G

Gast

Gast
  • #1

Welche Autos wirken am seriösesten und sind im Verbrauch sparsam?

Bin in der Finanzdienstleistung tätig und deshalb auch häufig zu Kunden unterwegs. Nun habe ich (w, 46) vor, mir ein neues Auto zuzulegen. Es darf auch ein "gebrauchtes" sein, aber es muss passen, d.h. es sollte nach außen hin repräsentieren und trotzdem sparsam im Verbrauch sein. Vielleicht spielt auch die Farbe eine Rolle? Nun hoffe ich sehr, dass Ihr mir helfen könnt, denn ich bin ziemlich ratlos und habe zu wenig Erfahrungen und Vergleiche, was Autos anbelangt. Danke Euch im Voraus!
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich liebe mein Mercedes A Klasse, das ist wirklich klasse und repräsentitiv , meins ist silvern metalic ist das aber nicht sehr sparsam, Ich würde sagen das auto muß zu dir passen , mir paßt mercedes gut, der ist gutaussehend , komportable, präsentativ und teuer.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ein Tiguan ist sparsam (ganz zivilisiertes Fahren unter 6 Liter, sonst, 6,5 ltr.) sieht gut aus und hat Platz. Ich bevorzuge grundsätzlich Autos in schwarz. Der Vorteil beim Tiguan - keine Familienkutsche, repräsentativ aber nicht abgehoben (zu große Autos könnten beim Kunden den Anschein von Geldverschwendung wecken) Wobei, du bist auch nicht mehr zu jung, dann sollte es auch keine alte Schüssel mit Teddybärchen sein - sieht schlampig aus und man könnte denken, du lebst von der Hand in den Mund. Lass Dich beraten und geh nach deinem eigenen Geschmack, immerhin verbringst du zukünftig viel Zeit in und mit deinem Wagen, da sollte er auch Sitzkomfort, Bedienkomfort, Navi und Handyvorbereitung besitzen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Was ist denn Deine persönliche Preisvorstellung und "Geschmacksrichtung"?

Grundsätzlich machst Du natürlich mit einem Golf nie etwas falsch. Damit kann ein(e) Vorstandsvorsitzende(r) genauso wie ein(e) Angestellte(r) vorfahren.

Fährst Du eher Autobahn/Langstrecke oder bist Du nur im kurzen Umkreis unterwegs? Was ist Dein Lebensstil? Klassisch oder auch mal ein bißchen flippig? Was erwarten Deine Kunden? Seriosität oder auch mal ein bißchen Risiko?

Erzähl doch vielleicht noch ein bißchen mehr oder von dem, was erwartet wird - das würde helfen, Dir sinnvolle Tipps geben zu können.
 
  • #5
Diese Fage kann man gar nicht "passend" beantworten, denn sie hängt sehr stark davon ab, in welcher Ebene sich Deine Kunden bewegen. Im allgemeinen empfiehlt man, dass Du auf keinen Falle einen spürbar teureren, nobleren Wagen fahren solltest als Deine Kunden, denn sonst sagen sie sich gleich: Aha, dahin fließt mein Geld! Insofern wirken alle protzigen Wagen oder insbesondere auch Schwanzverlängerungen a la Porsche eher negativ auf Kunden. -- Ob Dein Wagen umgekehrt aber unterhalb der Ebene der Kunden angesiedelt sein sollte, hängt von Deinem Auftreten und der genauen Branche ab. Finanzdienstleistung ist ein breiter Bereich.

Was fahren denn Deine Kollegen oder gleichwertige Finanzdienstleister? Checke doch mal die "Konkurrenz" und richte Dich grob danach.

Farbe: Was "seriöse Farben" sind, sollte Dir auch ohne Hilfe klar sein: Schwarz, Nachtblau, Grautöne und ähnliches. Grelle Farben und Pastelltöne wirken unseriös.


Sparsamkeit: Die bekannten Marken bieten alle moderne, sparsame Antriebssysteme bei den Neuwagen. Das sollte reichen.

