• #1

Welche Fragen über das Privatleben beim den ersten Dates sind angebracht bzw. erwünscht?

Mehrfach gelesen und auch persönlich betroffen, taucht immer wieder der Makel auf "Er fragt zu wenig, er interessiert sich gar nicht für mich". Jetzt ist es meiner Erfahrung nach gar nicht so leicht die Richtigen Fragen zu stellen, wo ist die Grenze zwischen "das sollte er Fragen" und "das geht ihn nichts an" bzw. bin ich auch schon auf Frauen gestoßen die gleich dachten man will sie kontrollieren oder ist jetzt schon eifersüchtig wenn man, sofern von ihr erwähnt, nach fragt wo, mit wem udg... Was ist also angebracht zu Fragen um sein Interesse klar und unmissverständlich zu erkennen zu geben. Wäre es nicht einfacher, wenn ihr einfach erzählt was ihr am Herzen habt, so wie es eigentlich normal ist? Auf die Frage komme ich, da ich in meinem Freundeskreis eigentlich der bin, zu dem man reden kommt und gleichzeitig hat mir ein Date jetzt den nützlichen Tip gegeben mehr Fragen zu stellen, weil sie die Gespräche oberflächlich fand.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Hallo Thomas,
gute Frage und da geht es Frauen wie Männern wohl wieder mal recht ähnlich. Ich persönlich finde es recht schwer ständig Fragen zu stellen und sehe es auch eher als "aushorchen" an, wenn es durchaus ZU persönlich wird (z.B. Fragen über sexuelle Vorlieben, Verdienst, Lebensstil).

Ich mag es auch nicht, wenn ich dem Herrn ständig Fragen stellen muss, damit er überhaupt mal was von sich gibt... alles schon erlebt.

Ich finde, bei einem wirklich "guten" Date sollte man sozusagen über Gott und die Welt reden können (und zwar beide!), dabei Lachen und Spaß haben und nur mal ne Frage stellen (die sozusagen im Hinterstübchen haben), wenn ein Gespräch mal ins Stocken kommt oder man mal das Thema wechseln möchte.

Ich finde es völlig unangebracht, wenn z.B. nur über den Job gesprochen wird...ich will schließlich niemanden "einstellen". Ich finde man kann sowas auch gar nicht pauschalisieren, denn die einen tun sich schwer mit dem "einfach drauf los quatschen" und brauchen dann halt auch Fragen, um sich öffnen zu können. Ist ganz unterschiedlich und typabhängig. Von daher gibt es wohl kein sicheres Rezept, sondern man muss sich immer wieder neu und individuell auf sein Gegenüber einstellen... setzt natürlich voraus, dass man ein gewisses Fingerspitzengefühl hat, was bei dieser Person angebracht ist.

Ich finde dagegen Fragen zu ehem.Partnerschaften völlig ok. Daran merkt man auch sehr schnell, ob jemand "Leichen im Keller" hat. Auch das "warum und wie hat man sich getrennt" finde ich wichtig, denn es gibt Aufschluss über die Konfliktfähigkeit eines Menschen. Gut, von dem was erzählt wird, nochmal 50% abziehen und dann hat man wohl die Wahrheit, aber immerhin sind das trotzdem aufschlussreiche Informationen.

Unser jetziges Verhalten wurde schließlich von der Vergangenheit geprägt und so triffst Du z.B. auf jemanden, der vorher stark eingeschränkt und kontrolliert wurde und der/die empfindet Fragen dann sofort als "aushorchen". Eine andere, die vielleicht betrogen wurde oder nicht genug geachtet wurde, empfindet es als "nicht genug Interesse zeigen" wenn keine Fragen gestellt werden. So unterschiedlich kann das halt sein.

