• #31
Den schließe ich mich an. Ich verstehe nicht, warum du als Mutter des Partners dich da einmischt. Wenn sogar dein Sohn dafür ist, sind da wohl Dinge in Busch, die du gar nicht weißt. Niemand den ich kenne, hat den Kontakt zu den Eltern leichtfertig abgebrochen. Wenn mein Freund das zB tun würde, dann würde ich das gut verstehen und wenn meine Eltern, die da viel weiter entfernt sind, ihn vom Gegenteil überzeugen wollten, wäre ich ziemlich sauer. Fände ich übergriffig.
Die einzige andere Variante: das Kind hat schwerwiegende psychische Probleme, und sieht die Eltern ohne Grund als die bösen an. Aber wenn die Psychologin des Mädchens das empfiehlt, wird das wohl nicht der Fall sein.
w, 37

Pass auf, dass du deinen Sohn nicht vernachlässigst!
Meine Eltern habe ihre 'Schwiegertöchter' immer mit offenen Armen aufgenommen. Meine Eltern hätten gerne eine Tochter gehabt, es gab zwei Söhne. So wurden unsere Freundinnen gerne 'adoptiert'. Insbesondere meine ersten beiden Freundinnen, beide ohne Vater aufgewachsen, hatten bei meinem Vater einen Stein im Brett. Ich hatte nicht das beste Verhältnis zu meinem Vater.
Es gab Zeiten, wenn ich mit meiner Freundin zuhause war, da habe ich mich recht überflüssig gefühlt.
Nein, unsere Söhne werden nicht vernachlässigt; wir haben ein sehr gutes Verhältnis zueinander.
Allerdings würde mein Mann Deinen letzten Satz unterschreiben. Das Gefühl hatte er auch öfters, als wir anfangs gemeinsam bei meinen Schwiegereltern waren.
 
  • #32
Den schließe ich mich an. Ich verstehe nicht, warum du als Mutter des Partners dich da einmischt. Wenn sogar dein Sohn dafür ist, sind da wohl Dinge in Busch, die du gar nicht weißt. Niemand den ich kenne, hat den Kontakt zu den Eltern leichtfertig abgebrochen. Wenn mein Freund das zB tun würde, dann würde ich das gut verstehen und wenn meine Eltern, die da viel weiter entfernt sind, ihn vom Gegenteil überzeugen wollten, wäre ich ziemlich sauer. Fände ich übergriffig.
Die einzige andere Variante: das Kind hat schwerwiegende psychische Probleme, und sieht die Eltern ohne Grund als die bösen an. Aber wenn die Psychologin des Mädchens das empfiehlt, wird das wohl nicht der Fall sein.
w, 37
Nun, in der Sache hast Du Recht.
Ich glaube, wir haben ihr sachlich die Konsequenzen eines Kontaktabbruchs aufgezeigt. Eingemischt im Sinne von "wir reden ihr das unbedingt aus" haben wir nicht gemacht.
Wie gesagt, das ist für mich eine ungewohnte Situation, daher bin ich für Gedanken von Menschen, die gänzlich außenstehend sind, dankbar und ich nehme mit, dass ich für sie da bin, aber die Entscheidung ausschließlich bei ihr belasse.
 
  • #33
Nun, in der Sache hast Du Recht.
Ich glaube, wir haben ihr sachlich die Konsequenzen eines Kontaktabbruchs aufgezeigt. Eingemischt im Sinne von "wir reden ihr das unbedingt aus" haben wir nicht gemacht.
Wie gesagt, das ist für mich eine ungewohnte Situation, daher bin ich für Gedanken von Menschen, die gänzlich außenstehend sind, dankbar und ich nehme mit, dass ich für sie da bin, aber die Entscheidung ausschließlich bei ihr belasse.
Als Vater nicht als Mutter - tut mir leid, das hatte ich überlesen :)
Wie gesagt, ich denke, man bricht den Kontakt nur ab, wenn da wirklich schlimme Sachen vorgefallen sind, die über das normale Maß von Streit mit den Eltern hinausgehen. Und meist sind sie für Leute, die sogar mit den Eltern befreundet sind, nicht offensichtlich. Bei meinem Freund würde ja auch niemand denken, dass der Stiefvater ihn früher ohne Grund verprügelt hat. Was in der Familie so passiert, ist ja was ganz anderes als das, wie sich Leute nach außen geben.
 
