G

Gast

Gast
  • #1

Was wünscht sich die Männerwelt von einer Partnerschaft?

(w/30) Ich habe eine Frage an die Männer.
Das Männer ihre Partnerinnen nach eigenen Kriterien aussuchen ist selbstverständlich. Das sie gerne u.a. eine Partnerin mit weiblichen (Charakter-) Zügen bevorzugen ist nachvollziehbar. Was ich jedoch nicht verstehe, was erwartet ein Mann vom Leben, von einer Partnerschaft, welche Sehnsüchte im Bezug auf gegenseitiges Nehmen und Geben haben Sie?
Männer wirken auf mich verschlossen, als dürften sie keine Schwächen zeigen (oder umgekehrt: sie überrennen einen) so weiß ich jedoch die eigentlichen Bedürfnisse und Erwartungen eines Mannes nicht.
Ist es Respekt, Annerkennung, Emotionale Nähe, Sicherheit, Verständnis und will man gemeinsam Probleme angehen oder lieber alleine?
Es nützt ja niemanden, wenn man die richtigen Eigenschaften als Frau besitzt aber die Seele des Mannes nicht versteht und schließlich ist es ja eine Partnerschaft, also ein Miteinander. Ich bin gespannt auf Antworten, vor allem von der Männerwelt..
 
  • #2
Punkt 1: Nicht alle Männer sind gleich.

Punkt 2: Die allermeisten wollen durchaus in einer dauerhaften, erfüllenden Partnerschaft leben und genießen Nähe, Geborgenheit und Respekt. Männer wollen Männlichkeit ausleben und zumindest nach außen hin Entscheidungen treffen und die Familie versorgen.
 
  • #3
Wünsche und Bedürfnisse von Männern unterscheidet sich im großen und ganzen kaum von denen der Frauen. Und nur weil du auf Exemplare getroffen bist, die sehr verschlossen und undurchsichtig waren, so trifft das nicht auf die Allgemeinheit der Männer zu. Scheinbar ziehst du aber genau den Typ Mann an, der sich so benimmt, warum das so ist kann man natürlich mit den wenigen Infos zu dir nicht sagen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
in einer Partnerschaft sollte die allgegenwärtige weibliche Küchenpsychologie und Kaffesatzleserei draußen bleiben (verschränkte Arme bedeuten nicht "Abblocken", sondern einfach nur dass es unbequem ist und bekloppt aussieht, wenn beide immer nur am Körper herabhängen) - es muss auch nicht alles, immer und bis zur Erschöpfung durchdiskutiert werden, sondern jeder soll den andern auch mal ziehen lassen können. Wenn ich drei Tage Paddeln gehe etc um mal abzuschalten muss das kein Weltuntergang für die Frau sein. Gleiches gilt auch umgekehrt. Wir sind keine Putzerfische die permanent auf ihrem Wirt herumsitzen, sondern Menschen, Herdentiere zwar, aber doch so dass auch mal Abstand nötig ist. Dann ist auch immer wieder Raum für neue Ideen die beide bereichern. m 42
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hallo,FS
Nun,gute Frage eigentlich "erwarte" ich beim kennenlernen Offenheit,sollte ich jemals über
diese Phase herauskommen VERBINDLICHKEIT in allen Dingen denn das hat für mich
oberste Priorität.Hm,vielleicht noch dasselbe Harmoniebedürfnis.
(M46)
 
G

Gast

Gast
  • #6
Für mich sähe ein 6er ungefähr so aus, wobei mir natürlich klar ist, daß vom Blitz getroffen zu werden wahrscheinlicher ist:

ähnlicher Humor.
ähnliches Bedürfnis nach Nähe und Distanz.
ähnlich unaufdringlich.
ähnlich selbstständig.
ähnliche Vorstellungen von Moral und Ethik.
ähnliches Bedürfnis nach Einsamkeit.
 
