• #1

Was sollte man tun, wenn es sexuell nicht mehr klappt?

Ich habe den Mann gefunden, wo ich selbstständig an die große Zukunft mit ihm denke. (Kein Mann vorher hat mir das Gefühl gegeben). Ich mag seine Nähe und will ihn gerne weiterhin in meinem Leben haben, aber macht es Sinn, wenn ich schon nach einem halben Jahr gelangweilt von unserem Sex bin ? Am Anfang war ich überrascht, über den Sex da er ganz anders war, als ich ihn kannte. Liebevoller, langsam, ja es ist und war von Anfang an 'Liebe machen' und wenn ich versuche ihn mit irgendwas aus der Reserve zu locken, ist es am Ende doch Schema F: Liebe machen. Irgendwann wo die Verliebheit sich wandelt und man sich wirklich Gedanken macht, ist das der 'eine fürs Leben? Kamen die Zweifel und meine Gefühlsambivalenz. Ich will auch genommen werden. Will verrückten Sex. Will Leidenschaft, ich will ein Vorspiel, ich will auch Vewöhnt werden und oral oder mit dem Finger erkundet werden ... und klar, wir (um ehrlich zu sein, ich) falle(e) immer noch über uns/ihn her, aber immer Schema F und meine versuche, ihm zu erklären, das sein P. nicht ausreicht sondern seine Hände, Zunge und mein ganzer Körper mit im Spielmodus sind, kapiert er nicht. Ich glaube zwei Mal in der Zeit war er für eine Minute 'unten'. Wenn ich ihn Frage, ob er das nicht mag, sagt er, doch sehr. Hä?! Wenn ich ihm sage, dass ich es schön finden würde, wenn er mehr Initative zeigen würde. 9 von 10 mal verführe ich ihn zum Sex. Nickt er und es kommt nix. Wir wohnen nicht zusammen und wenn man sich einmal oder zweimal die Woche sieht, sollte doch da auch was passieren, oder wie seht ihr es ? Wie habt ihr euren Partner beigebracht, dass ihr es anders wollt?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Ihr seid im sexuellen Bereich nicht kompatibel. Das wird sich nicht ändern, er ist in dem Bereich einfach ein völlig anderer Typ als du. Da könnt ihr euch in anderen Bereichen noch so gut verstehen. Wenn dir Sex sehr wichtig ist, dann würde ich an deiner Stelle die Paarbeziehung beenden und wenn möglich in eine Freundschaft umwandeln. Da ihr euch ja ansonsten so gut versteht. Oder ihr einigt euch auf eine offene Beziehung. -- Er macht kein Vorspiel? Fasst dich unten nicht an von sich aus? Das finde ich schon ungewöhnlich. Aber es gibt nichts, was es nicht gibt.
 
  • #3
Das kenne ich in diesem Bezug habe ich nicht viel erreicht zumindest nicht das er mal den aktiven Part vom " mich nehmen" mal umgesetzt hätte mit einigen Tricks könntest du es versuchen
Nach dem Sex ihn fragen "es wäre mal schön wenn du..." nicht als Vorwurfsäußerrumg dann schalten Männer auf Stur.
Habe es auch mit dem berühmten "zappeln lassen" versucht das klappt wenn sie vorher schon "Hunger" haben recht gut.

Oder teste es in der ersten Woche nur Kuscheln sonst nichts
2. Woche mit streicheln (angezogen)
3. Kuscheln streicheln nicht fummeln in Unterwäsche (intimbereiche Ausgeschlossen)
4. Woche der erste Kuss wieder
Und ab der 5. Woche was passiert liebe machen oder nichts

So könnt ihr gleich rausfinden vermisst ihr euch wie ist die sexuelle Sehnsucht auf den anderen.

Hoffe ich konnte dir etwas behilflich sein!
 
  • #4
Liebe FS, über dieses Thema sprach ich gerade mit einer guten Freundin .Sie hat einen Partner, der sexuell wie Deiner tickt, doch sie will es impulsiv, eher animalisch-wild.Wenn ihr sexuell nicht kompatibel seid, wird es mühsam.In diesem Bereich vernichten Kompromisse oder starke Anpassung"dem anderen zuliebe" die Lust ebenso wie Diskussionen.Kurzfristig magst Du ihn durch zeitweilige Abstinenz oder starke Reize etwas "anheizen"mehr zu geben...aber ihm dauerhaft eine komplett andere Sexualität "beizubringen"dürfte schwierig werden. Es hat auch mit dem Partner zu tun-was aber keine Wertung ist, sondern oft schlicht Biochemie-, wie das sexuelle Repertoire ausfällt. Bei manchen hatte ich große Lust auf Oralsex, aktiv wie passiv,bei anderen gar nicht. An Deiner Stelle würde ich versuchen, ihn über eine Belohnung, zB sehr heftiges Stöhnen und -Männer lieben das-ganz wilde, direkte Komplimente zu motivieren.Du kannst gar nicht genug übertreiben :)Aber einen ganz anderen Liebhaber wirst Du nicht bekommen.Doch warum nicht spielerisch erkunden, ob er stärker auf Dich eingehen kann? Einen Versuch ist es wert.Viel Glück!
 
  • #5
Ich habe den Mann gefunden, wo ich selbstständig an die große Zukunft mit ihm denke. (Kein Mann vorher hat mir das Gefühl gegeben). Ich mag seine Nähe und will ihn gerne weiterhin in meinem Leben haben, aber macht es Sinn, wenn ich schon nach einem halben Jahr gelangweilt von unserem Sex bin ?
Denkt er auch an die große Zukunft mit dir?
Irgendwie scheint es nicht ganz zu passen. Normalerweise ist man in der Anfangsphase der Beziehung ja sowieso noch aufgeregter und begeisterter, weil alles neu ist. Wenn es dich jetzt schon langweilt und er keine Anstalten macht auf dich einzugehen, wie soll das in Zukunft ausschauen?