  • #34
Als Vater nicht als Mutter - tut mir leid, das hatte ich überlesen :)
Wie gesagt, ich denke, man bricht den Kontakt nur ab, wenn da wirklich schlimme Sachen vorgefallen sind, die über das normale Maß von Streit mit den Eltern hinausgehen. Und meist sind sie für Leute, die sogar mit den Eltern befreundet sind, nicht offensichtlich. Bei meinem Freund würde ja auch niemand denken, dass der Stiefvater ihn früher ohne Grund verprügelt hat. Was in der Familie so passiert, ist ja was ganz anderes als das, wie sich Leute nach außen geben.
Da hast Du absolut Recht. Das tut mir auch für Deinen Freund leid. Solche seelischen Narben behält man wahrscheinlich immer, auch wenn er mit Dir jetzt sicher eine feine und liebevolle Partnerin an seiner Seite hat.
Bei uns in der Ecke heißt es: "Jedes Häuschen trägt sein Kreuzchen ".
So ist es wohl.
Euch alles Liebe - und drücke mir die Daumen, dass wir mit ihr das Richtige tun!
 
  • #35
Das finde ich jetzt nicht hässlich. Dazu sind ihre Eltern schließlich verpflichtet. Das sind ganz normale Unterhaltszahlungen. Sie hat ja geschrieben, dass ihre Eltern für ihr Studium bezahlen.

Und den Kontakt hält sie ausschließlich um die Kohle abzugreifen- doch, dass ist hässlich!
Würde mir mein Selbstwert, mein Stolz glattwegs verbieten- die junge Dame ist inkonsequent und ein Stück weit skrupellos, find ich abstoßend!
 
  • #36
Und den Kontakt hält sie ausschließlich um die Kohle abzugreifen- doch, dass ist hässlich!
Würde mir mein Selbstwert, mein Stolz glattwegs verbieten- die junge Dame ist inkonsequent und ein Stück weit skrupellos, find ich abstoßend!
Bis zu einem bestimmten Alter sind die Eltern sogar verpflichtet Unterhalt zu zahlen. Die Unterhaltspflicht endet doch nicht mit dem 18. Lebensjahr. Vollkommen egal wie das Verhältnis ist.

Ein Kind in die Welt zu setzen und es schlecht zu behandeln, ist verachtenswert. Da hätte ich auch null schlechtes Gewissen die Kohle mitzunehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #37
Und den Kontakt hält sie ausschließlich um die Kohle abzugreifen- doch, dass ist hässlich!
Würde mir mein Selbstwert, mein Stolz glattwegs verbieten- die junge Dame ist inkonsequent und ein Stück weit skrupellos, find ich abstoßend!
Eltern MÜSSEN für die erste Ausbildung der Kinder bezahlen. Wenn die Eltern wenig verdienen, gibt es Bafög. Es gibt ganz schreckliche Eltern. Es gibt auch furchtbare Kinder, aber das können wir hier gar nicht beurteilen. Geld mit Wohlverhalten zu assoziieren darf nicht sein, deshalb gibt es Gesetze. Das ist nicht inkonsequent sondern ihr Recht.
 
  • #38
Und den Kontakt hält sie ausschließlich um die Kohle abzugreifen- doch, dass ist hässlich!
Würde mir mein Selbstwert, mein Stolz glattwegs verbieten- die junge Dame ist inkonsequent und ein Stück weit skrupellos, find ich abstoßend!
Ich weiß nicht. Wenn meine Eltern mich schlecht behandelt hätten, aber ich bin eben auf das Geld für die Ausbildung angewiesen, weil ich sonst kein BaFÖG bekomme oder so (elternloses BaFÖG beantragen ist glaub ich nicht soo einfach), dann würde ich wohl das Geld nehmen statt mein Studium abzubrechen. Ich habe nicht darum gebeten, geboren zu werden. Wenn sie mich wollten und mich dann schlecht behandelt haben, fände ich es in diesem Sinne okay, wenn sie die Ausbildung noch zu Ende bezahlen.
Man muss ja später auch für die Eltern das Pflegeheim bezahlen, obwohl man den Kontakt abgebrochen hat, da lässt einen der Staat nicht so schnell vom Haken.
Wir wissen nicht, was genau da nun vorgefallen ist.
 
