• #31
Mutter darauf anspreche sagt sie nur: ach, du kennst ihn doch.
Dann halte Dich auch daran oder zieh aus. Das macht aber für 2 Monate auch keinen Sinn, also Luft anhalten.
Sie überlegt ihm Wohnrecht zu geben, weil er ab und zu am Haus werkelt, doch seine Arbeit ist immer unfertig, muss abgestützt werden oder bricht zusammen
Bei Wohnrecht würden bei mir aber auch alle Alarmglocken klingeln, egal wie schnell seine Arbeiten einstürzen. Wieso braucht er mit Mitte 40 ein lebenslanges Wohnrecht?
Mein Vater hatte vor einem Jahr mal die krude Idee seiner Holden mit der er seit 5 Jahren verbandelt ist, ein Wohnrecht einzuräumen. Beide sind Mitte 80. Da wurde ich aber auch pampig. Die Dame hat selbst kein Haus, sondern ein Anwesen. Ich meinte dann lakonisch, sie könne ihm ja auch bei ihr ein Wohnrecht einräumen, würde ihr Sohn bestimmt auch toll finden. Seitdem ist die Sache vom Tisch, hoffe ich jedenfalls. Man weiß ja nie.
W 55
 
  • #32
Bei diesen permanten Klischeebildern aus der 50er Jahre Mottenkiste muss ich den Kontrapunkt setzen.
Deswegen meine so beklagte Bissigkeit
Komm jetzt bitte aus deinem schwarz - weiss Denken raus. Für dich gibt es anscheinend NUR arbeitende Frau oder ausschließlich Hausfrau. Und wenn Frau arbeitet, dann zahlt sie zu Hälfte alles und ist finanziell unabhängig vom Mann und wenn Frau zu Hause sitzt, dann ist dass ein armes Hascherl, dass vom Mann rumkommandiert wird und ihm seine Pushen bringt, während er auf der Couch mit Flasche Bier sitzt.
Ich habe nirgendwo geschrieben, dass Frau sich aufopfert, sie sieht es nicht als Opfer, sondern als Wille, ihrem Mann ein schönes Heim zu bieten. Im übrigen bringen Männer auch Opfer und müssen Abstriche nachen, indem sie zu Arbeit gehen, während Frau zuhause ist und geben das Geld für Familie aus, statt für sich.
Und deine ewige Leier, ich wäre Männerhasserin, bringt mich nicht auf die Palme. Wenn ich bestimmte Situationen anspreche, bedeutet es nicht, dass ich alles schlecht mache, sondern ich sehe Realität, so wie sie ist. Und die ist so, dass in der 40 - jährigen Generation die meisten Frauen Kinder haben, stabiles soziales Umfeld, auch wenn sie getrennt oder geschieden sind. Viele Männer haben in den Alter keine Kinder, keine langjährige Partnerschaft, sondern kurze Beziehungsabschnitte oder gar keine. Ohne Frau entwickeln Männer mehr Egoismus und sind rücksichtsloser, andererseits sind sie oft hilfloser, das sieht man besonders an den Beispielen, wo Frau sich trennt oder stirbt.
 
  • #33
Hallo liebe FS,

es ist wirklich toll, dass du so gefestigt im Leben stehst, obwohl du eine derartig abhängige und schwache Mutter hast!!
Warum ich das sage? Ich habe selbst so eine Mutter. Nicht eins zu eins, aber auch sie hat finanziell richtig dämliche Dinge gemacht, damit ER gut da stand und ein angenehmes Leben hatte. An uns Kindern ist alles vorbei gegangen.
Er war ein maligner Narzisst, google das mal. Er klingt danach. Deine Mutter ist eine Co-Narzisstin, also co-abhängig. Die beiden haben sich - tut mir leid, wenn ich das sage - verdient, denn sie passen perfekt zusammen. Beide führen ein sehr ungesundes Beziehungsmuster! Sei froh, dass dieser Teil an dir vorbei gegangen ist und du mit deinem Mann eine gesunde Beziehung führst!

Auch ich habe mich damals versucht an ihr abzuarbeiten. Habe ihr versucht alles vor Augen zu halten. Nicht nur ich. JEDER! Freunde, die gesamte Familie. Es hat NICHTS gebracht. Diese Frau ist sehenden Auges in ihr Unheil gelaufen. Irgendwann habe ich angefangen mich aus Selbstschutz zu distanzieren. Ich ging daran kaputt, obwohl ich nicht direkt daran beteiligt war. Allerdings ist es absoluter Horror, wenn man so hilflos mit ansehen muss, wie jemand sich selbst kaputt macht und sein eigenes Leben ruiniert. Solche Menschen sind NATÜRLICH nicht glücklich. Doch aufgrund ihrer psychischen Einschränkungen sind sie nicht in der Lage, sich aus ungesunden Beziehungskonstrukturen zu befreien.

Tu dir selbst den Gefallen und rede noch ein EINZIGES Mal ganz klar mit deiner Mutter. OHNE irgendjemanden sonst. Erkläre ihr klipp und klar denen Standpunkt, wie du zu dem Typen stehst, wie du zu ihr stehst, so, wie sie sich verhält. Und dann reduzierst du den Kontakt auf den NÖTIGSTE. Das heißt: Geburtstag - 1 Anruf. Ansonsten würde ich den Kontakt erstmal radikal einschränken. Und dann schau, wie es dir mit der Zeit geht. Du wirst merken: Du wirst wieder aufblühen, dich wird eine Leichtigkeit durchströmen. Denn dieses Problempärchen entfernt sich dann immer weiter aus eurem Leben.

Solltest du jedoch ebenfalls diese ungesunden Abhängigkeitsstrukturen zu deiner Mutter in die spüren, rate ich dir dringlichst therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Dort bekommst du Unterstützung dich von ihr zu lösen. Ich bekomme immer eine riesen Wut auf solche Mütter.

w,.33
 
  • #34
Liebe FS,
Deine Mutter ist erwachsen, sie kann tun und lassen, was sie will - auch sich von ihrem Freund ausnutzen lassen, ihm ihr Haus überschreiben, was immer sie will. Manche Frauen tun einiges, um einen Mann zu haben.

Das Klügste ist, Du hältst Dich aus der Geschichte raus, grenzt Dich ab, wenn er sich bei euch einmischen will und blockierst die Fertigstellung eures eigenen Hauses nicht durch sich täglich ändernde Sonderwünsche, um schnell räumlichen Abstand herstellen zu können.
Darüber hinaus: kümmere Dich besser um Deine eigene Ehe, als Dich bei Deiner Mutter einzumischen.

Dein Verhältnis zu deiner Mutter beschreibst Du als extrem belastet aus der Vergangeheit. Daher kannst Du nichts neutral beurteilen und wirst keinen Einfluss auf sie haben.
Merk Dir einfach eines: geerbt wird erst, wenn jemand tot ist und bis dahin könne sich die Dinge noch erheblich verändern.
 
