G

Gast

  • #31
Liebe FS, ich finde, bevor Du Deinen Plan umsetzten würdest, solltest Du dir ziemlich sicher sein, dass Du auch sehr schnell einen Job finden wirst. Du warst die letzten Jahre nur Hausfrau-solche Frauen bevorzugen die Arbeitgeber nie. Es sei denn, Du hast eine Ausbildung, die auf dem Markt so sehr gefragt ist. Bedenke auch, dass es heutzutage sehr wenige Berufe gibt, wo es ein Kräftemangel herrscht. Und bei Deiner Bewerbung um eine Arbeitsstelle stehst Du in Konkurenz mit Bewerbern, die Männer oder kinderlose Frauen sind. Also, erstmal wirklich prüfen, wie interessant Du überhaupt für einen Arbeitgeber bist. Denn davon hängt Dein Plan ab.

Es kann nämlich passieren, dass Du in absehbarer Zeit keinen Job finden kannst (würdest Du denn unter Umständen weniger attraktive Jobs annehmen). Und dann wird es zu einem Problem werden, wovon Du leben wirst.

Die Arbeitsmarktsituation war und ist nicht einfach, wenn eine Frau mehrere Jahre nur Hausfrau war-bedenke das bitte.

Für eine Frau, die neben Kindern und Haushalt bereits schon halbtags oder
länger gearbeitet hat, ist Deine Idee natürlich gut machbar. In Deinem Fall kommt es wirklich darauf an, wie attraktiv Du für einen Arbeitgeber bist.
 
G

Gast

  • #32
Also erst einmal bist du nicht mittellos:
Ich bin seit 2 Jahren von meinem Mann getrennt, er hatte ne Freundin und wir 2 kleine Kinder.
Er muss - ob er will oder nicht meine Miete und den ganzen Unterhakt für mich und die Kinder tragen - das sind im Monat 5000 Euro.
Also lass dich erst einmal beraten - ein Erstberatungsgespräch bei einer Anwältin/Anwalt kostet ca. 200,-. und beinhaltet so 2-3h Beratung.
Dann:
Eine Ganztagsschule für Kinder ist nicht schlimm! Sie spielen ja mittags mit ihren Freunden und machen Sport.

Gehen ist immer das Schlechteste! Er soll raus aus dem Haus! Soll seine Neue doch seine Socken waschen! ICH würde das Feld auf keinen Fall räumen, mal abgesehen von der Tatsache, dass Deine Kinder ihr Leben lang in Erinnerung behalten: Mama ist gegangen und hat uns alleine gelassen. Ganz schlechte Idee!

Also ich sag nur eines.
Wie bestraft man die Geliebte des eigenen Ehemannes am meisten?
Sie muss ihn behalten! :)

Bleib im Haus! Und sei den Kindern eine gute Mutter! Sei sauer auf deinen Mann und erklär deinen Kindern auch, dass du sauer und traurig bist. Die verstehen das!
Aber lass sie den Papa weiter sehen und auch lieben.
und mach der Fairness halber aus, dass er in der ersten Zeit die Kinder OHNE die Freundin trifft!
Vielleicht kommt ihr nochmal zusammen - das weiß keiner.

Mediatoren scheinen zu helfen - ich hatte keine Lust auf einen, weil mein Mann vor anderen sowieso den Gutmenschen spielt, der er aber nicht ist.
Man braucht so ca. 1 Jahr, bis man die Trennung realisiert und noch ein Jahr, bis es besser wird.
Du musst nicht sofort arbeiten gehen. Und geschieden ist man auch nicht so schnell - da würde ich noch auf das neue - für Frauen wesentlich günstigere Scheidungsrecht warten!

Du hast ab dem Tag, an dem Dein Mann auszieht ein Anrecht auf Trennungsunterhalt und dazu noch der Unterhalt für die Kinder nach DD-Tabelle.
Mach dich nicht so klein und v.a.: Zieh nicht in eine 1-Zimmer-Butze! Meinst du, deine Kinder wollen dich dort besuchen? Und wo sollen sie dann schlafen?? Du brauchst 3 Zimmer mindestens!

