• #1

Was tun, wenn der Freund einen alleine im Urlaub zurücklässt?

Mein Freund und ich, sind seit fast 2 Jahren in einer Fernbeziehung und sehen uns fast jedes Wochenende.
Wir fuhren heuer gemeinsam .auf Urlaub und seine 12 jährige Tochter war mit dabei.
Ich fühlte mich wie das dritte Rad neben den beiden und war sehr unzufrieden.
Als ich eine Frage bezüglich mobiler Daten vom Handy stellte, schrie er mich an und sagte, er hätte mir das schon so oft erklärt und sagte: "Leck mich am Arsch" zu mir. Es folgte keine Entschuldigung, ich wollte mit ihm reden, er sagte, er wüsste nicht mehr weiter mit mir. Zwei Tage später wiederholte sich dieses: "Leck mich am Arsch". Sagte, dass er genug von mir hat und ließ mich mitten in der Schweiz einfach stehen, brachte mich noch zum nächsten Bahnhof und Ende. Ich weinte, war verzweifelt, ihm war es egal. Am Bahnhof angelangt, sagte ich noch: "Danke fürs Herbringen und ging, er sah mich nicht mehr an und stieg mit seiner Tochter ins Auto und fuhr weg.
8 Tage später schickt er mir ein Foto, das er von mir im Urlaub gemacht hatte, mit einem Lied von Ute Lemper "Sag mir wo die Blumen sind" mit einem Text aus dem Lied: Was ist geschehen, wann werde ich es je verstehen? 3 Tage später schrieb ich zurück: Wollen wir darüber reden? Das ist nun 3 Tage her, keine Antwort von ihm erhalten.

Ich weiß nicht, was ich tun soll?

Bin verzweifelt und traurig, dass diese Beziehung so in die Brüche ging...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Wir lesen hier nur deine Seite. Aufgrund deiner Schilderung vermute ich aber, dass du nicht ganz unschuldig bist an dem Bruch.
Der Wutausbruch und der Satz, dass er genug von dir hat, kamen bestimmt nicht aus dem Nichts. Du schreibst selbst, dass du sehr unzufrieden warst. Wahrscheinlich hast du ihn das auch spüren lassen.

Frage dich, was dein Anteil an dem Aus war und ob du das ändern kannst.
 
P

proudwoman

Gast
  • #3
Also so langsam fehlen mir die Worte!
Ich wüsste, was zu tun ist..Oh mein Gott. Weißt Du, ich wäre noch nicht mal am Boden zerstört. Das sage ich, die sich nur schwer emotional von einem Menschen/Mann lösen kann, da ziemlich gutgläubig. Zumindest vertraue ich meinem Partner, weil er das von mir auch erwarten kann. Ich war am Boden zerstört, als ich feststellte, er möchte nicht mehr mit mir zusammensein, und trennte mich schweren Herzens, denn wir hatten schöne Jahre miteinander. Und absolut keinen Streit und keiner sagte zum anderen :" Leck mich am A...." Und das dann auch noch in Gegenwart der Tochter? Und ganz egal, ob Du ihn genervt hast oder nicht. Ein NOGO!
Bei ihm hat sich ja ganz schön was angestaut, aber das ist allerunterste Schublade.
was Du jetzt tun sollst? Schicke ihm den ganzen Mist mit dem Foto und der Ute Lemper kommentarlos zurück. Sperre ihn, blockiere ihn, so dass Du nichts mehr von ihm siehst. Fertig.
 
  • #5
Du hast einen Partner mit Kind. Offensichtlich kümmert er sich auch um seine Tochter, das ist sehr lobenswert.

Du hast also von Anfang an gewusst, dass du nur eine und nicht die Solorolle in seinen Leben spielst.
Ihr führt eine Fernbeziehung, seit 2 Jahren. Sollte das auf Dauer so bleiben oder spielt die Unzufriedenheit darüber auch eine Rolle?

Jemand, der die ganze Zeit mürrisch und unzufrieden neben einem ist, ist kraftraubend, nervend und macht einem den Urlaub kaputt.

Da sagt dein Partner zu dir LmaA, entschuldigt sich nicht und du bettelst einem Gespräch, einer Entschuldigung hinter her.
Du wirst zum Bahnhof gefahren, also NICHT irgendwo stehengelassen, wie du hier schreibst.

Nach einer Aussage, wie sie dein Expartner gemacht hat, würde ich mich an deiner Stelle fragen, was mein Anteil an der Sache ist und SELBST die Tasche packen und abfahren!!

Noch etwas fällt auf: deine Interpretation, du wärest 'stehengelassen' worden. Das klingt nach Drama Queen.

Du bekommst Nachrichten, die ganz klar sagen 'Liebe seinerseits weg' und eine weitere, mit Fotos von einem schönen Urlaub -ohne- dich.
Was machst du: wieder um ein Gespräch betteln - und ich schreibe bewusst 'betteln'. Denn ganz gleich, wie sehr mich jemand nervt oder ob die Liebe weg ist - bestimmte Dinge sagt man einfach nicht.
Du scheinst sehr wenig Selbstbewusstsein zu haben. Das tut schon weh.

Zeit, dein Selbstbewusstsein zusammen zu kratzen und ihm zu schreiben, dass du, sofern er nichts Gegenteiliges schreibt, diese Beziehung als beendet betrachtest und solte er das nicht so sehen, nach einer Entschuldigung zu einer Aussprache bereit bist.
 
