• #61
Fazit: Ich kann jetzt für mich sagen : „Ich möchte nur ein(e) Simple Woman.“ Mit folgenden Eigenschaften: nicht zu klein, nicht zu dick, …….. + die 120 anderen Eigenschaften, die einfache Frauen so an sich haben
👍🤣🤣.
Deswegen der Blödsinn mit 3 Eigenschaften.
Vertraue Deinem Gefühl, macht Doch eine Frau neugierig, triff sie. Passt die Schwingung, das Gefühl findest Du 3+ Eigenschaften, die Dir gefallen, passt es nicht, werden Dir die anderen Punkte deutlich auffallen.
Weg mit Kopf, Listen, es geht um Mensch, Frau, Gefühl.
Hüte Dich nur vor Seelenverwandschaft und Traumfrau, Traummann. Damit fangen in Forum alle Problem Threads an.
 
  • #63
Das einzige was ich in einer Beziehung wirklich will ist Zuneigung, Empathie und Geborgenheit
 
  • #64
Aber das meiste was ich hier so lese weckt mein Bedürfnis nach Beziehung auch nicht, ganz im Gegenteil.
Da bevorzuge ich es die Frauen anzuschauen, mich an ihrem Anblick zu erfreuen und ihnen ab und an ein Lächeln zu schenken wenn mir danach ist.
Man sollte auch im Hinterkopf behalten, dass hier im Forum vor allem Problemfälle und komplizierte, außergewöhnliche, auffällige Thematiken besprochen und theoretisch erörtert werden. Ich würde daraus nicht schließen, dass alle Frauen oder Beziehungen kompliziert sind. In "echt" ist es wahrscheinlich recht egal, welche Eigenschaften man jetzt hier in welcher Reihenfolge nennt oder welche komplexen Beziehungstheorien man entwerfen kann -- man trifft eine tolle Person, verliebt sich, freut sich aufeinander, es fühlt sich für beide gut an und alle sind glücklich.

Ich selbst würde -- aber das ist auch wieder so eine theoretische Weisheit -- eine gute Beziehung immer dem Singledasein vorziehen, das Singledasein jedoch immer einer schlechten Beziehung. Es ist einfach so schön, mit einem lieben, sympathischen Menschen zusammen auf dem Sofa zu kuscheln, zusammen zu essen, sich zusammen die Zähne zu putzen, miteinander zu reden und zu lachen!

Zum Thema Seelenverwandtschaft und Sehnsucht -- kennt ihr Platons Mythos von den Kugelmenschen, den er im Symposion erzählt, um die Macht des Eros aufzuzeigen? Ich bin gerade zu schreibfaul, ihn selbst nachzuerzählen, daher zitiere ich mal Wikipedia:

Dem Mythos zufolge war die menschliche Natur ursprünglich ganz anders als die den Zuhörern vertraute. Die Menschen hatten kugelförmige Rümpfe sowie vier Hände und Füße und zwei Gesichter mit je zwei Ohren auf einem Kopf, den ein kreisrunder Hals trug. Die Gesichter blickten in entgegengesetzte Richtungen. Mit ihren acht Gliedmaßen konnten sich die Kugelmenschen schnell fortbewegen, nicht nur aufrecht, sondern auch so wie ein Turner, der ein Rad schlägt. Es gab nicht nur zwei Geschlechter, sondern drei: Manche Kugelmenschen waren rein männlich, andere rein weiblich, wiederum andere – die andrógynoi – hatten eine männliche und eine weibliche Hälfte. Die rein männlichen stammten ursprünglich von der Sonne ab, die rein weiblichen von der Erde, die androgynen (zweigeschlechtlichen) vom Mond.

Die Kugelmenschen verfügten über gewaltige Kraft und großen Wagemut. In ihrem Übermut wollten sie sich einen Weg zum Himmel bahnen und die Götter angreifen. Der Himmelsherrscher Zeus beriet mit den anderen Göttern, wie zu verfahren sei. Die Götter wollten das Menschengeschlecht nicht vernichten, denn sie legten Wert auf die Ehrenbezeugungen und Opfer der Menschen. Daher entschied sich Zeus, die Kugelmenschen zu schwächen, indem er jeden von ihnen in zwei Hälften zerschnitt.
...
 
