G

Gast

Gast
  • #1

Welche Frauenberufe findet ihr attraktiv?

Entsprechend der Frage zu den Männerberufen eine Sache, die mich als Frau sehr interessiert. Ist es wirklich die Krankenschwester, die sonst immer genannt wird? Oder darf es auch die gut verdienende Geschäftsfrau sein? Wie sieht es mit Naturwissenschaftlerinnen aus? Wie mit Informatikerinnen? Bin gespannt auf eure Antworten.
 
  • #2
Ich persönlich bevorzuge Naturwissenschaftlerinnen (Informatikerinnen sind im übrigen auch Naturwissenschaftlerinnen), weibliche Ingenieure und Medizinerinnen. Einfach aus dem Grund weil ich festgestellt habe das ich mit diesen Frauen idR. sehr viel eher auf einer Wellenlänge bin als mit anderen und sie meistens unkomplizierter als andere Frauen sind.
Ich schließe bei Frauen eigentlich keinen Beruf wirklich aus (von irgendwelchen Extremen mal abgesehen), aber Frauen in den oben genannten Berufsgruppen sind für mich definitiv attraktiver als andere.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Eigentlich ist es mir ziemlich egal.
Frauen, die ich ohne den Beruf vorher zu wissen kennengelernt habe und die mir sympathisch waren, sind Psychologinnen, Architektinnen und Kunstberufe im weiteren Sinne und natürlich Models. Vermutlich brauche ich als langweiliger Naturwissenschaftler einen ausgleich.
 
G

Gast

Gast
  • #4
ich finde den beruf psychologin bei frauen interessant.
ansonsten ist mir der beruf relativ egal, hauptsache keine workaholic....

m31
 
G

Gast

Gast
  • #5
Liebe FS
Ich bin da wohl etwas einfach gestrickt.Bei der Suche und dem Finden, spielt der Beruf überhaupt keine Rolle. Nur das Herz. Villeicht noch ein wenig aussehen und Garderobe.
Der Rest der Frauenwelt hat es sicher einen Einfluss, was micht eher anspricht oder nicht.
Aus dem Bauch heraus, kommt bei mir immer spontan: Einfach keine Lehrerin. Die wissen alles zu jedem Thema, aber haben keine Ahnung.
Und doch kenne ich viele Super Lehrerinnen die eine Bereicherung sind.
Zusammengefasst, denke ich, dass nicht der Beruf ansprechend ist, sondern das Wesen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Nun ich habe anfangs nicht auf den Beruf geachtet aber mittlerweile mach ich dies schon öfters....

Hier bei EP sind wirklich sehr viele weibliche Lehrer und ich habs wirklich mehrmals versucht es geht nicht - Sie wissen immer alles besser - glauben einem nicht wenn man etwas sagt und ich komme mir manchmal so vor als werde ich von Ihnen wie einer Ihrer Schüler behandelt......

Natürlich gibt es bestimmt Ausnahmen aber die sind mir kaum begegnet ...

Auch Juristinnen und Erzieherinnen sind nicht gerade Begeisterungsfähig.

Sonst frage ich schon nach dem Beruf aber kategorische Ablehnung hab ich nur bei Lehrer und Juristen .

m-44
 
  • #7
Das würde ich nicht so hart ausdrücken, aber richtig ist gewiss, dass Dir nicht klar ist, welche Tragweite manche Berufe haben können.

Es gibt Berufe, die regelmäßig monatelange Abwesenheit zur Folge haben, es gibt außerdem Not- und Schichtdienste, die gemeinsame Freizeit stark minimieren können.

Aber auch wer behauptet,. dass Talente und Neigungen sowie Charakter und Persönlichkeit nicht mit bestimmten Berufen und Branchen korrelieren, blendet einen Teil der Wirklichkeit aus. Wer genauer hinschaut und ausreichend Erfahrung hat, der stellt das einfach fest.

Damit bist Du der beste Kandidat für Trennungen und Scheidungen. "Nur das Herz" ist einfach der falsche Ansatz.

Natürlich muss das Herz ja sagen! Alles andere wäre nicht lebenswert. Ganz klar, ohne echte Zuneigung, Verliebtheit, Liebe möchte ich auch keine Partnerschaft führen.