  • #35
Für mich ist Erbe das, was nach dem Tod übrig bleibt.
... und das regle ich im Idealfall zu Lebzeiten.
Leider konnte ich keine Schenkungen in diesem Ausmaß an meinen Sohn machen, als das mit daraus kein Strick gesteuerten würde.
Also habe ich schon sehr viel verkauft an ihn, was gar nicht so einfach ist.
Es ist traurig das man nach Lücken im System suchen muss, damit dein Lebenswerk nach deinem Tod nicht in großen Stücken an den Staat und indirekt an die Gesellschaft geht, anstatt innerhalb deiner Familie.
Nicht falsch verstehen, aber ich leiste meinen Beitrag des zurück gebens schon seit vielen Jahren während ich lebe.
Andersherum behalte ich mehr als genug zu Lebzeiten in Besitz um mir das Leben zu ermöglichen welches ich führen möchte.
Das in diesem Ausmaß so zu regeln, bedarf es einiges an Anwalts- und Notarkosten , damit nicht die Gesellschaft entscheidet, was sie von meinem hart erarbeiteten Lohn für sich beansprucht.
Sicher, ein Luxus Problem.
Aber nicht ganz ohne dieses Thema.
M49
 
  • #36
Ich habe nirgendwo geschrieben, dass Frau sich aufopfert, sie sieht es nicht als Opfer, sondern als Wille, ihrem Mann ein schönes Heim zu bieten.
Ohne Frau entwickeln Männer mehr Egoismus und sind rücksichtsloser, andererseits sind sie oft hilfloser, das sieht man besonders an den Beispielen, wo Frau sich trennt oder stirbt.
Der kulturelle Background ist nachvollziebar, aber hilft nicht wirklich weiter. Für Dich wirkt es vielleicht nicht so, aber auch für mich ist das schwarz-weiss-Denken eher bei Dir verankert. Verbunden mit Rollenmustern, die mich eher an meine Großeltern erinnern. Die Frau bietet das schöne Heim und der Mann ist völlig hilflos, wenn sie es nicht bietet, mal pauschalisiert...
 
  • #37
Der kulturelle Background ist nachvollziebar, aber hilft nicht wirklich weiter. Für Dich wirkt es vielleicht nicht so, aber auch für mich ist das schwarz-weiss-Denken eher bei Dir verankert. Verbunden mit Rollenmustern, die mich eher an meine Großeltern erinnern. Die Frau bietet das schöne Heim und der Mann ist völlig hilflos, wenn sie es nicht bietet, mal pauschalisiert...
Ich bewundere dich für deine stoische Ruhe, manchmal habe ich aber das Gefühl, dir macht es Spass, mich auf die Schippe zu nehmen oder wie das heisst. Ich habe nicht geschrieben, dass alle Männer ohne Frauen aufgeschmissen sind, sondern viele. Und ich meine nicht Haushalt erledigen, dass funktioniert heutzutage sowieso grundsätzlich durch Knöpfedrücken. Und mein kultureller Hintergrund hat damit null zu tun. Ich kenne mindestens fünf deutsche Familien, wo Frau Teilzeit arbeitet und sich grundsätzlich um Haushalt kümmert, bei zwei Familien können Männer nicht kochen. Das sind keine Opas und Omas, sondern plus - minus meine Generation. Alles langjährige Ehen und Frauen keine graue ungebildet Mäuse, sondern sympathisch, aufgeschlossen und interessant.
 
  • #38
Ich lese wohl mal wieder alles anders...
Ok für mich ist die FS mit den ganzen Details, auf ein Nebengleis geraten.
So waren es für mich nur Beispiele und für andere, dass sie Angst ums Erbe hat.
Das habe ich nicht so verstanden....

Letztendlich ist es doch so, dass wenn zwei das gleiche machen, es immer noch nicht das selbe ist.
Sie traut dem Kerl nicht und versucht hier zu erklären warum.
Da brauch man den windschiefen Carport nicht zu erwähnen
Weil findet man diesen Mann nett, amüsiert man sich einfach nur.
Er hat sich ja bemüht und man versucht einfach nur irgendwo anders zu parken.
Bei einem netten, würde man auch nicht grummeln, wenn die glückliche Mutter, mit ihm das Erbe drauf macht.

Ein Netter fordert aber nicht und vorallem nicht so schnell.
Und meist ist es das: wie....was einen aufhorchen lässt und hier schwer zu beschreiben ist.
Da führt jemand nichts gutes im Schilde und da sieht nichts nach Herzensliebe aus, sondern nach Bereicherung.

Mich wundert eher, dass wenn Frauen in der Situation dieses Freundes sind und schreiben, sie möchten jetzt Vollmacht, wohnrecht und Co, hier riesig Gegenwind bekommen

Deine Mutter ist im Moment leider nicht auf Deiner Ebene....sie empfindet ihn als den netten.
Und wenn Du bei ihr genauso argumentierst wie hier, versteht sie Dich ggf genauso, wie einige Foristen.
Das es Du Angst hast Geld zu verlieren

Und aus der Ecke musst Du erstmal dringend raus und Du bist zu druckvoll, das erzeugt eher Trotz

Mal was sagen ist ok...aber es muss bei deiner Mutter so ankommen, dass sie die Chance hat, das in Ruhe sacken zu lassen.
 
  • #39
Hast du wirklich Einblick in alle finanziellen Belange deiner Mutter ?
Sorry, für mich passt einiges nicht zusammen.
Auch kann deine Mutter kaum so schlecht sein, wenn du nun immer noch freiwillig bei ihr wohnst .....
Guten Morgen,
Das kommt mir auch irgendwie spanisch vor.
Zumal die FS hier von einer bereits getätigten Schenkung spricht.
Diese ist zwingend über einen Notar zu veranlassen. Übersteigt der Wert 400k fallen zu den Notar kosten auch Grunderwerbsteuer an.
Ein Wohnrecht und /oder Nießrecht muss ebenfalls notariell beglaubigt werden.
Die Werkzeuge gehen in das Erbe der Mutter, also in ihren Besitz wenn nichts anderes niedergeschrieben ist.
Die Mutter ist erwachsen und kann damit machen was die will.
Wenn sie damit glücklich ist dann soll es so sein.
Sie kann sich doch trennen, will sie nicht, also kann der Kerl ja nicht so ein Schwein sein wie die FS in darstellt.
Wie im anderen Thread bist du auch hier als Unruhe Pool aufgetreten.
Hör auf die Menschen in deinem Umfeld zu tyrannisieren und lass die Menschen ihre eigenen Entscheidungen treffen.

FS, Du bist maximal übergriffig.
M49
 
  • #40
Ich habe nicht geschrieben, dass alle Männer ohne Frauen aufgeschmissen sind, sondern viele.
Was Deine Annahme kein bisschen besser macht. Es gibt reichlich Frauen, die ohne Mann überhaupt nicht klarkommen und deswegen lieber "irgendeinen" nehmen als gar keinen. Die FS beschreibt ja so ein Exemplar. Mag ja sein, dass der Mann aus Sicht der FS alleine völlig lebensunfähig ist. Aber die Mutter scheint ihn ja auch irgendwie zu brauchen und sei es nur, um den Carport notdürftig zu flicken.
Wie viele Threads gibt es hier von Frauen, die sich aus irgendwelchen Gründen nicht von ihren Partnern lösen können, obwohl alle hier den Kopf schütteln? Sind die nicht auch, und wenn es emotional ist, genauso aufgeschmissen ohne die Partner? In wie vielen Beziehungen macht denn der Mann die Finanzen und die Frau würde davon nichts ohne ihn auf die Reihe bekommen?
Ja, es gibt Männer und Frauen, die kommen alleine nicht klar. Ihre Anzahl heutzutage noch als "viele" zu bezeichnen, halte ich für falsch. Das ist in der Pauschalität 50-Jahre-Denke und die Generation meiner Oma.