Egal, ob es sein haus ist oder nicht - es ist auch Deines und das der Kinder!
Lass ihn ausziehen!

w
 
G

Gast

  • #33
Es wird höchste Zeit, das sich nach einer Trennung auch mal die Väter um ihre Kinder kümmern können. Die machen sich nämlich danach ein schönes Leben.
Unterhalt hin -Unterhalt her..........Es geht doch nicht nur um´s liebe Geld.....Die Frau bleibt nach einer Trennung meist auf der Strecke...sie hat Kinder-Haushalt-womöglich noch einen Job der Zeitaufwendig ist, da bleibt keine Zeit für ihr eigenes Privatleben.
 
  • #34
@ Fs eine neue Variante. Aber auch nur auf Kosten der Kinder, die Du als Druckmittel einsetzen willst. Du willst die Kinder bei ihm lassen, damit die Neue geht. Wer so denkt sollte wirklich besser gehen und die Kinder beim Vater lassen, jemand wie Du sollte besser keine Kinder erziehen. w51
 
G

Gast

  • #35
Eine Frau, die ihre Kinder verlässt, bekommt erfahrungsgemäß nie mehr das Sorgerecht für sie zugesprochen. Denke bloß nicht, die Kinder würden sich nicht verraten, verkauft und verlassen fühlen.

... Ich bleibe dabei, dass es, vorausgesetzt beide Parteien können erwachsen und vernünftig miteinander umgehen, das Beste für die Kinder ist, wenn die Wohnsituation bzw. Betreuung so bleibt, wie sie ist.

Natürlich erfordert das viel Beziehungsarbeit und sicherlich auch muss man seinen Stolz herunterschlucken....
Blödsinn, Väter, die ihrer Familie verlassen haben trotzdem noch das Sorgerecht und man kann da fast nichts gegen tun.

Also mal Klartext:
Es gibt keine Beziehung mehr! Er hat sich entschieden und sie vor vollendete Tatsachen gestellt. Und wenn sich noch so gern mit ihm noch zusammen sein möchte und auch noch bereit ist sich komplett zu verändern - Er hat sich gegen die FS entschieden!

Und ihren Stolz hat die FS jahrelang heruntergeschluckt. Nämlich als Hausfrau / Mutter zu funktionieren, während er Karriere macht und dazu auch noch fremdgeht. Im Gegenteil, die FS muss ihren Stolz aufbauen und ihm zeigen, dass er ohne sie nichts wert ist. Ihm beweisen, dass er niemals so weit gekommen wäre, wenn sie sich nicht geopfert hätte.

Hört doch bitte endlich mal auf so devot und unterwürfig zu sein. Ihr seid nicht weniger wert als eure fremdgehenden Ehemänner.
 
G

Gast

  • #36
Eine sehr interessante Frage, auf die ich selbst noch nie eine zufriedenstellende Antwort gefunden habe, außer der, dass Frauen emotional zu sehr an ihren Kindern hängen, um sie den Männern zu überlassen.

Grundsätzlich fände ich (allerdings kinderlose Frau) es genial, wenn Frauen ihre Kinder "einfach" mal den Männern überließen, die ja, auch hier im Forum oft, der Ansicht sind, das mit der Kindererziehung wäre ein Klacks, könnte man problemlos mit Vollzeiterwerbstätigkeit, der Hausarbeit und einem angenehmen Privatleben verbinden und die früheren Ehefrauen würden sich am Kindesunterhalt ohnehin nur bereichern und sich mit neuem Liebhaber und dem Geld des früheren Ehemannes ein schlaues Leben machen.

Ich weiß nicht, ob die früheren Ehefrauen oder die früheren Ehemänner recht haben, aber beide Seiten werden es nie verbindlich wissen, wenn nicht auch die früheren Ehemänner Kinder übernehmen, erziehen, für ihre gute Schulbildung Vesie rantwortung tragen und in dem Umfang und mit der Sorgfalt versorgen, wie es bisher meist die früheren Ehefrauen tun. (Reiche Personengruppen nehme ich ebenso aus wie Personengruppen, die von staatlicher Fürsorge leben, da diese beiden Personengruppen die Anforderungen und Verpflichtungen delegieren (können).)