  • #39
Ich weiß nicht. Wenn meine Eltern mich schlecht behandelt hätten, aber ich bin eben auf das Geld für die Ausbildung angewiesen, weil ich sonst kein BaFÖG bekomme oder so (elternloses BaFÖG beantragen ist glaub ich nicht soo einfach), dann würde ich wohl das Geld nehmen statt mein Studium abzubrechen. Ich habe nicht darum gebeten, geboren zu werden. Wenn sie mich wollten und mich dann schlecht behandelt haben, fände ich es in diesem Sinne okay, wenn sie die Ausbildung noch zu Ende bezahlen.
Man muss ja später auch für die Eltern das Pflegeheim bezahlen, obwohl man den Kontakt abgebrochen hat, da lässt einen der Staat nicht so schnell vom Haken.
Wir wissen nicht, was genau da nun vorgefallen ist.
Du musst für deine Eltern nur das Pflegeheim bezahlen, wenn du über 100000 € verdienst. Brutto. Das ist seit einiger Zeit der Fall, also muss davor nicht jeder Angst haben.
 
  • #41
Und den Kontakt hält sie ausschließlich um die Kohle abzugreifen- doch, dass ist hässlich!
Würde mir mein Selbstwert, mein Stolz glattwegs verbieten- die junge Dame ist inkonsequent und ein Stück weit skrupellos, find ich abstoßend!
Sorry, ich hab das mit meinem Vater ganz genauso gemacht. Wenn er sich schon nicht um mich gekümmert hat und mich mein Leben lang im
Stich gelassen hat, meiner Mutter niemals Unterhalt zahlte, dann durfte er in meinem Studium auf alle Fälle viel finanziell wiedergutmachen. Einfach weil es seine verdammte Pflicht war, und ich es nicht einsah, nach Jahren der Entbehrungen darauf zu verzichten.
Die besagte junge Frau im Eingangsbeitrag macht das schon zurecht. Unabhängig vom Verhältnis zwischen Eltern und Kind ist Zahlen nun mal Pflicht, bis die Erstausbildung vorbei ist.
 
  • #42
Hallo, ich bin es nochmal.
Also, es ist ihre Erstausbildung nach dem Abitur (zu dem es nicht mal ein kleines Geschenk gab) und sie bekommt von ihren Eltern einen Betrag von 735,32 Euro im Monat überwiesen. Das haben die beiden aus der Düsseldorfer Tabelle herausklamüsert.
Einen BAFÖG-Anspruch gäbe es nicht, da ihr Vater gut verdient .
Es ist ein abbezahltes Einfamilienhaus da, ein Neuwagen für Mutter und ein 2 Jahre altes Fahrzeug für Vater.
Als unser Sohn sie kennenlernte hatte sie z.B 2 BH von H&M, beide in der falschen Größe.
Die Eltern haben letztes Jahr jeder 3 buddhistische Retreats mitgemacht (davon 2 mal in der Schweiz). Daneben noch einen weiteren Urlaub.
Sie hat für den Urlaub 150 Euro bekommen.
Soll ich noch mehr erzählen?
 
  • #43
Man muss ja später auch für die Eltern das Pflegeheim bezahlen, obwohl man den Kontakt abgebrochen hat, da lässt einen der Staat nicht so schnell vom Haken.

Meine Söhne müssen nicht, denn ihr Vater hat auch gemeint, er müsse keinen Unterhalt zahlen.
Und bei seinen ganzen Handständen hat er es geschafft, sein Einkommen massivzu minimieren, und eine Menge Unterhaltsrückstande aufzutürmen, die er in seinem Leben erst mit seinem Einkommen, dann mit der miesen Rente - Quittung der Unterhaltsverneidungshandstände - nun nie mehr abbezahlt.
Hier wird gegen gerechnet.
Er hat seinen Anspruch gegen die Kinder durch sein Verhalten und die Ausstände verwirkt.

Kindesunterhalt ist kein Geschenk, das ist ein Recht. Darauf sollte das jeweilige Kind nicht verzichten.
Das ist nicht abstoßend, das ist vernünftig.

Beide haben einen "Vater", so ist es gut. Manchmal sind Wahlväter besser.