Beispiele: (a) Einzelaufträge im 5-stelligen Bereich, Kunden vermögend oder Firmenkunden, dann geht ein 5er BMW oder größerer Audi auf jeden Fall. -- (b) Kleinere Privat-Endkunden, die mit Fondssparen übers Ohr gehauen werden, dann lieber ein kleineres Fahrzeug.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ja, eine gute Frage deren Bedeutung in unserer Gesellschaft (und bei der Partnersuche) eher unterschätzt wird (im Sinne fehlender Bewertung des Gegenübers bzgl. Charakter, Lebenseinstellung u.a.).
Leider muß ich mit meiner Antwort etwas "aufpassen", da ich zuletzt hier eine gefühlte ca. 4Wochen Sperre hatte, nachdem ich mich mit Frederika u.a. über dieses Thema "gefetzt" hatte.
Meine Empfehlung als Mann (kein Autoverkäufer).
Autokauf ist immer auch eine emotionale Entscheidung, deren wir uns selten bewußt sind. Wer einfach nur so kauft steht quasi schon auf der Brücke, bereit zum Sprung.
Als Frau paßt nur ein solides Auto mit dezenter Farbe, folglich z.B. kein 3er BMW und kein orange. Nach Möglichkeit auch einen dt. Hersteller um bei den Kunden unbewußt ein gutes technisches Verständnis an den Tag zu legen (d.h. keinen Renault oder Opel, Hyundai oder Nissan).

Wem nichts einfällt fährt bei uns Golf V oder VI da zuverlässig und einfach bedienbar sowie imagemäßig noch klassenlos, gerne einen TDI mit größerem Motor und solider Farbe (leuchtendblau,dunkelblau, silber, ggf. schwarz ohne auffällige maskuline Felgen). Die "weibliche" Komponente darf dann über das Interieur kommen (Plüschwürfel, Miniteddy am Spiegel usw.).
Edler wäre natürlich ein kleiner Audi A3 oder ein BMW Z4.
Imagemäßig besser zur Branche halte ich jedoch den SLK mit klassischen Farben, ggf. silber mit roten Ledersitzen, dezenten Felgen (nichts maskulines).
Natürlich wäre auch eine C-Klasse oder ein VW Tiguan möglich, ist jedoch farbloser (aber imagemäßig für eine Frau o.k.).
Achten sie bitte zuerst auf das Image des Fahrzeuges, dann auf den Verbrauch. Moderne Motoren sind nahezu gleich (+-1 Liter).
Ich denke Sie haben meinen Ansatz verstanden und werden sich keine Corvette kaufen.
Viel Erfolg.
 
B

Berliner30

Gast
  • #7
Das ist doch vollkommen unwichtig und ich persönlich mag lieber Leute mit eigenem Stil. Künstliches Kriechen ist mir persönlich sehr unsympathisch. Dann lieber ein älteres, aber sauberes Auto. Finanzdienstleister haben eh nicht den besten Ruf und da deine Kunden ja nur um etwas zu sparen dich rufen, sollte das Auto im unteren Bereich der Mittelklasse angesiedelt sein. SLK o.ä. wäre ein Dienstleister vom Typ Abzocker ohne Ahnung, welcher mit meinem Geld seinen teuren Lebensstil beschreiten möchte. Ist klar, dass ich so jemanden nichts abkaufen würde.
Es wäre auch die Frage, ob dein Kunde dich überhaupt parken sieht (Großstadt z.B. keine Parkplätze vor der Tür usw.).
 
G

Gast

Gast
  • #8
Nimm doch einen schönen Kombi à la A4, 3er oder 5er BMW oder ähnliches. Mit Kombis erntet man meist keinen Sozialneid, wobei wir schon bei zweitem wären...:
@ Frederika, was ist denn an einem Porsche eine Schwanzverlängerung? Das impliziert, daß alle Menschen (inkl. Frauen) eine Schwanzverlängerung mit einem Porsche ausdrücken möchten[...]. Ein Porsche ist meines Erachtens einer der elegantesten und schönsten Sportwagen seit es Sportwagen gibt. Ich (w) fahre ebenfalls einen und [...]
 
G

Gast

Gast
  • #9
BMW in dunklen farben wirkt immer serios und zugleich sportlich und hat einen niedrigen Verbrauch. Auch Audi ist ein klassisches Auto. VW Passat ist super spießig - da müssen die Kunden schon irrsinnig konservativ sein, aber bei denen kannst Du auch mit Audi oder BMW vorfahren und letztere wirken eigentlich auf jeden irgendwie gut. Ansonsten gilt: nicht zu protzig (also 3er bzw. A3 oder A4) falls Du mal einen besonderen Kunden hats, kannst Du Dir einen Leihwagen nehmen und damit protzen... :)
 
G

Gast

Gast
  • #10
Wow, Ihr seid ja richtig gut drauf! Hier ist die FS, bin angenehm überrascht von den vielfältigen Vorschlägen und Meinungen.
Was mich etwas erstaunt ist, dass Finanzdienstleister nicht den besten Ruf haben sollen #6, bei den IT-lern habe ich sowas auch schon gehört. Die Frage stellt sich, warum das so ist.
Wobei wir wieder beim Thema sind : Ist Understatement gefragt oder darf es auch etwas extravaganter sein?