Vielleicht begehrt er dich nicht so sehr, wie das umgekehrt der Fall ist? Oder für ihn ist der Sex auch so schön genug. Dann wird dir nichts weiter übrig bleiben als weiter initiativ zu sein. Einen Vulkan wirst du wohl nicht aus ihm machen können.
 
  • #6
Das klingt ähnlich wie bei mir. Mein Mann ist was Sex angeht sehr viel unsicherer und in manchen Bereichen auch fast etwas verklemmt. Aus Erfahrung kann ich dir sagen das meist nicht nur im sexuellen Unsicherheiten vorliegen. Wie sieht es sonst mit seinem Selbstbewusstsein aus? Wäre mir das alles früher aufgefallen hätten wir wohl eher nicht geheiratet - auf Dauer kann sowas zu ner starken Belastung werden.
 
  • #7
Was ihr habt, ist nicht, dass es sexuell nicht mehr klappt.
Was ihr habt sind komplett andere Vorstellungen von Sex.

Männlein wie Weiblein haben bestimmte Vorlieben, bestimmte Abneigungen und evtl. auch Dinge, die aabsolutes No- Go sind. Ich hatte mein Problem, als diese Fesselspiele aufgekommen sind - ist für mich ein No Go.
Das Animalische geht wohl vielen jüngeren Männern ab - die Generation Weichei zeichnet sich dadurch aus, kaum männlich zu sein, wie also beim Sex? Klar, Ausnahmen gibts bestimmt.

Kann man unterschiedliche Vorstellungen von Sex irgendwie überwinden? Teilweise, wenn die Unterschiede nicht zu gross sind. Ein Mann wie ein wilder Bär wird nie langsam und sanft können, ein Softie wird nie den wilden Bären bringen können.
Jemand, dem Sex nicht so wichtig ist, wird nie die Initiative ergreifen. Wie auch - du willst ja viel öfter als er.
Ihr werdet euch beide klar werden müssen, ob und in wie weit ihr die Wünsche des anderen erfüllen wollt und könnt.
 
  • #8
@Crissy123
Liebe kann man nicht erzwingen. Die Initiative geht fast immer von dir aus? Obwohl du deine Wünsche äußerst reagiert er nicht darauf? Er gibt sich keine Mühe im Bett, dich zu überraschen, zärtlich zu sein, Erotik und Leidenschaft zu leben? Und das nach nur 6 Monaten in der frischen Phase des Verliebtseins. Kann es sein, dass er nicht so verliebt ist wie du in ihn? Kann es sein, dass er einfach nur gelegentlichen Spaß braucht, aber mehr nicht? Ist es möglich, dass er parallel weitersucht und sich datet? Kann es sein, dass er eine andere Frau im Kopf hat? Wenn ein Mann wirklich verliebt ist in dich, dann verwöhnt er dich im Bett und ist aufmerksam. Dann bist du für ihn spannend, besonders dein Körper. Wie verhält er sich denn sonst so in Eurer Beziehung? Da stimmt irgendwas nicht. Ich würde die Sexualität fürs erste einstellen und ein Gespräch suchen.
 
  • #9
Wie habt ihr euren Partner beigebracht, dass ihr es anders wollt?
Ich hab es ihm gesagt oder geschrieben*. Punkte die nur 'in Aktion' zu klären waren wurden (von beiden Seiten) direkt in der Situation angesprochen, Anderes (allgemeine Wünsche) wurde/wird außerhalb des Betts thematisiert.
Gespräche sind aber nur dann erfolgversprechend wenn grundsätzlich sexuelle Kompatibilität vorliegt und die angesprochenen Punkte, ohne größere Einschränkung für einen Part, leicht veränderbar sind.

*[Ob es empfehlenswert ist sich dbzgl. schriftlich mitzuteilen ist sicher davon abhängig ob 'Schriftverkehr' ohnehin Teil der Kommunikation in der PaarBeziehung ist oder nicht.]

In Eurem Fall scheint sexuelle Kompatibilität nicht gegeben. Du magst es wild, er ruhig. Bei derart gegensätzlichen Vorlieben auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen dürfte ohne größere Kompromisse - beiderseits - kaum möglich sein. Außer, er mag es im Grunde 'wilder', hält sich aber - aus Rücksicht auf Dich - zurück (verzögert) weil er nicht zu schnell zum 'Ende' kommen will um Dir eine Chance auf ein 'HappyEnd' zu geben. Das könnte in einem Gespräch geklärt werden.

Wir wohnen nicht zusammen und wenn man sich einmal oder zweimal die Woche sieht, sollte doch da auch was passieren, oder wie seht ihr es ?
Ja, so sehe ich das auch. Von Ausnahmen wie z. B. Krankheit, Müdigkeit, Zeitmangel wegen geplanter gemeinsamer Aktivitäten abgesehen sollte - gerade nach nur 6 Monaten Beziehung - jedes mal 'was passieren'. Vielleicht ist sein sexuelles Bedürfnis generell nicht sehr ausgeprägt und ihm würde seltener auch genügen. Es könnte auch sein, dass ihm der passive Part mehr entspricht als der aktive. Da Du präferierst 'genommen' zu werden, passt ihr (auch) in diesem Punkt nicht gut zusammen.