  • #65
(und weiter)
...
Diese Hälften sind die heutigen zweibeinigen Menschen. Aus der Sicht des Zeus bestand ein zusätzlicher Vorteil dieser Maßnahme darin, dass sich die Anzahl der Menschen und damit auch der Opfer für die Götter verdoppelte. Für den Fall, dass die Bestraften weiterhin frevelten und keine Ruhe hielten, plante er, sie nochmals zu spalten; dann müssten sie künftig auf einem Bein hüpfen. Der Gott Apollon erhielt den Auftrag, die Gesichter zur Schnittfläche – der heutigen Bauchseite – hin umzudrehen und die Wunden zu schließen, indem er die Haut über die Bäuche zog und am Nabel zusammenband. Am Nabel ließ er Falten zur Erinnerung an die Teilung zurück. Die Geschlechtsteile blieben auf der anderen, früher nach außen gewendeten Seite, der jetzigen Rückenseite.

Die nunmehr zweibeinigen Menschen litten schwer unter der Trennung von ihren anderen Hälften. Sie umschlangen einander in der Hoffnung, zusammenwachsen und so ihre Einheit wiedergewinnen zu können. Da sie sonst nichts mehr unternahmen, begannen sie zu verhungern. Um ihr Aussterben zu verhindern, versetzte Zeus die Geschlechtsorgane nach vorn. Damit ermöglichte er ihnen, durch die sexuelle Begegnung ihr Einheitsbedürfnis vorübergehend zu befriedigen und so die Sehnsucht zeitweilig zu stillen. Zugleich gewannen sie dadurch die Fähigkeit, sich auf die heute praktizierte Weise fortzupflanzen. So wurden sie wieder lebenstauglich. Sie leiden aber weiterhin unter ihrer Unvollständigkeit; jeder sucht die verlorene andere Hälfte. Die Sehnsucht nach der verlorenen Ganzheit zeigt sich in Gestalt des erotischen Begehrens, das auf Vereinigung abzielt.

Die Art des Vereinigungsstrebens der Zweibeiner hängt davon ab, zu welchem der drei Geschlechter sie einst gehörten: zu den rein männlichen Kugelmenschen, zu den rein weiblichen oder zu denen mit einer männlichen und einer weiblichen Hälfte. Je nach dieser ursprünglichen Beschaffenheit eines Kugelmenschen weisen dessen getrennte Hälften jetzt eine heterosexuelle oder homosexuelle Veranlagung auf. Damit erklärt Platons Aristophanes die Unterschiede in der sexuellen Orientierung. Nur die aus den zweigeschlechtlichen Kugelmenschen, den androgynoi, entstandenen Menschen sind heterosexuell.
 
  • #66
Es ist immer besser, vor der eigenen Tür zu kehren, mir geht es echt super, bin sehr zufrieden und glücklich mit mir und in meiner Liebes-Beziehung, seir Jahren! Wie schaut's diesbezüglich bei dir aus?
Oh, ich dachte das wüsstest du 😳.
Du hast doch nun schon einige Beiträge von mir gelesen und ich ging jetzt davon aus, dass du mit deinen umfangreichen Erfahrungen, deiner Authentizität und den gefestigten S-Werten messerscharf analysieren könntest, wie es bei mir ausschaut! Jetzt bin ich schon ein bisschen enttäuscht, da hatte ich mehr erwartet 😔.

(Sorry, Silly 🥴)
 
  • #67
Es ist schon im Kern so, das mir widersprüchliche Kommentare von einigen Userinnen aufgefallen sind. Das fällt besonders dann auf, wenn man sich vorher mit bestimmten Aussagen identifiziert und glaubt das Denken (wohlwollend) erkannt zu haben und dann kommt ein Dämpfer, der wieder fast unüberbrückbare Differenzen offenbart.
Ich weiß, was du meinst. Mich überraschen ForistInnen auch immer mal wieder mit unerwarteten Aussagen und Meinungen. Passiert auch im echten Leben, wenn Jemand plötzlich mit einer Einstellung um die Ecke kommt, die ich niemals von ihm oder ihr erwartet hätte. Sicherlich geht es aber Anderen mit dir genauso. Viele Menschen sind sich ihrer eigenen Inkongruenz gar nicht bewusst, weil diese sich für einen selbst ja auch unangenehm anfühlt, so dass man bemüht ist, sich vor sich selbst immer so zu erklären und zu rechtfertigen, ggf auch Erinnerungen "anzupassen", dass man sich in sich selbst stimmig und authentisch fühlt und nicht wie ein Fähnchen im Wind. Ich finde hier Niemanden wirklich immer stromlinienförmig, nicht mal den IM, der manchmal auch krasse Unstimmigkeiten raushaut - je nach Situation und Sympathie. Und ich kenne meine eigene krasse Widersprüchlichkeit; meine Aussagen können abhängig vom Gegenüber, von der jeweiligen Beziehung, ja sogar tagesabhängig gegensätzlich sein. Aufgefallen ist mir das besonders durch intensives Tagebuchschreiben. Über 17 Jahre meine Gedanken und Meinungen ungeschönt dokumentiert. Wenn ich dann alte Einträge gelesen habe, war ich oft fassungslos, dass ich tatsächlich mal SO gedacht habe. Auch Erinnerungen ändern sich mit der Zeit. Einen Tag später eventuell positiv bewertet, ein Jahr später negativ (und dann wundert man sich beim Lesen, dass man es damals anders gesehen hat). Als mir meine Widersprüchlichkeit erstmals bewusst wurde, habe ich mich falsch angefühlt, ungefestigt, unfertig, eben das Fähnchen im Wind ohne Profil. Ich wäre lieber immer gleich. Bis ich gelernt habe, dass dies menschlich und normal ist. Deshalb irritieren mich unterschiedliche Gesichter von Foristen oder Anderen nicht, sondern sind hochinteressant.