Persönlich bin ich ein sehr offener, flexibler und ehrlicher Mensch, der niemanden abzockt.
Ich bin der eher klassische Typ, sehr gepflegt aber nicht abgehoben und vor allem : Mit mir kann man reden und ich bin vertrauenswürdig.

Wichtig ist, dass ich souverän rüberkomme ohne arrogant zu wirken. Und dabei spielt nunmal das Auto auch eine nicht zu unterschätzende Rolle, zumal ich häufig auf dem Land unterwegs bin und mein Auto sehr wohl ins Blickfeld rückt. Mein Klientel ist bunt gemischt, sowohl Otto Normalverbraucher als auch wohlhabend.

Ein Auto sollte natürlich auch ein bisschen Spaß machen, aber all das jetzt unter einen Hut zu kriegen...ooooohhh, das fällt mir schwer.

Liebe Grüße!
 
B

Berliner30

Gast
  • #11
@9 Das kann vielfältigste Gründe haben. Ich zum Beispiel brauche solche Berufsgruppen in meinem Leben gar nicht, da ich mein Geld in meiner Firma viel besser vermehre als irgendein Anlageberater. Außerdem gibt es ja noch die ausstehenden Steuererhöhungen wegen der ganzen Spekulanten, welche immer noch freie Hand haben. Die wenigsten Anleger hatten Zockerabsichten, dafür waren aber viele zu gierig ...
Daher würde ein protzig wirkender Vertreter keinen Spaß mit mir haben, egal was er sonst so drauf hat. Es ist auch meiner Meinung nach sehr nachteilig, wenn man deutlich besser gekleidet ist als sein Gegenüber oder ein deutlich höheren Lebensstand führt und dieses deutlich zeigt. Wir leben nun mal in einer Neid Gesellschaft. Was meinst du, warum ich nur ein unauffälliges (schnelles) Auto fahre und man mir den Chef nicht ansieht?!
 
G

Gast

Gast
  • #12
@9 von#5: Hallo Fsin, natürlich leben wir in einer Neid und Mißgunst-Gesellschaft.
Deshalb natürlich nur Understatement und solides Image. Denke Beitrag #6 ist hier klar und offenkundig.

Ich persönlich fahre mehrere Autos, die außergewöhnlich sind, u.a. S-Klasse Brabus. Darüber hat sich hier im Forum z.B. nicht nur Frauen brüskiert, sondern es grüßen sogar die mir "unbekannten Nachbarn" und kommen penetrant angelaufen wenn ich in Ruhe in meine Garage fahren will. Soviel dazu und dem Charakter der "Leute"..
Hoffe Sie haben ein feines Gespür für das passende Fahrzeug - dann klapprt es auch mit dem Nachbar :)
 
B

Berliner30

Gast
  • #13
@11 Falscher Ansatz. Stell dir doch mal so eine augemotzte Außendienst Dame mit protzigen Auto vor. Was macht der Durchschnittskunde? Er denkt, die verdient aber viel und versucht den Preis zu drücken (nach dem Motto der/die hats ja zu dicke).
Die FSin sollte also lieber im Dienst mal einen Gang runter schalten und nicht mit ihrem Auto sondern ihrer Person auffallen. Alles andere wäre unproduktiv.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Papperlapapp ... geht doch nichts über einen guten Mazda 6-Kombi (MZR-Diesel, 162 PS) in blaumetallic.

Grundseriös und absolut sparsam im Verbrauch.

;-)))

PS Hey, verurteilt mich nicht - sie fragte nach nen' paar Ideen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
@12 habe den Eindruck, dass die "Außendienstdame" nicht aufgemotzt ist und ein protziges Auto nicht braucht, um zu wirken, siehe #9!!
Mein Vorschlag wäre E-Klasse in schwarz oder silber, absolut seriös und souverän. Wer darauf neidisch reagiert, dem kann nicht geholfen werden und scheidet als potentieller Kunde sowieso aus. So trennt sich automatisch die Spreu vom Weizen.

