• #1

Was will mein Chef?

Hallo, ich versuche verzweifelt herauszufinden was mein Chef von mir möchte. Das Thema ist nicht neu: ich bin Anfang 40, gut aussehend, in einer langjährigen Beziehung. Vor gut 2 Jahren bin ich die Assistentin eines Chefs, 60 Jahre alt, verheiratet, 3 erwachsene Kinder, steht mit beiden Beinen im Leben, etwas konservativ, sehr selbstbewusst und sieht super aus. Die Chemie zwischen uns war von Anfang an schon fast erschreckend: wir verstehen uns blendend, arbeiten gut zusammen, respektieren uns, lachen viel zusammen, haben auch privat viele Gemeinsamkeiten. Ich ertrage seine Grummeligkeiten, er meine Zickereien. Von Anfang an haben wir immer mal geflirtet, oft zwischen Tür und Angel oder beim gemeinsamen Kaffeeplausch im Büro. Und dann passierte es: Ich habe mich total in diesen Kerl verliebt, obwohl ich das nie wollte. Aus den anfänglichen Flirts wurden regelmäßige Flirts mit langen, tiefen Blicken die unter die Haut geht und jedes Mal knistert es. Wenn er lacht kommt es von Herzen, wenn er mich ansieht, strahlt er, wenn er an meinem Büro vorbeigeht, schaut er heimlich hin, pfeift und summt dabei manchmal. Will er mir was zeigen, steht er ganz dicht neben mir, sitzen wir zusammen, dann so dass kein Blatt mehr dazwischen passt. Und dann berühren sich manchmal die Beine, mittlerweile regelmäßig die Finger und Hände wenn wir Dokumente durchgehen. Und immer wie zufällig. Anfangs zögerlich, dann mutiger. Wenn wir uns necken, hauen wir uns liebevoll oder schubsen uns. Und er ist immer nervös wenn er neben mir sitzt obwohl er sonst ein extrem selbstbewusster Typ ist. Beim Quatschen beim Kaffee z.B. fühlt er sich pudelwohl, plustert sich auf, fängt an zu balzen. Manchmal sitzen wir so nah zusammen, dass auch die Gesichter sich sehr nahe sind. Manchmal schauen wir uns dann tief in die Augen. Gesprochen haben wir nie darüber. Und manchmal ignoriert er mich einfach. Tagelang, vor allem auf und nach Feierlichkeiten. Auf der letzten Feier haute er dann mal eben im Gespräch mit Kollegen so raus, dass er als Chef nie eine Affäre beginnen würde und wie man freiwillig sein Privatleben zerstören kann. Am Tag danach haben wir uns erstmal ignoriert. Seitdem fühlt es sich scheisse an und ich komme nicht weiter. Hat er plötzlich kalte Füße bekommen und wollte mir auf diese Weise das mitteilen? Warum hat er nie vorher dem ganzen einen Riegel vorgeschoben? Er ist doch nicht dumm und hat doch geschnallt, dass ich ihn liebe. Ich muss gestehen, ich dachte oft ich sei zu weit gegangen mit meinen Flirts, Berührungen, kleinen Hinweisen, aber er hat immer alles erwidert.
Es macht mich echt fertig, weil ich einerseits meinen Freund liebe und auf der anderen Seite mein Chef mir so dermaßen den Kopf weggeblasen hat. Einem Kollegen habe ich mich anvertraut. Er meint ich solle mit meinem Chef reden. Soll ich? Ich weiß, er wird seine Frau nicht verlassen, aber es wäre schön wenn ich zumindest wüsste ob er Gefühle hat, wie auch immer das weitergeht
 
  • #2
Was ich eher vermute, ist dass Deine Gefühlswelt Fantasien produziert. D.h. erscheint er Dir zugewandt siehst Du positive Signale, ist er es nicht, nimmst Du vorsätzliche Ignoranz wahr. Du gehst offensichtlich davon aus, dass eure Gefühlswelten korrelieren. Was eine ständige Interpretation gemachter, nicht gemachter, gut gemachter, falsch gemachter (puh..!) Gesten bewirken kann, wird dann hier offensichtlich..

Auf der letzten Feier haute er dann mal eben im Gespräch mit Kollegen so raus, dass er als Chef nie eine Affäre beginnen würde und wie man freiwillig sein Privatleben zerstören kann.

Das ist eine konkrete Aussage. Er differenziert offensichtlich trennscharf zwischen Arbeit (Flirt) und Privatleben (Liebe/ Leben).


Das hat er bereits kommuniziert. Nein.
 
  • #3
privat viele Gemeinsamkeiten. Ich ertrage seine Grummeligkeiten, er meine Zickereien. Von Anfang an haben wir immer mal geflirtet, oft zwischen Tür und Angel oder beim gemeinsamen Kaffeeplausch im Büro. Und dann passierte es: Ich habe mich total in diesen Kerl verliebt, obwohl ich das nie wollte.
Mein Tipp lass die Finger von ihm, du hast einen Freund, den du nicht liebst, sonst würdest du solche Flirts nicht machen, er hat eine Frau und Familie.
Aus den anfänglichen Flirts wurden regelmäßige Flirts mit langen, tiefen Blicken die unter die Haut geht und jedes Mal knistert es. Wenn er lacht kommt es von Herzen, wenn er mich ansieht, strahlt er, wenn er an meinem Büro vorbeigeht, schaut er heimlich hin, pfeift und summt dabei manchmal. Will er mir was zeigen, steht er ganz dicht neben mir, sitzen wir zusammen, dann so dass kein Blatt mehr dazwischen passt. Und dann berühren sich manchmal die Beine, mittlerweile regelmäßig die Finger und Hände wenn wir Dokumente durchgehen.
Unglaublich schon wieder eine solche Frau ,die versucht an den Chef sich ranzumachen mein Kopfschüttel.
Er ist doch nicht dumm und hat doch geschnallt, dass ich ihn liebe. Ich muss gestehen, ich dachte oft ich sei zu weit gegangen mit meinen Flirts, Berührungen, kleinen Hinweisen, aber er hat immer alles erwidert.
Natürlich bist du zu weit gegangen, jetzt wird es ihm zu heiß deswegen zieht er sich zurück, mit Recht.
Es macht mich echt fertig, weil ich einerseits meinen Freund liebe und auf der anderen Seite mein Chef mir so dermaßen den Kopf weggeblasen hat. Einem Kollegen habe ich mich anvertraut. Er meint ich solle mit meinem Chef reden. Soll ich? Ich weiß, er wird seine Frau nicht verlassen, aber es wäre schön wenn ich zumindest wüsste ob er Gefühle hat, wie auch immer das weitergeht
Nein, du redest nicht mit deinem Chef, du ziehst dich zurück und verhältst dich wie andere Mitarbeiter, ganz normal Punkt.
 
