Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
A

Agneta

Gast
  • #1

Was tun, wenn die Familie den neuen Freund nicht mag?

Wie wichtig ist Euch, dass die Familie sich gut mit dem neuen Freund versteht? Wie verhaltet Ihr Euch, wenn die Angehörigen Ihn sogar anfeinden und Euch gegenüber extrem lästern? Warum meint Ihr machen sie dass (es gibt dafür neutral gesehen keinen Grund!!)?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Es ist aus meiner Sicht altersabhängig und hinzu kommt, inwieweit man eine extrem starke familiäre Bindung hat. Wer ständig aufeinander gluckt, wird damit nicht umgehen können und wollen. Wer Eltern oder Familie allgemein 2 x im Jahr sieht - meine Güte, da steht man drüber. Man lebt schließlich mit dem Partner und nicht mehr mit der Familie! Gründe könnten Neid, Mißgunst sein, oder aber auch, dass sich die Familie "etwas Besseres" für dich vorgestellt hat. Wahre Gründe wirst du möglicherweise nie erfahren.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Mir ist es egal, ob meine Familie meinen neuen Freund mag. Schließlich bin ich erwachsen, unabhängig und sehe sie nur drei- oder viermal im Jahr.
Es gibt schon Gründe, nicht so happy mit der Wahl eines nahen Verwandten zu sein. Nämlich dann, wenn man das Gefühl hat, daß das auf Dauer nicht funktioniert mit den beiden.
Die Freundin, mit der mein Bruder seit sechs oder sieben Jahren zusammen ist, kann keiner in unserer Familie leiden. Wir haben alle das Gefühl, sie nutzt in aus. Wir wünschen uns eine Frau, die meinem Bruder, für das, was er für sie tut, auch etwas zurückgibt.
Da mein Bruder aber schon immer einen Hang zu fetten, ordinären Dragonerinnen hatte, halten wir uns raus.
Ich habe ihn mal darauf angesprochen, ob er nicht ein Problem darin sieht, wenn er jedes Wochenende 600 km fährt, um am Wochenende das Obergeschoß ihres Hauses auszubauen bzw. die Tiere versorgt, wenn sie mit einem Kumpel im Tauchurlaub ist. Er meint, er ist zufrieden, wenn er Zeit mit ihr verbringen kann und daß er keine Sicherheit habe für die Areit, die er investiert, wäre ihm egal.
Da kann man sich nur raushalten.
 
  • #4
Ich habe das in meiner Familie noch nicht so krass erlebt. Ich stehe meinen Eltern nahe und finde ihre Meinung durchaus interessant. Im nachhinein haben sie mit dem einen oder anderen Kritikpunkt sogar recht gehabt, mir aber dennoch nie wirklich hereingeredet.

Wenn meine Eltern einen neuen Partner wirklich extrem ablehnen würden, würde ich schon nachdenklich werden -- ich kann mir aber eigentlich gar nicht vorstellen, dass das passiert. Ich wähle schon recht geschickt und liebevoll aus und bisher gab es keine wirklich großen Disharmonien.

Es mag andere Arten von Eltern geben, aber fast immer meinen Eltern es wirklich gut mit ihren Kindern und gönnen ihnen ihr Glück und ihre Verliebtheit. Wenn sie besorgt sind und den neuen Freund ablehnen, dann sollte man vielleicht so nüchtern und pragmatisch wie irgend möglich sich mit seinen Eltern alleine hinsetzen und ganz genau klären, was denn nicht passt, warum sie ihn ablehnen, welche Warnungen sie haben. Und das dann auch ernst nehmen und in sich gehen. Ich könnte mir nicht vorstellen, dass meine Eltern es wirklich jemals schlecht mit mir meinen.

Daher mein Rat an Dich: Gehe ganz nüchtern und ehrlich in Dich, ob es nicht doch "neutrale, objektive Gründe" geben mag. Zweitens suche unbedingt das Gespräch unter sechs Augen mit Deinen Eltern, lass sie aussprechen und höre zu, was sie zu sagen haben. Vielleicht kannst Du ihre Ängste und Sorgen nachvollziehen, vielleicht auch entkräften. Vielleicht ist auch irgendetwas vorgefallen zwischen Deinem Freund und Deinen Eltern, das Du nicht weißt?
 
  • #5
in normalen Familien wird die Entscheidung zu einem Partner respektiert. Vor allem wenn es keine Argumente dagegen gibt. In einer Familie wo ein Freund so angegriffen wird hat man nur die Möglichkeit sich klarzu positionieren, entweder will man seinen Freund verlassen und wenn nicht, dann gibtman klar vor, wie man erwartet wiesich gegenüber des Freundes verhalten wird. Sollte sich da die Familie nicht daran halten würde ich keinen Kontakt mehr< haben wollen. Aber in Familien die ein gewissen Niveau haben, passiert so was nicht. Höflichkeit ist das Normalste von der Welt und kann man auch erwarten, dass das eingehalten wird
 
  • #6
Wenn meine Familie einen freund nicht akzeptieren würde, gäbe es dafür Gründe!
Deine Familie kenne ich nicht. Gibt es Anlaß, anzunehmen, daß sie dir schaden möchte?
 