Viel Glück! m38
 
G

Gast

Gast
  • #16
@13 von #5 Natürlich ginge auch ein "Reiskocher", ebenfalls ein Volvo Kombi oder Peugeot Kombi als Frau.
Trotzdem halte ich auch für eine Kundschaft vom Lande mit einem Mercedes Diesel in der Garage ein dt. Fabrikat für schlauer.
In diesem Sinne "Golf fahren" und die Vorteile erkennen.
 
G

Gast

Gast
  • #17
@15was verstehst Du unter "Reiskocher", meinst Du die Japsen, Toyota u. ä.?

Von sowas kann ich nur abraten, von wegen "nichts ist unmöglich". Klar, Dein Image geht den Bach runter und keiner merkt es. Toll, dann musst Du Dir auch nie wieder diese Frage stellen;-)
 
G

Gast

Gast
  • #18
@9
Du wunderst Dich aber nicht wirklich über den miesen Ruf der Finanzdienstleister, oder?
Versicherungsvertreter fallen ja auch in die Kategorie und haben schon lange einen "tollen" Ruf aufgrund ihrer legendären Vertriebsstrukturen die eine Beratung im Interesse der Kunden verhindert. Und seit sich im rahmen von einigen kleinen wirtschaftlichen Turbulenzen in den vergangenen Monaten (bekannt aus der Tagespresse, Stichwort "Finanzkrise") gezeigt hat, dass der Rest dieses Sektors ebenso verantwortungslos wirtschaftet hat der gesamte Finanzsektor hoffentlich für so lange sämtliche Glaubwürdigkeit verspielt, bis mindestens die verheizten Staatshilfen mit Zinsen zurückgezahlt sind. Die zwischenzeitlich ruinierten Existenzen in der "Realwirtschaft" rettet eh nicht mehr.
Sollte der obige Absatz wegmoderiert worden sein ist natürlich der folgende nicht wirklich verständlich:
Vor dem Hintergrund sind alle Fahrzeuge die nach Boni müffeln sicher kontraproduktiv. Dazu gehören Luxuslimousinen und besonders Vorstadtpanzer wie der oben genannte Tiguan. Und selbst falls deren realer Verbrauch vergleichsweise gering für einen Kleinlaster ist, so ist das Design ja gerade gezielt darauf angelegt, das Gegenteil auszudrücken um den sozialen Status des Fahrers zu heben. (Erinnert mich an den, jedoch wohl eher satirisch gemeinten, Autoaufkleber den ich vor einiger Zeit gesehen habe: "Dodge - aus Freude am Tanken!")
Bei Sportwagen wäre ich sehr vorsichtig: Kommt glaubhaft rüber, dass das Fahrzeug ein Liebhaberstück und "Hobby" ist, dann wird es sicher akzeptiert, fällt sogar eher positiv auf. Ein Lamborghini oder ein anderes Gefährt des Kalibers "eure Armut kotzt mich an" ist sicher kontraproduktiv falls man sich nicht mit Kunden gleicher Geisteshaltung (Investmentbanker...) trifft.
Fazit: Mittelklassewagen deutschen Fabrikats in gedeckten Standardfarben bzw. metallic ab ca. Golf aufwärts bis etwa 5er-BMW, in manchen Fällen auch 7er-Klasse. In jedem Fall unauffällig, keine "Protz-Insignien" (getönte Fondscheiben sind Zuhälterausstattung, es sei denn vorne sitzt ein Chauffeur und ein Leibwächter). Europäische Fabrikate sind auch noch OK, Asiaten kommen eher nicht gut an, werden aber meist akzeptiert.
Das ganze gilt ohnehin nur für Menschen, die fasziniert das Auto anstarren. Im Kundenkontakt würde ich das aber in Betracht ziehen, im Partnermarkt auch, allerdings als Negativkriterium.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Was hast du denn bis jetzt für ein Auto gefahren? Also ich muss sagen, mich hat bis dato das Auto meines Finanzberaters nicht interessiert, ich könnte mir auch vorstellen, dass das den meisten so geht. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich in einer größeren Stadt wohne und er sein Auto nie direkt vor meinem Haus parkt :) Wichtiger ist mir auch, ob er mich gut berät, dann darf er auch mit dem Fahrrad kommen.