Ich kenne mindestens fünf deutsche Familien, wo Frau Teilzeit arbeitet und sich grundsätzlich um Haushalt kümmert, bei zwei Familien können Männer nicht kochen. Das sind keine Opas und Omas, sondern plus - minus meine Generation.
Ja und jetzt? Ich kenne mindestens 5 deutsche Familien in der Nachbarschaft, in denen die Frau deutlich schlechter ausgebildet ist als der Mann und einen deutlich schlechteren Job mit deutlich geringerem Einkommen hat. In denen die Frau also zu Hause bleibt, weil sie gar nicht in der Lage wäre, den Lebensstandard auch nur annähernd zu erbringen. Hier im Wohngebiet hockt in jedem zweiten Haus eine "Cappuccino-Mama" mit gut ausgebildetem und gut verdienenden Mann. Ein Großteil von denen kann trotzdem nicht richtig kochen. Die sind auch unsere Generation. Und den Männern zu unterstellen, dass sie nicht locker kochen lernen könnten, wenn das ihre Aufgabe wäre, ist lächerlich. Das, was der Durchschnitt der Frauen hinzaubert, bekommen die auch hin, wenn sie sich den ganzen Tag damit beschäftigen können.

Ist jetzt der Schluss auf "alle" irgendwie zulässig? Nein. Nebenan wohnen nämlich 5 Familien, in denen die Frau trotz Kindern Vollzeit arbeitet und ein Mann sogar Kochkurse gibt. In meinem Umfeld insgesamt kann ein Großteil der Männer kochen. Und es gibt reichlich Frauen, die im 21. Jahrhundert leben und selbstverständlich einen Beruf haben, mit dem sie auch einen anständigen Job bekommen.

Du schließt von Deinem offensichtlich konservativ/traditionalistisch geprägten Umfeld auf "viele" oder "alle". Das ist es, was ich bemängele. Wir sind hier nicht im H4-Forum. Hier trifft Dein Weltbild in seiner Pauschalität weder auf die Männer noch auf die Frauen zu.
 
  • #41
Guten Morgen,
Das kommt mir auch irgendwie spanisch vor.
Zumal die FS hier von einer bereits getätigten Schenkung spricht.
Diese ist zwingend über einen Notar zu veranlassen. Übersteigt der Wert 400k fallen zu den Notar kosten auch Grunderwerbsteuer an.
Ein Wohnrecht und /oder Nießrecht muss ebenfalls notariell beglaubigt werden.
Die Werkzeuge gehen in das Erbe der Mutter, also in ihren Besitz wenn nichts anderes niedergeschrieben ist.
Die Mutter ist erwachsen und kann damit machen was die will.
Wenn sie damit glücklich ist dann soll es so sein.
Sie kann sich doch trennen, will sie nicht, also kann der Kerl ja nicht so ein Schwein sein wie die FS in darstellt.
Wie im anderen Thread bist du auch hier als Unruhe Pool aufgetreten.
Hör auf die Menschen in deinem Umfeld zu tyrannisieren und lass die Menschen ihre eigenen Entscheidungen treffen.

FS, Du bist maximal übergriffig.
M49
Die Schenkung ist nicht vollzogen, meine Mutter kann natürlich mit ihren Besitz machen was sie will, mir geht es darum, dass es nicht an den falschen gerät, dann doch lieber der Staat als er.
Meine Mutter redet offen mit mir über ihre Finanzen. Ich frage sie nicht danach.

Ihr jetziger Freund ist schrecklich, er hat keine Freunde. Selbst zu seiner Adoptivmutter ist er gemein, er sollte dankbar sein, sie ist ganz in Ordnung.

Ich tyrannisiere nicht.
Das Werkzeug gehört auch meiner Oma 50/50 Mutter, wenn nicht anders bestimmt.
Meine Ma wollte uns das Werkzeug leihen, er nicht, er hat kein Recht an dem Besitz anderer.

Es ist normal (zumindest meine Generation) als Kind mal eine Rüge zu bekommen. (Gürtel) allerdings hat meine Mutter ihre Hände an meinen Hals gelegt... das ist schon etwas sehr brutal

Es wird so getan als wär nie etwas gewesen...

Keine Ahnung, ich verstehe mich selber nicht warum sie mir trotzdem wichtig ist, sie hat mir eins der schlimmsten Ereignisse nicht geglaubt.
Leider gibts da noch was für mich persönlich schlimmeres, der Tod meines Opas.
Ihm da liegen zu sehen (Hirnstamminfarkt), als würde er schlafen, nach einer Routine-op, bei einer besseren Überwachung hätte er es schaffen können.. kein Schmerzensgeld der Welt kann ihn wieder holen!
Ich weiß noch genau wie ich seine Hand genommen habe und gesagt habe: „los Opa, steh auf, wir wollen jetzt nach Hause, komm mit.“ Doch er lag nur da, als würde er schlafen, atmete eigenständig.

Mein Mann versteht mich auch häufig nicht, ich denke kein normal denkender Mensch, bzw. jemand mit einem unbeschwerten Leben/Kindheit kann mich verstehen.
Ich entwickle oft Mitleid anderen gegenüber, auch dem Freund meiner Mutter, eigentlich ist er arm dran.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #42
Ach, so streng würde ich das nicht sehen. Ich mag die posts von Blume, besonders ihren Schreibstil. Sie ist mit ihren 25 Jahren noch jung und eine Verjüngerungskur kann dem Forum nicht schaden. Sie wirbelt rum und mischt vom Ehemann, über Mutter bis zum Freund der Mutter alle auf, die ihr nahe stehen.
Zu Corona Zeiten werden das nur diese drei sein - vom Baby abgesehen.
Blume wird derzeit ein wenig langweilig sein, da alle Babyschwimm-massage-krabbel und sonstwie Aktivitäten nicht stattfinden. Somit auch nicht der Austausch mit Gleichgesinnten.
Sie schreibt gerne und auch gut und lässt uns teilhaben an ihrem Leben, an ihren Ideen und Gedanken. Da lösen sich die vorher genau beschriebenen Probleme mit dem Ehemann auf einmal über Nacht in Luft auf, da schüttelt der weise Leser sein Haupt und versteht nicht, wie man mit einer angeblich so furchtbaren Mutter überhaupt noch zusammen leben kann und fragt sich, ob nicht eventuell doch ein wenig zuviel Energie und/oder Spontanität im Denken und Handeln im Spiel ist.
Also, mir gefällt es und wie gesagt ein wenig frischer Wind schadet hier nicht. Die Frau ist jung und energiegeladen und diese Energie muss irgendwie raus. Und ein bisschen seltsam scheinen Mutter und ihr Typ ja schon zu sein und Sex will man mit 25 Jahren auch noch - egal, ob der Mann den ganzen Tag auf dem Bau malocht hat oder nicht.
W,55
 
  • #43
Sie ist mit ihren 25 Jahren noch jung und eine Verjüngerungskur kann dem Forum nicht schaden.
Da gebe ich dir Recht und ja sie hat Einwendung Welpenschutz verdient.
Aber du weißt auch , dass ein verbaler Tritt in den hintern auch so manches Knötchen zum platzen gebracht hat.
Die Mutter lebt mit dem Mann. Sie kann es lassen, tut es aber nicht.
Also warum sollte mein Kind mir sagen was mir gut tut oder nicht?
Egal welchen Grund die Mutter sieht bei ihm zu bleiben.
Es ist einzig ihre Entscheidung.
M49
 