Ich mag seine Nähe und will ihn gerne weiterhin in meinem Leben haben, aber macht es Sinn, wenn ich schon nach einem halben Jahr gelangweilt von unserem Sex bin ?
Wenn Dir Sex wichtig ist, macht es wohl kaum Sinn. Bei einer grundsätzlichen Übereinstimmung in der Mehrzahl der relevanten Punkte kann Sex im Laufe der Zeit durch Anpassung der Technik auf die Wünsche des Partners ('Feinschliff') optimiert werden.
Hat Partner A z.B. einen Faible für Praktik X, Partner B legt keinen Wert auf diese, ist aber nicht abgeneigt, wird sich eine für beide Seiten zufriedenstellende, gemeinsame Lösung finden lassen. Lehnt Partner B hingegen Praktik X ab, wird kaum eine gute Lösung - von 'Outsourcing' abgesehen - zu finden sein.

w (51)
 
  • #10
Liebe FS,

dein Post liest sich sehr sehr lieblos und mich gefriert es, obwohl ich gerade vor dem Kamin sitze. Sprichst du so mit deinem Liebsten, so wie du schreibst?
Deine Dressur scheint keine Früchte zu tragen und vielleicht fehlt die Peitsche.
Ich kann dir nur empfehlen, einen Mann zu suchen, der dich bedienen kann und sich deinem Willen unterordnet. Ich will, lese ich fast in jedem Satz, weißt du auch, was dein Liebster will, lässt du ihm Raum, oder erstickst du ihn mit dem, was du alles willst?
 
  • #11
Ich weiß nicht, ob man in jedem Romantiker auch das "Tier" wecken kann. Wobei ich schon denke, dass Viele beides in sich haben.

Ein paar persönliche Erfahrungen von mir: Ich habe als Frau selbst eine sexuell dominante Ader. Und diese fängt genau dann zu pulsieren an, wenn ein (für mich attraktiver) Mann so richtig schön weichlich-unterwürfig ist und gleichzeitig wirkt, als könnte er sich vor Erregung kaum noch halten.

Auf Erotik-Plattformen habe ich fast nur "devote" Männer kennengelernt, die sich so gar nicht unterwürfig verhielten. Im Gegenteil, die kamen mit einer langen Liste an Forderungen an: "Gib' mir Aufgaben!", "Bestraf' mich!" (wofür?), "Ich will so und so genommen werden!".

Nein, also da regt sich bei mir gar nichts. Klar braucht es eine gewisse Abstimmung darüber, was genau passieren soll und v.a. wo die Grenzen liegen. Aber ein Mann, der mir haargenau vorschreibt, wie ich ihn "dominieren" bzw. "nehmen" soll und dabei noch eine aggressive Forderungshaltung ausstrahlt, ist einfach das Gegenteil dessen, was mich anmacht.

Mit einer genauen Anleitung, wie du (falls überhaupt) die animalischen Instinkte deines Partners wecken kannst, kann ich leider nicht dienen. Ich will mit dem oben Geschrieben nur auf Folgendes hinaus: Du kannst ihm zwar mündlich deine Wünsche näherbringen und vielleicht braucht er auch eine "Erlaubnis" von dir, etwas härter ranzugehen. Aber den tatsächlichen Impuls, dich zu packen und zu nehmen, wird er nur verspüren, wenn du direkt beim Sex die richtigen Knöpfe drückst. Ob es solche Knöpfe bei ihm überhaupt gibt und welche das sind, musst du selbst herausfinden. Es könnte etwa eine bestimmte Art zu stöhnen sein, bestimmte Äußerungen (Dirty Talk) oder wenn du dich z.B. einfach vor ihn kniest.

Allerdings schreibst du ja schon, dass du ihn verführst und aus der Reserve zu locken versuchst. Vielleicht hat er dieses Animalische tatsächlich nicht in sich oder könnte es nur bei einer anderen Frau rauslassen. Vielleicht sprichst du nur eine bestimmte Seite in ihm an. Es könnte ein Fall von "Madonne-Hure-Komplex" sein.

Wenn ihr sexuell nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommt, würde ich persönlich die Beziehung nicht weiterführen. Und ehrlich gesagt habe ich mich beim Lesen deines Eingangsbeitrags auch gefragt, wie stark bzw. welcher Art deine Gefühle für ihn wirklich sind. Du schreibst zwar einerseits, er sei der Erste, mit dem du dir eine Zukunft vorstellen kannst. Andererseits klingst du für mich mich etwas nüchtern ("mag seine Nähe", "hätte ihn gern weiter in meinem Leben") - oder schon er-nüchtert?
 
  • #12
ich will ein Vorspiel, ich will auch Vewöhnt werden und oral oder mit dem Finger erkundet werden
Auch das macht es nicht aus, wenn Du eigentlich wilde Leidenschaft, Spontaneität und heißen Sex willst, der verschieden ist von "Liebemachen nach Schema F". Du kannst auch einem ruhigen Menschen keinen Wilden machen. Das ist ein Wesenszug.

Wenn ich ihm sage, dass ich es schön finden würde, wenn er mehr Initative zeigen würde. 9 von 10 mal verführe ich ihn zum Sex. Nickt er und es kommt nix.
Weil er vermutlich nicht begreift, was Du vermisst. Keine Ahnung, ob da noch mehr Interesse aufwachen kann bei ihm, immerhin könnte er Oralsex für sich entdecken und Techniken entwickeln mit den Fingern, aber ich denke, dass Du keine Leidenschaft bekommen wirst, wenn er die nicht als Wesenszug hat.