In einem Interview sagte ein Wissenschaftler kürzlich: "Wir fühlen uns oft wohler unter Leuten, die das Gleiche denken wie wir. Noch schlimmer: Bei seiner Meinung zu bleiben, wird oft als hohes Gut gesehen. Politiker gelten dann als besonders vertrauenswürdig. Dabei ist es so klug, sich neuen Argumenten zu stellen und die eigene Haltung zu überdenken." Und ich finde das so wahr! Wo wäre die Menschheit, die Wissenschaft, ohne kritisches Hinterfragen seiner selbst? Es gäbe keine Entwicklung. Manchmal muss man Ansichten über Bord werfen, wenn man neue Erkenntnisse und Erfahrungen erlangt. Auch in Beziehungen. Und dann eben die eigene Inkongruenz und die der Anderen aushalten.

W37
 
  • #68
man trifft eine tolle Person, verliebt sich, freut sich aufeinander, es fühlt sich für beide gut an und alle sind glücklich.
Das klingt schon ein bisschen nach Märchen (nicht böse oder abwertend gemeint), aber wenn es so läuft dann ist es natürlich toll.
Ich denke damit es so läuft muss man ein bestimmter Typ Mensch sein ohne das ich sagen kann was ihn auszeichnet. Ich kann aber sagen, dass ich nicht dazu gehöre, dafür bin ich zu viel Kopf- und Angstmensch.

Den Mythos des Kugelmenschen kannte ich noch nicht, da hab ich wieder etwas interessantes dazu gelernt.
Danke für posten :)
 
  • #69
Ich schätze diese 3 Dinge an Männern mega:

1. Liebenswürdigkeit/Herzlichkeit
2. Humor, ein Mann der sich auf freundliche, respektvolle Art und Weise auch über mich amüsieren kann und mich auf die Schippe nehmen kann (Lebenslust hat einen guten Humor für meinen Geschmack)
3. Wenn der Mann weiss was er will und durchsetzungsstark ist
 
  • #70
der Mann hat den Auftrag bekommen, überall in der ganzen Welt, sein Sperma weiter zu reichen!
Daran habe ich ja gearbeitet, war dir auch nicht recht.

Also, @Ina68 und @ADAC - ich kann euch das erklären. Vorab erkläre ich, dass ich absolut und authentisch unschuldig bin, falls ihr beide euch Bauchweh vor Lachen einfangt.

Direkt nach meiner Geburt hatte ich richtig Durst. Das kam aus mir, also keine Fremdkonditionierung. Nachdem ich ausgetrunken hatte, wurde mir auf den Rücken gedroschen, damit ich endlich rülpse. (fremdkonditioniert) dabei wollte ich lieber furzen - habe ich dann auch getan. Melodisch, laut und authentisch. 2 Jahre später oder so ... plötzlich sollte ich nicht mehr rülpsen nach dem Trinken. Also erneute Fremdkonditionierung. Der Durst allerdings blieb mir erhalten - bis heute. Authentisch.
Und was lernen wir daraus ? Mädels, sucht euch einen Mann mit grossem Durst. Kann er eine Kiste Bier leer trinken innerhalb von 2 Stunden .... dann ist er aufrichtig, authentisch und selbstbewusst. Verzeiht ihm also den einen oder anderen Rülpser.
(Beitrag kann Spuren von Erdnüssen, Ironie, Unsinn, Blödsinn und Spott enthalten))
 
  • #71
Daran habe ich ja gearbeitet, war dir auch nicht recht.

Also, @Ina68 und @ADAC - ich kann euch das erklären. Vorab erkläre ich, dass ich absolut und authentisch unschuldig bin, falls ihr beide euch Bauchweh vor Lachen einfangt.