  • #4
Warum kannst du nicht einfach den Flirt genießen und keine weiteren Schritte planen?
Denk doch mal kurz nach wie bescheuert es wäre für euch beide!
Er ist fast 20 Jahre älter und baut die nächsten Jahre nur noch ab.
Er braucht Frieden und Ruhe, strebt auf die Rente zu und sollte zufrieden auf sein Leben zurück schauen können.
Eine affaire mit dir würde ihn aus der Bahn werfen.
Eventuell nicht nur seine Ehe sondern auch das Verhältnis zu seinen Kindern ruinieren. Ebenso seine selbstachtung.
Wer viel Stress hat wird krank.
Das wünscht du dir für ihn?
Ernsthaft?
Nur um stolz sein zu können, das du ein Alphatier abgeschleppt hast?
Und was ist mit deinem Leben?
Willst du deinen Freund betrügen?
Warmwechseln?
Wie steht es um dein Selbstbild?
Willst du so eine sein? Der man nicht trauen sollte?
Und was ist in 6 Jahren.
Da ist er in Rente und du arbeitest noch ewig.
Willst du gar mit ihm zusammen sein?
Wirklich?
Denn vermutlich stirbt er auch 20 Jahre früher und du hockst alleine rum.
Nein ich verstehe dich nicht.
Ich würde auch kein Gespräch mit ihm führen, sondern mir ernsthaft vornehmen die flirterei nicht ernst zu nehmen.
Wenn du das so nicht kannst, dann suche dir eine andere Arbeitsstelle..
Alles Gute
 
  • #5
So oder so: eine echte Chance gibt es wohl kaum, eher eine falsche Interpretation von Deiner Seite. Ich würde den Job wechseln an Deiner Stelle, wenn Du es nicht schaffst, Privatleben und Beruf auseinanderzuhalten. Seine Aussage dazu war ein klarer Hinweis.
 
  • #6
Warum hat er nie vorher dem ganzen einen Riegel vorgeschoben?
Warum muss der Mann denn immer schlauer sein als die Frau und die Verantwortung für die Situation übernehmen? Ja, er ist älter und Dir überlegen in der beruflichen Position. Aber Du bist ja nun nicht gerade aus dem Ei geschlüpft, wusstest, dass er verheiratet ist und konntest Dir denken, dass er vielleicht auch Ansehen unter seinen Gleichgesinnten verliert, wenn er ein Geschiedener ist und mit ner 20 Jahre jüngeren Freundin aufkreuzt. Das soll kein Vorwurf sein, dass Du es nicht selbst früher erkannt hast, ich finde es nur überdenkenswert, sich als Opfer des Mannes und dieser Situation zu fühlen, wo auch Du genügend Infos hattest.
Vielleicht ist er so reingeschlittert und hat sich überlegt, wie es wohl mit Dir so wäre. Dann hat er gesehen, was er alles verlieren würde, und hat angefangen zu blockieren. Vielleicht ist er auch ein kalter Flirter, der sich bei vielen Frauen Bestätigung holt, die ihn ermuntern.
Er ist doch nicht dumm und hat doch geschnallt, dass ich ihn liebe.
Du liebst ihn? Du kennst den Mann doch gar nicht, wie er im Alltag und zu Hause ist. Du weißt nicht, wie er seine Frau sieht (Augenhöhe oder Hausmütterchen). Du kannst an der langjährigen Partnerin eines Mannes sehen, welche Beziehung ihm liegt. Sonst wären sie nicht so lange zusammen. Also wenn das ne Hausfrau ist, die ihm den Rücken freihält, kann er mit ner Berufstätigen in höherer Position nichts anfangen. Du müsstest so ticken wie die Ehefrau, wenn das wie geschmiert weitergehen sollte für ihn.

Oh nein, warum? Sei froh, wenn jetzt nicht blödes Gerede losgeht und Du am Ende für den Frieden von Chef und seiner Ehe geopfert wirst und gehen musst.
Nein. Du hast alle Infos. Der Mann wird nicht vor Dir zugeben, dass er auch sehr interessiert ist/nur ein bisschen flirten wollte. Er wird - so wie er Dich ignoriert, um immer wieder Abstand herzustellen und schon laut ausgesprochen hat, dass er seine Ehe nicht zerstören wird - mE eher so tun, als hättest Du Dir was eingebildet. Und selbst wenn nicht, Du hast nichts davon, weil er schon klargestellt hat, dass zwischen euch nichts laufen wird. Ich versteh schon, dass Du ihm was bedeuten willst, und ich denke, Du wirst ihm auch sehr gefallen und das Flirten mit Dir auch. Aber mehr soll es nicht sein. Und ich glaube, der wäre sauer, wenn er wüsste, dass Du schon Dritte einweihst und dann vielleicht erzählst, dass auch er sehr viel flirtet und Nähe zulässt. Je mehr Du an dem ganzen LAUT rumdoktern willst mit Aussprachen und Deutungen, umso mehr ruinierst Du Dir Deine Stellung, fürchte ich. Denn wenn einer seine Ehe auf keinen Fall verlieren will, wird er Dich so schnell wie möglich entfernen, wenn Du für Gerede sorgst, ob nun gewollt oder nicht, der Wahrheit entsprechend oder nicht.
 
  • #7
Noch eins: Er schließt AFFÄRE aus, Du redest von LIEBE.
Der Grund eurer Flirterei ist also was ganz Verschiedenes.
Aus seinem Gesagten kannst Du das ablesen und auch, wie er Affären sieht.
Denk auch bitte nicht, er wäre automatisch erfreut, wenn er hört, dass Du ihn liebst. Vielleicht schmeichelt es seinem Ego, vielleicht hört er aber auch Alarmglocken, dass Du Dich auffällig verhalten könntest und sein Flirten mit Dir für ihn unangenehme Folgen haben könnte.