W, 51
 
  • #44
Sie hat für den Urlaub 150 Euro bekommen.
Soll ich noch mehr erzählen
Nein Danke, mir reicht es. Ob die Freundin Deines Sohnes 2 BH s von H & M hatte oder 20 von Victoria Secret, sollte wahrlich nicht Dein Problem sein, wenn überhaupt dann maximal das Problem Deines Sohnes. Lass mich raten ? Du bist dann erstmal BHs shoppen gegangen. Hoffentlich mit ihr, sonst bestand ja wieder die Chance, dass sie nicht passen würden.
Mal abgesehen davon, dass ich über 700 EUR nicht so wenig finde, erst recht nicht, wenn die Eltern des Freundes anscheinend für Miete, Klamotten und Urlaube aufkommen, sollte sie in dem Alter sein, für ihr BH procurement selbst aufzukommen.
Unglaublich.
Ich will ja nicht das Thema Hausfrauenbashing gegen berufstätige Mütter erneut aufwärmen, aber ich glaube tatsächlich, dass arbeiten gegen Entgelt in Deinem Fall nicht geschadet hätte.
Ein überhöhtes Helfersyndrom scheint auf jeden Fall gegeben zu sein - bei Dir, bei der Freundin sehe ich es eher nicht.
W,56
 
  • #45
Sie bekommt 735, 32€ im Monat von ihren Eltern?
Muss bei eurem Sohn keine Miete bezahlen, bekommt noch Klamotten und Geld für Praktika und Urlaub von euch bezahlt 😳?

Wow, ich staune Bauklötze. Die lebt als Studentin ja in Saus und Braus....wofür braucht sie so viel Geld?

Also da kann sie sich ja jetzt genug BH‘s kaufen...😉

Ich würde mich nicht einmischen. Als Außenstehende kannst du ihr Verhältnis zu den Eltern schlecht beurteilen.

Ich finde nur dass sie von euch verdammt viel verwöhnt wird, meine älteste Tochter hat sich dieses Geld im Nebenjob während ihrer Ausbildung erarbeiten müssen.

Ich finde es auch irgendwie befremdlich dass ihr sogar ihre Kleidung und den Urlaub bezahlt. Sie kann doch noch selber einen Nebenjob machen - wobei sie ja schon genug Geld von ihren Eltern bekommt.
Sie muss ja nicht einmal Miete bezahlen.
 
  • #46
Anschließend folgendes: Ich arbeite seit mittlerweile knapp 14 Jahren wieder in meinem Beruf, Vollzeit und verdiene gut 6-stellig.
Es fällt uns nicht schwer, dieser jungen Frau Geld zukommen zu lassen.
Ich danke für Eure Einschätzungen und Meinungen und wünsche allen einen schönen Tag.
 
  • #48
sie bekommt von ihren Eltern einen Betrag von 735,32 Euro im Monat überwiesen.
Also nur mal so: Über so viel Geld (und ja keine Miete?) hätte ich mich gefreut als Student :D Das ist ja ein richtiges Luxusleben, jedenfalls nach meinen Maßstäben... Ich hatte BaFÖG und Kindergeld (insgesamt viel weniger, aber gut, ist auch schon wieder ein paar Jahre her) und hab davon Miete, Lebensmittel, Bücher fürs Studium usw. alles bezahlt. Urlaub ging nicht. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich während des Studiums mehr als dreimal Klamotten kaufen war... Also ich verstehe deine Aussage, dass die Eltern viel Geld haben und ausgeben, aber ich finde des jetzt nicht so wenig, was sie erhält.
 
  • #49
Diese junge Frau lernt nicht, wie man für Geld hart arbeiten muss, wie man mit Geld rechnen muss, ich kann jetzt schon sagen, der arme Freund von ihr, der wird sie größtenteils mal mitfinanzieren müssen, so wie sie es kennt, gelernt hat und gewohnt ist, Punkt! Auch habe ich kein gutes Gefühl für diese junge Frau, in dieser Familie zu verbleiben, bei mir kommt das so rüber, als ob sie sich kaufen läßt und auch gekauft wird, was bei einem erwähnten sechsstelligen Einkommen auch gut machbar ist! 😎😎
 
  • #50
Liebe Chris,

Ich denke, Du machst es schon gut.
Jetzt kommt hier eine übliche Neiddebatte.

Mit ist aber ein Gedanke gekommen, vielleicht magst Du mal fühlen.
Du bist ein Familienmensch, Du bist gerne Mama. Mama im ganz positiven, Liebe, Fürsorge, Kümmern.

Ich weiß jetzt nicht, ob Du nur diesen Sohn hast?
Aber ich bin eine Söhne - Mama, und freue mich über die Frauen, die da kommen. Auch über meine Bonusmädels.

