G

Gast

Gast
  • #1

Wechseljahre Grund, dass Sex eingeschlafen

Eine Frage an die etwas älteren Frauen hier:
wie war Euer sexuelles Verlangen während der Wechseljahre ?
Nimmt das danach wieder zu ?

Es fragt ein Mann (55) dessen langjährige Partnerin momentan einfach keine Lust mehr hat und sich auch ständig unwohl fühlt (Schweissausbrüche, Erkältungen, ständig müde, .... )
Wie kann Mann in dieser Zeit die Frau unterstützen und wie und wann kann das Sexleben wieder reaktiviert werden. ?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Man bzw. frau ist während der Wechseljahre in ihrer Weiblichkeit verunsichert. Und diese unendliche Müdigkeit und die anderen Beschwerden verunsichern einen zusätzlich. Man ist nicht mehr die alte, spürt, dass Körper und Seele auf einmal nicht mehr so sind und so reagieren, wie immer, sondern man hat das Gefühl, es passiert etwas mit einem (nichts positives) und man kann nichts dagegen tun.
Als Frau wird man nun mal viel stärker nach dem Aussehen beurteilt, als ein Mann, und jede Frau, die eine normale Selbstwahrnehmung hat, sieht, dass sie an Frische und Straffheit verloren hat und noch weiter verliert. Die besten Jahre bzgl. Jugendlichkeit und Frische sind für immer vorbei. Das ist alles nicht einfach zu verkraften und, wie gesagt, sind die Wechseljahrsbeschwerden belastend und rauben einem sehr viel Kraft. Man kann wirklich nicht so wie früher, selbst wenn man wollte. Vielleicht kommt nach den Wechseljahren die Energie wieder.

Mir würde am meisten helfen, wenn mein Partner (wenn ich einen hätte) mir besonders zeigen würde, dass ich für ihn nicht an Attraktivität verloren habe und er mich nach wie vor begehrt. Interessiere dich dafür, wie es ihr geht, bringe Verständnis für ihre Befindlichkeitsstörungen auf. Du hast vielleicht auch "Alterungserscheinungen", versuche mit ihr darüber in Austausch zu kommen (das kann ja auch lustig sein), damit ihr euch nahe bleibt. Schlimm ist, wenn man sich innerlich voneinander entfernt und wenn sie sich unter Druck fühlt, deinen Ansprüchen nicht mehr genügen zu können.

w48
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich bin w 60 und kann sagen, dass die Wechseljahre irgendwie unproblematisch an mir vorbeigegangen sind. Mein sexuelles Verlangen war da, aber nicht mit meinem Mann, denn bei dem gab es nur 08/15-Sex und dazu ab und zu noch blöde Sprüche über Frauen in den Wechseljahren. Darauf hatte ich absolut keine Lust. Dabei hätte ich wirklich gerne mehr Sex gehabt.
Nach meiner Scheidung habe ich dann wieder einen Mann kennengelernt und gemerkt, dass der Sex schöner ist als in meinen jungen Jahren.

Was du machen kannst? Deine Frau lieben, ihre Wehwehchen ernst nehmen, sie als begehrenswerte Frau sehen, ihr ab und zu mal (ehrliche) Komplimente machen, mal ausgehen und Spaß haben. Sex ist keine isolierte Sache, er ist ein Teil der Beziehung. Wer besseren Sex möchte, muss an der Beziehung arbeiten.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich bin Ende 40 und kann überhaupt keinen Unterschied beim Lusterleben feststellen, glaube das liegt eher an anderen Gründen, vielleicht schiebt deine Partnerin die Wechseljahre nur vor, weil sie nicht mit dir über die wahren Gründe reden will oder kann.
 
G

Gast

Gast
  • #5
In den Wechseljahren sollte Frau vor allem regelmäßig zum Frauenarzt gehen, da bekommt man bei Bedarf "verjüngende" Mittel, um diesen Alterungsprozess aufzuhalten (genauso wie diese lästigen Nebenwirkungen wie Schweißausbrüche und Launenhaftigkeit).

Man geht also zum Frauenarzt und erklärt, dass man eine Frau ist, die noch aktive Sexualität genießen möchte, bzw. Probleme mit der Libido hat. Dann bekommt man gewisse Mittel/Hormone, die eben vorteilhaft auf Körper, Jugend und Libido wirken.

Eigentlich ist das allgemein bekannt, aber es gibt Frauen, die haben mit Ende 40/Anfang 50 solangsam freiwillig mit ihrer Sexualität abgeschlossen und sagen auch von sich, dass sie das nicht mehr möchten.

Ist immer eine Frage des eigenen Interesses. Als Frau kann man sehr wohl bis ins hohe Alter sexuell aktiv sein. Auch bis weit ins "Omaalter". Asiatinnen nehmen zum Beispiel in den Wechseljahren verstärkt Soja zu sich, das wirkt sich positiv auf den weiblichen Körper aus. Die Ernährung spielt dabei auch eine große Rolle. Zur Libido tragen auch natürliche Stoffe wie Maca bei. Macapulver kann man rezeptfrei in Naturkostläden oder Sportgeschäften bekommen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Lieber FS,

auch du als Mann kannst dich auf Fachseiten im Internet informieren, welche Möglichkeiten es gibt, in dieser blöden Zeit für deine Frau dazusein.

Übrigens gibt es gute homeöpathische Mittel, um diesen lästigen Beschwerden ein Ende zu setzen. Weiss deine Partnerin davon?

