Da sich dieser Irrsinn vermutlich erst bei 10 Mio Arbeitslosen ändern wird, schließe mich ansonsten # 9 an.
 
  • #13
@#11
Ja, aber die Lohnnebenkosten!!! Da finanzieren wir doch lieber mit dem sauer verdienten Geld der unteren Mittelschicht ein Heer von Arbeitslosen. Das kommt gewisse Kreise der Bevölkerung wesentlich billiger.

Ansonsten sag ich nur: Haste kein Auto und haste kein Haus, dann haste keine Frau und so siehts aus...Michi Beck in Hell
 
G

Gast

Gast
  • #14
@#12 und vorredner insbesondere ich..

jetzt schweifen wir ja vom thema ab. auch ohne auto, haus und geld lässt sich eine beziehung leben, denn sie sollte ja über die liebe zu einander funktionieren.

fakt ist:

1. ich liebe meine frau sehr (auch wenn sie manchmal zickig, dominant und stur ist - ich bin es auch)
2. ich liebe meine kinder sehr (hab sie halt weniger erzogen wie meine frau - weil arbeit und auch unwissen)
3. wir sind eine familie
4. wir haben schon viel durchgemacht und ausgestanden

leider ist nun, aufgrund - vorrangig meines verschuldens in den letzten jahren - wie eine vernagelte holzkiste um meine frau entstanden - öffen? problem! - die nägel sitzen zu fest.
D.h. ich brauche eine Zange (unterstützung, ratschläge, hilfe) - wie ich es am besten angehe, weil ich denke es ist alles noch zu retten. leider komm ich aber zu wenig aus mir heraus und bin dadurch oft verzweifelt, ich stelle mir leider vor jeder meiner fragen immer schon die zu erwartende antwort vor und lasse es dann daraufhin sein mit ihr zu reden - ich weiß dass ist scheiße..., aber ist nun halt mal so. also muss irgend etwas in meinem kopf passieren, dass das nicht mehr so ist.
 
  • #15
Wie gesagt - alleine rennt man manchmal wie im Hamsterrad.
Du meinst, Du weißt schon wie sie reagieren wird und sie weiß auch, daß Du so und so reagierst und es ab Moment x sein lassen wirst. Ergebnis: Fortschritt = 0 und Frustration/Enttäuschung gewachsen.
Ihr braucht beide jemanden, der Euch beiden das Gefühl gibt, daß er jeden von Euch versteht und der Euch einen Weg zeigt. Wenn Ihr beide wollt.
Suche ein paar Infos zu kompetenten Leuten in Sachen Paarberatung, hör Dich (unauffällig / bei Vertrauenspersonen oder Ärzten) um, bitte Deine Frau um eine ruhige Stunde und rede mit ihr, zeig ihr Deine Verzweiflung, frag sie, wie es ihr geht, was sie sich wünscht, wie sie meint, aus dem Dilemma herauszukommen und biete ihr an, daß Ihr zusammen eine Beratung macht. Wenn keiner von Euch wirklich anfängt, mit offenen Karten zu spielen und Euch dazu bringt einen Schritt zu machen, der Euch aus dem Teufelskreis herausbringt, wird alles nur schlimmer - für jeden von Euch in jeder Hinsicht - auch gesundheitlich und auch für die Kinder (und auch für die gesundheitlich).

Das Problem ist nämlich, daß Du, der die Situation am besten kennt, nicht mehr wieter weiß. Wie sollen dann hier im Forum Leute besser Bescheid wissen? Es kann wirklich nur jemand mit eintsprechendem Hintergrundwissen, Erfahrung und dem nötigen Einfühlungsvermögen sinnvoll als Ansprechpartner sein. Das Problem mag sein, den Richtigen zu finden. Da müssen Du und Deine Frau sich darüber im Klaren sein, daß Ihr u.U. diverse Leute
ausprobieren müßt. Aber as sollte es Euch beiden Wert sein.