  • #44
Ich verstehe sehr gut was dir FS hier meint.
Ich kenne auch solche Fälle, bei beiden Geschlechtern.
In einem starb der Mann, Frau war nicht gewohnt, alleine zu sein, hat sich eine Schmarotzer ins Haus geholt und dieser hat alles an sich gerissen. Sie starb, er wollte weder eine anständige Beerdigung bezahlen noch sonst was (haben Kinder gemacht genauso wie die Besuche im KH). Nun lebt der Typ im Elternhaus, hat eine neue Frau an seiner Seite da er ja ein toller Hecht mit Eigenheim ist und die Kinder dürfen sich dem Elternhaus nicht mal mehr nähern. So etwas ist schon bitter wenn man am Elternhaus hängt.
In einem Fall verwaltet er ihr ganzes Geld und die Kinder müssen der Mutter öfters aushelfen da sie vom Fond nichts bekommt, er sagt ihr dass das Geld so gut angelegt ist das es Blödsinn wäre, dort was wegzunehmen. Die Vermutung das er das Geld bereits verprasst hat, liegt nahe.
Ein Mann hat seiner Freundin alles geschenkt was sie haben wollte, egal ob es Familienerbstücke waren usw.
Ich vertrete immer die Meinung dass ich nichts von meinen Eltern will aber ich will auch nicht bezahlen wenn sie ins Pflegeheim müssen usw.
FS, deine Kindheit war furchtbar, ich würde die Energie verwenden um dein Haus fertig zu bekommen und da abzuhauen.
Rede mit deiner Oma damit sie wertvolle Sachen ganz zu sich nimmt damit er einfach nicht rankommt.
Du hast leider wenig Chancen, da kannst du wenig daran ändern....
Schau, dass du da weg kommst und auch dir Hilfe damit es dir besser geht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #45
Zu Corona Zeiten werden das nur diese drei sein - vom Baby abgesehen.
Blume wird derzeit ein wenig langweilig sein, da alle Babyschwimm-massage-krabbel und sonstwie Aktivitäten nicht stattfinden. Somit auch nicht der Austausch mit Gleichgesinnten.
Sie schreibt gerne und auch gut und lässt uns teilhaben an ihrem Leben, an ihren Ideen und Gedanken. Da lösen sich die vorher genau beschriebenen Probleme mit dem Ehemann auf einmal über Nacht in Luft auf, da schüttelt der weise Leser sein Haupt und versteht nicht, wie man mit einer angeblich so furchtbaren Mutter überhaupt noch zusammen leben kann und fragt sich, ob nicht eventuell doch ein wenig zuviel Energie und/oder Spontanität im Denken und Handeln im Spiel ist.
Ich wunder mich auch, aber so ist sie die Jugend.

Wenn ich mir da jetzt ernsthafte Gedanken drüber mache, würde ich der TE raten schon mal einen Therapieplatz für ihr Kind zu suchen. Denn die Trauma ziehen sich bei ihr ja schon durch Generationen, Ihre Mutter ist ein Opfer, die TE ist ein Opfer und ihr Kind wird auch eins sein.
 
  • #46
Ich wunder mich auch, aber so ist sie die Jugend.

Wenn ich mir da jetzt ernsthafte Gedanken drüber mache, würde ich der TE raten schon mal einen Therapieplatz für ihr Kind zu suchen. Denn die Trauma ziehen sich bei ihr ja schon durch Generationen, Ihre Mutter ist ein Opfer, die TE ist ein Opfer und ihr Kind wird auch eins sein.
Mein Sohn wird mit Sicherheit kein Opfer sein oder werden, das kannst du mir glauben!

Mein Mann hatte im Gegensatz zu mir ein wundervolles Elternhaus, sehr liebevolle Eltern, die stets hinter ihm stehen, selbst als er in seiner Jugend randaliert hat.
Es war erst komisch für mich plötzlich eine ganz normale, liebevolle Familie um mich herum zu haben. Ich musste am Anfang manchmal weinen, zu sehen was man verpasst hat und wie toll es in einer ganz normalen Familie sein kann.
Meine Schwiegereltern sind wundervoll, ich bin quasi ihr 3. Kind. 🥰
Sie sind immer für uns da, helfen uns wo sie können und wir ihnen auch. Würden nie sagen, das schafft ihr nicht oder das könnt ihr nicht.
Die Eltern meines Mannes halten immer zueinander, hab sie noch nie streiten gesehen (kleine Diskussion, doch das kommt doch überall mal vor)
Die beiden sind auch schon etwas älter als meine Eltern (Mutter 46, Papa 50) seine Eltern ( 56 & 60), aber mein Mann ist auch älter als ich (34).
Mein Mann kann wirklich sehr froh sein, so tolle Eltern zu haben. Die beiden haben sich so sehr ein Enkelkind gewünscht, meine Schwiegermutter hatte leider bereits 3 mal Krebs, zum Glück ist sie gesund und hatte Angst, nicht mehr Oma zu werden, sie ist eine richtige Kämpferin!
Auch bei meinen Schwiegereltern hab ich meine Tierliebe verbreitet, den Papa überredet einen Hund anzuschaffen, damit meine Schwiegermama eine Beschäftigung hat, nicht ständig gedanklich mit ihrer Erkrankung beschäftigt sein muss, sich ablenken kann.
Wir haben die Erlaubnis bekommen und haben sie dann mit einem kleinen süßen Mischling überrascht. 🐶 Der Hund hat sogar ein eigenes Sofa 🛋
 
  • #47
Ich vertrete immer die Meinung dass ich nichts von meinen Eltern will aber ich will auch nicht bezahlen wenn sie ins Pflegeheim müssen usw.
FS, deine Kindheit war furchtbar, ich würde die Energie verwenden um dein Haus fertig zu bekommen und da abzuhauen.
Rede mit deiner Oma damit sie wertvolle Sachen ganz zu sich nimmt damit er einfach nicht rankommt.
Das Haus meiner Mutter ist recht groß, allein das Grundstück 1200 qm. Unser Baugrundstück ist auch groß knapp 1500 qm (auf dem Dorf, zum Garten hin keine Nachbarn nur eine große Weide mit 🐄) die anderen Grundstücke hatten ringsum Nachbarn👎
Das alles zu pflegen im Alter, 175 qm Wohnfläche hat meine Mutter, Hecken ohne Ende. Ich helfe ihr bei der Gartenarbeit, Mr. X mäht maximal den Rasen. Da kann man das vermieten (2 Wohnungen) oder verkaufen und sie hat Geld für ihre Altersvorsorge (kleine Wohnung in der Stadt kaufen, Altersheim, Senioren-WG etc.)
Meine Oma hat hier nicht so viel zu sagen, die arme kriegt sowohl von meiner Mutter als auch von ihrem Freund immer Kontra, sie weint oft. Wir verteidigen sie, aber meine Mutter ändert nichts. Lässt ihren Frust ab. Sehr traurig, hauptsache das Pflegegeld klingelt und die Rente...
Vielleicht sollte ich mir eine Vollmacht ausstellen lassen über Omas Finanzen, sie hätte nichts dagegen. Unser Bankberater ist spitze, ich verstehe mich sehr gut mit ihm, wir saßen zusammen in seinem Büro als mein Opa gestorben ist (der beste und liebste Kunde in der Bank) und haben geweint, irgendwie hat uns das zusammen geschweißt. Generell war von Sekunde 0 an irgendwie eine Verbindung zwischen ihm und mir, kann es nicht beschreiben, direkt positiv.
Wenn ich da nicht vergeben gewesen wär, hätte wir uns vermutlich gedatet, wenn er auch so 14 Jahre älter ist (sieht er nicht nach aus, hab ich erst später erfahren).
Nicht falsch verstehen, ich liebe meinen Mann, man kann doch trotzdem eine gewisse Anziehung anderen gegenüber verspüren, dagegen kann ich nichts machen. Würde meinen Mann niemals fremd gehen, er mir auch nicht.
 