Aber doch nicht nur das Herz! Auch der Kopf muss ja sagen, auch Ansichten und Wertvorstellungen, Lebensziele, Gewohnheiten, Lebensstil, Freizeitinteressen und vieles mehr, muss einfach harmonieren, damit eine dauerhafte, erfüllende Partnerschaft entsteht.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Jeder, sowohl Mann als auch Frau, sollte sich doch die Frage stellen: Suche ich einen Beruf oder soche ich eine/n Partner/in? Wer den Partner über den ausgeübten Beruf sucht, hat schon verloren. Der Mensch zählt, oder?
 
G

Gast

Gast
  • #9
Der Beruf ist eigentlich ziemlich egal. Bei Frauen stossen mich aber Naturwissenschaftlerinnen ab, weil sie berufsbedingt sehr unweiblich sind und ständig denken, alles mit Logik angehen zu können.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Das geht mir umgekehrt mit Männern manchmal auch so... Allerdings habe ich den Eindruck, dass männliche Naturwissenschaftler dann doch noch etwas zugänglicher für neue Sichtweisen und Argumente sind,.

Bei Männern ist das oft anders. Naturwissenschaftler ist aber auch ein Beruf, der ganz klar sogenannte männliche Eigenschaften fordert. Als Frau würde ich vermutlich Innenarchitekten oder Erzieher ablehnen.
 
  • #11
G

Gast

Gast
  • #12
Männliche Erzieher unmöglich? Ich find's toll, dass es diese gibt, da ja in der Erziehung nach wie vor Frauen dominieren. Und ich würde Erzieher nie so kategorisch ausschließen.

<MOD: Nebenthema bitte beenden. Diskutieren Sie dieses Thema bitt ggf. im passenden Thread!>
<MOD: https://www.elitepartner.de/forum/maennliche-erzieher-fuer-euch-in-ordnung-10845.html>

____________________________

<MOD: Wir bitten alle Teilnehmer, konkret auf die Titelfrage zu antworten! Nennen Sie konkret Berufe, die sie für eine Frau attraktiv finden!>
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich darf gestehen: Vor BWLerinnen habe ich ein wenig Angst.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Das würde ich nicht so hart ausdrücken, aber richtig ist gewiss, dass Dir nicht klar ist, welche Tragweite manche Berufe haben können.

Es gibt Berufe, die regelmäßig monatelange Abwesenheit zur Folge haben, es gibt außerdem Not- und Schichtdienste, die gemeinsame Freizeit stark minimieren können.

Aber auch wer behauptet,. dass Talente und Neigungen sowie Charakter und Persönlichkeit nicht mit bestimmten Berufen und Branchen korrelieren, blendet einen Teil der Wirklichkeit aus. Wer genauer hinschaut und ausreichend Erfahrung hat, der stellt das einfach fest.


Damit bist Du der beste Kandidat für Trennungen und Scheidungen. "Nur das Herz" ist einfach der falsche Ansatz.

Natürlich muss das Herz ja sagen! Alles andere wäre nicht lebenswert. Ganz klar, ohne echte Zuneigung, Verliebtheit, Liebe möchte ich auch keine Partnerschaft führen.

Aber doch nicht nur das Herz! Auch der Kopf muss ja sagen, auch Ansichten und Wertvorstellungen, Lebensziele, Gewohnheiten, Lebensstil, Freizeitinteressen und vieles mehr, muss einfach harmonieren, damit eine dauerhafte, erfüllende Partnerschaft entsteht.

Ein wahres Wort.
Heutzutage gibt es 2 Probleme: 1. eine Überbewertung der romantischen Liebe und 2. übersteigerte (unrealistische) Erwartungen, die der Erwartende meist selbst nicht erfüllt.

Wer sich allerdings schon beschwert, wenn ich eine einwandfreie Rechtschreibung erwarte, oder klassische Musik komplett ablehnt, der (bzw. die) fällt ganz klar nicht in mein Beuteschema.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ja, für mich darf es gerne eine Krankenschwester sein, da ich davon ausgehe, dass diese Frauen über ein sehr hohes Mass an Sensibilität und Empathie verfügen (müssen). Bei meinen Dates habe ich diese Komponente sehr häufig vermisst!
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich habe schon viele Männer kennengelernt, die sich ganz genau den Beruf einer Frau ausgesucht haben und dann diese geehelicht haben. Danach sind sie "wildern" gegangen, d.h. sie haben gezielt "Geliebten" gesucht, die zwar attraktiv und klug sein sollten, aber der Beruf war dann egal. Der Gipfel war dann, dass diese Affäiren über längere Zeit dauern sollten. Man sollte dies nicht verallgmeinern, aber es ist mehrfach in meinem Bekanntenkreis vorgekommen bzw. kenne ich diese Männer teils auch persönlich. Leider sind das keine Einzelfälle mehr.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Frei nach dem Motto "Männer männlich - Frauen weiblich" tickt wohl die Mehrheit der Menschen. Da stoßen umgekehrte Rollenbilder teilweise auf Ablehnung, also die "männliche" Frau, die sich den Naturwissenschaften verschrieben hat, und der "feminine" Mann, der einen in den Augen der Mehrheit weiblichen Beruf ausübt wie z. B. Erzieher. Letzten Endes entscheidet aber der Mensch mit seiner Persönlichkeit. Ich kenne eine überaus feminine Chemikerin, einen eher soften Naturwissenschaftler. Die passen so gar nicht ins Bild und das ist doch gut.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Mich turnen nur "toughe Businesswomen" mal so richtig ab, die in ihrem Habitus, ihren Werten und nach Aussen gezeigten Statussymbolen gänzlich vermännlicht sind. Das geht garnicht. Früher oder später knallen die m.E.n. durch.