Du klingst sehr verzweifelt und es tut mir leid, Dir nicht Befreienderes schreiben zu können.
Aber:
Man kann sich nur selbst am Schopf packen - es macht niemand sonst!

Der Weg ist das Ziel ... Packt es an! ... VIEL Erfolg!
Die Hoffnung stirbst zuletzt.

Mary - the real
 
G

Gast

Gast
  • #16
Lieber Fragesteller!

Deine aktuelle (und meine seit kurzem ehemalige) Situation ist wohl ein leider typisches weibliches - männliches Interaktionsspiel in vielen Beziehungen, wenn es bei Dir genauso wie bei mir war. Ich habe auch vieles gelernt und getan und es hat mir persönlich genutzt. Tue Du es auch, versuche dein bisheriges Leben zu retten. Ich habe es leider nicht geschafft!

Hier ist mein Rezept, von dem ich glaube, dass es die wesentliche Chance ist (auch wenn es bei mir nicht gereicht hat!), ich bin kein Experte, Berater und kein Psychologe oder sonstwas.

Erfinde Dich selbst NEU!

Sei gelassen! Ich weiß, wie schwierig es ist. Ich war tatsächlich körperlich in einem Zustand "außer" mir, beim Arzt etc. Falls Du diesen Zustand auch kennst: es ist wahrscheinlich die Ohnmacht! Wenn das stimmt, hört es in dem Moment auf, wo Du wirklich nicht nur mental, sondern auch emotional begreifst, dass Du etwas tun kannst, nämlich z.B. "gegen" die Beziehung, z.B. Erstberatung beim Rechtsanwalt. Die Ohnmacht verschwand bei mir, als ich meiner Mutter meine realistische Einschätzung mitteilte, dass es wohl zu Ende geht und ich diese Einschätzung emotional übernehmen konnte und mich darauf einstellte, den Trennungsweg zu gehen. Bis dahin dauerte es ca. 6 bis 8 Wochen.

Verschaffe Dir soviel Zeit, wie Du kannst für SIE! Nutze diese Zeit für sie, aber nerve sie nicht. Nutze den Rest der Zeit, um an Dir zu arbeiten. Bücher lesen, selbst Fragen stellen und schriftlich in Briefen an einen fiktiven Berater beantworten.

Z.B. Deine Ziele: wie sieht eine ideale Beziehung für mich selbst aus? Die Liste muss vollständig sein! Es darf nichts in einer Beziehung geben, über das Du meckern würdest, wenn es nicht in der Liste steht.

Wie ist die Beziehung aus Deiner Sicht verlaufen? Wie ist die Beziehung aus ihrer Sicht verlaufen (war waren immer ihre Argumente/Beschwerden)?

Was habe ich falsch gemacht, was hat sie falsch gemacht? Was muss ich richtig machen, was muss sie richtig machen? Was habe ich/sie schon erreicht?

Fang an, in täglichen Gesprächen beim Kaffee oder abends NUR! aktiv zuzuhören, NICHT ihre Alltagsprobleme lösen oder wegreden! Interessiere Dich für SIE!

Sei wieder charmant! Hast Du schon mal einen charmanten Mann gesehen? (Charmant heißt auf deutsch verzaubernd!) Du musst unbedingt wieder ganz persönlich aufmerksam zu ihr werden! Übertreibe es nicht, indem Du sie nervst, aber sei im wahrsten Sinne des Wortes zuvorkommend. Mache ihr Kaffee mit Milch und Zucker so wie sie es mag, bevor sie es weiß, dass sie es gerade braucht etc. Sei insgesamt kreativ, bemüh Dich. Verstecke kleine Aufmerksamkeiten z.B. Süßigkeiten in geeignete Momenten als liebevolle Überaschungen, ...

