• #91
Ich hab keine Ahnung, was das Beste für die Frau ihrer Meinung nach wäre. Das müsste sie hier schreiben und ich hoffe, sie kann das nicht, weil sie nicht existiert.
So sehr es mir leid tut, liebe void, sie existiert.
Vielleicht nicht konkret diese Frau mit dem strohigen Haar, dem Übergewicht und dem tiptop-Mann, aber es existieren viele Menschen in vergleichbarer Situation.
Frauen, hier und erst recht an anderen Stellen dieser Welt, die in welcher Hinsicht auch immer von ihrem Mann oder ihrem sonstigen Umfeld nicht geschätzt, nicht geliebt werden.
Und sicher sogar Männer, die vielleicht von ihrer Frau dafür verachtet werden, dass sie es nicht weit genug gebracht haben.
Männer, die sich trotzdem weiter abschuften, Frauen, die trotzdem weiter die Beine breit machen.
Menschen, die gedemütigt werden wie die vielleicht fiktive Frau des vielleicht fiktiven FS oder auf andere Art schlecht behandelt werden.
Menschen, die tief unglücklich sind und trotzdem in ihrem Leid ausharren. Aus Angst, aus Feigheit, aus Trägheit, aus Mangel an Alternativen.

Wie befreit man sich aus einer solchen Situation bzw. wie schafft man es, erst gar nicht hineinzugeraten ?
Indem man stets daran arbeitet, unabhängig zu sein.
Ganz konkret: eine gute Ausbildung machen, immer berufstätig bleiben, immer davon ausgehen, dass Partnerschaften enden können und alle Entscheidungen von erheblicher Tragweite wie das Zeugen eines Kinds, die Gründung einer Firma, der Erwerb eines Hauses auf diese Möglichkeit abstimmen.
Wenn es dann doch gut geht, umso besser.
Wenn nicht, kann man gehen.

w 50
 
  • #92
Man kann ohne Probleme ein frittiertes Schnitzel, Pommes etc. essen, solange die "Gesamtkalorienzahl" stimmt, nimmt niemand zu.

Ich definiere Genuss und Gelassenheit so, dass man sich auch mal gehen lassen und loslassen kann. Eben genau nicht immer die edlen, teuren, elitären Sachen, sondern auch mal Currywurst Pommes. Das ist ursympathisch und das sind Menschen, mit denen man Spaß haben und lachen kann.

Ich verfüge über Selbstbeherrschung, kann aber auch locker lassen, und das ist mir bei anderen sehr wichtig. Lieber verbringe ich mit jemandem meine Zeit, der sich etwas zu viel gehen lässt, als zu wenig.

Auf seine Gesundheit zu achten, besondere Dinge zu schätzen und zu genießen - und damit meine ich wirklich genießen und nicht sich Pommes, ne Currywurst und Cola hinter schütten - hat mE nichts mit kühl und materialistisch zu tun, sondern es hat etwas mit wirklichen Genuss zu tun, Dinge die man eben nicht alltäglich zur Verfügung hat, Dinge, die man zu schätzen weiß, weil sie eben besonders sind. Und stell dir vor, auch solche Menschen sind ursympatisch, mit denen kann man Tränen lachen, Spaß haben und wirklich zusammen genießen.
Aber ich bin überzeugt, die Frau des TE sieht ungesundes Essen auch als täglichen Genuss an, das Gehenlassen und ihre Ungepflegtheit als locker lassen und Wohnfühlen an.
Und dann muss der TE sich fragen, ob er seine Frau von ihrem Lebensweg abbringen kann, mehr hin zu seinem Lebensweg - einen gesünderen, lebenswerteren.
 
  • #93
Mein BMI liegt über 40, immer schon. Ich hatte nie Probleme, einen Mann zu finden.

Das liegt immer im Auge des Betrachters. Wenn Du Dich so wohlfühlst, wunderbar. Und natürlich gibt es Partner, die eine solche Figur attraktiv finden. Der FS aber offensichtlich nicht. Und es ist sicher auch eine Tatsache, dass 90% der Männer einen BMI von über 40 nicht mehr attraktiv finden.
Meine Schwester hat auch so ungefähr Deinen BMI. Natürlich schätze ich sie als Schwester und da ist mir der BMI völlig egal. Für mich käme sie als Partnerin nicht in Frage. Ihr Mann sieht das anders. Jedem das seine...

Wie befreit man sich aus einer solchen Situation bzw. wie schafft man es, erst gar nicht hineinzugeraten ?
Indem man stets daran arbeitet, unabhängig zu sein.

