G

Gast

Gast
  • #1

Was unterscheidet eigentlich Reiterhosen von Cellulite?

Und was kann man dagegen unternehmen? Sport? Gezielte Gymnastik?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ist genetisch bedingt. Wirklich helfen tut nur ne OP.

Alles andere "mildert" das Problem nur, löst es aber nie richtig.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Wieso ist das eigentlich ein Problem?
 
G

Gast

Gast
  • #4
reiterhosen sind seitliche ausbeulungen der oberen oberschenkel. cellutite ist die orangenhaut bei frauen. viel kann man nicht tun. sport ist sicher nicht schlecht. ansonsten gute laune und schicke klamotten.
Marie
 
P

Persona grata

Gast
  • #5
Sowas kann man googeln:

"Nicht nur bei übergewichtigen Frauen treten Reiterhosen und Cellulite auf. Reiterhosen sind genetisch bedingte lokale Depottfettspeicherungen im Bereich der Oberschenkel und der Hüfte.

Unter Cellulite (Orangenhaut) versteht man sichtbare wellige Fettpölsterchen an Hüften, Oberschenkeln, Gesäß und Bauch. Cellulite ist ein rein weibliches Phänomen, das sich durch die geschlechtsspezifisch unterschiedliche Bindegewebsstruktur der Haut erklären lässt."
 
G

Gast

Gast
  • #6
Reiterhosen sind eine lokale Depotfettspeicherung. Da gebe ich #4 Recht...........ABER sie stammen von einer Übersäuerung des Körpers ( auch wenn immer behauptet wird , sie wären genetisch bedingt)
Kaufe dir das Buch "the body reset" und ernähre dich danach. Du wirst sehen, dass sowohl Reiterhosen als auch Cellulite verschwinden. *Eigene Erfahrung :)
Viel Erfolg
Ute
 
G

Gast

Gast
  • #7
Es gibt Dinge im Leben, mit denen jeder leben muss. Sicher kann durch Ernährung, Sport und sonstiger Bewegung vieles reguliert werden - und keiner muss schlaff werden. Ich habe die 50 längst überschritten, zum Glück verfüge ich jedoch über eine faltenfreie Haut und einen straffen Körper. Das hat auch damit zu tun, dass ich ein Leben lang das Essen genossen habe und neugierig auf Neues war. Da gab es weder das große Fressen noch Widerwillen. Und ich habe mir eine Portion Gelassenheit antrainiert. Ich kann vieles schön finden, muss es aber nicht besitzen. Jeder Mensch ist schön - auch wenn er einen Bierbauch oder eine Vollglatze hat, kann er eine gute Seele sein eigen nennen. Vielleicht geht er sehr rücksichtsvoll mit der Natur um. Oder eine Katze schnurrt um seine Beine. Wenn Verhalten, Denken und Fühlen im negativen Bereich sind, dann empfinde ich das als hässlich. Die Orangenhaut oder Reiterhosen lassen sich mit gut geschnittener Kleidung kaschieren. Da bedarf es nicht des medizinischen Geschicks. Und wenn diese Fettdepots weg sind, kommt auch nicht der Märchenprinz jubelnd um die Ecke. Da geht's wieder um Verhalten, Denken, Fühlen. 7E1FB12A
 
G

Gast

Gast
  • #8
@2

Weil ich wabbelnde Schenkel (ähnlich wie Bierbäuche) einfach total abtörnend finde.
 
  • #9
@#7: Kann ich vollkommen verstehen! Männer mögen einfach streichelzarte Haut und gesund-festes Gewebe. Da muss man sich nichts vormachen. Abhängig vom Alter müssen aber auch die Männer einsehen, dass halt alles dem körperlichen Verfall ausgesetzt ist und sie selbst ja auch nicht mehr taufrisch sind.

Ich gebe aber zu: Ich kann mir nicht vorstellen, mich jemals so alt zu fühlen, dass ich Bierbäuche oder andere Fettansammlungen bei Männern akzeptabel finden werde. Fette Oberschenkel und vor allem wabbelige Bäuche sind gewiß Abtörner Nummer 1 für Männer.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Nichts-beides ist ecklig und ich bin Gott sei Dank von keinem betroffen.....
 
Top