G

Gast

Gast
  • #1

Was sollte man dem Partner erzählen und was nicht?

In einer Beziehung bin ich (w, 28 Jahre) mir oft unschlüssig, was und wieviel ich meinem Partner erzähle und was nicht. Was ist wirklich wichtig und was muss man nicht unbedingt erzählen?

Konkretes Beispiel: Ein Mann aus meiner Vergangenheit (wir hatten vor Jahren mal eine Affaire) meldet sich neuerdings wieder per SMS und will mich wieder sehen. Seine Absichten sind deutlich. Früher fand ich ihn echt anziehend, aber durch diese SMS finde ich ihn nur noch... kümmerlich. Sowohl der Respekt ihm gegenüber als auch der Reiz sind völlig weg. Habe ihm in einer SMS deutlich erklärt, dass ich nicht an ihm interessiert bin und es nicht mehr zu einem Treffen kommt. Er weiß auch, dass ich in einer Beziehung bin, aber das stört ihn nicht. Er versucht es trotzdem.

So, für mich ist er belanglos, er nervt mich. Aber ich weiß nun nicht, ob ich es meinem Freund erzählen soll, da mir Ehrlichkeit sehr wichtig ist, oder aber, ob ich es ihm nicht erzähle, da die Sache für mich völlig unbedeutend ist und ich den Kerl wieder vergessen will. Die Affäre war im Übrigen schon seit Jahren vorbei, bevor ich meinen Freund kennenlernte.

Was soll ich tun? Wie reagiert Ihr in solchen/ ähnlichen Situationen?
 
G

Gast

Gast
  • #2
liebe fs,

behalte es für dich. was du deinem freund erzählst muss wahr sein, aber nicht alles war wahr ist, musst du erzählen.
wenn du hilfe von deinem freund brauchst, z.b. wenn du dir wünschst, er soll den typen mal anrufen, falls er dich weiter belästigt und ihm sagen, er soll dich in ruhe lassen, dann sags ihm, ansonsten gibt es keinen grund. du schuldest deinem freund nicht, dass du alles erzählst, es gibt dinge, die dir im vertrauen gesagt werden, die müssen auch bei dir bleiben, so manche peinlichkeit aus deinem früheren leben, die du nicht wieder aufwärmen willst usw. du schuldest ihm nur, dinge zu sagen, die für eure beziehung oder ihn relevant sind. wenn du z.b. ansteckende krankheiten hast, ob du dir kinder wünschst usw. alles andere ist bedeutungslos und kann stress und missverständnisse verursachen. ein guter indikator ist ob du ein schlechtes gewissen wegen der sache selbst hast. wenn nein, muss du es nicht theamtisieren, wenn ja, ist da noch was übrig, dann solltest du das zumindest mit dir klären

w
 
G

Gast

Gast
  • #3
Angenommen, so eine SMS würde eingehen, während Du mit Deinem Freund zusammen bist. Wie würdest Du ihm erklären wollen, wer sich da meldet, worum es geht und vor allem: daß das schon länger so geht? Ich würde ihm gegenüber lieber mit offenen Karten spielen, schließlich hast Du Dir ja nichts vorzuwerfen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Angenommen, so eine SMS würde eingehen, während Du mit Deinem Freund zusammen bist. Wie würdest Du ihm erklären wollen, wer sich da meldet, worum es geht und vor allem: daß das schon länger so geht? ...
Wieso sollten eingehende SMS den Freund etwas angehen? Meine Freundin geht nicht an wer mich anruft oder wer mir schreibt, und an mein Smartphone geht sie auch nicht.

Wenn dem anderen eindeutig erklärt worden ist, dass nichts läuft sollte man weitere SMS ignorieren - irgendwann sollte ihm die Lust vergehen. Falls das nicht hilft die Nummer sperren.

Ansonsten abhaken.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich kann #1 nur zustimmen, ich würde meiner Freundin nicht irgendwelche Dinge erzählen, die diese nur unnötig nervös machen, und die nichts mit unserer Beziehung zu tun haben. Auch das Vertrauen Dritter sollte gewahrt bleiben und irgendwelche alten Peinlichkeiten müssen auch nicht auf den Tisch.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Reden ist die Basis jeder Beziehung. Vertrauen.

Wovor hast du Angst?
 
