• #1

Wechseljahre - Wechsel der Gefühle?

Unabhängig (oder auch nicht) von meiner anderen Frage möchte ich andere Frauen ab Mitte 40 fragen, ob sie eine Veränderung ihrer Gefühlswelt einschl. Erotik festgestellt haben, wenn die Wechseljahre beginnen. Lässt die Lust nach? Oder ist das bei Euch nicht der Fall?
Was kann man tun, wenn dem so ist? Wir sind ja nunmal vom Körper gesteuert, da hilft alles Wollen nichts!
Es ist schon ein Kreuz - erst die Pubertät, dann das Kinderkriegen, Jahrzehntelang das Allmonatliche, und dann, als Belohnung, baut der Körper alles ab, was uns jung, attraktiv und erotisch sein und fühlen ließ, Lust und Freude bringt.
Ich weiß ehrlich gesagt noch nicht so recht damit umzugehen und verlagere momentan meinen Fokus auf andere Dinge im Leben, die mir etwas geben und etwas bedeuten. Trotzdem fände ich es schade, wenn es mit der Erotik von nun an aus hormonellen Gründen vorbei wäre, zumal ich ganz andere Zeiten erlebt habe...
 
G

Gast

Gast
  • #2
Liebe Eulodia,

ich bin jetzt 51 und von Wechseljahren keine Spur bei mir.
Ich nehme das ALLES aber auch nicht so ernst/ wichtig. Vielleicht auch weil ich nie Kinder bekommen habe (...oooh, ich kann keine Kinder mehr bekommen, ich bin keine richtig Frau mehr!).

Meine Lust und Sexualität ist noch nie so schön und ausfüllend wie jetzt - liegt aber bestimmt auch am Partner.

Ich denke, es liegt viel an der Einstellung, wie man (frau) zu seinem Körper steht.
Also schau dich an und finde dich selbst sexy und begehrenswert...
viel Glück
 
  • #3
Liebe FS,
mit den Wechseljahren war ich mit Ende 40 durch, was den unangenehmen Part anging, von einen auf den anderen Monat und ich war froh drüber. Der Hormonspiegel ist niedrig. Es hat also ein paar Begleiterscheinungen (z.B. Haarqualität lässt nach), die mich aber nicht weiter beeinträchtigen. Ich merke nichts davon, keine Schweißausbrüche, keine Depression, keine Lustlosigkeit - den niedrigen Hormonstatus kann nur die Frauenärztin im Labor feststellen.

Ich habe immer ein sehr aktives Leben geführt, viel Sport, gesunde Ernährung, berufliches Engagement, aktive Freizeitgestaltung. Mit Ende 40 trennte ich mich auch von meinem Mann. Sexuell lief da nichts mehr. Ich stellte fest: ich habe auf ihn keine Lust mehr. An anderen Männern habe ich deutlich mehr Interesse und bin sexuell aufgeschlossener als mit 30.
Meine Wahrnehmung ist: die Lustlosigkeit liegt am Mann, an der Beziehung zu ihm, nicht am Hormonstatus.

Obwohl ich vorher schon beruflich sehr engagiert war, habe ich mit 50+ noch mal richtig den Turbo eingeschaltet (war den behindernden Ehemann los) und der Erfolg beschleunigt mich erst recht, gibt mir Energie für alle Lebenslagen. Ich trau' mir mehr zu, wage mehr - auch mit einem Mann. Schade ist lediglich, dass so wenige Männer an gleichaltrigen Frauen inetressiert sind.

Ich erlebe also exakt das Gegenteil von dem was Du schilderst und sehe das auch bei meinen Freundinnen - sind aber auch alles Frauen, die nicht jahrelang zuhause rumgepusselt und ihre Fähigkeiten nicht weiterentwickelt haben, sondern kinderlose, Vollzeit berufstätige Akademikerinnen, d.h. sie waren ihr ganzes Leben lang echte Aktivposten.
Deine Schilderung kenne ich nur von Frauen, bei denen die Kinder das Haus verlassen, die wenig und in wenig fordernden Jobs arbeiteten, ihr Tempo selbt auf niedrigem Niveau bestimmten und nunn Freiraum, den sie haben nicht füllen können. Da haben viele solche vermeintlichen Wechseljahrprobleme. Ich sehe das eher als mangelndes Lebenstraining.
 
  • #4
Liebe FS, geh bitte zu deiner Frauenärztin/Frauenarzt und lass dich da beraten. Die von dir beschriebenen Probleme müssen nicht sein. Keine meiner Freundinnen hat je über mangelnde Lust geklagt, die Ärztin kann dir da weiterhelfen.
 
E

EarlyWinter

Gast
  • #5
ob sie eine Veränderung ihrer Gefühlswelt einschl. Erotik festgestellt haben, wenn die Wechseljahre beginnen. Lässt die Lust nach?