Ich persönlich finde es z.B. nicht o.k. wenn ich über meine Tochter ausgehorcht werde... ich sage mir zwar immer, dass der Mann damit wohl zeigen will, dass ein Kind kein Problem ist und er das akzeptiert... trotzdem bleibt der bittere Nachgeschmack, dass er ja auch von einer "ganz anderen Fraktion" sein könnte (was man ja nie wissen kann!) und ich mich frage, ob er mich wirklich als Frau und Partnerin sieht oder nur als Mutter und Hausmädchen. Die Informationen über Kinder, was man mit ihnen macht oder wie der Alltag so läuft kommen doch automatisch, wenn man über sich selbst erzählt, denn schließlich gibt es Muttis nicht "alleine".
Ok finde ich dagegen, wenn jemand wissen möchte, wie das Verhältnis zum Kindsvater ist, ob und wie man sich trifft, wie das abläuft, etc. Völlig legitim, denn man muss schließlich wissen worauf man sich ggf. einläßt.

Fakt ist, es ist alles abhängig von unserer Vergangenheit und darum finde ich gerade diese wirklich interessant. -Wobei die Wahrheit immer in der Mitte liegt und man nie vergessen sollte, dass man hier nur die "eine Version" einer Geschichte hört...
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hi,

ich freue mich immer über Fragen zu mir persönlich, für was ich mich interessiere, was meine Träume sind, usw. Und wenn man kontextbezogene Fragen stellt, die verraten, dass mein Gegenüber mitdenkt und interessiert ist, finde ich das auch sehr positiv.
Ich mag keine Fragen zu meinen vergangenen Beziehungen, vor allem, warum sie auseinander gegangen sind und vor allem WIESO ich noch Single bin.

Dann würde ich mich noch zu Fragen über meinen Beruf freuen, warum er mir gefällt und was ich da mache den ganzen Tag.

Das wäre so das Wichtigste.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Also bei mir persönlich gibt es eigentlich gar nichts, was man nicht fragen darf und sich damit von vorne herein bei mir ins Aus schießen würde.
Wenn mir etwas zu persönlich oder noch zu unpassend werden sollte, dann kann ich ja auch oberflächlicher antworten, sodass es fürs erste reicht oder abblocken.
Ich denke man merkt es ja auch, wenn man irgendwo beim Gegenüber auf Stellen gestoßen ist, die dem anderen unangenehm sind. In dem Falle wäre es dann günstig nicht weiter zu bohren und das Thema gegebenenfalls zu wechseln.
 
  • #5
Ja, Fragen stellen zeigt Interesse an der Frau und kommt bestens an! - "Aushorchen" ist dabei natürlich nicht gemeint!

Beim ersten Kennenlernen sind intime, ganz persönliche Fragen sowieso noch kein Thema. Zunächst möchte man doch erst mal sehen, ob bei anfänglicher Sympathie auch die Wellenlänge stimmen könnte. Trotzdem wird viel erzählt! Angefangen vom Smalltalk über die voran gegangene Anreise zu diesem Date, bis zu (noch nicht wirklich tiefer gehenden) Gründen für eine neue Partnersuche.

Bei JEDEM dieser Themen kannst du dein Interesse bekunden, indem du nachfragst: Nachhaken, wo du es genauer wissen willst ("fährst du grundsätzlich nicht gerne Auto?")
ähnliche Themen ansprechen (" Urlaub lieber per Flugzeug?")
- So bekommst du leicht und locker jede Menge Informationen über deine Auserwählte und sie selbst freut sich, dass sie für dich von besonderem Interesse ist.

Ich habe damals nur wenige Männer getroffen, die nicht viel lieber von sich selbst erzählten. Alles muss sich harmonisch die Waage halten.
 