Das ist wohl die Kernschlussfolgerung für beide. Der FS meldet sich nicht mehr, eine Reihe von Informationen fehlen. Wenn beide auf eigenen Füßen stehen, dann können beide in so einer Situation handeln, wenn sie möchten. Ich befürchte, das ist hier nicht so. Sie wird nicht die Wahl haben, den Mann zu verlassen, evt. fühlt sie sich auch genötigt, Sex mit ihm zu haben, damit er sie nicht verlässt. Er wird sich überlegen, was die Folgen sind, wenn er sie verlässt oder wenn er sich eine Geliebte nimmt. Wirtschaftlicher Abhängigkeit kann man nur dadurch begegnen, dass man unabhängig ist.
 
  • #94
26 Jahre sollte man nicht so einfach wegwerfen. Vielleicht täte Euch eine Eheberatung gut. Es ist erschreckend, wie viele hier gleich zur Trennung raten.
130 kg haben nichts mit Disziplinlosigkeit zu tun, dahinter steckt schon etwas Ernsteres. Dafür sprechen auch die Füße. Deine Frau scheint sehr sehr unglücklich zu sein und wird triftige Gründe dafür haben.
Redet miteinander, am Besten im Rahmen einer Eheberatung.
Mit über 50 finden viele zudem überhaupt keinen Partner mehr und bleiben für immer alleine. Jüngere Frauen interessieren sich auch nur selten für ältere Männer, eher für deren Geld. Mit 4 Kindern also sehr unwahrscheinlich.

w36
 
  • #95
@void

Wer sagt denn eigentlich, dass die Frau keinen Sex möchte? Nur weil sie selbst unattraktiv ist, kann man ihr nicht absprechen, dass sie selbst sexuelle Bedürfnisse hat.

Der Fs ist ein attraktiver Mann, also warum sollte sie keinen Sex mit ihm wollen? Er schreibt nicht, dass sie keinen will.

Nur weil Menschen selbst dick werden, finden sie ja analog dazu nicht auch andere dicke Menschen attraktiv.

Ganz im Gegenteil. Ich kenne eine dicke Männer, denen es besonders wichtig ist, dass die Frau schlank ist. Was man selbst nicht hat,such man dann wohl beim Gegenüber umso mehr.

Auch schrieb der FS, dass die Beziehung ohne große Höhen und Tiefen lief.

Vielleicht ist es auch ihr Wunsch, Sex im Dunkeln zu haben, da gibt es genug Frauen, die dies so handhaben, weil sie sich -meist nur vermeintlicher und selbst einredeter "Mängel" schämen.

@schoko

Wenn für dich Lockerheit und Genuss mit ungebremsten Essgenuss einhergehen, wenn nur Geschmack zählt und es dir egal ist, ob der Inhalt pure Chemie oder Tierabfälle sind...Deine Entscheidung.
Vielleicht würdest du eine solche Einstellung überdenken, wenn du, wie ich, in deinem Umfeld einen lieben Menschen hättest sterben sehen. Als ich ihn vor 20 J. kennenlernT, war er bei 150 kg, 15 J. Später waren es über 200 kg. Er konnte zum Schluss kaum noch laufen. Dann wurde er krank und konnte nicht operiert werden, weil die medizinischen Geräte zu kurz waren, um durch das Fett zu den Organen zu gelangen. Nach 2 Jahren Krankenhaus hat er dann zwar 60 Kilo abgenommen Stapler letztlich an Herz-Kreislauf-Versagen.

Ich kenne leider viele dieser "Genießer, die kontinuierlich zunehmen.

Da gönne ich mir unkontrollierten Genuss lieber an anderer Stelle, wo mir der Genuss gesundheitlich nicht schadet, sondern guttut. Beim Musikhören, Spaziergängen, Sauna oder auch beim Sport. Dass letzter Genuss und Entspannung darstellen kann, kann ich sicher an dieser Stelle nicht vermitteln.
 