Ehrlich gesagt, ganz im Gegenteil. Ich bin aufgrund von Chemotherapie bereits Mitte 20 in die Wechseljahre gekommen, habe aber, weil mein Ex Mann auf gar keinem Fall Kinder haben wollte, trotzdem die Pille genommen, damit alle Vorsichtsmaßnahmen, die man ergreifen kann auch ergriffen werden. Seit dem ich die Pille abgesetzt habe, habe ich mehr Lust als je zuvor. Und ich stimme hier auch Vikky absolut zu, die Lustlosigkeit ist personengebunden.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Liebe FS, lass bitte deine Blutwerte, besonders auch den Vitamin D-Status überprüfen. Ist der gering, ist man müde, ausgelaugt, hat zu nichts Lust und verwechselt das mit Wechseljahrbeschwerden.

Ich bin eitel, gebe ich zu, habe immer Sport getrieben, mich immer gesund ernährt, auf mein Gewicht geachtet, nein!, nie gehungert oder verzichtet, und habe damit meinen Körper gehegt und gepflegt. Das wirkt sich gerade ab dem Zeitpunkt aus, wo die Wechseljahre anfingen. Wenig Probleme, die dazu gut mit Homeöpathie zu behandeln sind und lebenslang eine positive Lebenseinstellung zu sich und zum Leben.

Seid ich meine Regel nicht mehr habe, geht es mir um so besser und ich fühle mich nie und nimmer weniger Frau und unerotisch.

Da ich derzeit Single bin, schläft meine innere "Katze" und es ist für mich absolut in Ordnung. Ich geniesse mein Leben an anderer Stelle dafür viel mehr. Was kommt, das kommt, was nicht ist auch in Ordnung.

w 51
 
  • #7
Ich bin 53, kämpfe durchaus schon mit einigen Wechseljahrsproblemen wie Hitzewallungen, Schlafstörungen, Konzentrationsproblemen - aber erotisch klappt es weiterhin sehr gut. Da hatte ich noch nie Schwierigkeiten und es scheint bislang auch gut weiter zu laufen. Eher ist es so, dass mein Partner (59) nicht immer so kann, wie er gerne wollte - aber da gibt es ja auch schöne Alternativen.

Da ist jede Frau anders und muss ihren eigenen Weg finden. Mach Dich nicht verrückt.
 
  • #8
@1 und @2 Da muss ich aber leider widersprechen. Ich werde bald 50 und habe noch ganz normal meine Tage und nehme das Thema auch noch nicht ernst WEIL ich Kinder bekommen habe, 3 wunderbare absolute Wunschkinder. Damit ist mein großer Lebenstraum, eine große Familie in Erfüllung gegangen, und wenn ich irgendwann meine Tage nicht mehr bekomme und nicht mehr fruchtbar bin so habe ich NICHTS zu bereuen oder zu betrauern...anders wäre es gewesen wenn ich nie das wunderbare Glück erlebt hätte Mutter zu werden...ja, dann hätte ich mit Sicherheit Probleme in die Wechseljahre zu kommen....hab aber immer noch Kleidergröße 32 und regelmäßige Blutungen...
 
G

Gast

Gast
  • #9
Auch wenn es hier allen Frauen so toll geht in den Wechseljahren, es gibt unglaublich viele Frauen, die es arg beutelt um die 50 oder auch schon früher und Libidoschwäche gehört auch dazu. Ich arbeite beruflich im Bereich Frauenheilkunde, immer mit Fragebogen bei der Erstanamnese und von 10 Frauen kreuzen 9 Libidoschwäche an. Daher sind die Frauen hier im Forum für mich alles andere als repräsentativ.

Ich selber merke schon seit Ende 30 Probleme mit trockener Schleimhaut, auch ist mein Nervenkostüm nicht mehr sehr belastbar. Da gibt es zwar einiges, was man machen kann, aber so wie in den 20igern wird das nicht mehr, warum auch, bin ja nun Ende 40. Also geht u.a. stundenlanges P...en nicht mehr, macht meine Schleimhaut nicht mehr mit. Dann schaut das Liebesleben eben auch anders aus. Den Mann dafür will ich aber gerade gar nicht finden, weil es mir alleine so richtig gut geht.

Es ist völlig normal, dass sich vieles ändert in dieser Zeit und dann nach einigen Jahren anders ist als vorher. Es braucht Zeit, Geduld, Verständnis für sich selbst. Schau auf Dich und was du wirklich brauchst und willst und das ist völlig in Ordnung, auch wenn es vielleicht Tausende anders tun.