Ich würde dir einen kleinen 1er BMW empfehlen, der wirkt nicht protzig und das allerwichtigste er springt immer an.

zu @7 wenn ich es mir leisten könnte, würde ich auch jederzeit einen Porsche fahren, einfach weil ich gerne schnell fahre und er wirklich wunderschön ist. Da ich eine Frau bin, muss ich mich mit dem Vorurteil der Schwanzverlängerung ja nicht rumschlagen:)
 
  • #20
Liebe FS, nach deinen spezifischeren Angaben denke ich dass Du mit Deiner Kundenstruktur wohl am besten mit einem Mittelklasse(kombi) aus der typischen "Vertreterklasse" bedient bist. Also Audi A4, Mercedes C-Klasse oder 3er BMW. Da Dir der Verbrauch wichtig ist eher eine neueres Modell, da hat sich in den letzten zwei Jahren sehr viel getan. Wenn Du dann auch noch Spass haben willst, anständigen Motor unter die Haube, Typenschild weglassen und kein Kunde wird damit ein Problem haben.

Übrigens, mein Langjähriger erstklassiger Finanzberater fährt seit Jahren eine Corvette. Stört aber keinen weil der durch seine gute Arbeit so viele persönliche Empfehlungen bekommt dass es seinen Kunden völlig egal ist was er sich leistet.

Das wäre m.E. der beste Ansatz für Dich liebe FS, mach ´nen so guten Job dass Dich die Leute weiterempfehlen und Du kannst fahren was immer Dir Spass macht.
 
G

Gast

Gast
  • #21
In @9 sind viele wertvolle Informationen enthalten mit denen sich schon etwas anfangen lässt:
1. "sehr gepflegt aber nicht abgehoben" = 5er, A6 und E-Klasse entfallen, kein Minivan, kein Cabrio
2. "ich bin vertrauenswürdig" = inländisches Fabrikat, gedeckte Farben, Format etwa wie der Niederlassungsleiter der örtlichen Sparkasse, kein Geländewagen, kein Cabrio
3. "souverän rüberkomme ohne arrogant zu wirken" = inländisches Fabrikat, z.B. A4, C-Klasse - darunter nicht mehr "souverän", Räder in Normalgröße (16" oder 17")
4. "häufig auf dem Land unterwegs" = Kombi, inländisches Fabrikat, kein 3er
5. "Mein Klientel ist bunt gemischt, sowohl Otto Normalverbraucher als auch wohlhabend." = A4, Passat, C-Klasse (diese sind für Normalverbraucher noch im Fokus und von Wohlhabenden noch akzeptiert)
6. "Ein Auto sollte natürlich auch ein bisschen Spaß machen" = keine Basismotorisierung, großes Navi, Telefon, Soundsystem


Vorsicht mit Leder! Sieht chic aus, kann aber bei langen Fahrten die Kleidung "kleben" lassen und hässliche Falten in der Kleidung verursachen.
 
G

Gast

Gast
  • #22
@17: als ob ein Tiguan eine Luxuslimousine ist - in diese Kategorie fällt dann wohl eher der 5er BMW und erst Recht der 7er BMW, meinst du nicht auch?
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ein Tiguan oder auch ein Passat sehen aus wie "gewollt und nicht gekonnt" - das passt zu Staubsaugervertretern oder Handwerkern, aber nicht zur Finanzdienstleistungsbranche.

Dann entweder Golf (geht immer), Audi A4 // A6 oder BMW 1er/3er/5er.

Zum Thema Verbrauch: ich habe selbst einen BMW 120d. Bei fast 180PS, entsprechender Fahr-/Motorleistung habe ich teilweise einen Verbrauch von unter (!) 5 Litern. Steht ja nicht drauf, daß es ein Diesel ist und auf der Autobahn haben sich schon manche andere gewundert ;-)

Dieses Auto kann ich nur wärmstens weiterempfehlen.

Im übrigen bin ich nicht der Meinung, daß heute ein 3er BMW noch eine Prollschleuder ist. Das war mal so, keine Frage, aber das aktuelle Modell taugt (wenn man denn unbedingt negativ urteilen will) eher als Familienkutsche denn als Angeberauto. Mit anderen Worten: solide, qualitativ hochwertig und nicht protzig.
 
  • #24
Ich empfehle: VOLVO
und da ne Dieselvariante. Welcher Dich da dann anspricht müsstest Du einfach mal in nem Volvo Autohaus testen.