Hilf ihr, lade sie ein, treibe mit ihr Sport, es ist nachgewiesen, dass Frauen, die regelmässig aktiv Sport treiben, weniger Probleme haben, ist auch gut für dich und definiere deine Partnerin bitte nicht über das Thema, wie oft sie Sex mit dir haben will.

Stell dir vor, es wäre umgekehrt und du hättest aus gesundheitlichen Gründen weniger Lust. Was würdest du dir von deiner Partnerin wünschen?

w Ü50zig
 
G

Gast

Gast
  • #7
Du schriebst selbst, dass deine Frau gesundheitliche Probeleme hat, die mit den Wechseljahren einhergehen. Und dann ist das Sexleben deine Sorge? Nicht ihre Gesundheit? So zeigst du dich nicht als liebevoller Partner. Ist es zu viel verlangt, dass man als Mann in einem gewissen Alter auch mal andere Prioritäten setzt und außer Sex die Partnerin mit ihren Problemen einmal annimmt? Oder verliert sie ihren Wert, wenn sie nicht zur Verfügung steht?
Von Hormonen werden die meisten seriösen Ärzte abraten, wenn es sich irgendwie veemeiden lässt.
 
G

Gast

Gast
  • #8
In den Wechseljahren sollte Frau vor allem regelmäßig zum Frauenarzt gehen, da bekommt man bei Bedarf "verjüngende" Mittel, um diesen Alterungsprozess aufzuhalten (genauso wie diese lästigen Nebenwirkungen wie Schweißausbrüche und Launenhaftigkeit).

Man geht also zum Frauenarzt und erklärt, dass man eine Frau ist, die noch aktive Sexualität genießen möchte, bzw. Probleme mit der Libido hat. Dann bekommt man gewisse Mittel/Hormone, die eben vorteilhaft auf Körper, Jugend und Libido wirken.

Na klar. Nur nicht nachdenken, Pillen rein und ab gehts.

Die Wechseljahre sind eine sensible Geschichte und jede Frau reagiert anders. Für mich war es eine wichtige Zeit, eben eine Zeit des Wechsels. Ich habe mich viel mit mir und meinem Körper beschäftigt und in dieser Zeit auch gelernt, dass Altern eben nicht mit Verfall gleichzusezten ist. Mit den Wechseljahren verändert sich das Leben, der Körper und der Geist. Man sollte sich damit auseinandersetzen und diese wichtige Zeit und die Veränderungen nicht mit Medikamenten eliminieren.
Ich hatte wenige Beschwerden aber die habe ich bewusst erlebt und das war auch gut so.
Mein Partner hat mich in dieser Zeit begleitet. Er hat meine Beschwerden miterlebt und mich deswegen auch nicht dumm angemacht. Auch bei Männern verändert sich der Körper, warum dann auch nicht bei einer Frau.
Wir haben uns gegenseitig neu kennengelernt und die Sexualität neu entdeckt, mit viel Gefühl und Einfühlungsvermögen.
Wenn man nur ein paar Pillen einwirft, kann man sich aber nicht verändern. Daher sollte man Medikamente nur im Notfall nehmen, Wechseljahre sind keine Krankheit.

Lieber FS
Sei einfühlsam und zeige deiner Frau, dass du sie noch begehrst. Zeig ihr, dass sie noch eine echte Frau ist, dann wird sie es auch sein.
Sprecht über ihre Beschwerden, manchmal reicht schon eine Tube Gleitgel und alles läuft wieder wie geschmiert ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #9
@4 Falsch - diesen Weg würde ich meinem ärgsten Feind nicht empfehlen!

Diese bleierne Müdigkeit, körperliche Veränderungen, größere Anfälligkeit gg. Infekte/etc., dass ist mit Hormonen (die dann vlt. einzelne Symptome lindern, dafür das Risiko für andere Krebsarten stark ansteigen lassen), sowieso nicht zu verhindern.

Wenn man so in den Seilen hängt, heißt das nicht, dass Sexualität kein Thema mehr ist, sondern nur, dass die körperlichen Beschwerden sie einem momentan verleiden.
Bei einem so wenig verständnisvollen Rat, wie von #4, besteht dann tatsächlich die Gefahr, dass frau sich nur noch darauf reduziert fühlt.

Eine wichtige Einsicht ist: frau muss mehr auf sich achten, sollte in Punkto Belastungen (Arbeit, etc.) nicht so tun, als ob sie Mitte 20 ist, sondern auch hier einen Weg finden, mit dem ihr Körper umgehen kann.

Die gute Nachricht: diese akute Phase geht, wenn frau auf sich achtet, wieder vorüber und es geht einem dann dauerhaft wieder besser.

FS, wenn Deine Frau körperliche Probleme hat, sollten diese erst überwunden werden. Zeigst Du Dich dabei als liebevoller Partner, kommt das mit der Sexualität wieder in Schwung - denn Wechseljahre bedeuten hier nicht das Ende, sondern oft noch mal einen richtigen Aufschwung.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich kann hier mal was positives beisteuern. Ich habe dasselbe Problem und habe gestern mit meiner Frau eine Aussprache gehabt und ihr mein "Bedürfnis" ganz klar und sachlich kommuniziert. Ihr war es so gar nicht bewusst. Sie meinte aber, dass sie gelesen hätte, dass sich das nach den Wechseljahren wieder gibt (die Lustlosigkeit der Frau).
Nun warten wir mal ab, wir haben uns vorerst verständigt, intensiver zu Kuscheln und zu warten, ob sich da was. Das ist zumindest ein Hoffnungsschimmer.
 
Top