G

Gast

Gast
  • #1

Was unterscheidet die Affäre von der Beziehung?

Ich habe eine Affäre, wir beide Single. Es wäre alles schön, doch zunehmend fällt mir auf, dass er sich für mich als Mensch außerhalb des Bettes nicht interessiert, wohl aber daran interessiert ist, SICH Ausdruck zu verleihen. Ist das völlige Fehlen von Empathie und einfachsten zwischenmenschlichem Interesse am anderen das Wesen einer Affäre?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Das was Du beschreibst ist eine Affäre. Du gibst und gibst und gibst und kriegst nichts dafür.
Keine menschliche, emotionale Anerkennung. Das macht mürbe und unzufrieden.

Beim Mann der Dich liebt stehst Du im Mittelpunkt, selbst wenn Du es nicht bemerkst und das ein Leben lang.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich definiere eine Affäre als eine rein auf Sexualität ausgerichtete Verbindung zweier Menschen. Sie unterscheidet sich von der Beziehung, daß darüber hinaus bewusst keine Verantwortung und Verpflichtung für den anderen übernommen wird und dieses auch nicht gewollt ist - auf der gleichen Gefühlsebene wie ein wiederholter ONS (oder in diesem Sinne besser "More-Night-Stand").

FS, Du hast in meinen Augen genau das und nichts anderes.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Eine Affaire ist die blödsinnigste Erfindung der Neuzeit, die mir je untergekommen ist.
Entweder wird auf Sparflamme gefahren, weil der andere ja verletzen könnte, oder es wird eine bereits bestehende Beziehung gefährdet, bzw die Konfrontation mit ihr vermieden, weil ja die Entspannung und der Spass in der Affaire stattfindet.
Fast zu 90% möchte ich mal behaupten, will einer mehr als der andere.
Eine Beziehungsform für Fremdgänger, Angsthasen, Unverbindliche und Beziehungsabhängige.
Das eine Affaire für beide wirklich erfüllend ist, scheint es noch seltener zu geben als glückliche Beziehungen.
( Meine Beobachtung)
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ein elementarer Faktor einer Affäre ist (meiner Ansicht nach), sein Privatleben zu schützen. Weder von sich selbst zuviel zu erzählen, z.b. wo man wohnt, wo man arbeitet, mit wem man verheiratet ist, um im Zweifelsfall hinterher nicht erpressbar zu sein, wenn es eines Tages den Bach runter geht. Viele Affärefrauen können da nämlich wirklich ausrasten.

Noch zuviel vom anderen wissen zu wollen. Es geht vorrangig um Sex. Was du als fehlende Empathie interpretierst, ist für dich eine klare Ansage: ich will dich zum Sex, finde Sex mit dir geil/toll, ich nehme mir meinen Teil, ich hoffe, du hast auch Spaß daran (wenn nicht, kannst du dir ja einen anderen suchen und ich suche mir ebenfalls eine andere), aber zu mehr reicht es nicht....weil kein Bock, keine Lust, Zeit, vergeben, kein Interesse auf Beziehung. Das muss man so akzeptieren, deswegen heißt es Affäre.

Ich kann mich da Gast 3 überhaupt nicht ansschließen. Frauen wissen, woran sie dran sind bei einer Affäre, erst recht, wenn sie dieses Spiel schon länger mit sich machen lassen. Nur sind sie oft so naiv zu glauben, mit ihren Sexkünsten könnten sie einen tollen Mann später doch für mehr ködern (manche werden erfinderisch und legen sich dann erst richtig ins Zeug) was in der Regel aber nicht klappt!

Fazit: Sie müssen sich ja nicht drauf einlassen! Es gibt sehr wohl Frauen, die genießen es, nur Sex zu haben, zumindest eine Zeitlang. Wenn es nicht mehr klappt, und man merkt, es schadet einem viel mehr und man zieht keinen persönlich Nutzen mehr daran, dann beendet man es lieber. Nicht jeder Mensch ist für eine Affäre gemacht. Es verlangt selbstsichere Persönlichkeiten, die wissen was sie im Leben wollen. Labile, abhängige, liebessüchtige Personen machen sich damit kaputt.

Ich sehe das Problem hier viel eher darin:

- TS kennt den Unterschied zwischen Affäre und Beziehung nicht oder stellt es auf eine Stufe
- TS will mehr als nur eine Affäre

Also sollte man es beenden.
 