  • #48
Niemand sollte irgendetwas, vor allem, wenn er nicht will. Ich habe nur gemeint, dass man genau hinschauen muss, um welches Geschlecht es sich handelt und eben erwähnt, dass seitens der Männer ehe Ausnutzung stattfindet, als umgekehrt. Wenn Frauen schlechtes Gewissen haben, ob sie zuviel verlangen und zaghaft fragen, ob sie sich was wünschen dürfen, so haben viele Männer keine Hemmungen, Vorteile für sich zu beanspruchen und sie auch direkt durchzusetzen.
Im Falle der FS kann die Mutter selbstverständlich mit ihrem Geld machen, was sie will, andererseits soll man die Augen nicht verschließen und meinen, geht mich nichts an, wenn man mitbekommt, das Angehörige schlecht behandelt werden.
In meiner Umgebung gab es genug Frauen, die sich reiche Männer gekrallt haben, die viel älter waren, um dann beim Erbe abzusahnen, obwohl sie dazu weder was beigetragen haben noch Kinder großgezogen haben. Sie wollten sich finanziell absichern und das wars. Die Kinder mussten sich nach dem Tod des Vater dann damit rumschlagen (gerade letztes Jahr der Partner einer Freundin). Ehrlich würde ich mal denken, es gibt mindestens so viele Frauen, die sich da Sachen unter den Nagel reißen wollen, wie Männer, schon allein wegen der traditionellen Rollenverteilung und da Frauen oft Berufe aussuchen, bei denen sie nicht so viel verdienen, und dann zusätzlich nach einer Absicherung suchen. Ich teile daher die glorifizierte Sicht auf Frauen nicht so wie du das hier darstellst.

Bei der FS würde ich auch sagen: Da liegt viel mehr im Argen, wenn man die alten Beiträge zur Mutter mit einbezieht. Diese führt wohl immer solche Beziehungen und wird sich da nicht reinreden lassen. Die gesamte Familie ist durch die Vergangenheit bereits belastet. ich würde da auch eine Therapie empfehlen. Der Mann ist nicht die Ursache des Problems, sondern eher ein Symptom.

w, 36
 
  • #49
Also warum sollte mein Kind mir sagen was mir gut tut oder nicht?
Egal welchen Grund die Mutter sieht bei ihm zu bleiben.
Zwischen 'Vorschriften machen' und einem Gespräch, bei dem man sich kritisch äußert und auch auf seine eigene Gefühlslage verweist und an Zusagen erinnert, besteht ja auch ein Unterschied.

Ich denke solche kritischen Äußerungen sollten das Verhältnis zu Eltern oder auch zu guten Freunden aushalten können.

Ich habe auch ein eher schwieriges Verhältnis zu meiner Mutter, dennoch ist es eng und nah.

Ich wollte keine Mutter oder Tochter, die alles beklatschen aber eigentlich was anderes denken.
Wenn sie meinen Partner doof finden und Argumente haben, möchte ich das wissen.

Egal wie oder was ich letzlich entscheide, Argumente der beiden lasse ich mir dennoch immer durch den Kopf gehen.


Der Mann ist nicht die Ursache des Problems, sondern eher ein Symptom
Ja, das sehe ich auch so.
Ich würde sogar vermuten, dass die Mutter es nicht mal merkt oder schlimmer, es ihr egal ist, dass sie ihre Tochter übergeht bzw sich hier vom Mann derart beeinflussen lässt.

Ich habe ähnliches bei meinem Vater erlebt. Er verdiente gut und meinte immer, mich finanziell unterstützen zu wollen, sofern wir mal ein Haus bauen oder ähnliches. Meine Eltern sind geschieden und unser Verhältnis war nicht schlecht, er kümmerte sich nie um mich oder interessierte sich tiefgründig für mein Befinden. Bei meiner Hochzeit "dankte" er meinem Mann "spaßeshalber ", dass er nun ja keinen Unterhalt mehr für mich zahlen müsse (ich war 19 und schwanger). Er unterstützte mich nie in irgendeiner Form. Ich hätte es auch gar nicht erwartet, wenn er es nicht zumindest immer angekündigt hätte.

Er heiratete dann eine Frau, die in ihrem Leben nie gearbeitet hat und die er voll unterhielt. Sie war mir extrem unsympathisch, Typ Oberlehrer.
Sie brachte ihn dazu, ein Berliner Testament zu machen. Und er versuchte noch, mich dazu zu überreden, eine Verzichtserklärung auf meinen Pflichtteils-Erbanteil zu unterschreiben. Das alles mit einem netten Lächeln im Gesicht. Ich war damals wie gesagt 19 und schwanger und verstand gar nicht, worum es überhaupt ging, hatte andere Sorgen.

Die Frau ging ja kein Risiko ein sollte sie vorversterben gab es nichts zu vererben denn sie besaß ja nichts. Und dass statistisch gesehen Männer früher sterben als Frauen ist ja auch jedem klar, zumal sie einiges jünger war.

Was er rein zwischenmenschlich mit mir machte dabei, das habe ich erst später kapiert und den Kontakt abgebrochen, weil ich sein Geheuchel nicht ertragen habe.

Er ist letztes Jahr gestorben und ich habe auch meinen Pflichtteil nicht geltend gemacht, ich denke mir, dass die Frau doch einfach in seinem Geld ersticken soll. Wenn er mir aus freien Stücken nichts zukommen lassen will, dann will ich auch nichts haben.
 
  • #50
In meiner Umgebung gab es genug Frauen, die sich reiche Männer gekrallt haben, die viel älter waren, um dann beim Erbe abzusahnen, obwohl sie dazu weder was beigetragen haben noch Kinder großgezogen haben. Sie wollten sich finanziell absichern und das wars. Die Kinder mussten sich nach dem Tod des Vater dann damit rumschlagen (
Ich weiss nicht, ob du dir vorstellen kannst, wie das ist, mit einem alten Mann zusammen zu leben, ich würde das für kein Geld der Welt haben wollen. Zweiter Punkt, statt auf böse geldgierige Ausländerinen zu schimpfen, muss mann überlegen, warum keine einheimische Frau den guten deutschen Mann gehelicht hat - entweder war er ein Ekelpaket, warum dann das Jammer oder die Ausländerin hat eben das Rennen gemacht, dann soll man sein Neid im Zaun halten. Dritter Punkt, wenn der Vater seinen Kinder nichts vererbt hat, sondern nur seiner zweiten Frau, dann wird wohl dafür ein Grund gegeben sein, vielleicht geht es Kindern auch nur ums Geld.
Und zuletzt, man soll mit dem Mist des "guten Deutschen" aufhören, das ganze Deutschland ist holl mit Ausländern und durch Ausländer seit Urzeiten vermischt. Wir haben in der Klasse spaßeshalber unser Hintergrund besprochen , aus 25 Schülern hatten wir nur eine wirklich einheimische, alle anderen hatten Migrationswurzeln - Eltern, Großeltern waren zugezogen. Und ich wohne nicht in einem Brennpunkt, sondern im Südbayern. Die Wirtschaft wurde dank Ausländern aufgebaut und heutzutage ganzer Dienstleistungsservice wird überwiegend von Ausländern erledigt. Ich höre immer wieder, dass russische Handwerker und Werkarbeiter besonders beliebt sind, da sie fleißig, verantwortungsbewusst und besonders gut ausgebildet sind. Tut mir leid, der gute deutsche Arbeiter ist heute auch nicht mehr das, was er war - oft Dienst nach Vorschrift, fachlich nur in seinem Teilgebiet kompetent und denkt grundsätzlich nur an sein Vorteil, Teamwork gegenüber den Kollegen ist oft fehl am Platz.
 
