G

Gast

  • #1

Was überwiegt: Selbstbefriedigung oder Partnersex?

Über Euer gesamtes Sexualleben von der Pubertät bis jetzt, was überwiegt da anzahlmäßig: Selbstbefriedigung oder Partnersex?
 
  • #2
Zahlenmäßig eindeutig Selbstbefriedigung. Gar keine Frage.
 
G

Gast

  • #3
Schließe mich #1 an. Ist doch aber auch normal. Die wenigsten werden das wohl selbst in Partnerschaften bleiben lassen und außerhalb von Partnerschaften gibt es dazwischen nicht so viele Alternativen/Gelegenheiten, zu denen man sich nicht überwinden oder bedenken dabei haben müßte .
 
G

Gast

  • #4
Selbstbefriedigung... läßt sich schneller und einfacher realisieren, weil nur eine Person dafür Zeit und Lust haben sollte...
w42
 
G

Gast

  • #5
Selbstverständlich Selbstbefriedigung. Da kann ich mich meinen Vorrednern nur anschließen. Um darauf so weit verzichten zu können, dass der Partnersex überwiegt, müsste man(n) wahrscheinlich Multimillionär sein.
 
G

Gast

  • #6
Sex mit Partner, da ich mich nur sehr selten selbst befriedige, auch wenn ich sehr lange Single bin.
 
G

Gast

  • #7
Kommt darauf an : wer aufgeklärt ist und mit sich und seinem Körper - seiner Sexualität als normalem , regelmäßigem Bedürfnis im Reinen ist , evtl. sogar etwas Lebenserfahrung mit sich bringt und beim andren Geschlecht eher gute Chancen hat : der wird begriffen haben , daß "erfüllende" Beziehungen eher selten daher kommen - oft Jahre auf sich warten lassen : und sich dann den Sex mit den gleichgesinnten Partnern holen , den er/sie will - so oft wie er/sie will.
Er / sie wird also weniger Selbstbefriedigung "brauchen" ; sie meist nur dann wählen , wenn er sie nicht als notwendiges Übel und Ventil ersatzweise betreiben sondern als Ergänzung seines
(ansonsten erfüllten) sexuellen Lebens ansieht.
Wer das alles nicht kann (oder will ?) :
findet Selbstbefriedigung oft darin , Menschen , die obiges zustandebringen zu diffamieren , zu beleidigen und mit Pseudo-Moral einzudecken : wie viele Threads hier regelmäßig zeigen.
 
G

Gast

  • #8
Keine Frage Selbstbefriedigung! Auch während der Partnerschaft, wir sind oft die Woche über getrennt!
 
G

Gast

  • #9
Selbstbefriedigung hat häufig nichts mit Mangel an Sex zu tun - auch nicht mit mangelhaftem Sex in der Beziehung :
Es ist Kopfkino - das ganz ungestört nur nach der eigenen Phantasie so perfekt ablaufen kann !
Nichtmal notwendigerweise ein Defizit beim Partner : evtl. völlig andre Aspekte der Sexualität , die mit dem Partner garnicht so erlebbar wären.
Dinge , die man so wohl nie in der Realität auf die Reihe bekommt - Aktionen / Reaktionen ,die man nicht in der Realität so abrufen kann.
Dinge , die man wollte - man aber dem Partner nicht zumuten kann - ihn damit auch nicht konfrontieren WILL
etc. etc. etc.
 
G

Gast

  • #11
Definitiv Selbstbefriedigung. Zumindest bei Männern dürfte wohl fast jeder außerhalb einer Beziehung mindestens genauso oft masturbieren wie er in einer Beziehung Sex hat. Außerhalb einer Beziehung hat man allerdings deutlich seltener Sex als man in einer Beziehung masturbiert.
 
G

Gast

  • #12
Also ich denke, dass beides wunderbar ist. Selbstbefriedigung vor dem Partner oder mit dem Partner ist doch auch schön. Und mir ist es wichtig, dass ich mich um meine Bedürfnisse auch alleine kümmern kann, denn nur wenn ich mich und meinen Körper gut kenne, weiß ich womit mein mir eine Freude machen kann, oder was dem Partner gut tut. Gemeinsam Phantasien ausleben ist einfach etwas schönes. Aber dazu ist eine große Portion Vertrauen notwendig. Ich finde Selbstbefriedigung mit mir alleine ebenso wichtig wie mit dem Partner gemeinsam.
 
G

Gast

  • #13
Die Autoerotik. Aus biographischen Gründen. Allerdings: Sie gefällt mir nicht sonderlich, - Spaß ist was anderes!
 
G

Gast

  • #14
Selbstbefriedigung ist Sex mit jemand, den man liebt..:)
 
G

Gast

  • #15
#13: Das ist wohl wahr. Allerdings wage ich zu behaupten (bin aber für Gegenmeinungen gerne offen): Dies scheint eher ein Kennzeichen der weiblichen Selbstbefriedigung zu sein. Männliche Selbstbefriedigung dagegen ist mir viel instrumenteller, funktionaler: Dampf ablassen eben!
 
G

Gast

  • #16
#13
da kann ich mich Deiner Meinung nur noch anschliessen.........!!!!!
Keiner liebt Dich so wie Du Dich selber, das sollte doch wohl schon bekannt sein?!
 
  • #17
Bei mir übewiegt ganz eindeutig der Sex mit dem Partner, sowohl quantitativ als auch qualitativ. Dabei spielen zwei Faktoren eine Rolle, nämlich zum einen, dass bei mir Selbstbefriedigung selten vorkommt und zum anderen, dass ich lange, erfüllende Partnerschaften gelebt habe und lebe.
 
G

Gast

  • #18
Partnersex überwiegt bei mir mit großem Abstand. Ich habe keine Lust für Selbstbefriedigung, geht mir hinterher nicht gut. Fühlt sich bei mir wie Selbstbetrug an, ist es auch. (m)
 
G

Gast

  • #19
Ja, derzeit Autoerotik. Ich schwanke noch zwischen Moral und Lust - eine echte Gratwanderung! Es gibt für beides gute Argumente...........
Im Prinzip will ich Lust mit Moral. Lust ohne Moral führt zu einem (oder zwei.... ;-) ONSs. Das bedeutet aber: weiterhin Autoerotik :(( Harte Zeiten....
 
G

Gast

  • #20
Unterm Strich die "Autoerotik". Zufrieden bin ich damit aber nicht, ich empfinde es als Notlösung.