G

Gast

Gast
  • #6
#4 Woher hast Du die Weisheit, Affäre sei nur etwas für Selbstsichere?

Ich stimme #3 zu. In aller Regel existiert die Affäre nur deshalb, weil einer von beiden mehr fühlt als Sympathie und starke körperliche Anziehung. Das hat nichts mit liebessüchtig oder ä. zu tun. Mag sein, dass es der FS so geht und daher ihre zwischen den Zeilen herauszulesende Enttäuschung herrührt. Ich halte es für mich persönlich für selbstverständlich, einen Menschen auch in einer Sexaffäre fair zu behandeln. Immerhin teilt man nicht Nichts, sondern ein Höchstmaß an Intimität.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Genau das unterscheidet eine Affäre von einer Beziehung.
Man interessiert sich nicht für den Menschen außerhalb des Bettes. Weiter muss die Sympathie nicht reichen.
Ohne weitere besonderen Interessen oder Ansprüche an die Empathie des anderen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS, ich kann Dich sehr gut vestehen. Teilt man das Intimste mit einem Menschen, auch wenn man auf den Beziehungsstatus aus guten Gründen einvernehmlich verzichten will, möchte man deswegen nicht weniger Empathie vom Gegenüber erleben. Du schreibst zurecht, dass es anfängt, keinen Spass mehr zu machen, wenn man sich nicht als Gesamtmensch ge- und beachtet fühlt.
Eine Affäre ist für mich eine Beziehung, bei der ich kein Versprechen abgebe und nicht in Familien- oder Freundeskreis eingebunden werde oder anderweitig öffentlich an der Seite des Mannes auftreten muss. Ist das beiderseits trotzdem erwünscht, einander zu begleiten - kann ja auch schön sein, in bewährt angenehmer Gesellschaft auszugehen - kann man sich ja darüber verständigen.
Was ich allerdings nie nachvollziehen werde, wie ein Mensch damit zufrieden und glücklich sein kann, einen anderen nur körperlich zu benutzen und alle anderen Gefühle außen vor zu lassen.
Das sind Erfahrungen, die zumindest ich nicht brauche - und ob Du sie länger haben willst, wirst Du früher oder später entscheiden müssen.

Ich wünsche Dir, dass Du eine gute Wahl für Dich triffst!
 
G

Gast

Gast
  • #9
Liebe FS, in vielen sogenannten Beziehungen findet auch nichts anderes statt (Sex als Alternative zum Fernsehen, ansonsten null Interesse am anderen). Das ist Typsache-es gibt auch sehr aufmerksame Affärenmänner. Nur-dann verliebst Du Dich zu 99% und leidest, oder? In einer Affäre kann man sich auch sehr intensiv austauschen und seelisch nah sein-nur ist "mehr" nicht denkbar, weil beispielsweise einer oder beide gebunden ist/sind, oder andere Gründe dagegen sprechen. Das Ganze endet dann allerdings mit einer Verletzung, einer will immer mehr. Genieße die schöne Zeit und sieh diese Ignoranz als Schutz vor Verletzung, aber sage ihm auch, dass er nicht so viel über sich sprechen soll. Mein Vorschlag;)
w
 
G

Gast

Gast
  • #10
Meiner Meinung nach ist eine Affäre auch eine Art von Beziehung. Denn es baut sich dabei tatsächlich eine gewisse Bindung auf. Der Unterschied ist, dass sich die Affäire meistens nicht über einen bestimmten Punkt hinaus weiter entwickelt. Die körperliche Anziehung ist erstmal sehr groß. Das Problem dabei ist, dass dabei mindestens einer nicht verliebt ist. Wären es beide, könnte ja eine Beziehung daraus werden. Derjenige der mehr will, hat nur zwei Möglichkeiten. Er muss sich entscheiden, ob er es so weiterlaufen lassen möchte, mit der Gewissheit, es wird sich nichts ändern. Oder er bricht das ganze konsequent ab.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Bei der Affäre gibt es wie hier schon erwähnt Unterschiede.
Wenn Frau oder Mann mit einem gebundenen Partner eine Affäre hat, kann es sehr viel Nähe und Verbundenheit geben. Das Ergebnis ist, dass sich dann wirklich die beiden ineinander verlieben und das Drama nimmt seinen Lauf.
Wenn beide Single sind, besteht auf einer Seite (meistens beim Mann) körperliche Anziehung. Er kann sich aus verschiedenen Gründen nicht verlieben, braucht aber Sex. Daher versucht er alles, die Frau so schnell wie möglich ins Bett zu bekommen. Die Frau lässt er im Glauben, dass er auch eine Beziehung möchte. Der Mann hält die Verbindung auf oberflächlichen Niveau d.h. wenig tiefsinnige Gespräche, kein echtes Interesse an ihrer Person. Auch beim Sex versucht er nur auf seine Kosten zu kommen. Er setzt alles dran, dass keine wirkliche Nähe entsteht und verhält sich teilweise sogar wie ein Flegel. Solche Verbindungen sind erniedrigend und kränkend für denjenigen, der auf mehr gehofft hat. Meistens gibt und gibt er und bekommt gar nichts außer ein bisschen lieblosen Sex.
Ich glaube, dass man als Mensch (Mann wie Frau) ziemlich verroht sein muss, wenn man Liebe und Sex so scharf trennt.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Liebe FS, in vielen sogenannten Beziehungen findet auch nichts anderes statt (Sex als Alternative zum Fernsehen, ansonsten null Interesse am anderen).
w