Wie habt ihr euren Partner beigebracht, dass ihr es anders wollt?
Gar nicht, ich hab irgendwann eingesehen, dass ich versucht habe, den Mann zu einem anderen Menschen machen zu wollen. Mir wurde klar, dass er einfach kein leidenschaftlicher Mensch ist. Er mochte meine Leidenschaft sehr, fühlte sich gewollt usw.. Aber er konnte das nur "konsumieren". Dabei war er ein sehr aufmerksamer Mann, der mir alles geben wollte, was ich wünschte, also es war kein Thema, ob Hände und Zunge benutzt werden im gegenseitigen Wechselspiel. Aber irgendwann war das zu einseitig für mich, dass ich immer den Anfang machen sollte und von ihm nur kam, dass er Leidenschaft toll findet, aber selbst nicht leidenschaftlich war.
Sowas ist wie ein Monolog halten müssen, obwohl man sich unterhalten will und vom anderen kommt immer nur begeistertes Nicken.

Ich denke mal, Deinem Freund fehlt auch jeglicher Sinn für Erotik, das Anflirten, wenn man irgendwo ist, und sich gegenseitig heiß machen, dass man es nicht mehr erwarten kann, sich die Klamotten runterzureißen, wenn man dann endlich zu Hause ist.
Wie ist es denn bei euch mit dem Küssen? Kribbelt da was bei Dir oder ist das auch lahm bzw. ist es nicht so sein Ding?

Da Du nicht wünschen würdest, dass dauernd einer an Dir rumkrittelt, würde ich überlegen, ob ich das so zum Thema mache. Denn je mehr er das Gefühl hat, er könne Dich nicht befriedigen, umso schwieriger wird alles. Vermutlich hast Du es schon getan, aber zumindest für Oralsex usw. kannst Du ihn ja selbst aktiv mal verführen. Vielleicht und ohne Plumpheit. Aber das ist auch schon alles.
Vielleicht hat er Hemmungen, weil er Frauen nicht reduzieren will auf Sexobjekte, wenn er aktiv Sex "einfordert" oder selbst vorschlägt, Deinen Körper "zu erkunden"? Weißt Du was über seine früheren Beziehungen oder hat er ne dominante Mutter, die Männer verachtet oder sowas?
 
  • #13
Ich kann mich dem Post von @Elfe11 nur anschließen. Ein Mann der nach nur 6 Monaten Beziehung keine Lust hat dich zu überfallen, dich zu erkunden, dich zu verwöhnen, herauszufinden was dich um den Verstand bringt, der fühlt sehr wahrscheinlich nicht das Gleiche wie du.
es sein, dass er einfach nur gelegentlichen Spaß braucht, aber mehr nicht?
Gerade im Hinblick darauf, dass du ihm zB gesagt hast was du magst (Stichwort Oralsex), er bestätigt dass er das auch mag und dann aber nicht umsetzt! würde ich schon so deuten, dass es ihm nicht so wichtig ist wie es dir dabei geht. Er also einfach nur auf Sex aus ist.

Sein Verhalten ist seltsam für die kurze Zeit die ihr zusammen seit und ihr seit definitiv nicht kompatibel miteinander.

Ich würde meinen aktiven Part was das sexuelle angeht mal einstellen und beobachten wie sich das Ganze dann entwickelt. Und dann würde ich entscheiden ob ich es sein lasse, oder nochmal das Gespräch suche.
 
  • #14
Mein Mann sagte gerade etwas dazu, was ich mir auch gut vorstellen könnte, glaube es wurde oben auch schon mal erwähnt.

Es gibt einfach Menschen die mag man einfach nicht so riechen und/oder schmecken. Das kann man zwar im Bezug auf Sex noch unterdrücken, aber orale Befriedigung ist dann fast nicht möglich. Wenn die Chemie nicht stimmt, kann er sich noch so anstrengen, es wird nicht so werden wie du es dir wünscht.
Das würde seine kurzen Versuche dich zu verwöhnen erklären und auch warum er diesen Bereich auch mit den Fingern meidet.
Liebe FS, verstehe das nicht falsch, das hat nichts mit ungenügender Körperhygiene zu tun und du kannst in keinster weise was dafür, aber es passt einfach nicht für ihn.

Anscheinend empfindet er aber die Zeit insgesamt mir dir sehr schön und ihr könnt ja auch gut miteinander reden, also versuche es vielleicht doch nochmal mit einem Gespräch. Oder warte (wie ich dir oben empfohlen habe) erstmal ab, wie eure Sexualität aussehen würde, wenn du nicht von dir aus aktiv wirst und suche dann, darauf bezugnehmend, das Gespräch mit ihm.
 
  • #15
Es gibt einfach Menschen die mag man einfach nicht so riechen und/oder schmecken.
[...]
du kannst in keinster weise was dafür,[...]
Der Gedanke kam mir auch schon. Von meinem Partner weiß ich, dass es diesbezüglich Unterschiede geben soll und es nicht in allen Fällen angenehm ist. Bei Männern ist es in dieser Hinsicht nicht anders. Bei ihnen hat die Ernährung Einfluss auf den Geschmack. Ich könnte mir vorstellen, dass dies bei Frauen auch eine Veränderung bewirken kann. Möglicherweise ist bei Frauen auch die Zyklusphase ein Faktor.

Ich glaube zwei Mal in der Zeit war er für eine Minute 'unten'.
Das würde seine kurzen Versuche dich zu verwöhnen erklären.
Wie lange 'kurz' tatsächlich dauerte dürfte schwer zu beurteilen sein, die Wenigsten sehen dabei auf die Uhr und das Zeitgefühl spielt einem in solchen Situationen gerne einen Streich. Aber auf jeden Fall war es für die FS nicht lange genug um das gewünschte Ergebnis zu erbringen.
Möglicherweise sieht Dein Partner es als Teil des Vorspiels und hält sich deshalb nicht allzu lange damit auf. Wenn es für Dich die Technik der Wahl ist um zum 'Erfolg' zu kommen, solltest Du das kommunizieren.
 