G

Gast

Gast
  • #7
@FS

Männer wollen Freiräume , Männer wollen nicht ständig genervt werden mit Fragen " Wie sehe ich aus ......., steht mir dies, steht mir das......... oder Schatz, bin ich zu dick ? usw."

Geben Sie mal auf solche Fragen eine ehrliche aber unangenehme Antwort, dann ist der Haussegen zum Teufel.

Mag sein, daß es diese Kuscheltypen und sich Fallenlassen-Könner gibt - meines ist dies nicht und ich kenne einige andere, die hiervon auch genug haben.

m, 50
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich glaube, das, was ich mir am meisten wünsche und von ihr erwarte, ist Inspiration. Wenn von ihr keine interessanten Gedanken zu erwarten sind, mache ich mir jedenfalls über eine längerfristige Beziehung schon gar keine Gedanken, erst recht nicht über eine Familiengründung.
 
G

Gast

Gast
  • #9
(w/30) Ich habe eine Frage an die Männer.
[....]

Eine allgemeingültige Antwort auf Deine Fragen kann es nicht geben, weil die Männer (und natürlich auch die Frauen) nun einmal grundverschieden sind. Ob du jemals das Seelenleben eines anderen Menschen vollends wirst ergünden können, wage ich zu bezweifeln. Ich habe es bis jetzt nicht geschafft und bei mir hat es auch niemand geschafft, weil die inneren Sehnsüchte, Gedanken, Freuden, Ängste und Abgründe meistens nur begrenzt an die Oberfläche kommen. Sei mal ehrlich: wäre dies nicht auch langweilig, wenn Du Deinen Partner vollends durchschauen würdest und es nichts mehr zu entdecken gäbe? Die Liebe lebt auch ein Stück weit vom Prickeln und der Ungewissheit! Aber man sollte natürlich durchaus versuchen, ein Grundmuster bzgl. Denken, Handeln beim Partner zu entdecken, was doch schon mal eine gute Basis für ein Zusammenleben ist.
Wir Männer haben es heutzutage nicht mehr einfach, weil egal wie wir es anstellen, es ist falsch. Dabei sind unsere Bedürfnisse doch eigentlich ähnlich den euren, doch es ist die durch vorgefertigte Schablonen und Schubladen in der öffentlichen Debatte grassierende Unsicherheit, die es uns oft so schwer macht, euch in die Augen zu schauen und zu sagen was wir fühlen. Es ist eine Mischung von allem, was Du genannt hast: wir wünschen uns mehr Anerkennung und auch Respekt, denn der Grund warum wir uns tagtäglich auffreiben, der seid doch ihr und ggf. die Kinder. Wir wünschen uns Unterstützung und Verständnis wenn wir scheitern - und das tun wir oft, weil wir in der heutigen Zeit eben auch nicht mehr alles kontrollieren und verstehen können. Wir wünschen uns Momente der Nähe und Momente des Rückzugs, denn das braucht ein Mann, um bsplsw. seinen Hobbys nachzugehen und die Batterien wieder aufzuladen. Verlässlichkeit ist wichtig, denn nichts ist schlimmer als eine Partnerin zu haben, die einem innerhalb einer Partnerschaft in den Rücken fällt, schlecht daherredet oder sich plötzlich nicht mehr an Absprachen hält. Für mich neben den unseligen Arbeitsprozessen und der zunehmenden Unverbindlichkeit menschlicher Kontakte einer der Hauptgründe warum die Bindungsangst regiert und Singlebörsen wie diese nachgefragt werden. Letztlich wünschen wir uns alle nur unsere bessere Hälfte, mit der das Leben erträglicher und vor allem harmonischer wird. (m, 37)
 
  • #10
@FS

Männer wollen Freiräume , Männer wollen nicht ständig genervt werden mit Fragen " Wie sehe ich aus ......., steht mir dies, steht mir das......... oder Schatz, bin ich zu dick ? usw."

Geben Sie mal auf solche Fragen eine ehrliche aber unangenehme Antwort, dann ist der Haussegen zum Teufel.