G

Gast

Gast
  • #6
bei mir (w) kommt beim ersten Treffen immer die Frage nach dem Beruf (Journalistin) aufs Tablett. Das an sich ist ja völlig normal, nur leider bleibt es nicht dabei. Jedes Mal kommen dann Fragen nach den Einzelheiten und wo genau ich arbeite. Den Arbeitgeber möchte ich aber aus dem Spiel lassen, denn wenn ich meine genaue Fachrichtung (TV-Nachrichten) nenne, dann kommt in meiner Region nur ein Arbeitgeber in Frage.
Fragen nach dem Grund für das Scheitern der letzten Beziehung sind mir für Leute, die ich eigentlich gar nicht kenne, zu persönlich für den Anfang.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich finde Fragen über ehemalige Beziehungen ist ein absolutes no-go! Davon erfährt man noch früh genug:)! Generell finde ich zu persönliche Fragen unangebracht. Ansonsten muss man einfach alles auf sich zukommen lassen, jedoch seinen Prinzipien treu bleiben, ganz egal, welche das sind.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Lieber Thomas,
wenn ein Mann mir keine Fragen stellt, gehe ich davon aus, dass er sich nicht richtig für mich interessiert. Nun geht es nicht darum, die Frau zu interviewen, sondern zum Beispiel mit Fragen in ihre Erzählungen einzuhaken, damit ein Dialog entsteht.
Ich mag gern Fragen zu Vorlieben, die Musik, Reisen, Berufliches, Sport usw. betreffen. Beim ersten Date möchte ich nicht über frühere Beziehungen sprechen und darüber auch nichts vom Mann hören (passiert leider sehr, sehr oft).
Flechte Deine Fragen einfach in das Gespräch ein, sodass Du Interesse bekundest, ohne dass die Frau das Gefühl bekommt, ausgehorcht zu werden. Eine lockere, entspannte Unterhaltung - wie auf einer Party - ist am besten.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Also hierbei geht es in erster Linie um eine zukünftige Partnerschaft, da möchte ich schon wissen, wie die vergangenen Beziehungen so liefen, wieviele und warum sie beeendet wurden und ob noch Kontakte bestehen! Bei Kinder möchte ich schon gerne wissen, wie das diesbezüglich abläuft. Also ich möchte auf jeden Fall wissen, welche Konflikte es gab, weniger im Job sondern überwiegend im Privatleben, um mir ein entsprechendes Bild zu machen! Denn ich stelle diese Person ja nicht im Job ein. Weniger wichtig finde ich also alles um den Job, Einkommen etc. Stelle aber immer wieder fest, dass viel lieber über den Job gesprochen wird! m/40
 
G

Gast

Gast
  • #10
Also ich als Mann höre eigentlich ganz gerne zu was und wie Sie sagt.Ob Sie sich für etwas begeistern kann,allgemeines.
Was ich nicht mag negatives über Ex-Bez./Probleme im Job/"Altlasten"
es sollte einfach angenehm sein seine Freizeit mit Ihr zu verbringen.
Intimes oder sehr persönliches gebe ich eh nicht gerne preis und beim ersten Treffen
schon gar nicht.
Differenziere sehr ob es Neugier oder echtes Interesse ist,da kann es passieren
das es nur ein kurzes Gastspiel wird.
(M45)
 
G

Gast

Gast
  • #11
Fragen über Beziehungen gehen gar nicht, womöglich noch über die Anzahl (siehe Nachbartread).
Fragen zur Freizeit geben mir sehr viel Aufschluss und da kann man auch viele darüber reden.
Ich möchte auch über den Job reden-Arbeitszeiten, Wochenendeinsätze usw sind wichtig und ich rede auch über meine Arbeit.
Kinder sind kein Thema, ich date keine Väter (mehr), dass ich keine Kinder will stelle ich bereits vorher klar, darüber wird auch nicht gesprochen oder diskutiert.
Ich denke, Job, Hobbies und Reisen geben für ein erstes date mehr als genug Themen, man kann sich ein Bild vom Gegenüber machen und feststellen, ob es passt.
Ballermannurlauber und Rucksackreisende fallen z.B. weg, genauso wie AN welche nur am WE arbeiten oder z.B. Motorradfahrer.
Wenn diese Sachen beim ersten date passen dann ist das genügend Info.
Fragen über Anzahl der Expartner, Gehalt oder ähnliches sind der Garant für KEIN Folgedate.
w39
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich finde, mann sollte vor allem beim ersten Treffen Keine Doktorarbeit schreiben.... Ausfragen, These, Interpertation, Antithese, Fazit: taugt derjenige als Partner?