Ich weiß, er wird seine Frau nicht verlassen, aber es wäre schön wenn ich zumindest wüsste ob er Gefühle hat
Denk doch mal weiter - warum interessiert das noch, wenn sowieso klar ist, dass es nichts wird? Um was über menschliches Verhalten zu lernen höchstens. Gut, ist für mich auch ein Grund, aber nicht zu dem Preis, den Du vermutlich dafür zahlen wirst. Und wie schon geschrieben, bin ich mir sehr sicher, dass Du gar nichts mit solchen Fragen erreichen wirst. Denn alles, was er Dir zugibt, könnte Dir erstmal noch mehr Hoffnungen machen, was er auf keinen Fall will (dass Du Dir welche machst, hat er schon gemerkt, daher kamen mE diese Äußerungen "niemals ne Affäre"), und wenn er von Gefühlen Dir gegenüber reden würde, könnte das bewirken, dass Du ihm Ärger bereitest, indem Du weitererzählst, dass er Dir Gefühle gestanden hätte. Dann gibt es Gerede, weil euch Leute so dicht beieinander gesehen haben und tuscheln, dass er längst ne Affäre hat. Das reicht doch schon, um sich wie auf einem Pulverfass zu fühlen, denn wenn einer seiner Ehefrau mal steckt, dass er von Gefühlen zu ner Angstellten spricht, die er jeden Tag auf Arbeit sieht, was denkst Du, was dann los ist bei ihm.

Ich würde das ganze begraben, und zwar stillschweigend. Weiter freundlich sein, etwas mehr distanziert, aber nicht zu sehr, sonst nimmt er Dir das vielleicht wieder übel. Denn solche Männer gibt es auch. Sie hätten gern weiter den Flirtspaß, aber eben ohne Folgen, und wenn die Frau sich daraufhin zurückzieht, um ihre Gefühle zu schützen, werden sie sauer und fangen an, die Frau abzuwerten, als inkompetent darzustellen, zu mobben.

Vielleicht irre ich mich, er sagt Dir, wäre er 20 Jahre jünger und Single, würde er Dich sofort heiraten. Bringt Dir auch nichts, außer dass Du weißt, Du hast Dich nicht geirrt, in seinen Blicken Liebe zu sehen. Und auch das kann bewirken, dass er Dich auf Arbeit nicht mehr sehen will.
Das Risiko, dass Du Dir Deine Stelle ruinierst, wäre mir viel zu hoch, dass ich noch drin rumrühren würde in dieser aussichtslosen Sache.
 
  • #8
Was er will? Keine Affäre/Beziehung mit Dir.

Ich frag mich echt: Wie kann man sich dermassen an einen vergebenen Mann schmeissen? Wie skrupellos muss man sein?

Und hast Du kein Gewissen? Wie denkst Du geht es deinem (langjährigen) Freund, wenn er davon wüsste? Wie egoistisch kann man sein?

Gutaussehend bezieht sich offenbar auch nur auf die Hülle.
 
  • #9
Du hast dich in ihn verliebt. Es spricht allerdings nichts dafür, dass er sich auch in dich verliebt hat. Ich glaube dir gern, dass du dieses Knistern und Prickeln spürst. Leider sind diese Gefühle einseitig. Es knistert und prickelt nur bei dir.

Ähnliche Geschichten wie deine hatten wir hier in den letzten Wochen schon thematisiert. Meist sind es die (höhergestellten) älteren Männer, die sich ihren Arbeitsalltag versüßen und gleichzeitig geschmeichelt sind, dass sie es noch drauf haben, einer jüngeren Frau den Kopf zu verdrehen. Wenn es diesen Kollegen allerdings zu eng wird, gehen sie auf Distanz. Dann werden genau solche Sprüche ("Würde nie fremdgehen. Affäre - nein danke") rausgehauen - natürlich in Anwesenheit der Frau, denn die Botschaft ist ganz klar an sie gerichtet. Ja - fühle dich angesprochen, wenn er so etwas sagt. Er meint dich.

Das ist keine schöne Situation für dich. Du musst unbedingt zum rein professionellen Verhalten zurückkehren. Frau kann da schnell ihr Gesicht verlieren. Andere Kollegen bekommen auch was mit. Wenn er dir wieder tiefe Blicke zuwirft oder was auch immer - lächle innerlich milde darüber und bleib professionell.
 
  • #10
Hat er plötzlich kalte Füße bekommen und wollte mir auf diese Weise das mitteilen?

Ja.

ich bin Anfang 40, gut aussehend, in einer langjährigen Beziehung. Vor gut 2 Jahren bin ich die Assistentin eines Chefs, 60 Jahre alt, verheiratet, 3 erwachsene Kinder, steht mit beiden Beinen im Leben, etwas konservativ, sehr selbstbewusst und sieht super aus.

Regel Deine eigene verkorkste Beziehung sauber und ehrlich. Dein fast 20 Jahre älterer Chef wird Deine Probleme nicht lösen. Geht es Dir ums Geld, möchtest Du Dich finanziell aufwerten? Auch das wird er nicht tun.

m, 39
 
  • #11
Es macht mich echt fertig, weil ich einerseits meinen Freund liebe und auf der anderen Seite mein Chef mir so dermaßen den Kopf weggeblasen hat.

Hallo Maya,

zu deiner Frage, ob du deinen Chef ansprechen sollst:

Was willst du zu ihm sagen?
Dass du dich in ihn verliebt hast?
Wozu?

Du weißt doch nun, dass er seine Frau nicht verlassen wird.
Du weißt, dass er als Chef nie eine Affäre beginnen würde und nie freiwillig sein Privatleben zerstören würde.

Was bringt es dir also, wenn du wüsstest, ob er Gefühle für dich hat?
Du schreibst, am Tag nach seiner Ansage, dass er nie eine Affäre beginnen würde, habt ihr euch erstmal ignoriert. Seitdem fühlst du dich schlecht und kommst nicht weiter. Womit willst du weiterkommen?

Wahrscheinlich bist du ihm zu übergriffig geworden.
Selbst wenn er darauf eingegangen ist, hat er sich wohl im Anschluss darüber Gedanken gemacht, wozu das führen könnte. Deshalb hat er plötzlich, wie du treffend erkannt hast "kalte Füße bekommen" und wollte dir auf diese Weise mitteilen, dass du dir keine Hoffnungen zu machen brauchst.

Du willst wissen, warum er vorher dem ganzen nie einen Riegel vorgeschoben hat? Na weil er sich geschmeichelt fühlte, dass eine zwanzig Jahre jüngere Frau ihm Avancen machte. So etwas ist immer prickelnd und macht gute Laune.

BUT:

Weil er nicht dumm ist, hat er geschnallt, dass du ihn liebst und das wurde ihm zu heiß. Das war für ihn der Zeitpunkt einen Schnitt zu machen. Er will seine Ehe nicht aufgeben und wie er sagte, sein Privatleben nicht zerstören, wegen einer Affäre im Büro.

