• #1

Was stimmt nicht mit mir?

Liebe Forumsgemeinde,

ich brauche dringend ein paar Tipps :(

Kurzes zu mir: Ich bin w, noch 24 und Juristin. Mit 16 hatte ich mein erstes Mal und musste damals leider feststellen, dass Sex bei mir ungeheure Schmerzen verursacht. Egal wie (Gleitmittel etc) wir versuchten, ich musste sogar oft vor Schmerzen weinen. Mein Freund war damals sehr verständnisvoll, aber natürlich nagte das Ganze sehr an meiner Psyche, ich setzte mich selbst unter Druck. Nach 2 Jahren verliebte er sich in eine andere. Ich hatte zwar in den folgenden Jahren auch einige Dates, aber habe doch immer bald reinen Tisch gemacht. Die Männer haben daraufhin Reißaus genommen, was ich ihnen aber nicht wirklich übel nehme. Ich arbeitete weiter an meinem Sexualproblem mit diversen Ärzten und habe inzwischen sogar eine Operation hinter mir, aber ich habe weiterhin beim Eindringen Schmerzen.

Nun habe ich aber seit einem halben Jahr einen neuen Freund (26). Ich machte damals nach 4 Dates reinen Tisch und er gestand mir dann, dass er noch Jungfrau sei. Für mich war es perfekt, er hatte sohin etwas weniger Erwartungen als erfahrene Männer. Wir wurden dann doch relativ schnell sexuell aktiv. Der Sex ist für mich erstaunlicherweise durchaus erträglich. Angenehm ist es nicht, aber die Schmerzen sind gering(er).

Mein Problem: Zu intensiven Küssen außerhalb des Bettes muss ich mich regelrecht "überreden", sonst reicht mir ein kurzer Kuss oder Kuscheln/Streicheln. Ist das normal? Ich versteh das nicht... sofern man das nach 6 Monaten sagen kann, liebe ich ihn und freue mich schon darauf, mal jeden Tag neben ihm aufzuwachen. Normalerweise brauche ich viel Freiraum aber ihn könnte ich dauernd um mich haben. Ich habe auch durchaus Lust auf Sex und Zärtlichkeiten (zur Zeit 2-3x die Woche)... nur nicht so häufig wie er und bin eher ein Freund von Spontanität, z.B. habe ich ihn gestern beim Fernsehen spontan oral verwöhnt. Aber allein der Gedanke, Fr/Sa/So wieder etwas tun zu "müssen" nervt mich irgendwie. Ich ertrage es aber nicht, seine Enttäuschung zu sehen wenn ich nicht will. Er sagt immer er würde es nicht schlimm finden und er würde mich lieben. Der Druck kommt wohl von meiner Seite, aber ich wünsche mir doch nichts mehr, als ihn genauso zu begehren wie er mich. Ich habe mich noch nie bei einem Mann so wohl und geborgen gefühlt... Was ist nur los mit mir?
 
  • #2
Das du keine Lust auf Küssen hast, wenn das dann zu schmerzhaftem GV führen könnte, ist ja verständlich.
Ist jetzt kein wirklicher Trost, aber nach der ersten Geburt könnte das Problem verschwinden, weil sich das Gewebe einfach dehnt und verändert. Was sagt der Arzt dazu?
Tut mir sehr leid, ist ein wirklich blödes Problem. Hoffentlich bleibt dein Freund geduldig.
 
P

Papillon

Gast
  • #3
Ich hoffe du warst mal beim Gynokolgen und hast das Thema dort angesprochen?! Eventuell liegt da schon der Hase im Pfeffer und du quälst dich nur aus Scham es mal beim Arzt anzusprechen. Alles weitere hat sich vielleicht nur in dein Köpfchen festgesetzt. Küssen muss man nicht unbedingt mögen. In anderen Kulturen empfindet man sogar unser romantischen Kuss sogar ekelig und abstoßend. Eventuell kann es bei Dir der Gedanke sein, dass häufig nach einen intensiven Kuss es zum Sex kommt? Und ich denke auch Männer in jungen Jahren haben so ein sexuelles Bedürfnis, da kommst du als Frau kaum hinterher...
 