  • #6
Einige Foristen werden sich wahrscheinlich furchtbar an dem "LmaA" aufhängen, dass solche Umgangsformen/respektlose Redensarten GAR nicht gingen und du froh sein sollst, ihn los zu sein. Ich persönlich finde es nicht so dramatisch, ich kann auch manchmal verbal ausrasten.

Ich gebe @Hanna_17 recht: Um die Lage beurteilen zu können, müsste man auch wissen, was von deiner Seite vorgefallen ist.

Du sagst, du hättest dich wie das fünfte Rad am Wagen gefühlt und seist sehr unzufrieden gewesen - ich spekuliere jetzt mal einfach:
Warst du eifersüchtig auf die Tochter und hast dich auf das Niveau eines Zickenkriegs unter 12jährigen begeben?

Man liest hier öfters von Problemen, wo die neue Freundin eines Mannes auf die eine oder andere Weise eifersüchtig auf seine Kinder zu sein scheint - muss das eigentlich sein?

Kann man sich in einer Konstellation wie der von dir geschilderten als Erwachsene nicht ein paar Dinge vor Augen halten:
1. Papas lassen sich insgesamt gern von ihren kleinen Prinzessinnen um den Finger wickeln und erfüllen ihnen jeden Wunsch.
2. Dies gilt umso mehr, wenn besagter Papa im Alltag nicht mit besagter kleiner Prinzessin zusammenlebt und er deshalb im Urlaub/am Wochenende die verlorene Zeit wettmachen will.
3. Für eine Zwölfjährige ist es vielleicht auch nicht die allergrößte Freude, wenn "die neue Tussi" mit in den ersehnten Papa-Urlaub fährt.
...und dann, wenn man sich das vor Augen geführt hat, einfach entspannt, gelassen und souverän mit der Situation umgehen, es akzeptieren, dass sich der Freund in dem Moment mehr nach seiner Tochter richtet als nach einem selber, einfach für sich selbst entscheiden "ok, da und da komme ich mit, und da und da lasse ich die beiden mal alleine losziehen und mache was Schönes für mich allein", ganz ruhig und unaufgeregt versuchen, das Verhältnis zur Tochter zu stabilisieren,...?

@Beabella, vielleicht tu ich dir auch absolut Unrecht, dein Freund ist ein totaler Vollpfosten und seine Brut ein echter Satansbraten und du hast dir nichts vorzuwerfen...Dann tut es mir leid und ich wünsche dir, dass du schnell darüber hinwegkommst!
 
  • #7
Und ganz egal, ob Du ihn genervt hast oder nicht. Ein NOGO!
Meine Meinung!

Hat er - aktuell - ein Problem mit dir, ist der einzige Weg mit dir in Ruhe darüber zu reden. Sagen, was ihn stört.

Ich denke auch, dass er genug von dir hat, so traurig das für dich ist. Er kann es dir nicht anders zeigen als auf seine verbal niveau- und hilflose Art und Weise. Das spricht nicht für ihn. Souverän sieht anders aus.

Nicht mehr anschreiben auch wenn es dir in den Fingern juckt und bereits jetzt daran arbeiten, dass du diese Geschichte emotional schnell hinter dir lässt.
 
  • #8
Das kenne ich gut, dieses Sich-Fühlen wie lediglich zur Fassade da und eigentlich will er den Superdaddy spielen. In meinen Augen ist das so eine Art unaufmerksames Mobbing. Wenn ich es ansprach, war ich die mit der "langen Fresse, die ihm nichts gönnt...". Und auch ich wurde stehen gelassen.

In diesem Konflikt hilft nur eines: Ansprechen. Natürlich macht man sich unbeliebt und ich will diejenige sehen, die beim Ansprechen dieses Themas entspannt bleibt. Die Alternative wäre, nichts zu sagen und zu schlucken.

Scheinbar ist er mittlerweile der Meinung, dass er ratlos war, wie er reagieren könnte und ihm nichts besseres einfiel als Dich zu beschimpfen und abzuservieren. Evtl. fehlt ihm auch einfach die neue weibliche Alternative, also versucht er zu retten. Könnte Bequemlichkeit sein, sich mühselig was Neues zu suchen und in seinen Augen hat es "in weiten Teilen doch eigentlich gepasst", oder?
Mich macht das Verhalten Deines Freundes sprachlos, wie ich damals selbst sprachlos war. Nie bin ich stärker gedemütigt worden, er hat damit etwas zerschlagen, mich nicht verstehen wollen.
Du entscheidest, wann Du nochmal mit ihm redest, falls Du es überhaupt noch willst. Was er jetzt vorhat (Video schicken) empfinde ich als Peitsche und bitter schmeckendes Zuckerbrot.
 
  • #9
Sorry aber jemanden einfach am Bahnhof absetzen und dieser Spruch kommt doch kaum aus dem Nichts. Erzähl uns mal die ganze Geschichte dazu - vor allem wie du dich die ganzen Tage verhalten hast - dann sieht das nämlich mit Sicherheit wieder ganz anders aus.

Ich hab meinem Freund den Satz auch mal an den Kopf gehauen. Als er 5 Tage lang nur genörgelt hat, aufgrund einer Gegebenheit von der er vorher genau wusste wie es abläuft und selbst entscheiden konnte ob er sich dem aussetzt. Wärs noch weiter gegangen hätte ich ihn auch am Bahnhof abgesetzt und ihm eine schöne Heimfahrt gewünscht.
 