Was man da gerne vergisst, es sind nicht unsere Töchter, und wir sind nicht die Mama.
Du bist die Mutter Deines Sohnes.
Man kann mütterliche Freundin werden, das ist toll, wenn die jungen Frauen das wollen, aber mehr ist man nicht.
Und so ist es angesagt, eine gewisse Distanz zu wahren,
Ebenso wie in einigen Bereichen Zuschauen und Schweigen.

Letzteres gilt übrigens ebenso für die eigenen erwachsenen(!) Kinder, die Zeit der Erziehung ist vorbei.
Ihre Fehler, Erfahrungen müssen sie machen, man kann gefragt Tipps geben, man kann für sie da sein, wenn sie es wollen - und soweit man es selbst möchte.

W, 51
 
  • #51
Man kann mütterliche Freundin werden, das ist toll, wenn die jungen Frauen das wollen, aber mehr ist man nicht.
Und so ist es angesagt, eine gewisse Distanz zu wahren,
Ebenso wie in einigen Bereichen Zuschauen und Schweigen.
Dem kann ich mich nur anschließen. Du solltest unbedingt darauf achten nicht übergriffig zu werden. Die Grenze zwischen kümmern/ lieb gemeinte Ratschläge geben und bevormunden, ist fließend. Vielleicht empfindet sie es jetzt schon manchmal so, sagt es aber nicht, weil sie euch mag und ihr sie finanziell unterstützt. Ja, ihr habt jetzt ein super Verhältnis, dies kann aber sehr schnell kippen. Sie ist erwachsen, der Mensch strebt nach Autonomie, wenn sie Rat braucht, dann wird sie fragen. Ansonsten würde ich das Paar weitestgehend in Ruhe lassen.

Desweiteren würde ich sie nicht mehr finanziell unterstützen, auch wenn ihr euch das leisten könnt. Ihr bringt sie damit in eine unangenehme Situation, da sie in eine Art Abhängigkeitsverhältnis ist.
 
  • #52
... sie bekommt von ihren Eltern einen Betrag von 735,32 Euro im Monat überwiesen. Das haben die beiden aus der Düsseldorfer Tabelle herausklamüsert.
Das ist nicht übermäßig viel, hat aber mit...
Die Unterstützung der Tochter beschränkt sich auf die Kosten des Studiums.
...nicht viel zu tun. Ich hätte jetzt 50 Euro Büchergeld erwartet. Sie wohnt ja umsonst. Da sind doch dann über 700 Euro reichlich Geld...
Es ist ein abbezahltes Einfamilienhaus da, ein Neuwagen für Mutter und ein 2 Jahre altes Fahrzeug für Vater.
Neidebatte?
Als unser Sohn sie kennenlernte hatte sie z.B 2 BH von H&M, beide in der falschen Größe.
Ok, also fest steht, sie ist schonmal nicht in der Lage, passende BHs zu kaufen.
Die Eltern haben letztes Jahr jeder 3 buddhistische Retreats mitgemacht (davon 2 mal in der Schweiz). Daneben noch einen weiteren Urlaub.
Auch da: Neiddebatte?
Ehrlich geschrieben, würde ich meinen Kindern auch nicht unbedingt einen Urlaub sponsern, wenn sie noch studieren.
Ja, gerne. Ich denke jetzt noch mehr, ihr mischt euch gerne in das Leben anderer Menschen ein...
 
  • #53
Es fällt uns nicht schwer, dieser jungen Frau Geld zukommen zu lassen.
Nicht böse sein, ich sage, was ich denke, du kommst mir in mein Bauchgefühl nicht gut rüber, bist überbemuttert und überbesorgt, als wenn du nur einen Sohn hast und dieser von Mutter als Muttersöhnchen total verwöhnt wird, das ist nicht gut für seine Persönlichkeitsentwicklung, auch ist das nicht gut, für seine Beziehung, du mischt dich zu sehr ein!
 
  • #54
Ich würde mich heraus halten, denn es wird gute Gründe geben für die junge Frau.
Ein Kontaktabbruch lässt auf den schwachen Charakter der jungen Frau schließen. Normalerweise bespricht man sich mit seinen Eltern. Ich finde es schon sehr passend, dass der Kontakt nach dem Ende des Studiums erfolgen soll. Wenn sie das Geld nicht mehr braucht werden die Eltern entsorgt. Bzw. hätte sie Charakter würde sie selber Geld verdienen. Wenn ich mit einer Person nichts zu tun haben will, dann will ich auch nichts mit ihren Geld zu tun haben. Hoffentlich merkt ihr Freund rechtzeitig wen er sich da angelacht hat.
 
