• #1

Was tun, wenn die Familie den neuen Partner nicht mag?

Wie geht Ihr damit um, wenn die Familie den neuen Partner/-in nicht leiden kann? Ist das ein Grund die Beziehung zu überdenken? Habt Ihr das schon einmal erlebt?
 
  • #2
Man kann sich die Familie nicht aussuchen. Natürlich ist es schwierig eine harmonische Beziehung zu führen wenn die Schwiegereltern einen NICHT mögen. Aber es ist machbar.

Ich hatte vor Jahren mal einen Partner dessen Mutter mich absolut nicht leiden konnte. Diese Frau hat sogar versucht meinen Partner mit anderen Frauen zu verkuppeln, obwohl wir zu dem Zeitpunkt noch eine recht gute Beziehung hatten.
 
G

Gast

Gast
  • #3
ICH muß meinen Partner mögen - wenn die Familie ihn auch mag ist das gut, wenn nicht, wird sie mich in Zukunft wohl weniger sehen.

Die Entscheidung für meinen Partner treffe immer ich, nicht meine Familie.

Mir ging es auch schon einmal so, dass meine Familie meinen Partner nicht mochte, da ich darauf nichts gebe, hat sie sich mit der Zeit an den Mann an meiner Seite gewöhnt.
 
  • #4
Ich habe das in meiner Familie noch nicht so krass erlebt. Ich stehe meinen Eltern nahe und finde ihre Meinung durchaus interessant. Im nachhinein haben sie mit dem einen oder anderen Kritikpunkt sogar recht gehabt, mir aber dennoch nie wirklich hereingeredet.

Wenn meine Eltern einen neuen Partner wirklich extrem ablehnen würden, würde ich schon nachdenklich werden -- ich kann mir aber eigentlich gar nicht vorstellen, dass das passiert. Ich wähle schon recht geschickt und liebevoll aus und bisher gab es keine wirklich großen Disharmonien.

Es mag andere Arten von Eltern geben, aber fast immer meinen Eltern es wirklich gut mit ihren Kindern und gönnen ihnen ihr Glück und ihre Verliebtheit. Wenn sie besorgt sind und den neuen Freund ablehnen, dann sollte man vielleicht so nüchtern und pragmatisch wie irgend möglich sich mit seinen Eltern alleine hinsetzen und ganz genau klären, was denn nicht passt, warum sie ihn ablehnen, welche Warnungen sie haben. Und das dann auch ernst nehmen und in sich gehen. Ich könnte mir nicht vorstellen, dass meine Eltern es wirklich jemals schlecht mit mir meinen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
So etwas interessiert mich überhaupt nicht! Es ist alleine die Meinung von uns Beiden wichtig! Andern kann man es niemals richtig machen, höchstens sich selbst. m/40
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich würde die rosa rote Brille erst ablegen.
Ausen stehende sehen manches besser als man selbst.
Ich habe lange nicht auf meine Fam. gehört und schwer auf die Nase gefallen.
Du mußt bedenken deine Fam. liebt dich bedinnungslos, wollen dich immer schützen.
LG
 
G

Gast

Gast
  • #7
Du mußt bedenken deine Fam. liebt dich bedinnungslos, wollen dich immer schützen.
LG

Dem muss ich ganz klar widersprechen! Liebe der Familie ist eben genauso bedingungslos, wenn es sich um Liebe handelt, so kann eine Familie nicht die Bedingung stellen, wenn sie liebt!!!

Liebe ist: Den Anderen in seinen Wünschen udn Bedürfnissen ernst zu nehmen. Derjenige, welcher den vermeintlich falschen Partner hat, darf sich gern einen Rat der Familie anhören und ggf. darüber nachdenken, aber die Familie darf nicht zur Jury der Zukunft des Angehörigen werden.

Ich habe das selbst am eigenen Leib erlebt. Hier waren die Interessen der Familienanghörigen eindeutig! Die Familie hat einfach nicht tolerieren wollen, dass die Ex-Frau mit der Neuen aufeinandertreffen muss. Dabei war ich nicht der Trennungsgrund.
Mein Partner stand nie richtig hinter mir. Daher ist er heute weg.

Niemals dürfte meine Familie mir einen Stein in den Weg legen, dann wären sie mich weitestgehend los.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS

Wenn ich eine Partnerin liebe, dann ist sie mein Mittelpunkt. Wenn die Familie ein Problem damit hat, ist das unangenehm. Die Familie hat aber kein Mitspracherecht.
Unter Umständen würde ich mich zurückziehen mit meiner Partnerin.
Liebe hat Vorrang.

Heute bin ich eher in der Situation, dass meine Kinder mit Partnern kommen. Da gebe ich mir Mühe, vorbehaltlos auf die Partner eingehen. Mein Kind liebt, also ist es gut.
 
Top