• #1

Was will dieser Mann: Freundschaft oder einen makabren Ersatz?

Hallo liebe Forumsmitglieder,
ich (weiblich, 38 Jahre alt) habe im Juni meine Freundin durch ein Gewaltverbrechen verloren. Sie wurde von ihrem Mann getötet und hatte vor ihrem Tod seit 2 Monaten eine Affaire mit einem Single (59 Jahre) alt.

Er war bis dahin ein Bekannter von mir. Erst nach ihrem Tod erfuhr ich, dass die beiden ein Verhältnis hatten. Ich wollte damals mit meiner Freundin zusammenziehen und ihr Tod hat mich sehr schockiert und verzweifelt. Ich musste aber kämpfen und habe diverse Probleme bewältigt.

NUN kommt er ins Spiel: Er hat mir bei meinem Umzug geholfen, mir einen drei Jahre alten TV geschenkt, mich aufgemuntert wegen einer vorübergehenden Krankheit und mir zugehört. Er war eine große Hilfe/ein Freund. Mittlerweile ist es aber so, dass er sich weiterhin 2-3 Mal in der Woche mit mir treffen will. Er möchte mit mir spazieren gehen, ins Schwimmbad, in die Sauna. Im Sommer waren wir am Strand und ich fand die Situation damals schon komisch, habe es aber verdrängt. Ich kann nicht sagen, dass er mich "anmachermäßig" anschaut, als sei er verliebt oder dass er mich küssen will oder so. Aber er kommt mir zu nah, er will mich immer umarmen, lächelt wie verrückt, ist ein wenig linkisch in seiner Art, da wenig Erfahrung mit Frauen trotz seines Alters. Ich will keine Nähe. Einen platonischen Freund ja, aber ich will mich nicht 3 mal in der Woche mit ihm treffen, das ist mir too much. Er will sich mit mir zeigen, hier in unserer Stadt: Bei mir sträubt sich etwas dagegen. Ich denke dann: Er war mit meiner toten Freundin zusammen und hatte vorher 8 Jahre lang KEINE Frau. Will er mich nun benutzen?

Es wäre ja ein leichtes Spiel: Die eine ist tot, die andere gerade getrennt. Ich habe gerade eine Beziehung hinter mir, die ich verarbeiten muss, das Letzte was ich will, ist Nähe oder einen Mann. ODER einen Mann, der auf mich steht und meine momentane Lage ausnutzt, weil ich mental momentan nicht die Stärkste bin.

Ich will nicht, dass die Leute denken, ich sei mit ihm zusammen, das habe ich ihm gesagt und bin auf Abstand gegangen. Dazu sagt er nur: "Es ist mir egal was die Leute sagen, sollen sie doch denken, wir haben was miteinander!" Als ich das gehört habe, habe ich gedacht, ich kriege die totale Wut. "Mir ist es aber nicht egal, was die Leute reden!!!" habe ich entgegnet. "Dann bist Du eben noch nicht so weit, da musst Du drüber stehen!"

Ehrlich gesagt, glaube ich er will sich mit mir schmücken und Dinge unternehmen, weil er sonst nichts vorhat. Er will anderen gegenüber aber nicht klarstellen, dass es platonisch ist und das finde ich makaber. Das finde ich nicht in Ordung. Oder sehe ich das zu eng? Trügt mich mein Gefühl oder hat er mir nur geholfen, um ein Abhängigkeitsverhältnis zu erschaffen: Ich helfe Dir, dann triff Dich mit mir...Und werde ein wenig zutraulicher... In die Sauna mit einem platonischen Freund oder in ein Hotel - das ist doch kompletter Quatsch, oder?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Du musst dich abgrenzen von diesem Mann, wenn dir der Kontakt nicht gut tut. Ich bin der Meinung, dass es besser ist, sich auf sich selbst zu konzentrieren und zu überlegen, was man selbst möchte, als darüber nachzudenken, was der Mann sich wohl denkt.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Das ist ja wirklich heftig, was da passiert ist. Ich denke, Du bist ziemlich durch den Wind.
Zuerst habe ich gedacht, er auch und dass er mit Dir gemeinsam trauern will und dadurch irgendwie abdriftet. Also gefühlsmäßig sehr viel Nähe braucht, um das zu verarbeiten.
Dass Du das nicht willst, kann ich verstehen.

Aber mittlerweile habe ich genau auch den Eindruck, den Du hast.

Ich will nicht, dass die Leute denken, ich sei mit ihm zusammen, das habe ich ihm gesagt und bin auf Abstand gegangen. Dazu sagt er nur: "Es ist mir egal was die Leute sagen, sollen sie doch denken, wir haben was miteinander!" Als ich das gehört habe, habe ich gedacht, ich kriege die totale Wut. "Mir ist es aber nicht egal, was die Leute reden!!!" habe ich entgegnet. "Dann bist Du eben noch nicht so weit, da musst Du drüber stehen!"