Alle anderen sind ähnlich attraktiv, wobei ich gesamt drei wirklich tolle Medizinerinnen kennenlernte, was aber nichts für einen ganzen Berufsstand bedeuten muss.

Naturwissenschaftlerinnen kenne ich jetzt keine, könnte mir aber vorstellen, dass eine Frau, die sich gerne tief in Themen einwühlt, auch klasse sein kann. Das wäre dann eine positive Form von Vermännlichung.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich bin Journalistin bei ner Modezeitschrift, Männer finden mich auf den ersten Blick erstmal zickig, arrogant, oberflächlich und abgehoben. Und den Beruf unnötig!
Naja, was solls, ich verdiene gutes Geld damit und mein jetziger Partner kann mit meiner Branche zwar auch nichts anfangen, aber ihn interessiert zum Glück der Mensch und nicht die Fassade.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Der Beruf ist eigentlich ziemlich egal. Bei Frauen stossen mich aber Naturwissenschaftlerinnen ab, weil sie berufsbedingt sehr unweiblich sind und ständig denken, alles mit Logik angehen zu können.

Oho, da hat wohl jemand Angst die Frau ist schlauer als er und könnte seine selbstsüchtigen Absichten durchschauen *g*. Was heißt denn bitteschön weiblich für dich? Dumm, naiv, machte brav den Haushalt, macht dir alles recht? Tjaja, so sind se die Männer...
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ja, für mich darf es gerne eine Krankenschwester sein, da ich davon ausgehe, dass diese Frauen über ein sehr hohes Mass an Sensibilität und Empathie verfügen (müssen). Bei meinen Dates habe ich diese Komponente sehr häufig vermisst!

Hm wenn der Schuss nicht mal nach hinten losgeht. Wer sich den ganzen Tag um andere kümmern muss möchte sich zu Hause vielleicht endlich mal entspannen und sich nicht noch um jemand anderen kümmern. Außerdem härten sie bestimmt ab bei den ganzen Toten und Totkranken Menschen, die sie jeden Tag auf der Arbeit sehen. Und du hast recht, sie müssten eigentlich über Empathie und Einfühlungsvermögen verfügen, tun die meisten aber trotzdem nicht, die müssen sich auch beeilen um Kosten zu sparen und sind oft schlecht gelaunt, siehe oben...
 
G

Gast

Gast
  • #22
Was haltet ihr (natur-und tierliebenden) Männer denn von einer Schäferin? ;)
Oder allgemein von Frauen, die in der Landwirtschaft tätig sind? Ist das zu "männlich"?
Man fährt ja heutzutage nicht mehr nur "Trekker" und macht sich die Hände beim ausmisten dreckig.
Es gibt vielfältige Tätigkeitsbereiche innerhalb dieser Berufssparte, die durchaus auch vorallem für Frauen geeignet sind.

Würde mich interessieren!
 
G

Gast

Gast
  • #23
Was haltet ihr (natur-und tierliebenden) Männer denn von einer Schäferin? ;) Oder allgemein von Frauen, die in der Landwirtschaft tätig sind?

Mit Natur- und Tielliebe weckst du, denke ich, falsche Erwartungen bei Stadtmenschen. Moderne Landwirtschaft hat damit wenig zu tun. Und eine Schäferin knuddelt auch nicht den ganzen Tag kleine flauschige Schäfchen, die den ganzen Tag fröhlich über die Wiese hüpfen, und sich ihres Lebens freuen.