Wo liegt das Problem mit einem lockeren Gespräch? Es gibt für mich einige No-Gos und dazu gehören für mich: intime Fragen, politisch/religiöse Fragen, Ex-Beziehungen, Krankheiten... Aber sonst ist es doch, wie im real life. Fragen und Antworten halten sich die Waage und wenn jemand Interesse hat, merkt man das doch auch an der Körpersprache, ob beide sich wohlfühlen.

Geh doch MIT dem Gesprächspatner! Z.B. möchten viele beim ersten Treffen keine genauen Angaben zum Arbeitplatz (z.B. dem Ort und Umfang der Arbeit) machen. Das merkt man, ob jemand offen Auskunft erteilt und wenn "herumgeeiert" wird, bohrt man nicht weiter nach und geht geschickt zu einem anderen Thema über. Beobachte Dein Gegenüber und geh auf die Frauen ein!

Jede Frau ist anders und da ist individuelles Handeln erforderlich, einen Leitfaden wird es da nicht geben;-) Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #13
@#8: Das kann man im Laufe der Zeit klären, wenn es sich ergibt! Aber doch nicht gleich beim ersten Date!
 
G

Gast

Gast
  • #14
Wer mir keine klare Auskunft über verg. Beziehungen geben kann oder geben möchte bekommt von mir KEIN Folgedate, nur über diese Antworten kann ich für mich einschätzen, ob ein Beginn möglich sein wird, da immer wieder dieselben Abläufe in Beziehungen stattfinden, das ist mir am Wichtigsten, viel wichtiger wie Hobby, Freizeit, Beruf etc. (ein Sprichwort sagt schon: man möchte keine Katze im Sack kaufen) m/42
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ganz offenbar gibt es hier, wie überall, sehr verschiedene Meinungen ;-)

Ich war sofort weg, wenn von meinem Gegenüber Fragen kamen wie "kannst du kochen?" oder "kannst du gut mit Geld umgehen?", und das beim ersten Date oder davor...

Aktiv zuhören finde ich wichtig und sehr ansprechend. D.h., wenn mein Gegenüber mir (egal ob beim Date oder sonstwo) zuhört, auf das Gesagte eingeht und nachfragt. Mir bleibt als Frau ja immer noch die Möglichkeit, "stop" zu sagen. Was GAR nicht geht sind Männer, die eigentlich nur von sich selbst sprechen und Signale überhaupt nicht wahrnehmen können, wenn es einem zuviel wird oder so.

Ein erstes Date soll ausgewogen sein, man soll sich näher kennenlernen. Fragen über Sex gehen gar nicht, Beziehungen aber schon. Nur eben sexuell gesehen intim darf es nicht werden, das stößt mich ab.

Fragen über das Privatleben also an sich gern - aber manchen Männern fehlt es an Empathie. Wenn man bei einer Frage ausweicht, z.B. weil man aus diversen Gründen nichts über Geschwister erzählen will, soll auch nicht nachgefragt werden - vor allem nicht fünf Mal...

w25
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ganz klar: Fragen nach der Anzahl der Sexpartner im letzten Jahr - diese Diskussion geistern parallel im Forum herum...

w/39
 
G

Gast

Gast
  • #17
@8
Würdest Du mich (w) beim ersten Date nach Beziehungen, deren Verlauf und die Gründe für deren Beendigung ausfragen, wäre das Treffen für mich ganz schnell beendet. Jeder hat in seiner Vergangenheit Fehler gemacht, und ich habe keine Lust, die vor einem mir noch fremden Menschen auszubreiten. Nein, ich möchte eine entspannte Begegnung, die Freude macht, und mich nicht um eine Beziehung "bewerben" müssen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
@13
Eine Frau ist keine Auskunftei. Fragen nach früheren Beziehungen, ohne dass man sich kennt und in einer Phase, in der man noch gar kein Vertrauen gefasst hat, gehen gar nicht. Da wird auch die Frau kein Folgedate mit DIR wollen. Wenn ich mich auf einer Party für einen Mann interessiere, frage ich den auch nicht nach seinen früheren Partnerinnen aus oder vielleicht sogar noch, warum es nicht geklappt hat. Das kommt bei niemandem gut an. Frühere Fehler sagen auch nichts über den Verlauf einer neuen Beziehung aus, denn man möchte ja einen Neuanfang machen und nicht alte Fehler wiederholen.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Liebe Leute,

wer mich mit Fragen zu Ex-Partnern bedrängt, wird mit charmant klingenden Minimalst-Informationen bedient. Sollten dann noch Fragen zu Intimitäten auftauchen, wäre ich weg- ist mir aber noch nie passiert.