  • #16
@Crissy123
Die meisten Männer wünschen sich eine wilde Katze wie dich im Bett. Also, losziehen und einen Mann suchen, der dich überall anfassen will und dich nicht mehr aus dem Bett lässt und dich ordentlich in der Küche vögelt. Ins Profil schreiben, dass du eine leidenschaftliche sinnliche Frau bist.

Viel Glück, der Mann passt nicht zu dir, sich berühren gehört zum Sex!!!
 
  • #17
Hi Crissy,
ich mag genau das, was Du beschreibst und habe eine Partnerin die dem überhaupt nichts abgewinnen kann. Also gleiches Problem mit umgekehrten Vorzeichen. Ihr seid einfach nicht kompatibel. Und wenn das nicht passt bleiben nur zwei Wege, akzeptieren oder trennen und weiter suchen.
 
  • #18
Schwierig zu sagen. Wir führen eine Fernbeziehung. Dieses Jahr haben wir uns nur 4x gesehen und zwei mal hatten wir Sex, was ja schon sehr wenig ist, obwohl sie es anders sieht. Anfangs war alles toll und wir konnten offen sprechen und sie hat mir einige Phantasien erfüllt. Mittllerweilen ist es so, dass sie es mag wenn ich sie massiere, oral verwöhne und dann einfach Missionarsstellung. Nachfragen nach Verwöhnung meinerseits oder Stellungswechsel lehnt sie nun kategorisch ab, ja sie wird sogar aggresiv und reden kann man nicht wirklich mit ihr, nicht über Sex. Ich für mich suche jetzt nochmal das Gespräch mit ihr uns ansonsten trenne ich mich. Sex ist nicht das Wichtigste aber wichtig und ich habe schon eine schwierige Beziehung, 10 Jahre ohne Sex, hinter mir. Das Leben ist zu kurz zum verzichten. Suche das Gespräch, sprich offen über Deine Wünsche und dann muss sich etwas ändern. Du gibst dir bestimmt Mühe, habe ich auch getan aber irgendwann geht es nicht mehr und die Trennung wird nicht leichter.
 
  • #19
Sex ist nicht das Wichtigste aber wichtig und ich habe schon eine schwierige Beziehung, 10 Jahre ohne Sex, hinter mir. Das Leben ist zu kurz zum verzichten.
Warum man sich mit solch einer Vita eine Fernbeziehung aussucht, die nur viermaliges (physisches) Treffen im Jahr ermöglicht, ist mir schleierhaft.

Eventuell ist das ja eine Unterart des Erwachsenenspiels"wenn Du nicht wärst" (aus der Transaktionsanalyse). Bei diesem Spiel kommt es darauf an, den erlittenen Mangel in Ursache und Verantwortung dem anderen Mitspieler zuzuweisen, um nicht selber die Verantwortung übernehmen zu müssen und gleichzeitig von dem kassierten Mitleid zu profitieren. Und "Spiele" sind in der Transaktionsanalyse alle rituellen Interaktionen - also keine Spiele von Kindern gemeint.

Und ein Ritus ist es, wenn man jahrzehntelang unter Sexarmut gelitten habe und dann eine Beziehungsform wählt, die eine höhere sexuelle Erfüllung rein technisch-physisch ausschließt, nur um sich dann weiter über Unerfülltheit zu beklagen.

Fazit: hier liegt gar nicht der Wille vor, wirklich die sexuelle Komponente im Leben zu verbessern - genau aus diesem Grund wurde nämlich die Fernbeziehung gewählt - oder wurde der Fernbeziehungspartner von einer höherern Institution ohne Möglichkeit der eigenen Einflußnahme zugewiesen?

m47
 
  • #20
Dieses Jahr haben wir uns nur 4x gesehen und zwei mal hatten wir Sex
Warum in Gottes Namen lässt du lieber @reuter68 dich nach 10 Jahren Sexlosigkeit wieder auf eine Beziehung ein, die dir maximal ein paar mal Sex im Jahr ermöglicht?
Wenn du mehr Sex möchtest, dann such dir eine Freundin in deiner Nähe.

Was dein Problem mit der aktuellen Freundin angeht, frage ich mich, ob zwischen euch wirklich Liebe und Begehren ist, oder ob es einfach darum geht mal Sex zu haben bzw aus der Sicht deiner Freundin " mal oral befriedigt " zu werden.
Entschuldige, aber wenn ich eine Fernbeziehung führe, dann freue ich mich umso mehr auf Nähe und Sexualität mit meinem Partner, den ich so lange nicht gesehen habe. Ich fiebere dem entgegen. Wenn ihr also nicht einmal bei jedem Treffen (4 mal im Jahr!) Sex habt, dann ist was im Busch, was sehr wahrscheinlich nicht mit einem einfachen Gespräch zu lösen ist.

Erfüllte Sexualität ist jedenfalls nicht, meine Freundin oral befriedigen zu dürfen, keinerlei Zärtlichkeiten zu bekommen und dann gnadigerweise noch schnell absp..... zu dürfen.
Liest sich jedenfalls so, als wärt ihr beide sexuell nicht zufrieden oder gar gefrustet.

Sexualität ist nicht das Wichtigste, aber es gehört nun einmal zu einer guten Beziehung dazu. Wenn ich nicht mehr mit meiner Freundin schlafe, lebe ich keine Partnerschaft, sondern wie in einer WG. Dann kann ich mich auch trennen. Erst recht, wenn solche Vorraussetzungen wie bei euch vorliegen, sprich 4 mal im Jahr sehen, wenig und noch dazu nicht erfüllender Sex.
Das ist jedenfalls meine Meinung.
 