  • #4
Hm. Ich denke auch das deine Angst( vor den Schmerzen) deine Lust etwas Lahm legen. Verständlich. Dadurch wirst du sicher auch verkrampft und angespannt sein. Weiß ja nicht wie das ganze bei Euch abläuft. Aber habt ihr es mal sehr sehr sehr langsam angehen lassen. Euch so Richtig viel Zeit genommen. Über mehrere Stunden. Das könnte vielleicht helfen deine Anspannungen zu legen und dann ohne Schmerzen zu lieben. Das könnte dann auch eine Dauernde Wirkung hervorrufen. Bin kein Doc, aber könnte ja so sein. Leidenschaftlicher Sex ohne sich fallen lassen zu können, ist meiner Meinung nach nicht möglich. Ich meine Leidenschaft nicht wildes herum gevö.....
m45
 
  • #5
Hallo FS, das Empfinden von Begierde und Lust ist bei Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Manche haben es stärker, andere weniger. Das ist völlig normal und Du musst Dir deshalb nicht komisch vorkommen.

Dein Freund hatte vorher keine Erfahrung, also kann auch er das eigentlich nicht wissen ;-), sonst hätte er wohl auch nicht die Erwartung, dass Du das gleiche Maß an Lust empfindest.

Im Übrigen ändert sich das auch mit dem Alter und/oder mit der Dauer der Beziehung. Als ich 20 war, wollte ich immer 5 mal am Tag, später und nach längerer Beziehung reicht ein Mal, irgendwann 1-2 Mal pro Woche. Das ist ein Prozess, den wahrscheinlich jeder mal durchmacht. Versuch Dich nicht unter Druck zu setzen, um einen fiktiven "Normalwert" zu leben.
 
  • #6
Ich glaube, Du bist mir Dir selbst nicht so ganz im Reinen.

Vereinbare mit dem verständnisvollen Freund doch einfach, dass DU am nächsten Wochenden nicht unbedingt Sex haben möchtest, Du aber, sofern Du selbst Lust bekommst, in ncähster Zeit wieder auf ihn zukommst....
Das Du ihn nicht innig küssen möchtest, ist eine andere Baustelle, auch hier lautet die Lösung Zeit lassen, und selbst aktiv werden.

Wenn Du allerdings in beiden Fällen nicht von Dir aus aktiv werden kannst oder willst (weil einfach das Gefühl dafür fehlt), dann trenne Dich besser von dem Freund, denn dann fehlt Dir etwas Wesentliches an ihm und so eine Beziehung hätte er nicht verdient.
 
  • #7
Liebe FS, hier wurde schon gesagt, dass Du natürlich gehemmt bist, da jegliche sexuelle Aktivität wieder zu Schmerzen führen kann. Du bist ganz normal!
Wurde denn geklärt woher die Schmerzen kommen? Es ist nicht normal das Sex wehtut! Die Ursache muss behoben werden! Oft haben Ärzte keine Ahnung und vermuten dann immer nur etwas (ich kann ein Lied davon singen!).
 
  • #8
Hast du die Schmerzen nur, wenn der Mann in dich eindringt ?
Oder auch, wenn er deine Klitoris stimuliert ?
Masturbierst du ?

Überlegt doch mal, ob Sex gleichbedeutend mit Penetration sein muss. Man kann sich auf viele Arten befriedigen, du ihn und er dich.

Dass du ES mitmachst, obwohl du im besten Fall nur geringe Schmerzen und dann sicher keine Freude, Erregung und Entspannung erlebst, ist nicht zu fassen.
Denke doch auch mal an dich und nicht nur an deinen Freund.
Nicht zu fassen, dass er es weiter versuchen will, obwohl du Schmerzen hast.
Was hat denn das mit Liebe und Nähe zu tun ?
Das sollte doch der Kern von Sexualität sein und nicht die Triebbefriedigung. Das schafft er hoffentlich auch allein.

