G

Gast

Gast
  • #1

Welche Berufe sind sexy?

Es sind immer wieder die Klassiker die genannt werden. Ärzte, Piloten, Juristen. Diese scheinen auf Frauen einen ganz besonderen Reiz auszuüben. Was macht einen Beruf für eine Frau sexy und was ist an diesen 3 Berufen dran. Und warum sind z.B. Informatiker weniger beliebt? Geht es um Geld? Macht? Status?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Da ich kerngesund bin, keine Rechtsberatung brauche, aber Flugangst habe, hätte ich von den ersten drei wenig. Da mein PC aber öfter Dinge tut, die er nicht soll, kann ein Informatiker plötzlich sehr sexy sein ;-) ...
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ärzte finde ich interessant.
Piloten und Juristen nicht.
Sexy finde ich Rock- und Popstars.
w39
 
G

Gast

Gast
  • #4
Puh, ich kann dir aus meiner Erfahrung nur sagen, dass mich Leute aus diesen Berufen immer abgelehnt haben. Ich schreibe solche Leut wie auch Geschäftsführer ... nicht mehr an.
Mit Informatikern hab ich bisher keine schlechte Erfahrungen gemacht.
Also was zieht mich am Beruf an? Als intelligente Frau möchte ich ein intelligentes Gegenüber, aber nachdem ich normal verdiene, hab ich da in "meinen" Kreisen offenbar mehr Erfolg. Also wie immer - ist hier ein Gegenüber auf Augenhöhe, auch finanzieller Natur offensichtlich für mich eher ein Ansprechpartner, der mit mir kann.

Somit sind für mich Männer diese Berufe gar nicht mehr sexy und begehrenswert, zumindest hier in EP. Und das obwohl sich in meinem Bekanntenkreis etliche sympathische Leut aus diesen Branchen befinden.
w47
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich weiblich 48 schreibe grundsätzlich keine Ärzte an. Sie halten sich für den Nabel der Welt und
weil sie wissen, dass ihnen die Frauen lechzend hinterhereiern stellen sie Ansprüche die ich aufgrund meines Alters nicht erfüllen kann. "60 jähriger Arzt mit Kinderwunsch sucht 27-jährige
studierte Sie mit Modelfigur und Engelsgesicht......,......! " Ich finde Geschäftsführer/Unternehmer/Manager etc.
am interessantesten. Sie sind bodenständig, man kann sich toll unterhalten und meist sind sie
nicht eingebildet. Juristen sind ok und ich habe auch nichts gegen Informatiker. Was ich nicht mag
sind Lehrer und Beamte.

Aber so hat eben jeder seine eigenen Vorlieben.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Prinzipiell ist mir der Beruf egal. Der Mensch ist mir wichtig und nicht deren Beruf.

Aber da Du so schön fragst, werde ich ein subjektive Antwort (die eines Mannes) geben und da ich mich oftmals nicht an Vorgaben halte, sind es mehr als 3 Berufe. Sorry. Jene Berufe (von Frauen) finde ich persönlich sexy:

- Literaturwissenschaftlerin
- Kinderärztin
- Schauspielerin
- Musikerin & Tänzerin
- Dramaturgin & Autorin
- Regisseurin
- Kunsthistoriker
- Journalistin
- Architektin & Innenarchitektin
- Designerin
- Richterin
- Mitarbeiterin bei der UNICEF
- Mitarbeiterin bei der UNESCO

Mein erstes Brainstorming in diese Richtung mit einem interessantes Ergebnis für mich. Also ich habe ja überhaupt keine Ansprüche.

Gute Nacht.

Schöne Grüße,
R.
(34,m)
 
G

Gast

Gast
  • #7
Für mich kann ein Mensch sexy sein, aber sicher kein Beruf. Ich denke schon, dass es um Status, Geld, Absicherung u.dgl. geht, aber letztendlich sind mit den Berufen jede menge Klischees verbunden, die können im Einzelfall stimmen oder auch nicht. Generalisieren finde ich unangemessen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
zico,m
Berufe machen für mich eine Frau nicht sexy,Lebenslust,Kommunikationsfähigkeit,Lachen und optische Ausstrahlung machen sie für mich begehrenswert-egal welcher Berufssparte.
....bin kein männlicher Materialist
 