G

Gast

Gast
  • #8
sag ihm doch was los ist und vor allem: antworte dem anderen nicht mehr. ignorier den doch einfach!

fertig. das leben kann so einfach sein
 
  • #9
@FS: Ich bin etwas hin- und hergerissen. Solche ONS-Angebote und Probleme mit früheren Affären sind pikant und stets belastend für eine Partnerschaft. Wenn die Angelegenheit wirklich nur einmalig ist und Du ganz unmissverständlich und erfolgreich klarmachst, dass er sich niemals wieder melden soll, dann musst Du das Deinem Partner wohl nicht erzählen, sondern kannst es als erledigt abhaken. dazu gehört aber wirklich, dass Du sicherstellst, dass sich diese Sache endgültig erledigt hat.

Prinzipiell sollte es aber möglich sein, all solche Dinge seinem Partner zu sagen und sie ggf. gemeinsam zu lösen.
 
  • #10
Wieso sollten eingehende SMS den Freund etwas angehen? Meine Freundin geht nicht an wer mich anruft oder wer mir schreibt, und an mein Smartphone geht sie auch nicht.
Was für eine groteske Einstellung -- absolut kein Partnermaterial für mich. Wenn mich die Bekanntschaften und Freunde meines Partners nichts angehen, dann ist er auch nicht mein Partner. Ganz einfach. Natürlich erzählt man sich, wer anruft und wer was zu sagen hatte. Nicht aus Kontrollzwang, sondern weil man ein gemeinsames Leben führt und sich füreinander interessiert und nach einiger Zeit auch die meisten Bekannten zumindest aus Erzählungen kennt und daran teilnimmt.

Wie macht man das?
 
G

Gast

Gast
  • #11
... Er weiß auch, dass ich in einer Beziehung bin, aber das stört ihn nicht. .... Was soll ich tun? Wie reagiert Ihr in solchen/ ähnlichen Situationen?

Ich glaube, du hast uns nicht die ganze Wahrheit erzählt. Wenn deine Affäre zugleich auch ein Fremdgehen war, dann hast du allen Grund zur Sorge - denn wenn das so war, und wenn ich dein Freund wäre, dann würde ich dich sofort in den Wind schiessen.

Bist du kein Fremdgänger, dann solltest du das ganz klar und deutlich deinem Freund sagen, ansonsten ist es egal, denn ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.
 
  • #12
Ich würde das auf alle Fälle erzählen. Gerade weil ich nie das Risiko eingehen wollte, dass so etwas irgendwie anders raus kommt. Dann wird es nämlich unangenehm. In einer Partnerschaft sollte man doch über alles reden können, was einen beschäftigt, und das ist dabei doch der Fall.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Sehe das ganz dezidiert so wie Susanne.
Daher meine kurze Antwort auf die Titelfrage:
"Alles!"
Entweder Du wirst so akzeptiert, wie Du bist - oder Du hast wirklich ein Problem.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Was für eine groteske Einstellung -- absolut kein Partnermaterial für mich. Wenn mich die Bekanntschaften und Freunde meines Partners nichts angehen, dann ist er auch nicht mein Partner. Ganz einfach. Natürlich erzählt man sich, wer anruft und wer was zu sagen hatte. Nicht aus Kontrollzwang, sondern weil man ein gemeinsames Leben führt und sich füreinander interessiert und nach einiger Zeit auch die meisten Bekannten zumindest aus Erzählungen kennt und daran teilnimmt.
Okay, so hart sollte das nicht rüberkommen, sorry.

Ich meinte nur, dass ich es in solchen Fällen für nicht erwähnenswert halten würde, wenn ich selbst die Sache zur Ruhe gelegt habe. Und dass auch nicht nachgefragt würde, da meine Partnerin meine SMS nicht liest und auch nicht bei jeder Tätigkeit mit meinem Telefon eine Nachfrage kommt.

Da auf meinem Gerät auch meine geschäftlichen E-Mails, Kalendermeldungen, privaten E-Mails, geschäftlicher und privater Chat ablaufen würde ich mit dem erzählen sowieso nicht nachkommen.

Ich erzähle schon, wenn sich jener oder jene meldet, vor allem wenn es sie auch betrifft. Aber ich werde nicht meine ganze Kommunikation herunterbeten.

Bei meinem Gerät/Vertrag heisst der Punkt Anrufsperre und kann auf Einzelnummerebene eingestellt werden (auch Stichwort Call Barring).

Je nach Gerät kann man vielleicht auch eine geeignete App herunterladen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich finde schon, dass man sowas erzählen kann. Man möchte sich ja auch mitteilen und aussprechen. Und deinen Freund wird es ja auch sicher interessieren, wer sich so für dich interessiert. Ich sehe da nicht so sehr ein Problem.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Hi FS,

ich würde es ihm in dem Fall erzählen, auch wenn es unwichtig ist. Weil er evtl. durch einen blöden Zufall etwas von dem Typen mitbekommen könnte und dann falsche Schlüsse ziehen würde.