  • #10
Ich würde zu ihm fahren und ihn zur Rede stellen. Hopp oder top - reden oder trennen... Er hat den Bogen überspannt, du vielleicht auch. Aber wenn ihr es jetzt nicht mal schafft, euch an einen Tisch zu setzen und darüber zu sprechen, dann habt ihr keine Zukunft. Wenn er verstehen will, was geschehen ist, dann muss er deiner Bitte nach einem Gespräch nachkommen.

Schlimm finde ich übrigens, dass er dich in Gegenwart seiner Tochter weinend und verzweifelt am Bahnhof zurückgelassen hat.
 
  • #11
Liebe FS,

meine Glaskugel pfeift bei ihrem gleichmäßigen Rotieren vor sich hin und sagt mir: „Da führen zwei eine Beziehung, die nicht rund läuft und man nicht in der Lage ist unterschiedliche Bedürfnisse klar zu benennen, entsprechend zu handeln und Vorkehrungen zu treffen.“

Die Reaktion Deines Freundes ist mehr als merkwürdig, zeugt aber meiner Meinung nach auch seinerseits von maximaler Unzufriedenheit.

Wenn ich mit meiner Freundin etwas unternehme, hin und wieder auch gemeinsam mit meiner Tochter, und nicht nur (im) Urlaub, stelle ich ganz klar fest was ich tue(n werde) und was nicht. Dies gestehe ich meiner Freundin auch zu. Wenn es vorher(!) zu keiner gemeinsamen Feststellung kommt, kommt es zu keiner Unternehmung, auch keinem Urlaub. Da wir aber in vielen Dingen sehr ähnlich denken, fühlen und handeln, uns zu Dritt gut verstehen, ist das eher die Ausnahme und wird dann auch so akzeptiert. Manchmal jedoch versucht sie es trotzdem, kennt und ahnt schon meinen Blick, den sie dafür erntet, und gut ist. Das hat sich gut eingespielt. Insofern mag ich diese (Frauen)Spiele nicht.

Weder Du noch er können sich an Spielregeln halten, kennt sie vielleicht noch nicht mal.

Wenn Dir was nicht passt sage es klippt und klar und handele entsprechend. Generell stimme ich @Lebens_Lust zu: „Suche Dir einen Partner ohne Kinder...“. Er kann keine gesunde Balance zwischen Euch finden und Du nicht zurückstecken. Deine Trauer und Zweifel sind fehl am Platz und fühlen sich manipulativ an.

PS: Im Übrigen denke ich, dass es mehr ein Problem von Frauen als von Männern ist, „Umzuerziehen“ und „Hinzubiegen“ zu wollen und zu nerven. Männer schweigen i.d.R. (zu) lange, schauen weg und platzen dann irgendwann. Auch nicht geschickter.
 
  • #12
Erst mal kann ich "einfach stehen gelassen" und "zum Bahnhof gefahren" nicht zusammenbringen. Lag da noch irgendeine Aktion zwischen? Wieder zurückgekommen und dann dein Gepäck aus dem Hotel geholt und dich ins Auto gezerrt? Wo ist dein Gepäck jetzt? Ich nehme an, dass ist dem Schock geschuldet, dass du dich wie ein Schaf zur Schlachtbank (bahnhof) fahren lässt und dich auch noch bedankst. Das wäre für mich ein traumatisches Erlebnis. Da lässt man sich aber nur einmal vorführen. Mir würde ehrlich gesagt der Kragen platzen. Da ihr eine Fernbeziehung geführt habt, wird es wohl schwierig ihm die Meinung ins Gesicht zu sagen, ich hab den Eindruck, dass er ein neurotischer Spinner ist. Seine Tochter ist auch nicht zu beneiden. Erstaunlich dass die Mutter des Mädchens sie einfach mit ihm fahren lässt. Foto mit Liedchen dazu kommt mir wie eine gestörte Trollnummer vor. Wie kannst du so ruhig bleiben, dass du dem auch nich ein Gespäch vorschlägst?
 
  • #13
8 Tage später schickt er mir ein Foto, das er von mir im Urlaub gemacht hatte, mit einem Lied von Ute Lemper "Sag mir wo die Blumen sind" mit einem Text aus dem Lied: Was ist geschehen, wann werde ich es je verstehen? 3 Tage später schrieb ich zurück: Wollen wir darüber reden? Das ist nun 3 Tage her, keine Antwort von ihm erhalten.

Ich weiß nicht, was ich tun soll?

Bin verzweifelt und traurig, dass diese Beziehung so in die Brüche ging...
Kannst Du ihn nicht anrufen? Diese Schreiberei bringt doch nichts. Ist er wieder zuhause? Du hast ja Deinerseits drei Tage gewartet, bis Du geantwortet hast. Das zeugt nicht von großem Interesse, ist andererseits verständlich, nachdem er Dich quasi an die Luft gesetzt hat.

Ich persönlich würde jedoch einen Haken hinter die Sache machen. Egal, welchen Teil Du an dem Streit hast, zeugt sein Verhalten nicht von besonderer Reife. Weißt Du, woran die Beziehung mit der Kindesmutter gescheitert ist? Vielleicht gibt es bei ihm ein Muster, und dann würde ich ohnehin die Flucht ergreifen. Ich bin sehr skeptisch gegenüber Beziehungen, in denen Schimpfwörter fallen.
 