Das ist eine Frechheit. Wenn Du was nicht willst, dann ist das so! Wie kommt er dazu, Dir das ausreden zu wollen? Aber GENAU das ist es, was ich manchmal sehe, wenn sehr viel ältere Männer mit einer für sie jungen Frau zusammenkommen wollen - die raffen nicht, dass es keine Puppe ist oder ein Objekt.

Ich hatte sowas auch schon mal, der Mann (14 Jahre älter ) hat NIE gefragt, was ich will, sondern immer nur gesagt, was WIR gemeinsam machen werden, hat in meinem Leben rumgeschnüffelt und mir erzählt, was in meiner Familie los ist. Wenn ich dann entsetzt meinte, dass es nicht so ist, sagte er "Doch. Aber ich weiß, das ist schwer zu akzeptieren" (ich war nicht mit dem zusammen, ich konnte wegen meiner beruflichen Tätigkeit nur keinen Begegnungen ausweichen. Diese Familiendinge muss er von irgendwem gehört haben.) Der hat sogar darauf bestanden, dass ich ein Jahr älter bin, als ich mal irgendwann gesagt hatte.

Die nehmen diese Frauen nicht ernst. Dieser Mann nimmt Dich nicht ernst. Ganz schwierig ist das nun, weil er Dir schon viel geholfen hat. Das war das Fundament für ihn.

Ehrlich gesagt, glaube ich er will sich mit mir schmücken und Dinge unternehmen, weil er sonst nichts vorhat

Denk ich auch.
Er will anderen gegenüber aber nicht klarstellen, dass es platonisch ist und das finde ich makaber. Das finde ich nicht in Ordung. Oder sehe ich das zu eng?

Nein, würde ich genauso sehen. Finde ich gruselig.

Trügt mich mein Gefühl oder hat er mir nur geholfen, um ein Abhängigkeitsverhältnis zu erschaffen:

Seh ich genauso. Das ist für manche Leute der Einstieg für Beziehungen. Bei manchen Frauen klappt das (die, die eine starke Schulter zum Anlehnen suchen), bei anderen halt nicht. Und eine jüngere Frau wirkt auf solche Männer per se wie etwas, das sie vorzeigen und lenken können.
 
G

Gast

Gast
  • #4
[Mod]

Ich glaube der Mann hat Dir geholfen, weil es die Art vieler Männer ist, einer Frau näher zu kommen.

Was den Rest angeht halte ich es für normal, dass sich bei Dir etwas gegen eine Beziehung oder engere Verknüpfung mit diesem Mann sträubt und irgendwie finde ich es auch schäbig von ihm, sich an die Freundin der verstorbenen Liebhaberin ranzumachen, zumal die Sache ja kaum ein paar Monate her zu sein scheint. An Deiner Stelle würde ich den Kontakt stark zurückfahren oder sogar ganz abbrechen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #5
Es ist völlig egal, wie es von seiner Seite gemeint ist, oder was wir davon halten. Wenn dir seine ständige Gegenwart unangenehm ist, schränkte die Treffen ein auf das Maß, das für dich gut ist. Du brauchst dafür keine Rechtfertigung. Gar nicht mehr diskutieren, sondern einfach keine Treffen ausmachen, du hast schon was vor.
 
  • #6
Achherrjeh, schon wieder ein fast 40 Jährige Frau die die Grundlagen der Verhältnisse zwischen Mann und Frau nicht kennt..

a.) es gibt keine platonische Freundschaft zwischen Mann und Frau ausser es sind Liierte, Expartner oder hässlich wie sonstwas.. (und ja, es GIBT Ausnahmen aber die sind, wie das Wort schon sagt , Ausnahmen)

b.) Männer können anscheinend auch extreme Situationen und Erfahrungen schneller (ich sage extra nicht besser.!) abschütteln als Frauen und zur Tagesordnung übergehen. das gilt ins Besondere für Beziehungen/ Sexuelle Annäherung.

c.) ein Mann der sich 2.3 Mal pro Woche mit dir trifft, will eine Beziehung oder eine Affäre mit dir..

d.) auch oder besonders Sex.



d.h. Ja, er möchte was von dir.. und ja es ist ihm egal, und nein er findet es wahrscheinlich nicht mal ansatzweise "Makaber"
 
  • #7
Liebe FS,
dein Post dreht sich auffallend um diesen Mann, ganz richtig: Was will er?
Gegenprobe: Du hättest auch schreiben können, da ist ein Bekannter, der mir in einer schweren Zeit zur Seite stand und ich finde ihn nicht attraktiv. Außerdem erinnert er mich an das Gewaltverbrechen, dem meine Freundin zum Opfer fiel. Wie kann ich den Kontakt zu diesem Mann reduzieren, ohne ihn zu verletzten ... jedenfalls irgendetwas in diese Richtung.

Ich sehe keinen Sinn darin, mich in die Gehirnwindungen eines 59jährigen hineinzudenken, der mit deiner toten Freundin im Bett war, ein paar Monate später Saunabesuche mit der besten Freundin durchzieht, Seelentröster spielt und Ansagen macht wie diese: "sollen die Leute doch denken, dass wir zusammen sind...".