Direkt nach meiner Geburt hatte ich richtig Durst. Das kam aus mir, also keine Fremdkonditionierung. Nachdem ich ausgetrunken hatte, wurde mir auf den Rücken gedroschen, damit ich endlich rülpse. (fremdkonditioniert) dabei wollte ich lieber furzen - habe ich dann auch getan. Melodisch, laut und authentisch. 2 Jahre später oder so ... plötzlich sollte ich nicht mehr rülpsen nach dem Trinken. Also erneute Fremdkonditionierung. Der Durst allerdings blieb mir erhalten - bis heute. Authentisch.
Und was lernen wir daraus ? Mädels, sucht euch einen Mann mit grossem Durst. Kann er eine Kiste Bier leer trinken innerhalb von 2 Stunden .... dann ist er aufrichtig, authentisch und selbstbewusst. Verzeiht ihm also den einen oder anderen Rülpser.
(Beitrag kann Spuren von Erdnüssen, Ironie, Unsinn, Blödsinn und Spott enthalten))
JETZT hab ich es auch verstanden, ich denke, dass die Ausführungen des IM meinen Horizont übersteigen (kann man nichts machen), ich brauche es immer bildhaft, das Abstrakte liegt meinem Frauenhirn scheinbar nicht so! Danke, Tom 😎
 
  • #73
Hallo zusammen
Ich probiere es mal mit meiner Auswahl:
Unternehmenslustig, familiär und wissbegierig

Welche Merkmale schätzen Frauen sonst noch bei Männern?
So im Sinne von: "er war stets bemüht..." in Arbeitszeugnissen?

Ich erkläre mal die Bedeutung der bsiher genannten Eigenschaften:

unternehmenslustig: kann nicht zu Hause bleiben, jagt gern im fremden Revier
familiär: liegt auf der Couch und macht keinen Handschlag im Haushalt, benimmt sich wie ein weiteres Kind
wissbegierig: schnüffelt in Korrspondenz und Smartphone, als Fremder würde man ihn "Stalker" nennen

Nur so ein paar Beispiele...
Was Frauen wollen, die du willst? keine Ahnung. Das weiß nichtmal Gott.

Was aber immer zieht (ohne Interpretierbarkeit)
-finanzstark (evtl auch: Fimeninhaber - falls die Firma groß ist)
-freigiebig/spendabel
-eifersuchtsfrei (evtl. auch offen für alle möglichen Beziehungsmodelle)

Damit wirst Du bei nahezu jeder Frau zumindest ein interessiertes Heben EINER Augenbraue verursachen.

mMEnschÜ50
 
  • #75
ich denke, dass die Ausführungen des IM meinen Horizont übersteigen (kann man nichts machen), ich brauche es immer bildhaft, das Abstrakte liegt meinem Frauenhirn scheinbar nicht so!
Ach was Ina, du hast nur gedacht, dass viel mehr hinter den ellenlangen Beiträgen steckt.
ich habe das bewusst so geschrieben - weil lachen das Gehirn anregt und den Menschen entspannt. Das hat auch Vaclav Havel erkannt und als Präsident das Parlament aufgefordert, in einer sehr hitzigen Debatte erstmal ausgiebig und laut zu lachen. Es gibt sogar wissenschaftliche Forschung darüber, wie wohltuend lachen doch ist.
Ich bin mir sicher - du hättest mich auch ohne das Schlusswort richtig verstanden.
Es war mir ein Vergnügen

Mit einem dich fröhlich anlachenden Gruss

Tom
 
  • #77
Ich schreib mal hier noch meine drei Eigenschaften auf, die ich beim Partner schätze, bzw. ohne die es nicht geht:
- Kommunikationsfähigkeit inklusive Ehrlichkeit
- liebevolles Verhalten
- Verlässlichkeit
^^ ich weiß, das Thema ist schon längst in ganz andere Gefilde abgedriftet.
w, 38
 
  • #79
- selbstbewusst auf eine positive Art, also zu sich stehen
- kommunikativ auf vielen Ebenen
- neugierig, wissbegierig, offen, undogmatisch
- körperlich und geistig fit und mit Begeisterung bei dem, was er tut
- liebevoll und zugewandt
- offen für viel körperliche Nähe
- angenehme Stimme

Soo, das wären Dinge, dir mir so einfallen, die Reihenfolge hat nichts mit der Priorität zu tun und es sind auch ein WENIG mehr als drei Dinge geworden ;-). Einige von denen kann man zwar nicht sofort erkennen, wichtig finde ich sie trotzdem.
 
  • #80
Die Vorgabe der Frage ein weibliches perpetuum mobile, wie mann an deren Antworten sieht.

Für mich nur zwei:

Viele Gemeinsamkeiten und in den Unterschieden gut ergänzen.

M53
 
Top