Der Sex ist für mich erstaunlicherweise durchaus erträglich. Angenehm ist es nicht, aber die Schmerzen sind gering(er).
Nicht zu fassen ! Dein Freund ist wirklich enttäuscht, dass du unter diesen Umständen keine Lust hast ???
Wie egoistisch kann denn jemand sein ?

w 48



w 48
 
  • #9
Danke erstmal für eure Antworten!

Ich habe bereits viele Ärzte aufgesucht und sogar mit 3 Spezialisten für Endometriose zu tun gehabt (einer davon ist mein jetztiger Frauenarzt) und auch schon eine Operation (Bauchspiegelung mit Entfernung von Verwachsungen) sowie weitere Untersuchungen (MR, Darmspiegelung) hinter mir. Die Endo ist nicht ursächlich für meine starken Schmerzen und die Ärzte sind nun alle eher ratlos. Es wurde in der Vergangenheit auch schon an Vaginismus gedacht usw oder Genitalherpes... alles schon durchprobiert ;) Die letzte Aussage war auch, dass es wohl durch eine Schwangerschaft besser werden könnte. Leider geht das bei mir in den nächsten 4 Jahren beruflich sowieso nicht.

Ich kann mich durchaus fallen lassen, mit meinem jetztigen Freund fühle ich mich auch nackt total wohl (war bei mir nicht immer so ;) ). Bei meinem Ex habe ich durchaus leicht zu zittern angefangen, dass dort keine Entspannung möglich war ist klar. Aber mein jetziger Freund schenkt mir auch jedes Mal einen Orgasmus, wenn auch durch Oralverkehr oder mit Spielzeug. Das ist es also nicht.. mit ihm "funktioniert" es ja auch (wenn auch mit Gleitgel) und wir können auch andere Stellungen probieren (manche gehen aufgrund der Schmerzen gar nicht) aber ich verstehe meine grundsätzliche Unlust für herzhafte Küsse oder Sex im Moment nicht. Wenn ich es initiiere oder spontan was mache habe ich eh Lust, nur dieser "Zwang" ist mir "zuwider" und ich will ihn nicht enttäuschen. Interessant ist auch, dass es mit Kondom interessanterweise weniger weh tut als ohne.
 
  • #10
Ehrlich?!

Dein Text klingt für mich ziemlich verwirrend. Du schmeißt Zärtlichkeiten, Küssen und Sex, den Schmerz dabei, alles in einen Topf, rührst ordentlich um und versucht daraus irgendeine gemeinsame vernünftige Lösung zu finden.

Ich finde man, und natürlich frau, kann diese Themen einzeln nacheinander, unabhängig und zielgerichtet lösen.

Um den Schmerz beim Sex scheinst Du Dich ja, mit mäßigem Erfolg, gekümmert zu haben. Es fällt schwer da eine Ferndiagnose zu stellen und einen Rat zu geben als dran zu bleiben.

Warum Du Zärtlichkeiten und Küssen nicht/kaum magst und Du scheinbar nur als Vorstufe zum Sex siehst, ist, finde ich, eine andere Baustelle. Da Du schon mit Deinem Freund darüber geredet hast, selbst dazu sind viele, wie man hier so liest, erstaunlcher Weise nicht in der Lage und müssen immer erst das Orakel "Forum" fragen, solltest Du ihm und seinen Aussagen vertrauen und so weit gehen wie situationsbedingt gewollt sowie gefühlt für Dich in Ordnung ist. Langfristig werdet Ihr sicher mit dem notwendigen (Sich)Vertrauen und Kennen eine gute Lösung finden.
 
  • #11
Wenn die bisherigen Maßnahmen keine befriedigende Besserung bewirken konnten, musst Du mit Deinem Problem einen Spezialisten konsultieren. Damit wären dann auch die anhängenden Beziehungsschwierigkeiten gelöst.

Hier kann wirklich nur ein kompetenter Arzt helfen.
 