Ich kann dir nur den guten Rat geben, deine Gefühle in den Griff zu bekommen und dich bei deinem Chef auf das Berufliche zu konzentrieren. Dich einem Kollegen anzuvertrauen, war ebenfalls nicht besonders schlau, weil die Sache nun bei allen Kollegen, unter dem Siegel der Verschwiegenheit, die Runde machen wird. Unterschätze nie den Flurfunk.

Du hast gewusst, dass dein Chef verheiratet ist und hättest dich ihm gegenüber immer sachlich verhalten sollten, statt dich in Gefühle hineinzusteigern, die keine Zukunft haben. Jetzt hast du ein Problem, das dich den Job kosten kann.

Dein Freund tut mir leid, denn offenbar führst du nur eine "Besser-als-nichts-Beziehung".

Du solltest dir einmal darüber klar werden, was dein Freund eigentlich für dich ist. Dass du ihn lieben willst, fällt mir schwer zu glauben. Wenn man ehrlich und aufrichtig liebt, kommt niemand anderer dazwischen, weil man keinen Blick für - und kein Interesse an anderen hat.
 
  • #12
Warum hat er nie vorher dem ganzen einen Riegel vorgeschoben? Er ist doch nicht dumm und hat doch geschnallt, dass ich ihn liebe.

Zu einem Flirt gehören immer noch zwei. Du bist genauso Schuld wie er, dass ihr diese Richtung eingeschlagen habt. Du bist erwachsen und nicht das kleine unschuldige Kind, dem ein fremder Willen aufgezwungen wurde.

Er hat klar kommuniziert, dass es kein "Wir" geben wird, also ziehe daraus die Konsequenzen. Suche dir einen neuen Job, trenne dich von deinem Freund, den du nicht liebst und wahre zu zukünftigen Kollegen und Chefs professionelle Distanz.

Eine Zukunft hast du in dieser Firma nicht mehr, so wie es 90 % der Betroffenen geht, die den Spruch "Never fuck the Company" nicht beachten. Insoweit lief alles wie erwartet. Gut, dass ihr nicht noch einen Schritt weitergegangen seit, denn sonst wäre dein Ruf in eurer Firma vermutlich vollends ruiniert.

W33
 
  • #13
Liebe Maya,
unglücklich Verliebte tendieren zu Kamikaze-Aktionen wie totaler Offenbarung und wenn dies am Arbeitsplatz geschieht, vermischen sich private und berufliche Ebenen auf fatale Weise. Ich erlebe das gerade in meiner Organisation: zwei Führungskräfte hatten etliche Monate ein enges freundschaftliches Verhältnis. Die eine Beteiligte ist nun in einer Krankschreibung verschwunden. Wie es durchsickerte, hat sie komplett den Kopf verloren und ihr Subjekt der Verliebtheit, die andere FK, mit privaten Offenbarungen überschüttet. Die eine Führungskraft, die keine Beziehung will, hat nun große Sorge erpressbar zu sein, offensichtlich wurden vertrauliche, berufliche Informationen im privaten Rahmen ausgetauscht. Die Situation der liebeskranken Kollegin wird von uns Kolleg*innen als tragisch empfunden, da sie ihre Position durch in letzter Zeit kopfloses, unfaires Verhalten ohnehin nachträglich geschädigt hatte. Was hat diese Geschichte mit der deinen zu tun? Du willst in einem offenen Gespräch von deinem Chef (!) hören, was er wirklich für dich empfindet. Sollte es mehr als ein heißer Flirt sein, würde er sich mit einem Einblick in seine Gefühle erpressbar machen. Sowohl privat als auch beruflich. Komme zu dir selbst und fange bitte auf keinen Fall an, dich ihm schriftlich anzuvertrauen. Du riskierst es, deine beruflichen Leistungen durch die Blindheit der Verliebtheit nachhaltig zu schmälern und bitte unterlasse weitere Gespräche mit Kollegen über deine Liebe zum Chef. So etwas macht immer (!!) die Runde.
Zu deiner Überlegung, dein Chef müsste doch geschnallt haben, dass du ihn liebst, möchte ich dir zu denken geben: Liebe ist ein großes Wort für einen Menschen, den du nur im beruflichem Kontext kennst. Kann es nicht sein, dass du in erster Linie dem machtvollen Charme und der sexuellen Attraktivität eines Silberrückens erlegen bist? Du bist vermutlich nicht die
einzige gutaussehende Mitarbeiterin, bei der er landen könnte. Dein Chef zählt zu einer Generation von Männern, für die Spaß am Spiel zwischen den Geschlechtern - auch am Arbeitsplatz - normal ist, männlicher Genuss am Umgang mit einer attraktiven Assistentin gehört dazu. Was meinst du, wie sich dein Chef nun in Zeiten von #metoo verhalten wird? An allen Ecken und Enden werden sexueller Belästigungsvorwürfe lanciert, wer ist denn da so blöde als Chef und hängt sich im offenen Gespräch mit einer verliebten Mitarbeiterin zum Fenster raus? Warum sollte er für dich auch nur irgendetwas riskieren und emotional hilflose Verstrickungen kennt er vermutlich weniger als du - er ist ein M a n n! Seine Ansage beim Fest galt dir, gewinne nach diesen Warnschuss deine professionelle Haltung zurück. Und auch wenn es bitter sein mag: Wenn dein Chef Lust auf außerehelichen Spaß hat, findet er dafür privat Kandidatinnen und muss nicht auf seine Assistentin zurückgreifen. Last but not least: Es wäre sehr schade, wenn du deine langjährige Beziehung für das temporäre Begehren eines Alphamännchens hinwirfst.
 
  • #14
Liebe FS,
nun, es ist doch unmissverständlich, was Dein Chef will:
Auf der letzten Feier haute er dann mal eben im Gespräch mit Kollegen so raus, dass er als Chef nie eine Affäre beginnen würde und wie man freiwillig sein Privatleben zerstören kann...... Seitdem fühlt es sich scheisse an und ich komme nicht weiter.
Du hast die Message auch verstanden: ja, er wollte Dir über diesen Weg mitteilen, dass ihm euer Geplänkel zuviel wird und dass er keine Affäre mit einer Mittarbeiterin will, erst recht nicht nicht seine Ehe am Ende einer erfolgreichen beruflichen Laufbahn ruinieren.

Was Du über euren Umgang beschreibst kann den Kollegen nicht verborgen geblieben sein und das birgt das Risiko in sich, dass seine Frau davon erfährt.
Möglicherweise hat ein Kollege ihn im Vertrauen darauf angesprochen, was zwischen euch läuft und so ist ihm klar geworden, auf welchem ungewollten Risikokurs er unterwegs ist. Daher hat er öffentlich eine deutliche Grenze in Deine Richtung gesetzt. Du bist der Vollpfosten und er ist fein raus.