Ansonsten kann man doch einfach plaudern- und wenn ein gewisser Kaugummi-Effekt auftaucht, verabschiede ich mich erst einmal sehr höflich. Fortsetzung ohnehin ungewiss....
 
G

Gast

Gast
  • #20
Als über die Anzahl der Beziehungen bzw. wer sie beendet hat, kann man schon fragen, wenn einer erzählt, er hätte Beziehungen gehabt, die nicht länger als 1 Jahr gingen und er wurde immer verlassen, sagt mir dass er kein umgänglicher oder schwieriger Mensch ist und würde von einem weiteren Date Abstand nehmen.

Mich fragte mal ein Mann, am Telefon, was ich denn monatlich verdienen würde...Natürlich hat sie die Frage nach einem Date sofort erledigt.

w
 
G

Gast

Gast
  • #21
ich (w35) hatte neulich mail-Kontakt mit jemandem, der auf den ersten Eindruck ganz sympathisch war. Er wollte schnell alle "relevanten" Details wissen: Kinderwunsch, wie lange Beziehung her, warum getrennt, etc. Wollte mir auch im Gegenzug seine letzte Beziehung ausbreiten, warum es mit Kindern nicht geklappt hat, wer wann fremdging etc.

Tut mir leid, aber das geht gar nicht. Für mich ist der Kontakt beendet, bevor es überhaupt zum Treffen gekommen ist. Ich stelle mir die unangenehme Situation vor, dass ich (vermutlich völlig perplex) ihm bei diesem Fragenkatalog in einem Café gegenübergesessen hätte...wohl nicht sehr lange.

Das alles sind übrigens Themen, über die ich rede, wenn ich jemanden besser kenne und mir dieser auch sympathisch ist. Unabhängig, ob Partner oder Freundschaft.
 
G

Gast

Gast
  • #22
@16 bin #8:
Hier geht es um zukünftige Beziehungen in Glaubwürdigkeit, Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und in Authentizität auszuloten also um eine evtl. zuk. Partnerschaft und nicht beim 1. Date ausschließlich Spaß zu haben um von der Sache/Ziel abzulenken! Um ausschließlich Spaß zu haben, gehe ich in Disco etc., dazu brauche ich dieses Portal nicht! Mit deiner Einstellung könnte ich mich hier nicht aufhalten und würde mich auch nicht auf ein Folgedate einlassen.
 
G

Gast

Gast
  • #23
In diesen Tagen sollte man - wenn man Sinn für Humor hat - vielleicht diese Frage stellen
(- und das meine ich ernst): Hast du schon mal ein Plagiat erstellt?
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ja, Plagiate sind irgendwie beliebt weil amüsant (aber eben nur Plagiate)) (;
 
G

Gast

Gast
  • #25
@21
Richtig, und ganz viele Frauen werden sich nicht mehr auf ein Folgedate mit Dir einlassen. Denn es geht nicht um Ablenken, sondern darum, einem noch Fremden nichts Intimes auszuplaudern. Wenn Du mehr über eine Frau wissen möchtest, musst Du schon ein bisschen Zeit mitbringen und kannst nicht mit einer Abfrageliste ankommen, die Dich vor Enttäuschungen schützen soll. Allein so eine Liste, auf der alles abgehakt wird, wäre für mich schon eine Enttäuschung. Aber vielleicht lernst Du ja Frauen kennen, die so etwas mitmachen ...
 
G

Gast

Gast
  • #26
Merkwürdige Vorstellungen über Gesprächsthematiken eines ersten Treffens werden hier deutlich. Ich arbeite doch keine Frage-Kataloge ab.