  • #21
Am Anfang hatten wir nach anfänglichen „Startschwierigkeiten“ (er kam beim Vorspiel) sehr häufigen, guten, längeren Sex. Nach 3-4 Jahren fing es dann an einzuschlafen und weniger zu werden, bis es ganz ganz selten wurde, mein Mann hat es sich lieber selber gemacht, keine Lust auf mich. Ich glaub er ist faul.. haben wieder häufiger Sex aber das ist immer nach Schema F und so wie du das beschreibst.. kein wirkliches Vorspiel, oral ganz ganz selten (eher das ich es ihm oral besorge) und ich habe auch nicht mehr so Lust drauf... er bestimmt wann und wie (ich werde abgewiesen, also versuche ich es gar nicht mehr). Für mich wenig erfüllend morgens (1-3 mal die Woche) eben schnell feucht gemacht zu werden und dann 2 Minuten in der Missionar genommen zu werden.. kein Kuss, er zieht mich nichtmal richtig aus..
Wir hatten es abends versucht aber das scheitert meist.. dann muss man mehrere Versuche wagen weil sein Freund nicht so will wie er. Ein auf und ab sozusagen.. er meint an mir liegt das nicht und das er mich attraktiv findet. Wenn ich ihn so anfasse um ihn in Stimmung zu bringen bekommt er eine Erektion, aber es reicht einfach nicht fürs ganze.. mitten dabei spielt er nichts mehr mit oder kurz vor dem eindringen und da habe ich einfach keine Lust drauf. Meine Freundin hatte das mit ihrem Ex auch, er hat auch ein halbes Jahr nur Pornos angeschaut und beim Sex einfach nicht mehr „geliefert„. Als Frau hat man besseres zutun als sich Gedanken machen zu müssen warum sein Johann nicht mitspielt und einen frustrierten Mann vor sich sitzen zu haben, der nicht weiß warum es nicht klappt.. entweder er hat Bock und der Freund spielt mit oder man kann es direkt lassen (bin keine Pornodarstellerin, die sonst was macht) meine Freundin hat sich getrennt und die nachfolgenden Sexualpartner waren spürbar besser. Als Frau macht man sich Gedanken, dass man dem eigenen Mann nicht mehr gefällt, man möchte schon begehrt werden. Bei uns war es vor der Geburt sehr selten und wenn wir es probiert haben war es so wie jetzt abends.. ist also schon länger das Problem. Aber natürlich wenn Mann es sich morgens selber macht, kann er abends nicht unbedingt wieder.
Wenn sich unsere Sexualität nicht nochmal wandelt wenn bei uns weniger los ist, werde ich ihm vielleicht fremd gehen, bin noch zu jung für schlechten Sex. Mich nervt das auch, wenn er mir auf den Po haut (vor seinen Arbeitskollegen) seine Hand unter meinen Po legt bevor ich mich hinsetze und all solche Aktionen.. 👎 Hätte lieber befriedigenden Sex.

Vielleicht macht es sich dein Freund auch lieber selber 🤷‍♀️

W 26
 
  • #22
Am Anfang hatten wir nach anfänglichen „Startschwierigkeiten“ (er kam beim Vorspiel) sehr häufigen, guten, längeren Sex. Nach 3-4 Jahren fing es dann an einzuschlafen und weniger zu werden, bis es ganz ganz selten wurde, mein Mann hat es sich lieber selber gemacht, keine Lust auf mich. Ich glaub er ist faul.. haben wieder häufiger Sex aber das ist immer nach Schema F und so wie du das beschreibst.. kein wirkliches Vorspiel, oral ganz ganz selten (eher das ich es ihm oral besorge) und ich habe auch nicht mehr so Lust drauf... er bestimmt wann und wie (ich werde abgewiesen, also versuche ich es gar nicht mehr). Für mich wenig erfüllend morgens (1-3 mal die Woche) eben schnell feucht gemacht zu werden und dann 2 Minuten in der Missionar genommen zu werden.. kein Kuss, er zieht mich nichtmal richtig aus..
Wir hatten es abends versucht aber das scheitert meist.. dann muss man mehrere Versuche wagen weil sein Freund nicht so will wie er. Ein auf und ab sozusagen.. er meint an mir liegt das nicht und das er mich attraktiv findet. Wenn ich ihn so anfasse um ihn in Stimmung zu bringen bekommt er eine Erektion, aber es reicht einfach nicht fürs ganze.. mitten dabei spielt er nichts mehr mit oder kurz vor dem eindringen und da habe ich einfach keine Lust drauf. Meine Freundin hatte das mit ihrem Ex auch, er hat auch ein halbes Jahr nur Pornos angeschaut und beim Sex einfach nicht mehr „geliefert„. Als Frau hat man besseres zutun als sich Gedanken machen zu müssen warum sein Johann nicht mitspielt und einen frustrierten Mann vor sich sitzen zu haben, der nicht weiß warum es nicht klappt ...
Das mit Mitte 20? Oh shit. 1-3 mal die Woche empfinde ich in einer länger etablierten Beziehung aber nicht als wenig sondern als viel.

Wenn ich es richtig verstanden habe seit ihr jetzt Mehrfachbelastet. Arbeit, Haushalt, parallele Eigenleistung beim Hausbau, gemeinsames Leben mit deiner Mutter und ihrem schwierigen Freund.

Zwar ist es meist so, dass Frauen für Sex entspannt sein müssen während Männer mit Sex entspannen aber vielleicht ist dies ihm wirklich zuviel. Insbesondere Abends fehlt ihm nach dem Abarbeiten dieser ganzen Aufgaben die Kraft.