Man kann jetzt leidenschaftlich diskutieren, wie fair oder unfair das ist angesichts seines vorherigen offensiven Verhaltens.
Die Diskussion ist obsolet - Du bist hier der Depp vom Dienst, der vor den anderen blossgestellt wurde. Er tut es, weil er es als Chef kann und die Kollegen Speichellecker eher gegen Dich gehen, als gegen ihn.
Akzepiere seine Ansage als wäre sie an Dich gerichtet gewesen, denn so war sie gemeint.

Einem Kollegen habe ich mich anvertraut. Er meint ich solle mit meinem Chef reden.
Bist Du vollkommen verrückt geworden, in der Firma darüber zu reden und ist der Kollege noch verrückter als Du, Dir nach dieser Chefaussage auf der Feier so einen Rat zu geben? Du bist 40+, da solltest Du etwas vernünftiger sein.
Geh' mal kalt duschen, rede weder mit den Kollegen noch mit Deinem Chef über Deine Amok laufende Gefühlswelt. Wenn Du das Umswitchen auf normale Zusammenarbeit nicht hinbekommst, dannn such' Dir einen neuen Job.

Warum hat er nie vorher dem ganzen einen Riegel vorgeschoben? .... Ich muss gestehen, ich dachte oft ich sei zu weit gegangen mit meinen Flirts, Berührungen, kleinen Hinweisen, aber er hat immer alles erwidert.
Er hat dem ganzen doch einen Riegel vorgeschoben, beschreibst Du doch selber. Du bist eine erwachsene Frau im fortgeschrittenen Lebensalter. Du bist für Deine Handlungen selber verantwortlich und kannst diese Verantwortung nicht an einen Mann delegieren, den Du offensiv angemacht hast - auch nicht für die peinliche Situation, in die Du Dich damit gebracht hast. Er ist nicht verpflichtet, Dich zurückzuweisen, sondern kann das Spiel solange mitmachen, bis es ihm zuviel wird. Das hat er getan.
 
  • #15
Nachtrag: Mir fällt insgesamt auf, wie sehr du deine weibliche Denkweise der gesamten Situation überstülpst. Letztlich hoffst du darauf, in einem Gespräch mit deinem Chef zu hören, dass er tiefergehende Gefühle für dich hegt. Selbst wenn er niemals seine Frau für dich verlassen würde, diese Bestätigung deiner Selbst würde dich befrieden. Lieber eine tragische, unerfüllte Liebe als gar keine. Sollte ich richtig liegen, dann wirst du dich bei einem Verzicht auf Offenbarung lange Zeit fragen, ob eine deutlichere Formulierung deiner Gefühle ihn vllt. doch bewegt hätte, sich einer wie auch immer gearteten Beziehung hinzugeben. Dieser Aspekt ist Dreh- ud Angelpunkt zahlloser Stories in Filmen und Büchern, weil es wunderbar dramatisches Potential hat. Die Realität gestaltet sich doch oft viel schichter: Wenn ein Mann wie dein Chef etwas will, dann wird er dies tun. Wenn nicht, dann hat er sich aus guten Gründen dagegen entschieden. Punkt. Frauen denken dagegen oft, sie müssten Gefühle beim Mann freilegen und wenn es sein muss durch totale Offenbarung.
Anfang 40 dürften dir übrigens die komplexen Dynamiken in einer Firma bekannt sein, der Kollegenrat ("rede mit dem Chef") ist immer auch von Eigeninteresse bestimmt. Es kann sehr gut sein, dass dein flirtiges Verhältnis mit dem Chef im Kollegenkreis bereits seit längerem kommentiert wird, er dies zugetragen bekommen hat und auf einer Feier nun seine offizielle Haltung zu dem Thema kundtat. Euer Flirt ist das Bauernopfer für die Wahrung seiner Reputation als Chef und Ehemann. Nochmals: Wärest du ihm wirklich wichtig und würde er deinetwegen etwas riskieren wollen, dann wüßtest du davon. Du brauchst kein Gespräch, du kannst dir in aller Ruhe klarmachen, dass da nichts ist, was er klären möchte.
Versuche Dir zu sagen: Verliebtheit geht auch wieder vorüber. Ich muss heute den Kopf darüber schütteln, welch Blödsinn ich - als in einen verheiraten Mann - unglücklich verliebte Frau alles gedacht und an Gespräch gesucht habe.
 
  • #16
Ich bin ja selbst ein alter Mann - und böse dazu.
Und wurde gestern abend auf einer Veranstaltung selbst "Opfer" einer solchen Frau.Dabei wäre ich niemals so doof, im Beisein meines Mädels einen heftigen Flirt zu veranstalten.
Das Geheimnis dahinter: Ich habe es null bemerkt. Weil ich mir gar niemals den Gedanken gemacht habe, mit dieser Frau mein Mädel zu "betrügen". Hätte sie mich offen gefragt, wäre die Antwort "Danke, aber nein danke" gewesen. Übrigens auch dann, wenn V. nicht anwesend gewesen wäre. Meine Rettung - die Freundin eines gemeinsamen Freundes - die hat meinem Mädel verklickert, dass ich gar nichts von einem Flirt mitbekommen hätte. Uff.
So ähnlich wird das hier auch gelaufen sein. Da werden Dinge interpretiert - dabei lässt im Alter einfach oft das Gehör etwas nach.

Wir Männer denken gar nicht daran, dass auch "alte Frauen" sich noch wie Teeniemädels aufführen. Besonders überrascht sind wir, wenn sich so etwas im beruflichen Umfeld abspielt. Und genau das ist ein Grund, warum Frauen sehr oft die Fähigkeiten für hohe Führungsaufgaben abgesprochen werden.
Da du schon andere Mitarbeiter in diese Geschichte hineingezogen hast - such dir einen neuen Job.
 
  • #17
Hallo, ich versuche verzweifelt herauszufinden was mein Chef von mir möchte. Und manchmal ignoriert er mich einfach. Tagelang, vor allem auf und nach Feierlichkeiten. Auf der letzten Feier haute er dann mal eben im Gespräch mit Kollegen so raus, dass er als Chef nie eine Affäre beginnen würde und wie man freiwillig sein Privatleben zerstören kann. Am Tag danach haben wir uns erstmal ignoriert. Seitdem fühlt es sich scheisse an und ich komme nicht weiter. Hat er plötzlich kalte Füße bekommen und wollte mir auf diese Weise das mitteilen? Warum hat er nie vorher dem ganzen einen Riegel vorgeschoben?