Mag sein, daß es diese Kuscheltypen und sich Fallenlassen-Könner gibt - meines ist dies nicht und ich kenne einige andere, die hiervon auch genug haben.

m, 50

Bitte nicht verallgemeinern. Mir gefallen z.B. obige Fragen durchaus, weil ich es angenehm finde, meiner Freundin zu sagen, dass sie wunderschön ist. Tu ich das nämlich ständig ungefragt, nervt es und wirkt unglaubwürdig. Also nochmal: Ich mag solche Fragen, nicht: Ich toleriere solche Fragen. Diese Verallgemeinerungen bringen niemandem etwas.
Ich war bisher auch immer mit Frauen zusammen, denen man ohne weiteres sagen konnte, dass diese und jene Jeans ihren Traumkörper nicht zur Geltung bringen, weil sie einerseits zwar Komplimente lieben, aber andererseits auch Ehrlichkeit, der Ton macht die Musik. Diese Frauen haben auch immer gewusst, dass ich ihre Körper toll finde, und hätten das nie als Beleidigung aufgefasst.

m32
 
  • #11
@FS

Es sollte eine Mischung aus "gleich und gleich gesellt sich gern" und "Gegensätze ziehen sich an" sein. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Gemeinsamkeiten für eine langfristige Beziehung überwiegen müssen, und dass mit "Gegensätze" eigentlich "Ergänzungen" gemeint sind. Beispiele, die mir bei Gemeinsamkeiten wichtig sind:

- Bildung
- Intelligenz
- Humor
- Verständnis von Anstand (Toleranz, Moral, Treue, ev. Politik, Ausländerfeindlichkeit etc., Fremdenhass geht z.B. nicht im geringsten)
- Liebe zu Katzen (klingt blöd, ist aber nicht selbstverständlich und eigentlich selten)
- Haushaltsführung
- Zukunftspläne

Dinge, die einander ergänzen:

- Ich romantisch, sie pragmatisch. Damit "entführe" ich sie hin und wieder in meine Träume, während sie mich in anderen Situationen wenn nötig wieder auf den Boden zurückholt
- Ich Ruhepol, sie unruhig (nicht im negativen Sinn)
- Sie kocht, ich putze (ich liebe z.B. staubsaugen, fragt mich nicht warum)

etc.

Wegen echter Gegensätze: Die sind im ersten Moment egal, weil sie erst mit der Zeit auftauchen. Aber überspitzt ausgedrückt wird ein Rechter nie mit einer Grünen längerfristig zusammenbleiben. Diese "Regel", also dass sich Gegensätze anziehen, finde ich daher zu oberflächlich.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Für mich als Mann gelten eigentlich nur diese drei Worte :

3 x H`s sollte die Frau mitbringen :

Herz = Gefühle zeigen und geben und annehmen

Hirn = Mann sollte sich auch unterhalten können und einen ähnlichen Intellekt besitzen

Humor = lachen gemeinsam sehr wichtig...

Diese Formel gilt übrigens auch umgekehrt bei uns Männern...

Tja und sonst finde ich sollte eine Frau auch Weiblichkeit haben und ausstrahlen , denn für uns Männer ist nix abtörnender als Frauen die unweiblich sich kleiden ( also Jogginghose - ungeschminkt und nur mit Sweat-Shirts etc rumlaufen ist nicht gerade anziehend).

m44
 
G

Gast

Gast
  • #13
Letztlich wünschen wir uns alle nur unsere bessere Hälfte, mit der das Leben erträglicher und vor allem harmonischer wird. (m, 37)

Sehr schön geschrieben, bewunderswert!

Aber... dann frage ich mich, warum ich im realen Leben persönlich erlebt und auch hier von so vielen anderen Frauen zu lesen bekomme, wie respektlos, unreif usw. sich die Männer verhalten?

So kann für keinen das Leben erträglicher und harmonischer werden!

