G

Gast

  • #1

Welche Erfahrungen habt ihr bei erstem Treffen + großer Distanz?

Hallo,

hier bei EP trifft man online ja immer wieder mal jemand, den man zwar sympathisch findet aber der leider weit weg wohnt.

Wie war das bei euch? Habt Ihr ein Treffen in der Mitte arrangiert, bei ihr, bei ihm oder habt ihr euch ganz wo anders getroffen?

Falls ihr weitere Treffen hattet: was habt ihr dann unternommen um euch so oft wie möglich zu treffen?

Danke schon mal!
 
G

Gast

  • #2
Wo ist das Problem?

Zu nächsten Flughafen fahren ...einsteigen ...aussteigen ...Mietwagen nehmen ...zum Treffen fahren ...zurückfahen ...Mietwagen abgeben ...in den Rückflieger steigen ...aussteigen ...nach Hause fahren. (alternativ auch den ersten Kaffee an Zielflughafen nehmen)

Wem der Ausfand zu groß ist: Nochmal den Namen dieses Forums, bzw. des zugehörigen Singelportals lesen und darüber nachdenken!

Manchmal kann ich es kaum glauben!

m43
 
G

Gast

  • #3
Dazu kann ich dir nichts sagen, weil räumliche Distanz eines meiner sehr, sehr wenigen Ausschlusskriterien war.
Deine Frage war eine andere, aber überleg dir bitte vorher, ob du so jemanden wirklich kennenlernen willst, wie sich das Ganze dann gestalten würde, ob du zu einer Fernbeziehung oder einem Umzug bereit wärest.
 
G

Gast

  • #4
Ich habe mich eine Zeit lang mit jemandem getroffen, der knapp 300 km weit weg von mir wohnt. Wir haben uns das erste Mal ziemlich mittig getroffen. Einmal war er auch in meiner Stadt, hat im Hotel übernachtet. Es gab noch mehrere Treffen, immer an einem anderen Ort. Einmal hatte ich über's WE eine Freundin besucht, die ein ganzes Stück weg lebt. Auf dem Nachhauseweg haben wir uns bei ihm in der Nähe getroffen.
Das ist natürlich schon etwas aufwändiger als sich mit jemandem zu treffen, der um die Ecke wohnt und sicher nicht jedermanns Sache. Seine war es schlussendlich leider auch nicht.
 
G

Gast

  • #5
@ 1 Gast: Selten so gelacht:
Name dieses Forums bzw. des zugehörigen Singelportals sind bekannt.
Elite ist, wer den Beitrag zahlt. Nicht mehr oder weniger wird damit zum Ausdruck gebracht.

Wer nicht das Moos für das beschriebene Szenario hat, macht es zu Fuß, mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln.
Grundsätzlich eine Frage der Erwartungshaltung und des Mitteleinsatzes. Wagen und wägen.
 
  • #6
Wie weit denn? Entfernung ist relativ...

Das erste Date wars ebenfalls, da ich oft unterwegs bin konnte ich einige Dates damit verbinden. Wenn das nicht ging halt auf halber Strecke, am besten irgendwo hin wo man auch wunderbar was unternehmen kann.

Und dann schön abwechselnd bei Ihr und bei mir (also in der jeweiligen Stadt, zuhause erst nach 4 oder 5 Dates. Als wir dann zusammen waren ebenfalls, dann halt das komplette WE (Fr.Abend bis Montagfrüh, Entfernung 2h).
 
G

Gast

  • #7
Hier die FS:

es geht um ca. 400km nach Google sinds ca. 5h Autofahrt.
 
G

Gast

  • #8
Hab ich 2 mal gemacht und ging 2 mal in die Hose. Da gibt's ne lustige Folge in der 1. Staffel Seinfeld zu dem Thema. Die Herren haben mich jeweils besucht und ich war beide male total überfordert.
Der eine hatte geschönte Fotos und hatte sich im Vorfeld viel besser dargestellt (Gentleman, weltgewandt - tatsächlich war er total selbstbezogen und rücksichtslos - hat man aber erst an seinen Taten vor Ort gemerkt).
Der andere war mir einfach unsympathisch. War total stressig weil die ja so weit gereist waren und ich das Gefühl hatte ich wäre ihnen was schuldig. Hat alles nur bewirkt dass ich sie schnellsmöglich wieder loswerden wollte. Hab danach nie wieder mit Typen von weiter weg gemailt.
 