ES läuft immer auf die gleiche Weise ab. Ich finde es unsagbar respektlos, wie sich diese habgierigen, verheirateten Familienväter verhalten. Im Grunde tritt er dich und auch seine Frau doch als Person mit Füßen. Ich weiß wie du dich fühlst, ich habe es selber erlebt, kann man hier lesen. Musste aber feststellen, dass so ein Benehmen von Männern eher negativ zu sehen ist. Wenn er dich lieben würde, wäre er nicht so kalt zu dir. Er will die Macht über dich haben und der Starke sein. Er fühlt sich wie ein Sultan, da du viel jünger bist und ihn begehrst. Du bist verletzlich und er wird dich verletzen. Mir hat mal jemand geschrieben, dass Männer keine Frauen wollen, die verheiratete Männer angraben. Eine Frau, die einen vergebenen Mann anbaggert gilt somit als unseriös und endet höchstens in einer Affäre. Auch diese Sprüche, er würde niemals ein Verhältnis auf der Arbeit anfangen, obwohl er zuvor monatelang mit dir rumgeflirtet hat, ist typisch. Genau diese Worte hörte ich auch. Ich kann dir nur raten, eine andere Arbeit zu suchen, denn wenn du ihn wirklich liebst, wirst du daran zu Grunde gehen. Der Mann ist dominant und ob er sein Verhalten überhaupt reflektiert, wage ich zu bezweifeln...
 
  • #18
Wir Männer denken gar nicht daran, dass auch "alte Frauen" sich noch wie Teeniemädels aufführen. Besonders überrascht sind wir, wenn sich so etwas im beruflichen Umfeld abspielt. Und genau das ist ein Grund, warum Frauen sehr oft die Fähigkeiten für hohe Führungsaufgaben abgesprochen werden.
Diese Aussage finde ich geradezu frauenverachtend. Warum sollte eine Frau sich pubertierender verhalten als ein Mann und deshalb keine Führungskraft werden?
Ein verheirateter Mann, der zur Egobestätigung mit seiner Assistentin flirtet, jedoch nicht in der Lage ist, ihr in einem respektvollen Gespräch unter 4 Augen klar zu sagen, dass er keine Affäre möchte und dies stattdessen plump vor anderen Angestellten mit Floskeln zurechtrücken will, ist für mich pubertär.
Als verantwortungsvoller Chef hätte er auf ihre Avancen gar nicht weiter eingehen dürfen. ER hat die Lage vor anderen Mitarbeitern doch genauso eskalieren lassen, anstatt rechtzeitig Stopp zu sagen.
Beide tragen gleichermaßen Verantwortung für diesen Flirt, aber er als Chef und Führungskraft hat auch eine Fürsorgepflicht und dazu gehört für mich respektvolles Auftreten.
 
  • #19
Sorry, beide Beteiligte verhalten sich hier gerade mehr als unprofessionell, aber der Beitrag von @Tom26 ist fast nicht mehr zu überbieten. Gut, dass endlich einer erkannt hat, warum Frauen (oft) der Weg in die oberen Führungsetagen verwehrt bleibt! Weil, so richtig doof dürfen sich nur Männer benehmen und das auch noch ohne eine Konsequenz ... aber ich denke, ich habe gerade nur einen Alptraum, werde wach und sehe: wir leben im Jahre 2018 und nicht in 1960
 
  • #20
Chef und Sekretärin...es ist immer das gleiche Spiel, schon immer gewesen. Wenn man eng zusammenarbeitet, hat man bald einmal das Gefühl von mehr Nähe, als üblich. Und wenn die Frau dann 20 Jahre jünger und attraktiv auch noch ist, noch um so mehr. Ihr habt beide eure stabilen guten Beziehungen, die ihr nicht für ein Hormon-Feuerwerk auf's Spiel setzen sollte. Und Du wirst als Untergebene immer die sein, die verliert. Also entweder wieder auf die sachliche Ebene im Umgang mit ihm kommen oder sich gleich um Versetzung in eine andere Abteilung bemühen.
 
  • #21
wäre ich niemals so doof, im Beisein meines Mädels einen heftigen Flirt zu veranstalten.
Das Geheimnis dahinter: Ich habe es null bemerkt. Weil ich mir gar niemals den Gedanken gemacht habe, mit dieser Frau mein Mädel zu "betrügen". Hätte sie mich offen gefragt, wäre die Antwort "Danke, aber nein danke" gewesen.
So gerne schiebt mann Frau die Schuld zu, soviele Frauen können aber nicht alle an der gleichen Einbildung "leiden" - ich würde sagen, der Chef der FS war übergriffig, hat sich gerne die Avancen gefallen gelassen, und wie auch das Beispiel @Tom bestätigt, dass Männer glauben sie können immer wieder mit frau spielen, wenn es genehm ist, wird doch Sex mitgenommen (dachte ich hätte mal gelesen, ihr würdet eine offene Beziehung führen?) wenn es doch nicht die richtige ist, dann war das halt Einbildung der Frau. Sehr fein.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #22
Auf der letzten Feier haute er dann mal eben im Gespräch mit Kollegen so raus, dass er als Chef nie eine Affäre beginnen würde und wie man freiwillig sein Privatleben zerstören kann. Am Tag danach haben wir uns erstmal ignoriert. Seitdem fühlt es sich scheisse an und ich komme nicht weiter. Hat er plötzlich kalte Füße bekommen und wollte mir auf diese Weise das mitteilen? Warum hat er nie vorher dem ganzen einen Riegel vorgeschoben? Er ist doch nicht dumm und hat doch geschnallt, dass ich ihn liebe. Ich muss gestehen, ich dachte oft ich sei zu weit gegangen mit meinen Flirts, Berührungen, kleinen Hinweisen, aber er hat immer alles erwidert.
Kein rational denkender, dem eigenen Leben verpflichteter Mann wird auf die Idee kommen, in Zeiten von #metoo etc. am Arbeitsplatz irgendetwas mit einer Frau anzufangen.

Tut er es dennoch ist er ein Deperado, ihm ist alles schietegal oder aber mit seiner Rationalität und damit seinem männlichen Wesen ist es nicht weit her.

Offensichtlich hat dein Chef bei sich noch Reste von Rationalität und Männlichkeit gefunden.
Weil er dich nicht vor den Kopf stoßen wollte und als richtiger Mann weiß, daß Frauen in der Beziehung leicht verletzlich sind, hat er dir durch die Blume gesagt, daß für ihn eine Affäre mit dir nicht in Frage kommt.