  • #55
Ein Kontaktabbruch lässt auf den schwachen Charakter der jungen Frau schließen. Normalerweise bespricht man sich mit seinen Eltern. Ich finde es schon sehr passend, dass der Kontakt nach dem Ende des Studiums erfolgen soll. Wenn sie das Geld nicht mehr braucht werden die Eltern entsorgt. Bzw. hätte sie Charakter würde sie selber Geld verdienen. Wenn ich mit einer Person nichts zu tun haben will, dann will ich auch nichts mit ihren Geld zu tun haben. Hoffentlich merkt ihr Freund rechtzeitig wen er sich da angelacht hat.
Stimme diesem Beitrag zu 100% zu, genauso sehe ich das auch, es ist eine reine Charaktersache, wo es gewaltige Defizite gibt bei der jungen Frau, deshalb sehe ich leider nicht viel Gutes, für die junge Beziehung in der Zukunft!
 
  • #56
Sie hat Termine bei einer Psychologin, die ihre Eltern als narzisstisch einschätzt.
Per Ferndiagnose? Hoffentlich lassen mich meine Kinder später mal nicht diagnostizieren...

Nur frage ich mich, ob man ihre Einstellung unterstützen sollte, dagegen argumentieren sollte oder sich ganz heraushalten sollte.
Heraushalten. Eine Entscheidung sollte immer derjenige treffen, der davon betroffen ist.

Nicht alle Mütter lieben ihre Kinder, nicht alle Väter, hinter genug Fanilienfassaden gibt es traurige bis destruktive Geschichten.
Ja. Ob das hier zutrifft, wissen wir jetzt aber auch nicht wirklich.

Abitur (zu dem es nicht mal ein kleines Geschenk gab)
Das finde ich jetzt ehrlich gesagt nicht verwerflich. Ich habe zu meinem Abitur von meinen Eltern auch nichts bekommen und auch nichts erwartet.

Als unser Sohn sie kennenlernte hatte sie z.B 2 BH von H&M, beide in der falschen Größe.
🤔🤔 Also ich weiß nicht. Ich war nie der Meinung, dass meine Schwiegermutter irgendwas über meine BHs wissen müsse.

Meine Kleidung bezahle ich selbst, seit ich 14 bin. Ich sage nicht, dass das ideal ist (und nein, meine Kinder machen das nicht); ich will damit nur aufzeigen, dass man aus solchen Fakten nicht automatisch auf fehlende Liebe etc. schließen kann. Wenn meine Schwiegermutter mir später angeboten hätte, mir meine Kleider zu bezahlen, hätte ich ziemlich dumm aus der Wäsche geguckt... 🤔🤔 vielleicht hätte ich dann aber auch gedacht, das sei normal und meine Eltern von da an richtig schlimm gefunden...?

w45
 
  • #57
Normalerweise bespricht man sich mit seinen Eltern.
Das liegt aber doch an den Eltern, wenn das Kind zu denen nicht mehr kommt. Weil es anfangs ja da ist, dieses Vertrauen zu den Eltern. Die haben es vermasselt.
Und sie sind in der Pflicht, für ihr Kind zu sorgen. Also dass sie das Geld "nimmt", ist doch berechtigt.

So, wie Du das beschreibst, klingt es eher danach, als wären es gleichberechtigte Menschen, Freunde oder Partner. Aber hier ist doch eine kaputte Eltern-Kind-Beziehung beschrieben. Das entbindet die Eltern aber nicht, ihrer Tochter Unterhalt zu geben.

Ich war nie der Meinung, dass meine Schwiegermutter irgendwas über meine BHs wissen müsse.
Ich glaube, es ging eher darum, dass das Mädchen niemanden hat, der mal in Frauensachen Rat gibt oder sowas.
(Ich kann übrigens immer noch sehen, dass Du im Forum bist mit "last seen" und dann eine Minutenzahl, wenn ich über Deinen Namen "cursore" und bei mir selbst auch noch mit Threadangabe, aber das seh ich ja angeblich nur selbst. :grübel: )
 
  • #58
Ich glaube, es ging eher darum, dass das Mädchen niemanden hat, der mal in Frauensachen Rat gibt oder sowas.
Hm, ja. Find ich irgendwie trotzdem seltsam, wenn das dann die Schwiegermutter übernimmt.