Erotik ist deshalb nicht vorbei, aber vielleicht einfach anders und dafür braucht es einen Partner, der Dich liebt und Kursänderungen mitmacht und nicht fordert, dass Du wieder die frühere Frau wirst.

Das ist also auch zu etwas gut. Eben ein Wechsel ...

Und für Symptome gibt es übrigens zahlreiche naturheilkundliche Möglichkeiten, die wunderbar helfen können. Bloss keine künstlichen Hormone nehmen, die haben Nebenwirkungen, irgendwann muss man sie dann doch absetzen und dann hauts einen so richtig zusammen, ausserdem eben das Brustkrebsrisiko.

Dann schon eher bioidentische Hormone, aber dann zum richtigen Therapeuten, bloss nicht nach dem Motto viel hilft viel.
 
  • #10
Was kann man tun, wenn dem so ist? Wir sind ja nunmal vom Körper gesteuert, da hilft alles Wollen nichts!

Es ist schon ein Kreuz - erst die Pubertät, dann das Kinderkriegen, Jahrzehntelang das Allmonatliche, und dann, als Belohnung, baut der Körper alles ab, was uns jung, attraktiv und erotisch sein und fühlen ließ, Lust und Freude bringt.
...

Doch, das Wollen hilft viel.
Stichworte Placebo- und das Gegenteil Noceboeffekt.

Wie du das Kreuz der Weiblichkeit beschreibst sagt viel über deine Haltung aus und das könnte dein Problem sein.

w 47
( noch keine Wechseljahre, kann also nichts zur Sache beitragen )
 
G

Gast

Gast
  • #11
Erst mal möchte ich mich bei Antwort8 bedanken. Als ich gestern die Frage gelesen habe, habe ich schon mit den Jubeltexten wie toll alles in den Wechseljahren ist und das man mehr po**** als je zu vor und natürlich nix merkt und auch nie was gemerkt hat fest gerechnet. Die gibt es ja nicht nur hier im Forum. Um mich rum ist auch keine Frau Wechseljahren, obwohl man es ihr deutlich am aggressiven Gezicke, Gedächtnisverlust, und Ideen die man eigentlich vor 25 Jahren hätte umsetzen sollen anmerkt. Manche die hier schreiben sind wahrscheinlich auch noch nicht drin. Wahrscheinlich soll das ermutigen, dass es nicht so sein muss. Bei mir kommt da eher das Gegenteil bei rum. Was die FS da schreibt, hätte von mir kommen können. Auch ist es schwer einen Arzt zu finden der überhaupt zuhört beim Wort Libidoverlust. Einen Arzt musste ich regelrecht drängen doch bitte erst mal die Hormone zu kontrollieren bevor er mir was gegen ständige Blutungen verschreibt. Ich hab es so angegangen wie HollyGoLightly und nun habe ich nach 3 Monaten Einnahme eines Östrogen/Gestagen Präparates doch endlich einen langsamen Aufstieg zu verzeichnen. Auch was meine Laune anging. So langsam fing ich an mir zum eigenen Feind zu werden. Die Bedenken gegen Hormone kann ich natürlich verstehen, aber ich hoffe eben das es ebenso wie die Einnahme der Pille eben gutgeht. Auf künstliche Hormone kann ich ohnehin schon wegen der Schilddrüse nicht verzichten. Wer damit zu tun hat weiß wahrscheinlich wie sehr es sich auswirkt, wenn sie zu hoch oder zu niedrig dosiert sind. Hormone auch wenn sie fehlen beeinflussen und mehr als uns lieb ist. Dieser von der FS beschriebene "Alles ist doof nun bin ich alt Frust" hat sich dann auch wieder gelegt. Leider haben mir die natürliche Mittel nicht geholfen. Ich habe aber auch schon von zufriedenen Anwenderinnen gehört. Viellicht versuche ich es mal mit dem Rotklee noch mal zusätzlich. Auch wirklich rausgerissen hat mich ein Buch einer lieben Bekannten: Die Weisheit der Wechseljahre. Da versteht man doch einiges noch mal anders.
 
  • #12
Ich bin 51 und merke die Wechseljahre noch immer nicht, mag sein, dass es am regelmäßigen Sport und gesunder Ernährung liegt, denn eines möchte ich im Alter niemals werden - übergewichtig.

Fältchen und graue Haare sind im Alter Standard, Übergewicht nicht (sofern kein med. Grund vorliegt).

Und da sind wir schon bei der Erotik. Ich muss meinen Körper lieben und mit ihm eines sein, wenn ich mich im Spiegel nackt schon besser nicht ansehe, habe ich auch keine Lust auf Sex.