  • #12
Liebe FS,

Nur weil du küssen nicht so toll findest ausserhalb des Betts, heisst das noch lange nicht, dass du den Mann nicht liebst.
Meine bislang längste und schönste Beziehung war mit jemandem, der nun ja.. nicht so der Held in Sachen küssen war. Es dauerte lange, bis wir eine angenehme Kuss-"Basis" hatten und es half, dass ich anfing, nebenbei und ohne grosse Vorwürfe oder Kritik gelegentliche Vorschläge zu machen, wie man das Küssen mal verändern könnte - oder von mir aus einfach initiativ zu werden und mal anders zu küssen, eher so, wie es mir gefiehl.

Aber allein der Gedanke, Fr/Sa/So wieder etwas tun zu "müssen" nervt mich irgendwie. Ich ertrage es aber nicht, seine Enttäuschung zu sehen wenn ich nicht will. Er sagt immer er würde es nicht schlimm finden und er würde mich lieben.
Das kenne ich nur zu gut!
Da finde ich, hilft auch Kommunikation. Wenn du dich im Stillen unter Druck setzt und es dann irgendwie ihm ankreidest, wird es nicht besser werden. Vor allem, weil du ja nie wissen wirst, ob er dich wirklich nicht mehr lieben würde, wenn du den Forderungen, die du von seiner Seite her vermutest, nicht erfüllst.
Deine jetzige Beziehung klingt eigentlich ganz schön. Dein Freund scheint dich zu lieben. Glaube daran, dass ihr eine Lösung finden könnt, die für euch BEIDE schön ist.
Ich bin z.B. gar kein Fan von spontanem Frühmorgen-Sex. Früher hätte ich mich natürlich dazu gezwungen, weil ich wollte ja nicht prüde und unspontan sein. Heute sag' ich einfach, "hey, magst du einen Moment warten?.. ich bin auch bald zurück" und putz mir die Zähne, dusche, geh aufs Klo, bis ich mich wohl fühle und Lust habe. Der Mann sitzt in der Regel nicht weinend aufm Bett, weil ich den Moment ruiniert habe und unspontan war, sondern freut sich einfach, wenn ich dann Spass habe und unbefangen bin.
Fazit.. ich denke, liebevolle Männer haben zwar Lust auf Sex, können und wollen aber auch auf dich eingehen. Du kannst es deinem Partner einfach machen, indem du dir vorstellst, wie euer Sexleben denn idealerweise aussehen könnte, und dann ohne Vorwurf deine Ideen anbringst oder umsetzt.
Du darfst dir erlauben, ein bisschen optimistischer und humorvoller über diese Sache zu denken. Du hast einiges hinter dir, es kann besser werden.
 
  • #13
Ich habe aufgrund deiner Fragestellung und dem ausführlichen Kommentar den Eindruck, dass bei dir nichts körperliches dahinter steckt sondern viel mehr die Psyche. Aufzudröseln warum das so ist sollte ein Psychotherapeut, besser noch ein Sexualtherapeut machen.
 
  • #14
Mir ist das Problem der Schmerzen beim Verkehr nicht unbekannt, ich hatte das zwischen 20 und 30 auch. Ebenfalls gepaart mit Unlust und Verwirrtheit wie bei dir. Bei mir half nur eine Psychotherapie, das aufzulösen. Die Gründe lagen in meiner Kindheit, in meinem Verhältnis zu meinen Eltern, speziell meiner Mutter und ihre Art mit mir und meiner Entwicklung (auch der sexuellen) umzugehen. Danach waren die Probleme nicht mehr da und empfand nie wieder Schmerzen.
 
  • #15
Auch ich kenne das Problem. Ich habe noch nie völlig schmerzfrei Sex gehabt. Bis das Eindringen klappt, ist es meist ein einziger Krampf mit Vordehnen, mühsamer Fummelei etc. Und wenn er endlich "drin" ist, heißt es für mich: Zähne zusammenbeißen bis zum Finale. Oder besser gesagt: hieß es. Ich mache das so nämlich nicht mehr mit.

Dieses "Augen zu und durch" macht die Sache nur schlimmer. Die Assoziation zwischen Sex und Schmerz wird auf diese Weise immer stärker. Das führt dazu, dass man schon beim Gedanken an Sex automatisch verkrampft und sich einem alles zusammenzieht - im wahrsten Sinne des Wortes. Also hat man wieder Schmerzen...