G

Gast

Gast
  • #9
Klischees :)
Informatiker sprechen den ganzen Abend über ihren Computer und den entwickelten Algorithmen, Kosmetikerinnen über die neuste Faltencreme die sie 20 mal vertickt haben, Ärzte über die viele kranken Menschen, Stewardessen über den Gast aus der Businessclass der sie nervte... usw.. sucht Euch eins aus
Ich finde gut nen Partner auf Augenhöhe zu suchen, dann kann man Stück weit sich auch verstehen, was die Belastung oder den Beruf betrifft- doch ist das keine Grundvoraussetzung.
Klar ist ein gewisser Status für viele wichtig, so wie es für Männer attraktiv ist, ne attraktive, aufgestellte und gut verdienende Frauen zu daten :)
Jeder macht seine eigene Auslese.. ob er/sie dann an den passenden Traumpartner rankommt/trifft/oder verpasst, weil seine Filter zu engmaschig sind.. ist sein/ihr Problem.. das wird man dann rausfinden..
 
G

Gast

Gast
  • #10
Berufe sind für mich nicht sexy,
Hirn um so mehr und ein gepflegtes Auftreten.
w 39
 
G

Gast

Gast
  • #11
Sexy sind höchstens die Herren selbst, nicht ihre Berufe!
 
G

Gast

Gast
  • #12
#8
interessant wie du Berufe aufzählst:
Männer sind bei dir Ärzte und Informatiker - Frauen nicht?
Frauen bleiben bei deiner Aufzählung "nur" Ausbildungsberufe - und kein Studium.
 
H

Hieronymus

Gast
  • #13
Für mich sind Berufe bei Frauen eher wenig attraktiv, die darauf schließen lassen, dass Karriere über alles geht oder die Freizeit knapp sein wird. Wenn abzusehen ist, dass Beruf dauerhaft vor Familie gehen wird, dann ist es nichts für mich. Auch Schichtdienst halte ich für echt beziehungsfeindlich.

Typische Männerberufe finde ich bei Frauen wenig attraktiv, da meine Erfahrung mir sagt, dass solche Frauen sich dann auch männliche Verhaltensweisen angenommen haben und das macht ja nun wirklich nicht gerade sexy.
 
G

Gast

Gast
  • #14
HI,

ich versuche, den Mensch hinter dem Beruf zu sehen und bei einem Treffen mit einem Mann (vor allem dem ersten) versuche und moechte ich nicht ueber meinen Beruf sprechen. Ich bin so viel mehr als mein Beruf und ich finde es gut, wenn der Job das Gespraech nicht dominiert.
Das heisst jetzt nicht, dass ich es jobmaessig schlecht getroffen haette oder schlecht verdiene!

w, 37
 
G

Gast

Gast
  • #15
Dank meines Journalistinnen-Berufs bin ich mit allen Genres ganz gut vertraut. Und mir wäre lieb, wenn ein Mann seinen Status vor der Haustür lässt und bei mir nur einfach ein liebenswerter Mensch ist, der mit sich kuscheln lässt, mit mir in den Wald geht und vielleicht dazu einen Hund mitbringt. Wir alle verdienen unser Geld an acht Stunden des Tages (leider arbeite ich länger, aber nur noch 18 Monate), die restlichen 16 Stunden sollten wir wirklich mit schönen Dingen verbringen und nicht die Gehirnzellen rund um den Job kreisen lassen. Das hätten Frau Merkel und ihr Finanzminister gern. Und über was will ein Arzt zu Hause reden? Über die Schweinegrippe vorm Schweinebraten mit Rotkohl und Klößen? Über was quatscht ein Jurist? Wie er seinen Gegner über den Tisch gezogen hat? In den Rotkohl. Und ein Pilot? Dass das Flugzeug längst nicht mehr so häufig gewartet wird wie vorgeschrieben? Berufe sind wenig sexy für mich, und ich möchte auch nicht über meinen Beruf von anderen definiert werden. Wir Journalisten kratzen nämlich nur ganz wenig an den Oberflächen, und für mehr reicht es nicht. Leider. Nicht umsonst wird gesagt: Die Zeitung von heute ist Schnee von gestern und morgen zuckt der Bückling mit seinem Schwanz im gut recherchierten Artikel. Oder meinen Sie, es würde sich jemand den Bericht ausschneiden und eingerahmt an die Wand hängen? Wie oft habe ich mich nach Jahren gefragt: Solch einen Mist habe ich geschrieben? Schon am nächsten Tag sage ich, das hätte ich besser machen können. Und der Journalist, der diese Zweifel an sich nicht hat, kann kein guter Schreiber sein. 7E1FB12A
 
G

Gast

Gast
  • #16
Anwälte liegen mir überhaupt nicht. Ich habe noch keinen kennen gelernt, der folgerichtig denken kann - und zwar eigenständig! Statt dessen überladen sie gern ihr Gegenüber mit Bergen von Texten.