So ist es. Affäre ist nur ein Wort. Was ist so wichtig daran, eine Verbindung zu benennen? Es gibt Beziehungen, in denen sich der Partner außerhalb des Bettest nicht für den anderen interessiert, und es gibt Affären, in denen tiefes Interesse da ist, und es gibt Affären, die sich zu einer Beziehung entwickeln.

Du brauchst dich nur zu fragen, ob du mit der Art der Beziehung zufrieden bist - wenn ja, dann behalte sie bei, wenn nein, dann beende es. Aber warum ist es dafür wichtig, ob es eine Affäre ist? Wenn der Mann sagt, "wir haben eine Beziehung", dann gefällt es dir plötzlich, dass er kein Interesse an dir zeigt?
 
G

Gast

Gast
  • #13
Er setzt alles dran, dass keine wirkliche Nähe entsteht und verhält sich teilweise sogar wie ein Flegel. Solche Verbindungen sind erniedrigend und kränkend für denjenigen, der auf mehr gehofft hat. Meistens gibt und gibt er und bekommt gar nichts außer ein bisschen lieblosen Sex.

Genau in dieser Form sind Affären unerträglich.
Es ist ein Trugschluss, Nähe in einer Affäre zu vermeiden, um den anderen nicht zu verletzen. Im Gegenteil nimmt man der Begegnung ihren schönsten, wertvollsten und intensivsten Teil. Wer das nicht nachempfinden kann, passt zu mir nicht mal als Affärenmann.

Wie schön und unkompliziert könnte es sein, von Anfang an klarzustellen, dass man die Zeit miteinander genießen will - weil körperliche und geistige Nähe guttun -, auch wenn man langfristig keine gemeinsame Perspektive sieht. Das ist dann ein Gewinn für beide.

Ich sehe auch kein Problem darin, trotzdem weiterzusuchen. Man kann feste Verabredungen in der Affäre haben, wie mit guten Freunden und Bekannten, die eben vor dem neuen Partner da waren. Wenn es ernst wird, beendet man die Sache - zumindest die Bettgeschichte dabei. Ganz einfach.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Hallo Fs,

der Unteschied ist einfach der, dass in der Affäre keine Verantwortung und keine Verpflichtung übernommen wird.

Es ist nicht verbindlich in einer Affäre und das Unsicherheitsgefühl ist da. Du kannst dich einfach nicht auf den anderen verlassen, er oder sie ist nicht für dich da.

Entweder übernehmen beide keine Verantwortung oder nur der eine Partner übernimmt keine.
Beim letzteren Fall wird es unangenehm, da einer der beiden Parteien dann unzufrieden wird, da er Emotionen gibt und der andere eher emotional abstinent an die Sache rangeht.
Hier kann von einer emotionalen Schieflage gesprochen werden.


Eine Affaire kann glücken wenn eben beide emotioanl abstinent an die Sache rangehen, also den coolen raushängen.

Botschaften die kommuniziert werden sind dann: I
ch brauche dich nicht. Ich will mich nicht um dich kümmern. Wenn du Hilfe brauchst bin ich dann mal weg.
Wenn du deine Bedürfnisse anmeldest, dann interessiert es mich nicht. Ich bin nicht für mein Handeln dir gegenüber veranwortlich. Ich muss dir keine Rechenschaft ablegen.