  • #96
Ganz konkret: eine gute Ausbildung machen, immer berufstätig bleiben, immer davon ausgehen, dass Partnerschaften enden können und alle Entscheidungen von erheblicher Tragweite wie das Zeugen eines Kinds, die Gründung einer Firma, der Erwerb eines Hauses auf diese Möglichkeit abstimmen.
Wenn es dann doch gut geht, umso besser.
Mir kommt hier gerade ein Gedanken .....
Vielleicht ist das Geld ja ihres. Egal ob durch Erbschaft oder eigene Firma oder was auch immer. Vielleicht kann SIE es sich leisten, daheim zu sein - und sein "Erfolg" ist der eines Oberstudienrates. Würde auch erklären, warum er genug Zeit hat, sich im Spiegel zu betrachten. Warum ein derart selbstverliebter Typ bei einer Frau bleibt, die wirklich wenig mit dem gängigen Schönheitsideal zu tun hat.
Er kann nicht gehen, weil dann der Porsche weg wäre, sein Taschengeld sein Leben finanzieren müsste und die Kids auf der Seite der mütterlichen Frau und des Geldes bleiben würden. Die Mitgliedschaft im Golfclub auch weg wäre .... Zu deutsch: mehr oder weniger sein gesamtes Renomee beim Teufel wäre.
Daher gibts auch keine Affäre - und ehelichen Sex.
Natürlich ist das nur eine Vermutung - aber irgendwie würde es passen. Daher sucht er verzweifelt nach Tipps, wie er seine Frau optisch wieder etwas auf Kurs bringen kann.
Tja, Herr FS, sollte meine Vermutung ein Körnchen Wahrheit enthalten - dann hast du keine Chance. Sie bestraft dich dafür, dass du bist, wie du bist.
 
  • #97
Mir kommt hier gerade ein Gedanken .....
Vielleicht ist das Geld ja ihres. Egal ob durch Erbschaft oder eigene Firma oder was auch immer.

Dass er einfach noch nicht an Trennung denkt, weil er vielleicht gar nicht so lieblos ist, die gemeinsamen Jahre ihm doch was bedeuten, er seine Ehe retten möchte, kommt überhaupt nicht in Betracht?

Er schreibt nicht, dass er fremdgehen möchte, sondern widmet sich trotz allem seiner Frau. An Angeboten mangelt es ihm sicher nicht.

Ich kenne genau so ein Ehepaar. Sie 120kg, er sportlich und schlank.

Der Ehemann flirtete zwar gern fremd und träumt sicher auch von anderen Frauen, aber er würde wohl niemals fremdgehen und denkt auch nicht an Trennung. Einfach aus Anstand und kirchlicher Überzeugung.

Ich kann mir gut vorstellen, dass man dann an Stelle des Mannes vor einer Trennung noch über andere anständige Lösungen nachdenkt.
 
  • #98
Das wäre dann die Kernfrage. Warum ändert jemand sein Leben, seinen körperlichen Zustand nicht einfach. Ich weiß gerade nicht, wie alt Du bist. Aber Abnehmen fällt vielen mit zunehmendem Alter schwerer, es liegt wohl am Hormonhaushalt. Also nicht jeder Körper ist so, dass sein Besitzer das hingkriegt. Dann gibt es Abhängigkeiten in Beziehungen, finanzielle, seelische. Ich denke, ein Mensch, der einen Zustand in seinem Leben nicht ändert, obwohl es so einfach aussieht für andere, der hat ganz andere Probleme als die sichtbaren. Er müsste offen sein für Hilfe und eine Hoffnung sehen, dass sich was ändert, und sein Fehlverhalten loswerden wollen, dh. sich einem Konflikt auch stellen, was meist bedeutet, dass er sich auch damit auseinandersetzen muss, warum alles so gekommen ist.

Er schreibt doch gar nichts davon, dass seine Frau alleine Schuld hat.
Er schreibt aber, dass sie es doch so wie er hätte tun sollen, eben schlank werden, attraktiv werden, ne Kur machen usw.. Sie will das aber nicht und damit ist sie schuld. Darum wird es aber nicht gehen. seine Kuren und das Abnehmprogramm sind überhaupt nicht das eigentliche Problem. Jemand, der seinen Körper vernachlässigt, hat kein gutes Verhältnis zu ihm, und nach DIESEN Ursachen müsste man forschen bzw. die Frau müsste das wollen.
Ich kenne Menschen, die gern schlanker wären. Ich weiß auch, warum sie essen. Ich kenne auch Typen, die den Leuten ständig ins Essen quatschen und meinen, sie müssten denen Dauervorträge über den unattraktiven, dicken Körper und die Gesundheit halten. Wenn der FS das nun seit Jahren sagt und nicht mal rafft, dass das nicht die Lösung ist, fehlt ihm einfach Reife und vor allem seelischer Tiefgang.
Welcher Raucher würde denn dauerhaft Vorträge über fahle Haut, gelbliche Zähne, Teer in der Lunge, Krebs und Mundgeruch hören? Wäre das eine gute Motivation, das Rauchen zu lassen?