Ärzte sind ganz passabel, aber mich würde stören, dass die gesundheitlichen Risiken mit nach Hause gebrachte werden würden (Viren, Bakterien). Also auch ein Nein.

Ein Pilot ist selten da, wenn ich also gern andere Männer nebenher hätte, wäre er eine gute Partie.
Ansonsten auch Nein.

Da bleibt der Informatiker gegen den ich aktuell nichts einzuwenden hätte. Zu befürchten wäre allerdings, dass dieser in der Liebe technisch heran geht. Gut, das wäre das geringste Übel, er würde schnell lernen, dass das nicht funktioniert.
Also ein Ja zum Informatiker!
 
  • #17
Berufe sind für mich nicht sexy, mir gefällt bei einem Mann, wenn er seinen Beruf ernst nimmt und ihnmit Leidenschaft und Ehrgeiz ausfüllt.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Für mich sind Männer attraktiv, die selbstbewußt und erfolgreich sind und somit keine Probleme mit dem beruflichen Erfolg einer Frau haben :)
Es gibt nichts "Schlimmeres" für mich als ein Mann mit Selbstmitleid.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Zu 8 nochmal als Ergänzung,

es ging um die Klischees:
Man kann auch denken die Bibliothekarin die so trocken wie Ihr Beruf ist, der Automechaniker der so raue und schmutzige Hände hat (ok. die wechseln mittlerweile auch nur noch saubere Teile, den Ölwechsel macht der Stift), die Marketing Chefin die sich nur von Cabrio zu Sportwagen und von 5 Sterne Hotel zur nächsten Wellness Farm wälzt :)
Genug Klischees?? Draum gin meine Liste.. wollte es ja nicht zusätzlich füttern, sondern anreissen-- und klar eine Frau mit Grips und Geist ist sicher sexy.. egal welchen Beruf sie hat, auch egal welche Ausbildung oder Studium oder kein Studium..
 
G

Gast

Gast
  • #20
@#14

Sehr schön und bildhaft be- und aus dem Nähkästchen geschrieben. Wie immer.

@#15

Interessante Herangehensweise. Hast Du das ernst oder ironisch gemeint? Egal, trotzdem finde ich Dein Herangehensweise interessant.

Auch wenn mich nur der Mensch interessiert, so ist es doch die Gesamtheit der Attraktivität, welche ich persönlich anziehend finde (nicht in dieser Reihenfolge): Attraktivität, (normale) Intelligenz, soziale und emotionale Intelligenz und das gewisse Etwas. Einen humanen, ethisch korrekten, werteorientierten Menschen wird man überall - in jeder Berufssparte - finden.

Es kommt doch auch darauf an, was jemand in seinem Beruf, oder auch abseits seines Berufs, daraus macht. Initiiert eine trockene, aber mit feinem englischen Humor ausgestattete (und tiefsinnige) Controllerin Bildungsprojekte und eine oberflächliche Musikerin aalt sich in ihrem Erfolg und sie ist schön längst wie ein Flugzeug gen Himmel abgehoben und an nichts anderes als an sich selbst interessiert, so ist, aus meiner bescheidenen Sicht, eindeutig, welche ich z.B. bevorzugen würde. Ebenso kann eine Tänzerin nur an ihre zwei Haxn interessiert sein, oder eine Richterin sich im Paragraphendschungel und langweiligen Texten verlieren. Oder eine Kunsthistorikerin ist in nichts anderes als in ihre Kunst verliebt und findet tiefinnige Gespräche auf einem Gebiet schön, eben in der Kunst. Wahrscheinlich ist eine Finanzbeamtin, die Steuererklärungen entgegennimmt und bearbeitet, vielschichtiger und vielseitiger interessiert als diese beschriebene Kunsthistorikerin.