Das Klügste von deiner Seite wäre, dir die Flausen aus dem Kopf zu treiben, deinem Freund eine gute Freundin zu sein und diesen Mann in Frieden zu lassen.

Vertraue mir, nach deiner Beschreibung will er NICHTS mit dir und NICHTS mit dir und ist nur zu höflich, deine Annäherungsversuche brüsk abzulehnen, weil er dich offensichtlich wegen deiner beruflichen Qualitäten und eventuell auch menschlichen, nicht jedoch wegen deiner weiblichen Qualitäten schätzt.

Sei deinem Chef eine gute Mitarbeiterin mit einem hohen Grad an Professionalität und ohne deine Weiblichkeit zu betonen.
Du schuldest es der #metoo-Bewegung!
Laß ihn als Mann in Ruhe!

mMensch50
 
  • #23
Kein rational denkender, dem eigenen Leben verpflichteter Mann wird auf die Idee kommen, in Zeiten von #metoo etc. am Arbeitsplatz irgendetwas mit einer Frau anzufangen.
Sei deinem Chef eine gute Mitarbeiterin mit einem hohen Grad an Professionalität und ohne deine Weiblichkeit zu betonen.
Du schuldest es der #metoo-Bewegung!
Laß ihn als Mann in Ruhe!

Aha. Die FS soll also ihren Chef zufrieden lassen, weil sie ihn mit ihren weiblichen Reizen angeblich zu sehr ins Wanken brachte und zum Flirten animierte- wo wir doch bei me too sind- warum gehst du denn davon aus, dass scheinbar jegliche Verantwortung bei der FS liegt? Das finde ich sehr diskriminierend. Nur weil sie weiblich und sexy ist? Er hat genauso mitgemacht und er ist zu feige, mit ihr ein klärendes Gespräch als Führungskraft zu führen. Männer können auch einen Schlafzimmerblick aufsetzen, der ganz bewusst auch animieren soll zum Weitermachen. Er muss seinen Anteil an der Geschichte reflektieren und das wäre nur fair.
 
  • #24
Moin,

wenn in der Beziehung etwas fehlt, beginnt man eben, sich ernsthaft nach anderen KandidatInnen umzusehen. Besser wäre es freilich, erst Schluss zu machen (wenn es nichts zu retten gibt), anstatt erst mal bei einem passenden Objekt die realen Chancen auszutesten oder seitenzuspringen, wenn auch eher in Gedanken, wie die TS.

Ich habe schon häufiger solche Frauen kennengelernt, die "einfach nichts gegen ihre Gefühle tun konnten" (glücklicherweise immer auf der richtigen Seite bzw auf einer gefahrlosen Außenposition), mit so einem Exemplar haben wir es hier offenbar auch zu tun. Typischerweise waren diese Frauen mit rechten Schäfchen verpartnert, die natürlich bei periodisch auftauchenden "echten" Männern (den "Chefs", den "Trainern") den Kürzeren ziehen MUSSTEN.

Insgesamt scheint es sich da um mangelnde Selbstkenntnis, gepaart mit offenen Kindheitswunden (typisch wohl der abweisende, abwesende Vater) zu handeln.

manchmal
 
  • #25
@awaken

Vernunftgeleitetes Denken fusst auf hohen Differenzierungsgraden und ist weder einseitig, noch geschlechtsspezifisch – weil erwerbbar. Ist wie Schach. Ohne versierte Fähigkeiten, keine Meisterschaft.


Mitnichten, weil emotional ausgreifend. Rational gesehen ein unfaires Game, oder besser gesagt: Die TE sollte schnellstens ihre Figuren räumen. Wer Fürsprecher braucht, ist kein Kontrahent. Er zeigt keine Professionalität, sondern agiert regelwidrig.


Irrationales Argument. Betrifft Straftatbestände.
 
  • #26
Aha. Die FS soll also ihren Chef zufrieden lassen, weil sie ihn mit ihren weiblichen Reizen angeblich zu sehr ins Wanken brachte und zum Flirten animierte- wo wir doch bei me too sind- warum gehst du denn davon aus, dass scheinbar jegliche Verantwortung bei der FS liegt?
Immer wieder gern gesehen, wie man absichtlich etwas falsch verstehen kann.
1. Der Chef hat schon mal durch die Blume zu verstehen gegeben, daß er nie ein Verhältnis am Arbeitsplatz haben/beginnen würde. Wieso hältst du das für leere Worte. Doch auch die FS ignoriert das anscheinend und flirtet und schmachtet den Chef weiter an.
daher ergibt sich
2. mein Hinweis, daß sie erkennen sollte, daß kein Mann in der heutigen #metoo-Zeit, wenn er noch bei Verstand und mit einem normalen Selbsterhaltungstrieb ausgestattet ist, sich dem Risiko einer Affäre am Arbeitsplatz auszusetzen, die ganz fix zu einem neuen #metoo werden könnte.
daher
3. mein Appell an die FS sie "Nein" auch endlich als "Nein" aufzufassen. Denn "nein heißt nein" gilt auch für Frauen!
und
4. Ja, natürlich hat die FS eine Verantwortung in dieser Situation. Schließlich ist sie eine starke Frau, die Verantwortung übernehmen kann, oder sprichst du ihr das ab?

Fazit: er hat (durch die Blume, um sie nicht bloß zu stellen) "nein" gesagt. Nun sollte sie auch soviel Schneid und Selbstbestimmtheit haben und aufhören, ihn mit weiblichen Reizen zu locken. Denn auch das Nein eines Mannes ist zu beachten.

Oder widersprichst du?
Darf ein Mann nicht "nein" sagen und hat dann etwa kein Recht, in Ruhe gelassen zu werden?

mMensch50 (mit Haß auf Bigotterie)

PS:
Das finde ich sehr diskriminierend. Nur weil sie weiblich und sexy ist?
Das ist deine Interpretation auf ihre Aussage. Aber was bedeutet das? Hat sie einen Freibrief, wenn sie sexy ist? Darf sie alles? Auch ihren Chef bedrängen?

Denn: Die Initiative ging von ihr aus - immer wieder und von Anfang an.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #27
Könnte auch sein du träumst dich da in was rein was für Außenstehende gar nicht Realität ist .

Oder dein Chef fühlt sich geschmeichelt weil eine hübsche 40 jährige ihn attraktiv findet und Flirtet mit dir rein aus Spass.

Oder er empfindet wirklich genau so wie du für ihn möchte es aber nicht offen zulassen.