  • #51
Liebe FS, ich glaube nicht, dass Sie hier ein wenig rumwirbeln und aufgrund der Corona-Krise Langeweile schieben und Sie „Welpenschutz“ benötigen, merkwürdig, wie manche Menschen Ihre Situation beurteilen. Ich glaube es Ihnen sofort, dass Ihr Kind all Ihre Liebe erfahren darf und wird. Ich habe nur die Bitte an Sie, passen Sie gut auf Dich auf, denn nach der Geburt kommt der ganze „alte Scheiß“ nochmal richtig hoch. Ich spreche aus Erfahrung, ähnliche Kindheit!
Alles Gute für Euch!
 
  • #52
Zweiter Punkt, statt auf böse geldgierige Ausländerinen zu schimpfen,
Das tut doch niemand. Ich finde deinen Beitrag völlig offtopic.

@Blume94, mich würde echt mal interessieren, warum du trotz der schwierigen Beziehung zu deiner Mutter in unmittelbarer Umgebung zu ihr ein Haus baust.

Ihr habt vorher ein bisschen weiter weg gewohnt und seid aus praktischen Gründen für mehrere Jahre ins selbe Haus gezogen, richtig?

Das versteh ich irgendwie nicht. Wenn mir jemand nicht gut tut, geh ich auf Abstand und bau mein Haus woanders.

Deine Mutter hat dir nie gut getan, und trotzdem willst du da leben. Warum?

Er will immer Anteil an allem haben, als wir die Schwalbe meines Opas verkauft haben, wollte er auch Anteil haben, er hat gar nichts damit zutun. (Mein Opa ist verstorben) für mich war es viel mehr als ein Gegenstand, für mich war das eine Kindheitserinnerung, mein Opa hat mich nach Feierabend die letzten Meter auf der Schwalbe mitgenommen.
Das passt für mich auch nicht. Wenn dir die Schwalbe (das ist ein Moped, oder?) so wichtig gewesen wär, hättest du sie doch gar nicht verkaufen wollen, sondern behalten. Aber dem Verkauf hast du zugestimmt, dich regt nur auf, dass er was vom Geld haben will. Steht ihm natürlich nicht zu, genauso wenig wie ein Anteil am Haus, aber das ist Sache deiner Mutter, ihn da in die Schranken zu weisen.

Du scheinst mir sehr verstrickt in ein kaputtes Familiensystem zu sein, aus dem du dich aber nicht lösen kannst oder willst.
 
  • #53
Meine Oma hat hier nicht so viel zu sagen, die arme kriegt sowohl von meiner Mutter als auch von ihrem Freund immer Kontra, sie weint oft.
Mensch, Blume,

Wann wachst Du auf.

Mein Sohn wird mit Sicherheit kein Opfer sein oder werden, das kannst du mir glauben!
Doch. Er ist mittendrin.

Es ist nicht gesund, das ganze Umfeld.
Du hast Deine Traumata

Egal, wie Du ihn liebst, Du liebst ihn sicher - Du weißt selbst, wie Du sein kannst.

Die liebevolle Frau, Du bekommst viel auf die Reihe - und dann wieder wie Du selbst sagst, zickig, impulsiv, launisch. Bei Euch knallt es regelmäßig. Gerade ein Tief, alles katastrophal, jetzt ist alles super, spitze - und morgen?

Du wirst Dich dem Ganzen stellen müssen, die destruktiv Bindungen kappen, Dich sortieren, aufarbeiten.
Damit Du nicht weiter Opfer bist, und Dein Sohn es nicht wird.

Es gibt die Familienberatungsstellen - auch wegen Deiner Oma, es gibt Traumahilfezentrum, die Tipps für entsprechende Therapeuten haben, und Du solltest Dich wirklich auf die Suche nach einem qualifizierten Traumatherapeuten machen.

Du machst gerade die ersten Schritte, wage es.
Es ist ein immens schwerer Weg - und es lohnt sich.

W,50
 
  • #54
Zweiter Punkt, statt auf böse geldgierige Ausländerinen zu schimpfen, muss mann überlegen, warum keine einheimische Frau den guten deutschen Mann gehelicht hat - entweder war er ein Ekelpaket, warum dann das Jammer oder die Ausländerin hat eben das Rennen gemacht, dann soll man sein Neid im Zaun halten.
Wo habe ich denn gesagt, dass die Frau Ausländerin war? Äh? War sie nicht, und in die Richtung habe ich auch überhaupt gar nicht gedacht. Sie war eine Deutsche-Kartoffel-Sozialhilfe-Empfängerin, die den Mann vier Jahre vor seinem Tod geehelicht hat, dazu gedrängt hat, um es genauer zu sagen. Sie war unverschämt zu den Kindern, die sich erst freuten, dass der Vater wieder jemanden hatte nach dem Tod der Mutter, hat ihn dann dazu gebracht, sie ins Testament aufzunehmen. Sie hat sich um ihn nicht gekümmert, sondern sich die Nägel gemacht und rumgesessen. Ich war mal mit dort. Ich habe auch nicht gesagt, dass er die Kinder enterbt hat, hat er nicht. Sie mussten nur danach mit ihr ewig rumdiskutieren, als sie das Haus verkaufen wollten, weil sie immer befürchtete, die hauen sie übers Ohr und verkaufen das Haus zu billig, obwohl genau das Gegenteil der Fall war. Die Söhne waren nicht wegen dem Geld genervt, sondern einfach, weil sie nicht mal in Ruhe trauern konnten nach dem Tod des Vaters, sondern sie sofort anfing, übers Geld zu streiten, sich übervorteilt fühlte und nicht im geringsten trauerte.
Du ziehst also völlig falsche Schlüsse aus dem, was ich geschrieben habe. Da ich einen ausländischen Partner habe, finde ich es umso unverschämter, sowas bei mir reinzulesen!
Im übrigen ist es wirklich jedem seine Entscheidung, zumindest in Deutschland, wenn man sich wegen des Geldes einen reichen Mann sucht, da habe ich dann auch kein Mitleid dafür, dass diejenige einen alten Mann ertragen muss. Das hat sie sich doch dann selbst ausgesucht? Bei z.B. Thailänderinnen, die in echter Armut leben, versteh ich das sogar aus ihrer Sicht sehr gut. Generell finde ich die Männer auch dumm, die dann denken, die jungen Frauen (ob deutsch oder nicht) heiraten sie aus Liebe, aber das hilft den Kindern ja nichts. Es ging mir darum, dass es eben nicht so ist, dass immer die Männer die bösen sind, die sich irgendwo Geld sichern wollen, das machen auch Frauen genauso häufig. Du verdrehst mir die Worte im Mund.