Volvo = Sicher, solide, Understatement, schwedisch, Qualität.
 
  • #25
Ich lerne hier wirklich täglich dazu (keine Ironie)
Ich werde zukünftig ein Staatsgeheimnis um mein Automodell und dessen Farbe machen.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Jubel ich hab's gefunden: Es muß ein Gangster-Auto sein, damit die Leute vom Lande gleich wissen woran sie sind.
Leider gibt es die Corvette noch nicht als Diesel, so dass es nur ein tiefschwarzer PT Cruiser CRD werden kann. Aber bitte mit tiefschwarzen Scheiben und Rückleuchten.
Dann benötigen Sie auch keine schwarze Gesichtsmaske mehr :)
 
G

Gast

Gast
  • #27
Hier nochmal die FS: Schade, dass das Ganze hier langsam aus dem Ruder läuft. Ich bitte Euch, sachlich zu bleiben.
In j e d e m Beruf gibt es schwarze Schafe. Am liebsten würde ich eine Lehrerin meines Sohnes in die Wüste schicken, weil sie meiner Meinung nach ungeeignet ist, mit Jugendlichen umzugehen, ganz abgesehen davon, dass sie didaktisch eine Null ist.

Gibt es denn auch Automarken, die ein absolutes No-Go sind? Schließlich möchte ich beim Autokauf keine gravierenden Fehler machen.
Übrigens habe ich bislang einen VW Polo gefahren, der aber nun stark reparaturbedürftig geworden ist.
Mein Budjet für ein (gebrauchtes) Auto liegt bei ca. 20.000 €.

Vielleicht melden sich ja doch noch einige, die sachlich ihre Meinung darstellen. Danke!
 
G

Gast

Gast
  • #28
Was ist mit Leasing? Wenn Du in der Finanzdienstleistungsbranche bist, dürften Dir ja die finanziellen Vor- und Nachteile durchaus bekannt sein. Speziell als Selbständige, aber auch als Angestellte.

Das Budget hättest Du besser etwas früher genannt - damit fällt natürlich schon mal viel weg.

Dann würde ich zu einem Jahreswagen tendieren, den solltest Du bei einem kleineren Exemplar der Marken BMW/Audi/Mercedes für dieses Budget durchaus noch bekommen.
 
  • #29
@#26: Na, da waren doch schon etliche brauchbare Hinweise dabei.

1. Nichts protziges oder angeberisches, sonst denken alle, Du machst zu viel Gewinn damit.

2. Seriös sind unauffällige Farben, also nichts grelles, poppigers, pastellsfarbiges, seltenes, auffälliges, sondern im Gegenteil zeitlose Farben wählen, also schwarz, dunkelblau, grau, silber und ähnliches.

3. Gut ist, wen die Klientel den Wagen ohne besondere Aufmerksamkeit hinnimmt. Also einfach passend zur Klientel, eher einen kleinen Tick besser als schlechter. Daher der Tipp: Welche Autos fahren Deine Klienten? Welche Autos fahren Deine Kollegen oder Konkurrenten?

In Deiner doch eher limitierten Preisregion also vielleicht VW Passat, BMW 3er, Audi A4 oder so. Ein ganz normales, unauffälliges Auto ist völlig OK. Es darf nur nicht nur billig, zu klein, zu sparsam wirken. Es muss zu Deinem Verdienst und dem Verdienst der Klientel passen.

Ganz wichtig ist auch, immer ein sehr gepflegtes, sauberes Auto zu fahren. Das fällt mindestens so auf wie das Modell! Innen aufräumen, nicht vollmüllen, außen glänzend und sauber.
 
G

Gast

Gast
  • #30
@26 Na der große Bruder vom Polo ist doch der Golf. Mit etwas besserer Ausstattung und TDI-Motor können Sie wirklich nichts falsch machen.

NoGo wären aus meiner sicht alle amerikanischen Autos (Mustang, Cadillacs, Vans, Jeeps, usw) da Image eher asozial (zumindest in meiner Region). Ebenfalls alle optisch getunten Fahrzeuge (Proleten oder Rotlichtimage) oder Fahrzeuge mit Neupreis unter 10kEuro (Kleinstwagen).

Und natürlich das Zauberwort: Sauber muß der Wagen immer sein, damit man zur Not den Kunden zum Bahnhof fahren kann !
 
Top