In Konfliktgesprächen: kultiviere keinesfalls, was alles schief läuft. Suche NICHT den Schuldigen! Beschreibe höchstens, was Dein Problem ist. Hier hilft z.B. die gewaltfreie Kommunikation (siehe unten). Konzentriere Dich darauf auch wirklich eine LÖSUNG im Gespräch anzustreben. Mache Lösungsvorschläge für Konflikte und höre Gegenvorschlägen gut zu.

Bei mir kam mit dem Nebenbuhler auch ein völliger Vertrauensbruch dazu: in 1. Taten, 2. Worten/Lügen, 3. gebrochenen Versprechen!

Prüfe ganz genau, ob ihre Liebe noch lebt/wiederkehrt. Meine hat bis heute die Worte "ich liebe Dich" immer und immer wieder in den Mund genommen aber ansonsten nichts entsprechendes getan, höchstens das Gegenteil! Die Taten sind mitunter das, was zählt. NICHT die (so wenigen/einfachen) Worte!

Wenn sich Deine so eiskalt verhält wie meine, wird sie den Nebenbuhler NICHT sein lassen! Das war schließlich irgendwann für mich das Signal: ENDE! Wann genau und wie lange Du es aushälst, musst Du selbst entscheiden. Genauso, wann bzw. nach welchen Kriterien Du wieder vertrauen fassen kannst. Schreibe es Dir auf. Diese Kriterien sind Dein Ziel! Wenn Du befürchten musst, dass sie Dir ein Theater nach Deinen Zielen vorspielt, darfst Du Ihr Deine Ziele NICHT mitteilen! Ich habe mich letztlich nicht für die Trennung entschieden, weil sie einem anderen hinterherlief, sondern weil sie KEINE Liebe für mich zeigte.

Paarberatung ist gut, wenn sie wirklich offen und ehrlich mitmacht. Es öffnet ein paar Augen! Meine war aber nicht sonderlich ehrlich und aktiv/interessiert! Suche einen Berater, der nicht nur "labern" lässt, sondern konstruktiv nach LÖSUNGEN sucht.

Das Beste Buch, dass ich Dir empfehlen kann ist: "Gewaltfreie Kommunikation" von Rosenberger. Es ist einfach geschrieben, erfordert aber trotzdem intensives, logisches Mitdenken! Am Besten zweimal durcharbeiten! Sofort bestellen!

Ansonsten gibt es viel Literatur zum Flirten und zu Dreiecksbeziehungen etc. Warum Flirten? Weil Du Deine Frau neu gewinnen musst! Mach Dich selbst wieder attraktiv in jedweder Form! Suche selbst bei Amazon oder im gut sortierten Buchladen.

Selbst wenn Du Dich bemühst und es trotzdem nicht klappt, wirst Du vielleicht hinterher etwas besser verstehen, was schief gelaufen ist, um damit besser klarzukommen. Außerdem wirst Du so besser abschließen können und Dich wahrscheinlich schneller auf etwas Neues einlassen können und wohlmöglich auch besser in Neuen Situationen agieren!

Es würde mich interessieren, wie alt Du bist?

Ich wünsche Dir viel Glück!

T.
 
G

Gast

Gast
  • #17
vielen dank für eure hilfreichen antworten. vieles ist einleuchtend und würde ich sofort machen. leider habe ich noch nicht die chance dazu. ich werde ihr einen gesprächstermin anbieten und dort wollen wir völlig frei jeglicher vorwürfe gegeneinander sprechen - das einzige, was ich dabei überwinden muss, istr meine angst, etwas falsche zu sagen. genau aus diesem grund habe ich so wenig mit meiner frau kommuniziert . -weil ich immer denke, ...wenn du das jetzt sagst, dann passiert dass...- sie wiederum hat frust, dass ich nicht mit ihr gesprpochen habe. das letzte was ich jetzt noch verlieren will, ist meine frau und die kinder. es ist mir klar, dass mir da keiner helfen kann. es ist einzig und allein mein thema. gute tips sind mir immer teuer und ich nehme sie mir gern an. noch habe ich die hoffnung nicht aufgegeben.
 
Top