Abgesehen davon würde ich der FS hier auch nicht davon abraten, mit der Mutter deutlich zu reden, trotz der zurückliegenden Probleme in der Familie. Aber ich denke, dass es da einfach meist nichts nützt. Wie im oben genannten Beispiel. Wenn derjenige, der in dieser Beziehung ist, der Meinung ist, der Partner ist ganz toll und hat recht, dann wird man das nicht beeinflussen können. Nur wenige Leute lassen sich von anderen in ihre Beziehungen reinreden und im Endeffekt hat die Mutter natürlich auch das Recht, alles mit ihren Sachen zu machen, was sie möchte. Aber von außen klingt das schon recht seltsam.
 
  • #55
Die liebevolle Frau, Du bekommst viel auf die Reihe - und dann wieder wie Du selbst sagst, zickig, impulsiv, launisch. Bei Euch knallt es regelmäßig. Gerade ein Tief, alles katastrophal, jetzt ist alles super, spitze - und morgen?

Du wirst Dich dem Ganzen stellen müssen, die destruktiv Bindungen kappen, Dich sortieren, aufarbeiten.
Damit Du nicht weiter Opfer bist, und Dein Sohn es nicht wird.
Ja irgendwann werde ich mich stellen müssen.

Keiner merkt es, meine Freunde, die Eltern meines Mannes... keiner wissen es und würden es je vermuten. Ich bin nach außen hin steht’s fröhlich, unbeschwert.
Auf meiner Arbeit bin ich ein Sonnenschein, die die sogar die, die zum lachen den den Keller gehen zum Lachen bringt. Mein Kollege hat mich schon gefragt wie ich das schaffe, den alten Grinsch zum Lachen gebracht zu haben.
So wie du mit jemanden umgehst und redest, so kommt es in der Regel zurück. Ich war stets freundlich zu ihm, auch wenn von ihm nur ein gezwungenes „Morgen“ über die Lippen kam, wenn ich morgens das Büro betreten habe. Ich war jeden Tag gut gelaunt und er war irgendwann komplett freundlich zu mir, hat gelacht wenn ich einen Witz gemacht habe.
Mein Vorgesetzte sagt immer, dass ohne mich etwas fehlt, nicht nur dass ich hervorragende Arbeit leiste, ich lockere die Stimmung auf durch meine Art.

Ich muss auch gar nicht so häufig an meiner Vergangenheit denken, man lebt im hier und jetzt und sollte positiv in die Zukunft schauen.
Erst jetzt nach der Geburt und den ganzen Hormon-Chaos bin ich manchmal etwas „feurig“. Mein Mann ist immer sehr verständnisvoll und erdet mich, er versucht mich zu verstehen, doch ich sehe ihm an das er dazu nicht in der Lage ist.

Das ist ein unheimlich schwerer Schritt für mich, man ist hin und hergerissen.

Mein Baby ist alles für mich, mein Pupsmäuschen😍
Mein Mann ist ein Helikoptervater, am liebsten würd er den kleinen in Watte packen.
Anders als meine Mutter, werden wir nicht 10 mal umziehen, wegen unserem Haus.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #56
Bin ich froh, dass meine Eltern umsichtig alles geregelt haben ......

Und ja, ich habe auch geregelt. Und niemand weiss genau, was er / sie bekommen wird. Und wie .....
Ist als Lediger ohne Kinder ja auch notwendig wenn das Finanzamt nicht lachen soll.
Aber das hier - Mutter und Tochter, beide volljährig, beide anscheinend voll geschäftsfähig ... aber so, wie das geschildert wird, würde ich beiden keine 100 Euro zum Verwalten anvertrauen.
Irgendetwas stimmt hier gewaltig nicht. Und ich bezweifle, dass das nur dieser Mann ist. So unfähig kann der ja gar nicht sein, wenn er es doch immerhin geschafft hat, zwischenzeitlich einen Beruf mit ordentlichem Einkommen zu erhalten. Wobei auch das Hören Sagen ist .....
Wahrscheinlich kommt noch heraus, dass alles sowieso noch der Oma gehört .... ich würde lautstark lachen.
Und was der Hund der Schwiegereltern damit zu tun hat ? Ich vermute sehr stark, das Tier ist unschuldig, hat auch um kein Erbe gebeten und erbettelt nur Hundeleckerlis.
Nein, mir wird das Ganze hier zu sehr in Richtung GZSZ beschrieben um wahr zu sein.
 
  • #57
Irgendetwas stimmt hier gewaltig nicht. Und ich bezweifle, dass das nur dieser Mann ist. So unfähig kann der ja gar nicht sein, wenn er es doch immerhin geschafft hat, zwischenzeitlich einen Beruf mit ordentlichem Einkommen zu erhalten. Wobei auch das Hören Sagen ist .....
Wahrscheinlich kommt noch heraus, dass alles sowieso noch der Oma gehört .... ich würde lautstark lachen.
Ich bin hier vielleicht unsympathisch:
das zickige Püppchen mit Extrawünschen (ist nicht so, waren Problemlösungen die mehr Arbeit gemacht haben am Haus 🏠 bin selten zickig (war ich nur wegen hormoneller gesundheitlicher Unstimmigkeiten, sonst bin ich sehr sehr gelassen, das Püppchen werde ich wohl bleiben aufgrund meiner Erscheinung/ Auftreten- da kann man wohl nichts machen, auch wenn ich das nicht verstehe🤦‍♀️bin weder übermäßig geschminkt, noch pink/rosa gekleidet, keine Extension, keine Wimpernverlängerung etc.) Gelnägel dank Corona futsch, heule nicht rum deshalb🙅‍♀️

Dieser Mann ist echt dreist, Im Leben nichts eigenständig erreicht und dann an das, was sich andere erarbeitet haben, dran wollen?
Eine gute Tat kam doch von ihm (er wollte sich das Essen aus der Pfanne teilen, sonst fragt er auch nie, nimmt einfach)
Das Haus gehört meiner Mutter (vor 5 Jahren gekauft) und ist ihre Altersvorsorge. Ich werde definitiv nicht darin wohnen wollen, hab ein eigenes Haus (bzw. ein halbes 🙃)
Im Moment ruiniert er die OG Treppe,
sehr wackelig... mein Mann scherzte schon: „Wenn ich gleich aufschreie, holst du mich dann aus dem Keller?“ 😂

Es gibt sehr anständige Männer auf dem Planeten Erde 🌎 warum ausgerechnet so eine männliche Memme, total schnell eingeschnappt. Meine Mutter sagt, er braucht klare Anweisungen damit er wieder auf den Boden kommt, ich sehe das eher so, das selbst das nichts bringt.
Er hat sehr viele negative Charaktereigenschaften, schwierig sich nicht über ihn aufzuregen.

Mein Mann ist ein wirklich sehr ruhiger, nicht impulsiver Mensch selbst er hat schon Streit mit ihm gehabt (berufsbedingt verfügt mein Mann über eine gute Menschenkenntnis und auch er hat in direkt als Hinterhältig eingestuft)
Er ist Kleptomane, gönnt keinem was, egoistisch, selbstverliebt, eine Memme (heißen Kaffee über die Hand geschüttelt - mimimi, brauche ein Verband 🤕)

Ich kann es nicht verstehen wie man so ein schlechter Mensch sein kann?
 