  • #9
Hi FS,

das klingt ja schon nach ziemlich viel Aufwand. Also ganz klar VOR einem Date klären ob ihr BEIDE diesen Aufwand zu treiben breit seid. Auch ob sich zumindest einer von Euch (idealerweise beide) vorstellen kann nach 2-3Jahren umzuziehen.

Erst dann macht ein Treffen überhaupt Sinn.

Wenn Ihr beides mit einem klaren JA beantworten könnt dann wäre ein Date auf halben Weg genau das richtige. Vielleicht könnt Ihrs ja mit einem Städtetrip verbinden und Euch dann halt Abends zu einem Cafe treffen, ansonsten Getrennte Unterkünfte...Dann hättet Ihr auch nicht das Gefühl bei einer Unpassung Zeit verschwendet zu haben oder dem anderen was schuldig zu sein.

Viel Glück
 
G

Gast

  • #10
Ich bin da eher der Gentelman und biete der Frau an, dass ich zu ihr fürs erste Date komme. Bei weiteren Treffen erwarte ich aber auch, dass sie in meine Stadt kommt, sonst fehlt ür mich das Interesse.

Wichtig finde ich aber vor allem, dass man sich irgendwie in solchen Situationen arrangieren kann, wie die Lösung auch immer dann aussieht. Und wenn man das nicht kann, passt es wahrscheinlich doch nicht. Denn wenn man sich bei solchen Dingen schon nicht einigen kann, wie soll dann eine Beziehung funktionierenb
 
G

Gast

  • #11
Hier die FS:

es geht um ca. 400km nach Google sinds ca. 5h Autofahrt.
Vorsicht! Die Erwartungshaltung wird riesengroß sein. Es treffen sich trotz der E-Mails und der Telefonate zwei fremde Personen. Enttäuschung mit einkalkulieren.

Den Beitrag von #7 mehrmals durchlesen. Vielen Dank. Besser hätte ich meine theoretische Meinung nicht in Worte fassen können. Ähnliche Situationen auch schon bei Kurzdistanzdates erlebt.

Das Treffen am besten auf halber Strecke ohne Übernachtung planen. Ist eine Großstadt oder ein Ausflugsort in der Nähe? jeweils zwei Stunden hin und wieder zurück kann man sehr gut an einem Tag fahren. Vielleicht siehst du dir ein Event, Museum oder einen Platz an, der dich schon immer interessiert hat.

Ich (w/37) wünsche der/dem FS viel Erfolg und Spaß beim Date.
 
  • #12
Ich empfehle aus eigener Erfahrung: Vorher Fotos austauschen. Vorher ausgiebig telefonieren.
So erspart man sich ggf. eine lange Fahrt.

Fotos können gefälscht oder falsch sein. Und die Bitte, eine aktuelle Zeitung mit in die Kamera halten, könnte als Mißtrauen gedeutet werden.
Aber in einem Fall hätte ich mir die weite Anfahrt (350 km.) mit dem Fahrzeug sparen können - war optisch nicht ihr Typ. (War bevor Internet)
.
Am Telefon können Menschen einen besseren Eindruck machen, als in der Realität.
Aber in einem Gespräch konnte ich mehrere Nachteile erfahren, bezüglich ihrem Wohnort und dem Wunsch, dort wohnen zu bleiben. Was in jedem Fall zu meiner Absage geführt hätte.
Somit Fahrt und Date gespart.
 
  • #13
Ich als M bin in die Stadt, bzw. eine Stadt in der Nähe der Dates gefahren und es gab auch Vorschläge, sich in der Mitte zu treffen, wo dann nicht mehr daraus wurde. Das war allerdings alles im 120km Umkreis. Bei 400km ist das natürlich etwas schwieriger und da würde ich schon ein Treffen etwa in der Mitte anstreben oder auch leicht daneben, je nachdem ob da in der Nähe irgendwo ein Event oder ähnliches ist, wo man schön die Zeit verbringen kann. Und bei der Wegstrecke würd ich auch gern ein paar Fotos sehen wollen, damit ich weiß, dass das Date auch ein zu mir passen könnte.
 