Viele der angesprochenen Punkte sind bei mehreren Mails und Telefonaten ohnehin schon thematisiert worden, beide Beteiligte haben also zumindest eine grobe Vorstellung, was der andere so treibt. Wer zuhören kann, wird bei längeren Telefonaten jede Menge Hinweise erhalten, evtl. auch zu früheren Beziehungen etc.. Falls jemand wie bei einer beruflichen Terminvereinbarung ein Date ausmachen möchte, ohne vorherigen Austausch - dann würde ich persönlich mich gar nicht erst auf ein Treffen einlassen. Jemand, der gar nichts über sich preisgeben möchte, ist aus meiner Sicht so extrem vorsichtig (oder verklemmt oder hat etwas zu verbergen), dass er für mich als Partner ausscheidet. Ich bin ein offener Mensch, das erwarte ich auch vom Partner.

Um was geht es beim ersten persönlichen Treffen? Um die Vertiefung dessen, was man schon angesprochen hat, und vor allem um das Abtesten der Chemie. Schließlich kann ich mich stundenlang (sehr gut und sehr angeregt) unterhalten - ohne dass es knistert. Bloss, knistern sollte es schon.

Im Übrigen: die Plagiatskiste (bzw. die eingekaufte Diss) ist aktuell gar kein schlechtes Thema. Da erfährt man einiges über die politische Heimat des Gegenübers und über seine moralischen Ansprüche ... (M, 50+)
 
G

Gast

Gast
  • #27
@8

"Also ich möchte auf jeden Fall wissen, welche Konflikte es gab, weniger im Job sondern überwiegend im Privatleben, um mir ein entsprechendes Bild zu machen!"

Ein absolutes NoGo am Anfang einer Bekanntschaft.
Entweder nimmt man sich die Zeit, den Menschen kennen zu lernen oder man geht sinnentleert eine Checkliste durch.
Letzteres ist m.E. zum Scheitern verurteilt bzw. erhöht nicht die "Erfolgsrate".
Was ist es Wert, wenn man erfährt warum er/sie sich vom/von der EX getrennt haben, nicht vertragen haben wegen irgend welcher Gründe (wie schon erwähnt, erfährt man das später ja auch noch)...JEDE Partnerschaft ist NEU und EINZIGARTIG, weil wieder eine völlig neue Konstellation.
(m45)
 
G

Gast

Gast
  • #28
die Steuererklärung der letzten drei Jahre, ein Auszug aus dem Grundbuchregister und
die Frage ob der Bentley geleast ist dürfte jeder anständigen Dame auf Partnersuche zustehen.
Und ganz wichtig: der Stammbaum. Sowohl er als auch sie müssen zwingend aus "Gutem Hause"
sein, eine hervorragende Ausbildung auf einer Eliteschule in England oder der Schweiz genossen haben (das Studium auf einer Elite-Universität in den USA und Frankreich versteht sich von selbst) Scheidungskinder sind ein absolutes No-Go ! Alles andere ist Präkariat !
 
  • #29
@#8
Aber vorgehen tust du genau so.
Als würde es um eine Einstellung für einen lukrativen Job gehen und nicht um eine lebenslange Partnerschaft, die auf Liebe, Sympathie, Chemie, Geist etc. fußt.
Viel Erfolg beim Checken der Bewerberinnen.
Vielleicht denkst du dir noch einen ätzenden Test aus, um die nach deinen Kriterien Richtige herausfiltern zu können. Wäre doch eine unterstützende Möglichkeit!
 
  • #30
Bei meiner Frage ging es jetzt gar nicht so sehr um das erste Date, sondern allgemein beim kennenlernen, also auch das 2. 3. 4. date.

Zusammengefasst kann man also sagen, wenn sie etwas erwähnt sollte man auf jedenfall nachfragen, wenn man selbst ein Thema finden muss wo man denkt sie hat darüber etwas zu erzählen, dann auf keinen Fall Beziehungen oder Finanzen.
 
Top