Dass dein Mann ausgeschlafen Morgens Sex bevorzugt kann ich aber nicht nur wegen eurer Lasten sondern aus eigener Erfahrung nachvollziehen.

Ansonsten Pornos stumpfen ab. Viel SB stumpft zusätzlich die männliche Empfindlichkeit ab. Die Reibung mit der eigenen Hand ist halt intensiver als beim Verkehr.
 
  • #23
1-3 mal die Woche empfinde ich in einer länger etablierten Beziehung aber nicht als wenig sondern als viel.

Wenn ich es richtig verstanden habe seit ihr jetzt Mehrfachbelastet.

Zwar ist es meist so, dass Frauen für Sex entspannt sein müssen während Männer mit Sex entspannen. Insbesondere Abends fehlt ihm nach dem Abarbeiten dieser ganzen Aufgaben die Kraft.

Dass dein Mann ausgeschlafen Morgens Sex bevorzugt kann ich aber nicht nur wegen eurer Lasten sondern aus eigener Erfahrung nachvollziehen.

Ansonsten Pornos stumpfen ab. Viel SB stumpft zusätzlich die männliche Empfindlichkeit ab. Die Reibung mit der eigenen Hand ist halt intensiver als beim Verkehr.
Mir geht es nicht um die Häufigkeit, eher darum wie es abläuft, nämlich nur wenn er Lust hat und wie er möchte, das hat er mir genau so gesagt „Ich bestimme wann und wie.“
Er ist schon bemüht mich zum Höhepunkt zu bringen aber irgendwie kann ich nicht, hab zu viele Gedanken im Kopf und fühle mich auch nicht wohl. Ich fühle mich wie eine Art Abrufauftrag.
Er macht es sich morgens selber oder schläft mit mir wenn ihm danach ist.

Vielleicht muss ich lernen ihn abzuweisen, ich denke mir vor jedem GV mit ihm - Vielleicht wird es dieses mal anders, sobald ich merke das wird ewig dauern oder sowieso nichts, täusche ich vor. Teilweise legt er direkt los, nur so viel bis es feucht genug ist. Möchte ihn auch nicht beleidigen oder verletzen, es kann auch ohne Höhepunkt schön sein aber ab und zu würde ich auch gerne kommen und vielleicht ein bisschen Abwechslung (andere Stellung- doch das will er nicht, er hat Ausreden wie von Hinten sei zu anstrengend und ich oben mag er nicht wenn einer aus dem Takt gerät)
Ich versteh ihn einfach nicht, früher fand er das auch immer gut.

Wenn er schon vorgibt wann kann er mich wenigstens etwas in Stimmung bringen, doch er zieht sich direkt aus oder schiebt seine Hand in meine Schlafshorts, kein Kuss, nichts. Dann steht er auf, ich lege ein Kissen unter meinen Po (damit wir beide mehr spüren) und zieht sein „Programm“ durch. So läuft es immer..

Vor ein paar Wochen wollte er mal abends, hat nicht funktioniert und dann lagen wir einfach nur kuschelnd da und wie aus dem nichts hat es dann doch geklappt, er sagte danach „Zum Glück haben wir es nochmal probiert.“

Vor dem ganzen Stress, alleine in der eigenen Wohnung in der Großstadt war es leider genauso um seine Erektion gestellt, habe mich schon gefragt ob ich was falsch mache oder nicht mehr attraktiv genug bin. Er meint es liegt nicht an mir, er macht mir viele Komplimente und zeigt mir auch, dass er mich attraktiv findet aber ich fühle mich trotzdem total unwohl beim Sex, da ist es auch egal, dass es morgens immer klappt.

Es ist einfach nicht schön von seinem Mann sexuell „dominiert“ zu werden.
Ich hab mich darüber beschwert kaum Sex mit ihm zu haben und mag ihm auch nicht sagen, dass ich unzufrieden bin wie es ist, das gibt nur Streit.
 
  • #24
Blume,
Ich hab mich darüber beschwert kaum Sex mit ihm zu haben und mag ihm auch nicht sagen, dass ich unzufrieden bin wie es ist, das gibt nur Streit.
Wirklich gut klingt alles nicht. Manchmal was
Nettes, und dann wieder...
Trotzdem denke ich, gehe weiter auf dem Weg, den Du angefangen hast. Mach Therapie, vielleicht überlegst Du ob auch mal mit Auszeit.

Sortiere Dich und dann findest Du Deinen Weg - ob mit diesem Mann, weil ihr Lösungen findet, oder Du und Dein Kind.
Gib Dir die Zeit... Die Antwort findet sich.

W, 50
 
  • #25
Liebe Blume, bei allem Anteil deinerseits warum eure Ehe nicht mehr funktionieren will, denn es haben immer beide ihren Anteil, aber das was du über eure sexuelles leben schilderst, hört sich nur danach an, dass er in dich hinein masturbiert.
es ist ScheissEgal was man/ er für einen angeblichen Stress auf Arbeit oder beim Hausbau hat, aber so behandelt weder seine noch irgendeine Frau.
Du bist mit Sicherheit auch keine einfache, hier und da etwas anstrengend was ich so herauslese, aber auch hier!:
Wenn es für dich nicht den Gegenpol gibt, und das ist dein Mann scheinbar nicht, dann schießt du eben manchmal übers Ziel hinaus.
Alles eine Frage der Passung.
Ying und äh.... der andere jeck...
Aber als multifunktionaler Entsafter solltest du dich nicht hergeben.
Du wirst mit der Zeit verrotten.
Lerne deine Emotionen zu kontrollieren, denn das ist eine Schwäche von dir, die Dir von ihm bewusst vorgeworfen wird und er seine widerliche Art damit rechtfertigen will.
Das was du dir im Bett wünschst ist nichts unnormales, sondern Standard.
Entschuldige, aber ich finde , dein Mann ist ein wehleidiger Lutscher, der nicht auch nur einen Finger breit ein KERL ist.
M49
 
  • #26
Im weisen Alter kann ich sagen:
Mein Sexualleben hat auch immer meine Beziehung wieder gespielt und damit meine ich noch nicht mal die Häufigkeit, sondern den Umgang mit dem gemeinsamen Thema.