  • #14
Falls ihr weitere Treffen hattet: was habt ihr dann unternommen um euch so oft wie möglich zu treffen?!
Also einmal bin ich so ca. 200 Km gefahren und die betreffende Dame war schon gepackt mit einem Picknickkorb und meinte nur wenn ich so weitfahre, dann möchte Sie für das leibliche Wohl sorgen. Es war eines der schönsten 1.Dates in meinen Leben und warum es nicht für mehr ausreichte lag wahrscheinlich an Beiden und nicht nur an einen. Auf der anderen Seite bin ich auch beruflich sehr viel aus der Autobahn und 200 - 300 Km sind dann eher nur "just around the corner"
Auf jeden Fall sollte man aber vorher schon ausgiebig miteinander telefonieren, um festzustellen ob man gemeinsame Interessen hat und ob man es sich vorstellen kann mit den Anderen einen halben Tag zu verbringen.
 
  • #15
Ich war beim ersten Date meist enttäuscht, da die Frauen ihre Figur falsch angegeben hatten. Ich fand es teilweise schon recht frech mit diesem Hintergrund zu erwarten, dass ich die weiten Strecke auf mich nehmen sollte. Natürlich war ich beim Treffen höflich und fuhr dann enttäuscht zurück.
 
  • #16
@FS: Kannst Du Dir denn vorstellen, eine Beziehung über diese Entfernung (5 Stunden einfache Strecke) aufzubauen und für einige Zeit zu führen? Hast Du eine Vorstellung, wie viel Zeit und Energie das für beide Beteiligten kostet? Kannst Du mit (relativ) wenig Nähe, fehlenden spontanen Treffen etc. in einer Beziehung zurecht kommen, und zwar über längere Zeiträume hinweg? Selbst wenn es gut läuft, wird vermutlich keiner nach 6 Monaten Fern-Verliebtheit seine Zelte daheim abbrechen und in der Ferne seine Existenz neu aufbauen.

Wenn Du der Meinung bist, das zu können und zu wollen, dann können sich Dates auf diese Entfernung lohnen. Wenn nicht, dann...

Eine Fernbeziehung habe ich auch schon einmal aufgebaut und eine Zeit lang geführt. Wir sind dann auch zusammen gezogen.
Die Kennenlernphase war recht einfach, da wir uns im Rahmen eines Hobbys schon ein paar mal über den Weg gelaufen waren. Irgendwann hat es dann gefunkt. Zu der Zeit waren wir beide beruflich sehr viel unterwegs und hatten meist in der gleichen Stadt zu tun - da waren Treffen recht einfach. Die privaten Wohnorte lagen weit auseinander, ohne die beruflichen Orte wäre die Beziehungsanbahnung unglaublich anstrengend gewesen und ziemlich sicher im Sande verlaufen.
 
G

Gast

  • #17
Hier die FS:

@Mieze: das ist es ja. Da bin ich mir gar nicht so sicher. Einerseits möchte ich jedes Wochenende mit meinem Freund was unternehmen können, ohne dass ich jedesmal 10h fahren muss. Andererseits denke ich mir, wenn mein passender Topf eben nicht in meiner Nähe wohnt? Soll ich mich ohne Topf oder mit einem falschen begnügen?
 
  • #18
Hier die FS:
Andererseits denke ich mir, wenn mein passender Topf eben nicht in meiner Nähe wohnt? ?
Es wohnt immer ein passender "Topf" in der Nähe, nur zeigt der sich nicht so schnell. 500km sind m. M. nach eigentlich nicht machbar für eine Beziehung, es sei denn du hast genügend Zeit und Geld, um dir das ständig anzutun (da ginge es mit guter Fluganbindung). Es ist ja auch nicht so, dass dann jeder jedes WE frei hat und da kommt auch mal etwas dazwischen, da kann es sein, das man sich mal einen Monat nicht sieht ...Beziehung?
 