Können, wollen, würde. Alles egal, wenn's passt, dann passt's. Der Beruf sollte egal, der Status sollte egal sein, u.v.m. Leider ist unsere Gesellschaft heute so schnelllebieg geworden, dass man schnelllebieg erstens schon mit drei 'l' schreibt, tendenziell oberflächlich, aber z.T. auch völlig gegensätzlich in gesellschaftlichen Normen agiert (gesellschaftliche Normen sind wichtig, aber beende z.B. eine Beziehung per SMS oder einem E-Mail) und seine unterbewusste nicht von seinen bewussten, seine unrealistische nicht von seinen realistischen Vorstellungen trennen kann.

Höchst authentisches Verhalten (neben Persönlichkeit, Charakter, Empathie, Anstand, etc.) ist heutzutage der Schlüssel zu sich und seiner Umwelt. Jeder verlangt es, aber dazu gehört ja wiederum Mut und wer hat das schon, der oder die mit äußere Stärke gesegnete Mann/Frau eher weniger. Ok, dann will ich mir doch lieber einen netten Softie suchen. Aber der ist ja nun wieder auch nicht der Mann, den ich nun will. D.h. jetzt mache ich es richtig, ich suche mir jetzt einen Mann, der aus einer herzeigbaren Berufssparte kommt, äußerlich und innerlich stark ist, oberflächlich und tiefsinnig zugleich, nett, aber nicht zu nett, hart, aber zugleich sensibel, im Bett der King, aber so treuherzig, dass er ja nicht woanders experimentiert. Welche Art von Frau ein Mann sucht, kann ich mir nun beim besten Willen nicht vorstellen und würde das auch niemals kundtun können.

Was will ich damit aussagen? Das zuletzt Geschriebene ist natürlich völliger Schwachsinn. Würde ich z.B. eine Controllerin, wie es meine vormalige langjährige Partnerin kennen- und schätzen lernen, dann ist das ebenso kein Problem, wie ich eine Bankerin kennenlernen wollen würde, obwohl mich eine zuletzt abgrundtief seelisch verletzt und gekränkt hat. Der Charakter, die Persönlichkeit und der Typ sind für mich entscheident. Wenn's passt, dann passt's.

Es ist ganz menschlich (und gottseisgedankt sind wir alle keine Roboter), wenn man hohe Erwartungen an einen zukünftigen Partner hat. Die Erwartungshaltung sollte nur unter einen vernünftigen Rahmen gestellt werden. Ich habe sie auch, mehr denn je, nur die Wertigkeiten haben sich bei mir verschoben.

So, in ca. 15 Minuten gehe ich jetzt auf meinen Hausberg. Das ist zwar nicht sexy, aber für mich reichts.

Schöne Grüße,
R.
7E22F890 (34,m)
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ich bin selbständig und hätte gern eine Frau an meiner Seite mit ähnlichen Berufen. So können beide weniger Arbeiten, es bleibt insgesamt aber bestimmt noch Zeit für mehr, sei es Kinder, sei es Sport.

Wenn man unterschiedliche Berufe hat, wird der Alltag schwieriger, hat man Kinder.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich bin Informatiker und nur 1,73 m. "Ihgitt, sowas kleines mit Pickeln.", denken wohl die meisten Frauen. :) Eigentlich ist es schade, dass ich nicht fündig werde, was eine Beziehung angeht.

Was die Damen angeht: Ich habe keine Vorurteile gegen bestimmte Berufe.

7E1F8390
 
G

Gast

Gast
  • #23
@19
ich habe das nicht ironisch gemeint. Es war mein purer Ernst! Es entspricht generell meiner Denkweise.
LG
 
G

Gast

Gast
  • #24
@#4
Teile Deine Erfahrung mit Ärzten. Jeder kleine Landarzt fühlt sich wie der "Gott in weiß" dem keine gut genug ist. Da ist es egal, ob er selbst 5 Kinder zu Hause betreut und häßlich ist wie die Nacht. Der würde auch Cindy Crawford eine Absage erteilen, weil die ja zwei kleine Kinder hat...
Die Ärzte suchen die Eier legende Wollmilchsau ohne sie selbst zu sein. Hinzukommt, dass sie auch nicht den Stil haben auf eine nette E-mail überhaupt zu anworten. Kannst Du vergessen.
w43
 
G

Gast

Gast
  • #25
Ich mache einen weiten Bogen um mittvierziger Aussendienstmitarbeiter, vor allem Manager in der Schuhbranche. Auf Ziegenbärtchen stehe ich seither auch nicht mehr. Hier habe ich einen kennengelernt, der hat im Profil stehen, er sei geschieden, ist es aber noch nicht. Dass gerade die 3. Ehe geschieden wird, wusste ich auch nicht, er erzählte nur von der 2. Ehe. Dazu kamen Lügen über Lügen. Wir hatten eine Beziehung mit allem Drum und Dran (bevor wieder Fragen kommen), kein ONS, keine Affaire. Er hat meinen Freundeskreis kennengelernt, ich seinen nicht (immer andere Gründe vorgeschoben).