Landwirte, oder Agrarökonomen, sind doch heutzutage eher Unternehmer als Bauern, zumindest die Innovativen davon. Auf die Höfe hat eine Menge Technik Einzug gehalten, und in modernen Traktoren steckt ein vielfaches mehr an Hightech als in den neuesten PKW. Und die Definition von Tierliebe bei Nutztieren ist doch auch eine völlig andere als die die Tierliebe zu einem Familienhund, oder einer Wohnungskatze, oder?

Also mit einer Landwirtin auf der Höhe der Zeit hätte ich gar kein Problem. Oftmals lässt sich aber auf Bauernhöfen leider beobachten, dass die Landwirte vereinsamen, und mit der Zeit ihren Tieren näher sind als den Menschen. Die Hygienestandards geraten dabei manchmal leider ebenfalls aus dem Focus. Sowas würde gar nicht gehen.
 
  • #24
Also ich finde jeden Beruf attraktiv- solange er gerne und mit Freude ausgefüllt wird.

Einschränkungen? Naja, eine Soldatin fänd ich wohl nicht so toll- aber nur weil das ein Beruf ist der, bei den ganzen Kriegseinsätzen die wir mittlerweile haben, nicht spurlos an der Psyche vorbeigeht. Wenns sonst gepasst hätte hätt ich mir aber auch eine solche angeschaut.

Bei Frauen stossen mich aber Naturwissenschaftlerinnen ab, weil sie berufsbedingt sehr unweiblich sind und ständig denken, alles mit Logik angehen zu können.

Ich kenn da eine- tolle Figur, immer weiblich perfekt angezogen, warmherzig, federnder Gang, sportlich, Intelligent, ausgeprägter Kinderwunsch, warme Stimme.... Sie macht mit mir Musik, also auch an den schönen Künsten interessiert... also wär ich 10 Jahre jünger.... eine Frau nach der sich die Männer umdrehen und die kaum einer abweisen würde (Sie ist auch vergeben)
Sie ist promovierte Naturwissenschaftlerin und arbeitet in der F+E eines Weltkonzerns.

Soviel zu Euren Suchschablonen.

Es gibt überall solche und solche- Vorurteile diesbezüglich schränkt die Chancen unnötigerweise zu sehr ein.
 
  • #25
Ich muss zugeben, mit ist noch nicht in den Sinn gekommen, irgendeinen Frauenberuf attraktiv zu finden. Maximal interessant, wenn sie Reporterin, Forscherin etc. ist, aber mehr auch nicht. Solange sie genug verdient um sich ihre Wünsche erfüllen zu können, ohne mich dafür belangen zu wollen, super!
 
  • #26
Also mir ist es realitv egal, was die HerzDame arbeitet. Ob Soldat/Polizist, Kauffrau/Admin., Forschung/Entwicklung, Dienstleistung, Landwirtschaft/Gartenbau die Hauptsache ist, dass jemand seinen Beruf mit Freude und Leidenschaft ausübt.
Wo ich definitiv ein Problem hätte, wäre Metzgerin und Leichenwäscher. Bei Lehrerinnen hab ich nur festgestellt, dass es einen Unterschied gibt zwischen Realschul-/Berufsschul-Gymnasiallehrerinnen versus Hauptschul-/Sonderschullehrerin. Die erstgenannte Gruppe ist meist sehr umgänglich, selten rechthaberisch und wenn, dann kann man sie mit Charme und Geduld ausbremsen. Die zweitgenannte Gruppe ist öfters "unentspannt", warum weiss ich nicht. Was mir total gegen den Strich geht, ist, wenn eine Dame glaubt, dass sie etwas Besseres ist (riesen Show aber nix drauf), aber sowas gibt´s auch bei Männern, oder? (m / 47 )
 
G

Gast

Gast
  • #27
Naturwissenschaftlerin oder Informatikerin gerne. Auch gerne: Juristin, Geschäftsführerin, Ärztin.

Krankenschwester geht gar nicht. Was auch nicht geht ist Lehrerin oder eine Beamtin.

Mir ist es nicht egal, was sie beruflich macht --- sie sollte schon erfolgreich sein.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Also, "attraktiv" wirkt auf mich irgendwie Grafikerin/Designerin. Alles mit Sprachen oder sonstige künstlerische Berufe finde ich auch noch interessant.

Ansonsten ist es mir nur ganz lieb, wenn sie nicht zu dicht an meinem eigenen Beruf (Informatik) dran ist. Also idealerweise keine Informatikerin oder Naturwissenschaftlerin.

M36
 
Top