G

Gast

  • #19
Ich hab keine Erfahrungen damit, weil das nur in eine Fernbeziehung münden kann. Die Frage ist doch: was wenns passt? Jede Woche 500km fahren? Das ist ein emotionale Strapaze, die nebenbei viele oder alle verbliebenen Ressourcen frist.
 
G

Gast

  • #20
Als Fernbeziehungs-Geschädigter ist die Entfernung für mich ein klares Ausschlußkriterium.
 
G

Gast

  • #21
Ich (w) habe gute Erfahrungen gemacht wenn beide es wollen. Bin aber auch beruflich viel unterwegs in ganz Europa, daher macht es mir fast nichts aus dann auch noch in der Liebe grössere Distanzen zu überwinden.

Wenn das Männerangebot in deinem Dorf, deiner Kleinstadt oder deinem Umfeld mau ist sollte dich eine grössere Distanz allein nicht davon abhalten, eine Kontaktanbahnung mit einem geeigneten Kandidaten in die Wege zu leiten. Nur ein Tipp: lass dich nie auf EP-Männer ein, die strategisch aus Prinzip nur eine Fern-Frau haben wollen die niemals zu ihnen ziehen darf/kann. Das sind Affärenmänner. Die seriösen Männer erkennst du im Gespräch daran, dass sie sich bei gegenseitigem
Gefallen von sich aus Gedanken machen wie man die Anfangsphase weniger stressig hält und doch zueinander findet. Gut ist sich gegenseitig zu besuchen.

Ein Schulfreund lebt und arbeitet in Baden-Württemberg. Seine Freundin will auf gar keinen Fall aus der rheinischen Weltstadt in ein schwäbisches Provinzörtchen ziehen. Er pendelt nun seit 4 Jahren ergeben fast jedes WE.
Ein Kollege fährt seit 20 Jahren (!) jede Woche vom Rheinland (Job) nach Berlin (Familienleben + Haus). In meiner Studienzeit bin ich auch jedes WE nach HH gependelt, weil mein Freund nur dort
diesen Studiengang vorfand. Dann ist das eben so.
 
G

Gast

  • #22
Ich war beim ersten Date meist enttäuscht, da die Frauen ihre Figur falsch angegeben hatten. Ich fand es teilweise schon recht frech mit diesem Hintergrund zu erwarten, dass ich die weiten Strecke auf mich nehmen sollte. Natürlich war ich beim Treffen höflich und fuhr dann enttäuscht zurück.
Das deckt sich exakt mit meiner Erfahrung!

Ich bin ja teilweise auch hingeflogen und es ist schon ernüchternd, wenn man am Gate abgeholt wird und dann eine ganze Menge Frauen dort stehen, die alle in die Alters- und Gewichtsdefinition gepasst hätten ...nur holen die ihre Ehemänner/Lebensgefährten/etc. ab ...und die Dame, die auf einen wartet, gehört dann wieder einer anderen Gewichtsklasse an. (nicht unbedingt Übergewicht, aber eben auch nicht schlank)

Ich habe dann auch schonmal behauptet, dass ich mein Rückflugticket bestätigen lassen muß (ist natürlich Blödsinn, da Meilenkonto und Checkin per Smartfon) und habe am Schalter auf den nächtsten Rückflug umgebucht um das Date von 5 auf 2 Stunden verkürzen zu können.

m43
 
G

Gast

  • #23
Liebe FS

Das habe ich auch schon erlebt...und für mich als Mann ist es klar, dass ich in ihre Nähe fahre (natürlich auf meine Kosten).

Ich erwarte lediglich von so einer weit entfernten Datingpartnerin, dass sie ehrlich sagt, ob sie ein weitergehendes Interesse hat oder nicht. Wenn ja, nehme ich zumindest anfänglich 100% der Reisekosten und die Zeit auf mich.

Beim ersten Date achte ich darauf, dass ich es nicht zu spät und nicht zu früh abmache, so dass ich am gleichen Tag an- und wieder abreisen kann. So das Date gut wird, sage ich der Datingpartnerin, dass um x Uhr mein letzter Zug fährt. Meine spätere Ehefrau wollte dass ich bei ihr übernachte unter der Bedingung no sex, was ich ihr sehr gerne erfüllt habe da es auch mir definitiv zu früh ist Sex beim ersten Date zu haben.