Platonische Freundschaft funktioniert, wenn überhaupt, bei ausbalancierten Menschen. Man braucht den anderen nicht als seelischen Mülleimer, Lebenshilfe und ist sexuell anderweitig involviert.

"Makabrer Ersatz" - du merkst doch selbst, wie dich etwas abstößt an der Nähe zu einem Mann (und die Nähe habt ihr definitiv schon), der mit diesem entsetzlichen Vorfall in Verbindung steht. Natürlich unschuldig, aber mit ihm tritt die Geschichte der Freundin und ihr Verhältnis zu Männern jedesmal wieder in dein Leben ein.

Hast du keine anderen Freunde, mit denen du schöne Dinge unternehmen kannst? Die dir in schweren Zeiten zur Seite stehen? An deiner Stelle würde ich nach dieser sehr labilen Phase zusehen, dass du in erster Linie dir selbst hilfst. Dann kann kein Mensch der Welt ein Abhängigkeitsverhältnis schaffen, für dessen Entstehung du selber die Verantwortung tragen würdest.
Du bist 38 Jahre alt, lass dir Zeit für die Trauer über den Verlust der Freundin und deiner Beziehung. Ruhe, Abstand. Und frischer Wind würde dir auch gut tun: Vielleicht solltest du dich in erster Linie mit zufriedenen Menschen und Männern, die nicht mit deiner verstorbenen Freundin im Bett waren, umgeben.
Alles Gute, w
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich habe hauptsächlich männliche Freunde und natürlich stehe ich in Kriesenzeiten zu ihnen. Mit einem treffe ich mich momentan locker 3-4 mal in der Woche. Wir gehen Kaffee trinken, zusammen essen, albern rum und reden über so ziemlich alles. Klar denken die Leute da oft, wir wären ein Paar. Aber wenn man uns anspricht, dann stellen wir es beide sofort klar. Wäre es anders, würde das unsere Freundschaft ganz schön belasten. Ich mag ihn nämlich nur als Freund, schätze ihn als Menschen. Aber ich würde niemals körperlichen Kontakt wollen.

Das ist der Punkt, der mich bei deinem Bekannten stutzig macht. Mit ledigen männlichen Bekannten in die Sauna fände ich grenzwertig. Dabei bin ich nicht verklemmt und würde mit einem Partner oder einer Freundin sofort in die Sauna oder an den Nacktbadestrand gehen. Aber ich einer Freundschaft ist das zu viel.

Hör lieber auf dein Bauchgefühl und such dir einen anderen Vertrauten. In deiner Situation ist es mit einer Freundin sicherlich einfacher, da dort soche Zweifel nicht aufkommen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Danke für Eure Sichtweisen. Hier ist die Fragestellerin.

Ich konnte mich nicht einloggen und antworte nun als Gast... Das Bauchgefühl ist meist das Richtige, ich werde den Kontakt einschränken und das so generieren, wie es mir gefällt. Man kann auch telefonieren - man muss nicht in der Öffentlichkeit durch die Gegend eigern und sich treffen. Das muss er akzeptieren oder eben nicht. Ich brauche keine Schuldgefühle haben - nur weil er geholfen hat, ist das kein Freibrief, um mich zu binden. ES IST GRUSELIG!!!! Genau wie GAST um 10.31 Uhr festgestellt hat... Er sucht etwas Schwaches und das ist seine Art und Weise, um an Frauen heranzukommen. Ich muss mich auf mich selbst konzentrieren und brauche meine Energie, die Energie, die ich darauf verwende, was er will, muss mir vollkommen egal sein. Er soll sein Ding machen und sich ein Pendant suchen - ich stehe dafür nicht zur Verfügung. Danke Holly Delight - zufriedene Menschen - Freunde, die nichts wollen und nicht an mir zerren, die brauche ich und mit denen brauche ich nun schöne Lebensaugenblicke.....
Hellekeen - Du hast auch recht - Männer sehen und verarbeiten das anders. Der checkt gar nicht das Makabre, er sieht nur AHA, die ist ja auch ganz schick - die andere ist weg, ich habe Zeit, ansonsten läuft hier nichts Gutes rum, sie ist bißchen opfermäßig und unsicher, dann versuch ich das mal... Klaro, das würde ich als Mann genau so machen. Ihr tickt eben anders........ Das ist nun einmal so.

Und Gast um 10.31: Ja, diese furchtbare Neugier (Wie Du sie hattest) und in meine Wohnung hineinwollen, die finde ich abscheulich. Meine Wohnung ist meine Burg, da kommt kein Mann hinein, das hat er auch nicht verstanden. Er war zweimal drin und hat überall gesucht - mit den Augen - die waren überall, nach interessanten Dingen, Fotos Dokumenten - die Augen waren überall... Da habe ich Angst gekriegt.

Wie schön, mein Bauch ist ein guter Ratgeber. Aber Ihr, liebe Mitglieder erst recht. Ich bedanke mich total. Sauna, ja ich bin echt blöd........ Das hat nichts mit Kumpelhaftigkeit zu tun.
 
Top