  • #14
Ich finde auch, dass hier etwas an der Geschichte fehlt.
Wenn man tagelang schlecht gelaunt durch die Gegend läuft und den Eindruck erweckt dass alles mist ist, wundert mich das nicht, dass der Mann irgendwann eine Reaktion zeigt. Ob das “leck mich am Arsch“ angebracht war oder nicht, darüber lässt sich streiten, aber ich hätte auf solche Begleitung auch irgendwann keine Lust, und wo hat er die FS denn stehen lassen? Er hat sie doch zum Bahnhof gefahren?! Oder verstehe ich da etwas nicht?
Klar ist es schwierig, wenn der Mann Kinder hat, ganz besonders wenn es eine heranwachsende Tochter ist. Die Beziehung zwischen Vater und Tochter kann eine besondere sein, da kann die neue Partnerin schon mal in den Hintergrund rücken.
Aber das weiß man ja vorher.
 
  • #15
Ich find's immer wieder beeindruckend, wie harmlos der Eigenanteil an einer Situation dargestellt wird.
nebst diesem völligen Ausrasten vor der eigenen Tochter spricht doch eine sehr klare Sprache, und ich bin mir sicher, auch wenn du es hier nicht benannt hast, weißt du genau, was er an dir schon seit geraumer Zeit zu kritisieren hatte.

Warum kein vernünftiges Trennungsgespräch von seiner Seite? Ich nehme an, er wollte die restliche Zeit des Urlaubs noch genießen können, und mit dir schien ihm das nicht möglich zu sein.
"Sag mir wo die Blumen sind" mit einem Text aus dem Lied: Was ist geschehen, wann werde ich es je verstehen?
Heißt für mich: "Wo ist die Frau hin, in die ich mich verliebt habe?" Er scheint auch aufrichtig traurig zu sein, dass es mit euch so enden musste.

Dass er sich nach deinem Gesprächsangebot nicht gemeldet hat, wird wohl bedeuten, dass er in Gesprächen keinen Sinn mehr sieht. Womöglich hast du dich in seinem Erleben über einen längeren Zeitraum kontinuierlich beziehungsschädigend verhalten und er es dir auch bereits mehrfach mitgeteilt. Somit glaubt er nicht mehr daran, dass sich noch etwas ändern wird.

Ich würde an deiner Stelle sehr selbstkritisch hinterfragen, womit du ihn so nachhaltig verärgert hast. Warst du schon vor dem Urlaub häufig übellaunig, gab es viel Streit bzw. hast du ihn sehr vereinnahmen wollen?
Falls du das für dich bejahen kannst, wärst du mit einer Entschuldigung an der Reihe. Dann kannst du nur warten, ob er darauf reagiert.
 
  • #16
Ich fühlte mich wie das dritte Rad neben den beiden und war sehr unzufrieden.
Wie hat sich das geäußert?
Ich meine, fast 2 Jahre und nur FB - wenn man dann einen Urlaub hat, auch noch mit dem Kind des anderen, dann kann es gut sein, dass man erstmal richtig sieht, was alles an dieser Beziehung eine Illusion ist. Ihr habt euch richtig kennengelernt, denke ich mal, und das hat dann nicht gepasst.

Vermutlich wirst Du einen Anteil daran haben, dass er sich so verhält.
Das klingt immer so wie "selbst schuld, wenn dir dies und das passiert". Selbst schuld, wenn ein Konflikt entsteht - ja, würde ich auch sagen. Aber selbst schuld, dass der andere sich so oder so verhält?! Immerhin hat der ja auch seinen Anteil vom Verhalten her, dass es überhaupt zum Konflikt kam, und darf sich dann so bescheiden verhalten?
Ich wundere mich ernsthaft, wie hier am eigentlichen Problem vorbei - nämlich das Verhalten desjenigen, der sich genervt gefühlt hat, und nicht, dass er sich genervt gefühlt hat - Beiträge kommen, die dieses "selbst-schuld" als Inhalt haben. Wenn einer sich wie ein Arsch verhält, ist niemand dran schuld außer er. Am Konflikt sind beide schuld, aber nicht am Verhalten des anderen. Sonst kann ich mein Fehlverhalten ja auch rechtfertigen mit "ich wurde ja provoziert". Wäre sehr bequem.

In meiner Welt macht man sowas nicht, wie der Partner der FS, wenn man fast 2 Jahre zusammen ist.

Nichts. Er will anscheinend nicht drüber reden, wenn er nicht antwortet und das Lied, naja. Anscheinend hat er generell keine Worte für seine Gefühle (ausgenommen "leck mich am Arsch"). Nach fast 2 Jahren FB ist das Ende, dass er Dich an irgendeinem Bahnhof abgesetzt hat und tschüss, weil Du ... ungezogen, nervtötend, nörgelig warst.
Ich würde hier allerdings noch zu einem Gespräch bereit sein. Ich finde gut, dass Du es angeboten hast. Allerdings ist Reden nun nicht seine Stärke und ich würde meine eigene Haltung, mich auch noch dafür zu bedanken, dass ich an einem Bahnhof rausgesetzt werde, überdenken. Ich finde, auch wenn man genervt ist von jemandem, sollte man nicht allen Anstand vergessen und ihn wenigstens noch da absetzen zu dem Zeitpunkt, an dem es ausgemacht war, also nach Urlaubsende. Und dann eben Schluss machen und sich sagen "nie wieder".
 