Ich denke, dass man zu seiner Vagina ein positives Verhältnis entwickeln muss, so bekloppt das vielleicht klingt. Man muss lernen, Penetration gedanklich mit angenehmen Gefühlen zu verknüpfen. Das geht m.E. am besten durch Masturbation, wenn man zunächst die eigenen Finger einsetzt und ggf. nach und nach dickere Dildos.

Ich habe z.B. die erstaunliche Feststellung gemacht, dass Penetration selbst mir zwar nicht viel gibt, meine Orgasmen (klitoral ausgelöst) nach vaginaler Stimulation aber intensiver werden. Penetration kann mir also doch positive Gefühle verschaffen, wenn auch auf Umwegen. Ich hoffe, dass sich das auch auf mein Sexleben mit Männern (das momentan nicht stattfindet) mal positiv auswirken wird.

Die Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper und der Abbau negativer Assoziationen ist aber natürlich nur ein Baustein. All das wird dir nicht viel nützen, wenn du im entscheidenden Moment gar nicht erregt bist. Reagierst du körperlich auf deinen Freund? Macht er dich an, machen dich seine Berührungen an? Wenn du nicht erregt bist, wird es auch mit literweise Gleitgel weh tun - Erregung führt nämlich nicht nur zum Feuchtwerden, sondern auch zur Entspannung der Muskeln am Vaginaleingang. Ohne Erregung bleibt dort alles eng. Dann kann der Mann sich mit ausreichend Schmiermittel irgendwie in dich reinquetschen, aber schön wird es nicht.

Natürlich kann es auch - unentdeckte - körperliche Probleme geben. In meinem Fall vermute ich z.B. einen Zusammenhang mit meiner Reizblase (der Harnröhrenausgang wird ja beim Sex auch gereizt). Aber wenn körperlich wirklich nichts zu finden ist, würde ich auf liebevolle Erkundung des eigenen Körpers setzen und das Verhältnis zu den bisherigen Sexpartnern und auch zum aktuellen Freund reflektieren. Sich bei jemandem geborgen zu fühlen, ist kein Garant für sexuelle Anziehung.
 
  • #16
Das ist kein medizinisches oder psychologisches Fachforum. Wende Dich mit der Problematik an Ärzte und Therapeuten. Vielleicht liegen Deinem Problem ganz andere Ursachen zu Grunde. Die gilt es herauszufinden und nicht sex. Anmachtipps zu bekommen.
Viel Glück!
 
  • #17
Hast du dich mal mit Vaginismus befasst? Das war das Problem einer Freundin von mir. Ansonsten ist es für uns alle schwierig, dir kompetenten und wertvollen Rat zu geben. Allgemeinplätze wie "Entspannung", "Lockerlassen" etc. bringen dir nichts.
Unabhängig davon glaube ich daran, dass der Körper einem immer unterbewusst mitteilt, wenn es für ihn nicht passt.
 
  • #18
Mir tut es sehr leid, dass Du Sex nicht schmerzfrei genießen kannst!
Und da Du schon bei Ärzten warst, kann ein Laie wie ich Dir da nicht helfen.
Obwohl auch sehr gute Alternativmediziner , vielleicht helfen könnten.

Aber Du fragst, was mit Dir nicht stimmt!
Und warum fragst Du das?
Das Schmerz Lust hemmt ist klar. ..
Das man manchmal weniger Lust auf Küssen hat, kommt häufiger vor.
Dein Freund sagt, alles ok. ..
Warum ist es dann nicht ok?
Kann es sein, dass Du ihm das nicht wirklich glauben kannst?
Weil doch Sex so wichtig ist?
Weil alle davon reden und ein gesunder Mann es braucht? Er dich doch bestimmt irgendwann verlässt, weil es einfach logisch wäre?
Er sagt er liebt Dich und es ist okay und Du magst ihn mehr als die anderen vor ihm.
Aber Du traust Dich nicht ihn von Herzen zu lieben, weil er irgendwann gehen wird und dann täte es zu sehr weh?
 
Top