G

Gast

Gast
  • #1

Was tut Ihr, wenn Ihr jemanden sexuell begehrt, dieses ...

... Begehren mit freundschaftlicher Sympathie und Interesse einhergeht, auch auf Gegenseitigkeit beruht, aber eine Partnerschaft mit diesem Menschen aus verschiedenen Gründen nicht angestrebt wird? Wir sind beide ungebunden und mir ist klar, dass sexuelles Begehren in erster Linie hormonell und chemisch bedingt ist.

w/50
 
G

Gast

Gast
  • #2
Liebe FS,

das ist diese typische "Friends with benefits"-Geschichte... Ich vermute mal, du bist diejenige von euch beiden, die sich in den anderen verliebt hat und gern mehr hätte als nur Freundschaft und Sex.

Auch wenn Frauen dies oft versuchen, man bekommt den Mann nun nicht durch irgendwelche Tricks oder Spielchen dazu, sich in einen zu verlieben. Du kannst dem Herrn sagen, was du für ihn empfindest. Dann wird er mit Sicherheit antworten, dass du ihm zwar viel bedeutest, aber von seiner Seite aus nicht mehr daraus wird.

Dadurch hast du Klarheit und kannst entscheiden, ob du das weiter wie bisher laufen lassen möchtest (ohne Aussicht auf Partnerschaft) oder ob du in den sauren Apfel beisst und dich von ihm verabschiedest.

Auch wenn es zunächst schwer fällt, aus Erfahrung weiß ich, dass dies das Beste ist, bevor man an den nicht-erwiderten Gefühlen zugrunde geht.

Ich wünsche dir viel Glück!

w, 29 J.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Wenn es auf Gegenseitigkeit beruht, warum solltest du/ ihr dem nicht nachgeben? Ihr seid beide ungebunden und sofern nicht einer von beiden eine Partnerschaft anstrebt bzw. tiefere Gefühle entwickelt, ist doch alles i.O.
Und ich finde sogar, dass man eine Partnerschaft nicht gleich anstreben muss, das gibt dem Ganzen doch mehr Raum sich frei zu entfalten.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ach was, Versuchungen sollte man nachgeben... aber nicht ohne den Verstand einzuschalten.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich frage mich, wem ich Gehör schenken möchte - meinen Trieben oder meinem Verstand.
Letzterer gewinnt bei einer solchen Frage immer, da mir Sex allein nichts bedeutet.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Dann genieße ich es, im Bewusstsein, dass es eine beiderseits gewünschte, für beide Partner -trotz Beschränkung- erfüllende Erfahrung sein kann!
Unmoralisch ist, was anderen oder mir schadet. Solange beide keinen tatsächlichen Partner haben und die körperliche Zärtlichkeit klar im freundschaftlichen Rahmen eingebettet ist, kann ich für niemanden potentiellen Schaden erkennen.
Das Leben ist viel zu komplex, um auf wenige Möglichkeiten beschränkt zu werden. Wer das tut, verpasst die Zwischentöne.
 
  • #7
Wieso denn nicht? Man lebt bloß einmal pro Leben! Vielleicht ist es befriedigend, macht Spaß, baut das Ego auf und bringt gute Laune......sind denn das Dinge, die keiner braucht?
 
G

Gast

Gast
  • #8
Es gibt wenige Gründe, das nicht auszuleben.

Die Bemerkung, dass das Unmoralische anfängt, wo jemand verletzt wird, finde ich sehr treffend. Dazu zählt auch, mit einer Affärenfrau weniger zärtlich, achtsam und liebevoll umzugehen als mit einer offiziellen Partnerin. Wobei sich mir dabei die Frage aufdrängt, ob sich nicht in einer Beziehung die Respektlosigkeit auch irgendwo zeigen würde.

Menschen mit dieser Haltung sind jedenfalls nicht affärentauglich.
 
  • #9
Da ich keinerlei Interesse an einer Affäre oder Freundschaft plus habe, kommt so was für mich nicht in Frage. Aer wenn Beide ungebunden sind und keine Beziehung wollen, muss ja jeder selber wissen.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Natürlich könnte man jetzt zustimmen und bestätigen, dass Sex eine natürliche Sache ist, beide sind zudem ungebunden- warum nicht?