  • #17
Einige Foristen werden sich wahrscheinlich furchtbar an dem "LmaA" aufhängen, dass solche Umgangsformen/respektlose Redensarten GAR nicht gingen und du froh sein sollst, ihn los zu sein. Ich persönlich finde es nicht so dramatisch, ich kann auch manchmal verbal ausrasten.
Ist auch menschlich - und ist viel besser, als die Aggression zu fressen. Meine Freundin lacht sich kringelig, wenn ich über lahme Autofahrer, bescheuerte Politiker o.ä. herziehe.
Sorry aber jemanden einfach am Bahnhof absetzen und dieser Spruch kommt doch kaum aus dem Nichts. Erzähl uns mal die ganze Geschichte dazu - vor allem wie du dich die ganzen Tage verhalten hast - dann sieht das nämlich mit Sicherheit wieder ganz anders aus.
Genau so sehe ich das auch. Wer den Spruch zu hören bekommt, hat ihn meist auch verdient. Im Falle von Frauen- sehr oft durch ewiges Genörgel. Was zu viel ist, ist zuviel. Und er hat nur getan, was so einige eifrige Foristinnen immer empfehlen - aus seinem Leben entfernt, was ihm die Laune vermiest. Der Unterschied ist nur - die Damen raten das immer den Frauen.
Fährt ein Mann eine Frau zum Bahnhof und lässt danach die Reifen pfeifen - dann hat er viele gute Gründe. Und - ich tippe darauf - was er nie verstehen wird: wie er auf die Schnapsidee kommen konnte, mit @Beabella in den Urlaub zu fahren .... Das war nur der Abschiedsgruss.
 
  • #18
Vermutlich wirst Du einen Anteil daran haben, dass er sich so verhält.

Denke ich auch, FS fühlte sich überflüssig im Urlaub und sie wird sich auch entsprechend verhalten haben. Das wird für alle Beteiligten unangenehm gewesen sein. Und verdirbt die Laune. Allerdings hätte ich an der Stelle des Mannes konkret das Problem angesprochen. Ich finde es erschreckend, wie unfähig Menschen heute sind, mit Konflikten umzugehen. Entweder sie "verpissen" sich wortlos, rasten aus, zicken rum... aber richtig miteinander reden? Was für eine Zukunft haben solche Beziehungen und was für ein Vorbild für die Kinder soll das sein? Ich bin hier nicht kritiklos auf der Seite der FS aber der Mann hätte erwachsen reagieren sollen. Es war ja auch sein Urlaub, den er sich verdorben hat.
 
  • #19
Wir fuhren heuer gemeinsam .auf Urlaub und seine 12 jährige Tochter war mit dabei.
Ich fühlte mich wie das dritte Rad neben den beiden und war sehr unzufrieden.

Das Kinderthema ist ATOMAR (ein "bischen" Kind gibt es nicht!) und daher stellen sich die wesentlichen Fragen, auf die Du in Deinem Posting gar nicht eingegangen bist. Man kann es als Entscheidungsbaum definieren:

1. Hast Du selber Kinder?

- Ja! (waren aber nicht bei der Reise dabei)

Warum verstehst Du nicht, dass Du SELBSTVERSTÄDLICH immer nur eine nachrangige Geige spielst?

- Nein!

Damit kommen wir zur nächsten Frage:

2. Willst Du Kinder?

- Nein!

Was willst Du mit einem Mann, der eine 12 Jährige Tochter hat?

- Ja!

Und damit kommen wird auch wieder zur nächsten Frage:

3. Will er (weitere) Kinder?

- Ja!

Warum bastelt ihr noch nicht an gemeinsamen Kindern? Nach 2 Jahren sollte doch irgendwie sichtbar werden, ob man mit dem Menschen eine Familie gründen kann, oder nicht. Außerdem wir der Altersabsatrand zu der 12 Jährigen Tochter immer größer und damit suboptimaler.

- Nein!

Was willst Du mit einem Mann, der von Dir erwartet, dass Du seine 12 Jährige Tochter akzeptierst, aber MIT DIR gar nicht vor hat, "in Familie" zu machen?

V.m47
 
  • #20
Sagte, dass er genug von mir hat und ließ mich mitten in der Schweiz einfach stehen, brachte mich noch zum nächsten Bahnhof und Ende..... er sah mich nicht mehr an und stieg mit.... ins Auto und fuhr weg.
......Ich weiß nicht, was ich tun soll?.

Liebe FS,
Du hast ein gravierendes Kommunikationsproblem. Ich nenne es das Pipi-Langstrumpf-Prinzip: "ich mach' mir die Welt, wie sie mir gefällt" und das hat dann selten mit der Wirklichkeit was zu tun.
Mit Menschen, die so agieren ist jedes Gespräch für eher sachlich orientierte Menschen eine maximale nervliche Belastung. Ich vermute, Du hast ihn ueberstrapaziert und das ist ihm einfach mal das Blech weggeflogen und es kam der LmaA-Spruch. Diesen finde ich normalerweise intolerabel, aber ich kenne Menschen wie Dich und weiß, dass irgendwann Abpfiff ist und man die Beherrschung verliert, wenn man dem Wahnsinn nicht entkommen kann. Das ist im Urlaub auf beengtem Raum und bei schlechter Stimmung der Fall.