  • #58
Er ist Kleptomane, gönnt keinem was, egoistisch, selbstverliebt, eine Memme (heißen Kaffee über die Hand geschüttelt - mimimi, brauche ein Verband 🤕)
Ich kann es nicht verstehen wie man so ein schlechter Mensch sein kann?
So, ich versuche es mal höflich zu formulieren:
Das, was ich gerade zitiert habe, ist aber auch nicht gerade der Ausdruck eines guten Menschen. Wenn sich jemand Kaffee über die Hand schüttet, ist es sein gutes Recht, damit umzugehen, wie er möchte. Er bedient halt nur einfach nicht dein Muster, sondern hat ein anderes. Wenn er einen Verband haben möchte - dann soll er ihn haben, in Gottes Namen. Er hat wenigstens gelernt, für seine Bedürfnisse zu sorgen und nicht Gefühle wie Schmerzen einfach wegzudrücken und zu ignorieren.

FS, Du nennst ihn einen Kleptomanen. Was genau hat er den gestohlen, vor allem so wiederholt, dass man ihm Kleptomanie (also eine psychiatrisch behandelbare Krankheit) anhängen kann? Nur weil er mal das Werkzeug wollte, was er gerade brauchte und nicht ihm gehörte? Wegen der Sache mit dem Haus deiner Mutter? Da gehören zwei dazu. Deine Mutter lässt es nun mal mit sich machen, und es ist ihre Entscheidung. Du hast sie doch nun oft genug darauf hingewiesen, nun gibt doch einfach mal Ruhe. Du kannst dich auf den Kopf stellen und mit dem Hintern Fliegen fangen, es wird sich nichts ändern, solange deine Mutter nichts ändert. Und da sie das nicht tut, ist ihr Leidensdruck offenbar nicht hoch genug. Da scheint deiner höher zu sein.

1994 ist dein Baujahr? Dann bist du gerade einmal 26 Jahre alt. Mit 26 Jahren denkt man, man hätte schon ne Menge erreicht, schließlich hat man das Studium nun hinter sich, hat die ersten Jahre gearbeitet, gründet langsam aber sicher Familie, während andere noch ihr Leben genießen, wie auch immer.
Aber man hat hat absolut noch gar nichts geleistet. Das ist ein Alter, in dem steht man ganz am Anfang seiner Leistung und muss sich erst entwickeln, seinen Platz im Berufsleben, aber auch innerhalb der Gesellschaft erarbeiten, auf welchem Wege auch immer. Zugeflogen kommt einem da nichts, nur weil man ein Baby hat und ein Haus baut. Wo kommt denn mit 26 das Geld dafür her? Das kann ja nur entweder ererbt sein, oder man geht schuften, damit der Kredit abgezahlt wird, also lebt man auf pump.

Ich finde, in einem Alter, in dem man selber noch nichts nennenswertes geleistet hat, sollte man sich etwas zurückhalten, die Menschen in seinem Umfeld so stark zu verurteilen. Mit der Zeit wird man auch ruhiger und regt sich nicht mehr über jeden so auf, kann sich besser in andere hineinversetzen (man läuft ja auch nicht in den Schuhen des anderen) und lernt, mehr bei sich selbst zu bleiben. Schließlich muss jeder vor seiner eigenen Türe kehren.
 
  • #59
FS, Du nennst ihn einen Kleptomanen. Was genau hat er den gestohlen, vor allem so wiederholt, dass man ihm Kleptomanie (also eine psychiatrisch behandelbare Krankheit) anhängen kann? Nur weil er mal das Werkzeug wollte, was er gerade brauchte und nicht ihm gehörte?
Nö, im Laden und seinen AG, was ich so mitbekommen haben. Wo sonst noch will ich gar nicht wissen...

Er hatte nicht mal eine Brandblase, kühlen wäre sehr viel klüger gewesen, aber ein Verband ?

Für mich ist widersprüchlich (er habe angeblich jahrelang auf dem Bau gearbeitet und dann aber wegen so einer Kleinigkeit jammern?)


Habe nichts geerbt oder Geld geschenkt bekommen, wir erarbeiten uns alles selber und gehen dafür arbeiten. Wir haben gebaut weil wir in unsere Altersversorgung investieren wollen außerdem hatten wir Ärger mit dem Hausverwalter, er meinte betrügen zu können (Nebenkosten) und hatte dafür aber keine Belege - Keine Buchung ohne Beleg, oder wie war das? 🙌

Was ist daran verwerflich ein Darlehen aufzunehmen, dumm sind nur die, die jetzt beim Niedrigzins bis ans Limit gehen und bei Neufinanzierung mit ggf. höherem Zins dann da stehen.😉

Mein Mann und ich sind was Geldangelegenheit anbelangt berufsbedingt etwas informiert.
Bin die jüngste bei uns im Baugebiet, die jüngste im Geburtsvorbereitungskurs gewesen.. habe Ziele und diese muss ich für mich bis zum 30. Lebensjahr erreicht haben. (Beruflich, privat) läuft ganz gut.
Haben beide sichere, gute Jobs mit guten Aufstiegschancen.
(Mir wurde beispielsweise die Abteilungsleitung in Aussicht gestellt)
Und mein Mann muss mir nicht mein Auto mitfinanzieren wie mutterbei Mr. Waschlappen.

Auch mit Baby, Familie kann man leben. 😉
Hört sich fast so an, als sei das Leben dann vorbei, man ist nicht mehr so flexibel (Reisen etc.) das stimmt, aber mein Leben ist viel schöner und erfüllter seit dem unser Sohn da ist. 🥰

Ob ich jetzt eine Summe X Miete (Vermieter) zahle und nix davon habe oder Sumne X an Darlehen (Bank) und dafür hinterher ein Eigentum habe ist für mich schon ein Unterschied, lass es 20-25% des Einkommens an Rate sein, besser als hinterher mit leeren Händen zu stehen.


Ich finde, in einem Alter, in dem man selber noch nichts nennenswertes geleistet hat, sollte man sich etwas zurückhalten, die Menschen in seinem Umfeld so stark zu verurteilen.
Darf ich dich, interessehalber fragen was genau deine Definition unter „etwas nennenswertes geleistet haben“ ?

Sollte sich Mr.🧽 vielleicht auch zu Herzen nehmen, anstatt Uroma zu beleidigen, ihr Vorschriften zu machen und von ihr zu verlangen ihm hinterher zu räumen. Uroma ist 80 Jahre alt.

Ich bin kein Unmensch, gebe jedem Menschen eine Chance, er hat es verk.. aber glücklicherweise muss ich nicht mehr lange mit ihm zusammen leben., vielleicht tangiert mich das dann nicht mehr so stark.
 
  • #60
Du strengst Dich gerade zu sehr an...
Deine Mama ist nicht das arme Opfer und das war sie nie.
Von Emphatie wollen wir in Eurer Vergangenheit auch nicht reden.

Und jetzt wo Du selbst Mama bist, zeigst Du ihr, wie man es richtig macht.
Aufpassen, vor bösem beschützen...
die Rolle übernimmst Du gerade auch bei Ihr.
Will sie nur nicht und vorallem sind ihr diese Dinge nicht wichtig und wohl auch noch nie gewesen.

Da kannst Du ihr noch so oft den Spiegel vorhalten, sie guckt da nicht rein.
Sie ist so
Weder emphatisch noch belehrbar und das versuchst du gerade.

Deine Mutter ist noch jung genug und alt genug, um nicht zu den beschützbaren zu gehören.

Du scheinst einen netten Kerl an deiner Seite zu haben, mach es besser Und konzentriere Dich dort...ggf noch etwas bei der Oma.

Aber lass alles los bei deiner Mutter, was Dich Energie kostet