Wenn Du es ihm genauso erzählst wie hier beschrieben, müsste er das doch verstehen. Seine Vergangenheit kann man nicht mehr ändern und manchmal tauchen halt noch "Schatten der Vergangenheit" auf.

Im Allgemeinen würde ich aber möglichst wenig über Verflossene erzählen. Nur eben so viel wie nötig, um Missverständnisse zu vermeiden.
 
G

Gast

Gast
  • #17
#5
Reden ist die Basis jeder Beziehung. Vertrauen.

Wovor hast du Angst?

"Angst" würde ich es nicht nennen. Ich will meinen Freund nur nicht, wie auch #6 sagt, unnötig nervös machen. Wüsste ich umgekehrt sowas von meinem Freund, würde ich mir trotz aller Vernunft und Dankbarkeit für seine Ehrlichkeit Gedanken machen, was war da, was ist da, wird er irgendwann "rückfällig"?

#10
Ich glaube, du hast uns nicht die ganze Wahrheit erzählt. Wenn deine Affäre zugleich auch ein Fremdgehen war, dann hast du allen Grund zur Sorge - denn wenn das so war, und wenn ich dein Freund wäre, dann würde ich dich sofort in den Wind schiessen.

Meinerseits war es damals kein Fremdgehen. Ich war Single, er war kurz vor der Scheidung (ich war aber nicht der Grund). Und da keine Liebe im Spiel war und es nicht länger als ca. 3 Monate lief, nenne ich es "Affäre".

#15
Hi FS,

ich würde es ihm in dem Fall erzählen, auch wenn es unwichtig ist. Weil er evtl. durch einen blöden Zufall etwas von dem Typen mitbekommen könnte und dann falsche Schlüsse ziehen würde.

Wenn Du es ihm genauso erzählst wie hier beschrieben, müsste er das doch verstehen. Seine Vergangenheit kann man nicht mehr ändern und manchmal tauchen halt noch "Schatten der Vergangenheit" auf.

Im Allgemeinen würde ich aber möglichst wenig über Verflossene erzählen. Nur eben so viel wie nötig, um Missverständnisse zu vermeiden.

Ja, das ist meine größere Sorge: Dass mein Freund später zufällig was mitbekommt und es dann völlig falsch auffasst. Dann ist alles viel schlimmer. Wie heißt es so schön? Vorsorge ist besser als Nachsorge.

Nach allem, was ich jetzt gelesen habe, werde ich es meinem Freund am Wochenende, wenn wir uns wiedersehen, erzählen.

Danke für Eure Diskussionsbeiträge!

FS
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich würde es nicht sagen. Wozu auch?
Sehe es genauso wie du: Warum jemanden unnötig kirre machen?

Sperr die Nummer und dann ist Ruhe.

w
 
G

Gast

Gast
  • #19
Tja, das zeigt mal wieder, daß die Vergangenheit nicht ruht. Wenn eine Frau Affären hatte, dann muß sie auch mit den Konsequenzen klarkommen. Das Leben ist kein Ponyhof.

Alles, was zurückgehalten oder verheimlicht wird, kommt sowieso irgendwann raus. Also ist es besser, alles direkt zu sagen. Das verhindert auch, daß der Partner getäuscht wird und im Nachhinein eine Beziehung beendet, in die er schon Emotionen und Zeit investiert hat.

Wenn eine Frau mir nicht vertraut oder Geheimnisse ("dunkle Vergangenheit") vor mir hat, dann ist sie als Partnerin für mich nicht geeignet. Lieber keine Beziehung als eine schlechte.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ich kann beide Argumente verstehen. Wenn es zur Vergangenheit gehört und du dir nichts vorzuwerfen hast, musst du es nicht deinem Partner erzählen. Wofür, es spielt im jetzt keine Rolle mehr.

Allerdings kann man das in einer intakten, glücklichen Beziehung auch zur Sprache bringen. Meine Freundin sagte mir neulich, dass sich ein Typ wieder gemeldet hatte und sie treffen möchte. Sie sagte aber auch, dass sie ihm direkt klar gemacht hat, dass sie gerade glücklich in einer Beziehung ist.

Ich verbiete ihr aber auch keine Kontakte, kontrolliere auch nicht ihr Smartphone. Ohne Vertrauen brauche ich keine Beziehung, traurig, wie viele das anders sehen.

Desweiteren haben wir eine Art offene Beziehung. Offen im Sinn von, wenn einer wirklich mal einen Seitensprung braucht, dann können wir darüber reden, es muss nicht verheimlicht werden und ist auch kein Grund zur Trennung. Kommt aber bisher nicht vor. Warum auch, es passt alles!
 
Top