Das würde auch dafür sprechen das er auf Firmen feiern dich ignoriert und sätze redet wie niemals würde ich eine Affäre anfangen schon gar nicht mit einer Angestellten.

Könnten auch alles Schutz Maßnahmen sein da mit andere Kollegen keinen Verdacht schöpfen bzw. Beruhigt sind.

What ever .


Gilt nicht ohne Grund,,never fuck zur company" mehr als seine Geliebte wirst du nicht werden fliegt die Sache auf bist ggf. Deinem Job, Freund los und der Ruf als schlampe hast du auch weg.
 
  • #28
Was dein Chef will, ist einfach zu beantworten, leider jedoch die falsche Frage. Wäre es nicht viel wichtiger zu fragen, wie du hier möglichst souverän Zurückrudern und Schadensbegrenzung betreiben kannst? Denn genau das macht dein Chef. Weil es eben keine Liebe ist. Es wurde ihm zu brenzlig, nachdem du Flirterei und Annäherungsversuche übertrieben und ausposaunt hast.

Dein Verhalten finde ich einfach nur peinlich, egozentrisch und scheinheilig. Vor allem, weil ihr beide fest liiert seid. Aber auch
- weil das Geplänkel die Arbeitsabläufe und einen souveränen Umgang aller Kollegen stört.
- weil er dein Vorgesetzter ist, der besondere Pflichten und Rechte hat.
- weil du dich so attraktiv findest und nun beleidigt bist, dass du einen Korb bekommen hast.

Deine Kollegen haben euer bzw. dein Geplänkel - im Spaß schubsen, unnötig dicht aneinander stehen, sitzen sowie wechselnden Launen zwischen Lachen, Zicken und Ignorieren garantiert mitbekommen. Darüber hinaus hast du einen Kollegen ungefragt zum Mitwisser deiner Phatasien gemacht.

Du bist ab jetzt einfach professionell freundlich, konzentrierst dich auf deine Aufgaben und arbeitest alles wieder auf, was durch die ganze Ablenkung nicht so gut erledigt werden konnte. Du sagst kein Sterbenswörtchen zu deinem Chef. Nur bei deinem Beichtkollegen stellst du kurz richtig, dass du dich etwas vergaloppiert hattest.

Wenn du das nicht hinkriegst, such dir bitte eine andere Stelle und vor allem einen anderen Partner. Den hast du nämlich jetzt schon mit deinen Flirts und Gedanken hintergangen.

@awaken
Mit #metoo hätte es nur zu tun, wenn der Chef beruflich von der FS abhängig wäre, sich aus Angst vor Repressalien nicht traute, sich den ungewollten Körper- und Blickkontakten zu widersetzen...
 
  • #29
Die FS soll also ihren Chef zufrieden lassen, weil sie ihn mit ihren weiblichen Reizen angeblich zu sehr ins Wanken brachte und zum Flirten animierte- wo wir doch bei me too sind- warum gehst du denn davon aus, dass scheinbar jegliche Verantwortung bei der FS liegt?
Das hat er doch garnicht gesagt. Die FS beschreibt selber, dass sie grenzwertig offensiv war und er "nur mitgemacht" hat.
Nun gibt es Gründe, warum er nicht mehr mitmacht und das stört die FS.
Es treffen zwei Erwachsene, lebenserfahrene Menschen aufeinander die frei sind ihre Entscheidungen zu treffen und ihre Meinung kurzfristig zu ändern. Kein Chef ist verpflichtet, eine Affäre mit einer willigen Frau einzugehen - er darf "Nein" sagen.

Das finde ich sehr diskriminierend. Nur weil sie weiblich und sexy ist? Er hat genauso mitgemacht und er ist zu feige, mit ihr ein klärendes Gespräch als Führungskraft zu führen.
Ich finde es diskriminierend wenn Frauen meinen durch ihre Emotionalität entmündigt zu werden. Die Amok laufenden Emotionen der FS setzen ihr Hirn nicht ausser Betrieb - sie hat die Verantwortung für ihr Verhalten und auch für den souveränen Umgang mit der erlebten Zurückweisung.

Der Chef hat geklärt, was zu klären war - nicht im 4-Augengespraech, muss er auch nicht.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass es einen Hintergrund gibt, warum er diese Inszenierung in der Öffentlichkeit gewählt hat und der Grund liegt in der FS - in ihrer sexuellen Übermotiviertheit hat sie wohl nicht mitbekommen, dass der Chef versucht hat, gegen ihre Übergriffe Grenzen zu setzen.

Ich habe bei meinem Mann erlebt, wie hilflos und passiv er dasaß und eine Frau bei ihm auf dem Schoss rumhoppelte, mit Null Wahrnehmung, dass er davon nicht begeistert ist. Sie kannte nur sich und ihren Plan.

Und ja, @awaken hat Recht: auch ohne Machtmissbrauch (die FS will ja mehr als er) gibt es einen Bezug zu "me too": Männer sind im beruflichen Umfeld vorsichtiger geworden, nicht nur im Hinblick auf Übergriffigkeit sondern auch, dass die Frau ihm extrem schaden kann mit Lügen.
Vermutlich ist ihm dahingehend ein Licht aufgegangen oder ihm hat jemand gesteckt, was in der Firma über die beiden getratscht wird und darum hat er so deutlich für alle wahrnehmbar den Schalter umgelegt.
 
  • #30
Sekretärin und Boss - eigentlich ziemlich klassisch, diese Konstellation. Gab es schon oft und wird es auch in Zukunft noch geben .....
Ja, er hat bis zu einem gewissen Punkt mitgemacht und dann auf die Bremse getreten. Sein gutes Recht.
Was hier gerne überlesen wurde - SIE hat jemanden aus der Firma ins Vertrauen gezogen. Damit konnte und musste der Boss öffentlich reagieren - denn es ist anzunehmen, dass über so einige Ecken irgendjemand diese Geschichte in der Firma lanciert hat. Diskretion? Wohl ein Fremdwort für unsere FS. Und damit sind wir beim Beruflichen - kann ein Unternehmen eine solche Mitarbeiterin an verantwortlicher Position gebrauchen? Verschwiegenheit und Diskretion sind ja nicht zu erwarten, was sie selbst gezeigt hat. Für mich stellt sich dann die Frage : Wie geht so jemand mit sensiblen Firmendaten um? Kann ich einer solchen Person vertrauen?

Ja, sie ist sehr kommunikativ kann auch nach hinten losgehen.
Machen kann sie jetzt nichts mehr - ihr Chef wird sich von ihr trennen. Entweder sitzt sie demnächst im Lager oder auf der Strasse.....
 
Top