Wurden Wünsche ignoriert, wurden sie es innerhalb einer Beziehung auch.
Wurde an mir kritisiert, wurde es im Alltag auch
Wurde mir erzählt was richtig und falsch ist...etc etc.

Eine Sexualität kann sich natürlich ändern, in dem man neues ausprobiert.
Und dazu braucht man meist jemanden, der das schon kennt.
Unerotisch ausgedrückt aber ich zb kannte doch zb beim ersten Mal nix und wusste 0 über Stellungen etc.

Aber irgendwann ist man sich bewusst wie man tickt und das gilt für beide.

Ihr habt a) einfach eine andere Art körperlich zu lieben und b) ignoriert ihr Euch beide

Er weil er Dich scheinbar nicht ernst nimmt und Du weil Du ihn ewig kritisiert.

Ich wäre nicht Happy, wenn ich nur gut im Bett wäre wenn ich einen kräftigen Schluck nehmen müsste, nur mit engsten Corsagen einheizen könnte, er es wild mit Klemmen und Halsband treiben will.
Und das ist für mich, ggf keine größere Überwindung, wie für Deinen Freund, Deine Vorlieben.
Für mich würde der andere mir mitteilen, dass ich so eine Niete im Bett bin und das ginge mir enorm an meine Libido.

Erlaubt ist was gefällt und niemand ist das Mass aller Dinge.
Passend sind die, die sich da ähnlich sind.
 
  • #27
Will Leidenschaft, ich will ein Vorspiel, ich will auch Vewöhnt werden und oral oder mit dem Finger erkundet werden ...
Entweder hat er für so etwas gar keinen Sinn, ist zu faul und bequem und/oder er interessiert sich nicht wirklich für dich.
Es gibt Männer, die nichts damit anfangen können, ob oder wie sie eine Frau beim Sex zum Fühlen bringen könnten. Besonders, wenn es ja auch so geht. Du schläfst trotzdem noch mit ihm. Du bist diejenige, die wiederholt noch Sex initiiert.
Schema F wird natürlich dabei in Endlosschleife wiederholt. Warum sollte er von etwas abweichen, das sich bereits einmal bewährt hat? Besonders nicht, wenn er am Erkunden und Experimentieren sowieso keinen Spaß hat. Vielleicht fragt er sich auch, wieso du nicht einfach "normal" kannst (nur Penispenetration ohne unnötiges erotisches Drumherum). Sex kriegt er ja trotzdem, auch wenn er deine Wünsche ignoriert. Also nimmt er dich nicht ernst, denn dann kann es ja auch nicht so schlimm sein. Dein "Gemecker" ignoriert er so gut es geht.
Ändern wirst du ihn nicht können. Er bleibt in seiner Komfortzone.
Wenn du ordentlich vögeln willst, such dir einen richtigen Mann mit Feuer in den Lenden.
 
  • #28
Meine letzte Erfahrung war, dass mein Ex auch Errektionsstörungen hatte, das kannte ich von früheren Partnern nicht. Dann kam auf, dass er gerne Po....ie zur Selbstbefriedigung konsumiere. Diese Kombination schmeckte mir nicht. Denn als Frau stellt man sich natürlich die Frage, warum es bei ihm nicht hochkommt. Es war mühsam, gab zwar Programm von ihm. Aber klassisch war leider nicht viel drin. Es hat mich gewundert, wie er mich liebkosen konnte, ohne selber geil zu werden physisch. Jedenfalls fingen mich die P....bei ihm zu stören, nur weil ich nicht das bekam was gewünscht war. Er hat nie gesagt, was ihn anmacht. Ich solle es selber herausfinden, nach seiner Meinung????
 
  • #29
Hallo,

in diesem Forum ist der Aberglaube anscheinend weit verbreitet, sexuelles Verhalten sei genetisch fixiert. Deswegen werden dann unabänderliche "Inkompatibilitäten" unterstellt.

Dies ist überhaupt nicht empirisch belegt. Meistens dürften derartige Behauptungen ein Ausdruck sexueller Faulheit sein.

Tatsächlich sind sexuelles Erleben und Verhalten gelernt (z.T. schon in der Kindheit). Und - wie alles Gelernte - wandelbar.

Der beste Ansatz dazu ist die "Existentielle Sexualtherapie" nach David Schnarch (Arzt und Psycholog). Er arbeitet in Evergreen, Colorado, lehrt aber seit Jahren auch in D und hat hier inzwischen mehrere Schüler. (Ich war zwei Wochen mit einer Geliebten bei ihm auf einem "Intensive" in USA (6 Tage die Woche, 3 volle Stunden pro Tag) - wir haben sehr viel gelernt. Er hat mehrere Bücher geschrieben, von denen einige übersetzt sind; findet man im Internet. Empfehlenswert ist v.a. die Paar- weniger die Einzeltherapie.

Eine gewisse Hilfe für Männer, die Angst vor Ihrer Sexualität haben, ist auch "Tease und Deny" (hier schon erwähnt). Vorausgesetzt, daß die Frau wirklich unerbittlich ist.

Viel Glück!
Quinquin