Warum ich glaube, dass Du nach Art von Pipi Langstrumpf agierst?
Du schreibst, er habe Dich mitten in der Schweiz allein stehen lassen. Nein, das hat er nicht getan und ich begreife nicht, warum Du das selber glaubst. Er hat Dich vor dem geplanten Urlaubsende geordet zu einem Bahnhof gebracht, damit Du von dort aus die Heimreise antreten kannst.
Davor muss es ein Gespräch, Bahnverbindung suchen, Koffenpacken etc gegeben haben. Das alles streichst Du aus Deiner Erinnerung und machst Dir Deine eigene Wirklichkeit, nach der Du das arme Opfer und er der obergemeine Übeltäter ist.
Bei dem Verlauf verstehe ich, dass er nicht mehr redet und Dich nicht ansieht sondern nur noch weg will von Dir.
"Mitten in der Schweiz stehen lassen" heißt für mich: ihr wart in den Bergen unterwegs, ihr streitet euch, er geht zurück, steigt ins Auto und fährt nach Hause. Wie Du klarkommst, ob Du den Weg allein unfallfrei zurückschaffst etc wäre ihm dabei komplett egal. So war es aber nicht.

Keine Ahnung, was die Sache mit dem Bild, dem Song etc. noch sollte. Mit den neuen Medien kommunizieren die meisten etwas sinnbefreit.

Ich würde garnichts mehr tun sondern über die Trennung froh sein - endlich Ruhe im Leben. Ihr habt ein komplett inkompatibles Kommunikationsmuster und Dich stört das Kind ohnehin, dazu die Fernbeziehung.
 
  • #21
Eine Frage, liebe FS.

Könnte es sein, dass du schon vor dem Urlaub nicht begeistert vom Urlaub mit Kind warst und vielleicht im Vorfeld schon rum genölt hast?
Wie ist dein Verhältnis zu der Tochter im Alltag?

Du siehst zwar einen kleinen Anteil an der Situation bei dir, aber eigentlich möchtest du jetzt von uns hören wie böse dein Freund zu dir war und dass sein Verhalten gar nicht geht, richtig?
Um die Situation beurteilen zu können, müssten wir mehr darüber wissen was genau du unter "schlechter Laune" verstehst und wie du dich schon vor dem Urlaub verhalten hast.
Ich könnte mir vorstellen, dass sich da schon im Vorfeld etwas bei deinem Ex angestaut hat und nun im Urlaub durch deine ausgeprägte schlechte Laune seinen Lauf genommen hat.
Dein Freund hat sich doch sicher auf den Urlaub mit dir und Kind gefreut und dieser entwickelte sich nun leider für euch alle drei zum Desaster. Er hat die Reissleine gezogen und dich heim geschickt. Wenn er dein Ticket bezahlt hat, wäre das für mich okay.
Sonst hätte wahrscheinlich keiner mehr etwas vom Urlaub gehabt.

Was du tun kannst: Nichts!

Ihr passt nicht zueinander! Suche dir einen Partner ohne Kind. Das meine ich nicht böse. Du würdest dich immer wieder als fünftes Rad am Wagen fühlen, auch in neuer Beziehung mit Kind. Was deine Ex Beziehung angeht, so hat dein Ex ganz klar Stellung bezogen (in dem er dich zum Bahnhof gefahren hat), wer ihm wichtiger ist. Das mit euch würde sowieso nicht mehr funktionieren!
 
  • #22
Das klingt immer so wie "selbst schuld, wenn dir dies und das passiert". Selbst schuld, wenn ein Konflikt entsteht - ja, würde ich auch sagen. Aber selbst schuld, dass der andere sich so oder so verhält?!

Zwischen "einen Anteil haben" und "selbst schuld" besteht für mich ein Unterschied. Wenn der Partner der FS nicht grundsätzlich ab und an mal völlige Ausraster hat (das beschreibt sie nicht), dann wird es einen Grund dafür geben. Ich vermute, er liegt darin, dass die FS sich den Urlaub mit ihrem Liebsten anders vorgestellt hat, als er dann wurde. AE haben im Alltag wie im Urlaub Pflichten, durch die das Leben mit ihnen anders ist als mit Partnern ohne Kinder. Die daraus manchmal resultierende Enttäuschung kenne ich ganz gut. Das Leben, gerade auch in Urlauben, ist einfach "anders" als zu zweit.

Wenn sich dann Partner oder Partnerin nicht so weit zurücknehmen können, dass das Kind den Vorrang hat, dann geht das schief. Im Grunde kann sich das aber jeder denken. Wir haben dieses Thema hier öfter. Unverhältnismäßig viele Frauen beklagen sich, von einem Mann habe ich das, wenn ich mich richtig erinnere noch gar nicht gelesen. Und das, obwohl Kinder in der Regel den Großteil ihrer Zeit bei den Müttern verbringen und damit die Männer an ihrer Seite erheblich mehr eingeschränkt sind als neue Partnerinnen der Väter, bei denen es in der Regel auf jedes zweite Wochenende und ein paar Wochen Urlaub hinausläuft.
Wer einen AE als Partner hat, weiß von vorneherein, dass ein Kind da ist und dass dieses Kind versorgt werden muss. Im Urlaub fällt das intensiver auf als im Alltag einer Fernbeziehung. Die FS setzt ihren Partner mit ihrer schlechten Laune erheblich unter Druck, denn was soll der denn machen? Soll er sein Kind ins nächsten Cafe setzen und mit der FS "Urlaub zu zweit" machen?