G

Gast

Gast
  • #7
Bis jetzt hat meine Familie jeden meiner Partner akzeptiert, einmal waren sie gegen eine Verbindung und im Nachhinein gesehen hatten sie mit ihren damaligen Argumenten sogar Recht.

Ich habe zwar nicht ständig bzw. täglichen Kontakt zur Familie, es würde mich dennoch traurig machen, wenn mein Partner von der Family nicht akzeptiert wird.

w/39
 
G

Gast

Gast
  • #8
Als erwachsener Mensch ist es einzig und alleine meine Entscheidung! Wer das nicht so sieht, der ist nach meiner Meinung noch nicht erwachsen geworden, so einfach ist das! Ich suche meinen Partner nicht für die Familie aus, sondern einzig alleine für mich! m/42
 
G

Gast

Gast
  • #9
Meine Familie akzeptiert meinen Freund auch nicht, weil... wieso auch immer... er ist einfach nicht der "Traum-Schwiegersohn" mit Doktor oder Professortitel... hat keine Millionen auf der Bank... hat aber schlechte Erfahrungen mit Mitmenschen gemacht etc. pp. Kurz um, er ist einfach nicht perfekt. Und da ich es ihnen aber in der Vergangenheit auch nie Recht machen konnte, da meine Ex-Freunde etweder keine Abi hatten, oder bei der Bundeswehr waren, oder, oder, oder...
Irgendetwas hatten sie immer auszusetzen. Schon in meiner Jugend bekam ich mehr oder weniger von meiner Mutter aufgezählt, wie der "Schwiegersohn" nicht sein sollte z.B. rot haarig...
Inzwischen muss ich sagen, dass es mir mittlerweile egal ist, was sich meine Familie zu meinem Freund denkt. Schließlich ist es mein Leben und meine Sache, wann, wie und mit wem ich zusammen bin. Ich erzähle ihnen einfach nichts mehr über meinen Freund, denn er könnte es ihnen so wie so nicht Recht machen. Egal was er macht. Höchstens, dass ich vielleicht noch Grüße ausrichte, aber das war es auch schon im Großen und Ganzen. Mein Freund ist ihnen Gegenüber schließlich nicht feindlich gestimmt.
 
  • #10
Meine Eltern, speziell in diesem Fall meine Mutter, hatte auch so ihre Probleme mit den Frauen, die ich ihr vorstellte. Sie waren ihr zu extrem, zu extravagant, zu alt, zu jung, eben einfach nicht "normal" genug.

Dann soll sie mir doch die Frau vorstellen, die ihr genehm wäre.

Nein, Leute. Ich fand diese Frauen gut und es reichte auch zu mehrjährigen Beziehungen, auch wenn sie nicht immer einfach waren.

Ich bin auch schon dazu übergegangen, einfach nichts mehr darüber zu erzählen. Dann bietet sich keine Angriffsfläche.

Da mir die meisten Frauen zu langweilig sind und ich auch ohne Frauen klarkomme, hat sich eben eine Präfererenz zu Extremfrauen entwickelt. Dazu stehe ich auch mit allen Konsequenzen und Schwierigkeiten, die sich daraus ergeben.

Ich brauche keine Frau, die mir nunmal nicht gefällt oder mich nicht inspirieren kann.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Interessante Frage, die #5 da stellt! Bin gespannt, ob es eine Antwort geben wird von der FS - fährt er die falsche Automarke? "Nur" Golf oder was? Womöglich mit fetten Aufklebern auf der Heckscheibe? Wäre ein "dicker Mercedes" oder SVU den Herrschaften genehmer?
Agneta, wie alt seid ihr eigentlich? Ich sehe das wie #7 und lasse mir von niemandem mehr reinquatschen und das solltest du auch tun.
 
A

Agneta

Gast
  • #12
Danke für Eure Hinweise! Ich glaube Ihr habt Recht: Man kann es der Familie oder besser gesagt den Eltern ohnehin nie Recht machen. Wenn ich mich Recht entsinne, hatte ich das auch schon mal, dass sie einen Freund abgelehnt haben, weil er kein Studium hatte. OBWOHL er ein Top-Einkommen und diverse Vermögenswerte hatte. Er war Ihnen nicht intellektuell genug. Ein anderer Freund danach hatte zwar studiert, aber wenig Geld: Philosohp. Das passte dann auch nicht...Ist zwar hart, aber da muss man wahrscheinlich einfach durch. Vielleicht ist den Eltern für das eigene Fleisch und Blut einfach ohnehin NIEMAND gut genug...
@10: Wie kommst Du auf Automarke? Autos und sowas spielt überhaupt keine Rolle. Ist höchstens, wie bei Freunden auch mal einen Kommentar wert. Was soll die Frage nach dem Alter?? Alt genug, um auf solche Angriffe nicht eingehen zu müssen! Wir sind ü35!
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top