Ich melde mich wann es mir passt. Was du sonst machst ist mir egal. Mach deine Sachen mit dir selbst aus. Auf mich kannst du nicht zählen. Behellige mich ja nicht mit deinem Zeug.

Sogar der Sex kann in einer Affaire zur Kampfzone werden, etwa wenn der eine sich nur dann meldet, wenn er sein Sexbedürfniss ausleben will, und den anderen damit in eine passive Warteposition drängt. Lebendige, spontane Impulse von der anderen Partei (Wünsche, Bedürfnisse, Forderungen, Vorstellunge, Pläne) werden einfach übergangen, wenn es nicht beidseitig emotional abstinent ist.

Fazit:
Eine Affaire kann gut werden, wenn beide entweder emotional abstinent sind oder beide emotional woanders gebunden.
Oder der eine emotional gebunden und der andere emotional abstinent.

Aber wer will sowas eigentlich?Und der Vergleich mit multiple ONS ist sehr passend....
w 38
 
G

Gast

Gast
  • #15
habe gerade ein sehr schöne angefangen und es geht auch nur deshalb weil wir beide emotional schon woanders ganz gut aufgehoben sind (jedoch trotzdem in Teilbereichen in definitiv unglücklicher Beziehung festsitzen).

Es ist ganz klar dass man sich gegenseitig nicht mit Problemen oder Verantwortlichkeiten belasten kann.

Es kann nur ein Add-on sein, niemals etwas das alle zwischenmenschlichen Bedürfnisse stillen könnte. Jedoch können wir uns gegenseitig genau das geben, was uns in unseren bestehenden, teil-unglücklichen Beziehungen fehlt.

Die Moralisten können sich jetzt gerne wieder aufregen. Soll jeder doch seine eigenen Lebenserfahrungen machen und manche Dinge kann man halt erst dann verstehen, wenn man mal genau in dieselbe Situation kommt wie die Personen, die man bis dato scharf verurteilt hatte!

W
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich war in einer Affäre und kann die FS sehr gut verstehen. Jedesmal wenn er und ich zusammenkamen, war nicht nur der Sex toll, sondern auch auf anderen Ebenen schien es zu passen, vertraut, gleiche Wellenlänge. Dann ging er - und vergaß mich bis er wieder Lust hatte. Wer braucht das auf Dauer? Ich nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #17
@13

Das hat Du sehr gut erläutert-genau so habe ich es als Frau in einer Affäre erlebt.
Für mich war dieses Verhalten nicht schön, für den Mann war aber die Affäre schön.

w/39
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ganz einfach :

Affären beinhalten keine Liebesgefühle für die Frau und umgekehrt, im Gegensatz zur Beziehung.
Man ist entweder relativ oberflächlich aneinander orientiert und fühlt gegenseitig eine starke körperliche Anziehungskraft.

Die Zwischenebene ist die tiefergehende Freundschaft, in der man sich sehr mag, auch Sex hat, aber die Gefühle nicht für eine Liebes-Beziehung ausreichen.

Alle 3 Ebenen funktionieren nur dann länger, wenn beide Beteiligten bei der Definition einer Meinung sind.
 
G

Gast

Gast
  • #19
also auch ich habe/hatte eine Affaire. Ich bezeichne das deswegen so, weil wir uns übers Internet in einem Chat kennengelernt haben und uns gezielt für Sex getroffen haben. Wegen der Distanz verbringe ich meistens eine ganze Nacht, also so 24 Stunden bei ihm. Wir haben Sex , unterhalten uns auch und essen gemeinsam. Wir leben beide auch sexuell unsere Fantasien aus. Das hat was. Irgendwie. Aber wir respetieren uns auch gegenseitig. Und abends wird auch oft DVD geschaut und gekuschelt. Wir sind beide so nicht ganz alleine, aber eine Beziehung könnten wir deshalb nicht haben, da wir zu unterschiedlich sind. ich habe andere Wertevorstellung als er. Aber warum sollten wir es denn lassen? Zur Zeit treffe ich mich mit ihm erst mal nicht, weil ich einen Mann kennengelernt habe und ich denke, dass das passen könnte.

Nur wenn sich einer anfängt, unwohl zu fühlen, warum auch immer, sollte man das auf jeden Fall beenden. Du wirst damit nicht glücklich. Verlierst nachher auch noch dein Selbstwertgefühl, wenn er sich immer in den Vordergrund stellt.