Mir machen somit Dates im Schwimmbad nichts aus, wo ich mir einen Mann erstmal mit "wenig" Kleidung aber viel Haut ansehen kann um Enttäuschungen beim "ersten Mal" vorab auszusortieren.
Chlorallergie ist meist eine Ausrede, somit kann es auch ein Schwimmdate im Sommer an einem See sein z.B.

Die Lust auf Sex lässt im Alter nicht nach, aber es steht nicht mehr wie in jungen Jahren im Vordergrund, das hübsche lächeln eines Typs reicht heute nicht mehr für "mehr", es müssen schon etliche charakterliche Schwerpunkte und ein festes soziales Fundament reichen um sich eine Beziehung und Sex vorzustellen.

Somit bin ich froh so alt zu sein und wählen zu können ohne den Druck der jungen Jahre.
 
  • #13
Eben, das Kreuz der Weiblichkeit.....dieser Ausdruck hat mich auch sehr irritiert. Also, ich bin sehr, sehr gerne eine Frau, und ich habe meine monatliche Menstruation nie als Kreuz bezeichnet, im Gegenteil, mein weiblicher Körper mit seinen wiederkehrenden monatlichen Zyklen hat mir doch das Schönste geschenkt was eine Frau nur bekommen kann: gesunde eigene Kinder...Leben gebären. Nie fühlt man sich als Frau dem Ursprung und dem Geheimnis des Lebens näher als bei der Geburt des eigenen Kindes. Auch die monatlichen Blutungen sind für mich kein Kreuz sondern Ausdruck des pulsierenden Lebens. Und dass diese Blutungen irgendwann immer weniger werden und letztendlich versiegen ist von der Natur einfach so gewollt, weil man im vorangeschrittenen Alter einfach nicht mehr die Kraft hat nochmal ein Kind zu bekommen. Man muss das also einfach nur positiv sehen...ich bin überglücklich dass mein Körper es mir ermöglicht hat 3 liebe Kinder zu bekommen...
 
  • #14
Ich bin 55, war immer beruflich wie privat voll gefordert und hab trotzdem alle WJ-Beschwerden durch (Hitzewallungen, Schlaflosigkeit, Zickigkeit, schlechter Laune und Sexunlust). An persönlicher Unterforderung kann es also nicht alleine gelegen haben ...

Am Ende meiner Kräfte habe ich mich für eine Hormontherapie entschieden und seit dem fühle ich mich wieder "wie immer".
Topfit, bester Laune, voller Lebenslust und Power. Das verschönert den Alltag ...

Zum Thema Erotik möchte ich ergänzen ... dass es mMn hier einzig und allein auf den passenden Partner (Chemie) ankommt.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ja natürlich gibt es Veränderunngen und diejenigen, die im dunklen Keller pfeifen, nichts davon merken, weil sie keine Kinder bekommen haben und das Ganze nicht so ernst nehmen (lol), die sollen einmal abwarten.
Bevor die Regel endgültig ausbleibt, was so mit ca 54 der Fall ist, leidet man "nur" unter fliegender Hitze (was nicht so schlimm ist, wenn man Zwiebellook trägt) und oft auch depressiven Verstimmungen.

Ab Mitte 50 und älter wird die Libio wesentlich geringer, schon allein deshalb, weil die Vagina deutlich empfindlicher wird und GV dann oft schmerzhaft wird. Das ist eine völlig normale Veränderung der Schleimhaut in der Vagina und Frauen, die seit Jahren keinen Partner und somit keinen vaginalen GV haben, die merken diese Veränderung natürlich nicht.

Verdrängen hilft nicht, es ist weder jemals jemand vom Sensemann vergessen worden, noch gibt es eine Frau, die niemals in die Wechseljahre kommt.

Natürlich "helfen" dagegen Hormone, das ist ja wohl klar, aber das zögert die Wechseljahre nur hinaus und erhöht das Risiko an Brustkrebs zu erkranken.
Da nehme ich echt lieber die geringe Libido, es ist auch durchaus eine Befreiung, wenn man erotische Anziehung kaum noch spürt, dann fällt man nicht mehr auf attraktive Männer herein, erspart sich viel Leid und kann sich wichtigeren Dingen des Lebens zuwenden als Sex.
Altwerden ist halt nichts für Feiglinge und Frauen, die sich hier brüsten, dass alles sei wie immer, weil sie das "nicht so ernst nehmen", die sollen mal abwarten, bis sie so ca. 57 sind, dann müssen sie entweder Hormone einnehmen, Salben und Gleitcremes verwenden, oder sie können nach leidenschaftlichem GV kaum noch laufen und sind wund wie ein Pavian, da vergeht die Libido von ganz allein, garantiert.
Die Alternative ist ein höheres Krebsrisiko durch Hormone. Kann jede wählen was ihr wichtiger ist, fi.... mit Hormonen und Cremes oder gesund und normal altern.
 
Top