Wer sagt denn eigentlich, dass die Frau keinen Sex möchte?
Hast recht, das weiß man nicht. Allerdings seh ich das so, dass jemand, bei dem das Licht ausgemacht wird vom Partner, nicht viel Selbstwert haben kann. Außerdem vernachlässigt die Frau extrem ihren Körper. Vielleicht will sie sich selbst auch nicht sehen und genießt den Sex, weil sie den Rest von allem für diesen Moment vergessen kann, was ich aber für unwahrscheinlich halte. Dann wäre sie eigentlich eine glückliche Frau und ein Genussmensch, die aus anderen Gründen isst, als sich dem Körper was gutes zu tun, und sich nicht pflegt, weil sie sich so wohlfühlt. Die Esser, die sich was Gutes tun wollen, betreiben aber meines Wissens nach eigentlich auch Sexersatz, weil sie Sex aus irgendwelchen Gründen nicht wollen. Deswegen dachte ich eher, dass sie es über sich ergehen lässt, um ihn zu halten oder dass er nicht fremdgeht. Sollte das so sein, würde der FS es merken und trotzdem tun.
 
  • #99
Wieso hat es ein reicher und in jeder Hinsicht toller Mann... notwendig, mit einer alten, folglich unattraktiven und kaltherzigen Frau, .... eine Beziehung zu führen? Wieso hat er keine ebenso erfolgreiche, aber jüngere, schönere und warmherzige Frau gefunden? Fragen über Fragen ...

Das ist zwar Off Topic zu diesem Thread, aber weil der Beitrag schon freigeschaltet wurde, lässst diee Moderation vielleicht die Antwort durch:
Diese Fragen stellt nur, wer keine Lebenserfahrung hat und/oder wem es an Intelligenz mangelt, die Antworten darauf zu finden. Es gibt tatsächlich Menschen (Männer) die ihr Leben mit dem Partner synchron in den Lebensphasen miteinander verbringen wollen. Für diese Menschen ist Jugend nicht das höchste Gut, das alles andere toppt.

Er ist mit mir zusammen,
- weil er es will, weil ich ihm ausreichend schön, warmherzig und was er sonst noch begehrt bin.
- weil erfolgreiche, schöne, jüngere und warmherzige Frauen, die sich in ihrem ersten Lebensdritttel befinden ebensolche Männer für eine Lebenspartnerschaft finden und keinen Endfünfziger wählen müssen, der sich in seinem letzten Lebensdrittel befindet.
- weil ihm ausreichend junge, erfolgreiche ...... Frauen im Job begegnen und er weiß, was er von ihnen hält. Das will er in seinem Privatleben auf Dauer einfach nicht mhr haben, hatte er schon zur rechten Zeit, als er selber jung war.
- weil er eine Partnerschaft für den Rest seines Lebens haben möchte und nicht das erleben will, was ich am Wochenende zwischen einem Ehepaar mit großem Altersunterschied gehört habe: "Was willst Du mir über das heutige Berufsleben erzählen, Du bist seit 15 Jahren raus aus dem Job und weißt doch garnicht wovon ich rede".
Der Ehemann geht ein vor Langeweile und plagt sich mit diversen Zipperlein rum, während sie fit wie ein Turnschuh ist und noch 10 Berufssjahre vor sich hat und haben will. Wenn ssie in seiner jetzigen Lebensphas eankommt, ist er ein Greis. Aber vermutlich wird sie ihn vorher entnervt verlassen haben.
- weil Beziehungen mit 10 Jahren Altersunterschied eine Trennungsquote von über 80% haben
- weil er nicht alle paar Jahre erneut auf Partnersuche gehen will, denn ab 40 verlassen zunehmend die Frauen die Männer und nicht umgekehrt.
- ....

Viele Männer, die das im Vorwege nicht bedenken und sich so eitel selbstüberschätzend betrachten wie der FS erleiden später Schiffbruch.
Es mag sein, dass der FS im Vergleich zu seiner aus den Fugen geratenen Frau überdurchschnittlich attraktiv ist - sie ist mit 130 kg ja auch eine kleine Teilpopulation und nicht die 50-jährige Durchschnittsfrau.
Die Frage ist, wie atttraktiv er im Vergleich zu seiner Alterskohorte ist, resp. wenn er den Ballast von Trennungsfrust mit lebenslanger Unterhaltsverpflichtung für seine dann Exfrau an den Hacken hat.
 
Top