Oder etwa nicht?

Ich würde dir empfehlen, beende das.

W, 36
 
G

Gast

Gast
  • #20
Durch eine Affaire kann man auch sexuell viel dazulernen und es gewinnbringend für seine Beziehung einsetzen. Ist mal die Bezihung eine langjährige Routine geworden und hilft da kein Reden möchte jedoch trotzdem mit dem Partner / Paretnerin zusammenbleiben, kann eine Affaire für eine Stabilisierung helfen. Vorsicht jedoch., Es kann leicht in einer Schattenliebe ausarten was auch mit Depression und Einsamkeit folgen kann. Man befindet sich hier auf einer Gratwanderung, die für psychisch labile Menschen nicht zu empfehlen ist. Man lebt extrem dadurch. Ich selbst erlebe das. Ich mache selbst die Gratwanderung mit. Einerseits möchte ich mich der Affaire total fallen lassen, wir verstehen uns allerdings super und lachen viel miteinander. Und hier fängt das Gefühlschaos an. Wir beide haben die leidenschaftliche Stellschraube zurückgedreht , auch wenn das Feuer nicht mehr so heiss wie aus einem Vulkan. Aber psychisch begibt man sich da auf sehr duennem Eis.
Sexuell ist es einfach fantastisch weiss ich jedoch für meine Frau gewinnbringend einsetzen möchte. Meiner Geliebten gegenueber habe ich immer mit offenen Karten gespielt, da ich nicht mit Gefühlen anderer spielen möchte.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Durch eine Affaire kann man auch sexuell viel dazulernen und es gewinnbringend für seine Beziehung einsetzen.

Sexuell ist es einfach fantastisch weiss ich jedoch für meine Frau gewinnbringend einsetzen möchte. Meiner Geliebten gegenueber habe ich immer mit offenen Karten gespielt, da ich nicht mit Gefühlen anderer spielen möchte.

Na, da hast Du aber eine extrem hohe Wahrscheinlichkeit, dass Deine Frau bemerkt, dass Du fremd gegangen bist. Wenn Dir das egal ist, zeig ihr, was Du gelernt hast. Wenn es Dir nicht egal ist, solltest Du noch länger in der Ehe langweilig bleiben, Deine Affäre beenden und dann ganz, ganz langsam neue Elemente einführen - und zwar immer mit guter Begründung "Habe einen Film gesehen" etc.

Die Situation ist der Klassiker, wie eine Affäre auffliegt. Ich schreibe Dir das, weil Du anscheinend trotz Seitensprung so halbwegs fair bleiben willst. Du weißt aber schon, dass Du Deine Frau grausam verletzt mit so einer netten kleinen Affäre? Beende es schnell und sei verd... vorsichtig!
 
G

Gast

Gast
  • #22
ich habe mal einen schönen Spruch gelesen:

"Wer meine Seele und meinen Geist nicht kennt, der ist meinen Körper, der ihr Ausdruck ist, nicht wert." (Grace Kelly)

Ich finde es ist kränkend wenn man trotz körperlicher Intimitäten ein offensichtliches Desinteresse des Mannes an der eigenen Person als ganzes feststellen muss.

Es muss nicht sein, dass man ausschließlich mit seiner großen Liebe ins Bett geht und es ansonsten immer bleiben lässt - aber wenigstens große Sympathie = Interesse an der gesamten Person - muss vorhanden sein, sonst ist es entwürdigend.

Ein Mann der einen nur wie eine lebende Gummipuppe bzw ein Stück Fleisch ansieht, sollte besser zu einer Prostituierten gehen oder noch besser, es ganz bleiben lassen!
 
G

Gast

Gast
  • #23
Der Unterschied zwischen einer Affäre und einer Beziehung liegt für mich in der Dauer und der Tiefe der Gefühle. Das ist meines Erachtens der Grund dafür, dass Frauen die Geliebte ihres Mannes regelmäßig als Affäre bezeichnen. Es täte zu weh, sich einzugestehen, dass die Gefühle schon längst nicht mehr in der Ehe investiert werden und die Beziehung außer Haus stattfindet. Eine Affäre ist es nur, wenn es auf schnellen Sex ausgelegt ist. Sobald man wichtige private oder geschäftliche Fragen oder Gefühle diskutiert, ist es eine Beziehung.
 
Top