(m45)
 
G

Gast

  • #24
Wir (Entfernung 800 km) haben uns etwa mittig getroffen. Danach haben wir uns im Wochen-/Zwei-Wochen-Rhythmus jeweils gegenseitig besucht. Nach drei Monaten hat er angefangen, in meiner Nähe einen Job zu suchen, nach einem Jahr ist er zu mir gezogen.
 
G

Gast

  • #25
Zu nächsten Flughafen fahren ...einsteigen ...aussteigen ...Mietwagen nehmen ...zum Treffen fahren ...zurückfahen ...Mietwagen abgeben ...in den Rückflieger steigen ...aussteigen ...nach Hause fahren. (alternativ auch den ersten Kaffee an Zielflughafen nehmen)
Nicht jeder hat so viel Geld zur Verfügung.

Ich würde das Date mit einem Besuch bei Freunden oder Verwandtschaft in der Nähe verbinden. Ich kenne fast in jedem Teil Deutschlands jemanden, bei Österreich oder Schweiz würde es schwieriger.

Was danach ist, würde ich danach überlegen. Ich finde, die Entfernung ist das geringste Problem. Für mich zumindest. Für den richtigen Deckel würde ich ans Ende der Welt ziehen. Das ist auch für mich interessant. Wichtig ist natürlich, dass es mir dort gut geht, ich eine Arbeit finde, aber der richtige Deckel wird darauf Rücksicht nehmen und nicht nach der Philosophie leben, ich hole die Frau zu mir, und dann kann sie hier rumhocken. Das ist es eben - wenn es passt, dann passt es, egal wo. In Sprachen lernen war ich schon immer gut, und eine Arbeit gibt es für mich auch an vielen Orten.

Aber dies ist ja nun alles noch über die 400 km hinaus. Wie gesagt, erst mal einen netten Ausflug oder Besuch bei Freunden mit dem Date verbinden. Wenn es mehrere Dates sind, muss man schon mehr planen und Dates kombinieren, es sei denn, man hat Geld wie Heu.
 
G

Gast

  • #26
FB-Starter

Wenn der Mann dich wirklich anzieht
dann mach es doch auch über diese grosse Distanz.
Immer die Chancen ergreifen!

Erstes Treffen
Ein Kavalier schlägt dir ein WE in der Mitte
der Strecke vor.
Ein Gastgeber lädt dich zu sich ein.
Ein Neugieriger oder Besorgter wird zu dir reisen.

Mir wäre es egal wo er wohnt, Hauptsache EU.
Ich fliege gern, ich reise gern und alles andere
wird sich bei gegenseitigem Gefallen doch
mit der Zeit schon einrenken lassen.
 
G

Gast

  • #27
Ich habe dann auch schonmal behauptet, dass ich mein Rückflugticket bestätigen lassen muß (ist natürlich Blödsinn, da Meilenkonto und Checkin per Smartfon) und habe am Schalter auf den nächtsten Rückflug umgebucht um das Date von 5 auf 2 Stunden verkürzen zu können.

m43
Meine Güte. Es wäre ja auch reine Zeitverschwendung, sich mit einer Normalgewichtigen einen Nachmittag lang zu unterhalten und eine andere Stadt (aus Perspektive der Person) kennenzulernen. Das wirkt ziemlich auf das Date fixiert. Schon mal überlegt, dass die begehrten Frauen das gar nicht begrüßen, wenn jemand so verkrampft alles auf die eine Datekarte setzt?

Etwas Neugierde und Lockerheit kann nicht schade, gerade wenn man so weit fährt. Wenn ich von einem Mann (noch) nicht 100 % überzeugt bin (kenne ihn ja noch nicht), dann würde es mich schon irritieren, dass er nur für mich so weit fährt, und wirklich keinerlei andere Interessen an der Reise hat, wie, "ach, ist doch nett, mal wieder rauszukommen", "ich mag Flughäfen/Autofahren" o. ä.