Aber so einfach ist es nicht. Frauen verlieben sich meistens früher oder später, wenn sie mit dem Mann sexuell verkehren. Dann bekommt das Ganze einen bitteren Beigeschmack und Frau fühlt sich
nicht mehr so wohl, weil sie sich doch eine Beziehung wünscht.
Also, ich würde mich nicht darauf einlassen.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich denke Sexualität ist etwas Schönes und Genussvolles, und wenn zwei Menschen den Eindruck haben, es funktioniert, wo liegt dabei ein Problem?

Wenn zwei erwachsene Menschen auf diesem Level sind, weshalb sollten sie ihren Bedürfnissen nicht folgen? Selbtverständlich Offenheit in jeder Hinsicht vorausgesetzt. Das kann durchaus auch bedeuten, dass einer (oder auch beide) weiterhin nach einer verbindlicheren Partnerschaft suchen. Und falls da jemand fündig wird, dann wird das sexuelle Intermezzo eben beendet werden. Mit einer gewissen Trauer vielleicht, aber als bewusste Entscheidung für eine andere Person, mit der man weitergehende Gemeinsamkeiten leben kann. Man sollte Sexualität nicht so hoch hängen, das ist schließlich nicht der heilige Gral, der nur wenigen Auserwählten vorbehalten bleibt, sondern ein normales menschliches Bedürfnis.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Du empfindest bereits jetzt kognitive Dissonanz - das hat seinen guten Grund.
Wir (oder wenigstens viele von uns) sind vernunftbegabte Wesen, die nicht ihren Hormonen hilflos ausgeliefert sind.
Freiheit findet auch ihren Ausdruck darin, nicht alles zu machen, was möglich wäre und kurzfristigen Lustgewinn verspricht. Höre auf Deine innere Stimme und erspare Dir viele künftige Verwicklungen.
 
G

Gast

Gast
  • #13
<- mod > Der FS sei geraten, sich nicht von Bedenken und Ängsten einschränken zu lassen, sondern ihr Leben zu genießen.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Hormonell und chemisch reagiert unser Körper intuitiv auf jemanden, der gefühlsmäßig schlicht passen könnte!
Wenn es euch beide nicht von der Suche nach einem Lebenspartner abbringt, darin sehe ich die größte Gefahr, dann genieße es doch!
Nur das Ausstiegsszenario sollte bedacht sein, beiderseits, in möglichst viele Gefühlsverästelungen, damit niemand verletzt ist, wenn es endet.
 
G

Gast

Gast
  • #15
wenn ihr beide ungebunden seid, dann verstehe ich nicht, weshalb du überhaupt noch zögerst. Man lebt nicht ewig, also nur zu. An den eventuell später folgenden Katzenjammer würde ich bei der Sachlage auf keinen Fall denken. Es wird die Sache schon wert sein.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Du empfindest bereits jetzt kognitive Dissonanz - das hat seinen guten Grund.
Wir (oder wenigstens viele von uns) sind vernunftbegabte Wesen, die nicht ihren Hormonen hilflos ausgeliefert sind.
Freiheit findet auch ihren Ausdruck darin, nicht alles zu machen, was möglich wäre und kurzfristigen Lustgewinn verspricht. Höre auf Deine innere Stimme und erspare Dir viele künftige Verwicklungen.

das leben ist tödlich.. erspare ich mir also viele künftige verwicklungen und hänge mich gleich an den nächsten baum... ??? ironie off

sexualität ist wissenschaftlich nachgewiesen gesund und gesund erhaltend. sie lockert, macht spass, ist schön. wenn sie schön ist. wenn nicht (mehr) dann hört man eben auf damit.

w45
 
G

Gast

Gast
  • #17
Hier die Fragestellerin:

Danke für Eure anregenden Meinungen und Einschätzungen. Sie sind fast ausnahmslos so bedenkenswert, dass ich noch keine Entscheidung treffen konnte, aber sie helfen mir weiter. Danke.

w/50
 
Top