Habe gestern mit einer Freundin telefoniert, die gerade in Trennung ist und erzählt, wie ihr noch Ehemann am Rad dreht und eindeutig Grenzen überschreitet und seelische Gewalt anwendet. Sie will nur ihre Ruhe und Frieden haben, verzichtet auf das Haus, geht schon immer arbeiten usw. Aber ihm reicht das nicht.

w 48
 
G

Gast

Gast
  • #14
@FS

Männer wollen Freiräume , Männer wollen nicht ständig genervt werden mit Fragen " Wie sehe ich aus ......., steht mir dies, steht mir das......... oder Schatz, bin ich zu dick ? usw."

- meines ist dies nicht und ich kenne einige andere, die hiervon auch genug haben.

m, 50

Blödsinn! Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Im Übrigen, Du willst mehr Freiräume? Dann kommunizier das anständig, sachlich und offen. Dann bekommst Du Deine Freiräume.

w46
 
G

Gast

Gast
  • #15
Danke für die Antworten. (FS)

Ich fand die Antworten sehr hilfreich. Ich denke sowohl Frauen als auch Männer wollen eben einen Partner/ eine Partnerin, der/ die einen ergänzt.
Schade nur, das heute der/ die Einzelne sich selbst nicht immer wahrzunehmen scheint im Bezug auf Vorurteile gegen das andere Geschlecht.
Es freut mich jedoch, dass die Grundbedürfnisse stimmig sind. Männerseele verstehen heißt dann auch in diesem Fall, man kann durch die gemeinsamen Bedürfnisse Konflikte/ Wünsche etc. besser ansprechen und/ oder einander eher nähern.
 
  • #16
Aber... dann frage ich mich, warum ich im realen Leben persönlich erlebt und auch hier von so vielen anderen Frauen zu lesen bekomme, wie respektlos, unreif usw. sich die Männer verhalten?
Weil viele Männer so sind, und trotzdem Erfolg bei Frauen haben. Und deswegen keinen Bedarf sehen, dies und sich zu ändern.

Ich habe diese m.o.w. harten, egoistischen, perversen Macho-Schweine früher immer für bedauerliche und erfolglose Einzelfälle gehalten - falsch gedacht ! Inzwischen schätze ich mindestens die Hälfte der Männer so ein. Und wie man immer wieder erlebt - mit Erfolg bei Frauen. Auf ihrem jeweiligen Niveau und Gesellschaftsschicht, auch bei der Elite.
Im Song "Männer sind Schweine" von "Die Ärzte" steckt sehr viel Wahrheit drin. Nicht pauschal alle Männer, aber sehr Viele.
Habe gestern mit einer Freundin telefoniert, die gerade in Trennung ist und erzählt, wie ihr noch Ehemann am Rad dreht und eindeutig Grenzen überschreitet und seelische Gewalt anwendet. Sie will nur ihre Ruhe und Frieden haben, verzichtet auf das Haus, geht schon immer arbeiten usw. Aber ihm reicht das nicht.
Warum hat sie sich überhaupt auf so einen Mann eingelassen, und ihn sogar geheiratet ?
Wer wirklich von Herzen liebt, behandelt den geliebten Partner nicht schlecht - auch nicht bei der Trennung.

Aber mir scheint, damit hat man(n) mehr Erfolg und Anerkennung bei schwulen Männern ?
Mit der Zeit und Aufwand um auch nur eine Frau zu gewinnen, könnte ich ein Dutzend schwule Männer für ernsthafte Partnerschaft bekommen. (Schon zufällig verschiedene Angebote bekommen) Obwohl ich überhaupt nicht schwul bin, und auch nicht in deren Szene etc. verkehre. Mir wurde schon gesagt, weil ich eben nicht so hart, agressiv, egoistisch und triebgesteuert bin.

Ich erwarte von einer Partnerschaft mit einer Frau, daß ich nicht so sein muß, wie die meisten Hetero-Männer.
 
Top