In diesem Sinne fände ich es klasse, liebe Fragestellerin, wenn Du einfach weggehst, Dir ggf. einen Job, eine hübsche, kleine Wohnung und einen netten Freund suchst und die Kinder dem Mann und seiner Freundin überlässt. Ich wäre auch sehr gespannt, wenn Dein Mann nicht sehr viel Geld hat, wie lange seine Freundin noch bleibt. Du nimmst die Kinder hin und wieder an den Wochenenden zu Dir und hast dann richtig viel Spaß mit ihnen.

Alles Gute für Dich und danke für Deine wirklich gute Frage.

w/50
 
G

Gast

  • #37
Mir graust schon, wenn jemand sich selbst als "Mama" bezeichnet. Ich finde, Du hast alle Asse in der Hand. Die Hälfte des von Deinem Mann erarbeiteten Vermögens aus der Ehezeit erhältst Du ohnehin, vermutlich mehr, als Du selbst mit einer Vollzeitstelle hättest sparen können. Gerichte geben Müttern viel mehr Zeit, Arbeit zu suchen als einem Mann, der Unterhalt zahlen muss. Dass die "Neue" und Dein Mann alles haben, sehe ich nicht. Ja, sie haben ihre Liebe und die Chance auf Glück, die kannst Du aber auch wieder haben. Ansonsten haben sie offensichtlich Vollzeitstellen. Das solltest Du nicht unterschätzen und mit dem Haushaltsjob gleichstellen. Ich habe neben der Leitung eines Betriebs - was auch mehr als vierzig Wochenstunden kosten kann - den Haushalt geführt, meinen Sohn (erfolgreich und glücklich!) erzogen und meine Exfrau, der mehr als zehn Stunden Arbeit in der Woche zu viel waren, alimentiert. Haushalt und Erziehung waren keine nennenswerte Arbeit. Wenn Du bereit bist, volllzeitig zu arbeiten: Hut ab und Respekt. Den wird Dein Mann dann auch vor Dir haben, denn ein Mann verachtetet seine Ehefrau, wenn sie weiter aussitzt und sich aushalten lässt, obwohl der Mann eine andere Frau liebt. Aber treffen und unglücklich machen wirst Du den Mann kaum. Er wird vermutlich - wie alle alleinerziehenden Väter, die ich kenne - alles unter einen Hut bringen und froh sein, dass Du Dich selbst zum Teil versorgst.
 
G

Gast

  • #38
Solche Schicksale passieren immer wieder. Mann und Frau lernen sich kennen, heiraten, sie bekommt die Kinder und er seine Karriere. Eine Zeit lang geht es gut. Sie betont immer sie hält ihrem Mann den Rücken frei und macht den Haushalt. Außerdem ist sie mit der Pflege der Kinder komplett ausgefüllt. Dann werden die Kinder älter und auch selbständiger. Sie behauptet ihre Pflicht zu tun. Wer hat ihr diese Pflicht überhaupt aufgetragen?
Er macht Karriere und verdient gut. Irgendwann merkt er, dass seine Frau zu einer Mutter-Glucke mutiert ist, die ihn nicht mehr reizt. Er sucht sich ein neues Opfer! Die Kinder werden größer und selbständiger und irgendwann ziehen sie aus. Dann merkt er, dass er sein neues Opfer geschwängert hat und will von seiner Ehefrau weg und eine neue Familie gründen.

Dann merkt sie (hier die FS), dass der Boden unter ihren Füßen sich auflöst und sie fällt ins Nichts! Also, liebe Frauen, lasst euch nicht auf diesen Deal ein und macht etwas aus eurem Leben. Denn euer Leben ist einmalig und besteht nicht nur aus der Pflicht eurem Ehemann und euren Kindern gegenüber.
 
G

Gast

  • #39
Also ich hatte während meiner Schulzeit auch eine Mitschülerin, deren Mutter allein zu ihrem Freund zog und sie und ihre Geschwister haben das gut verkraftet. Allerdings haben die Eltern bei den Kinderfragen zusammengehalten (waren also zum Beispiel gemeinsam beim Gespräch mit dem Lehrer, der über die Trennung informiert wurde).

