G

Gast

Gast
  • #1

Weiß man nach langer Single-Zeit einen neuen Partner besser zu schätzen?

Ich (w, 42) befand mich eigentlich seit meinem 14. Lebensjahr durchgängig in Beziehungen. Brach die eine auseinander, bahnte sich schon gleich die nächste an. Seit meine letzte Beziehung (langjährige Ehe) vor einigen Jahren scheiterte, hat es eine feste Beziehung nicht mehr gegeben. Ich merke auf einmal, wie schwer es eigentlich ist, jemand Passenden zu finden. Nicht, dass ich früher Beziehungen jemals leichtfertig aufgegeben hätte, trotzdem habe ich inzwischen das Gefühl, ich würde einen neuen Partner - so ich ihn denn irgendwann fände - noch mehr zu schätzen wissen. Mir würde noch bewusster sein, welches große Glück eigentlich dahinter steckt, auf jemanden getroffen zu sein, mit dem es beiderseitig passt. Es ist inzwischen für mich wie ein Sechser im Lotto. Wahrscheinlich hätte ich auch noch mehr Panik, dass es wieder auseinandergehen könnte. Was denkt Ihr darüber? Und welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Meine Erfahrungen sind sehr ähnllich. Auch ich glaube, dass ich einen neuen Partner an meiner Seite mehr zu schätzen wüßte auf Grund des jetzigen längeren Alleinseins.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Berlinerin, 41 J

Meine Erfahrungen sind anders. Ich war nach meinem ersten langjährigen Freund single und habe gemerkt, wieviel besser und freier ich mich ohne ihn fühlte.

Danach habe ich Beziehungen leichter beendet, wenn sie totgelaufen waren.
Ich wusste ja, dass ich prima alleine zurechtkomme.

Nachteil für eine neue Beziehung ist, dass ich noch wählerischer geworden bin als vor 20 Jahren. Wenn ich damals mit einem Partner zusammengeblieben wäre, wäre ich anspruchsloser, glaube ich.

Ich weiss jetzt genau, wie es sich anfühlt, wenn man gut zusammenpasst. Hatte ich schon mal.

Ich weiss aber auch, dass ich super alleine klarkomme. Ein Abend alleine fühlt sich toll an. Ich verreise auch gerne mal mit Freundin oder alleine.

Deshalb kann ich mir gaaaanz viel Zeit lassen, bis ein Partner wirklich passt. Aus Angst vor dem Alleinsein werde ich nicht irgendwen nehmen....
Ja, wenn ich ihn gefunden habe, werde ich ihn zu schätzen wissen. Er mich auch und jeder seine Freiheit, da beide nicht klammern werden.
Klammern hatte ich schon mal und werde sowas nie wieder als Partner nehmen.

Bist Du so verzweifelt auf der Suche nach dem Sechser im Lotto?
Bau Dir einen Freundeskreis auf und überlege Dir ein paar schöne Hobbies. Dann ist Mr Perfect nicht Dein einziger Lebensinhalt und falls die Beziehung endet hast Du noch andere Dinge, auf die Du Dich freuen kannst.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Meine Erfahrungen (w, 42) sind auch exakt so....ich denke allerdings, ich wüsste es heute mehr zu schätzen, wenn ich den Richtigen finden würde, weil man mittlerweile weiß, was man will und was nicht mehr und ja, das ist nicht mehr selbstverständlich, dann den Passenden zu finden, man will sich ja auch nicht verbiegen und ich glaube, das ist auch einer der Gründe, warum es länger dauert und umso mehr weiß man es dann zu schätzen, wenn man den Richtigen gefunden hat. Bis dahin muss man glaube ich viele Frösche küssen....;-)
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich glaube, man sehnt sich immer nach dem, was man gerade nicht hat. Dinge, die in der Vergangenheit liegen, sieht man verklärt und es bleiben nur noch schöne Erinnerungen. Vielleicht ist es besser, die Vorteile in der derzeitigen Situation zu sehen und nicht verzweifelt nach einem Partner zu suchen. Das Annehmen der derzeitigen Lebenssituation und das Abgewinnen von Positivem sorgt dafür, dass Du selbst auf andere positiv und damit attraktiv wirkst. Das erleichtert Dir das Leben und natürlich die Partnersuche.
 
G

Gast

Gast
  • #6
"die andere Seite des Flusses ist immer die schönere"

ist ein altes Indianersprichwort.

#2, ich schließe mich deinem Kommentar an. Alleine leben zu können hat den Vor- und Nachteil, daß man wählerischer bei der Partnerwahl ist. Solange man in einer realistischen Erwartungshaltung bleibt, ist das ok.

7E21B7D0
 
E

excuse-me

Gast
  • #7
Das hängt doch nicht davon ab, ob ich lange Single war oder nicht.
Einen Menschen an seiner Seite zu wissen, zu lieben und geliebt zu werden, IST sehr wertvoll. Punkt.
 
G

Gast

Gast
  • #8
zico,m
Wieso weiß man im reiferen Alter dann den Partner mehr zu schätzen,vielleicht ist die vergangene Beziehung aus Nichtschätzung auseinander gebrochen?Ich finde man lebt und gewöhnt sich aneinander und je mehr man hat desto unzufriedener werden wir(besonders Frauen),dann will man Ausbrechen aus dem "Trott".Dann hat man sich damals aus nicht angesprochenen Gründen(hätte vielleicht gerettet) getrennt und jetzt sucht man gesprochener und gezielter----ist das Problem und der Wunsch nicht das Gleiche wie damals---nur "Reifer"?
Das man bei der Suche nach dem neuen richtigen Partner weiß was man will geht dann plötzlich beiden so,und schon sind wir bei den anderen Rubriken...warum ist es so schwer sich aufeinander zu zu bewegen?!.....weil weil weil-Gründe gäbe es genug.
Ein bißchen allein sein ist sicher zu Selbstfindung ganz gut,nur zu lange allein fördert oft die zu große Selbstsicherheit oder das ganze Gegenteil-man zerbricht.
Einfach Freunde und Spaß am Leben haben,auf Menschen zugehen und nicht so verbissen und gleichzeitig arrogant wirkend auf die "Jagd" sondern auf Begegnung gehen-also auch als Frau Initiative und Lebensfreude rüberbringen----nicht nur Wünsche und Ziele.---Ja die Zeit läuft auch schnell davon--auf dem Weg zum "Richtigen,der Richtigen",...lieber einige kurze ebene Wege als ein ewig langer holpriger...Frauen steht euch doch nicht selbst im Weg und ihr werdet finden.
 
Top