Ich vermute, die FS hat hier einfach die "Prinzessin" gespielt, der Druck nimmt zu und irgendwann platzt der Kessel. Sie sollte sich einen Partner ohne Kinder suchen, wenn sie nicht in der Lage ist, Aufmerksamkeit mit einem Kind zu teilen. Abgesehen davon (auch schon mehrfach geschrieben) verharmlost sie das Gesamtgeschehen und beschreibt (oder erfasst) es sicher unvollständig. Und genau das ist ihr Anteil.
 
  • #23
Wenn sich dann Partner oder Partnerin nicht so weit zurücknehmen können, dass das Kind den Vorrang hat, dann geht das schief. Im Grunde kann sich das aber jeder denken. Wir haben dieses Thema hier öfter. Unverhältnismäßig viele Frauen beklagen sich, von einem Mann habe ich das, wenn ich mich richtig erinnere noch gar nicht gelesen. Und das, obwohl Kinder in der Regel den Großteil ihrer Zeit bei den Müttern verbringen und damit die Männer an ihrer Seite erheblich mehr eingeschränkt sind als neue Partnerinnen der Väter, bei denen es in der Regel auf jedes zweite Wochenende und ein paar Wochen Urlaub hinausläuft.
Danke, ganz genau das habe ich mir auch gedacht!

Ich glaube, Männer, die keine Lust haben, sich permanent für ein "fremdes Kind" zurückzunehmen, nehmen halt schon beim Kennenlernen Reißaus, wenn sie "AE" hören. Das finde ich durchaus verständlich, vor zehn Jahren hätte ich genauso gehandelt.

Warum aber Frauen sich so oft auf einen Mann mit Kind einzulassen und sich dann doch von der Existenz des Kindes gestört zu fühlen scheinen, ist mir schleierhaft. Denn zumindest in groben Zügen kann man sich das doch vorher vorstellen, oder?

Ich glaube, einem Kind, dessen Leben zuerst durch die Trennung der Eltern erschüttert wurde und dann durch die Tatsache, dass der Vater eine neue Partnerin an seiner Seite hat, muss, damit die ganze Patchworkkonstellation eine Chance hat, als Grundhaltung uneingeschränktes Wohlwollen von der neuen Frau entgegengebracht werden.
Damit meine ich definitiv NICHT, dass sie sich auf der Nase herumtanzen und respektlos behandeln lassen solle - aber eben, wie gesagt: Als Grundhaltung unbedingtes Wohlwollen... und kein Aufrechnen, ob es heute auch schon genauso viel "Paarzeit" wie "Papazeit" gab, und keine Eifersucht, weil der Mann dem Kind aus Versehen ein größeres Eis gekauft hat als der Frau.
 
  • #24
Ehrlich gesagt, ist es ein Vertrauensbeweis gewesen, dass er dich mitgenommen hat zum gemeinsamen Urlaub. Die Kleine ist 12 und da muss man als Erwachsene Frau nicht anfangen zu konkurrieren und schmollen. Lass ihr doch ihren Papa. Je normaler du dich verhältst desto schneller wächst ihr zusammen. Echt schade, dass du das nicht bewältigt bekommen hast.
 
  • #25
Ich schreibe mal aus einem anderen Standpunkt raus. Ich habe einen Sohn, und war mit meinem Expartner auch zu dritt im Urlaub. Mein Expartner hat keine Kinder. Die ganze Zeit über hat er sich, statt sich zu amüsieren und die "Pubertätsschwankungen" meines Sohnes ein bisschen grosszügig hinzunehmen (es waren keine grossen Angelegenheiten) fühlte er sich immer irgendwie unwohl und hat mir und meinem Sohn das ganz offensichtlich gezeigt.
Eine banale Frage hätte mich auch aus der Haut fahren lassen. Und genau eine solche "doofe" Frage hat ihn aus der Haut fahren lassen. Natürlich finde ich LmaA nicht toll, entschuldige dies auch nicht. Aber andererseits hast du mit deiner Frage um seine Aufmerksamkeit gefragt und das ist eben auch nicht gerade sehr erwachsen.
Ihr müsstet unbedingt über euch und eure Beziehung reden. Mach ihm das Angebot. Wenn er nicht will, gehen lassen, das ist dann auch keine erwachsene Beziehung.
Viel Glück
 
  • #26
Sagte, dass er genug von mir hat und ließ mich mitten in der Schweiz einfach stehen, brachte mich noch zum nächsten Bahnhof und Ende. Ich weinte, war verzweifelt, ihm war es egal.

Also bei der Szene überlege ich mir, ob er Papa und Du sein Kind bist, oder ob Du eine erwachsene Frau und er Dein Partner seid!

Du weinst, weil ihr einen vollkommen unzufrieden stellenden gemeinsamen Urlaub mit Streit vorzeitig abbrecht?

Komm. Aufstehen. Krone richten und erhobenen Hauptes weiter.

Er muss das Gespräch suchen.
Du hast das Gespräch schon mindstens 2 x gesucht. Er ist jetzt dran
 
  • #27
Ich mag es nicht, wenn Kinder der Grund für einen verpatzten Urlaub, liebloses Zusammenleben, schlechte Kommunikation oder sonst was die Ursache sein sollen. Das die FS zum Glück auch nicht behauptet.