Wie alt ist denn das „Mädchen“; stand das irgendwo?

(Ich kann übrigens immer noch sehen, dass Du im Forum bist mit "last seen" und dann eine Minutenzahl, wenn ich über Deinen Namen "cursore"
Hm, toll. 🙄
Minutenzahl? Das hab ich selber noch nie gesehen, aber ich schreibe auch am Handy, da ist das mit dem Mouseover schwierig... 🤔
w45
 
  • #59
Ein Kontaktabbruch lässt auf den schwachen Charakter der jungen Frau schließen. Normalerweise bespricht man sich mit seinen Eltern. Ich finde es schon sehr passend, dass der Kontakt nach dem Ende des Studiums erfolgen soll. Wenn sie das Geld nicht mehr braucht werden die Eltern entsorgt. Bzw. hätte sie Charakter würde sie selber Geld verdienen. Wenn ich mit einer Person nichts zu tun haben will, dann will ich auch nichts mit ihren Geld zu tun haben. Hoffentlich merkt ihr Freund rechtzeitig wen er sich da angelacht hat.
Das Mädchen kann nichts dafür, dass es auf der Welt ist. Ihre Eltern haben sich für ein Kind entschieden! Bevor der Staat für den Unterhalt aufkommt, müssen die Eltern ran. Das ist völlig normal und vollkommen richtig so. Warum sollte sie auf das Geld verzichten? Wie soll sie dann überhaupt noch ihr Studium schaffen? Ein Studium ist harte Arbeit! Oder soll sie sich komplett von der Familie der FSin finanzieren lassen?

Und warum sollte das Mädel einen schwierigen Charakter haben? Die FSin beschreibt sie als tolle intelligente Frau. Kein Kind auf dieser Welt bricht grundlos den Kontakt zu den Eltern ab. Da muss schon einiges vorgefallen sein. Erwachsen werden bedeutet übrigens auch sich von Menschen zu trennen, die einen ständig runterziehen und generell nicht gut tun.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #60
Ein Kontaktabbruch lässt auf den schwachen Charakter der jungen Frau schließen. Normalerweise bespricht man sich mit seinen Eltern. Ich finde es schon sehr passend, dass der Kontakt nach dem Ende des Studiums erfolgen soll. Wenn sie das Geld nicht mehr braucht werden die Eltern entsorgt. Bzw. hätte sie Charakter würde sie selber Geld verdienen. Wenn ich mit einer Person nichts zu tun haben will, dann will ich auch nichts mit ihren Geld zu tun haben. Hoffentlich merkt ihr Freund rechtzeitig wen er sich da angelacht hat.

So zieht jeder seine Schlüsse aus dem Gelesenen.
Ihre Eltern sind wahrscheinlich krank. Hallo?
Glaubst Du ein Kind trennt sich einfach so von seinen Eltern?
Ich kann Dir bei Deiner Ausage gar nicht zustimmen.


Sie hat Termine bei einer Psychologin, die ihre Eltern als narzisstisch einschätzt. Per Ferndiagnose? Hoffentlich lassen mich meine Kinder später mal nicht diagnostizieren...

Wie anders als mit Ferndiagnose sollte es denn gehen @Trixie75 ?
Hier wird ein Verhalten beurteilt. Und ein Verhalten wird beschrieben oder beobachtet von einer Person im engsten Umfeld des Narzissten. Auch wenn der Begriff heute inflationär gebraucht wird, denke ich dass er hier passen kann.

Der Therapeut kann es nur bestätigen wenn er den Betroffenen in einem engen Monitoring begleitet, besser gar bei einer stationären Aufnahme.

Menschen mit einer NPS haben i.d.R. nur ein sehr geringes Krankheitsbewusstsein und begeben sich, wenn überhaupt, häufig nur bei Folgeerkrankungen (Depression, Sucht, Bulimie) in eine (Psycho)Therapie. Hilfe wird abgelehnt, weil es den Selbstwert angreift. Der Narzisst will perfekt sein. Therapien werden abgebrochen, weil der Therapeut abgewertet wird.

Glaubst Du das junge Mädchen geht mit Mitte 20 zum Therapeuten und erzählt dem was von Rotkäppchen?
 
Top