Ich bin übrigens die, die vor Wochen die Frage gestellt hatte: EP-Partner stellt neues Foto ein - sucht er weiter, ob er was besseres findet?
Und ja, Schande über mich: Ich habe seine Noch-Frau angerufen. War sehr interessant, würde ich jederzeit wieder machen - nur dann eben vorher ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #26
#22
#15

Ok. Danke für den Hinweis. Ich habe das übrigens positiv gemeint. Du scheinst eine gute Beobachtungsgabe und über einen guten Hausverstand zu verfügen. Wobei Du mit den Ärzten möglicherweise falsch liegen könntest, da sie aufgrund der vielen Kontakte resistent gegenüber viele Krankeiten werden (stand in irgendeinem Artikel, der mir zuletzt unterkam). Und der Informatiker zum Schluß... Also mir gefällt Deine Denkweise.

Schöne Grüße,
R.
(34,m)
 
G

Gast

Gast
  • #27
@#4

"weil sie wissen, dass ihnen die Frauen lechzend hinterhereiern stellen sie Ansprüche die ich aufgrund meines Alters nicht erfüllen kann"

Ist das so zu verstehen, dass nur Frauen die diese Ansprüche erfüllen auf entsprechende Berufsgruppen abfahren und die Anderen nicht, weil sie sich als Chancenlos sehen? Wäre schade für Männer aus diesen Berufsgruppen die vielleicht etwas Anderes suchen als das was du beschrieben hast.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Piloten sind sexy. Sie tragen schicke Uniformen und sind immer von schönen Frauen umgeben. Da kann man stolz sein, wenn man so einen abbekommt.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Chirurgen und Gynäkologen sehen haufenweise nackte Frauen - das finde ich nicht sexy ...
Piloten übernachten immer irgendwo mit ihren netten Stewardessen im Schlepp ... ebenfalls abtörnend ...
Juristen so knisternd wie's Papier ...
Informatiker im Zahlen 10010011101010001 code verloren ... hääää?

Ehrlich gesagt ist keiner dieser Berufe sexy (doch lieber ein ... Gigolo ...?)

Seltsame Frage finde ich.
Was wir Frauen wollen? Uns sonnen im strahlenden Glanz unseres potentiellen zukünfigen vielleicht mal Partners (ach nein, falsch, der hat mich ja aussortiert, weil ich Ärztin bin, oder wars, weil ich Kinder hatte? Nein bin ausortiert worden, weil ich sozial engagiert bin, ach ne, ich fahre das falsche, weil zu kleine Auto ...) - ich weiss es nicht und kann leider auch nicht für DIE Frauen sprechen (bin ja nur eine - kleine - noch dazu)

Weil es der Beruf also wohl nicht ist - versuche ich zwischen den Zeilen im "über mich" zu lesen - und wäre dann wohl bei meinem einzigen "no-go" angelangt.
Sprach- und Inhaltslosigkeit törnt mich ab. Männer mit unausgefültem Profil haben bei mir eher keine Chance (ausser die Fragen sind reizvoll, oder das Anschreiben). Ehrlich gesagt finde ich nichtmal das Bild so wichtig ... 3dimensional in zwei Dimensionen bzw. eine Ebene gepresst - da geht doch allemal die Persönlichkeit verloren ... Aber das ist eben nur meine ganz persönliche Meinung.

w,43
 
G

Gast

Gast
  • #30
@#28

Die letzten beiden Absätze und insbesondere der letzte der Beiden sind, von meinem Lieblings(mainstreamenden)wort einmal abgesehen, schön geschrieben. Zudem haben sie das schön, in ihrer eigenen Sprache, aufgelöst.

Gute Nacht.

R.
(34,m)
 
Top