Was mir hingegen auffällt, ist ihre passive Art und Opferrolle.

Ich fühlte mich wie das dritte Rad neben den beiden und war sehr unzufrieden.

Niemand ist im Urlaub oder im Leben für die Bespaßung des Anderen zuständig. Wenn Vater und Tochter dir gegenüber aufgeschlossen sind, hättet ihr euch "gegenseitig bereichern können". Wenn einer von beiden das nicht ist, muss ich es akzeptieren. Ich kann mich zurückziehen, im passenden Moment ansprechen und durch mein Verhalten zeigen, dass ich mich niemandem aufdränge, der mich nicht zu schätzen weiß. Ich würde dann auch nicht um Hilfe für die Handybedinung bitten oder in ähnlicher Weise um Aufmerksamkeit ringen.

Im konkreten Fall kann ich zudem zeigen, dass ich der Tochter den Papa nicht wegnehmen werde. Das sollte ich aber schon vor dem Urlaub geklärt haben, das Kind meines Partners kennen und ein gutes Verhältnis zu ihm haben. Sonst ist der Ärger vorprogamiert.

Dennoch ist das Verhalten und die Wortwahl des Mannes eindeutig eine Entgleisung, die mit der passiv vorwurfsvollen Art bzw. dem enttäuscht spaßbremsenden Verhalten der FS in keiner Weise zu rechtfertigen ist.

Da haben wohl beide Fehler gemacht.
 
  • #28
Ich vermute mal, du bist unselbstständig und hast ein geringes Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl.

Anders kann ich mir den Kragenplatzer seinerseits nicht erklären und auch, dass du noch ernsthaft das Gespräch suchen willst .

Zum einen würde mich kein Mann irgendwo im Urlaub stehen lassen und des Weiteren würde ich ihm dann keinesfalls hinterherlaufen. Wie kann man sich nur so wenig wert sein?
 
  • #29
Wenn ich mir das alles so durchlese (und mich an die pubertären Zeiten meiner Tochter erinnere) scheint mir ein dieser Aspekt bedenkenswert:
Das liebe, aber offensichtlich heftig pubertierende Töchterlein akzeptiert die 'Nebenbuhlerin' Beabella schlicht und ergreifend nicht. Bei ihrem Vater scheint es sich um eine der männlichen Genres zu handeln, die alles, aber auch wirklich alles für das Töchterlein tun. Nur zwei ganz wichtige Dinge für deren Leben nicht:
a) Als Vater der Pubertierenden unmissverständlich klar machen, dass es sein und nicht ihr Leben ist, das sie beeinflusst (von versuchen kann man da glaube ich nicht mehr sprechen).
b) Der Pubertierenden als VATER ins Leben zu helfen (man kennt dieses Verhalten auch als feige Arbeitsverweigerung :).
Ich weiß, wovon ich spreche. Hab mir mein ganzes Leben lang eine Tochter gewünscht. Und die kam dann Gott sei Dank auch. Als sie dann pubertierte, stand ich auf einem Prüfstand, der nicht mehr menschenwürdig war. Ich konnte tun und lassen, was ich wollte - alles wurde (manchmal sogar sarkastisch / hämisch / ja auch verletzend) kommentiert. Ich bin damals ganz aktiv darauf eingegangen - und heute sind wir beide ein Herz und eine Seele.

Gut, Beabella, das hilft Dir in Deinem Schmerz jetzt auch nicht direkt weiter. Was ich Dir aber vermitteln will: Pfeif auf diese Sorte von Mann. Im Krisenfall sind die keine Stütze, eher Belastung. Siehst Du ja an seinen Aussprüchen. Ich kenne Dich nicht, aber jemand, der den Götz auf mich bezogen laut zitiert, ist keine 5 Minuten nachher mehr in meiner Umgebung.

Schau in den Spiegel - Du musst Dir solche Unflätigkeiten von niemandem auf der Welt gefallen lassen. Kein Mensch muss das. Und von so einem Erziehungsversager schon gleich gar nicht.

Vielleicht denkst Du in einigen Monaten auch das, was ich nach meiner (ungewollten) Trennung jetzt denke:

Was besseres hätte mir eigentlich gar nicht passieren können.

Kopf hoch, es wird wieder!
 
  • #30
Ich würde an deiner Stelle nichts mehr schreiben und die "Beziehung" abhaken. Wenn man nach zwei Jahren noch eine Fernbeziehung führt, führt das doch sowieso zu nichts.
Es war in meinen Augen ein Fehler, dass ihr zu dritt gefahren seid. Ein Paarurlaub ohne das Kind hätte dir zugestanden. So hättet ihr mal längere Zeit zu zweit verbringen können. Geht das gut, kann die Tochter irgendwann dazu.
Und nein es ist NICHT selbstverständlich, dass man, sofern der Partner schon ein Kind hat, immer die zweite Geige spielt. Auch die Wünsche der neuen Partnerin dürfen mal über die Wünsche von Kindern gestellt werden. Kenne ich so aus meiner Beziehung. Die Tochter meines Partner muss sich uns anpassen, nicht umgekehrt.

Aber ich schweife ab. Einfach so den Urlaub zu beenden und sich dann nur einmal kurz (per Whatsapp) zu melden zeugt von Unreife. So jemanden brauchst du nicht.
 
Top