Ich würde sagen, dass es darauf ankommt, wie das Verhältnis zum Vater ist. Wenn es gut ist, kannst du es wohl verantworten. Wenn sie aber ein schlechtes Verhältnis haben, könnte es sein, dass sie dir den Schritt nicht verzeihen.
 
G

Gast

  • #40
Ich würde an Deiner Stelle gehen. Eine neue Wohnung musst Du ja doch schon suchen. Trenne Dich. Rede mit den Kinderen. Sag ihnen das Du dich nicht von ihnen trennst, sonderen von Deinem Mann. Stelle in Aussicht, dass die Kindere zu Dir kommen können, wenn du Fuß gefasst hast. Eine Rache, das er sich um die Kinder zu kümmern hat, ist das nicht. Kinder sind Halt und Freude. Kinder sind keine Strafe. Wenn Du dich von den Kindern trennst, bist Du erst einmal ganz alleine. Die Kinder werden auch sehr beleidigt sein mit Dir. Da musst Du dann durch. Der Plan alleine zu gehen ist aber trotzdem gut. Mach das auf jeden Fall. Fasse Fuß und hole die Kinder dann, wenn es geht.
 
G

Gast

  • #41
Du sagst, wenn die Mutter geht sind die Kinder "erst" mal beleidigt.........was ist wenn der Vater geht?? Sind sie da nicht beleidigt erst einmal??
Ich würde auch die Kids dem Vater überlassen, und am We etwas schönes mit ihnen unternehme. So freuen sich die Kids auf´s We, denn sie haben dann eine entspannte Mutter.
 
G

Gast

  • #42
Macht doch die 50:50 Reglung da kommt keiner irgendwo zu kurz auch nicht die Kinder....

Viel Glück...
 
G

Gast

  • #43
Ich finde Deine Idee gut! Normalerweise würde ich in einem ähnlichen Fall anders denken.
Aber Dein Leben ist nun wirklich massiv ramponiert. Gefühls und -beziehungsmässig und materiel.
Du kannst Deinen Kindern keine gute Mutter sein und ihnen auch nicht helfen wenn es Dir schlecht geht. Also würde es mit Dir in der jetzigen Situation nur weiter bergabgehen.
Flüchte und besorge Dir einen guten Anwalt. Starte in einem neuen Leben durch. Hoffe aber nicht das Dein Ex zurückgedackelt kommt. Den kannst Du abhaken. M 55J
 
G

Gast

  • #44
Du hast als Mutter eine Aufgabe übernommen und bekommen.
Frage Deine Kinder was sie sich wünschen und orientiere Dich daran.
 
G

Gast

  • #46
Ich in der Situation des Mannes würde gern die Kinder nehmen, beruflich etwas kürzer treten, deinen Unterhalt für mich und die Kinder kassieren, sowie Freud/ Leid und Heranwachsen von den Kindern genießen.
Das es nicht nur Sonnenschein mit Kindern gibt ist ja wohl klar, aber man hat sie um sich und zahlt nicht nur.
Von mir aus könntest du gehen, du müsstest Vollzeit arbeiten, Unterhalt leisten und wenn du möchtest alle 2 Wochen die Kinder nehmen, ich würde die Herausforderung annehmen.
Aber was ist dann mit dir als Mama los, würdest du das seelisch durchstehen?

m50
 
G

Gast

  • #47
Hier nochmal Fs!

Vielen Dank für die vielen guten Ratschläge ( besonders an Gast 31!)

In solchen Situationen möchte man nur noch weglaufen.
Aber ich werde bleiben und alles durchstehen.
Mit Hilfe einer Therapeutin und Bachblüten.

Wird schon werden.
LG
 
G

Gast

  • #48
@FS

Eine gute Entscheidung von Dir. Stolz hin oder her, Du musst schauen, wovon Du weiterhin lebst und so ist es für Dich die beste Lösung diese, wofür Du dich entschieden hast. Diese Lösung ist auch für die Kinder die beste.

Wollen wir mal hoffen, dass auch Dein Noch-Ehemann glücklich mit seiner Freundin wird. Nimm ihn aber bitte niemals zurück!